(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Deutsche Studenten in Bologna (1289-1562) Biographischer Index zu den Acta nationis germanicae Universitatis bononienses. Im Auftrag der K. Preussichen Akademie der Wissenschaften bearb. von Gustav C. Knod"

iPi|iiiiiii!iiiiii«:ii,i:iiii!ii?iS;i^^ 




LP9-R16C 
U.B.C. LIBRARY 



THE LIBRARY 




THE UNIVERSITY OF 
BRITISH COLUMBIA 



Digitized by the Internet Archive 

in 2010 with funding from 

University of British Columbia Library 



http://www.archive.org/details/deutschestudentOOknod 



DEUTSCHE STUDENTEN 
IN BOLOGNA 



;t289-1362) 



Biographischer Index 

zu den 

Acta natioiiis Germanicae universitatis Bononiensis. 



Im Auftrag der K. Preussischen Akademie der Wissenschaften 



bearbeitet von 



GUSTAV C. KNOD. 




1899 

R. V. Decker's Verlag, G. Schenck 

Königl. Hofbuchhändler. 



Lf 3^73 
K r 



Inhalts -Verzeichnis. 



Seite 

Vorwort V 

Einleitung VII 

Die Mitglieder der Xation i 

Nachtrag 662 

Die Nichtmitglieder 699 

Register . 709 



Vorwort. 

Als die Acta nationis Germanicae universitatis Bononiensis auf Grundlage 
der im Hausarchiv der Familie Malvezzi aufbewahrten Reste der alten Rechnungs- 
bücher und Matrikeln der .deutschen Nation' zu Bologna im Auftrage der Savigny- 
Stiftung mit besonderer Unterstützung Sr. Majestät des Hochseligen Kaisers 
Wilhelm veröffentlicht worden waren*, beschloss die K. Preussische Akademie 
der Wissenschaften die in den Acta enthaltenen Personennamen in einem Index 
biographicus bearbeiten zu lassen. 

Mit Ausführung dieser Arbeit wurde der Unterzeichnete am 22. Dezember 1888 
betraut. 

Es war von vornherein klar, dass eine Lösung dieser Aufgabe nur inner- 
halb gewisser Grenzen möglich sei. Die Mangelhaftigkeit des vorliegenden 
Textes, der ausserordendiche Umfang der Arbeit schienen das Gelingen des Unter- 
nehmens von vornherein in Frage zu stellen. Die Hauptschwierigkeit lag aber 
dem Umstand, dass es dem Bearbeiter des Index nicht wie jedem andern 
Lexikographen frei stand, sich eine beliebige Anzahl in ihrer historischen Stellung 
bereits anerkannter Persönlichkeiten zu biographischer Behandlung nach freier 
Neigung auszusuchen, dass es sich hier vielmehr darum handelte, Tausenden 
von toten Namen, die bisher zum weitaus grössten Teil selbst der speziellen 
Lokalforschung entgangen waren, Leben und Bedeutung zu verleihen. Wie 
viele der in den Acta genannten Personen sind bei dem heutigen Stand archivalischer 
Forschung überhaupt nicht zu ermitteln I Wie viele mochten dahingestorben sein, 
ohne erkennbare Spuren ihres Wirkens zu hinterlassen! 

Man wird daher von dem hiermit in die Öffentlichkeit tretenden Index 
biographicus zu den Acta nichts Vollkommenes erwarten dürfen, um so weniger, 
als der Bearbeiter, abgesehen von einem achtmonatigen Urlaub, der durch 
archivalische Reisen fast vollständig aufgezehrt wurde, bei vollgemessenen amt- 
lichen Pflichten und unabweisbaren andern Arbeiten nur in den Ferien und in 
den späten Abend- und frühen Morgenstunden dem Index sich widmen konnte. 

Das Augenmerk des Bearbeiters war zunächst, wie seine Aufgabe es ver- 
langte, darauf gerichtet, das kostbare Quellenwerk der Acta durch einen fort- 
laufenden biographischen Kommentar der wissenschaftlichen Ausnutzung dienstbar 
zu machen. So soll der Index namentlich in den Fällen ein brauchbarer Ratgeber 
sein, wo die sonstigen Nachschlagebücher den Benutzer der Acta im Stiche 
lassen. Es soll aber auch Ausgangspunkt und Unterlage für kulturgeschichtliche 
Untersuchungen im engern und weitern Sinne, zur Rechtsgeschichte wie zur 

* Acta nationis Germanicae universitatis Bononiensis ex archetypis tabularii 
Malvezziani. lussu instituti Germanici Savignyani ediderunt Ernestus Friedlaender et 
Carolas Malagola. — Berolini typis et impensis Georgii Reimeri MD CCCL XXXYII. a". 



VI 

Kirchen- und Universitätsgeschichte werden und zugleich der genealogischen 
und biographischen Forschung sich nützlich erweisen. Noch deutlicher als die 
Acta selbst wird der Index erkennen lassen, welch' Ungeheuern Einfluss Italien 
im Ausgange des Mittelalters auf die geistige Entwickelung unseres Volkes, 
nicht bloss auf die allmähliche Umbildung der heimischen Rechtsverhältnisse, 
geübt; er wird zugleich zeigen, dass diese römischen Rechtsgelehrten ausser 
ihrer juristischen Schulung noch manches andere hochbedeutsame Bildungs- 
ferment heimbrachten, dass sie namentlich den Sinn für die in Italien neu- 
erwachten klassischen Studien weckten und in engern und weitern Kreisen auf- 
klärend wirkten. 

Der Bearbeiter hatte sich seitens der Lokalforschung wie seitens der Ver- 
treter einzelner der in den Acta genannten Familien mannigfacher Unterstützung 
zu erfreuen.* Das Hauptverdienst aber gebührt denjenigen, ohne deren Mit- 
wirkung das Werk überhaupt nicht hätte zu Stande kommen können: dem 
königl. Preussischen Minister der geisdichen, Unterrichts- und Medizinalangelegen- 
heiten Herrn D. Dr. Bosse Exe. in Berlin für die gütige Bewilligung der 
Mittel zur Ausführung einer italienischen Archivreise, dem kaiserl. Staatssekretär I 
von Elsass-Lothringen Herrn v. Puttkammer Exe. in Strassburg i. E. für 
geneigtest erteilten achtmonatigen Urlaub und Herrn Geh. Justizrat Professor 
Dr. Brunner in Berlin tür sein dauernd bezeugtes Interesse und seine mannig- 
fachen Bemühungen um das Gelingen des Unternehmens. Ganz besonders muss 
ich hier eines Mannes in herzlicher Dankbarkeit gedenken, in dem ich den allzeit 
hilfbereiten thatkräftigen Förderer des Unternehmens verehre, des Wirkl. Geh. 
Rates Herrn Prof. Dr. Stölzel Exe. in Berlin, durch dessen bahnbrechende 
Schriften auf diesem Gebiete rechtswissenschaftlicher Forschung, wie sie allseits 
anregend wirkten, auch dem Bearbeiter des Index erst das richtige Verständnis 
ür seine Aufgabe erschlossen worden ist. 

Möge sich der Index biographicus, die Frucht zehnjähriger mühevoller 
Arbeit, trotz der aus seinem ureigensten Wesen hervorgehenden Unvollkommenheit 
und Unfertigkeit und seiner dem Bearbeiter zur Last fallenden sonstigen Mängel 
als ein brauchbarer Baustein erweisen bei dem Ausbau unserer vaterländischen 
Geschichte I 

Strassburg i. E., den 30. November 1898. 



Prof. Dr. KnOd 

Oberlehrer am Lyceum. 



'■' Ein Verzeichnis der freiwilligen Mitarbeiter ist am Schlüsse der Einleitung 
^esreben. 



Einleitung. 






Üs war die .Ermittelung der in den Acta genannten Personen, soweit sich 
deren Identität aus anderen Quellen feststellen lasse', zur Aufgabe gestellt. 

Im Grunde genommen waren hiermit, da der Text, wie er vorlag, keineswegs 
als geeigneter Ausgangspunkt für die biographischen Nachforschungen gelten 
konnte, zwei — allerdings in engster Beziehung zu einander stehende — Einzel- 
arbeiten verlangt. Es galt zunächst, durch Herstellung eines kritisch gesichteten 
Personenverzeichnisses eine brauchbare Grundlage für die Hauptarbeit, die 
Sammlung und Bearbeitung des biographischen Materials, zu schaffen, und diese 
Hauptarbeit lief, so einfach auch die Aufgabe lautete, auf die Ausarbeitung eines 
biographischen Nachschlagebuches hinaus, das über möglichst viele Rechtshörer 
der alten Universität Bologna, die nach Ausweis der Acta von 1289 — 1562 Mit- 
lieder der Natio Germanica daselbst gewesen waren, zuverlässige Auskunft 
geben sollte. 

DER TEXT. 

I. Das kritische Personenverzeichnis. 
Es war zunächst das Augenmerk darauf zu richten, dass keiner der in den 
Acta überlieferten Namen doppelt gesetzt, aber auch kein Name übersehen oder 
mit gleichklingenden fremden zusammengeworfen werde. Es handelte sich also 
darum, durch Vergleichung der zweifelhaften Einträge unter einander, durch 
Sonderung des Ungleichartigen und Zusammenfassung des Zusammengehörigen 
die einzelnen Namen herauszuheben, um womöglich zugleich auch Klarheit darüber 
zu schaffen, wie viele Namen denn eigentlich in dem Texte überliefert seien. 

Hier erhoben sich, bei der Allgemeinheit und Unvollständigkeit der vom 
Text gebotenen Namenbezeichnung, mancherlei Schwierigkeiten: 

I. Derselbe Name kehrt um dieselbe Zeit öfter wieder, ohne dass zu 
erkennen wäre, ob man es mit einer oder mehreren Personen zu thun hat: 

67. 35 (1314»: Henr. can. Brix. XV s.; 69, 29 (1315): Henr. de Brixia 

XÄX s.; 81, 19 (1322): Henr. de Bric/isiia X s. 
70, 27 (1316): Hciiir. de Erfordia XVI s.; 82, 23 (1323): Heinr. de Ert- 
Jordia Vis.; 87, 28 U326I: Heinr. de Erjordia XVIs.^) 
Hier wird lediglich das subjektive Ermessen entscheiden. — Klar sehen 
wir erst, wenn ein deutlicher Hinweis auf eine früher bereits genannte Person 
gegeben ist: 

40, 28 (1292): Henr. de Basilea J'III s.; 59, 9 (1300): Henr. de Basilea 

ad conscienliani salrandam III s. 
103, 17 (1341): Bertli. de Erfordia XII s.; iio, 46 (1345): Percht. de 
Erfordia ,procur. siibst.' 

') Es sei ausdrücklich bemerkt, dass die im folgenden gegebenen Beispiele den in 
Frage stehenden Punkt nicht erschöpfen, sondern nur nach allen Seiten beleuchten 
sollen. 



VIII 

Doch will die Identifizierung der zusammengehörenden Einträge nicht immer 
gelingen. Manchmal erscheint eine Person als Zeuge, Syndikus oder Prokurator, 
die in den Einträgen der vorhergehenden Jahre absolut nicht zu entdecken ist. 
Wo ist uns der 178, 15 (1428) als Zeuge auftretende <'. i/iranus ^Irgeiiliiiensts 
früher begegnet? Wen haben wir in dem 202, 6 (1428) als Syndikus genannten 
Georgiiis ppos. Tarbat. vor uns? Und doch ist die richtige Erkennung der im 
Texte liegenden Hinweise und Beziehungen für jeden einzelnen Fall wie für die 
Richtigkeit und Vollständigkeit des Gesamtbildes vm grösster Bedeutung: 
173, 14 (1422): in c.xcquüs diii Froiikoiiis. Wer ist dieser 1422 verstorbene 
d. Franko? Es kommen hier zwei Einträge in Betracht: 172, 4 (1421J: Franko 
\'oesdunch und 173,5(1422): Franko Keddicken. Die Frage lässt sich nur mit 
Hilfe anderweitiger Quellen entscheiden: da Keddicken noch 1431 urkundlich 
erscheint, so ist Voesdunch auf die Totenliste von 1422 zu setzen. — 118, 14 (1348) 
wird ein Joh. de Herbipoli dcfmictus erwähnt. Hier kann an Joh. Bersich de 
Herbipoli (1344), Joh. Wolfskel de Herbipoli (1348) oder dessen Begleiter Joh. 
Hoiipi (1348) gedacht werden; letzterer kann allein gemeint sein, da die anderen 
noch 1354 bezw. 1383 unter den Lebenden weilen. Dass der 1424 verstorbene 
Joh. de Asseiidia mit dem 1422 eingezeichneten Joh. Ludekitid identisch ist. 
erfahren wir aus der Kölner Matrikel. Nicht zu ermitteln ist dagegen der 1362 mit 
Tod abgegangene d. Oswnhlus. Darf man ihn wirklich mit dem 22 Jahre früher 
eingeschriebenen d. Osicaldus Otto de Constanciu zusammenbringen? Wer ist 
der 1348 als verstorben erwähnte -Joh. de Suevia ? Dass er mit Joh. de Ow zu 
identifizieren sei, ist eine sehr wahrscheinliche, aber doch unsichere Vermutung; 
aus urkundlichen Zeugnissen lässt sich nur erkennen, dass jedenfalls .Toh. -'e 
Mtndelburre unter diesem Joh. de Siievia nicht verstanden werden kann.'') 

Manchmal sind wir in der glücklichen Lage, mit Hilfe eines solchen Hin- 
weises anscheinend durchaus ungleichartige Einträge in ihrer Zusammengehörig- 
keit zu erkennen: 

36, 10 (1289): Engelbert, de IVistvalia V s; 54, 25 (1303): Engelbert. 

mag. coiiiitis de Ravensptirg iuravit alias solvisse. 
52, 33 (1301I: Winther. de Beffeuhuseii XIIII s; 57, 3 (1305) IVinther. 

can. Mosburg. X s. ad purgandam conscieniiam. 
125, 34 (1359): Herrn, can. Monas/. A'A's.; 125, 45 (1360): Herrn, de IVesl- 

falia .procitr.' 
113, 26 (1346): Marl. Rudolfi de Sa.voniti Camin. d. XH s.; 370, 4 (1350 1: 
Mart. de Coluberg de Sa.xoiiia ,procur.'; 121, 11 (1351): Marl, de 
Colberc pro pena V s. 
64, 28 (1312): Gerh. de Sa.xonia XVs.; 65, 27 (13131: Gerh. de Clezeke 

de d. Habelber. ,prociir.' 
60, 13 (1309): Alb. de Kreckewitz XHs; 354, 21 (1309): Alveric. de 

Missina Jestis'. 
40, 27 (1292): Wernh. de Mersburg XHs.; 42, 9 (1294): Wernh. can. 

Türen. (42, 11: can. Dnren. = Turic). 
192, 44 (1446): Joh. de Wratislavia HH s.; 195, 37 (.14501: .Joh. de Polonia 

,icstis' . 
201, 30 (1457): Val. Simonis de Prusia prbr. Pomes. d. IVs.; 202, 17(1458): 
Val. Morteck de Christpurg ierre Prusie prbr. Pomes. d. .procur.' 



*_) Dies zugleich zur Richtigstellung und Ergänzung der Vermutungen v. Luschins in 
Mitt. d. k. k. Centralkommission der bist. Denkm. N. F. (1889) XV 107. 



IX 

Fasst man lediglich die äusseren Merkmale des Eintrags ins Auge, so wird 
allerdings eine solche Kombination zuweilen recht willkürlich erscheinen: 

i88, 44 (1440): Joli. Saipcr der. Mind. XII s.; 188, 44 (1441J: Jolt. Hon- 

nover ,notar.' ; 189, 44 (1443): Joh. de Saxonia .procur.- 
220, 5 (1475): Nie. de Mogunlia (ohne Beitrag); 219, 16 (1474): Nie. Maii- 
meyster de Magtincia art. viag. (ohne Beitrag): 222, 36 (1476): 
Nie. Franck de Magimtia art. mag. XIII s. 
127, 41 (1365): Henr. Siiialeside XV s. ; 384,20 (1366): Henr. Ratielionis 
de Legiiiez Wratisl. d. ,testis'. 
Trotzdem stehen wir aus Wahrscheinlichkeitsgründen nicht an, selbst einen 
Ge. Crasfus (1484) mit Ge. Schtilteti (1487), Marq. IVoldehorn (1371) mit Marq. 
Audacis (1374), Phil. Biiys (1481) mit Phil. Eniighelwele (1482J, Joh. de Novo 
Lapide (1387) mit Jolt. de Diest (1388), Phil, de IViiikedal (1498) mit Phil, de Weil 
(c. 1500) zu identifizieren. 

Immerhin muss zugegeben werden, dass wir uns hier noch ganz und gar 
auf dem Gebiete der Vermutungen bewegen ; erst wenn weitere oder genauer 
individualisierende Elemente zur Kombination im Text selbst, mittelbar oder 
unmittelbar, gegeben sind, betreten wir festen Boden: 

197, 33 (1452): Ge. Altdorßer de Lantzutla X s.; 200, 18 (1455): Ge. de 

Lanzot ,sindic.' 
234, 3 (1487): Frane. de Eckstedc de Poineraiiia IFgr.; 234, 46 J488): 

Franc, de Poineraiiia ,sindic: 
102, 36 (1340): Nyc. Eberhardi de Bodcsin de Missiia XX s.; 364, 11 

(1343): Nie. de Mishiiia ,testis.' 
222, 3 (1476): Joh. Müller de Rastetlen Tambach. e. Arg. d. viear. perpet. ; 

220, 24 (1476): Joh. de Argeiitina ,procur.' 
121, 31 (1352): Joh. Bepersat .prociir. stibst.' ; 374, 11 (1352): Joh. de 

Luhiceii de Sassonia ,procur. snbsf.' 
142, 21 (1380): Fred. r. e. in Gars ,procur.' ; 143, 16 (1381): Frid. Schaf- 
feier ,antiq. procttr.' 
124, I (1356): Reiiiibot. can. Worin. ,prociir.' ; 379, 36 (1356): Ranbot. 

de Spira ,procnr.- 
^5< 36 (1324): Riid. de Basilea; 93, 10 11330): Riid. de Gebwiler can. 

Cotiiinb. jproeiir.'; 91, 10 (1330): Rud. de Basilea ,proeur.' 
194, 25 (1448): Laur. Schauer de Nornbergia XVI s.; 195.10(1449): Laiir. 
Herinanni de Norcnbergha ,pruciir.' ; 195, 36 (1449): Laur. Schaler 
de Norcnbergha ,procur.' 
\'2i, 40 (1354): Chunr. de Suevia V s.; 123, 18 (1355): Cunr. de Rutli- 
liiigen can. Tttric. ,prociir.' ; 123, 38 (1355): Chunr. de Suezia 
can. Turic. ,antiq. procitr.' 
Hier kann bezüglich der Richtigkeit der versuchten Identifizierung absolut 
kein Zweifel walten. Unangreifbar ist selbstverständlich auch die Identifizierung, 
mögen die Einträge noch so heterogen erscheinen, wenn sie durch anderweitige 
Quellen bekräftigt wird: 

41, 14 (1293): Alb. de Elistede; 42, 34 (12941: d. Frico. 

99. 9 (1336): Chunr. de Vloch d. Fralisl.; 358, 4 (1336): Corad. can.' 

S. Crucis de Polonia ,tcstis'. 
75- 15 (i3'7): Herdegn. de Wisciitauw ; 87. 29 (1326): Herdcgn. de 
Bainberga. 



40, 2 (1292): Eiigclli. de Heymtiherg; 53,13(1302): Engelh. can.Wimp. 
81, 17 (1322): Henr. de Merlashoven Const. d.Xs; 95, 14 (1334): Henr. 
pleb. S. SUfih. rector uiiiv. scolar. ultnunout. Jestis".^} 
236, II (1489): Heyno der. Stver. d. VI gr.; Heyiio Coch ,tiotar.' 
190, 8 (1443): Lcoiih. Jiiriwel de Pnisia Iß.; 191, 29 (1445): Leonh. 

Roetlwese ,procur.' 
248, 39 (1496): Christoff. o/iiii abbas in Weyeiistevcii ü. S- B. Fris. d. ; 
339, 38 (1497): Joh. (!) Sleycher ex Carinthia O. S. B.: Decr. D 

2. War in den bisher betrachteten Fällen die Zusammengehörigkeit der 
einzelnen auf einander bezüglichen Einträge infolge der Unbestimmtheit und 
Ungenauigkeit der Bezeichnung schwer zu erkennen, so wird in andern Fällen 
die wahre Sachlage häufig durch den Umstand verdunkelt, dass die zusammen- 
zubringenden Einträge nur in verstümmelter Form überliefert sind, oder dass 
derselbe Name zur Unkenntlichkeit entstellt an anderer Stelle wiederkehrt: 

109, 1 (1344): Bersich — Persk (1348); 329, 38 (15441: Bezheim — Bolz- 
hcini (1545); 276, 24 (1513): Gingelten — Giiggekiii (15x6;: 252, 19 (1498): 
Feyliscli — Volsker (i^ooy, 197,37(1492): Drynck — Eisink ii^^ö); 292,29 
(1525): Schokerer — Schober (1527): 236, 30 (14891: Heygenrott — Hew- 
geuncr (1491); 322, 46 (15411: Lofcm — Loishcim (1542); 155, 24 (15071: 
Rissenbengghe — Kisscnbrugghe (1509); 103, 29 (1341): Krucher (1341) 
^ Crouter (1348); Koiner (1398) — Ketnerer (1399); Seiiuss (15141 — 
Semis (1520); IVys (1518) — 5«s (1519); Pollart (1.^7,'i) — f^o/Äjr/ (14331: 
Bromsse ( 1 500) — Preinbs ( 1 505 ) — Bruninm ( 1 507 ) ; R 11 Ich (151 3) — Rtthlen 
(1514) — Rol (1515) — Schnei (1514) — Rolaiidiis (1514); 80, 39 (1322): 
■Joh. de Thiiringia Constant. d. — 84, 38 (13241: .Joh. de Titrego ; 182. 37 
11436): Heinr. Leubing — 188, 7 (1440) : Heinr. de Livonia. 
Hierhin sind auch die Fälle zu rechnen, in denen der deutsche Name an 

anderer Stelle in lateinischer Form erscheint: 

251, 32 (1498): Henii. Langenbeke — Longirivulus (1502). 
321, 40 (1541): Gerard. Aicli — Aquitanus (1533)- 
204, 30 (1460): Nie. Hegher (statt Jeger) — Venator (1463). 
405, 30 (1516): Nie. Schonen (statt Schienen) — Tibiarius (1515). 
Ebenso ist 129, 27 (1367 1: Joh. scholasticiis de Thorun mit 137, 4 (1374): Joh. 

magister de Thorun und 393, 19: Joh. Magistri (= Schulmeister) zu identifizieren. 

3. Endlich ist hier noch auf eine Reihe von Fällen hinzuweisen, wo der 
\'orname derselben Person verschieden lautet: 

Joh. Medici (217, 5) — Heinr. Medici {228, 4): Gerh. Truchsess (250, 321 
— Erhard. Truchsess (248, 42); Engelmnr. de Austria (398, 13)— Engel- 
hard, de A. (145, 27); Joh. de Magenheim (55, lo) — Theoderic. de M. 
(56, 9); Matthe. pleb. in Fels (loo, 6) — Matthi. pleb. in Pellis (263, 23): 
Matthe. Khuen de Belasio (236, 2']) — Matthi. Kh. de B. (246,8); Mathe. 
Grunshqfer (220, 8) — Matthi. Gr. (222, 29); Georg. Nebelthaii (168, 30) — 
Gregor. N. (168, 41); Landolff. de Campis (160, 1) — Liidolf. Pauli de 
Campis (160, i); Benno de Scharpfenstein (143, 27) — Bruno de Seh. 
(145, 23); Herrn, de Thuringia (92, 12.)— Bernh. de Th. (95, 12); Ortin. mag. 



*) Eine interessante Entdeckung, die wir den Regg. episcopor. Constanc. ver- 
danken; Malagola's Vermutung (Monographie storiche p. 410) wird dadurch hin- 
fällig. 



XI 

duor. de Aiiaro (!) — Ortlib. mag. diior. de Spaiilieim (103, 26); Gotfr. 
mag. dnor. de Spanheim (38, 8) — Gerh. mag. (hiur. de Sp. (38, 21); L'lrtc' 
Fries de Augusta (214, 15) — Thcoder. de Alatiiaiiia (214, 36J; Cuno de 
Gosheim (50, 3) — Giso (46, 10).*) Christoph, abbas in Weyetisteven (248, 39) 
— Johannes (339, 381. 

Da es sich für uns hier nur um die Erkennung der Zusammengehörigkeit 
bzw. um die Identifizierung der im Text enthaltenen Einträge handelt, so ist es 
uns zunächst ganz gleichgiltig, welchem von den beiden im Text überlieferten 
\'ornamen der Vorzug gebührt. Hiervon vvird weiter unten (S. XIII) die Rede 
sein. Ebenso hat die \'orführung von Fällen, in welchen eine Person nur 
einmal in den Acta, und zwar unter falschem Personennamen, auftritt, zunächst 
kein Interesse, muss aber im Index biographicus, wo es sich um die Ermittelung 
der in den bezüglichen Einträgen gemeinten Personen handelt, zur Sprache kommen. 

Es ist nicht anzunehmen, dass es dem Bearbeiter in allen Fällen gelungen 
ist, den richtigen Sachverhalt aufzudecken. So viel ist immerhin klar: die Grund- 
lage des Index biographicus ist in vielfacher Hinsicht unvollkommen. Es ist daher 
auch nicht möglich, die Anzahl der in den Acta als Mitglieder der 
deutschen Nation genannten Personen mit unbedingter Sicherheit 
zu bestimmenl^) 



II. Der Index biographicus. 

Aber nicht nur für das dem Index zu Grunde gelegte kritische Personen- 
verzeichnis, auch für die Ermittelung der in den Einträgen gemeinten Personen 
auf Grund anderweitiger Quellen ist die im Text gebotene Namenform von 
grosser Wichtigkeit. 

A. Um die gemeinte Person mit Sicherheit erkennen und anderweitige 
Quellen mit Erfolg befragen zu können, ist es nötig, dass der Eintrag möglichst 
viele individualisierende Bezeichnungen enthalte. Der blosse Familien- oder 
Personenname genügt nicht, es muss wenigstens noch ein unzweideutiger Orts- 
name hinzutreten: in vielen Fällen sind weitere unterscheidende Merkmale 
erwünscht, etwa Dignitäten- oder Amtsbezeichnung. 

Auch hier macht sich die Unbestimmtheit, Unklarheit und Unrichtigkeit 
des in den Acta überlieferten Textes häufig in recht nachteiliger Weise geltend. 

I. In vielen Fällen werden individualisierende Momente ganz und gar 
vermisst: 

a) socitis dni Leonardi; socius Guntheri de Hageln; mag. Conradi 
Cotnperti; famulus Georgii Gros; Jr. Nie. de Colwnbaria cum tribus 
sociis. 
Einträge dieser Art wurden im Index überhaupt nicht berücksichtigt. 

*t Wohl eher als Verstümmelung von Gosheim — nicht von Cuno — zu betrachten. 

*l Bei einzelnen Einträgen wurde die innere \'erwandtschaft erst während des 
Druckes des Index entdeckt z. B. f»V. Cras/iis — Schulte, Sma/esu/e (127, 41) — Rati- 
thoin's {i%^,zo), Scaper— Hannover— Sa.xonia, Heyne der. Siivrin. d. — Heyno Codi, 
Alb. de Elistede—Frico (vgl. S. IX). Ich habe diesen Cbelstand am Schluss de.^ 
Textes (S. 66i) nach Kräften verbessert. 



XII 

b) Etwas besser steht es schon mit Einträgen, die die kirchliche Dignität 
der gemeinten Person, wenn auch nur diese allein, angeben: 

ctistos eccl. IVipciisis (43, i); catitor e. Haselac. (38, 42); ppos. de 

Briinstvic (51, 31); ppos. Traieci. (47, 22); archidiaconus Catiitii. 

(177, 33); portenarius de Furtcwech (45, 26). 

Hier ist immerhin eine Identifizierung mit annähernder Sicherheit möglich. 

Ja, es wäre denkbar, dass selbst ein fraler de Domo Dei (78, i) von einem 

findigen Lokalhistoriker ermittelt würde. Einträge dieser Art wurden daher in 

den Index aufgenommen. 

c) Durchgängig waren auch Einträge, in denen lediglich der Vorname 
oder der Familienname gegeben ist, nicht zu bestimmen: 

d. Ehergerus (37, 31); d. Orteliitm (37, 39); d. Sigberlns (43, 29); — 
d.de Baideiihov€n('j'],'^f&)\ d.deHcrenfelz{^i, 11 j; d. de Kemberc {^1,^2). 

2. Selbst wenn zu dem V'ornamen eine nähere Bezeichnung hinzutritt, wird 
eine Ermittelung der gemeinten Person nur in wenigen, besonders günstigen, 
Fällen gelingen: 

a) Der Name wird zu einer von dem Schreiber als bekannt voraus- 
gesetzten Person in Beziehung gebracht: 

H. mag. dni de Suntheim; Herrn, mag. comttis de Liechtensteyn ; 

Marquard. socins Bererigari de Grans; Gelfradus frater Rudolphi; 

Couemwid. der. dni de Schwartsburg ; mag. Hermannus qui stat 

cum Marcurio. 
Hier lassen sich wohl Vermutungen aufstellen, aber selten ist ein Beweis 
zu liefern. So dürfte die S. 333 (No. 2284) gewagte Erklärung des Liborius 
mag. comttis de Marke oder die S. 367 (No. 2508} versuchte Bestimmung des Hen- 
ricus mag. dni Gerlaci de Nassauw manchem recht einleuchtend erscheinen, ein an- 
derer mag sie mit gleichem Rechte ablehnen. 

b) Der Vorname wird durch Hinzufügung der kirchlichen Dignität oder 
des Ortsnamens näher bestimmt: 

U. call. S.Gimaris; Nie. ppos. Alzionensis ; Nie. investitus de Smeren- 
ham; fr. Otto de Altach; Oesarius pleb. in Swartzach; Conradus r. 

e. in Molshem; Joh. can. in Strasburga; Herrn, ppos. in Vrondorj ; 
Wernh. r. e. in Agre; Joh. de Argentina ; Ulricus de Augusta u.s.w. 

Hiermit ist in der Regel nicht viel anzufangen, selbst vorausgesetzt, dass der 
Ortsname feststeht und nicht etwa mehrere Orte desselben Namens in Frage 
kommen. Namentlich will es nur selten gelingen, die plebani und rectores eccl. 
aufzuspüren, weil die Inhaber dieser kleineren Pfründen, wenn sie in Besitz 
grösserer gelangten, sich nach diesen letzteren nannten, auch häufig sich der 
kleineren durch Tausch völlig entäusserten. Wo es sich um canonici, namentlich 
mit bestimmter Angabe des Ortes und der Kirche handelt (z. B. Michael de 
Herbipoli, can. Novi monast. Herbip.) ist schon eher auf Erfolg zu hoflten, wenn 
uns nicht etwa der beigefügte Vorname um dieselbe Zeit für verschiedene Personen 
urkundlich begegnet. Und doch ist auch hier das Resultat meistens recht unsicher. 
Ist doch beispielsweise der seltene Name Heilmannus um die gleiche Zeit in dem 
kleinen Kollegiatstift zu Aschaftenburg nicht weniger als viermal vertreten!*) 

•ä) Selbstverständlich wird die Entscheidung um so leichter zu trefl'en sein, je seltener 
der Vorname ist. So wird z. B. die Erklärung von No. aaaa, 2114, 3899, 3900 (*) 
kaum anzugreifen sein. Dagegen erscheint mir, was S. 332 (No. 2274* über den 



XIII 

c) Der Vorname ist durch Hinzutreten des Familiennamens näher bestimmt: 

Alex. Allbecli (338, 8j: Joh. Bombst (152, 29); Riid. Bande (272, 28); 

Riid. de Bann 91, 36); Mich. Braun (290, 401; Arn. Clore (188, 14). 

Da hier der Ortsname fehlt, so ist ein methodisches Nachforschen von 

vornherein ausgeschlossen. Manchmal geben uns hier die Matrikeln einen 

beachtenswerten Wink, wo wir einzusetzen haben. Es kommt hinzu, dass wir, 

wenn wir auch zufällig auf den gesuchten Namen stossen, bei der Häufigkeit 

gewisser Namen immer noch im Zweifel sind, ob wir auch wirklich die gesuchte 

Person oder einen Doppelgänger vor uns haben. 

B. So stellt der Text in überaus vielen Fällen durch unvollkommene, zu- 
weilen geradezu irreführende Bezeichnung der gemeinten Person einer biogra- 
phischen Behandlung der Namen nicht zu beseitigende Schwierigkeiten entgegen. 
Aber auch da, wo im Text die Elemente zur Erkennung und sichern Beurteilung 
des vorliegendes Falles scheinbar in ausreichendem Masse gegeben sind, werden 
wir oft vor neue Rätsel gestellt. Es dies namentlich dann der Fall, wenn es 
nicht gelingt, aus der verstümmelten oder verballhornten im Text überlieferten 
Bezeichnung die richtige Namenform (Vorname, Familienname, Ortsname) 
herauszuschälen. Lassen uns hier die urkundlichen Quellen und die sonstige 
Beschaffenheit des Textes im Stich, so sind wir fast vollständig hilflos, da es 
kein Orts- und kein Familienlexikon giebt, das uns in unsern Nöten einen Finger- 
zeig geben könnte. 

I. Vornamen. Hier machen wir in nicht seltenen Fällen die Entdeckung, 
dass der im Text überlieferte Name unmöglich richtig sein kann. So ist auf 
Grund zuverlässiger anderweitiger Zeugnisse ein Schreib- oder Lesefehler in 
nachstehenden Fällen anzunehmen: 

92, 28: Bartholom. de Briichterde statt Burchard. de Br., 
da ein Bartholom. in dem genannten Geschlecht überhaupt nicht erscheint, ein 
Burchard. de Br. aber, wie die Urkunden lehren, thatsächlich um die erwähnte 
Zeit in Bologna studiert hat. Man sehe für das folgende die Nachweise im Index: 

Sechard. de Sahtnsteyn (76, 12) statt Burchard. de S. 

Reyner. de Saraponte (45, 36) statt Robert, de S. 

Jacob, de Ravensburg (112,48) statt Johannes de R. 

Helfricus de Leysz (58, 3) statt Heinric. de L. 

Machartus de Düren (iio, 20) statt Matthias de D. 

Henricus de Siimerfeldt (78, 3) statt Johanes de S. 

Ludolf. de Hohenlohe {122, 11) statt Ulricus de H. 

Bernhard, de IVessenberg (57, 14) statt Berchtoldus de W. 

Bartniann. de Buchegg (37, 33) statt Hartmann, de B. 

Ludolfus de Krenkingen (103, 23) statt Lutoldus de Kr.") 
In anderen Fällen ist, wie I 3 (S. X) bereits nachgewiesen, eine Entscheidung 
zwischen zwei verschiedenen im Text gebotenen Vornamen zu treften, die 
selbstverständlich nur auf Grund anderweitiger Quellen erfolgen kann.*) 

Joh. de Marhitrga beigebracht ist, nicht einwandfrei zu sein, obschon der dort nam- 
haft gemachte ppos. S. Nicolai Magdeb. dieses Namens ,Padue et Bononie V 
annos studens' genannt wird. 
') Ein gradezu falscher Familienname ist mir, soviel ich sehe, nur einmal begegnet: 
340, ^(> kann sich lüiht auf einen Michael Tnichsess de Pommersfelden, sondern nur 
auf einen Michael Truchscss de Wetzhausen beziehen. 
-^ Die als richtig erkannten Vornamen sind S. X durch gesperrten Druck kenntlich 
gemacht. 



XIV 

2. Familienname. Hier kommt nicht nur die oben bereits beobachtete 
(S. X) Verstümmelung und Verballhornung des Familiennamens, sondern auch 
die Vielgestaltigiieit und schwankende Form der mittelalterlichen Schreibweise 
überhaupt, sowie die Verschiedenheit der Schreibweise der Familiennamen 
in früherer Zeit gegenüber der heutigen Schreibweise in Betracht. 

Mag es auch nicht schwierig sein, einen Almeslobeu mit Alvensleben 
einen Burke mit Borken, Anihcim mit Arnim, Botlner mit Bothmer, Aquitanus 
mit Aich zusammenzubringen, so setzt doch die Erkennung eines Hciiiricus Bau 
(St. Baui, Georg. Achtziticht (Amelius) schon einige Personalkenntnis voraus. 
Hier sind wir fast vollständig dem Zufall preisgegeben. Zuweilen werden wir 
auch durch einen dabeistehenden charakteristischen \'ornamen oder durch den 
Ortsnamen auf die richtige Fährte geleitet. Bis zur Unkenntlichkeit entstellt ist 
der Familiennamen namentlich dann, wenn in der überlieferten Form der An- 
fangsbuchstabe unrichtig ist. 

Aber wenn wir uns endlich aus Wahrscheinlichkeitsgründen entschlossen 
haben, die Identität eines Riid. de Ttiiisclialkiiige (36, 31. 1289) und Rud. de 
MiinscIialcIüiigeH Aug. d. (37, 17. 1290) anzunehmen, so bedarf es doch noch einer 
neuen Entdeckung, bis wir in der Lage sind, den Gesuchten, dem längst er- 
loschenen, kaum genannten schwäbischen Herrengeschlecht v. Dunstelkingen 
zuzuweisen. Kein Lexikon giebt uns darüber Aufschluss. Hier war lediglich 
in dem Zusatz ,Aug. d.' ein Fingerzeig gegeben. Ein Lesefehler liegt offenbar 
in nachstehenden Fällen vor: Biigler (329,31) st. Gugler, Beim (113, 34.) st. Senn, 
Eslach (73, 10) St. Flach, Ver (286, 13) st. Iter. Bück (194, i) st. Heck (vgl. Nach- 
trag S. 668), Bübrec/it (12g. 41) st. Luprecht (Nachtrag S. 666), Drillene, (44,20) st. 
Drilleve, Hake (67, i) st. Hakl, Kolt (134, 11) st. Koet (No. 1891), lyjenlmsen 
(194, 9) st. Tj'senhusen (Tiesenhausen; Renting (100, 361 st. Renting, Erpenzcn 
(134, 5) St. Erpenzen (S. 120 u. Nachtrag S. 672), Ilmere (53, 7) st. Lmene, Rein. 
(264, 36: B = Rem; 330, 33) st. Rem, Seust (271, 28). st. Senft. Hierher gehören 
auch die verstümmelten Joh. Godebr. (165, 39) st. Götke und Bri. (280, 14) st 
Brize (Brinz?!. — Mit der noch nicht zur Ruhe gekommenen Orthographie mag 
es zusammenhängen, wenn wir Anchuinn (383, 8) st. Ainkhürn, Drinbacb 
(138, 6) St. Dienbach (auch Dunbach), Stanvit (249, 43) st. Steinmetz, Stanieclii 
(49, 26) st. Steinegg, Dyntzitn (41, 9) st. Tintzen, Esterslieim (67, 37) st. 
Aistersheim, Uzeustorf {']-), 2&\ st. Etzersdorff, Ayclteren (188, i) st. Eichhorn 
lesen. Hier macht sich zugleich der Unterschied in der heutigen Schreibung 
der Familiennamen gegenüber der in frühern Entwicklungsstufen üblichen Ortho- 
graphie geltend. Bisweilen ist schwer zu entscheiden, ob man es mit Ver- 
stümmelung bezw. Verballhornung, mit schwankender Orthographie, mit einem 
Schreib- oder Lesefehler zu thun hat, z. B. wenn Schienstuel (263, 13) st. Scheuchen- 
stuhl, Feurskyrer (233.3,1 ^t. Feustritzer, Blaciirock (225, 35) st. Blienskegel, (welche 
Form ist die richtigere?), A7(/o// (246,13) st. Niederhof, Gtizberg j^, 17) st. GOnthers- 
berg, Velledos (70,32) st. Velslos, Trislits (274, 17) st. Dressler, Sfe'>//7>'M (156, 31) 
St. Stempfei, Dohan (332, 39) st. Daum, Werinkioi (71, 5) st. Wetzikon, Boscovissen 
(256,361 st. Boschuyssen (?), Murerbenh (86,32) st. Mörlbach, Gozenkeint (63,13) 
St. Goessgen (Goeskon), Gesheim (46, 10) und Ghoslieim (48,38) st. Gochsen 
gesetzt ist. 

Einfacher liegt die Sache, wenn der zu eruierende Name in verschiedenen 
Formen überliefert ist, da hier die Vielgestaltigkeit der Oberlieferung meist auf 
die richtige Spur hilft: 



XV 

Hesdeii (i86, 26), Hestcdcu (188, 39), S(stede (230, 16),= Sehestede; Bechtal 
(44,5), Bctheler (5i,33>, Pctal (55,34), = Bechthal; Sclicii.<erl<'i^n (226,28), 
Schoucuanngk {228, 2), Schrur/in (226, 22) = Scheurl; Haekcens/ioll {28^, 39), 
Hai'iikfiitshott (341, 39)=Haenkenshooft ; Biziugen (41, 3), Bitheiingen (41, 16), 
Bichlingeii (231,37) = Beichlingen; Batlieiii (50,16), Begiii (108,16).= 
Bachern. 
Hierher gehören auch die oben unter I2 (S. X) erörterten Fälle. Doch 
ist zu beachten, dass sich keineswegs mit Sicherheit auf den ersten BHck er- 
kennen lässt, welcher von den überüeferten Formen der Vorzug gebührt. Wenn 
uns nicht anderweitige Quellen zu Hilfe kommen (z. B. nicht Per^k sondern 
Bersich, nicht Giiigel/ru, wie S. 158 unrichtig angenommen wurde, sondern Gnggeleiii, 
nicht Dyynck sondern Ehink, nicht Drakcnslcin sondern Dragstedt, nicht Doeveii 
sondern Doeiien u. s. w ), so ist eine sichere Entscheidung in vielen Fällen über- 
haupt nicht zu treffen (Dyett oder Dych: No. 646, Darbte oder Daytvit, Debroiiii 
oder Dobntii, Braclibekch oder Brochbegl). 

Einige Aufmerksamkeit erfordern auch die latinisierten und gräzisierten 
Familiennamen, namentlich dann, wenn die deutsche Form die bekanntere und 
in den Urkunden vorzugsweise angewandte Form ist. Berühmte Humanisten- 
namen wie Aesticampianiis, Haloander, Hudio, Cochlacns, Meniiis, Moibaiiiis, Rubiamis, 
Velins u. s. w. machen keine Schwierigkeit. Man sehe sich aber einmal die I 2 
iS. X) mitgeteilten Fälle an; auch auf JVildericus de Mitra (v. d. Hüben, Hauben), 
Doiiat. Feris (Wilde), Ludov. J'itiilus (Kalp), Wendclin Ciirio (Artzt? Hoffmeister?) 
sei hingewiesen. 

In den bisher vorgeführten Beispielen handelte es sich lediglich um 
die richtige Erkennung der im Texte überlieferten Form des Familien- 
namens. Es ist jedoch die Eruirung der Personen zur Aufgabe gestellt. Da 
muss es als ein besonders glücklicher Fund betrachtet werden, wenn es 
jelingt, die in einem allgemeinen Eintrag (Vorname und Ortsname) versteckte 
Person nicht nur ihrer Identität nach festzustellen (z. B. dass wir einen Tilcinaun. 
de Treveri der Acta unter derselben Bezeichnung urkundlich nachweisen) sondern 
auch ihren Familiennamen aufzudecken. Wertvolle Aufschlüsse in dieser 
Hinsicht haben wir namentlich den Promotionsakten der italienischen Universi- 
täten und den Vatikanischen Registerbänden (teils nach den gedruckten Publika- 
tionen, teils nach handschriftlichen Excerpten) zu verdanken. Es seien hier 
einige interessante Fälle aufgeführt: 

Tolontan. de Treveri (132, 27) = Tolomau. Sthoden de Treveri. 

mag. Theoder. can. S. Pauli Halberst. (42,9) = mag. Theoder. de Dassel. 

Rh. de Argeiitiiia can. S. Deod. Tidl. d. (56, 40) = /^««i'o//. </t' Sweinheini. 

Joli. de Stiiidis (142,45) = Jo/i. Tribuzes de Sundis. 

Cour, de Cassel (147,39) = Coni*. Muytzing de Cassel. 

Franc, de Conslaiicia (142,32) = Franc. Murer de Constancia. 

Petr. de Bn.via (131,39) = Petr. Kothmann de Bri.xia. 

Lambert, de Sehiisen (163, 4) = Lambert. Wacker de S. 

He'mr. de Castro Marie (247, 15) = Heinr. Klem de Castro Marie. 

Nie. de Saxonia (103, 31) = Nie. Vordis de Stodis de Sa.\onia. 

Nie. Oßenburg de Argentina {160,38) = -V/r. Lindenstumpff ^/t' Offenhurg 

Arg. d. can. S. Tliom. Arg. 
Rupert, de Sahburga (231, 24) = Rupert. Aman de Sladming Solsbiirg d. 
Joh. de Stockach (157,27) = Jo/i. Keler olim Hermanni de St. 



XVI 

Joli. de Dillingcii (211,9) — Joli- Molitoris de I). 

Georg, de Veltkyrcheii (234, 10) = Georg. Lynss ex Feltkirchen. 

Michael de Vilshofen (215, 38) = Michael Krachenberger ex Vilshovt-ti 

Fat. d. 
VVilkin. de üytla (202, 28) = Guilelmus (Willermus) Gudug (Gudingi 

de Oyta. 
Andreas de Pnisia (170, 26) = Andreas Pfaffenberg de Heilsperg dr 

Priisia. 
Heiir. de Frisaco (199, 40) = Heiir. Tlioiiw Monngher de Saltzburgo de 

civil. Frisaco. 
Jodoc. de Pnisia (170, 33) = Jodoc. Quedenawer (Guardenaldus) de 

Rospingli de Prusia. 
Meinric. de Padeborn ^177, 31) = Meinr. Coytte (Common) de Padebortie. 
In Felix can. Ttiric. et ppos. Solodor. (173, 42) ist längst der berühmte Felix 
Hemmerli erkannt worden, und dass wir in dem 1310 (61, 5) genannten Joh. de 
Coiistancia rector eccl. in Scevensborgh einen späteren Bischof v. Konstanz (Joh. 
Pfefferhardi vor uns haben, ist eine interessante Thatsache, die wir mit Hilfe der 
Konstanzer Bischofsregesten aufdecken konnten. Die hier namhaft gemachten 
Fälle sind alle ausreichend beglaubigt. 

3. Ortsname. Auch die Ortsnamen erheischen noch, wenigstens soweit 
sie als wesentliches Moment zur Ermittelung der gemeinten Person gelten können, 
eine kurze Betrachtung. Häufig lässt sich nicht einmal erkennen, ob wir einen 
Familien- oder eigentlichen Ortsnamen vor uns haben; in Slffrid. de Gelnhausen, 
Theoder. de Hagcnaii und unzähligen anderen Fällen kann die zum Vornamen 
hinzugefügte nähere Bestimmung ebensowohl als Orts- wie als Familienname 
gedeutet werden. Aber auch wo der Ortsname zweifellos als Herkunftsbezeichnung 
zu fassen ist, ist er häufig genug für die Feststellung der gemeinten Person von 
gar geringem Wert, namenthch wenn es mehrere Orte desselben Namens giebt. 
Wie lässt sich ein Henr. de Monasterio, ein Henr. de Mulhausen mit zweifelloser 
Sicherheit ermitteln? Nur wenn uns ein seltener Vorname zu Hilfe kommt, haben 
wir einigermassen Aussicht auf Erfolg. 

So bleibt auch hier manches Rätsel ungelöst.^) Aber nicht nur die All- 
gemeinheit und Unbestimmtheit des Ausdrucks bereitet Schwierigkeiten, auch 
manche Verballhornung und Entstellung der überlieferten Namenform ist geeignet, 
den Benutzer der Acta irrezuführen : 

Joh. de Aergel can. Trever. (loi, 21) statt Traiectensis; 

Joh. Alb. Balduinus Trid. (257, 22) statt Traiectensis: 

IVernh. can. Turensis (42. 9) statt Turicensis ; 

Petr. Gruebcl can. Turin. (235, 11) statt Turicensis; 

d. Flochberg can. Suthwang (B03, 35) statt Fuhtwang (Feuchtwang); 



9) Ich bin keineswegs sicher, ob ich immer das Richtige getroflen habe: z. B. 4r^en- I 
tariensis = Argentovariensis , Ch-imenschenkel = Grimoltswinkel. Die Erklärung I 
von Zezdieün = ze Zdietin, Gestelin = Pestelin, Coloma = Colonia = Kolin ist! 
nicht das Verdienst des Bearbeiters. Hier findet der Lokalforscher noch genug I 
zu thun : Everslach, Alzionensis, S. Albano (Pfalz?), Heliacho, Eutleten u. s. w. Es[ 
war mir nicht möglich, jedem einzelnen Fall nachzugehen. Gerade hier hätte derl 
Bearbeiter der Unterstützung seitens der Lokalforschung dringend bedurft: ein! 
paar Dutzend Anfragen, die er in dieser Hinsicht gethan, haben ihm auch nichtl 
eine einzige brauchbare Notiz eingebracht! 



.\\ II 



Audi: Kranial caii. Anigav. (251, 24) statt Oringensis; 

Nie. r. e. in Coloma Prag. d. (73, 6) statt Colonia (Kolin a. Klbe»; 

Joh. Truc.hsess de Thometatiro (263, 19I statt Koniotaii ; 

Hier. Einer Trever. (318, 5) statt Dresdensis; 

Nie. ühcracker Costingensis (335, 12) statt Constanciensis: 

_/()/;. Heniek de Gronyngen (224.20) statt Grossenhaj-n ; 

Barthohm. Grentzing vel Curio (338, 36) statt Velcurio (Feldkircii; 



C. Aber auch wo der Text allen billigen Anforderungen scheinbar genügt, 
ist der Erfolg der biographischen Nachforschungen keineswegs sichergestellt. 
Die schönsten Resultate werden schwankend, wenn uns plötzlich ein neuer Fund 
die Entdeckung bringt, dass wir uns mit zwei oder mehreren Trägern desselben 
Namens abzufinden haben. Es giebt nicht nur unzählige Meyer, Mtiller und 
Schulze in deutschen Landen, auch hunderte von Adelsfamilien desselben Namens, 
die mit einander in gar keinem nachweisbaren V'erwandtschaftsverhältnis stehen, 
treten uns oft um dieselbe Zeit entgegen. Man bedenke ferner, dass häufig ein und 
derselbe Vorname Generationen hindurch in derselben Familie fast ausschliesslich 
in Gebrauch ist (man vgl. z. E. Bünau), dass bei der umfangreichen Verzweigung 
und reichen Nachkommenschaft einzelner Geschlechter manchmal wohl ein 
Dutzend Geschlechtsgenossen, ja vier bis fünf Brüder zu gleicher Zeit den- 
selben \'^ornanien führen. Der Fall ist sogar nicht einmal so selten, dass 
der nämliche Vorname zu gleicher Zeit in verschiedenen Familien desselben 
Namens, die einander durchaus fremd sind, uns begegnet. Da ist es nicht zu 
verwundern, dass der Index sich manchmal bei einem ,non liquet' bescheiden 
und die Lösung der Frage, wem diese oder jene urkundliche Notiz zuzuschreiben 
sei, der Spezialforschung überlassen muss. So erscheinen beispielsweise zwei 
Wilhelmus de Brede zu gleicher Zeit. Welcher von beiden ist mit dem in den 
Acta genannten identisch? Welcher von den beiden gleichzeitigen Joh. de Cervo 
hat in Bologna studiert? H) Wie sind unter die beiden zu gleicher Zeit auf- 
tretenden Wilh. de Winsperg — es sind Brüder — die beigebrachten biographischen 
Nachweise zu verteilen? Ist nur ein Hartungus de Cappel oder sind zwei Träger 
dieses Namens Mitglied der Natio Germanica gewesen? In letzterni Falle wären 
168, 25 und 168, 39 auf den jüngeren Härtung, de C. zu beziehen (vgl. No. 1652)- 
Man vgl. noch die Artikel Henr. de Piro, Theoder. de Thüngen. Alb. Vechelte 
(Nachtrag), Ger. Brant, Woifg. Röchling, Joh. Stadler, Frid. Sesselmann, Joh. 
Menchen, Joh. Helman. Eggehard. de Wenden u. s. w. Ein instruktives Beispiel 
bietet 332, 14 (1550): Alb. Tliuin libras diias. Hier möchte man von vornherein 
an den nicht ganz unbekannten Alb. Thum de Neuburg denken, zumal in dem- 
selben Jahre 1550 auch ein Cunr. Thum de Neuburg eingeschrieben ist und alles, 
was wir sonst von diesem Alb. Thum de Neuburg wissen, sich leicht auf einen 
Bologneser Scholaren reimen lässt (1540 i. Tübingen. 1560 Beisitzer des Hofgerichts 
in Stuttgart f 1567: vgl Boger, Famil. Thumb v. Neubarg S. 121). Und dennoch 
verdient unzweifelhaft die unter No. 3850 gegebene Deutung des Eintrags den 
Vorzug, da der Bologneser Scholar dieses Namens 1555 zum J. LI. D. promoviert 

'") Von den Herausgebern ist bereits angemerkt: hnc. Boesshnrt rfc Tarflaw .irgnii d. 

(i47, 17) st Strigoniensis. 
") Ich kann der Ansicht Keussen's in Betreu" dieser beiden (Köln. Matr. I 11 a. 216 

und I 149 a ^l^ nicht iK-itretcn, will abi-r niiht behaupten, dass ich das Kiclitige 

getrolVen habe. 

Deutsche Siiitlenten in Uol.ieua, H 



will 

wurde, unter wclcliem Titel niemals der genannte schwäbische Alb. Thuni, wol. 
aber der gleichzeitige brandenburgische Rat dieses Namens erscheint.'-) 

Diese Erfahrungen mahnen zur Vorsicht. Es soll dies namentlich in 
Hinblick auf die vielbesprochenen Einträge 58, 31 (1305: Joh. de Buch» und 194, 5 
(1448: Joh. Birckheymen nochmals ausdrücklich betont sein. Ich stehe daher 
keinen Augenblick an. der .Deutschen Nation' nicht nur den in der Matr. 
cardinalium (Acta f. XVj überlieferten (vgl. auch Malagola, Codro Urceo p. 366 
u. Anhang p. 504» Nie. de Cusa. den berühmten Kirchenpolitiker, abzusprechen, 
sondern auch die für die .Deutsche Nation' reklamierten Rudolf Agricola, Herrn. 
Buäius (vgl. auch Naciitrag S. 669). Conr. Celtis, Chph. Longolius als Doppel- 
gänger und Pseudohumanisten zu betrachten. 

So stellt der Text einer erfolgreichen biographischen Forschung mancherlei 
Schwierigkeiten in den Weg.'-^) 



QUELLEN UND GANG DER ARBEIT. 

Als Hauptquelle für den Index mussten die Urkundenbücher und Regesten- 
sammlungen zur Kirchen- (Bistums- Stifts- und Pfarrgeschichte) wie zur Profan- 
geschichte (Stadt- und Landschaftsgeschichte. Familien- und Universitätsgeschichte) 
gelten. Auch der vielgestaltige urkundliche und darstellende Inhalt der ein- 
schlägigen wissenschaftlichen Zeitschriften und der Publikationen der historischen 
Lokalvereine verlangte eingehende Berücksichtigung. Eine weitere wichtige Fund- 
grube bildeten die Necrologien der Stifter und Klöster. Epitaphiensammlungen 
zeitgenössische ßriefsammlungen, die älteren Universitäts-Matrikeln und ähnliche 
Veröffentlichungen urkundlichen Charakters. Selbstverständlich wurde auch die 
einschlägige darstellende Litteratur. allgemeinen wie speziellen Inhalts, in weitestem 
Umfange herangezogen.'*) 



'-) So erkenne ich erst nachträglich (S. 6-1), dass die der Heidelberger Matrikel ent- 
nommene Notiz (.Jodocus Ehinger de Ulma') von mir irrtümlich auf den 1509 in 
den Acta genannten Jod. Ehinger bezogen worden ist; auch erscheint es mir jetzt 
nicht zweifelhaft, dass wir in dem 1561 in Bologna eingeschriebenen Wernh. de 
Schulenburg nicht einen Vetter, sondern einen Bruder des 1538 daselbst auf- 
tretenden Daniel a Seh. haben (vgl. d. Briefe des Joh. Caselius in der Ilfelder Fest- 
schrift, besonders S. 23). 

'•^) Der Bearbeiter ist nur soweit in eine Kritik des Textes eingetreten, als sie ihm 
durch den Zweck gefordert erschien. Er lässt es um so eher dabei bewenden, als ihm 
in Bologna nicht Gelegenheit geboten werden konnte, durch Einsicht des Originals 
seine mannigfachen Zweifel zu lösen. — Er ergreift die Gelegenheit, ausdrücklich 
zu konstatieren, dass ihm bei der Ausarbeitung des Index das dem Abdruck der 
Acta beigefügte Personen- und Ortsregister trotz seiner nicht zu leugnenden 
Mängel ausgezeichnete Dienste geleistet hat. 

'*) Bei dem Ungeheuern Umfang der durchgearbeiteten Litteratur ging es nicht 
an, ein Ouellenverzeichnis vorauszuschicken, um so weniger, als oft vielbän- 
dige Publikationen nur ganz bescheidene Beiträge lieferten. Auch erschien es 
wünschenswert für den Benutzer, womöglich für jede einzelne Notiz die 
Quelle zu wissen. Da ich nicht in der Lage war, mich längere Zeit anhal- 
tend mit dem Index beschäftigen zu können und neun voUe Jahre auf das 
Sammeln der Notizen verwenden musste — ein Ende ist hier überhaupt nicht zu 
finden — so sind leider L^ngleichmässigkeiten im Citieren, hier und da auch vielleicht 
Unklarheiten entst.inden. die den kundiaen Benutzer aber hofientlich nicht stören. 



XIX 

So umiangrcich und vvcitvoll da» auf diese Weise im L.aui'e der Jahre 
iiiaamniengebrachte biographische Material erschien, so war doch die aus diesen 
Quellen über den Studiengang des Einzelnen, die Erwerbung und die Art seiner 
akademischen Grade gewonnene Erkenntnis noch überaus lückenhaft und dürftig; 
namentlich war mit diesen Mitteln nicht zu bestimmen, von welchem Einfluss 
für die Ausbildung des Einzelnen Italien, speziell Bologna, gewesen. Hierüber 
konnten nur die italienischen Archive Auskunft geben. Es erschien daher 
dringend wünschenswert, neben den älteren deutschen Universitätsmatrikeln auch 
die bisher noch kaum benutzten Archivalien zur Personalgeschichte der von 
den deutschen Scholaren vorzugsweise besuchten italienischen Universitäten 
zu befragen. 

Obwohl es im Plane des Unternehmens lag, ,den Rahmen der ihrer Natur 
nach unbegrenzten Untersuchungen nicht zu weit zu spannen', so wurde es doch 
ermöglicht, dass der Bearbeiter die zunächst erreichbaren älteren Matrikeln von 
Basel, Freiburg. Köln und Leipzig an Ort und Stelle für seine Zwecke excerpieren 
konnte.'^) Auch die anfangs aussichtslose italienische Reisefrage fand bald eine 



werden. — Im übrigen wurde die Form der einzelnen Artikel durch die Erwägung 
bestimmt, dass der Index vornehmlich über diejenigen Personen Auskunft zu 
geben habe, die in den üblichen Nachschlagebüchern bi.'^her nicht berücksichtigt 
sind. Es mussten daher die bekannteren Namen hinter den weniger bekannten 
zurücktreten: während von letztern auch die scheinbar unbedeutendste Notiz, sofern 
sie nur einen Beitrag zur Individualisierung enthält, zu verzeichnen war, mochte 
es bei den in der Litteratur öfter genannten Persönlichkeiten genügen, eine knappe 
Skizze ihres Bildungsganges und ihrer spätem Lebensstellung zu geben und im 
übrigen auf die wichtigere Litteratur zu verweisen. Der kundige Benutzer wird 
finden, dass ich auch bei bekanntern Namen mancherlei Neues gebracht; auch 
für meine Artikel über solche bekanntere Personen . denen schon anderwärts, 
vielleicht in der A. D. B. Beachtung geworden, wird man mir meine Selbständigkeit 
nicht absprechen wollen. 
1^) Später kamen noch die alten Matrikeln von Ingolstadt, Tübingen und jen;i hinzu, sodass 
alle in Betracht kommenden älteren deutschen Matrikeln, mit Ausnahme der für unsere 
Zwecke weniger wichtigen unversendbaren (nach MitteilungderKönigsb. Universitäts- 
bibliothek) Königsberger, für den Index ausgenutzt wurden. Die Kölner und Leipziger 
Matrikel waren damals (1890) noch nicht im Druck erschienen. Die Verwahung des 
Historischen .\rchivs der Stadt Köln hatte die Güte, da Keussens Ausgabe nur bis z. 
Jahre 1466 reicht, mir auch die beiden weiteren in Betracht kommenden Original- 
bände (III und IV) zur Benutzung auf das hiesige Bezirksarchiv zu übersenden; 
von der Leipziger Stadtbibliothek ist mir (1891) eine aus dem vorigen Jahrhundert 
stammende Abschrift zur Nachvergleichung zugesandt worden. Jleine Nachfor- 
schungen nach etwa erhaltenen Resten der alten Trierer und Mainzer Universität 
sind erfolglos geblieben. Sehr bedauert habe ich, dass ich die für unsere Zwecke 
gewiss sehr wertvollen Universitätsakten von Löwen (abgesehen von dem un- 
bedeutenden gedruckten Material) nicht benutzen konnte. Ebenso musste ich auf 
das überaus wichtige Archiv der deutschen Nation zu Orleans (vgl. Fournier, La 
nation allemande ä l'universite d'Orleans au XlVe siecle in Nouvelle Revue histo- 
rique de droit fran(,-ais et ^tranger 1888 p. 386 II 1 zu meinem grossen Leidwesen 
verzichten. Es wäre von hohem wissenschaftlichen und nationalen Interesse, wenn 
auch diese noch ungehobenen Schätze zur Entwicklungsgeschichte des deutschen 
Geistes endlich erschlossen würden (Fournier 1. c. p. 388 anm.: ,Je dois dire ici 
que les archives de la nation allemande de l'universite d'Orleans me semblent 
beaucoup plus importantes que celles de la mcnie nation conservees par les 
comtes Malvezzi de Medici'). Einige Ausbeute hat auch das von Denifle heraus- 



XX 

unerwarlete glückliche Lösung, da Se. Excelleiiz der K. I'reussibihc Staatbiiiitiister 
Herr D. Dr. Bosse die hohe Gewogenheit hatte, zur Förderung des vaterländischen 
Unternehmens dem Bearbeiter eine ausserordentliche Beihilfe behufs Ausführung 
der beabsichtigten Archivreise nach Italien zu bewilligen. So sah sich der 
Bearbeiter durch die Munificenz des Herrn Staatsministers in die glückliche Lage 
versetzt, während eines fast zweimonatigen Aufenthalts in Italien im Herbst 1894 
die wichtigern dortigen in Betracht kommenden Archive für die Zwecke des 
Index ausbeuten zu können. In erster Linie galt es die sehr umfangreichen, 
von den Herausgebern der Acta nicht verwerteten alten Promotionsakten auf 1 
dem königl. Staatsarchiv und dem erzbischöfl. Ordinariatsarchiv zu Bologna 
durchzuarbeiten, sodann wurde noch den erzbischöfl. Archiven zu Padua, Pisr- 
und Siena, sowie dem Stadtarchiv in Pisa, dem Notariatsarchiv in Ferrara unn 
dem Universitätsarchiv in Padua ein kurzer Besuch gewidmet. Die Ergebnisse 
der Reise waren recht befriedigend, obschon der Bearbeiter in Siena und Ferrara 
und auf dem erzbischöfl. Archiv zu Padua mit grossen Schwierigkeiten zu kämpfen 
hatte und genötigt war, seine Nachforschungen in den letztgenannten Städten 
vor der Zeit abzubrechen. In 37 Arbeitstagen wurden über 900, z. T. umfang- 
reiche Promotionsprotokolle excerpiert, wovon ca. 570 sich auf in den Acta 
genannte Scholaren beziehen; für 302 Scholaren konnte ein weiterer Studien- 
aufenthalt an einer oder mehreren italienischen Universitäten nachgewiesen werden.'*) 

gegebene Chartularium univ. Parisiensis (1S91 u. 1894) und das Auctarium Char- 
tularii (1894) gewährt. 
!<>) Für Bologna kamen vornehmlich die Libri secreti iur. pontificii (3 Bände: L. s. i. p. 
I — III) und iuris caesarei (2 Bände: L. s. i. c. I u. II) in Betracht, sodann der Liber 
examinum und die Akten beider CoUegien, für Padua die im Universitätsarchiv 
aufbewahrte Matrikel der Natio Germanica (von 1546 ab) und die auf dem erz- 
bischöfl. Archiv befindlichen Promotionsakten (Libri diversorum). Die letzteren 
konnte ich leider trotz zweimaligem Besuch des erzbischöfl. Archivs nicht zur Ein- 
sicht erhalten, da die massgebende Person abwesend war. Vom Direktor des 
erzbischöfl. Archivs in Siena wurde ich überhaupt nicht vorgelassen, doch Hess er 
sich endlich, da ich nicht wich, herbei, mir einige Akten zur Benutzung ins 
Pförtnerzimmer zu schicken. In Ferrara fand ich zwar auf dem Notariatsarchiv 
bei dem Kanzleipersonal liebenswürdiges Entgegenkommen, doch war ich, da der 
sachkundige Direktor, Herr Notar Venturini, abwesend war, ganz und gar auf 
meine Findigkeit in Betreff der zu benutzenden Archivalien angewiesen. Es war 
ein reiner Zufall, dass mir einige einschlägige Protokolle in die Hände fielen. In 
Modena hatte ich insofern Glück, als es mir gelang, ein bis dahin durchaus un- 
bekannt gebliebenes wichtiges Bruchstück der vereinigten Juristen - Universitäten _ 
der Citramontanen und Ultramontanen zu entdecken, das mit dem Jahre ^553 I 
anhebend bis ins z. Jahrzehnt des 17. Jahrhunderts hineinreicht und einen Zeit- 
raum von 59 Jahren umspannt. Ich habe darüber in Brieger's Zeitschrift für 
Kirch. Geschichte XVIII S. 132—140 berichtet und dort auch die in der Matrikel 
enthaltenen deutschen Namen (141) mitgeteilt. — Ich kann nicht umhin, auch hier 
der überaus zuvorkommenden Aufnahme zu gedenken, die ich namentlich bei dem 
Vorstand des k. Staatsarchivs in Bologna, Cav. Dr. Carlo Malagola, und dem Vor- 
stand des k. Universitätsarchivs in Padua, Cav. Prof. Dr. Carlo F. Ferraris. Rektor 
der Universität, gefunden habe. 

Ausserordentlich erleichtert wurden mir meine Kachforschungen in den 
italienischen Archiven durch die sachkundigen t nd klaren Auseinandersetzungen, 
welche Prof. Dr. Luschin v. Ebengreuth in seinen .Quellen zur Geschichte deutscher 
Rechtshörer in Italien' in den Sitzungsberichten der k. Akademie der Wissen- 
schaften zu Wien (F5d CXIII "9 -791 u Bd CXVIII i — lol über Bologna, Padua 



XXI 

Im übrigen sollte der Bearbeiter sich mit deinjenigeii handschriftlichen 
Material begnügen, das in den nächsten Archiven und Bibliotheken zu holen wäre 
t)der etwa von freiwilligen' Mitarbeitern einginge. Auf diese .freiwillige' Mit- 
arbeiterschaft war von vornherein stark gerechnet worden, da man der Ansicht 
war, dass für ,eine gleichmässige methodische Erläuterung der überlieferten 
Personennamen die Kräfte eines Einzelnen schlechterdings nicht ausreichen 
würden'.'') Die Akademische Kommission der Savigny-Stiftung richtete daher in 
der Überzeugung, dass ,die in die Personalien der sämtlichen deutschen Land- 
schaften eingreifende Aufgabe nur dann einigermassen gelingen könne, wenn 
die Lokalforschung durch ganz Deutschland sich an derselben beteilige', an die 
Vorsteher der deutschen Archive und Bibliotheken und an die historischen 
Vereine die Bitte, ,die Acta nationis Germanicae für ihren speziellen Kreis zu 
prüfen, die für denselben in Betracht kommenden ihnen zugänglichen biographi- 
schen Notizen zu sammeln und dem beauftragten Bearbeiter zur Verfügung zu 



(CXIII 554 ff.), Pisa, Siena, Ferrara (CXXIVj gegeben hat. Brauchbar erwiesen 
sich auch desselben Verfassers , Vorläufige Mitteilungen über die Geschichte deutscher 
Rechtshörer in Italien' (CXXVIl) u. Malagola's ,1 libri della nazione tedesca presso lo 
studio Bolognese' (Monogr. storiche p. 311 ff.). Herr Lu.schin v. Ebengreuth, der 
im Auftrag der Wiener Akademie der Wiss. für die Savigny - Stiftung ein um- 
fassendes Werk über die deutschen Studenten in Italien vorbereitet (vgl. s. Bericht 
in der Zs. f. Rechtsgesch. Roman. Abt. VII (i886 S. 166 f.), hatte die Güte, meine 
wiederholten Anfragen freund!, zu beantworten. 

i«) Es war der Vorschlag aufgetaucht, das Unternehmen derart zu organisieren, ,dass 
es zwar einheitlich geleitet, aber die Arbeit unter Mehrere verteilt wird, dass ins- 
besondere die Provinzial- und Lokalhistoriker als Mitarbeiter herangezogen und 
soweit als möglich die gemeinsame Thätigkeit und das historische Wissen aller 
verfügbaren und geeigneten Kräfte des gesamten Deutschland in den Dienst des 
nationalen Unternehmens gestellt werden' (Zs. f. Rechtsgesch Germ. Abt. IX 
(1888) S. 250 f.). Schade, dass es zu einer solchen Organisation nicht gekommen 
ist. — Auch die Kritik war der Ansicht, dass das Werk nur vereinten Kräften 
gelingen könne: ,Gewiss, für den Benutzenden wäre es angenehmer, falls er bei 
jedem Namen auch den Nachweis biographischer Daten finden würde, allein das 
Herbeischaffen derselben übersteigt in diesem Falle die Kräfte des Einzelnen und 
dürfte höchstens im Wege einer weitgehenden Arbeitsteilmig und durch Heran- 
ziehung der Lokalforschung einigermassen erreichbar sein' (Luschin v. Ebengreuth 
in Götting. Gel. Anz. 1889 S. 175). ,Es ist gewiss eine Riesenarbeit, einen solchen 
fortlaufenden Commentar zu machen. . . Mir will scheinen, dass diese Arbeit, 
welche die genaueste Kenntnis der Provinzialgeschichte voraussetzt, zu viel ist für 
Eines Mannes Schulter. Jedenfalls wird man sie nicht so bald erhalten' (Aloys 
Schulte i. Mitt. d. Instit. f. östr. Geschichtsforsch. 1889 S. 141 f.). ,Wir möchten in- 
dessen für unsern Teil des Glaubens sein , dass ein einziger Gelehrter, und wäre 
es auch der kenntnisreichste und gewandteste Arbeiter, ein solches Riesenwerk 
nicht wird zu Ende führen können; hier werden wahrlich viele, mit dem Material 
der verschiedenen Lokal- und Spezialgeschichten eng vertraute Kräfte auf längere 
Zeit reichliche Beschäftigung finden . . . Die Kultur-, Gelehrten- und Special- 
geschichte wird aus solcher Arbeit die reichsten Früchte ziehen' (Orterer i. Hist. 
Jahrb. der Görres-Ges. XII 5 83). .Hoffentlich findet der Bearbeiter bei den Archiv- 
und Bibliotheksverwaltungen und bei den historischen Vereinen und Gesellschäften 
Deutschlands die ausgiebige Unterstützung, welche jenes für die deutsche Kultur- 
und Rechtsgeschichte so hochwichtige Unternehmen in vollem Masse verdient' 
(Brunner in Zs. f. d Rechtsgesch. Germ. .\ht. X is5). 



XXII 

stellen',"*) und der Bcaibcilcr selbst siiclitc in einem auf der Gcneralvcröaiiiniliing 
desGesanitvereins der deutschen historischen und Altertumsvereine zu Metz (Sep- 
tember 1889) gehaltenen Vortrage'") seinerseits für den Index Stimmung zu 
machen. Ueber hundert SpezialVerzeichnisse der in den Acta genannten An- 
gehörigen einzelner Familien, Städte, Landschaften und Diözesen wurden darauf, 
oft in mehreren Exemplaren, vom Bearbeiter an diejenigen Persönlichkeiten und 
Institute versandt, deren Mitwirkung besonders erwünscht erschien. 

Leider hat dieser Appell der aufgewandten Mühe nur teilweise entsprochen. 
Auf viele Anfragen liefen Absagebriefe ein, von anderer Seite wurden Zusagen 
gegeben, doch nicht gehalten, von anderen wiederum wurde die .freiwillige' 
Mitarbeiterschaft von unerfüllbaren Bedingungen abhängig gemacht. Um so mehr 
fühlt sich der Bearbeiter allen denjenigen gegenüber zu Dank verpflichtet, die 
die Güte hatten, die ihnen zugänglichen wichtigern Quellen für die Zwecke des 
Index durchzusehen und die Ergebnisse ihrer oft mühevollen Nachforschungen 
dem Bearbeiter zur Verwertung zu übersenden.'^") 

Durch Zuweisung von verwendbaren Familiennachrichten haben sich um 
den Index verdient gemacht: 

Frh. V. Alber, Präsident der k. k. Seebehörde in Triest (Nr. 381; 

Gral Breunner-Enkevoert auf Schloss Gralenegg in Steiermark (28641: 

V. Bünau, Regierungsrat a. D., Rittergutsbesitzer auf Gr. Vorbeck bei 

Ramelow in Hinterpommern (533 — 39); 
V. Carlo witz, General der Kavallerie z. D. in Dresden (1661); 
V. Mandelsloh, k. k. Hauptmann in Bregenz (22691: 
Frh. V. Minnigerode- Aller bürg auf Silkerode am Südharz (2893); 
Frh. V. Müllenheim-Rechberg, k. preuss. Kammerherr und Major a. D. 

in Strassburg i. E. (2466—68). 
V. Niebelschütz-GIeinitz auf Gleinitz b. Herrndorf i. Schlesien (35541; 
Bernh. Graf v. Schwerin. Major (3462. 63); 
Dr. V. Stojentin in Naumburg (3695): 
Graf V. Wintzingerode in Wehnde, Kr. Worbis (4251} ; 
Frh. W. V. Zedlitz u. Neukirch auf Hermannswaldau b. Schoenau i. Schi. 

(4332); 

Ferner durch Übersendung brauchbarer Nachweise nachstehende Lokalforscher: 
V. Brandis (f ), k. preuss. Hauptmann a. D. in Rimmerode b. Gandersheim 
(Mitteilungen aus den v. Oj'enhausen'schen geneal. Manuskripten 
in Hannover): 



"*) Rundschreiben der für die Savigny - Stiftung von der K. Preussischen Akademie 
der Wissenschaften niedergesetzten Commission vom April 1889. 

'■') .Acta Nationis Germanicae univ. Bononiensis'. Vortrag. Veröff. in dem Protokoll 
der Generalversammlung. Berl. 1890. S. 170—194. 

'^) Leider waren nicht alle mir zugesandten Notizen zur Verwertung geeignet; dies 
gilt namentlich von denjenigen, die Druckschriften entnommen waren, da hier 
häufig die Einsender mit ihren Nachweisen concurrierten, oft auch der Bearbeiter 
selbst schon die betreffende Litteratur befragt hatte. Im ganzen konnten nur 
45a Notizen benutzt werden, die sich auf 290 Artikel verteilen. Auch diesen frei- 
willigen Mitarbeitern, die sich um die Sache, wenn auch vergeblich, bemüht haben 
sage ich hiermit herzlichen Dank. 



XXIII 

C. F. Bricka, Sekietär des k. dänischen Reichsarchivs in Kopenhagen 

(Nachweise zu 8 dänischen Scholaren;; 
H. Dürre, Schulrat in Braunschvveig (1530, 32, 1634, 2735). 
F. Falk, kath. Pfarrer in Mainz (Inschrift zu 3756). 
Dr. Glasschröder, Archivsekretär in Speyer (1304, 1468, 3355, 3384. 

Nachtrag 3910); 
J. Gross, k. Hauptzollamtsverwalter in Memniingen, Vorstand des hist. 

Vereins (2263. 4160); 
Horchler, Bürgermeister in Kempten, Vorst. des hist. Vereins (3684); 
J. Kindler v. Knobloch, Oberstleutnant z. D. und Mitglied des k. preuss. 

Heroldsamts in Berlin (Kollektaneen zur elsässischen Adels- 

geschichtei; 
Dr. Kohlmann in Halle a. S. (669). 
Frh. v. Kress, Justizrat, I. V'orstand des V. f. Gesch. d. St. Nürnberg (417, 

682, 1274, 1475. 1909, 2976, 2368, 4017); 
O. Leiner, Rentner in Konstanz (1462, 2615); 

Prof. Dr. Loersch, Geh. Justizrat in Bonn (247, 678, 679, 1624, 4255). 
Dr. Loose, Gymn. -Direktor in Meissen (3558, 35901. 
Fr. W. Mej'er, Progymn. -Rektor in Nördlingen (,1077, 2405, 32701; 
Oergel, ev. Pfarrer in Erfurt (1414, 4378); 

F. Pirckmaj'er, Rggs. -Archivar i. Salzburg (1752); 
Dr. Gg. Schmidt, Pfarrer in Sachsenburg (1752); 

Th. Schön, Privatgelehrter in Stuttgart (241, 974. 1538, 1879, 2167. 2521, 

2543, 2693, 3304)- 
Dr. Schum in Augsburg (1049, 50, 51, 521: 
Zeller-Werdmüller in Zürich (2943); 

G. D. Teutsch, (f) ev. Landesbischof in Hermannstadt (2281, 3707, 3808). 
Dr. Zimmermann, Archivar in Wolfenbüttel (424, 26, 30, 36, 39, 681, 716, 

II 79- 1498, 99. 2663,65). 

Mit Beiträgen haben sich ferner beteiligt nachstehende Archive; 

Die k. preuss. Staatsarchive zu Koblenz (224, 371, 77, 499, 794, 842, 97, 
1200. 1283, 1439, 1520, 1685. 86, 99, 1922, 2123, 2221, 2750. 3076, 
3386. 3563- 64, 3901, 4065, 4293); Düsseldorf (522, 77, 78, 683, 
86, 1437, 1336, Nachtr. 3021, 31, 3108, 3771, 772, 4034, 4147, 
4169): Hannover (1883); Münster (Dr. Ilgen: Necr. des Dom- 
kapitels: 306, 526, 871, 72, 1350, 1696. 1709, 2356, 2912. 3037. 
3301, 3612, 3964); Schleswig (1963) 

und das Stadtarchiv zu Danzig (Pastor Bertling: 1583,841; 

ferner die k. bayr. Kreisarchive zu Bamberg-') (Auszüge aus dem Lib. 
obitus und Elench. can.: 720, 21, 1036, 37, 41, 1721. 22, 2834, 
3494, 3496, 3648); Nürnberg (Kr.-Archivsekr. Dr. Bauch: 682, 
1063, 1475, 76. 3091, R. Archivprakt. Dr. Riedler: 1090, 1433. 
75- 1534- 1943- 3091. 3026, 3491): Spej'^er (Archivar Dr. Mayr- 
hofer und Dr. Glasschröder [s. o.]: 1377, 1511. 1751, 1886, 2167. 
182, 614. 3379, 4236); Würzburg (606, 3674, 3983I: 

das grossh. Haus- u. Staatsarchiv zu Darmstadt (Dr. Wyss: Feststellung 
einiger Orts- u. Familiennamen, Hinweise auf die Litteraturi; 



^M Gcscn Iloiiorarz.'ililuin: 



X.\l\ 

das k. vvüitt. Haus- u. Staatsarcliiv i. Stuttgart (J263, 20-28, 2342. 35071; 
das groish. Gesamtarcliiv in Weimar (225. 569). 

Ferner nachstehende ausländische Archive: 

das k. k. Statthalterei-Archiv in Innsbruck iDr. Klaar: Excerpte aus Mayr- 

hofen. Geneal. Sammlung i. Ferdinandeum zu Innsbruck: 1046. 

1047, 1048, 1151, 1292, 1440, 2019, 2291, N. 2829, 2905. 3534. 

3570, 3826, 3856, 4063, 4093. 4289. 4290, 4291, 4366); k. k 

Statthalterei-Archiv i. Prag (Archivdireklor Kopl.: 292. N. 333. 

2738. 3532 und N. 4003, N. 4104); 
Staatsarchiv des C. Basel (Dr. Wackernagei: 2306 N.|; 
Staatsarchiv des C. Zürich (Dr. Schweizer: 369. 786, 1206, 2207, 1226. 

161 7, 2447, 2747, 2748, 2943, 3998, 4150, 4348); 
Stadtarchiv Amsterdam (90), Oud Archief Groningen (I. A. Feith: 25''. 

354, 862, 1442, 1556, 66, 65, 1618, 39, 2049, 2593); Rijksarchie; 

S'Gravenhage (1467), Rijksarchief Utrecht (Dr. Muller: 363.634 

1623, 2292, 2403, 2432); 

Ferner nachfolgende Bibliotheken: 

Sladtlibliothek zu Breslau (Prof. Dr. Markgraf aus den hdschr. Samm- 
lungen der Stadtbibl.: 1535. 58,2979.3022,4069); Stadtbibliothek 
zu Magdeburg (2304, 33251: Stadtbibliothek zu Metz (Bibliothekai 
Alfeld: 843, 897, 3515); Biblioth. royale de Belgique (C. Ruelen.-: 
Litteraturnachweise).^) 

Persönlicii hat der Bearbeiter, abgesehen von seiner bereits erwähnten 
italienischen Archivreise und einer eingehenden Benutzung der elsässischen 
.\rchive. in den nachfolgend genannten Archiven gearbeitet: 

im A. Reichsarchiv zu München, im General-Landesarchiv zu Karlsruhe, 
im Haupt-Staatsarchiv zu Dresden, im k. Archiv zu Hannover, 
in den städtischen Archiven zu Frankfurt a. M. und Nürnberg, 
im kath. Pfarrarchiv zu Erfurt und in den Universitätsarchiven 
zu Freiburg. Tübingen und Wien, 

ferner auf der k. Hof- und Staatsbibliothek zu München, der k. Bibliothek 
zu Bamberg, der Stadtbibliothek und dem Germ. Museum zu 
Nürnberg und der k. Bibliothek zu Berlin (hdschr. geneal. 
Sammlung von König). Den Vorstehern der genannten Institute. 1 
namentlich Herrn Geh. Rat Dr. v. Weech in Karlsruhe, dessei 
Güte ich es zu verdanken hatte, dass ich die auf dem GL. Archiv 
aufbewahrten, im Auftrage des letzteren und der badischen 
Histor. Kommission gesammelten vatikanischen Materialien für 
den Index verwerten durfte, und dem Dir. des k. k. Universitäts- 
archivs in Wien, Herrn k. k. Sektionsrat Dr. K. Schrauf für sein 



2^) Durch Zusendung archivalischen Materials haben ausser dem Stadtarchiv zu Köln und 
der Stadtbibliothek zu Leipzig (vgl. Anm. 15) den Index unterstützt: das k. AUg. 
Reichsarchiv, die k. Hof- und Staatsbibliothek und die k. Universitätsbibliothek 
(Alte Ingolstadter Matrikel) zu München, das grossh. General - Landesarchiv zu 
Karlsruhe und die Stadibibliothek zu Trier (Cod. Balduineus). 



XX\' 

ausserordentlich freundliches Entgegenkommen und seine Nach- 
lese aus der Wiener Matrikel (24 Nummern), ferner Herrn 
Archiyassessor Dr. A. Cartellieri zu Karlsruhe, dem sachkundigen 
Herausgeber der Konstanzer Bischofsregesten, für seine mannig- 
fachen wertvollen Hinweise und Nachweise verbindlichsten Dankl 
Was die benutzten Druckwerke anbetrifft, so ist der Index in dieser Hinsicht 
fast vollständig auf die treffliche Strassburger Universitäts- und Landesbibliothek 
gegründet, wenn auch gelegentlich auswärtige Bibliotheken aushelfen mussten.^'') 
Ganz besonders ist hier dem Index zu gute gekommen, dass der hochverdiente 
Leiter der Bibliothek, Herr Geh. Regierungsrat Prof. Dr. Barack, mir gestattete, 
während des fast 18 Monate sich hinziehenden Druckes des Werkes am Bücher- 
ständer selbst zweifelhafte Citate nochmals nachzuschlagen und Nachträge zu 
sammeln. Herrn Direktor Barack hierfür auch an dieser Stelle herzlichen Dank! 

Endlich muss ich noch dankbar aller gedenken, die durch Mitteilung von 
Adressen und sonstige Hilfeleistungen ihr Interesse an der Arbeit bezeugt haben, 
namentlich der Herren Prof. Dr. Heigel, Rektor der Universität München 11897), 
Dr.f. Herrn.' Keussen in Köln, Prof. Dr. M. Conrat[in Amsterdam, Prof. Dr. Müller, 
Oberbibliothekar in Strassburg, Geh. Justizrat. Prof. Dr. A. Pernice in Berlin. 
Dr. G. Sahlin, Docent in Upsala, Dr. Schneider, Bibliotheksassistent in Strass- 
burg i. E., Gymn. -Direktor Geh. Hofrat Prof. Dr. Uhlig in Heidelberg, J. L. Using 
in Kopenhagen, Prof. Dr. Varrentrapp in Strassburg i. Eis., Archivdirektor Prof. 
Dr. Wiegand in Strassburg i. E. und Geh. Hofrat Prof. Dr. Zangemeister in 
Heidelberg. 

Der Index will nur als ein erster Versuch, nicht als eine abschliessende 
Leistung betrachtet sein.-*) Wie der Bearbeiter seine Nachforschungen immer 
wieder aufnehmen wird, so; richtet er hiermit an alle Sachkundigen die Bitte, 
ihm Berichtigungen und Nachträge zu immer vollkommenerer Ausgestaltung des 
Werkes freundl. zukommen zu lassen. 

J'aleJ Si quid novisti rectms istis, 
Caiididiis imperti: si non, /lis iilere meciini. 



I »urch Zusendimg ihrer für einzehic Landschaften aus den .Acta gemachten (im 
l)ruck erschienenen) Zusammensteliunsjen bezw. Erläuterungen haben sich um 
den Index verdient gemacht die Herren: Archivrat Dr. Grotefend in Schwerin 
(Mecklenburger), Gymn. -Direktor Prof. Dr. Holstein in Wilhelmshaven (Magdeburger), 
Oberbibliothekar Prof. Dr. Perlbach i. Halle (Preussen), .Archivrat Dr. Pfotenhauer (ti 
in Breslau (Schlesier), .Archivrat Dr. Philipp! in Osnabrück tOsnabrücker), Ober- 
lehrer Dr. Schwanz in Riga (Livländer), Landesbischof G. D. Teutsch (f) in Her- 
mannstadt (Siebenbürger) und Oberlehrer Dr. Wehrmann in Stettin (Pommern). 
Namentlich bin jch den Herren Pcrlbach, Pfoienhauer und Schwanz zu grossem 
Dank verpflichtet. 
-*) Ueber die .Resultate' wird der Vf. gelegentlich an anderni On.- handeln. 



Die 



Mitglieder der Nation. 



1. Aachen, Christianus de 

45, 30. 1296. d. Christianus de Aquis VIII solidos. 

1312 Jan. 8. Päpstl. Hof zu Vienne: Cliristianus de Aquis can. e. 
S. Petri Traiect. (ÜB. Strassb. II 244). — Ob identisch mit dem i. Necr. 
B. M. V. Aquen. (ed. Quix p. 10) genannten mag. Christianus can. et 
scolasticus Aquensis f Id. Febr.? (die dabei stehende Jahreszahl 1320 ist 
wohl auf den im Necr. vorhergehenden Namen zu beziehen). 

2. Aachen, Tilmannus [de] 

87, 19. 1326. d. Tilmannus Aquensis X solidos. 

Vielleicht Tilmannus de Landskron, für welchen 1303 K. Albrecht 
prec. prim. an das Aachener Kapitel richtete (Würdtwein, S. d. XII 103 f.). 

3. Abbel, Jacobus 

261, 9. 1502. d. Jacobus Abbel de Argentina flor. medium. 

,Curtisanorum Romanensium princeps' (Str. Th. A.), auch von 
Capito als Pfründenjäger gezeichnet (,A. d. hochw. Fürst, u. Herrn Wilh. 
B. z. Strassb. Entschuldig. Wolf. Fabr. Capitos'. Str. 1523). 1506 Mai 15 
Jac, Abbel der. Arg. d. sacra ap. e. imp. aut. notarius (Breve f Wolfg. 
Böcklin [s. d.]); a. 3. Mz. desselben Jahres provid. m. Kanonikat u. Präb. 
in e. S. Trin. Spir. ac perpet. capell. B. M. V. e. hospital. i. VVissen- 
burg (Glaser Nr. 457). 1413 Mz. 19 i. Besitz einiger Kaplaneien am 
Strass burger Münster bestätigt; Mai 6 desselben Jahres durch päpstl. 
Provision auch decan. e. S. Petri sen. Arg. (Hergenroether I 71. 144) 
1514 Jan. 6: Propst derselben Kirche (Hergenroether I 391). 1513 Apr. 13 
can. e. S. Steffani in Weissenburg (Glaser No. 475). 1520 Jun. 8 
ppos. e. S. Thome Argent. p. p. a. Kann seine Propstei gegen den 
kurmainzischen Rat Capito, den späteren Strassburger Reformator, der sich 
gleichfalls auf päpstliche Briefe stützte, nicht behaupten (1521), betrachtet 
sich dennoch als rechtmässigen Besitzer (1526 Jacob. Abbel ppos. e. can. 
c. S. Thome Arg. ac miles S. Petri in Urbe de numero participantium 
S. Sedis Apostolicae Prothonotarius': Lib. Confr. p. 133), resignirt endlich 
1529 Jun. 2 seine Ansprüche in die Hände des Papstes (Knod, Stiftsherren 
V. S. Thomas zu Strassburg S. 28 ff). 

4. Abbenborgh, Conradus 

185, 25 1438. recepi a venerabili d. Conrado Abbenborgh*) decr. doctore decano 

eccl. ßardcwicensis solidos Bononienses viginti unum. 
185, 28. 1438, prefatus d. Conradus tempore licencie et conventus simul factorum 
habuit credentiam nationis nostre pro qua solvit solidos VIII. 

*) obiit postea Roni& dum Utes haberet supra archidia- 

conatum Luneburgenseni, qui requiescat in pace 

(Ciodscalcus Lange). 

Nach diesem Zeugnis des Godsc. Lange ist Conr. Abbenborgh decanus 

Bardcwic. mit dem gleichnamigen archid. Lüneburg, identisch, während 

Schlöpke zwischen beiden unterschieden wissen will, da der letztere laut 

,dcr annoch zu Lüneburg i. d. Johanniskirchen aufVm Chor vor dem hohen 

Altar' vorhandenen Grabschrift schon 1441 Apr. 6. verstorben sei, Conr. 

Abbenborgh dccan. Bardewic. aber ,nach Anzeige verschiedener Documenten' 

Deutsche Studenten in Bologna. 1 



Abecyer. 

noch bis 1448 gelebt habe. — Es ist möglich, dass es neben dem in den 
Acta genannten noch einen altern Conr. Abbcnborgh archidiac. Lüneburg, 
gegeben hat. Jedenfalls liegt kein Grund vor, die Angabe des Godsc. 
Lange zu bezweifeln, da in der That ein Conr. Abbenborgh archid. 
Lüneburg., der mit dem in den Acta genannten identisch sein dürfte, im 
J. 1447 Nov. 27 in Rom verstorben ist (Lib. Confr. p. 227: ,Conradus Abben- 
borgh, Decretor. Doctor, archidiaconus Lüneburg, in eccl. Verdens! 
■]• Romae diclo anno . . et est sepultus in eccl. B. Marie de populo. Qm 
legavit dicto hospitali in testamento suo certa utensilia et unam tunicani 
cum caputio, quao tunica cum caputio vendita fuit pro XI ducatis*). — 

Hält man hierzu die Angabe des Chron. Brem. (Meibom II 79): eodem 
anno [1438] cxiliaverunt [Luneburgenses] archidiaconum proprium D. 
Conradum Abbenborg in Decr. Doctor., qui Romam sese recepit et tandem 
mortuus est ibidem tempore Eugenii Papae, so scheint auch hierdurch die 
Identität des decan. Bardevvic. und archidiac. Lüneburg, bestätigt zu werden. 
Es ist also anzunehmen, dass Conr. Abbenborgh sich gelegentlich der von 
d. Chron. Brem. erwähnten Romreise in Bologna aufgehalten und daselb.->t 
d. Würde eines Decr. Doctor erlangt hat. Nach d. Lib. secr. iur. pontif. I 
hat die feierliche Promotion i. Bologna 1438 Jan. 18 stattgefunden (Jan. 16: 
,disp. c. d. Corado de Alamania'; Jan. 18: .examin. f. in iure can. Coradus 
de Alam. et approb. ab omnibus'; cf. Lib. ex.: ,pro examine et conventu 

d. Conrad! de Ablienborgh de Alamania'). — Es fragt sich sodann weiter, 
ob unser Conrad- is Abbenborgh mit dem im J. 1397 in Prag studierenden 
Träger dieses Namens identificiert werden darf. Falls wirklich, wie nach 
Schlöpke angenommen werden muss, noch ein älterer archidiaconus 
Luneb. dieses Namens gelebt hat, so könnte man diesen in dem Prager 
Scholaren (1397: ,Conr. Abbeborg de Luneborgis d. 14 gr.' — 1402: bacc. 
iur. can.: ,Conr. Abbenborch de Luneborch d. i. sex.') vermuten, andrer- 
seits steht aber auch nichts im Wege, diese Notiz auf den in den Acta 
genannten, Conr. de A. zu beziehen. Ja, es scheint auch die im Chron. 
Brem. (1. c. 76) gegebene Nachricht, dass ein M. Conradus Abbenborg 
Decr. Doctor 1436 im Gefolge des Bremer EB. Balduin v. Wenden [s. d.] 
in Nürnberg eingeritten sei, unbedenklich auf unsern Conr. de A. gedeutet 
werden zu dürfen, da das ,Decr. Doctor' der Chronik wohl proleptisch zu 
fassen ist. 

Abecyer, Johannes 

157, 37. 1401. a d. Johanne Abziher*) de Prusia I libram, 

158, li. 1402. Johannes Abecyer de Prusia ,procurator' (1). 

159, 6. 1404. Johannes Abecyer de sacra Prusia ,procurator (II). 

*) postea facto episcopo Warmiensi (a. m.). 

1394 Prag (,Johannes Abecyer'): bacc. art.; 1401: mag. art. ; seit 
1398 auch i. d. Matr. iur. (Mon. Prag. I 290. 360. II 109). — 1404 Mai 10: 
Lic. i. Decr. Bonon. (.suppos. f. priv. ex. d. Johannnes de Prusia. . . et 
f approb. ab omn. excepto uno, qui dix. approbo de gracia': L. s. i. p. I). 
1405 Aug. 18: Decr. Doctor Bonon. (1. c). — 1408 Oct. 1 Johannes 
abzyhier arcium et iuris canonici professor geht im Auftrag der zu Pisa 
versammelten Kardinäle nach Österreich (Kink, Univ. Wien I 2^*). Als Johann 
Abili (!) in einem aus dieser Zeit stammenden Aktenstück erwähnt (Rom. 
Quartalschr. IX 373). 1411 Aug. 19 zum erstenmal als canon. et prepos. 

e. Warmien. genannt (Scrr. r. Warm. I 86. a. 76.) 1411 als Bevoll- 
mächtigter der preussischen Bischöfe und Mitbevollmächtigter des Ordens 
in Konstanz; .abwesend einstimmig zum Bischof v. Ermland gewählt 
(1415 Jun. 8: Treter p. 34), von dem gleichfalls in Konstanz anwesenden 
EB. von Riga Joh. v. Wallenrode [s. d ] bestätigt. — Er leistete dem Orden 
in Konstanz gute Dienste (scribendo etiam advocando et sollicitando); doch 
wurde ihm mit Undank gelohnt, f 1424 Febr. 11 (Scrr. r. Warm. I 34. 87. 
Muther i. A. D. B. I 20). Ein aus seiner Bibliothek stammender Codex 
z. Z. auf d. Greif sw. Univ. Bibl. (Perlbach i. C. Bl. f. Bibl. Wes. XI 156). 



Abu — Achtznicht. o 

6. Abu, Petrus 

45, 23. 1296. d. Petrus Abu de Dacia VII solidos. 

7. Ablach, Fridericus de 

130, 7. 1367. d. Fredericus Albach clericus Constanc. dyoc. ddt I libram, prote- 

status, quod si ipse inveniatur in matricula descriptus et alias solvisse, 

quod ex tunc pecunia per ipsum soluta sibi restituatur. 

.Meister Friedrich von Ablacli, Bürger in Konstanz, 1373 Fürsprech 

auf dem Hofe und Gerichte zu Konstanz, vergabte 1367 zwei von s. Vetter 

Rentz V. A. sei. vererbte Güter in Luetishofen an Kl. Wald. Meister 

Friedrich v. A., Chorherr zu Konstanz, wurde 137624.8 von Walther 

Conrad und Ulrich d. Svvartzen erschlagen' iKindler v. Knobloch, Oberbad. 

Gschl.-Buch I I). — Das Todesdatum auch im Necr. Const. (M. G. H. 

Necr. I 291. 575): ,1376 Aug. 24 mag. Friedericus de Ablach can. e. Constant. 

sepult. ante grad. chori.' 

8. Absalonis, Rudolfus 
276, 20. 1513. a d. Rudolphe Absloeno de Lovania sex Julios. 

1514 Jan. 5: In utroque iure Lic. Bonon. (Jan. 3: ,disp. c. d. 
Rodulpho Apsaloiiis Germano Scolari studente in iure canonico'. — Jan. 5: 
.examinatus et approb.': L. s. i. p. I. cf. L. s. i. c. II: , examin. f. d. 
Rodulfus in utroque iure et f. appr. n. d. et f. licentiatus in utroque iure', 
cf A. No. 5: ,Rodulphus absalons Germanus fil. quond. Vualterii dioc. 
Leodien, et universitatis Louanien. Scolaris studens in utroque iure'). 

9. [Abstetten], Jacobus plebanus in 
106, 30. 1343. a d. Jacobo plebano in Aptsteten Patav. dyoc. XL solidos. 

10. Abt, Christophorus 

318. 18. 1539. a d. Christophoro Abt Lypsensi Bononenos XXXVII quatren. III. 
1532 i. Leipzig z. bacc. art. promoviert; erscheint 1543. 44. 45. 53. 
55. 58. 59 62. 65. 68 als Ratmann zu Leipzig (Ratswahlbestätigungen 
i. Lpzg. St. A.) 1564 Stadtrichter. 1565 Baumeister, f 1574 (vgl. 
Summarische Nachr. v. d. Ratscollegiis i. d. K. Poln. u. Churf. Sachs. 
Stdt. Leipzig, v. G. Chph. Wintzer. 1718. 2"). 

Achardi, Albertus 

128, 19. 1366. Albertus magister dni de Winkelberg [s. d.] 
380, II. 1371. Albertus fillius Achardi de Austria ,testis'. 

12. Achdorf, Ulricus de 

99, II. 1336. d. Ulricus de Achtorf canonicus Frisingensis L solidos. 

Achdorf bei Landshut i. Ba3'ern. — 1331 Mai 29 Ulricus de Achdorf 
canon. Frising., ppos. e. S. Zenonis in Isen. 1337 Dz. 10 als Anhänger 
K. Ludwig d. B. genannt [s. Lutold. de Schaunberg]. f 1353 Aug. 8 
(Münch. Hfb. C. 1. No. 1718. Geiss S. 416) oder Aug. 16 (,XVII. Cal. Sept. 
•j- Herr Vdalricus von Achtorf ein Chorherre zu Freising': M. ß. XV 532). 
(Über d. Geschlecht vgl. Preu'sche Samml.). 

Achtznicht, Georgius 

283, 31. 1518. a d. Georgio Achtznicht Moravo medium Rcnenseni. 

Ist bekannter unter dem gräcisierten Namen Amelius. — 1521 Sept. 30 
Freiburg (, Georgius Amelius Moravus Jurium Doctor uti asseruit'). 
Mit einer lectura iurid. extraord. betraut, die 1522 Sept. i in eine lectura 
ordin. Libri Sexti verwandelt wird (.Doctor Georgius Amelius Moravus 
rogavit pro lectione ordinaria libri Sexti. Exauditus pro voluntate, ita tarnen, 
ut lectionem codicis extraord. hucusque prosecutam suspendat, lectionem 
vero libri Sexti continuet. Assignati pro stipendio lectionis eiusdem dicto 
doctori sexaginta tlor.': Protocoll. Univ. b. Schreiber, Gesch. Univ. Freiburg 
11353a) Wurde viermal zum Rektor der Universität gewählt (1523. 32. 
37. 41). 151 3. 25 in Sachen der Universität an Erzh. Ferdinand abgeordnet 
(Knod, Jacob Spiegel II 19 a. 2); sass überhaupt .gewöhnlich im engern Rat 

1* 



. AdelgaysB — Aham 

des Rektors' (Schreiber). Beklagt sich Nausea gegenüber über sein geringes 
Gehalt, sehnt sich nach Veränderung (Epp. Nauseae Bas. 1550 p. 231». 
■]■ 1541 Oct. 28 (Epitaph i. d. Universitätskapelle: ,Anno a Chr. n. M D XLI. 
V. kl. Nov. Georgius Amelius Moravus J. U. D., cum ingenii et eloquentiae 
praestantia tum vitae et morum probitate omatissimus, cum XX fere annis 
in hac celeberr. Friburg. Academia Ordin. Pontif. Constitut. Icctioni magna 
cum laude praefuisset, suam in Jesum Christum fidem pie testatus, pestifera 
lue correptus mortalis esse desiit. — Martinus Amelius I. U. D. Illustriss. 
Principis D. Caroli Marchlonis Badensis Cancellar. in bene meritam pii 
parentis memoriam moestus f. f.': Schreiber, Münster z. Freiburg, Beilg. 
S. 44). — Tadelt Sichardts Ausg. des Cod. Theodosianus, die von Zasius 
verteidigt wird (Mandry i. Württ. Viertelj. 1874. II 38). Handschriftlich im 
Strassb. Thom. Arch.: i. Ad sereniss. simul potentiss. Principem Ferdinan- 
dum Archiducem Austriae Friburgi Academiae nomine clicta oratio. 2, Apud 
Friburgos circa Justinianeae Lectionis auspicia habita oratio. Ebendort ein 
Brief von ihm an Ge. Nüttel. (Simler, Epit. Bibl. Gesner. ; Pantaleon III 469; 
Schreiber a. a. O.; Stintzing A. D. B. nach Schreiber). 

14. Adelgayss, Philippus 

338. 35. 1561. d. Philippus Adelgayss medium coronatum. 

1561. Padua (, Philippus Adelgais Rauenspurg. — Spire advocatus'). 

15. Adelshof en, Leonardus de 

235, 11. 1488. a d. Leonardo Adolshoffer canonico Frising. scptem grosses. 

S. des Ulrich v. Adelshofen u. der Barbara v. Eglingen. 1485 Jun. 24: 
can. e. Frising. (Revers i. R. Arch. Münch.) 149g Dz. 5: die Gebrüder 
Adelshofer zu Adelshofen Ulrich Doctor, Pfr. z. Grunshofen, Lienhart 
tumbherr z. Freising, Wolfgang, Christoph, Hans vertragen sich mit Hz. 
Albrecht von Bayern wegen einer von diesem geschuldeten Geldsumme 
(a. a. O.). t 1508 (Münch. Hfb. C. g. No. 1718). 

16. Adolfi, Johannes 

48, 17. 1298. d. Joannes Adolfi de Frisia V solidos. 

17. Adriach, Cunradus plebanus in 

99, 12. 1336. d. Chunradus plebanus in Adriaco XXXII solidos. 
106, 23. 1343. Chunradus plebanus in Adriaco Salzburgensis dj'oc. ,procurator 
substitutus' (10-, 45. 364, 33. 365, 10) 

18. Agawang, Hermannus de 

73, 43. 1317. d. Hermannus Agenbanch X solidos. 

Altschwäbisches Geschlecht (Hundt St. B. III 196). — 1298. 1302. 
Hermannus de Agenwang (M. B. V 298. VI 564). 

19. Agre, Wernherus r. e. in 

50, 8. 1300. d. Wernherus rector eccl. in Agre XL solidos. 

Agre vielleicht Aegeri (C. Zug) — Ein Ulricus pleb. de Agrei erscheint 
1219 (Regg. Const. I 149). 

20. Agricola, Rudolfus 

234, 18. 1487. a d. Rudulfo Agricola de Grunigen de Frisia grossetos 6. 

Jüngerer unbekannter Träger dieses berühmten Namens, da der 
ältere Rudolfus Agricola, der Humanist, schon 1485 Oct. 28 das Zeiüiche 
gesegnet hat (vgl. a. Kolde i. Zs. f. K. G. X 449). 

21. Aham, Christophorus ab 

329, 9. 1543. nobilis d Christophorus ab Aham Bavarus libras tres Bononenos 
decem et octo. 

Altbayr. Geschlecht (Hund I 159; V. h. V. NBayern XX 281 ff.). — 
Christoph v. A., S. des Jacob v. A. und der Anna v. Tauffkirchen, Enkel 
des bayrischen Staatsmannes Wolfgang v. A. Er war Domherr zu Passau 
und Regensburg (Bucell. III 2. 6; lll 4, 82; Paricius S. 53); 1548 Aug. 8 
an der Bischofs wähl i. Regensburg beteiligt (Oefele Scrr. I 235 b). 



Alhefeldt - Aich. 5 

22. Ahlefeld, Godscaicus de 

251, 24. 1498. a iiübili Gotschalco de Anevelde ihesauraiio et canonico Slesvicensi 

Bologninos XXXII. 
256, 12 1500. Godschalcus de Anevelt e Iloldsatia thesaurarius SIeswicensis 
ac eiusdem et Roschildensis ecciesiarum canonicus (cf. 256, 3. 26). 
Godske von Ahlefeldt, geb. 1476, S. d. Claus v. A. auf Bollingstedt 
in Schleswig; 1489, Mai 8 i. Rostock (.Godscaicus de Aneueld ex Holsacia 
ddt. II nir.'). 1501 Aug. 26: Decr. Doctor Bonon. (Aug. 25 ,d. ghod- 
schalcus filius Nicolaj de aleuelde dioc. slesuicensis comparuit.' — Aug. 26: 
D. Doct.: B. 11' u. L. s. i. p. I). 1497: can. e. Sleswic; 1502 hzgl. 
Kanzler zu Getto rp; 1505 ernannte Detlev Pogwisch [s. d.|. Procurator 
des Gotschalcus v. Älevelde, Subprocuratoren, um seines Clienten An- 
sprüche auf das durch den Tod des Henr. Boger [s. d.) freigewordene 
Hamburger Kanonikat durchzusetzen (Staphorst I 2. p. 95). Er unter- 
zeichnete 1506 Jul. 7 das Itzehoer Privilegium. 1506: ppos. e. Slesvic. 
1507 Jan. 26: Bischof v. Schleswig, als Nachfolger des am 15. Jan. d. J. 
verstorb. B. Detlev Pogwisch von P. Julius II bestätigt, vom B. von 
Ratzeburg 1508 geweiht. 1514 mit einer Gesandtschaft nach Linz zu 
K. Maximilian, dann nach Brüssel, um K. Karls V. Schwester für seinen 
K. Christian II. zur Ehe zu begehren. Letzter katholischer Bischof von 
Schleswig, doch kein Gegner der neuen Lehre; verschwindet bereits 1533 
aus dem öffentlichen Leben, f 1541 Jan. 25 zu Bollingstedt ,in praediis 
hereditariis.' (^Cinibria litt. I 14 sq.. wo auch Ausführliches über s. Schriften). 

23. Ahlefeld, Johannes de 

261, 5. 1502. d. Johannes de Alevelt dyoc. Sleswyckcencis medium florenum : 
eodem anno (in vigilia Jacobi: cf. 339, 23) diem suum clausit extremum ; 
cuius anime fons ille misercordiarum iudex sit propitius. qui ad 
nostre nacionis in Sanctc Doniinico sepulturam ddt. ducatum 1 ut in 
alio libro (cf 262, i. 9. 339, 23). 
1497 Oct. 27 i. Rostock (.Johannes de Aleuelde de Borckhorst 

ddt II mr.'). 

24. Ahorner, Wolfgangus 

267, 31. 1506. Wolffgango Ahorner I Renensem, 

Tiroler Geschlecht, bei Meran begütert, führte ein Einhorn im Schild 
(Hefner I 11). 

25. Ahrweiler, Johannes de 

46. 19 1296. d. Johannes de Armulre V solidos. 
48, 50. 1298. d. Johannes de Arwilrc V sohdos. 

1337 Dz. 20 Johannes de Arwilre notarius curie Colonien. (ÜB. 
S. Gereon S. 369). 

26. Aich, Gerardus 

306, 9. 1533. a d. Gherardo Aquitano Coloniensi dimidium scutum. 

308, 6. 1533- Gheradus Aquitanus .sindicus'. 

321, 20. 1540. Gerardus Aquitanus Coloniensis .sindicus'. 

321, 40. 1541. d. Gerardus Aich Agrippinas .procurator'. 

419, 36. 1541. Gerardus qu. dni Joannis ab Aich Agrippinas diocesis CoUoniensis 

.procurator'. 
422, 38. 1541. Gerardus Aquitanus Coloniensis .procurator'. 

325, 46.) d. Gerardus Aich Agrippina (!) XVI die Maii in doctorem iuris 

343, 29.' '"* ' Cacsarei creatus ex debito ddt nationi a. 1542 XVI Bononenos. 

2. S. des Kölner Bürgermeisters Job. Aich, der 1516 v. K. Maximilian 
geadelt wurde (Hefner I 10) u. der Beilgen v. Reidt (Fahne f. 4.) 1542 
Mai 15: Leg. Doct. Bonon. (.Gerard. Aich dioc. Colon.': B. No. 3'). --- 
Dr. Gerhard Aach, Beisitzer des in Prag 1548 für den Bürgerstand errichteten 
böhmischen Appellationsgerichts (Ott. Beitrr. S. 224: .die Lesarten der 
obigen Namen sind sehr verschieden'). Dr. Gerhard Lach (,)! Hofrat K. 
Ferdinands I 1554. monatl. 41 fl (Arch. f. ä. G. XXVI). 1557 Fbr. 16 Gerardus 
von Aachen (!) I. LI. D , Rat K. Ferdinands I mit Petrus Bechinie v. Lusan 
[s. d.J beauftragt, für B. Johann von Meissen bei K. Ferdinand Belehnung 
und Bestätigung nachzusuchen (ÜB. Bist. Meissen III 392). 1562 Mai 29 wird 



5 Aichcn — Ayrnschmalz 

dem Gerhard Aach, der Recliten Doctor u. kais. Hofrat, der Palatinatus 
minor nebst andern Privilegien, sowie Nobilitation und Wappenbestätigung 
verHehen (Wien, Arch.). Verm. m. Anna v. Rottkirchen. •)• 1563 (Fahne a. a.O ) 

27. Aichen, Cunradus de 

84, 15. 1324. Cunradus de Aichain rector eccl. in Sybrezwiler ,testis' (cf. 84. ao). 
S. d. Ritters Cunrad. de Aichain (L. a. e. Zurz. i. M. G. H. Necr. I 
612; s. Verwandtschaft ibid. I 608) — 1325 Jul. 26 mag. Conrad v. Aichain Z. 
(Regg. Const.) 1329 Oct i mag. Cunrad. de Aychain can. e. Zurziac. 
(Huber, St. Z. II 302); 1332 Jan. 29 (1. c. 318). 1340 Fbr. 10: mag 
Cunrad de Aychain cantor e. Zurziac. (1. c. I 34a.); 1358 Fbr. 2; 1364 
Mz. I (1. c. I 33. 34. a.) 1340 Fbr. 22: Verwalter der Kirchenfabrik Zurzach 
(Regg. Const.). 1358 Jan. 20: bischöfl. Bestätigung der Schenkung, welche 
mag. Cunr. v. Aichain dem Stift Zurzach gemacht hat, bestehend i. e. 
steinernen Haus, Reben, Wiesen und 50 Thal. Es soll davon e. Kantorei 
gegründet und die Ausstattung von zwei Altären bestritten werden (Regg. 
Const. vgl. Huber a. a. O. I 33.) f Dez. 20 (.mag. Conradus de Aychain 
cantor et can. h. e. Zurz. fundator cantorie h. e. necnon pleb. altaris S. 
Georii martyr. i. e. nostra': L. a. e. Zurz. 1. c. I 615). 

28. Aichberg, Conradus de 

126, i. 1360. a d. Cunrado de Aichperg rectore eccl. in Leubtz XVIII solidos. 

Uraltes bayrisches Geschlecht zu Raab und Moss (Hefner, bayr. Adel 
S. i). Mitglieder des Geschlechts in ÜB. d. L. ob der Enns. IV 343, 629; V. 
h. V. NBayern XXV 184—217; Ber. Museum Ferd. Carol. XXVII 318 ff. 
— Conradus de Aichperg, Propst a. d. Inn brücke i. Passau (Preu'sche 
Samml.). 

29. Aychster, Johannes 

280, 44. 1516. a d. Joanne Ayster et a magistro VolfFgango Hittendorfter unum 
ducatum. 
1519 Apr. II Decr. Doctor Senen. (, Johannes Aychster Andree 
Aychster filius, pleban. e. D. Martini Vienn. in iure can.': Siena 
Erzb. Arch.). 

30. Aigner, Paulus 

333, 6. 1553 d. Paulus Aiginer Bohemus libras duas. 

Paulus Aigner Morauus wird von Eder (Catai. rect. univ. Vien. 
p. 991 unter den berühmten Juristen genannt, die zu Wien die artistischen 
Grade empfangen. 1541 W. S. Wien (, Paulus Aigner Brunnensis'. — 
al. m: I. U. D. et advocatus'). 1554 Oct. 23: I. U. D. Bononien. (, Paulus 
Aigner Morauus German'.: B. No. 4. II). — M. Paulus Aigner wird 1557, 
1558 u. 1549 als procurator Ungaricae nationis univ. Viennensis 
erwähnt (Locher p 254). Mitglied der Wiener Juristenfakultät (Aschbach, 
G. U. Wien III 179). 

31. Ainkhürn, Johannes 

383, 8. 1365 Apr. 15. Johannes Anchuirm familiaris Rabani Kochner ,testis'. 

Die Ainkhürn stammten aus Nördlingen (Beischlag, Nördl. Geschl. 
II 7 f. Hundt III 199). 1378 Mai 23 Johannes Ainkirn, Vikarz. Algund Trid. 
d. (Ferdinandeum 3. F. 40. Heft S. 40.) 

32. Ayrnschmalz, Georgius 

329, 5. 1544. d. Georgius Aierschmaltz Bavarus libras duas Bononenos decem. 

330, 4 1545. Georgius Airmschmalcz , procurator'. 

343, 30. 1546 d. Georgius Aj'rimschmaltz iuris utriusque doctor libram unam 
Bononenos duos. 
Die Ayrnschmalz gehörten zum Patriziat von Rosenheim (Bayr. Antiq. 
II 246). Georg war wohl e. S. des Landshuter Regimentsrats Hans A. 
(f 1560) c. 1519 geboren. 1544 Jan. 29 Siena (,Georg Airmschmaltz 
de Monaco' Z.: Siena Erzb. Arch.) 1546 Mai 11: I. U. D. Bonon. (,d. 
Georgius Airmschmalcz dioc. Frisigh. in Alamania': B. No. 3")- Seit seiner 
Rückkehr aus Italien fürsd. Regimentsrat i. Landshut (,1589 Georg 
Ayrnschmalz ist 70Jährig, hat den Regimentsrat zu Landshut 42 Jar besucht; 
der Hz. bessert s. Besoldung um 50 fl.': Hundt, St. B.. III 224). 1558 



Aysteu — Alber. 7 

Jan. 29 Georg A. der Rechten Doctor in Landshut Z. des Ileirats- 
vertrags des Hier. v. Asch (Sßl. Ingoist X 147). ■]■ 1597 Apr. 18 (Epitaph 
i. d. Kirche z. Landshut: .Hier liegt begraben der Edl vnd hochgelert Her 
Georg Ayrinschnialtz, beider Rechten Doctor, welcher 4 nach einander 
regierenden Fürsten in Bayern fünfftzig Jar Regimentsrat alhie gewesen. 
Starb den 18. d. Monats Aprilis a. 1597. Die Ehrenreich und tugenthaft 
Fraw Anna Isingerin von Altenmarkht sein Hausfrau starb den 3. Monats 
Deceniber a. 1597': V. h. V. f. NBay. 1112 133. j Nach Prantl (Univ. Ingoist. 
3.3373.443), war Georg A. 1574 Mitglied der Ingolstadter Juristenfakultät. 

33. Aysten, Conradus de 

86, 29. 1325. a. Conrado de Aj'stcn VllI solidos Bon. 

Vielleicht aus dem altbayrischen Geschlechte Ayst, das um jene Zeit 
urkundlich erscheint? 

34. Aistersheim, Wolferus de 

67, 37- 1314- d. Wolferus de Estersheim dyocesis Pataviensis pro se et magistro 
suo Hermanne II libras. 
Die Aistershaimer von Aistersham gehören zum bayrischen Uradel. — 
1343 Wolfker v. Aystershaim, Chorherr z. Passau. 1324 Mz. 5 scolastl- 
cus e. Patav. (Uß. L. o. d. Enns VI 629. 631.) Wolfker de Aystershaim, 
decanus e. Patavien. f 1353. (Preu'sche Sammig. Erhard, G. d. Stdt. 
Passau II 66 f. 120). 

35. [Aistersheim], Hermannus mag. dni de [s. d.]. 

36. Aken, Heinricus de 

71, 15. 1316. d. Heinricus de Aca Magdeburgensis dyocesis X solidos. 

37. St. Albano, Nicolaus de 

36, 4. 1289. d. Nycolaus de Sancto Albano XII solidos. 

38. Alber, Matthias 

z8o, 42. 1516. (a d. Melchiore Gerhardt et) a Mathia Alber preceptore Bri.xiensi 
unum ducatum. 
Geb. ca. 1490 in Brixen. 1513 in Ingolstadt, wo wir ihn im J. 1519, 
nach seiner Rückkehr aus Italien, wiederfinden. In diesem Jahre verfasste 
er in Ingolstadt eine Hochzeitsrede zu Ehren seines Lehrers, des bekannten 
Humanisten Jacob. Locher Philomusus (,Matthiae Alberii Brixinensis Legum 
Lic Oratio nuptialis Angelipoli in nuptiis Jacobi Locher Philomusi habita ' 
8". 1539. 20 Bll — Hieiin auch Philomusi ac Parthenij carmina in Alberij 
laudem). 1522 Apr. 24: Matthias Alberus Brixinensis LL Doctor et professor 
pomeridianus; rector univ. studii Ingolslad. — (administravit rectoiatum 
usque ad festum .S. Margarethae (Jul. 13^ ac tum avocatus ad tribunal ab 
Episcopo Brixinensi, reliquit fasces rectorales Georgio Hauero: Rotmar 
p. 84. 85. Mederer I 113. 114). — 1532 Oct. 11: Doctor Matthias Alber, 
Assessor a. Reichskammergericht zu Speyer, von Bayern präsentiert 
(Ludolf, App. X 43); kehrt 1535 Mai i nach Ingolstadt zurück, als 
Nachfolger des D. Nicol. Everhard, der seine Stelle in Speyer über- 
nimmt (Aug. 16) (Annotata. vgl. Prantl Univ. Ingoist. S. 195). 1535 — 37: 
Professor in Ingolstadt. 1537- 45: Salzburgischer Rat, erz bischöf- 
licher Kanzler und Pfleger zu Glaneck (sein Bestallungsbrief dd. 
Salzb. 1537 Apr. 5). 1540 hielt Alber beim Einzug des neugewählten EB 
Ernst Hz. zu Bayern im Namen der salzburgischen Ritterschaft die 
Begrüssungsrede. Er vertrat den EB. 1541 auf dem Reichstag zu Regens- 
burg, 1542 zu Speyer und Nürnberg, 1543 zu Ingolstadt 1545 trat er als 
Tirolischer Regimentsrat in die Dienste K. Ferdinands, als dessen 
Gesandter er 1538 auf dem Reichstag zu Augsburg erscheint. 1551 Sept. 12: 
Tirolischer Kanzler. 1553 Nov. 11: Pfleger zu V^ellenberg. 1556 Mai 10: 
Mitcommissar auf dem tirolischen Landtag zu Bozen. 1559 Jul. 24: 
Dr. Matthias Alber in Ansehung seines Alters auf sein wiederholtes An- 
suchen seines Kanzleramtes in Gnaden enthoben, unter Verleihung einer 
lebenslänglichen Pension, f 1562, zwischen 31. Mz. und 23. Juni (,Anno 
1562 starb der Edel-Hochgelehrte Herr Matthaeus (!) Alber von Albersburg 



g Alberstorff — Alfyn. 

zu Albershaim, R. K. Majestät Rat, tirolischer Kanzler und Pfleger zu 
Völlenburg'j. — War 2 mal verheiratet: i, mit Anna Schäffer (f 1542) 
2, mit Susanna Stoss v. Wildenburg, welche ihm 2 Töchter und 3 Söhne 
schenkte. — Schon 1538 Fbr. 10 war Alber vom Kaiser in den ritter- 
mässigen Adelstand mit Bestätigung und Verbesserung seines Wappens 
erhoben worden; 1542 Aug. 5 wurde er auch zum comes palatinus ernannt. 
.Mit allerhöchstem Diplome dd. Prag 9. Octob 1561 wurde einem von dem 
Matthias Alber bei Innsbruck am Innrain angekauften Hause, Stadt und 
Garten als Edelsitz der Name Albershaim verliehen und dem Matthias 
Alber, allen seinen ehelichen Leibserben und derselben Erbes-Erben für 
und für ewiglich gestattet, sich die Alber von Alberburg zu Albershaim 
zu schreiben und zu nennen' ([August Ritter v. Alber-Glansätten:] Notizen 
zur Geneal. u. Gesch. der Alber. Triest 1893. kl. 2". S. XXIX; daselbst ist 
ausführlich über Alber gehandelt, nebst urkdl. Beilagen). 

39. Alberstorff, Antonius de 

279, I. 1515. a d. Antonio de Alberstorfl I flor. Renensem. 
405, 31. 1516. apr. Antonms de Albersdorff ,testis'. 

Stammhaus bei Vilshofen in Niederbayern. — S. des hrzgl. bayr. 
Rats und Rentmeisters Ulricus de A. (f 1520), gb. 1494 Jan. 19 (Preu s. u.). 
Erwies sich dem berühmten Disputator Joh. Eck, als dieser in Bologna im 
J. 1515 über den Wucher disputierte, besonders gefällig, liess auch nach 
Ecks Abreise mit Bewilligung der theologischen und juristischen Fakultät 
die Disputationsthesen drucken (Wiedemann, Joh. Eck S. 56. 57). 1516 
Jun. 27; I. U. D. Bonon. (Jun. 26: ,disp. f. c. dno Antonio Vdalrici 
de Alberstorff dioc. August.' — Jun. 26: examin. f. et approb. d. Antonius 
habuit unam reprobatoriam': L. s. i. p. I. — cf. L. s. i. c. II: ,f. doctoratus 
in utroque iure Antonius de Alberstorff dioc. Aug.'). — Seit 1516 Jul. 31: 
can. e. Frising., seit 1536 Jan. 20: custos e. Frising. et coadiutor 
decanatus, seit 1539 Mz. decanus e. Frising. — 1552: ppos. e. S. 
Zenonis in Isen. f 1560 Febr. 24. War Vertreter der Stifter Salzburg, 
Freising,' Regensburg und Passau auf dem Trienter Konzil. Sein Testament 
wird erwähnt i. OBayr. Arch. XI 338 (vgl. a, Münch. Hofb. c. 1. No. 1718.; 
Vhdl. h. V. Regensb. XXIIl 211 ff; Hundt, Metrop. I 89. 182: Geiss 
S. 417; OBayr. Arch. II 146. XXV 384; Preu'sche Samml.). 

40. Albinus, Thomas 

312, 43. 1552 Nobilis d. Thomas Albinus a Helffenberg Bohemus libras quattuor. 
Ein Thomas Albinus, gebürtig aus Stankau, erwarb 1567 nach drei- 
jährigem (Ij Studium der Rechte zu Pisa in Bonn (Ij den Doctorhut' (Ott, 
Beitrr. 122. a.). 1586 Thomas Albinus, gen. Mezichod, Dechant zu Karl- 
stein (Böhmische Landtagsverhdlg. VII. 51). 

41. Alchem, Bruno de 

53, 14. 1302. d. Bruno de Alchem XLII solides. 

42. Aldendorf, Hermannus de 

IIa, 34. 1346. a d. Hermanno de Aldendorf canonico Monasteriensi XV solidos. 
Stammhaus Ohlendorp im Braunschweigischen. (ÜB. Niedersachsen) 
oder Schloss Oldendorf a. d. Ruhr (Kneschke S. 44). Hermannus de Alden- 
dorf can. Monaster. 1369 (Biedermann, Rhön-Werra t. 372). 

43. Alefeit, Philippus 

^53> 5- 1499- a d. Philippo Alefellt Maguntinensis diocesis medium florenum. 
Vielleicht Alsfeld in Hessen? 

44. Alfyn, Wilhelm 

211, 5. 1466. a Wilhelmo Alfyn de Leydis HoUandensi artium mgro Bologninos XII. 
2.1 1, 20. 1466. Guilhelmus Alfyn de Leidis Hollandensis in artibus mgr. ac rector 
parrochialis in Alfyn: .procurator substitutus'. 
1457 Octob. 25: Köln (,Wilhelmus de Alfin ad art. iur. e. solv.'). — 
1466.67. Bologna: ,Ad lectur. Decreti extraordin. E. Guilelmus Alfyn 
de Olandia' (Dallari, Rotuli p. 72). 1475 Nov. 25: Decr. Doctor Bonon. 



Alhartingen — Alt. 9 

(.propositum fuit, quod d. Vilielmus de Gianda [VVilhelmus fil. Laurentij 
Alfin de Leidis dioc. Traiect.] al. fuerit examinatus in collegio nostro iur. 
can. a. 1467 d. ultimo Januar, et quod dictus d. Vilielmus erat in itinere 
et quod alitcr cupiebat ire Romam sed tarnen prius optabat consequi 
doctoratus insignia a nostro collegio . . . fuerunt omnes contenti, quod illo 
die et illa hora doctoraretur et ei traderentur doctoratus insignia': L. s. i. 
p. I). — ■]■ 1494 Jun. I (.Wilhelnnis Alfinus canonicus et pastor obijf: 
Necr. Bredanum ap. Hoynck III i. 334 cf. 371). 

45. Alhartingen, Sighardus de 

78, 44. 1320. d. Sighardus de Alhartingen ciioc. Patavicnsis, iiiratus, contribuit 
X solidos. 

Altbayrisches Geschlecht, aus welchem 1321 Rudolf, Albert und Uzil 
Brüder v. Alhartingen erscheinen (C. d. Ratisp. p. 370. MB. IV 247. 399; 
vgl. a. Preu'sche Sammig.). 

Allama, Winandus 

176, ao. 1426. a d Winaldo de Meriden de Frisia XII Bologninos. 

'79- 35- 38- 1430- Winandus Allama de Marteren vulgariter de Merdym de Frisia 

clericus Traiectensis .procurator'. 
401, 26. 1433 Mz. 27. d. Wynaldus de Frisia licentiatus in iure canonico .testis'. 

1431 Aug. 6: Decr. Lie. Bonon (.egregius vir d. Vinaldus Alama 
de Frigia [Winaldus Allama de Seten de Frisia: Lib. ex.] e.xaminatus fuit . . 
laudabiliter se gerens merito fuit ab omnibus de collegio approbatus': 
L. s. i. p. I). 

47. Allonis, Gisbertus 

287, 17. 1521 Gisbertus Allonis Phrisius dioc. Traiectensis promisit et solvit ut 

supra dimidium ducatum. 
287, 38. 1521. Gisbertus Allonis Snedris ddt dimidium florenum Renensem. 

Aleman, Georgius 

284, 16. 1518 a d. Georgio Alman Magdeburgensi unum florenum Renensem. 

Magdeburg. Patrizier (Ledebur S. 6; Kneschke S. 46). S. des Heyne A. 

1509 SS. Leipzig (, Georgius Alman de Meideburgk' nebst Steffan Alman). 

1510 SS. Wittenberg (.Georg. Alman Magdenburg.') — Chph. Scheurl a. O. 
Beckmann inWittenberg (Briefb.S.97): ,de fratribusAlman siles: maiori natu 
mandavi ut d. Mulbeck [s. d.| in Prusia conveniret, sed nihil audio' (1512 Oct ». 
Wohl identisch mit dem für die Jahre 1526, 1529, 1532 genannten Kämmerer 
der Stadt Magdeburg Jürgen Aleman (Magdeb. Geschichtsbll. 1889). 

49 Aleman, Henricus 

432, 8. 1550. d. Henricus Alman patritius Magdeburgensis libras duas. 

^539- Tübingen (,Hainricus Alman Madenburgensis'). 1554 Nov. 
Wittenberg (,Henr. Alman Magdeburg '). — Heinr. Alman in Magdeburg 
lieferte dem Joh. Fichard Materialien, welche später Joh. Wolfg. Freymon 
in s. Elenchus omnium auctorum verwertete (Stintzing I 515). 1556 Febr. 26: 
Heinrich Alman, Lerer der Rechten und Abel, sein Bruder, werden nobi- 
litiert mit Verbesserung ihres Wappens (Wien, Adclsarch ). — Heine Alemann 
J U. D., S. des Ebeling A. (Denkschrift über d. Familie v. Alemann 1890.) 

50. Alsfeld (Hessen), Wolpertus de 
46, 13. 1296 d. Wolpertus de Alsvelt X solidos 

51. Alt, Johannes 
325, 38. 1542. a d. Johanne AUt Salzburgensi L Bononenos. 
329, 27. 1544. d. Johannes Alt .procurator. 

S. des Salzburger Stadtrats u. Bürgermeisters Ludwig Alt 11484 — 1554I 
und der N. Geverin (von Wasserburg?), angeblich 1517 geboren. - 1537 
Dz. 17: Freiburg (.Johannes Alt laicus de Saltzburg'). 1546 Padua (,Joh- 
Alt Saltzburg.'). — War Pfleger zu GoUing 1551—58, auch Urbaramt- 
mann und Marktrichter daselbst, f 1558 Sept. 8 (, Johannes Alt. praefect. 
Gollingensis', begraben i. S. Peter z. Salzburg: Salzb. Grabdeiikm. S. 488. 
Zillner S. 752). 



lo Alt — Alten. 

52. Alt, Wolffgangus 

335, 3. 1555. d. Wolfigangus Alt Saitzburgensis libras duas. 

S. des Wolfg. Alt u. der Margarethe Rücklinger. 1548 SS. Leipzig 
(,Wolflfgannvi3 Aldt Salczburgensis'). 1557 Apr. 3: I. U. D. Bonon. (,Woli 
gangus Akte Germ.': L. s. i. p. IV). 1562: salzburgischer Rat, 1565 
Hofkammerrat, 1570 (mit andern) Abgeordneter auf dem Reichstag v.'. 
Speyer. Verehlicht mit Maria Altmann zu Urstein. Kinder: Christopli 
Wolf, Georg, Christine, Ursula, Apollonia, Hans, Albrecht (Chartular <J 
Familie Alt betreffend. „Die Beamten des Erzstiftes Salzburg." Zauner, 
Chronik VI 408. Zillner I 752). 

53. Alta Alamania, Johannes de 

154, 23. 1395. d Johannes de Alta Alamania P)ononenos XIII 
400, 15. 1396. a d. Johanne de Alta Alamania solidos XVI. 

54. Altach, Otto de 

56, 43. 1305. fr. Otto de Altach VlI solidos. 

55. Altach, Uco de 

56, 44. 1305. fr. Uco de Altach VlI solidos. 

56. Altavilia, Johannes de 

144, 8. 1381. a d. Johanne de Altavilia preposito ecci. S. Marie Traiectensis libras IL 

1360 Johannes de Altavilia (de Alteville, de Altein): ppos. e. S. Marie 
Trai.; 1367 — 71: CoUatio et provisio factae per episc. Leodiensem Johanni 
de Altauilla de canonicatu et preb. e. Leodien, fuerunt confirmatae (Kirsch 
S. 361); wählte 1371 mit der Mehrheit im Generalkapitel der 5 Utrechter 
Stifter den Arnold, de Hoorne zum Bischof, f 1386 Aug. 27; nach andern 
1405, nachdem er 1386 resigniert hatte. (Hoynck III i. p. 278.; 

57. Altbech, Alexander 

333. 8. 1553. d. Alexander Altbech libras duas. 

58. Altdorffer, Georgius 

197, 33. 1452. d. Georgius Altdorffer de Lantzutta solidos X. 

198, 17. 1453. mag. Frising. dioc. .procurator' (cf 199, la). 
200, 28. 1455. Georgius de Lanzot ,sindicus'. 

S. des Hans Altdorffer zu Landshut i. B. — 1456 Jun. 29: Decr. Doctor 
Bonon. (Jun. 21 .dispens. f. c. d. Georgio de Alamania' [Georgio Johannis 
de Lanczutta Alamania']. Jun. 29: , Georgius de Lanczuta de Alamanja subiit 
examen, fuit approb. uno discorde . . . fuit doctoratus illico, D. Antonius 
sibi ddt insignia doctoratus': L. s. i. p. I). — 1476. Georg. Altdorffer Decr. 
Doctor, fürstl. Salzburg. Kanzler und Pfarrer in Laufen; resign. 
1478 (OBayr. Arch. XXII 318). — Von 1477— f 1495 Mai 2: Bischof in 
Chiemsee. (Garns I 267. Bayr. Antiq. II 196). Sein Name findet sich auch im 
Gedenkbuch der Anima in "Rom (Lib. Confr. p 69: Georg. Altdorffer decr. 
doctor — ohne Datum). Ein Formelbuch des B. Georg. Altdorffer beschrieben 
v. Zahn i. ßeitrr. 2. Kunde steierm. Gesch. quell. XVII n8 ff vgl. Herrmann, 
Albr. V. Eyb S. 124 a. 4). Seinen wertvollen Briefwechs. mit d. Kardinal 
Franz v. Siena, nachmals P. Pius U, gedachte Fr. Mayer (s. Beitrr. z. G. 
d. Erzbist. Salzb.) herauszugeben. 

59. Alten, Eberhardus de 

70, 36. 13 10. d. Eberhardus de Alten Hildesem. dioc. XVIII solidos. 

Eberhard (V) v. Alten, S. des Ritters Dietrich (III) v. A. (Stammtafeln 
der V. Alten, Berl. 1889.) — 1339 Mz. 7 Everhard v. Alten, Pleban z. 
S. Georg in Hannover (ÜB. St. Hannov. No. 209; Regg. d. Herr, 
v. Alten S. 42). 1340 Apr. 24 Everhard v. A, Pfarrer d. Marktkirche i. 
Hannover (ÜB. Hannov. No. 215. Regg. S. 43). Ebenso: 1340 Oct. 28 
(I. c.) 1347 Sept. 14; 1339 Mz. 7; 1350 Aug. 17 (1.0.) 



Alten — Altorf. „ 

60. Alten, Johannes de 
131, 28. 1398. d. Johannes de Alten clericus Mindensis ddt. VllI solidos. 

Johann (V) v. Alten, S. des Ritters Dietrich (VIIj v. A. und der Hilde- 
gunde N. (Stammtafeln der v. A. Berl. 1889). 1363 Febr. 15: Dietr. v. A. 
u. sein Sohn Johann (Regg. S. 61). 1372 Nov. 10 Johann v. Alten, per- 
petuus vicar. e. Minden., Testamentsvollstrecker des Propst Volkmar 
V. A., vkft. dessen Hof an den Domherrn Ludov. de Cersen [s. d.| 
(Würdtvvein, S. d. X 1S4. Regg S. 74). 1374 Febr. 27 Johann v. A., s. 
Mutter Hildegund, seine Schwestern Hildegard u. Mechtild (Würdtvvein XI 
240, 259. Regg. S. 75). 1377 Jul. 21 Johann v. A., Rektor der Pfarr. 
kirche zu Wilkenburg (Regg. S. 77). 1385 i. Prag: ,dns Johannes 
de Alten d. 14 gr.' — Mon. II 135. 1393 Mai 23 Johannes v. A., Pleban 
der Pfarrkirche zu Mandelsloh (Würdtvv. N. s. XI 307. No. 165.308. 
Arch. bist. V. XSachs. 1857. S. 270. 96. 301. Regg. S. 85). 1402 Dz. 5, 
1403 Febr. 25: officialis curiae Minden. (ÜB. Hameln No. 751. 54). 
1409 Mai 9: Job. v. A.. can. e. in Mandelsloh et vicarius eccl. Minden. 
(Regg. S. 94). 

61. Altenburg, Sifridus de 
98, 32. 13 15. d. Sifridus de Altenburg Aquilegiensis dioc. II libras. 

[Es gab viele Geschlechter dieses Namens. Vielleicht verwandt mit 
Eberhard u. Burkhard von Altenburg, die 1360 Schloss Altenburg an die 
Grafen von Cilly verkaufen: Hefner I 21]. 

62. Altenburg, Theodoricus 
100, I. 1337. a d. Dyetrico Altenburg Virdensis dioc. IUI solidos. 

[Vielleicht aus dem Lüneburger Geschlecht dieses Namens stammend : 
Büttner]. 

63. Altmann, Sigismundus 
257, 16. 1500. d. Sigismundus de Schmidmuel Bolendinos sedecim. 

Oberpfälzische Familie (Vhdl. H. V. Regensb. XXIII 219 ff.). — 1480 
i. Leipzig (.Sigismundus altman de schmidmyl'j; 1485 ebendort: mag. art. 
(.Sigismund Smitmoll'). 1487 ist Sigismund A. Mitglied der Prüfungs- 
kommission für die baccalarianden. — Der Vf. der Delineatio acad. Lips. 
conscripta 1798 ms. 4" bemerkt dagegen, nachdem er ihn als Rector 
erwähnt [s. u.]: ,huius nominis nullus nominatur in Indice magistrorum')- 
1491 Nov. 7 fordert B. Tilo von Merseburg Dekan und Magister der Artisten- 
fakultät auf, den mgr. Sigism. Schmidmol i. d. Fakultät aufzunehmen 
(Stübel, ÜB. No. 193). Am Nov. 14 teilt die Artistenfakultät dem Bischof 
mit, dass sie den von ihm empfohlenen mgr. Sigismund Schmidtmol wegen 
seiner Parteinahme für Nie. Schreytter von Koburg und Andr. Friessner 
von Wunsiedel nicht in die Fakultät aufgenommen habe (ibid. No. 194). 
Weitere Verhandlungen bis Dz. 12 (ibid. No. 195. 6. 7). 1492 wird unter 
den Examinatoren genannt: mag. Sigism. altman de Smidmöl. 1492 sabatto 
ante Lucie ad consilium facultatis zugelassen, zahlte er 4 fl i. Gold. 
1495 Sigism. Altman: vicecancellarius; 1497: mag. Sigism. A. claviger 
& executor philos. facultatis. — 1500 Mai 17 i. Siena (,Sigmundus Altman 
Ratispon. dioc' Z.: erzbisch. Arch. Siena). 1504 die S. Georgii: ,Ego 
Sigismundus Altman arcium & utriusque iuris doctor fui electus 
in Rectorem alme universitatis studij lipczensis' (Phil. Matr. — von 
späterer Hand hinzugemalt: ,insignia doctoris S. A. cuius anima celorum 
gaudijs perfruatur'). Im Doctorenverzeichnis (Friedberg S. 100) kurz vor 
1504 eingetragen: .Sigmundus Smidemol utr. iur. d.' — 

64. |Alt=Mühldorf|, Johannes r. e. in 
124, 45. 1357 a d. Johanne rectore eccl. in Altenmuldorf XXlll solidos. 
381. 29. 1359 Fbr. 3. Johannes de Muldorf .testis'. 

65. Altorf, Jacobus de 
IOC, 21. 1337. a d. Jacobus de Altavilla Constant. dyoc. V solidos. 



12 Altorf — Alwi r 

66. Altorf, Ulricus de 

78, 42. 1320. d. Ulricus de Altorf Conslanc. d. XXX solidos. 

[Ein jüngerer Ulricus Altorf, priester Konstanzer Bist, erscheint I3y^ 
Juli: Regg. Const.]. 

67. Alvensleben, Busso de (I) 

228, 15. 1480 a d. Bussone de Alvcnsleven*) dioc. Magdeburg, de March 
Brandenburg, grosses octo. 

*) modo est episcopos Havelbergensis (a. m.) 

S. Ludolfs V. A. u. der Anna v. Biilow. — 1476 S. S. Rostock (.Busso 
de Aluensleue II mr.'); 1477 W. S.: bacc. art. 1478 W. S. Leipzig , Pascha 
Alfensleve Magdeb.'). J484 Dz. 16: Leg Lic. Bonon. (.Bussus Alemannus 
subiecit se examini . . . laudabiliter se habuit, merito f. ab omn. doctor. 
nemine discrepante approb.': L. s. i. c. I). — 1487 Mz. 24: Postulierter 
Bischof V. Havelberg, f 1493 Oct. 12 (Miilverstedt, ÜB. der v. Alvens- 
leben I 392. Lentz, Havelberg S. 55; Küster, Collect. St. 13). 

68. Alvensleben, Busso de (II) 

244, 35. 1492. a nobili viro dno Busso*) (I) de Alvensleve medium florenum 

Rhenensem. 
251, 9. 1498. d Busso de Alvensleve Havelbergensis dioc. ,procurator'. 
262, 17. 1503. Jan. Busso de Alvensleve .procurator'. 

*) hie Busso de Alvensleve bonarum litterarum virtutisque 
sui ornamentis in episcopum Havelbergensem electus 
et confirmatus est anno 1523 (a m.) 

S. des Gebhard v A. (f 1494) u. der Hj-ppolyta v. Bülow, Vetter des 
vorigen. — 1488 W. S. i. Leipzig (.Busso de Aluessleuen VI gr.' - al. m: 
,hic anno XXij factus est episc. Hauelberg. ')■ 1504 Mz. 2: Leg. Doctor 
Bonon. iMz. i: ,f. dispensatum cum dno Busso de Alamania.' — Mz. 2: 
.idem d. Busso examinatus et graduatus est nemine discrepante': L. s. i. c. l). 
Henricus Boger [s. d] verfasste ein Begrüssungsgedicht zu seiner Pro- 
motion (Lisch. Jahrbb. XXXXVII 1181. — 1518 holte Busso v. A, can. e. 
Magdeburg, das Pallium für EB. Albrecht (Hergenroether I 394, cf. Lib. 
Confr. p. 43.; , Busso de Alvensleben, doctor, canon. Magdeburgen., orator 
Alberti niarchionis Brandenburg, archiepiscopi Magdeburgen. 1513'), bei 
welcher Gelegenheit der Papst ihm einige Benefizien in Magdeburg, Halber- 
stadt und Hildesheim reservierte (Hergenroether I 707. 711). 1513 Dz. 19 
erscheint er mit Joh. Blanckenfeld [s. d ] und Eitelwolf v. Stein [s. d ] als 
Abgeordneter des Kf. in der 8. Session der Lateransynode (Hergenroether 
1 205). 1521 Febr. 23 Bosso de Aluensleben doctor et prepositus Z. 
(Riedel, S. B. 406). 1522 Nov. 11: Bischof von Havelberg, f 1548 Mai 4. 
Blieb auch nach Einführung der Reformation in seinem Bistum (1539) dem 
alten Glauben treu (Lentz, Havelberg S. 60). 



69. Alvensleben, Fridericus de 

240, 21. 1491- a nobili viro d. Frederico de Almesloben Halberstaten, dioc XXII 
Bolendinos quadrinos IUI. 

1484 S.S. Leipzig (,Fridericu3 von Alvenczleve de Regecz') — 1505 
Aug. 18 Siena (.Federicus de Aluensleben can. regularis ecci. Petri 
et Pauli Brandeburg.' Z.: ^rzbisch. Arch. Siena). — Ist wohl mil 
Fridericus de A. can. e. Halberstat. 1478 Jun 20 zu identificieren. Dieser 
war ein Sohn Friedrichs d. j. v. Alvensleben und der N. v. Rochow und 
und lebte noch 1509 Dz. 7 (v. Mülverstedt a. a. O. I 555. 321. II 422. III 42), 

70. Alwer, Martinus 

196, 34. 1451. a discreto viro d. Martino Alwer de Prusia clerico Ladislaviensis 
dioc. XII solid. 






Alzei — Amer. 13 

71. Alzei, Conradus de 

III, 6. 1345. a d. Chunrado de Alzeya I florenum. 

1359 Conradus de Alzeia cancellarius Palatinatus (Widder, 
Beschrb. d. Kurpflz. I 60); er war 1359 auf dem Reichstag zu Mainz .Wort- 
führer der gesamniten deutschen Geistlichkeit' (Walther i. A. D. B. I 380). 
Als Gelehrter, Philosoph, Mathematicus und lateinischer Dichter von 
Trithemius gerühmt (Catal. ill. vir.: ,Conradus de Altzen in Palatinatu, Mog. 
d., theologus, philosophus, poeta, mathematicus; scripsit librum de figuris, 
de redemptione generis huniani.' cf. Fabricius Bibl. m. aevi (1858J I 359-)- 
t 1385 (Trith. 1. c). 

72. Alzei, Wernerus de 
56, 13. 1304. d. Wernherus de Alzeya XX solidos. 

1343 Mz. 25: Meistir Wernhere von Altzey genant, phronderen ztu 
dem dome tzu Wormiszen (Uß. Worms II 231, 40). 

73. Alzionensis, Nicolaus prepositus 
42, 27. 1294. d. Nicolaus ppos. Alzionensis III libras. 

74. S. Amarin, Heinricus de 

III, 37. 1345. a d. Heinrico de Sancto Amarino dyoc Basil. Xll solidos. 

Vielleicht identisch mit Heinricus Hacke de Sancto Amarino, can. 
eccl. S. Thome Argentin., r. e. in Speckbach, frater Johannis 
de S. Amarino ppos. e. S. Amarini 1350 (Schmidt, S. Thomas p. 277). 

75. S. Amarin, Johannes de 
94, 13. 1334. frater Johannes ordinis S. Johannis hospitalis Jerosolymitani . . . 

94, 41. 1335 fr. Johannes ordin. S. Johannis hospitalis Jerosolymitani de 
Argentina ,procurator'. 

95. 37- 1335 fr- Johannes capellanus de Sulz ordinis S. Johannis hospitalis 
Jerosolymitani conuentualis domus in Sulz Basil. dioc. ,procurator' 
(cf 96, 7. 14. 24. 356, 38. 357, 13. 19.) 

97, 40 1336. fr. Johannes de Sancto Amarino ordin. S. Johannis hospitalis 
Jerosolimitani convcntualis domus in Sulz Basil. dioc. . . . (357, 40) 
1350 Mz. 6 Bruder Johan v. S. Amarinen Comendur zu Basel, 
Schiedsrichter zwischen dem Komthur des Johanniterhauses in Sulz u. dem 
Bürger Hartmann Fröweler zu Basel. (Colm. Bz. Arch. Ser. H. Comthur. 
Sulz. No. I). 1350 Dz. 7 Johannes de S. Amarino commendator fratruni 
ordinis S. Johannis Jherosolimitani domus Basilien., Schiedsmann zwischen 
Bischof u. Propst der Basler Kirche (Trouillat III 652). 1351 Jul. 6 fr. 
Johannes de S. Amarino comendat. domus Basilien. ordin. hospit. S. Johannis 
Jerosolimitani (Cartul. de Mulhouse I 233). 

76. S. Amarin, Cuno de 
36, 18. I1288.I Cuno de Sancto Ilcmerino .procurator'. 

Über das Geschlecht vgl. Kindler v. Knobloch, A. A. S. 78. Dort wird 
ein Cuno de S. Amarino 1294 urkdl. erwähnt. 

77. Amberg, Alhardus de 

55. 37- 1304- d. Alhardus de Ambcrch Xll solidos 

78. Amberg, Heinricus de 

125, i8 1359. d. Heinricus de Aniberg de Bavaria canonicus Ratisponcnsis 
solidos XXX. 

79 Amelunxen, Robertus de 

332, 26. 1551. nobilis d. Robertus ab Amelunx libras quattuor. 

Stammhaus bei Eimbeck i. Braunschweigischen. — 1541 Jun. 22 i. 
Köln (.Rupertus et Ludgcrus Amclun.xen ad artes iur. et solv.'). — Robert 
v. Amelun.xcn zu Amclun.xen und lluxar. S. des Moritz v. A. und der 
Sophia v. Blittcrswich. Er heiratete Marie v. Stockhausen zu Impfen, die 
vor 1613 Wittwe wurde. (Fahne, Westf Gschlechter t. 22). 

80. Amer, Wilhelmus 

151^ 8. 1389. a d. Willelmo Amer de Breda Leodiensis dyoc. solidos Vlll. 



14 



Amerbach — Amman. 



8i. Amerbach, Basilius. 

334. 37- 1555- d. Basilius Amerbachius Basiliensis iibras quatuor. 

S. des bekannten Basler Juristen Bonifazius Amerbach, geb. 1534 
Dz. I (nach Stintzing: 1535). 1548 in Basel inscribiert f.Basilius Amerbach 
Basiliensis VI sol.'); i55oOct. 30: bacc. art.; 1552 Sept. Tübingen (.Basilius 
Amerbach Basiliensis'); 1553 Sept. nach Padua; 1554 Fbr. 11 bei derdeutschen 
Nation in Padua eingeschrieben(.Basil. Amerbachius Basiliensis'— vonspäterer 
Hand: .Patriae syndicus et Academie Basil. prof. Juris insignis. f Basilie 
26. Fbr. anno CIDIDXC'.) 1555 Oct. 7. Ankunft in Bologna (cf. Briefe v. 
1555. Oct. 3. 13. 25. Dz. 17.: Bologna stark besucht; die Luft den Deutschen 
besonders zuträglich; 1556 Fbr. 22: Wohnungsverhältnisse.) 1556 Mz. 6 bis 
Mai 31: Rom, Neapel; über Siena nach Bologna zurück; 1556 Spätherbst 
nach Basel zurück (doch vergl. G. Tanners Briefe S. 36). 1557 April bis 
1559 Herbst in Bourges, um den Franc. Duarenus zu hören. 1560 Jan. 
bis Sept. absolviert er seinen praktischen Kurs am Reichskammer- 
gericht zu Speyer; dann zum zweiten mal nach Bologna; 1560 Oct. 15: 
Leg. Doctor Bonon. (.Basilius Armebachius Basilien'. : B. No. 4 II). 1562 
Apr. 24: Professor des Civilrechts an der Hochschule zu Basel 
(.patriae iurisprudentiae adeoque omnis philosophiae singulare ornamentum' 
— Jurist. Matr.) 1564 nach seines Schwagers Ulr. Iselin Tode empfängt 
er die Professur der Pandekten. 1589 legt er seine Professur nieder. 
Seit 1564 Syndicus der Universität, seit 1581 Sj'ndicus der Stadt 
Basel. — Vermählt mit Esther Rudin, f 1591 als letzter seines Geschlechts. 
Epitaph bei Tonjola p. 221. Juristische, archäologische, epigraphische und 
historische Studien. Handschriftlicher Nachlass auf der off. Bibl. zu Basel. 
(vgl. Athenae Raurac. p. 114. 132. Leu I 189. F. Iselin i Fechters Ilist. 
Taschenb. 1863 S. 159 ft. Bonifacii Basiliique Amerbachiorum et Varn- 
büleri epp mutuae ed. J. Maehly 1877; Amerbachiorum Epp. mutuae 
Bononia & Basilea datae ed. A. Teichmann. 1888; Stintzing, G. d. d. R. I. 
211 a. 2; Thommen, G. d. Univ. Basel; Liliencron i. A. D. B.) 

82. Amersoyen, Paulus de 

218, 34. 1474. Paulus de Amersoyon Ghelrensis de Hattem d. XII Bologninos. 
iig, 25. 1475. Paulus de Amersoyen de Gelria .procurator' (cf. 119, 37. aao, 19. 

30. 401, I.) 
^^^, 10. 1476. Paulus de Amersoyen de Hattem, Universitatis Bononiensis pro 

tunc sindicus. 
223, 17. 1476. Mai. Paulus de Amersoyen de Hattem Universitatis Bononiensis 

pro tunc sindicus .procurator substitutus' (cf 403, 12). 
1467 Oct. Köln (,Paulus de Hattem ad art. iur. & solv.'). 1477 
Aug. 27: Decr. Doctor Bonon. (Jul. 9 ,f. mandatum d. Paulo de Ala- 
mania fil. Rainaldi de dioc. Traiectensi (scholari studenti in iure can.] qui 
habuit lecturam in iure can. et cui f. assignata pecunia et apud Antonium 
Gabrielis deposita, ut intra XII dies assumat gradum aliter pecunia 
distribueretur secundum formam privilegir. — Aug. 27 ,e.\amin. f. d. 
Paulus de Alamania, qui habuit lecturam universitatis presentatus per d. 
Ludouicum de Muzolis ... et approb. n. d. et illico doctoratus f. et sibi 
insignia ddt d. Johannes de Sala': L. s. i. p. 1). 

83. Amman, Johannes 

124. 16. 1356. a d. Johanne de Rotenburch X solides. 

32. 1357. d. Johannes Amman de Rotenburg .procurator' (124. 36. 125,10. 16. 

380, 40. 381, 21. 34. 39. 40.) 

381, 19, 1359. in domo Johannis Amman (125, 16). 

Patrizisches Geschlecht zu Rottenburg a. Neckar, ausgestorben 1429. 
— Der Xame Johannes erscheint in diesem Geschlechte mehrfach um diese 
Zeit. Der hier Genannte jedenfalls identisch mit Johannes Amman, 
Kleriker der Konstanzer Diözese, welchem 1362 Jun. 28 von 
P. Innocenz VI. die Pfarrkirche in Solchen (Suilchen) bei Rottenburg, 
Konstz. Diöz., bestätigt wird (Würt. Gschqu. II 448.) 

Vielleicht gehört auch hierher: Haihvig von Ehingen, Haintzen 
(= Hansen) des Ammans säligen eheliche Hausfrau und Hans Amman 



Ammendorf - Andreae. 15 

ihr Sohn: 1369 Febr. 3 (Mon. Hohenb. S. 534). 1388 Jan. 31: ,der gaystlich 
brudcr Johannes Amman von Rotenburg, grösskeller des Klosters zu 
ßebenhausen' (S. 752). 

84. Ammendorf, Heinricus de 

45, 2.6 i2q6. d. Henricus de Amenslorph pro se et socio LIII solidos. 

Vielleicht aus dem Geschlechte Ammendorf, dessen Stammhaus das 
gleichnamige Dorf i. RB. Magdeburg ist? (Dreyhaupt, Bschr. d. Saalkreis. 
2. Anhang S. 3—6.) Ein älterer Heinr. de A. Bisch, v. Merseburg ■]■ 1292. 

35. Amoltern, Johannes de 

68, 2,9 1315. d Johannes de Amolter Argentin. dioc. XXXIII solidos. 

70, 14. 13 16. d Johannes de Amolter canonicus Lutenbacensis .procurator'. 

Vielleicht Johannes de Lutenbaco officialis curie Basilien. 1309 
(ÜB. Rappoltst. 1 198). 

86. Amoltern, Conradus de 
73, 32. 1317. d. Chunradus de Amolter XX solidos. 

1323 Conrad, de Amolter can. ecci. .S. Florencii Ilaselacen. 
Argcnt. dioc. 1363 Mai 25; 1374 Conradus de Amolter decanus eccl. 
S Florencii in Hasela vallis Bruscae Arg. dioc. (Wencker, Argentor. bist, 
polit. t. IV. ms. Str. Stadt. Arch.) 

87. Amoltern, Ludovicus de 

38, 29. 1291. Ludewicus de Arnmolder X solidos. 

S. des Ludowicus de Amoltron auf Bilstein i. Weilerthal bei Schlett- 
stadt, der 1302 urkundlich erscheint (Schopflin, Als. ill. II 634). 1318: Ludo- 
wicus de Amelia (!) scolast. eccl. S. Florencii Haselac. (ÜB. Strassb. 
II 325, 32). 1323 vkft. Elsa, Witwe Ludowici de Amolter militis in Scherwilre 
(bei Schlettstadt) mit Zustimmung ihres Sohnes Ludwig dem St. Thomas- 
stift in Strassburg genannte Einkünfte i. Scherweiler (Schöpfl. I. c. II 202). 

Amplonies, Mauricius 
167. i6. 1506. a magistro Mauricio Amplonies de Monasterio accepimus medium 
florenum. 
Statt Amplonies lies Plönnis. — ^510 Jun. 20: Lic. i. Decr. Bonon. 
(Jan. 18: disp. f. c. d. MauWcio L. s. i. p. I. — cf. A. No. V: Mauricius 
Vuj'lleradi plonies). 1511 Jan. 3. Rom (.Mauricius Plovis iurium Lic.': Lib. 
Confr. p. 122). Mauricius Plomes can. e. SS. Apostol. Colon. (Hergen- 
roether, Regg. I 321). 

89. Amsterdam, Hilbrandus de 

230, 5. 148a. a d. Hiibrando de Amsterdammis VI grossetos. 

1483 Apr. 18; Decr. Doctor Ferrar. (.Hilbrandus Jacobi de Amstel- 
redamis olim studens Colonie et Bononie': Ferrara, Notar. Arch.) 

90 Amsterdam, Ysbrandus de 

236, 14. 1489. a d. Sibrando de Amsterdam Traiectensis diocesis VI grosses. 

Mag. Ysbrand Dirks Schol, Priester, dann Reformator i. Amsterdam, 
Gelehrter; nach Brabant geführt und zu Brüssel 1534 Jul. 27 verbrannt. (Mitt.) 

91. Andernach, Johannes de 

43, 45. 1295. d. Johannes de Andernaco V solidos. 

92. Andreae, Gregorius 

198. 31- 1453- magister Gregorius Andrec de Moclhauscn clericus Varmicnsis 
dioc. solidos XII. 

1437 S. S. Wien (,Gregorius Andree p.'). 1454 Aug. 29: Lic. i. Decr. 
Bonon. (,e.xamen dni Gregorii de Alamania [Gregorii Andree de Alamania 
der. d. Warmien ] ... et approb. i". ab omnibus': L. s. i. p. I). 1457 Jan. 15: 
Decr. Doctor Bonon. (,d. Gregorius de Alamania qui a. 1454 tempore 
dni Antonii de S. Petro f. e.xaminatus et approb., doctoratus est'; 1. c). 
Stipendiat des Hochmeisters. (N. Preuss. Bll. IX (1850) S. 166. vgl. Bibl. 
Warm. I 70. a. 158). Wird 1451 Sept. 3 von der Universität Wien als mag. art. 



i6 S. Andreae — Anhai 

und bacc. decr. an den Hochmeister empfohlen. (Voigt, Gsch. Marienburg 
S. 386. vgl.Pruss. scholast. S.188). — 1461 Mai 31: Gregorius Andreae von Mnl 
hausen, Decr. D. General vikar z. Trient u. Pfarrer zu Villanders pr.-; 
sentirt f. d. Kapelle zu Barbian den Peter, Priester der Diöz. Würzburg (Ferri 
nandeum 3. F. XXXVIII 180; XXXX 94); 1468 Mai 22: Gregor. Andre 
Dechant u. bischöfl. Vikar z. Trient (a. a. o. S. 242). 

93. S. Andreae (vor dem Hagenthalj, Conradus plebanus 

108, 23. 1344. a d. Cunrado plebano S. Andrea in Hachintal Patav. dioc. III libr 

cum dimidia. 

109, 39. 1345. Chunradus de Austria plebanus S. Andree in Akkental, Patav. dyo 

jprocurator' (iio, 47. iii, 11. 17. 43. 31. iii, ao.: S. Andreae >• 

Mekkenthal. 365, 38. 366, 18. 18. 
118. zz 1348. cum pestilentia de die in diem invalesceret, prenominatus d. Conradus 

(118, II) remeavit . . . 
[384, 19. 1366 Conradus Coradi Andreae de Patavia .testis'.) 
I385, iz. 1367. Coradus r. e. in Imbergh Patav. d. ,tcstis' | 

[1374 Jan. 20 wird i. päpstl. Auftrag Johannes de Burghausen in f 
Besitz des Marienaltars i. d. Pfarrkirche S. Andreae in Ilackenthal ein- 
geführt: Ell. h. V. Nv^str. 1893, S. 184.] 

94. Angelbeck, Thomas 

186. 7. 1439. 3 d. Thoma Angelbeck de Austria solidos XXII Bononienses. 

187, 26. 1440. Thomas Angelbeck rector parroch. eccl. ad S. Leonardum in Forst 

Patav. dioc. .procurator'. 
1441 Febr. 4: Lic. i. Decr. Bonon. (Jan. 26. ,f. disp. c. nobili et 
egregio viro d. Thoma Angelbeck rect. eccl. Leonardi in Forescha Patauien. 
dioc' — Fbr. 4 ,d. Thomas Angelbeck de Vstria de Alamania examin. f . . . 
et approb. ab omn. n. d.': L. s. i. P;. I). 1452 Thomas Angelpeck can. e. 
S. Stephan! Vienn. Austr. ist Überbringer eines Schreibens der öst. 
Landstände an P. Nicolaus V (Chmel, Regg. Fridr. III. t. I 281. No. 2760). 
1456 Jul. 14 Thom. Angelpekh Lic. iur. decretalis tunc temporis decanus et 
canon. Ardacensis resign. sein Kanonikati Arch. f. östr.Gsch. XXXX VII 544). l 

95. Angelas, Gregorius 

273- 47- 1511. a d. Gregorio Angelo Augustensis diocesis artium magistro duos 
Carlinos. 
1503 Freiburg (.Gregorius Angelus de Gengen Aug. dioc.'). 1513 
Mai 9: Leo X Gregorio Angeli preposito e. S. Martini Columbariensis 
Basil. d. familiari suo confert canon. e. prebend. ac scolastriam eiusd. eccl. 
(Hergenroether I 151); 1514 Jul. 2 mit Präbende in eccl. \'allisvvimpin. 
Worm. d. providirt (1. c. I 638). Resignirt a. 20. Oct. desselben Jahres e. 
Rente von 5 fl super fruct. e. S. Laurentii villae in Flache Spir. d. u. 
von 4 fl. super e. in Gecklingen Aug. d. (Glaser No. 477); 1513 Mz. 19 
(Hergenroether I 74) u. 1515 Jul. 14 (^Glaser No. 480) erscheint er als 
Pensionär der Pfarrei Maisch. Wird 1514 Aug. 21 (Gregor. Angeli mag. 
in artib.) mit einer Kaplanei in e. S. Remigii \'illae Wetteisheim, u. am 
9. Nov. desselben Jahres mit einer Kaplanei in e. S. Martini Columb. 
Bas. d. providirt. (Hergenroether I 689. 769). 1520 vergabt er einen 
Teil der Einkünfte seines Kanonikats zu S. Peter i. Wimpfen i. Thal 
(Württ. Gschqu. II 562); erscheint im Sept. desselben Jahres als ppos. 
Columb. et capell. altaris SS. Jacobi e. .Steflfani in e. mai. Argent. (Strassb. 
St. Arch. C. St. 1520). — Vielleicht identisch mit Gregor. Angeli Helvet. (I), 
der 1510 einige Verse zu Wimpfelings Contra turp. libell. Philomusi spendete. 

96. Anhalt, Johannes princeps in 

198, 23. 1453. d. Johannes princeps in Anhald et comes de Aschania canonicus 
Magdeburgensis pro se et capellano suo dno Paulo Fabri de Zerwst 
ddt solidos quinquaginta. 
1447 i. Leipzig. (,Nobilis d. Johannes princeps de Anhalt et comes 

Aschaniae ddt pro se et duobus famulis suis duos florenos in auro'j. 

1452 S. S. i. Erfurt (,Nobilis d. Johannes princeps in Anhalt et comes 

Aschanie ddt I flor. et bedellis I flor.'). — 2 Sohn Sigismunds (I) v. Anhalt. 

canonicus Magdeburg, et prepos. Merseburg. (Sagittarius Histor. 

princip. Anhaltinor. p. iii.) 



Anhalt — Apolda. 17 

97. Anhalt, Sifridus comes de 

40, 14. 1292. d. comes de Anhalt pro se et duobus sociis suis, iuratus , ddt 

V libras (cf. 40. 43. 45). * 

(40, 45. 1293. Henricus Bernir socius dni Syfridi comitis de Anhalt. . .] 

Seit 1299 can. e. Magdeburg. (Schmidt-Kehr I S. 90. No. 10 a.); 
1307 — 1315: camerarius e. Magdeburg (ibid. cf. ÜB. Anhalt III No. 140. 
207. 281. 298). 1307 Sept. 3: Siffridus ppos. S. Rlasii Brunswic. et can. 
e. Magdeburg. (Uli. Anhalt III No. 1521; 1310 Jun. 26: d. Sifridus ppos. 
Brunswicensis et can. Magd., frater Alberti comitis de Anhalt (1. c III No. 213). 

98. Anckersen, Petrus 

2bq, 12. 1507. d. Petrus Anckersen Haderlevensis XXV Bolendinos. 

99. Anklam, Bartholomeus de 

112, 45 1346. a d. Bartolomeo de Enklem Camin. dioc. VI solidos. 

100. Anklam, Burkhardus de 

103, 36 1341- d. Burgkardus de Tanglim XII solidos. 

loi. Anklam, Hermannus (Henricus) de 

112 43. 1346. a d. Hermanno de Enklem Kaminensis dioc. VI solidos. 
369, 20. 1350. Jan. 6. Henricus de Tanclim de Saxonia ,testis'. 

102. Anklam, Jenekinus de 

IIb, 36. 1348 a d. Jenekino de Tanclim VI solidos. 

103. Anser, Nicolaus 
264, 24. 1504. Nicolaus Bohemus Anser de Sobieslauia ddt unum Karlinum. 

1506 Jan. 16 disputierte in Bologna um Erlangung einer Lectura in 
iure can. Nicolaus Anser Boemus über 15 von ihm aufgestellte Thesen (d. 
Nicolaus Anser Boemus retroscriptas viriliter sustentavit in scholis magnis 
Almi Bonon. Gymnasij arguentibus M"- D. Wolftgango [Kettwig] v. v. 
Rectore digniss. d. Ubertino de Corregia . . .), worauf ihm die erstrebte 
Lectura decreti ordinaria übertragen wurde (Gedr. Bl. m. hdschr. Bemerk, 
i. Bolog. St. Arch. Lade 144) 1506.07 Bologna: ad lectur. Decreti 
ordinariam D. Nicolaus Anser Boemus (Dallari, Rotuli p 194). 1509 Mz. i 
wurde ein gewisser Nicolaus de Boemia zum I. U. D. promovirt, unter 
welchem wohl Nicolaus Anser gemeint ist (L. s. i. p. I). 

104. Anwil, Burckhardus de 
230, 23. 1482. a d. Burcardo de Anwil can. ecci. S. Pelagii in Zella Episcopale 

XII grossos. 
233, 3. i486. Borcardus de Anwil ,testis'. 

235, 5. 1488. Burkardus de Amwile can. collegiate eccl. in Bischefenzeil Constanc. 
dioc. .procurator'. 
Bischöil. Konstanzisches Ministerialengeschlecht, dessen Stammsitz 
das Dorf Andwil bei Bürgein i. Thurgau (Pupikofer I 462 f.). S. des Johann 
(al. Fritz Jacob) v. A. und der Barbara v. Stein (Oberbad. Gschl. B. S. 16). 
1482 i. Tübingen (,Burckardus de Angwil de Zella episcopale in profesto 
crucis"). — Vielleicht ist er als Vf. nachgenannter Schriften zu betrachten: 
I. Burchardi de Aynwyl Alsati de hello quod Sigismundus Austriae Du.k 
contra Venetos gessit libri II. 2. Burchardi de Aynwyl Carmen ad Anton. 
Urcensem Codrum Foroliviensem. Item epigramma ad eum. 3. Eiusdem 
Burchardi Carmen epicum de eodeni hello Veneto (alle Hdschr. auf d. K. 
Hf. u. St. Bibl. z. München vgl. Bibl. Mon. C. 1. I i. p. 72. No. 388). 

105. Apolda, Henricus de 
38. 35. 1291. d. Henricus de Appolden X solidos. 

Vielleicht der Minoiit Heinrich v. Apolda, der 1329 Jul. 3 von P. 
Johann XXII. als episc. Lavacen. providiert wird, 1331 als Coadjutor des 
B. Albrecht v Halberstadt, 1338 als Mainzer Weihbischof für Erfurt, 1342 
auch als Weihbischof von Caniin erscheint (Schmidt-Kehr I 332 No. 368. 
cf. Guden. C. d M. IV 1807). — |In Weimarer Urkk. erscheinen um diese 
Zeit nicht weniger als 4 Heinrich Schenke von Appolda: 1291 Jan. 13: 
Heinrich, Sohn Dietrichs u. dessen Bruder Heinrich. — 1293 Heinricus 
caivus; 1301 Heinrich, Sohn Heinrichs d. a. — Mitt.| 

Doutsrhe Stiidinten in Bologna. 2 



i3 Apothecarii - Arbon 

io6. Apothecarii, Hinricus 

231,21. 1484. a d. llinrico Apothecarii de Treveri can. ecci. S. Symeonis Treverensir 
VIII grossos Bonon. 

232. 23. 14 •] Henricus Apothecarii can. S. Simeonis Treveren. ,procuratof. 
234. 43. 148b. j »^ "^ 

1488 Apr. 17: Decr. Doctor Bonon. (Apr. 16 .dispens. f. c. dn<. 
Henriche apotliecarij de dyoc. treueren'. — Apr. 17 .examin. et coniien- 
tuatus fuit dictus dns Henrichus dyoc. Treuer, canon. in eccl. Treueren. . . . 
et f. approb. nemine discrepante et habuit insignia a dno Johanne de Sala': 
L. s. i p. I). 1492. 93. 94. Henricus Apothecarius Deere torum Doctor 
Bononiensis collegiatar. eccl. S. Paulini & S. Simeonis Trever. 
canonicus, Juridicae facultatis professor et rector universitatis studii 
Treverensis (Hontheim II 326. 895). — 

107. Appel, Harneyduä 

180, 18. 1433. d. Harneydus Appel Verdensis dyoc. ppositus in Ullessen eiusdem 
dyoc. .procurator'. 
Liineburgisches und ostfriesisches Geschlecht. — 1399 Mai 27: discretu- 
vir Harneidus appel ppos. in Sneghe wird bei dem V'ersuche. sich in 
Besitz der Probstei Uelzen zu setzen, verhaftet und eingesperrt (Sudendorf, 
ÜB. X 104). — 1435 Oct. 29: Decr. Doctor Bonon. (Oct 25. .dispens. f. c. 
d. Harneydo de Apel pposito in Vlizen ciuitate'. — Oct. 29 ,idem d. Harneydus 
f. presentat. priuato examini iur. can. . . et f. approb. n. d. Successiue post 
examen recepit presentiam (?) in sacristia S. Petri et d. Johannes de Podio 
constituit eum doctorem ego [Joh. Andreas de Caldarinis] tradidi ei insig- 
nia- : L. s. i. p. I). 

108. Appel, Willibaldus 

266, 15. 1500. a Wvlibaldo Appel II Bolendinos, quia famulus. 

Scheint aus der bekannten Nürnberger Juristenfaniilie Apel (Appel) 
zu stammen (Will, Gel. Lex. I 31. V 35), worauf auch der in Nürnberg 
häufig vorkommende Name .Wilibald' deutet. Er wäre dann ein Verwandter 
des wegen seiner Verheirathung vom Bisch, v. Würzburg gemassregelten 
Wzb. Chorherrn Dr. Joh. Apel (vgl. d. Artikel ,Friedr. Fischer). 

109. Aquilegiensis dyoc, Heinricus 

115. I. 1347. a d. Henrico [Aquileyensis] dyoc. XXV solidos. 

110. Aquilegiensis dyoc, Wilhelmus 

117. 46 1347. a d. Wylhelmo Acquilegensis dyocesis IUI libras et XV solidos. 

111. Aran, Henricus de 

49, 28. 1300. d. Henricus de Aran IUI solidos. 

112. Arberg, Cunradus de 

53. 35- 130^- d. Cunradus de Arberg XXIIII solidos. 

Es gab verschiedene Geschlechter dieses Namens. 1315 Jul. 8 mgr. 
Chunradus de Arberch can. Eystett. (Regg. Boic. V 3131. 1322 Fbr. i 
(curia canonicalis) magistri Chunradi de Arberch, Eystett. civitatis (1. c VI). 
1318 Apr. I B. Gotfried v. Wzb. gewährt den Besuchern der von mgr. 
Chunrad. de Arberch can. e. Eistett. zu Ehren des Apostels Paulus in curia 
ipsius apud civitatem Eystetens. gegründeten Kapelle 40 Tage Ablass (l.c.\'). 

113. Arbon, Heinricus de 

73, 22. 1317. d. Hainricus de Arbona Constanciensis dyocesis XX solidos. 

Die Herren von Arbon waren bischöfl. Konstanz. Ministerialen; die 
ältere Linie erlischt schon ausgangs des 13. Jahr. (Pupikofer I 464. 67.) — 
Hainricus de A. stammte daher wohl aus der Linie der Herren v. Arbon 
,auf dem Kirchhofe'. Er war Stiftsherr zu Chur und j 1321 Dz. 13 (.Hain- 
ricus de Arbona can. eccl. Curien., requiescit in crj'pta ante altare Corporis I 
Christi'. — L. a. e. Curien. i. M. G. H. Necr. I 6451. [Darf nicht verwechselt 
werden mit einem Frater Hainricus dictus de Arbona gardianus Fratrum 
Minorum domus in Vberlingen: ÜB. Fürstenberg V No. 270. i.]. 



Arburg — Arnheim. 19 

114. Arburg, Rudolfus de 

45, 23. 1296. d. Rudolphus de Artbiirch XXX soHdos. 

Freiherr Rudolf von Arburg, S. Lülolds. 1300 Oct. 14: Rudolfus 
nobilis de Arburg parochus in Birron (K. Luzern) verzichtet auf sein 
Anrecht auf die zu Büren gelegenen Familiengüter zu Gunsten seines Bruders 
Ulrich (Neugart II 403). Heiratet 1310 Benedicta v. Hewen; 1325 mit den 
Konstz. Domherren mgr. Nie. de Kentzingen und Frid. de Ravensburg 
Gesandter Hz. Leopolds v. Ostreich bei der Kurie (Act. Vatic. No. 571). 
1335 östreichischer Vost zu Kyburg. t i339 Jul- 16 (Anzeig. f. Schweiz. 
Gesch. II 127. Kopp, Eidgen. Bünde V 2, 661). 

115. Arena, Johannes de 

81, 7. 1322. d Johannes de Arena Maguntinensis dj'oc. V solidos. 

(1392 Jul. 12: Johannes de Arena, r. e. in Eytorp (Lacomblet 
ÜB. III 861); 1399 Apr. 13: Johannes de Arena, ppos. Dusseldorpensis 
<1. c. III 945).]. 

116. Arend, Christophorus 

331, 27. 1548. d Christophorus Arennd ab Acken ad Albim Saxo libras quattuor. 
33I1 37- 1549- Christophorus Arennd .procurator substitutus'. 
331. 46. 1550. d. Christophorus Arennd .procurator. 

1547 Aug. I Padua (, Christophorus Arnoldus (!) de Aquonia ad Albim'). 
Erscheint als Rat des Hz. Johann Albrecht v. Mecklenburg bei dem 
Vergleich zu Jüterbogk i. Mai 1561 (Schin macher I 388). 

117. Arkel, Johannes de 

loi, 21. 1338. a nobili viro dno Johanne de Aergel, domino de Monte, canonico 

Treverensi (!) V libras. 
loi, 35, 37. 1339. Johannes de Erkel .procurator'. 

358, 41. 1339 d. Johannes de Herchel dominus de Monte canonicus Traiectensis 
,sindicus et procurator' (360, 38). 
Aus dem stolzesten holländischen Adelsgeschlecht (Stammschloss bei 
Gorkum) stammend. — i335 von P. Benedikt mit einem Kanonikat am 
Dome zu Utrecht providiert (Act. Vatic. No. 1680: ,Johanni de Erkel can. 
Traiect. studenti Parisius . . . '). — Von 1342 — 1364 Bischof v. Utrecht; 
1364 — 78 Bischof V. Lüttich (Garns). 

ii8. Arlenius (Peraxylus), Arnoldus 

314, 17. 1537. a d. Arnoldo Arlenio von Einholcz I florenum in moneta. 
317, 22. 34. 1539. Arnoldus Arlenius Aquisgranensis ,procurator substitutus". 
321, 19. 1541. Arnoldus Arlenius Asquigranensis .sindicus'. 

Bekannter Humanist. — Geboren bei Herzogenbusch; kam nach 
humanistischen Studien in Paris und Ferrara nach Rom. \'on hier nach 
Bologna. Dann nach Venedig, wo er im Auftrage des Don Diego 
Ilurtado de Mendoza, kaiserlichen Gesandten bei der Republik \'enedig. 
viele Handschriften der Klassiker, besonders der griechischen, zu Tage 
förderte und herausgab. (Trith. De scrr. ecci. Colon. 1546. Addit. II p. 435 
— nur in dieser Ausg.) 1555 Dz. schreibt er von Bologna aus ,iam ad 
iter accinctus annos satis mukös in Italia commoratus' an Casp. Nidbruck 
[ä. d ]. Dauernd in Basel seit 1555? (Matr. :, Arnoldus Arlenius Brabantus'); 
zuletzt beschäftigt in der Officin des Laur. Brabantus. Stirbt in Basel (?) 
ca. 1571. (vgl. Bayle s. v. Peraxylos; Jöcher; Sabbadini, Storia del Cicero- 
nianismo p. 121; H. Omont, Deux registres de prets de manuscr. de la 
bibliotheque de S. Marc ä \'enise (1545-59)- Paris 1888; Schanz i. Zs. f. 
östr. Gymn. 35, 161 -183 (18841. Teichmüller i. Amerbach. epp. niutuae S. 40. 
Lossen, Briefe des Masius S. 89.) 

119. Arnesti, Johannes 

247, 30. 1495- cf. Joh. Arnesti, Brunensis, vgl. Johannes de Kunowitz. 

120. Arnheim, Arnoldus de 

150. 3. 1367. d. et magister Arnoldus de Arnheym ddt. III libras. 
130, 46. 1368. mgr Arnoldus de Arnheym .procurator'. 



20 Arnheim — Ahbegk 

121. Arnheim, Winandus 

253, 25. 1499. Vinandus Arnhein diocesis Traiectensis dedit sedecim Bologninos, 
1495 i. Köln (.winandus arnem ad artes iur. & s.'). — 1504 Jul. 20: 
J. U. Doctor Senen. (,d. Winandus de Arnhem traiect. dioc. in artibus licen- 
tiatus . . in u. iure doctorandus': Ezb. Arch. Siena). 

122. Arnim, Erasmus de 

240, 16. 1491. a nobili viro d. Erasmo Arnheim Brandenburg, dioc. XXII Bolcii- 
dinos quadrinos V. 
1485 Juli. 15 Die V. Stehelitz u. Wolf präsentiren dem B. von Camniin 
nobilem ac disciplinatum Erasmum de Arnym clericum Brandenburg, 
dioc. ad altare omnium Sanctor. Apostolor. Petri et Pauli Beateque Marie 
et S. Nicolai in eccl. parroch. oppidi Jaghow erectum (Riedel A. XIII 408. 
vgl. XXI 70.) 1488 SS. Leipzig (, Erasmus de Arnym'). 1491 Sept. 3 die 
genannte Altarpfründe ist erledigt per obitum dni Erasmi de Aernyn 
Ultimi possessoris (Clempin, Beitrr. S. 63); er scheint demnach in Bologna 
verstorben zu sein. In seinem Testamente stiftete er gewisse Pfründen 
in der Pfarrkirche z. Biesenthal, die später von s. Bruder \'alentin au-,- 
gerichtet, von B. Joachim von Brandenburg 1507 Mai 22 bestätigt wurden 
(Riedel A. XII 217). 

123. Arnim, Georgius ab 

338, 17. 1560 nobilis d. Georgius ah Arnim ex Marchia libras quattuor Bono- 
nienses tres. 

1554 Oct. Wittenberg (Joachimus et Georgius ab Arnim fratres')- 
1558 Oct. i. Padua (Joachimus ab Arnim et Georgius ab Arnim Marchiaci 
fratres')- 

124. Arnim, Joachimus ab 

338, 19. 1560. nobilis d. joachimus ab Arnim libras quattuor Bononienses 

339, 16. 1562. d Joachimus ab Arnim ,procurator'. 

Vgl. Georg v. Arnim. 

125. Arnsholden, Gerhardus de 

57, 45 1305. d. Gerhardus de Arnsholden V Venetos. 

\'ielleicht zu der altadeligen Familie Arnswalde 2. rechnen? 

126. Arnsperg, Otto ab 

333, II. 1553 nobilis d. Otto ab Arnsperg libras quattuor. 
333, 16. 1554. Otto ab Arnsperg .procurator substitutus'. 

1551 Aug. 7 Wittenberg (,Otho von Arnspergk ex Comitatu Rhe- 
pinensi'i. — 1556 Mz. 18: I. U. D. Bonon. (.Otto Arrsberrich ex marchia 
Brandeburgen.': B. No. 4"). 1557 war dns Otto Arnsberch I. U. D. Zeuge 
bei der Einführung des Joh. Klitzing in sein Havelberger Kanonikat 
^Riedel A. III 204. — fehlt i. Index). 1558 Apr. i: Otto ab Arnsperg wird 
am Reichskammergericht zu Speyer als supernumerarius vereidigt; geht 
aber schon am i. Apr. desselben Jahres ab als cancellarius Ambergae 
(Ludolf, Append. X 70. 71). Wird von Hertzog (Edelsass. Chron. \'I 150) 
unter den Gelehrten von Adel genannt. 

127. Arnstadt, Baltasar ab 

333. 23. 1554. Nobilis d Baltesar ab Arnstedt libras quattuor. 

1547 SS. Leipzig (.Balthasar Arnstet ex Mogkeren'). 1585 Balthasar 
ab Arnstadt can. e. Hildesheim, f 1598 Mz. (Lauenstein I 238). 

128. Arnstatt, Theodoricus de 

209, 14. 1464. Theodricus de Arnstatt famulus dni Heinrici comitis de Schwarcz- 
purck [s. d.]. 

Ist wohl der Erfurter Patrizierfamilie Arnstatt zuzuweisen? 

129. Arnswalde, Guilhelmus de 

108. 26. 1344. a fratre Guilhelmo de Arnswalde de Saxonia ordinis S. Joannis 
Jerosolimitani Caminensis dyoc. X solidos. 

130. Asbegk, Johannes de 

214. 33. 1470. a d. Johanne de Asbegk VIII Bologninos. 



Asch — Attendorn. 21 

Niedersächsischer Adel (v. Ledebur I 2r. III 184). (1450: Johannes 
V. Asbecke des sei. bisschops Hynriks von Munster hantgetruwe. Gschqu. Bist. 
Münster I 259. — Johannes v. A., S. des Dietrich v. A. zu Gahr u. der Billia 
V. Sobbe, verm. m. Mechtel v. üarle 1508, y ohne Erben. Fahne, W. G. S. 26J. 

131. Asch, Ernestus ab 

330, 8. 1545 nobilis d. Ernestus ab Asch de Landeshuta libras quattuor. 

Landshuter Patriziergeschlecht. — Ernst v. A., 3. S. des Hans v. A. 
(T 15361 u. der Cordula Salzinger. 1536 Leipzig (.Ernestus ab Asch von 
Lantzhuti Fürstlicher Rat und Hotmeister zu .Seligenthai (Sölden- 
thal b. Landshut: OBayr. Arch. 28, 851. 1557 Oct. 25 Adelsanerkennung 
durch K. Karl \' für die Brüder Wolf und Ernst v. Asch zu Asch und 
Oberndorf dd. 1553. 1558 Jan. 29 i. Landshut Z. beim Hochzeitsvertrag 
des Hieronymus v. Asch (Sammelbl. hist. \'. Ingoist. X 147). Verheiratet 
1548 mit Maria Fleckhaimerin; hinterlässt 3 Söhne: Georg, Wolfgang, Ernst. 
Y c. 1578. Begraben in Seligenthai (Prechtl, Schloss Asch bei Moosburg 
u. s. Besitzer. 1891. S. 23, 631. 

132. Aschaffenburgensis, Bertholdus canonicus 

44, 13. 1295. d. ßertoldus canonicus Aschafenburgensis XXXVIII solidos. 

Bertholdus de Frankenford can. Aschaffenburg. 1317, camerarius 
1322. 7 1322 Jun. 15 (Xecr. Aschaff". : ,X\'II. cal. Jul. 1322 obiit Bertholdus 
de Frankenford camerarius & can. h. e. qui legauit ... — Arch. UFrank. 
32, 159 a. 71). Ein anderer Bertholdus kommt um jene Zeit unter den 
Aschaffenburger Chorherrn nicht vor. 

133. Aschaffenburgensis, Heilmannus canonicus 

44, II. 1295. d. Helmannus canonicus Aschafenburgensis XXXVIII solidos. 

1. Heilmannus Schwab sen.; 1307 decanus e. Achaftenburg. 7 1321. 
(Guden, C. d. M. II 340.) 

2. Heilmannus Schwab iun., cantor, seit 1335 scolasticus, dann decanus 
e. Aschaftenburg. 7 1351. (Guden. 1. c. II. 343. 380. 396. 403). — 
Scheint mit Heilmannus custos e. Aschaff. 1320 identisch zu sein 
(Guden. ibid. II 321). 

3. Heilmannus Fritz (vielleicht .Froys' cf d. Artik. Heilmann, de Franc- 
fordia), seit 1330 decan. e. Aschaffenburg. (Gud. I. c. 344. 345). 

134. Aschaffenburg, Conradus de 

44, 17. 1295. d. Conradus canonicus in Aschafenburc rector eccl. inVbslingenVI libras. 

1. Ein Conradus Schick can. e. Aschaffenburg 1291. 7 1301. 

2. Ein Conradus de Boppenhausen can. e. Aschaffenb. 7 1313. 

135. Ascheri, Michael 

so. 5-. 13C0. d. Michael Ascheri de Dacia V solidos. 

136. Askenbrarch, Wilhelmus de 

228, 10. 1480 a d. Wilhelmo de Askenbrarch VIII grossetos. 

Aus dem westfälischen Geschl. Ascheberg oder aus dem westfälischen 
oder märkischen Aschebroch? 

137. Asparn, Erhardus de 

183, 35. 1437. ^- Erhardus de Asparn baccaiarius in artibus clericus Pataviensis 
diocesis ddt solidos VI Bononinorum. 
Aus dem Geschl. der Herren v. Asparn, die ihren Namen v. der 
Herrschaft Asparn a. d. Taya führten? 

138. Attendorn, Eberhardus de 

127. 32. 1365. d. Everhardus de Attendorn canonicus Lubicensis*) XXXII solidos 

seil, upuni flor. de camera. 
130, 49. 1367. a dno Eberhardo de Sa.xonia alias de Attendorn V solidos. 
134, 40. 1371. Everhardus de Atendorn can. e. Lubicen. .procurator' (cf 134, 12. 
389, 23. 390, 39. Eberhardus de Athendorn. 391. 13. 31). 
*) Postea episcopus Lubicensis (a. m.) 
Lübecker Ratsfamilie. — Wurde als Lübecker Domdechant 1387 ein- 
stimmig zum Bischof gewählt. 1388 vom Papst bestätigt. •)• 1399 Mz. 
t|. R. Becker, Umstdl. Gsch. d. St. Lübeck I 305.314). 



22 Attendorn — Aufsess. 

139. Attendorn, Johannes de 

44, 6. 1295, d. Johannes de Attenderne X solides. 

140. Auenheim, Hermanus r. e. in 

55, 41. 1304. d. Hermannus rector ecclcsie in Avenheim XXX solides. 

141. Auer, Johannes 

325, 16. 1542. a nobili d. Johanne Auer Deodelczausensis (!) dioc. Frising. iiniim 
coronatum. 
Die Auer von Pulach (Bulach b. Aibling i. Bayern) hatten 1457 von 
Hz. Albrecht i. Baj'ern das Gut Odelzhausen erkault. — Johannes Auer 
von Puelach, S. des Hieronymus Auer zu Odelzhausen und der Sabina 
Stoettnerin. 1528 i. Ingolstadt (.Johannes Awer ab Odelzhausen'). War 
canonicus eccl. Salisburgensis (seit 1541 Dz. 9: Mitt. Salzb. Ldsk. 
\'1I 130) et Patavien. u. von 1552 ab auch ppos. e. Oettingensis (Alten- 
ötting). 1545 Dz. 2 Hans Auer, Tumbherr zu Salzburg (OB. Arch. 14, 36). 
t 1561 Oct. 7 (Hundt, Metrop. IIJ 76 u. Bair. Stanimenb. T. III ed. Freyb. 
S. 231. 233. Bucel. 111 2. p. 23). 

142. Auer, Julius 

337, 9. 1559. Nobilis d. Julius Awer a Tobel Bavarus libras duas. 

Dieser Zweig nannte sich nach dem Gut Tobel b. Landshut — Julius» 
S. d. Theobald Auer de Tobel u. der Agathe vom Holtz (Bucell. III 2. p. 25). 
1549 SS. Wien (.Julius Auer Bavarus nobilis'): 1553 Sept. 7 Tübingen 
(.Julius Auer a Dobel in Bavaria'). 1554 Ingolstadt (.Julius Awer can. 
Patav.'); 1559 Padua (.Julius Awer a Tobl Bavarus' — ppos Patav. e. can. 
SalJsburg.: a. m.). 1563 Julius Auer de Thobel can. e Ratisbon. resignirt 
sein Regensburger Kanonikat 1566 (Paricius S. 56) Seit 1564 (oder 1565) 
auch ppos. e. Patav. 1567 Apr. 19 Julius .Auer von Tobel und Kleeberg. 
Domherr z. Salzburg: resign. dieses Kanonikat krankheitshalber 1568 
Nov 3 (Mitt. f. Salzb. Ldsk. Vll 130J. 7 1569 (Preu'sche Samml. i. Mü Hfb. 
Bd. U 1853). 

143. Auersperg, Georgius ab 

335, 26. 1556. generosus d. Georgius ab Aursperg libras quattuor. 

1556 Aug. I Padua (.Georgius ab Aursperg Baro in Schonberg' — 
al. m.: obijt a. 80. 9. Oct. Labatiji. — S. des Wolfg. Engelbrecht v. A. [s. d.], 
Br. des Johannes v. A. [s d ]. Verm.ählt mit Anna. T. des Trajan v. Auers- 
perg (Hübner III No. 759). 

144. Auersperg, Johannes ab 

333, 29. 1554. generosus d. Joannes baro de .Auersperg et d. in Schonberg here- 
ditarius marschalcus Carniolae et Dalmatiae libras quattuor. 
Johann lY v. .A.. Sohn des Wolfg. Engelb. v. .A. [s. d.]. Vermählt mit 
Anna v. Eyk : 8 Kinder. 7 1580 (Hübner LH No. 759). 

145. Auersperg, Wolfgang. Engelbertus ab 

310. 42. 1535. a generoso d Wolphango Engelberto barone ab Auersperg ac d. 
de Schonberg i coronam. 
S. d. Johannes v. A. und der Cunigunde v. Tschernau. \'ater des 
Johannes u. Georg v. A. [s. d. d.]. Vermählt i. mit Felicitas v. Keutschach. 
2. mit Anna v. Lamberg. 7 1557 (Hübner lU No. 759). 

146. Aufsess, Georgius de 

264, 40. 1504. Georgius de Aufsas de Freunfels Babenbergensis dioc. archi- 
pincerna ddt dimidium ducatum 
S. des Friedr. v. Aufsess u. der Barbara v. Egloffstein, gb. 1490 
(O. V. Aufsess, G. d. G. v. A. -S. 2281: — da er jedoch 1496 i. Ingolstadt 
(Mederer p. 47.) erscheint, so dürfte das angegebene Geburtsjahr zweifelhaft 
sein. \'ermählt mit Eleonore v. Rosenberg (t 1571) in kinderloser Ehe. 
Besass mit seinen Brüdern Heinrich u. Wolf gemeinsam das Schloss Freien- 
fels in OFranken und Güter in Rotenpühl und Ebermanstadt. (Georg 
u. Wolf waren bei der Belehnung durch den Bischof v. Bamberg 1502 u. 
1504 ausser Landes.) f 1553 Febr. 2 zu Altenkundstadt in OFranken, 
woselbst in der Kirche sein Epitaph (O. v. Aufsess, 1. c). 



Aufsess — Augsburg. 23 

147. Aufsess, Jodocus de 

144, iq. 1492. a nobili viro dno Jodoco de AufFsess canonico Bambergensi medium 

florenum Rhenensem 
251, q. 1498. nubilis vir Jodocus de Aufses can Bambergensis ,procurator' 
340, 3. 1498. d Jodocus de Aufsess canonicus Bambergensis die sanctorum Cosnie 

& Damiani Bonomensis utriusque iuris doctor insignitus contribuit 

unum florenum Renensem. 

Aeltester Sohn des Hans v. Aufsess und der Anna v. Wernstein. 
1470 Jan. zum erstenmal urkdlich. 1481 Mai 21 mit einem Teile des 
Schlosses Schnabelweid u. Lehngütern zu Kaltenthai, Altencreussen und 
Creussen von Mkgf. Albrecht belehnt. 1483 in Leipzig (.Jodocus Aufsesse 
de Freyenfels"). 1485 J'^'^- 21 Jodocus de Aufsesse clericus Bamberg, 
dioc. 1496 Fbr. 9 can. e. Babenberg. (Ber. H. V. Bamberg 31, 951. 
1498 Sept. 27: I. U. D. Bonon. (Sept. 25, disp. f. c. dno Jodoch Joannis 
de Oufses de Alamania dioc. Bamberg'. — Sept. 27. ,e.\amin. et conuentuatus 
f. d. Jodoch et habuit insignia a dno Johanne de Sala': L. s. i. p. I. cf. Lib. 

s. i c. L 1498 Sept. 27 .Diadochus de Alam. . . . benemerito f. approb 

et habuit insignia doctoratus' . . vgl. a. Malagola-Curtze S. 92; v. Luschin, 
Sitzb. 1886 S. 782.) 1499— 1510 Official des Bischofs von Bamberg. 
1505 auf dem Reichstag zu Köln anwesend, f 1511, im Dom zu Bamberg 
begraben. (O. v. Aufsess, G. d. G. v. A. S. 218.) 

148. Augezd, Ernestus de 

264, 27, 1504 d. Arnestus de Augerdetz Bohemus ddt dimidium ducatum. 

Es giebt 12 verschiedene böhmische Augezd (Wolny, Kirchl. Topogr. 
Abt. I). Uas Geschlecht v. Augezd gehört zu den ältesten freiherrl. Häusern 
Böhmens (Gauhel4ii. — 1537 Apr. 19: Ernestus ab Ungeczdecz Gilamnicz 
an Erid. Nausea e.\ Graecio reginali Bohemiae civitate 1537 Apr. 19 (Epp. 
Nausae f. 185: ,His pro.ximis diebus cum apud Graecium civitatem partes 
muneris mei mihi a Sereniss. Rege nostro iniuncti subirem' . .) 

149. Augsburg, Berlholdus de (I) 

64, 32. 13 12. d.Frater Bertoldus de Augusta VIII solidos. 

150. Augsburg, Bertoldus de (II) 

68, 34. 1315. d. Bertoldus de Augusta V solidos. 

151. Augsburg, Henricus de 

38, 41. 1291. d. Henricus de Augusta lil solidos. 

1300 Oct. mgr. Heinricus de Augusta, officialis curie Herbipolen. 
(Rgg. ßoic. IV 723). 

152. Augsburg, Caspar de 

215. 22. 1471. Caspar de Augusta, familiaris dni Nicolai Stoltz t-piscopi Varadien. 
[cf. Nicol. Stoltz]. 

153. Augsburg, Conradus de (I) 

42. 38. 1294. d. Conradus de Augusta VIII solidos. 

154. Augsburg, Conradus de (II) 

75, 31. 1318. d. Chunradus de Augusta XVllI solidos. 

155. Augsburg, Conradus de (III) 

9t, 30. 1331. d. Counradus et Ulricus de Augusta. fratres, XX solidos. 

156. .Augsburg, Mangoldus de 

56, 5. 1304. d. Manegoldus de .Augusta V solidos. 

(Vielleicht Magnoldus Phraas, 1315 can. e. August, f 1318 (Stengelii 
Mantissa f. 22)]. 

157. Augsburg, Ulricus de 

qi. ;o. 13(1. cf. Conradus de A. 

I1342 Febr 23 Hainrich von Auspurch gen. der Schilher, Ulrich 
von Auspurch, der Kirchherr, sein Bruder, Nyclaus von Auspurch s. 
Bruder: Zs. Schwab. -Neub. 3, 220] 



24 Aulock ^ Aurpacliiiis. 

158. Aulock, Cunradus de 

99, 9. 1336. d. Chunradus de Vloch dyocesis Fnitislaviensis L solidos. 
358, 4. 1336. Coradus canonicus Sancte Criicis de Polonia .testis-. 

„K. V. A. erscheint zuerst urkundlich als Ilofrichter der Herzöge 
Bernhard u. Bolko lll) von Fürstenberg-Münsterberg 1321 Dz. 3, nach seiner 
Rückkehr aus Italien als Kanonikus zum heil. Kreuz in Breslau 
bis 1358 Sept. 29. Cod. d. Sil. X 91; Heyne. Bistumsgsch. I 564; Zs. 
V. Schles. G. VII 293)" (Pfotenhauer i. Zs. v. Schi. G. 28, 439. a.). 

159. Aulock, Fridericus ab. 

334, 37. 1555. Nobilis d. Fridericus ab Aulogk Prutenus libras quattuor. 

Das Geschlecht war von Polen nach Schlesien, von Schlesien nach 
Preussen gekommen (Gauhe I 211). — 1551 Apr. 29 Fridericus v. A. in 
Wittenberg (.Fridericus ab Aulock Bruttenus';. Erscheint 1566 als Rat 
des Hz, Albrecht v. Preussen (Pawinski, de reb. ac statu Prussiae. Varsaw. 
1879 p. 661. Wegen seines Calvinismus vom Rastenburger Landtage (1568) 
angefochten, verteidigt er sich in einer .Confession', worin er .auch die 
wider die Reformirten a. 1566 u. 1567 gegebene Recesse suggiliret und 
durchgehechelt'. Er wurde, da er die vom Landtage (1568) ausgehende 
Warnung in den Wind schlug, auf Befehl des Bischofs Tileman Heshusius 
.durch die Pfarrherren in denen dreyen Städten Königsberg, wie auch auff 
dem Schlosse zu Kaymen, in welche Kirche er dazumal gehörte, den 
22. Jan. 1575. Jahres in den Bann gethan' (Hartknoch, Preussische K. Hist. 
S. 460). In dem .Gespräch Prudentii et Simplicii 1575' (abgedr. i. Lohmeyers 
Ausg. des Haushaltungsbuches des Casp. Nostitz. Anhang S. 326) heissts 
über Aulock: ,Dass Aulock ein gelehrter Mann sei. der wol zu gebrauchen, 
da er nicht in der Religion also irrig wäre, das leugnet niemand und 
traget billig männiglich des verkehrten Sinnes mit ihm ein christliches Mit- 
leiden .... Es verhält sich aber um disen Aulock also, dass er etliche 
Jar zu Hofe nicht allein für einen fürstlichen Hofrat, sondern auch öfter- 
nials in legationibus in Polen gebraucht worden, hat sich auch, sovil ich 
erfahren, in seinem Dienst wohl erhalten, also dass man mit ihm in Handel 
gewesen, ihn zur Beförderung der Justizien zu einem Hofrichter in der 
Ratsstuben zu verordnen. In dem aber ist man inne worden, dass er und 
ettliche andere vornehme Räte, als der Hofmeister Schwerin, der Konitz 
u. Hans Jeschke |s. d. Art. Joh. JaeskeJ calvinischer Lehre gewesen' .... 
(vgl. auch 1. c. S. 17 a. 4. S. 38, 13. 181 a. 7). — Er ging zum Könige Stephan 
nach Polen, hoffte dort ein Commissarium gegen den Hz. auszuwirken, 
,wozu er gar ein Schrift übergeben, darinnen er den Vorschlag gethan, 
warum und wie der Hz. seines Fürstentums entsetzt werden könnte. Es 
war aber alles vergeblich, und wurde der v. Aulock nicht nur in die Acht 
von seinem Hz. erklärt .... und musste er endlich im Exilio sterben' 
(Gauhe 1. c. nach Hartknoch, Preussen f. 487. Lamb. Distelmeyers Leb. P. II. 
p. 82. 94. vgl. a Sinapius I 238. II 508). 

160. Aurpachius, Johannes 

336, II. 1557. d. Joannes Aurpachius Bavarus libras duas. 

Bekannter Humanist. — Joh. Aurpach Bavarus (Altanus), aus Nieder- 
altaich, gb. 1531 Febr. 5. Studirte in Padua, (1554 Jan. 8 .Joannes 
Aurpachius Bavarus'), Ingolstadt (1554. befindet sich ebenda auch 1559. — 
al. m.: Aurelie creatus Doctor a 1562 mense April. — obijt Ratisbone 
Episcopi Cancellarius), Bologna. Paris (1560), Orleans (1560 Dz. 
bis 1562 Jan., dazwischen, 1560 u. 61, auch in Angers), 1562 wieder in 
Ingolstadt, 1562 — 64 in Landshut. 1563 — 65 i. München, i. Dienste 
Hz. Albrechts v. Bayern 1570 — 79: bischöflicher Kanzler i. Regens- 
burg, t vor 1587. Schriften: i. Poematum libri IV. Aug. Vind. 1554. 
2. Joa. Auspachii Altani Poematum libr. II Paduae 1557. (Diese Ge- 
dichte sind dem fränkischen Ritter Joh. Georg v. Leonrod [s. d ] gewidmet, 
auf dessen Veranlassung der Dichter nach Padua gegangen war. Sein 
juristisches Studium daselbst war durch die Pest unterbrochen worden. 
Wolfgang Lochinger [s. d.] und Arnold v. Seckendorf [s. d.] lassen Leonrod 



Averenck — Baden. 25 

grüssen. — Das 2. Buch ist Rupert v. Stotzingen [s. d.] gewidmet; enthält 
auch Gedichte an Wilh. Pürkel [s. d.], Chph. v. Taufkirchen, [s. d.], Wolfg. 
Staudinger [s. d.], Matthaeus Hundtbiss [s. d.] u. Joh. Fantner [s. d.] — 
3. Epistolarum iuridicarum quae consiliorum vice esse possunt Libr. IV. — 
Col. Agripp. 1560 8" (Vorrede a. Alex. Mornauer [s. d] dd. Monach. 
Mai 31. 1565), 4. Odae Anacreonticae 1570 (u. 15831. mit deutsch. Uebers. 
d. Joh. Englert. 5. Singularium allegationum ad communem rer. usum accom. 
libr. II 1571. 6. Judicium de duobus insciis parentibus inter se matrimonium 
contrahentibus i. Georgii Dedekenii Thesaur. consilior. Apend. vol. III 33 
(Muther, Z. G. d. Rechtsw. S. 374. vgl. Muther i. A. D. B. I 692; Wester- 
meyer i. Hist. pol. BU. Bd. 100 S. 489—505 und K. v. Reinhardstöttner 
i Jahrb. f. Mü. Gsch. 4, 87 ff., der namentlich über seine Bedeutung als 
Humanist handelt u. 4, 149 — 153 eine genaue Bibliographie bietet) 

161. Averenck, Petrus 

257. 4 1500. d. Petrus Averenck DavantriensisTraiectensis dioc. Bolendinos sedecim. 
1513 Jan. 13; Lic. i. Decr. Bonon. (, examin. et approb. i. iure pontif. 
omnium voto dns Petr. de Alamania': L. s. i. p. Ii. — 1504 Aug. 16. i. Köln 
(,dns petrus averenck de Davantria Decretorum Doctor ad leges iurauit 
(S: s.-). 1525 — 30: Petrus Averenck decanus eccl. s. Cuniberti Colo- 
niensis (Niederrhein. Gschfr. 1882 S. 158). Ennen (N. Gsch. d. Stdt. Cöln 
I 223) nennt ihn ,Dr. Peter Averdunk'. 

162. Baccardi, Thomas 

250, 29. 1497. a dno Thonia Baccardi vieario perpetuo ecclesie collegiate in 
Gudstaet VVarmien.sis diocesis XX ßologninos. 
Über diesen ist nichts bekannt (Prowe I 272. a.). 

168. Baechlingen, Rudegerus de 

Sz. 10. 13a? d. Rudgerus de Bachlingen canonicus Novi Monasterii civitatis 
Herbipolensis solvit XX solidos. 
Fränkisches Geschlecht (Zs. f. württ. Frank. 1848. 2. H. S. 38 ff., 1859 
S. 3». — Rüdiger, S. des R. Burkhard v. Bachlingen (7 1320) u. der Elise 
V. Morstein. Erscheint von 1326 — 1356 als can. e. Novi Monast. Herbipol. 
(Regg. Boic. \'l u. Zs. f. w. Fr. VII 1431. 1364 Mz. 15: Rudegerus de B 
scolasticus et antiquior frater capit. e. Nov. Mon. |R. B.) Erbaute 1356 
die kleine Burg zu Buchenbach (Inschrift: ,Noch Chr. geburt druzehen hundert 
Jor und in dem sechs und funfzigesten Jor hot diz Steinhus gebuvvet Her 
Rudiger von Bechlingen gen. der Rezze Korher zu dem Newen Munster 
Wirzburg dyr dil'ze Wappen sint vnd siner altvordern Amen'), f D2. 9 
(.Rudigerus can. Nouimonasterii qui constituit 2''= libr. II sol. II den.": Lib. 
r. e. Haugen. i. Arch. h V. UFr. XXIX 319). — Propst Ernst v. Seebach 
|s. d.) hatte ihn 1334 mit der Anlegung eines neuen Copialbuchs des Stifts 
betraut (Archival. Ztschr. \'III i). 

164. Baden, Heinricus de 

132, 38. 1369 |d. Johannes de Sengen canonicus Brixensis pro se et] scoiare suo 
d Heinrico de Baden libras 11. 

165. Baden, Nicolaus pleban. in 

100, 17. 1337. a d. Nycolao plebano in Faden libras II solidos IUI. 

166 Baden, Bernhardus filius marchionis de 

172, 35. 1422. d. Johannes de Reiffenberg can. Maguntin. et d. Bernhardus filius 

marchionis Badensis*! 1 florenuni 
I173. 3. 1422. mgr. Henricus Brantz de Ulma socius dni Bcrnhardi de Baden 

X Bononinos | 
174, 7. 8. 1424. ü. Bernhardus de Baden pastor in Besekeim in iure canonico et 

in iure ciuili Scolaris .procurator'. 
179, 8. 1428. d. Bernhardus de Baden ,testis'. 

*) nunc est beatus: clarct miraculis in civitate montis 
Calerii in Sabaudia (al. m.). 
Schon Schulte hat bemerkt (Zs. f. G. ORh. N. F. III 236), dass die von 
späterer Hand hinzugefügte Notiz einen Irrtum enthalte, da Bernhard d. 



26 Badenweiler — Bayern 

, Selige' von Baden erst nach d. j. 1422 geboren sei. Er ist, wie später 
auch Fester (Zs. f. G. ORh. N. F. IV 189 fi, der Ansicht, dass die Angaben 
der Acta auf den sonst wenig bekannten, schon 1424 Juli verstorbenen 
Mkgf. Bernhard d. Jungen, einen Sohn Bernhards I. zu deuten seien. Dem- 
nach wäre unter dem Bernhardus de Baden pastor in Besekeim, der 
1424 — 28 in den Acta erscheint, eine andere Persönlichkeit zu verstehen. — 
P. Ringholtz hat dagegen in e. Aufsatz .Bernhard v. Baden auf der Uni- 
versität Bologna' (Hist. Jahrb. d. Gorres-Gesellsch. XII 782 ff.) es wahi- 
scheinlich gemacht, dass die Notizen der Acta nur auf Eine Person u. zwai 
auf einen illegitimen Sohn eines badischen Markgrafen fwohl Bernhards 1 1 
zu beziehen sind, der im J. 1475 als ppos. e. Badensis gestorben ist. Eine 
nähere Begründung dieser Ansicht hat Knod iZs. f. G. ORh. N, F. X 376 ff. 1 
gegeben. Hiernach ist Bernhardus de B. als ein illegitimer Sohn des Mrkgf. 
Bernhard! zu betrachten. In Erfurt 1418 (.Bernhardus de Baden flor. I 'i; 
1421 bacc. art ; 1422-28 i. Bologna. 1443 ,Her Markgraf Bernhard Licen- 
tiatus' Z bei der Belehnung des Mkgf Jacob durch den B. von Speyer. 
(Karlsr. G. L. Arch. Lib. feod. s. Reinharde epo I 28» cf Remlingll 82a. 265 
ti475jun. 5 als erster Propst des Kollegiatstifts zu Baden (Epitaph i. d 
Stiftskirche zu Baden -B.: ,Anno dni 1475 die 5. mensis Junii f venerabilis 
Bernardus huius ecclesiae praepositus piae memoriae requiescat in pace'). 

167. Badenweiler, Waltherus de 

6z, 2. 1310. d. Waltherus de Baldenwelre II solides et VI denarios. 

168. Baidenhoven, dns de 

77, 38. 1319. d. de Baidenhoven XVI solides. 

169. Bayern, Andreas de 

119. 19. i34q. d Andreas et d. Rodigerus de Bavaria ordinis S. Benedicti (de 
Raisponai dederunt ambo unam libram 

371, a. 1350. Apr. 19: Krater Andreas de Lanzuta .testis'. 

372, 18. 1351. Jan. 16: Fr. Andreas de Bavaria .testis' (37z, 36}. 

373, ao 1352. Jan. 8: d. Andreas de Lanzuta .testis'. 

170. Bayern, Gotfridus de 

59r 39- 1309- d. Gotfridus de Babaria VI solidos. 

171. Bayern, Hermannus de 

61, 35. 1310. d. Hermantius de Bavaria II solidos et sex denarios. 

172. Bayern, Hilbrandus de 

103, 14. 1341. et'. Otto de B. 

173. Bayern, Johannes filius dni ducis de 

140, 41. 1378. d. Johannes filius dni ducis de Bavaria contribuit X libras et IUI solidos. 

141, 14. 1379. d. Johannes filius ducis Bavarie*)') ddt ducatos 

395, 26. 1379. venerabilis vir d. Johannes dni ducis ßavarie filius electus Fri- 
singensis. . . . 

*) expost factus archiepiscopus Magdeburgensis et primas 

Germanie (al. m.) 
M ex stirpe Bavarica nemo invenitur, qui sedem Magde- 
burgc-nsem occupavit (editores). 
Nach Simonsfeld (i. s Bsprchg. d. Acta i. Allg. Ztg. 1888 No. 157 
S. 2298 a. I und i. Jahrb. f. Münch. Gsch ) haben wir hier Johannes, einen 
natürlichen Sohn des Hz. Johann v. Bayern, mit einer Münchener Schneiders- 
tochter erzeugt, erzogen auf dem Jagdschloss Grünwald, daher .Grünwalder' 
genannt, den späteren Bischof von Freising, vor uns (t 1452 Dz 2.) Da 
derselbe indessen erst ca. 1390 geboren ist (Geiss, G. d. Stdtpfarrei St. Peter 
i. München S. 30), so können die Nachrichten der Acta unmöglich auf Grün- 
walder bezogen werden. 

Die richtige Deutung der vorstehenden sehr bemerkenswerten Notiz 
der Acta haben wir Riezler (Gesch. Bayerns III mal zu verdanken: ,Ein 
1378 und 1379 der Universität Bologna angehöriger Johann v. Baiern, 
Sohn eines Hz. von Baiern, wird am 18. Januar 1379 in einer jeden Irrtum 
ausschliessenden Urkunde Peters v. Frauenberg als electus Frisingensis 



Bayern - Baiborne 27 

bezeichnet. Mit ihm weilen in Bologna die Freisinger Domherren Franz 
V. Preising. Peter v. Frauenberg, damals Pocurator der deutschen Nation, 
und Thomas Grunshofer. Wir haben in diesem Witteisbacher 
Johann, den in R. B. IV 379 genannten natürlichen Sohn Stephans 
lind einen Leopold v. Sturmberg entgegengestellten (Freisinger) 
Bischof zu sehen, der weder in den Gesta ep. Fris. i. M. G. Scr. XXIV, 
326, 327 noch in Arnpecks Bischofsgeschichten (Deutinger Beitrr. III 526) 
eine Spur hinterlassen hat'. — Er wurde 1381 Domprobst zu Freising 
(Johannes von Moosburg genannt) u. 1384 Bischof v. Regensburg 
(vgl. auch Simonsfeld, Ein Freising, Formelbuch i. Arch. Zs. N. F. III 128 a. 2). 

174. Bayern, Ludovicus de 
105, 27. 1343- a d. Ludovico de Baaria rectore ecclesie in Verdern XLVsolidos. 

175. Bayern, Otto de 
103, 14. 1341. dni Otto et Hildebrandus fratres de Bavaria XX solidos. 

176. Bayern, Rudegerus de 

119, 19. 1349. Rudegerus de Bavaria O. S. B. cf Andreas de B. 

177. Bayern, Ulricus de (I) 

37. 32. 1290. d. Ulricus de Baravia XIIII solidos. 

178. Bayern, Ulricus de (II) 

232. 49. i486, a dno \ Irico de Bavaria VIII grosses. 

179. Bayern, Wilhelmus de 

171, 26. 1420 a nobili viro et dno Wilhelmo de Bavaria et Nicoiao Richezheim 

magistro in artibus, eius socio, duos florenos Rinenses, et valuerunt 

III libras. 

1420 Fbr. 24 wird in Bologna unter den Zeugen bei der Promotion des 

Johannes Windink genannt: D. Guillielmus e.\ ducibus Bauarie (Lib. exam.). 

180. (Bayern) Wolfgangus dux Bavariae. 

210, 9. 1465. ab illustri principe et dno dno Wolfgango comile Palatino Rheni, 
superioris et inferioris Bavariae duce. pro se ac magistro Caspare 
Smidhauser decretorum doctore, pedagogo suo, magistro Leonardo 
Newfarer. Paulo Talhaymer, Cristofero Cottenawer, Gameredo 
Pütreich, Seyboltzdorfier. principis pretati faniiliaribus, IUI florenos 
Rhenenses. 
Wolfgang (Tenax), jüngster S. des Hz. Albrecht III von Bayern und 
der Anna v. Braunschwg.-Grubenhagen, gb. 1451 Nov. i (Häuile, Geneal. 
d. Stammhaus. Witteisbach S 30). — Wurde mit seinen Brüdern Albrecht (IV> 
u. Christoph zur Ausbildung nach Italien gesandt. 1464 mit seinem Erzieher 
Casp. Schmidthauser [s.d.| in Perugia; 1465 Sept. 4 trüTt er mit s. Br. Albrecht 
in Regensburg ein Abkommen. , wonach sich diese beiden Brüder ver- 
pflichteten, ihr väterliches Erbtheil als gemeinsames Gut stets mit einander 
ungeteilt zu geniesen". 1407, 68 treffen wir ihn mit seinem I lofmeister 
Heinr. Adelshauser wieder in Pavia, wo er kanonisches Recht studirte 
Er hatte damals die Absicht, sich dem geistl. Stande zu widmen u. ver 
zichtete darum 1468 Mz. 28 auf 12 Jahre auf die Teilnahme an der Regierung 
da aber seine von ihm selbst in Rom mit Eifer betriebene Werbung um 
ein Cardinalat erfolglos blieb, beschloss er im weltlichen Stande zu bleiben 
auch in Besitz einer geistlichen Pfründe scheint er nicht gelangt zu sein 
Wie sein Br. Christoph geriet er jetzt bald mit Albrecht der Erbschafts 
angelegenheit wegen in völlige Verfeindung. f 1514 Mai 24 (vgl. besonders 
Riezler, G. Bay. III S. 458, 59, 61, 66, 76, 538, 543 ff. u. die dort citirte 
Litteratur). 

181. Baiborne, Hermannus de 

42, 35 1294. d, Hermannus de Baiborne VIII solidos. 

Ballbron im UElsass? oder Paderborny (1294 erscheint e. Hermannus 
decanus de Paderborn (Herold I 89). 



28 Baickmacher -- Hant. 

182. Baickmacher, Erhardus 

263, 9. 1533. d Erhardus Baickmacher*), canonicus Sancti Jacobi Bambergensis 
ddt medium florenum. 

*) obiit a. 1516 (al. m ). 
1506 Nv. 27: Lic. in Decr. Bonon. (Nv. 25 .camparuit d. Erardus 
fil. Jacobi voickmeher [sic| de alamania babenberg. dioc' — Nv. 27: examin. 
B. No. III). — Erhard Baickmacher, Lic. i. utroque iure, canonicus 
S. Jacobi et vicarius generalis dni Georgii epi. Bambergen. päpst- 
licher Unterrichter im Streit um die Pfarrei Hof (Dorfmüller, G. d. Pfarrei 
Hof S. 43). 

183. Baldebrechtus 

38, II. 1291 d. Baldebrechtus XX solides 

184. Balduwini, Johannes 

97- 3- 1335- d. Johannes Balduwini de Osenbrügge V solidos. 

1343 Oct. 28. Die Grfn Otto v. Alten -Bruchhausen u. Oldenburg u. 
Nicolaus V. Teklenburg u. der Edle Conr. v. Diepholz bitten, ihren Kapellan, 
den Presbyter Joh. Baldewin, der das kanonische Recht studirt hat, mit 
Kanonikat u. grösserer Präbende in Minden zu providieren, obwohl er 
bereits die Piarrkirche in Oster-Cappeln, Osnabr. d., besitzt (Schmidt-Kehr I 
S. 419 No. 232). 

185. Balduinus, Johannes Albertus 

257, 12. 1500. d. Johannrs Albertus Balduinus Tridentinus. 
Muss heissen .Traiectensis' vgl. 257. 22. 

186. Balduinus, Johannes Cosmas 

^57- 13- i5°o- d. Juhannes Cosma Balduinus Traiectensis .... 

187. Baltesdorf, Richerus plebanus in 

86, 36. 1325. a. d. Richerio plebano in Baltestorf Saltzburgensis dj-oce.'isr 
XVI solidos Bonon. 

188. [Bamberg], Fridericus de 

69. 15. 13 15. d. Fridericus canonicus S. Stephani Bambergensis XVII solidos. 

189. Bamberg, Gerungus de 

77, 29 1319 d. Gerungus de Babenberc X solidos. 

190. [Bamberg], Guntherus de 

69, 12. 1315. d. Guntherus canonicus Bambergensis pro se et pro dno Hermanno 
magistro suo ddt XXX solidos. 
391. [Bamberg], 

5S, 43 1306. d. Her. in secunda ecclesia Sancti Ja. canonicus Pabensis XXIII solidos. 

192. Bamberg, Hermannus de 

67, 33- 1314- d. Hermannus de Babenberg eiusdem dioc. X solidos (cf. 69. 13). 

193. [Bamberg], Hermannus de 

69, 13. 1315. Hermannus magister Guntheri canonici BamSergen. [s. d] 

194. Bamst, Johannes 

152, 29. 1393. d. Johannes Bamst iurauit et nichil ddt. 

195. Bande, Rudolfus 

272, 28. 1510. a. d. Rudolpho Bande tres Julios. 

196. Bann, Rudolfus de 

91, 36. 1331. dns Rudolfus de Bann IUI solidos. 

i 97 Bant, Wylbrandus fHildebrandus) 

129, 44. 1367. dns Wylbrandus Bant clericus Osnaburg. dj-oc. ddt X solidos. 

1364 Sept. 18 Hildebrand Bante, clericus Osnaburg. dioc. Pro- 
curator des vom Papst mit Kanonikat in Magdeburg providierten Joh. Ocken- 
brock (Schmidt-Kehr Beil. VI. Xo. 7). — 1372 — 1404 Domdekan in 
Osnabrück (Philipp! i. Mitt. f. V. Osnabr. XIV S. 86). 



Barbenclion — Bart. 29 

198. Barbenchon, Johannes de 

16-, 6. 1413. nobilis vir Johannes de Barbenchon dictus de Donostephen arlium 
magister Leodien. B. Marie congregacionis Hugensis ac Nyvellensis 
ecciesiarum XX Bolendinos. 
In Köln 1412 (.Johannes de Dono Stephani, Leod. d.'). [Ein Reginaldus 

de Berbenchon can. Leod. f ca. 1367 — 71: Kirsch, Collector. S. 367 ] 

199. Barbi, Gerhardus, de 

45, 37. 1296. d Gerhardus de Barbi XI soHdos. 

1272 Mai 3 Magdeb. (,Nos waltherus dictus de Barbey . . pro heredibus 
nostris descendentibus legitime, sc. Burchardo, Geuehardo et I lermanno 
necnon Lucardi filia nostra . . . recognoscinius' . . Riedel B. I 115.) 

200. Barbi, Johannes de 

170. 34. 1419. a d. Johanne de Barby*] preposito in Walbick ducatum unum. 

171. 41. 1420. Johannes Barbi prepositus Walbecensis .sindicus". 

■•■•) postea prepositus eccl. Magdeburgensis al. m. 
Nicht aus der gräflichen, sondern aus der adligen Familie dieses 
Namens. — Seit 1414 oder 1415: canonicus eccl. Magdeburg. 1421 
Apr. 5: Lic. i. Decr. Bonon. (,d. Johannes de barby can. magdbori- 
censis de Alemania f. priuato examini subiectus et f. ab omn. approbatus': 
L. s. i. p. I). 1427 Febr. 14: Joh. de Barb}' can. e. Halberst. (Schmidt, 
ÜB. S. Bonif. Halb. S. 4451; auch 1431 Nv. 11. (1. c. S. 455). 1427 Jun. 15 
Johan, Domherre to Magdburg und Wiprecht geheiten von Barby (Riedel 
B. VI 121); 1430 (,tu Meydeborch in mester Johan von Barbej' hove: 
Riedel A. I 460). 1437 Johannes de Barby Lic. in Decretis Prepositus 
Walbecensis can. eccl. Halberstadensis (Gudenus. C. d. M. IV 229). 
1439 Apr. 18: decanus eccl. Magdeburg. (Magdeb. G. Bll. 24, 245). Er- 
wähnt i. dieser Stellung 1440, 1443 u. ö. (Riedel A. X 524, 531). •}■ 1445 (a. a. O.). 

201. Bardeleben, Heinricus de 

50. 38. 1300. d. Henricus de Bartüebcn XX sohdos. 

1272 Jan. 21 Heinricus de Bardenleue miles Johannis marchionis 
Brandeburg. (ÜB. Meiss. I 176). 1294 Jul. 26 dns Henricus de Bardeleven Z. 
(Küster, Collect. St. XIII 124). 1307 Apr. 9 Hinricus dict. de Bardeleven (Z. 
i. e. L'rk. d. B. Friedr. v. Brandenburg: Riedel A. VII 470). 1308 Nov. 18: 
broder Henrich von Bardeleve, Tempelherr (ÜB. Anhalt III No. 175). 

202. Bardowiek, Wilhelmus de 

49, 7. 1299. Wilhelmus dictus de Bardewic de Lubeke XV solidos. 
53, 16. 130Z. Mgr. Wilhehnus de Lubeke (Linbeggej .procurator'. 

203. Barsekow, Hinricus 

176, 41. 1427. religiosus et circumspectus vir d. Hinricus Barzecow canonicus 
regularis in Beibuk ord. Premocstraten. Scolaris in iure canonico 
.procurator' (cf 178, 42). 
179, 7. 1428 Apr. 29 Heinricus Barcecow licentiatus in iure can. .testis'. 

1420 Mai 5i. Rostock (.Hinricus Bersekowe XIIIIsol.'). — 1428 Apr. 21: 
Lic. i. Decr. Bonon. (.Henrichus Johannis de Saxonia monachus albus f. 
presentatus, examinatus ... et ab omnibus approbatus': L. s. i. p. I). 

204. Bart, Caspar 

249, 19 1496. a dno Caspar Part ex Monaco dioc Frising. XVI Bologninos. 

Altes Münchener Geschlecht (v. Hefner i. OB. Arch. ii,63f — Caspar 
Bart (Part) auf Hermating seit 1503 Jan. 10 Chorherr U. L. Fr. in München 
(OB. Arch. 21, 39). 1504 Fbr. 16; Caspar Part, beder Rechten Doctor, Chor- 
herr unser lieben Frauen Stifte zu München, Walter Part burger dasei bs 
sein prueder und ire swestern Barbara Sickenhauserin, Margarethe und 
Ursula Partin — weil. Ludwigen Parts und Barbara seiner Hausfrawen beder 
seliger gedachnis gelassene Kinder (M. Boic. 18,645). 1510: Dekan. Erscheint 
in dieser Stellung 1526 Jul. 27 (OB. Arch. 17, 321). Unter den Räten des Hz. 
Wolfgang v. Bayern 1508 11. 14 (Vhdlg. h. V. NBayern XXVI 71. 81. 89. 
•|- 1532 (OB. Arch. 21. 38). 



3° 



Bartensieben — Basel. 



205. Bartensieben, Busso de 

151 36. 1498. a nobili dno Bussoni de Bertensleve lialverstedensis dioc. 
Bolognin. XXXIII. 

Der Name Busso erscheint um diese Zeit in der Familie von Bartens- 
ieben (ö. von Helmstädt) so häufig, dass der Genannte nicht festzustellen 
ist (cf. Riedel, Index). 

206. Bartensieben, Guniielmus de 

136, 34. 1489. a nobili viro dno Guntielino de Bertensleve canonico maioris 
Halverstad. VI grossos 

1481 i. Leipzig (,Gunzelinus de Bertensleve vj.'). 

207. Baruth, Iswinus de 

46, 34. 1196. Iswinus de Baruch XI solidos 

Aus dem schlesischen Geschlechte v. Baruth? 

208. Basel, Fridericus de 

46, 17 1296. d. Fredericus de Basilea X solidos [s. scholasticus de Basilea]. 

209. Basel, Henricus de (I) 

40, 28. 1292. d. Henricus de Basilea V 111 solidos. 

50, 19 1300. d. Henricus de Basilea ad conscientiam salvandam III solidos. 

210. Basel, Heinricus de (II) 

85, 36. 1324 d Heinricus de Basilea socius de Rudolfi de Basilea [s. d.]. 

211. Basel, Johannes de 

41, II. 1293. d. Johannes de Basilea VI solidos (cf. 42, 43: 1294: 42,11). 

1. maister Johann von Basel chorherre zu dem Dom zu Constanz 
(Pupikofer, Thurg. Beitr. S 23). — Oct. 15 t f.magister Johannes 
de Basilea can. hui. eccl. : Lib. ann. e. Const. M. G. H. Necr. I 293). 

2. Johannes de Basilea can. e. Zurzachien. f 1341 Mz. 11 (Huber, 
Stift Zuzach S. 245 1. 

3. 1306 Sept. 1 mag. Johannes von Basel, chorherre zu Schönen- 
werd (Regg. ep. Constz. No. 3410). 

1316 Mai 21 mag. Johannes de Basilea Z. (No. 3731 ). 

1320 Mz. 14 mag. Joh. v. Basel. Kirchherr i. Richental 
prüft mit dem Constz. Notar mag. Otto im Auftrage der General- 
vikare die Echtheit einer päpstl. Urk. (No. 3849). 

1330 Nv. 30 mag. Johann, Kustos der Basler S. Peters- 
kirche u. Pfarrrektor i. Richenthal (1. c. 4245). 

212. Basel, Ludovicus de 

75, 38 1318. d. Ludovicus de Basilea VIII solidos. 

213. Basel, Lutoldus de 

91, 32. 1331. d. Lutoldus de Basilea XVI solidos. 

214. Basel, Nicolaus de 

43, 41 1295. d. Nicolaus de Basilea VII solidos. 
49, 29. i2q9. d. Nicolaus de Basilea III solidos. 

[Vielleicht Nicolaus de Malters can. e. Basil.: Neugart II). 

215 Basel, Pauler de 

37, 29 1290. d. Pauler de Basilea XII solidos. 

216. Basel, Paulus de 

70, 33. 1316. d. Paulus de Basilea VI solidos. 

217. Basilea, Raymundus de 

46, 3. 1296. d. Raymundus de Basilea VII solidos. 

218. Basel, Rudolfus de 

67, 27. 13 14. d. Rudolfus de Basilea eiusdem dyocesis VIII solidos. 



Basel — I3aunigartner. 31 

219. Basel, Rudolfus de 

85. 36. 13x4. d Rudolfus & d Heinricus de Basilea, socii, XXVI solidos. 

[90, 13. 1330. Rudolfus de Gebwilr, canonicus ecci. Columbarien. .procurator'.] 

91. 10. 1331. Rudolfus de Basilea, abgehender Procurator (cf 91 5). 

220. Basel, scholasticus 

4-. 26. 1297. d. scholasticus de Basilea L solidos [s. Fridericus de Basilea]. 

221. [Basel], Ulricus de 

49, 24. 1299. d. Ulricus canonicus S. Petri in Basilea IX solidos. 

222. Basel, Winandus de 

73, 19. 1317. d. Winandus de Basilea VI solidos. 

223 Baswihc, Waltherus de 

5&. 45. 1305. d Waltherus de Baswihc X solidos 

Barsevvisch? ausgegangener Ort in der Altmark. Mitglieder der 
Familie bei Riedel (Index); oder Bassewitz? 

224. Bathem, Wernheriis de 

50. 16. 1300. d. Wernherus de Bathem canonicus S Castoris in Confluentia 

XV solidos. 
Es gab eine ritterliche Familie Bachern i. Köln u. eine i. Koblenz 
(Fahne). 1311 Apr. 14 — 1321 Jul. 8 VVernerus de Bacheim, can. e. S. 
Castoris Confluent.; 1327 Jul 20 —1343 Jun. 17: decanus e. S. Castor. 
Conti.; seit 1345 Apr. 28 — 1355 Jan. 4 wieder als Can. e. S. Castoris Confl.; 
1362 Apr. 19 wird er als verstorben erwähnt (Arch. Kobl. — Mitt.). -vgl. Begin. 

225. Batzendorf, Rolandus de 

46, 18 1296 d. Rolandus de Bazendorf XXX solidos. 

[48, 10. 1298. d. Rolandus de Bazindorph ddt XXX solidos] 

Eine Familie de Batzendorf blühte um diese Zeit in Hagenau (Batt, 
d. Eigentum zu H.). — Es gab auch eine adliche Familie dieses Namens 
in Bayern (Hefner). 

226. Bau, Johannes 

150. 46. 1390. d Johannes Ban scolasticus et canonicus in Machlinia , procurator'. 

151, 15. 1390 a dno Johanne Ban scolasiico et canonico in Machlinia solidos XXX 

(cf. 152. 17 22: 1393) 

Lies .Bau'. — 1394 Sept. 15: Leg. Doctor Bonon. (Sept. 2. ,d. Johannes 
bau de alamania presentatus f. ad priv. ex. per d. Franc, de Ramponibus 
et approbatus f. ab omn. doctoribus'. — Sept. 15 ,d Joh. bau de Alam. 
publice doctoratus f. in S. Petro per d. Franc, de Ramponibus': L. s. i. c. I). 
— 1397 in Köln (.Joh. Bau Leg. Doctor nihil'). 1397: rector univ. 
studii Colon.; 1398: actu regens in legibus. Giebt 1398 mit Joh. a Novo 
Lapide [s. d.] ein Rechtsgutachten ab über die Brüder vom gemeinsamen 
Leben (Muther. Rechtsw. S. 247. 249: Höhlbaum, Mitt. XIII 7. 529). Er- 
scheint auch 1399 Dz. 27 (Höhlb. XII 29) und 1403 Fbr. 14 il. c. XIV 19). 
Er geht 141 o als Rolulus- Gesandter zum Papst nach Bologna; war 1414 
bis 1424 can. e. S. Apostol. Colon., 1407 ppos. e. S. Georgii. 1433 
senior iurid. facultatis (Höhlbaum, Mitt. VU S. 12); auch 1440 Aug. 25 (I. c. 
S. 45) f 1455 (Keussen i. Matr. I 71. a.). 

227 Baumg-arten, Chadoldus de 

87. 31. 1326. d. Chadoldus de Paungarten Xll solidos. 

Baumgarten b. Poisdorf i. NÖstrch. — Ein älterer Chadoldus de B. 
erscheint 1243 Mz. 10 (F. r. Austr. 31, 138.) 

228. Baumgartner, Augustinus 

333, 4. 1553 d. Augustinus Panigartner Monacensis libras duas. 

Die Münchener Paumgartner sollen in keinem verwandtschaftlichen 
Zusammenhang mit dem Kufsteiner Geschlecht dieses Namens, aus welchem 
die folgenden stammen, stehen. Ihr Stammhaus bei Pfarrkirchen i. NBayern 



32 Baumgsrtner — Baumgartner 

(Bayr. Antiq. I 182 ff.). — Doctor Augustin. Baumgartner ICtus war als 
Orator des Hz. von Bayern auf dem Trienter Konzil thätig (1. G. Schel- 
horn, Amoen. bist. eccl. 1 484). 1583 wird Dr. Augustin P. Kanzler zu 
Landshut unter den Vormündern der Kinder des Ernest. ab Asch |s. d.] 
genannt (Schloss Asch S. 241. 1570 Dz. 30: Augustinus Paungartner de Teutn- 
kofen I. U. D. ad Pium P. P. V. ab Alberto ßavarie duce orator missus 
(Lib. Confr. p. 162). ;• 1593 Apr. 18. Sein Epitaph, i. St. Martin in Landshut 
(B. Anti'q. II 198). 

229. Baumgartner, Johannes 

2.56, 39. 1500. d. Johannes Bamgartner ex Kopfstein pro se et pro praeceptore 
eius dno et magistro Jacobo Peichelscand ducatum Hungaricalem 
unum. qui quidem d, Johannes hoc anno de mense Octobris fatis 
ordinantibus hie Bononie defunctus est. 

I258, ^l. 1500. in exequijs dni Johannes Bamgartner pro luminibus ßolendinos 
Septem.] 

Ein Peter Paumgartner (der Ahnherr der Grafen v. Paumgarten und 
Eyring) war ca. 1440 als .armer Webersknappe' nach Wasserburg a. Inn 
gekommen. Sein Sohn Hans liess sich in Kufstein nieder, von wo aus er 
einen Leinwandhandel betrieb. Er erhielt 1446 ein Wappen und wurde 
1491 mit seinen Söhnen Peter, Hans u. Wolfgang in den Adelstand 
erhoben (Bayr. Antiq. I 182 fr. Hundt. Stammb. III 502 L) — Die Genealogie 
ist nicht klar (vgl. Selekt. i. R Arch. Mü ), da die Namen Hans u. Wolfgang 
i. Geschlecht häufig wiederkehren. Der in den Acta genannte Hans dürfte 
mit oben erwähntem Sohn des älteren Hans identisch sein. [1490 Johannes 
Paumgartner, Subdelegat des Bisch, v. Seckau (Beitr. z. Steiermark. 
Gsch. qu. XXI. 44)]. 

230. Baumgartner, Johannes Emeranus 

330. 14. 1545. Nobüis d. Joannes Emeranus Baumgartner a Fraunstain et Eylzing (!) 
dioc. Patav. 
1539 W. S. Wien (.Joannes Hemeranus Paumgartner a Frauenstain'). 
— 1546 Padua (.Joannes Emeranus Paumgartner a Frauenstein et Aitzing 
Bavarus'). — Hans Emmeran v. Baumgarten, Sohn Georgs v. B., Hofrats 
zu München, u. der Barbara v. Rorbach. -j- 1572 unvermählt. (Hundt, 
Stammb. III 503, Bucel. III 2, fo. 190.) 

231. Baumgartner, Wolfgangus (I) 

268, 33. 1507. d. Volfgangus Baumgarten*) ex Kuefstein I. U. Doctor ddt duos 

florenos Renenses. 
[269, I. 1507. Item quando fuit (sepultus) d. Volgangus Baumgarten expendimus 

quinquaginta Bolendinos. 

*) Hie virtutis nobilitatisque pulchrum specimen et exem- 
plum bonarum litterarum culmen, scientiarum mira- 
culum Bononie vulneratus est, demum sanitati resti- 
tutus Germaniam (quaerens ) postea Pavie correptus est. 

Wohl Bruder des vorigen. — Wolf Paumgartner I. U. D.. seit 1494 
Professor i. Ingolstadt. In demselben Jahre Rektor. Wirkte hier als Civilist 
bis 1498 (Mederer p. 43; Prantl, I 73, 223); seither nicht mehr genannt. 

232. Baumgartner, Wolfgangus (II) 

290, 39. 1523. a Wolfgango Baumsgartner Brixinensi. 

297, 29. 1530. Wolfgangus Bambgartner üheniiittelt der Nation ein Geldgeschenk 

der Landskuechtf (ihrer Georg v. Beinelberg 11. Caspar v. Frondsherg 

(cf 300, i). 
304. 8. 1532. d. Wolphgangus Baumbgartner Brixinensis .consiliarius' nationis. 

1519 W. S. Wien (, Volfgangus Paungartner ex Brixina'). 1533 Jul. 5: 
I. U. D. Bonon. (.Volfgangus Baumbgarten Brix. dioc. in Alamania': B Xo. 11-). 
Es ist zweifelhaft, ob dieser Wolf B. zur Kufsteiner Familie zu rechnen ist. 
Vielleicht mit Wolfgang, dem Sohne Leonhards u. der Marg. Auer de Welz- 
hausen identisch, der in erster Ehe N. Eckerin de Thurn, dann Anna 
Hoferin de Wiedenberg heiratete (Bucel. III 2 fo. 190). 



Bautzen - Bebenbursr 



33 



233. Bautzen, Hermannus de 

13t, 15. 1368. d. Hermannus de Budeszin canonicus Budzscinensis XIIII solides. 

234. Bautzen, Johannes de 

57. 10. 1305. d. Johannes canonicus Buznensis VIII soHdos. 

235. Bavarie, Fridericus 

261, 23. 1502. d, Fridericus Bavarie canonicus divi Petri senioris ecclesie argenti- 
nensis florenum medium. 

1504 Oct. 30 i. Freiburg (.Fridericus Bavarie de Zabernia'). i509jun.i7: 
honorabilis vir dns Fridericus bauarie capellanus capellanie episc. in 
eccl. SS. Michaelis & Petri Argentin. schuldet seinem Mitkanonikus 
Steff. Dolde 4 fl. 2 den. (Contr. St. 1509. Strassb. St. Arch.). 1518 Sabb. p. 
Martin.: .Friedrich von Be3'ernn bepfrundt zum alten Sant Peter' vom Bürger 
Hans Storck beim Rat verklagt als Verführer seiner Ehefrau (Tho. Arch. 
Strassb.). 1528 bittet er den Bischof um Fürsprache beim Rat, da er Pönitenz 
geleistet und Versöhnung mit seinem Gegner gesucht. Beklagt sich, dass 
er von seinem Widerpart beim Kirchgang , angesprengt vnnd freuelich vber- 
louffen vnd violiert worden' (ibid.). 

236. Beabelhem, Udalricus 

226. 23. 1479. a. d. Udelrico Beabelhem de Scopften Constanciensis dioc. 
paupere II grosses. 

237. Bebenburg, Engelhardus de 

87, 21. 1326. d. Engelhardus de Bebenburch XXIIII solidos, 

1342 Jan. 19 soll Engelhard v. Bebenburg laut Beschluss des Würz- 
burger Domkapitels bei nächster Vakanz eine Kapitularstelle erhalten 
(M. B. 40 No. 179); erscheint als solcher urkdl. 1351 Jul. 13 — 1360 Mai 25; 
von 1360 Nov. 28 ab als custos e. Herbipol. genannt, -j- zwischen 1370 
und 74. (Amrhein i. Arch. UFr. 32, 205). 

238. Bebenburg, Lupoldus de 

71, 17. 1316. d. Lupoldus de Bebenburg canonicus Herbipolensis XXX solidos 
(cf 80. 12). 
Ausgezeichneter kirchenpolitischer Schriftsteller, einer der gelehrten 
Bundesgenossen K. Ludwigs d. ß. i. Kampfe mit der Kurie. — Stammte 
aus dem alten Reichsministerialengeschlechte der Küchenmeister v. Rothen- 
burg und Nortenberg; ,den Namen Bebenburg führte er von einem an der 
Brettach, im jetzigen württembergischen Franken (OA. Gerabrunn) gelegenen 
Orte, der heutzutage Bemberg heisst' (Riezler vgl. u.) Von 1325- — 1352 
Jul. 31 als can. e. Herbipolen. nachweisbar (Regg. Boic). Seit 1329 Mz. 24 
auch als archidiaconus e. Herbipolen. genannt i^Leupold. de B. can. 
e. Herbip. et archidiac. giebt seine Zustimmung, dass sein Bruder Rudolf 
V. B. das Patronatsrecht der Kirche zu Gramsfelt den Johannitern zu Roten- 
burg überträgt: R. B.). Wählte 1333 mit der Minderheit den kaiserlich 
gesinnten Hermann v. Liechtenberg [s. d.], söhnte sich jedoch 1335 Sept. 7 
mit dem päpstlichen Candidaten, B. Otto v. Wolfskehl, aus. 1342 Jan. 12 
führte Lupoid, de B. archidiaconus e. Herbip., curie officialis (seit 
1338 Juni 30 in dieser Stellung genannt), decretorum doctor (nach 
Trithem. Chron. Hirs. II 174 u. De scrr. eccl. war er in utroque iure doctor) 
mit Michael de Leone (s. d.] die Untersuchung gegen einen der Ketzerei 
angeklagten laicus litteratus (Mo. Boic. 40, No. 778). Seit 1338 als Anhänger 
K. Ludwigs im päpstlichen Banne wird er 1351 losgesprochen. — 1327 als 
can. e. Moguntin.; 1337 Dz. 27 auch als ppos. S. Severi Erford. genannt 
(ÜB. Mühlh. i. Th. No. 901). — 1343 Aug. 13: Leupoltus de Bebenburg 
can. e. Bamberg. (Regg. Boic. V). 1353. Jan. 19 z. Bischof v. Bamberg 
gewählt, geht er nach Avignon zu P. InnocenzVI. ■;• 1363 Oct. 28. (Epitaph: 
.Leupold v. Bebenburg gewählt XIX Jan.. MCCCLIII, gestorben XXVIII Oct. 
MCCCLXIII. Erneuert MDCCCXIV'i. Über seine umfassende litterarische 
Thätigkeit vgl. besonders Riezler (Liter. Widersacher S. 107 ff., 180 ff.); ,bis 
1338 scheint er mehr päpstlich gesinnt gewesen zu sein, erst nachdem 
Benedict die Vermittlung der deutschen Bischöfe u. die demütige Unter- 
Deutsche Studenten in Bologna. 3 



oj. Bechinie a Lusan — Becker 

werfung Ludwigs schnöde zurückgewiesen, vollzog sich eine Wandlung i. s. 
Parteistellung, ohne dass er deshalb je der vom Papste vertretenen Kirche 
geradezu feindlich gegenübertreten wollte' (S 113). (Litteratur b. Riezler; 
vgl. noch Arch. UFr. 32, 200.) 

239. Bechinie a Lusan, Petrus 

ao8, 17. 1530 a nobili Petro Bechj-nie a Lazian (Bohemo), sessione in Pytizin, 

unum ducatum Ungaricum. 
300, ai. 1531. d. Petrus Bechj'niae a Lazian, sessione in Pj'tczin, eques Bohoemus, 

.procurator'. (300, a. 411,16.) 
306, I. 1533. d Petrus Bechinie a Latzion Bohemus ut qui inter magnatas curia ob 
suas singulares eruditionis atque virtutis dotes, quas cum nobilissima 
ac vetustissima sua prosapie coniunctas habet, notus erat, wachte sicJi 
bei dem von der Nation im J. ijjo i>ollzngetien Ankauf eines dem 
Nonnenkloster S. Agnetis geixörenden Grnndütiickes besonders verdient. 
1528 SS. Leipzig (.Petrus Bechinicius de Lazan'i. — Petrus Bechinie 
von Lusan auf Pitschin, seit 1530 als ppos. e. Wisserad. erscheinend, 
nimmt 1534 Jun. 17 die durch \'ermittelung der böhmischen Kammer 
emancipirte Stadtgemeinde Wisserad neuerdings in den Unterthanenverband 
wieder auf (Frind IV 160 f); 1536 brachte er den neuen Pfandbesitzer von 
Prachatic, jodocus de Rosenberg, dahin, sich zu einer Jalireszinsung zu 
verpflichten (I.e.). 1541 erwirkte er bei K. Ferdinand die neuerliche Bestätigung 
der Privilegien und die Erlaubnis zu allmählicher Wiedereinlosung der ver- 
pfändeten Güter. , Leider machte er sich alle diese Erwerbungen nur 
persönlich zu Nutzen, so dass das Kapitel mit ihm in längeren Prozess 
geriet' I.e.). 1545 bekleidet er das weltliche Amt des Unterland kämmerers. 
Noch 1546 Petrus Bechjnie in Lazan ppos. wisserad. (Böhm. Ldtgsvhdl. II29.). 
1547 resigniert er seine Propstei, behält sich aber mit königlicher Erlaubnis 
den lebenslänglichen Genuss der königlichen Einkünfte vor (I. c). — 1557 
Febr. 16 wird Petr. Bechinie v. Luzan auf Pitschin, königl. Rat und 
Hauptmann der alten Stadt Prag, mit Gerhard v. Aich I. U. D. [s.d.], 
von Johann, erwähltem Bischof v. Meissen, beauftragt, für ihn Bestätigung 
und IBelehnung bei K. Ferdinand nachzusuchen lUB. Meissen III 392). 

240. Bechstet, Conradus 

167, 24. 1414. a d. Conrado Bechstet plebano in Camino Aquilegiensis dioc. 

XX solidos. 
167, 41. 1415. d. Conradus Betstec Scolaris in iure canonico ,procurator'. 

241. Becht, Eberhardus 

229, 30. 1481. a d. Everhardo Becht de Ulm Constanciensis diocesis quattuor 
grossetos Bononienses. 
1481 Jun. 2 erscheint in der Tübinger Matrikel ein ,Eberhardus Bächt 
de Rütlingen'. Er könnte mit obigem identisch sein, da 1482 ein Eberhardus 
Bächt in Ulm genannt wird (wohl der \'ater des obigen) wohin er von 
Reutlingen eingewandert war (Schön i. Reutling. Gschtsbll. Jahrg. I. 11. 
S. 105). Er nannte sich in Bologna, weil sein Vater inzwischen nach Ulm 
übergesiedelt war, , de Ulm'. — 1505 Mai 21 Eberhardus Beche (I) clericus 
Constant. dioc. capellanus in eccl. Flache, Spir. d. (Glaser No. 448). 

242. Bechthal, Gotfridus de 

55, 34, 1304 d. Gotfridus de Petal XX solidos. 

1313 Mai 29: herre Gotfrit von Pechtal korherre der nüwen stift 
zu Spalt (Mon. Zoll. II 313). 1314 Oct. 13 Gotfridus de Pechtal, canon. in 
Spalt (Regg. Boic. V.). 1321 Jul. 21: Chunrat und Gotfried die gebrueder, 
gen. die Pehtaler, verkaufen ihren Turm zu Eichstätt (1. c. VI). 

243. Bechthal, Henricus de 

44, 4 1295- d. Henricus de Bechtal XV solidos. 

51, 23. i6. 1301. Henricus dictus Betheler , procurator'. 

244. Becker, Andreas 

»40, 3 1491. a d. Andrea Begker Magdeburgensis dioc. XX! Bolendinos quadrinos IUI. 

1481 SS. i. Erfurt (,Andreas Becker de Magdeburg tm.'). 1499 Mai 9: 

1. U. D. Ferrar. (.egregius ac doctiss. arcium mgr. Erford. d. Andreas 



Becker — Behain. 



35 



Becker de Magdeburg qui studuit Bononie f. approb. in utroque iure et 
doctoratus-: Arch. Notar. Ferrar. No. 237. fasc. 3.). 1499 Oct. 18 in Rostock 
(,dns Andreas Becker artium et utriusque iuris doctor de Magdeborch. 
Uniuersitas honorauit cum'). 1501: acad. Rostochien. rector (vgl. a. Krabbe, 
Univ. Rostock S. 244. a. 246) 

245. Becker, Dietericus 

187, 8. 1439. 3 venerabili viro dno Diderico Becker, canonico eccl. S. Marie 
Halberstad. XII solidos Bolonienses ad meliorem deliberationem. 
1S8, 15. 1440. d. Dj'dericus Becker solidos quinque, 

1440 Dz. 12: Lic. i. Decr. Bonon. (Dz. 9 ,disp. f. c. dno Tlieodorico 
Becker can. S. Marie Alberstad". — Dz. 12 ,f. presentat. priuato examini dictus 
d.Theodoricus. . approb. nemine discrepante-: L. s. i. p. I. — Scolaris Bononie 
studens in iure can.': Lib. ex.). 

246. Bederheym, Bertholdus de 

193, 31. 144- d. Bertoldo de Bederheim de Gotingen solidos novem. 
[1446 Mich. Erfurt: Bertoldus de Gottingen X\' gr.] 

247. Beeck, Leonardus 

244, 4. 149a. ab honorabili viro Leonardo Beeck pastore in Prumeren Colonien. 
diocesis 6 grossetos. 
Prummeren i. Rgbz. Aachen, Kr. Geilenkirchen. — Jul. 28: ,comme- 
moratio dni magistri Leonardi de Prumeren, qui dedit 24 aureos florenos' 
(Necrol. d. Marienstifts z. Heinsberg, vgl. Zs. Aach. G. \'. I 271). 

248. Beer, Andreas 

197, 36. 1452. D. Andreas Beer de Falconibus solidos IUI. 

202, 18. 1458. Andreas Ber de Camenz dyoc. Stulpensis (= Misiit'iisii>) tunc 
temporis in iure Scolaris .procurator". 

249. Beerstraten, Johannes 

228, 16 1479. 3 '^- Johanne Beerstraten VI grossos. 
228, I. 1480. a d. Johanne Berstraten 1 grossum. 

250. Begin, Johannes de 

108, 16. 1344. a. d. Johanne de Begin de Colonia I libram. 

Ein Johannes v. Bacheym vicarius e. S. Gereonis Colonien. erscheint 
1347 Mz. 9 (Uß. S. Gereon S. 291) — vgl. Batheni. 

251. Begke, Johannes 

240, II. 149 1. a d Johanne Begke Cleven(si) Coloniensis dioc. XXI Bolendinos 

quadrinos IUI. 
248, 28. 1496 Johannes Beghe de Cleven Colon, dioc. ,procurator. 

1509 Dz. 29 1. Rom: Johannes de Beka ppos. e. S. Andree Colonien., 
can. e. Cameracen. (Lib. Confr. p. 119). 1513 Mz. 19: mag. Johanni de Beka 
ppos. e. S. Andree Colonien., notario et familiari suo (Leo papa) 
concedit pension. an. ex eccl. par. in Teysendorf Salzeburg. d. (Hergen- 
roether I 74). Gleichzeitig bestätigt der Papst ihm die von seinem Vor- 
gänger übertragene Praepositura e. S. Martini Wesal. d. Trever. (1. c). 
1514 Mai 16: Leo X papa creat Mag. Johannem de Clivis, can. e. S. Martini 
Leo dien., notarium et fam. suum, nobilem et S. P. et aulae Lateranen. 
ac Consistorii Poncif. Comitem et militem (1. c. I 551). 1514 Oct. 11 Mag. 
Johanni de Beka Preposito eccl. S. Andree Colonien., litt, apost. scriptori 
et fam. suo pensionem assignat super fruct. Praepositurae S. Martini Pingen. 
(1 c. I 751) 1515 Nov. 19 mag. Joh. de Beka ppos. e. S. Andree Colon, resign. 
canon. et praeb. S. Severini Colonien. u. empfängt dafür eine Anweisung 
super fruct. e. S. Laurentii Colon. (I 778). 

252. Behain, Heinricus 

141. 27. 1379. d Hainricus Behain clericus Constanciensis VI solidos. 

[Ein Johannes dict. Behain capell. altar. S. Marg. i. e. Basil. •(• 1377: 
Necr. Basil. i. e. G. L. A. Karlsr. — • Ein Cunradus de Bermetingen dict. 
Behain f 13. Oct.: Necr. Petrihus. i. M. G. H. Necr. I 675]. 

3* 



36 • Beheni -- ßelow. 

253. Behem, Hermannus 

250, 23. 1497. a d. Hermanno Behem Hildensis dioc. XVI Bologninos. 
[Ein Ludov. Behen de Hildensheim i. d. Erf. Matr. 330, 2.] 

254. Beichlingen, Fridericus de (I) 

41, 3. 1293- d. Fredericus de Bizingen XXVIII solidos. 
41, 16. 1293. d. Fredericus de Bitheliiigen VIII solidos. 

Der Name Friedrich um diese Zeit sehr häufig im Geschlecht der 
Grafen von Beichlingen. — 1272 Fridericus comes iun. de Eichungen 
(sororius Alberti com. de Glichen); ebenso 1283, 1290, 1303 (ÜB. Erfurt 
No. 251, 338, 398, 504). X308 Fridericus comes senior de Bichlingen et 
Fridericus natus ipsius (1. c. 539) u. s. w. faus J. Leitzmann, Diplom. Gsch. 
d. ehemalig. Gfen v. Beichlingen i. Zs. f thür. Gesch. u. A. VIII 177 ff. ist 
nichts zu entnehmen). 

255. Beichlingen, Fridericus de (II) 

231, 37. 1485. a d. Friderico de Bichlingen et Henrico de Bume florenum. 

1481 urk. Friedr. v. B. über Ackerland in Gorssleben; 1508 Mai 8 als 
,Domherr z. Kolen' über denselben Gegenstand (Arch. Weimar — Mitt.). 
1482 SS. i. Erfurt (,Adam et Fridericus comites et domini de Bichlingen 
3 flor. dederunt'). i486 Mai 2 Erfurt: nobilis et generosus dns Fridericus 
comes in Bichlingen ... in monarcham et rectorem huius alme universitatis 
studii Erfurten. est electus. 1514 i. Rom (,D. Fridericus ex comitibus 
de Beichlingenn, chorepiscopus Metensis, canonicus metropolitane 
et S. Gereonis Coloniensiuni ecclesiarum prepositus' — Lib. Confr. p. 43). 
1526 Fbr. I Fredrich von Bichlingen proist des frej'en stiffs oder 
collegiatkyrchen zu S. Gereon bynnen Coelne (ÜB Gereon S. 626). 1541 
Jul. 3 Fridericus comes de Buchungen decanus eccl. Argentin. (Bz. Arch. 
Strassb. G. 5354). f 1542 (graue Friederich von Beuchlingen, Domdechant 
z. Strassburg: Zimm. Chr. III 389. vgl. S. 132). 

256. Beyer, Theodericus 

173, 9. 1422 magister Theodericus Beyer prepositus Humercensis unam coronam, 
que valuit solidos XXXVIIII. 
1417 Theodericus Beyer cleric. Groningensis (Oud arch. Groning- 
Urk. 1417 No. 3). — 1429 ppos. Humercensis (= Humsterland, Humerse) 
(ibid. Urk. 1429 No. 11. 13) (Mitt.). 

257. Beyerl, Wolfgangus 

249. 15. 1496. a. d. Wollgango Bej'erl de Kiczpuhel Salzburgensis diocesis 
VII grossetos. 

258. Beis, Guntherus 

284, I. 1518. a d. Ginthero Wys unum florenum Renensem. 

285, 13. 1519. a d. Guntero Beis dociore iuris utriusquc unum quartum ducati. 
[341, 36. s. d. d. Gintherus Beis iuris utriusque doctor dono ddt nacioni nostre 

in suo discessu decem et Septem BoUendinos]. 
Scheint nicht i. Bologna promoviert zu sein, da sein Name in den 
Akten nicht zu finden. 

259. Beke, Erasmus de 

165, 5. 1412. ab Erasmo de Prussia magistro in artibus XX solidos (cf 167, 31). 
171, 20. 1420. Erasmus de Beke magister in artibus et canonicus Warmicnsis 
.procurator'. 
1422 Aug. 23: Decr. Doctor Bonon. (Jun. 25 ,d. Erasmus Johannis 
de Bech de Alam. subiectus priuato examini . . et f. approb. simpliciter 
excepta una [cedula] que f de gracia.' — Aug. 23; ,d. Erasmus Johannis 
de Bech de Alam. accepit publicam': L. s. i. p. I). — 1423 Erasmus de Beke 
can. Warmien., Decr. Doctor (Hipler, Bibl. Warm. 288. a. 65). 

260. Below, Georgius a 

335. 41. 1557. nobilis d. Georgius a Below Pomeranus libras quattuor. 

1552 Oct. 16 Rostock (.Georgius a Below nobilis Pomeranus'); 
studierte auch in Leipzig (Zarncke, Quellen vgl. Register). 1557 Mai 20 in 



Below — Berg. 37 

Rom (Georgius Belovv Pomeranus se huic laudabili Germanorum Collegio 
ascripsit, coronatum aureum solvens': Lib. Confr. p. 6i). Hrzgl. Mecklenb. 
Amtmann zu Güstrow; 1565 unter den Abgesandten des Hz. Ulrich zu 
Rostock (Schirrmacher, Hz. Joh. Albrecht S. 387. 521. 5351. 

261 . Below, Gerhardus a 

333, 9. 1553. nobilis d. Gerardus a Belaw libras quattuor. 

1543 Oct. Wittenberg (, Gerhardus a Belaw pomeranus equestris 
ordinis'). 1549 W. S. Frankfurt a. O. (.Gerardus Beiow pomeranus equestris 
ordin.') 1554 Febr. Fadua (.Gerardus Below de Pest (?) Pomeranus' — 
al. m.: f 1587 Mense Maij). —- 1554: Ordinarius in Greifswald (doctor 
Gerard. Belovius, nobili'tate generis, doctrina et virtute antecellen.s con- 
siliarius ülustrissimi principis). 1555 Nv. 15: Gerardus Below, Antonii filius 
iuris Professor: Rektor. 1556 Mai: Erzieher der Söhne des Hz. Philipp. 
1557 Oct. Vicekanzler der Universität. 1562 wird Gerdt Below unter den 
frstl. Pommerscheii Hof raten und verordneten Commissarien genannt 
(ÜB. Eickstedt I 380. Greifsw. Matr. 274). 

262. [Beizheim], Cunradus r. e. in 

73. 8. 1317. d. Chunradus rector eccl. in Beizheim Augusten, dyoc. XVI solidos. 

263. Berbinger, Georius 

234, 13. 1487. a. d. Georio Berbynger canonico eccl. Frising. cathedralis 
g'ossetos octo. 
Georg Bärbinger von Bärbing (= Parbling b. Regensburg), der letzte 
seines Stammes. — 1481 Apr 27: can. e. Frising. (S. Revers i. Mü. R. Arch. 
Selekt.)- t ca. 1508. (Mü. Hfb. No. 1718.) 

264. Berbisdorff, Johannes a 

337' 39- '559' nobilis d. Johannes a Berbisdorff Misnensis libras quattuor. 

Meissnisches, durch Bergbau i. Erzgebirge reich gewordenes Ge- 
schlecht. — 1551 i. Leipzig (.Johannes a Berbisdorff wegfartensis 12 gr.' 
1559 Oct. Padua (,Joh. de Berbisdorff Misn.' — al. m.: assessor Camerae 
Imperial. 1574 Electoris Saxon. Aulicus Consiliarius. — Mortuus 
Augustae in Comitijs). 1567 Jun. 11 Assessor a. Reichskammer- 
gericht i. Speyer, "von Sachsen präsentiert (Ludolf, Append. X 79); geht 
ab 1575 (ibid. p. 87I. — [König (III 52) erwähnt einen Hans v. Berbisdorff, 
S Friedrichs v. B. zu Klipphausen und der Kath. v. Grauschwitz. Derselbe 
hat i. Wittenberg. Marburg, Tübingen, Ingolstadt, Bononien studiert; bey 
seiner Rückkunft emploirten ihn Herr August v. Schönberg z Glaucha und 
Herr WoU v. Schönberg zu Penigk als Hauptmann. Anno 1610 erlangte er 
vom Kf. Christian II zu Sachsen die Charge eines Kammer- und Bergrates 
u Kf. Joh. Ge. I. ernannte ihn z. Hauptmann z. Wolken- und Lauterstein. 
War vermählt mit Elise Stange aus Drebach in kinderloser Ehe. f 1621 
auf Wolkenstein. — Vielleicht identisch mit dem vorher genannten?]. 

265 [Bergburghöfen], Conradus r. e. in 

85, 35. 1324. d. Conradus de Franconia rector ecclcsie in Berburghosen (!) Erbipol. 
dyoc. XII solidos. 

266. Berdno, Arnoldus de 

4<), 3a. 1299. Arnoldus de Berdno canonicus Bonensis VII solidos. 

267. Berendorf, Cunradus de 

42, 16. 1294. Cunradus de Berendorf XVI solidos. 

268. Berg, Heinricus de 

105. 31. 1343. a. d. Hainrico de Berg rectori eccl. in Magersdorf V solidos. 

Vielleicht: 1366 Mai 2: Heinrich vom Perg rechter Kilchherre zu 

Altorff (Mon. Zoller. IV No. 79). 

269. Berg, Marquardus a 

332, 41. 155a. nobilis d. Marquartus a Berg can. August, et Bamberg, libras quattuor. 
332, 48 1553. nobilis d. Marquardus a Berg .procurator'. 

S. des Eitel Sigmund v. B. zu Oepfingen (b. Ulm) u. der Kath. v. Stein 
(Salver S. 448). — Seit 1541 can. e. Augusten. (Khanim 1533t, bezog er 



38 Berg — Berge. 

in demselben Jahre die Universität Ingolstadt (,Marq. a Berg can. Aug.'), 
wo er 1544 bacc. art., 1545 nigr. art. wurde (Mederer, Annal. p. 175). 
1548 Mai 15. Padua (.IVIarq. a Berge can.' — al. m. ppos. Papeberg. hodie 
Episc. August. — obijt a. 1577): 1549 Fbr. 26: consiliarius N. Germ. Patav-i 
1554 Dz. 23: J. U. D. Bonon. (.Marcualdus de Berge Germanus: B. No. 4II). 
1544 auch can. e. Bamberg. (Ben h. V. Bamb.); 1552 (Ussermann, Episc. 
Bamb. p. 219) oder richtiger J559 Fbr. 28: decanus e. Bamberg.; resign. 
letztere Würde 1569 Febr. 18, wurde aber am i. April desselben Jahres 
wiedergewählt (Bericht h. V. Bamb. 21, XX). 1574 Mz. 28: ppos e. Bam- 
berg., behielt diese Würde auch als Augsburger Bischof bei (a. a. O.). — 
Im J. 1557 erscheint er auch als can. e. Moguntin. (Joannis II 248) und 
als ppos. e. B. M. V. ad veter. capell. Ratispon. (Hundt, Metrop. II 88). 
Am 31. Aug. desselben Jahres erhielt er auch ein Kanonikat an der 
Domkirche zu Würzburg, das er jedoch 1559 Dz. 19 resignierte. — 
1559 wurde er zum Dompropst in Augsburg, 1575 Jul. 26 zum Bisch ot 
daselbst gewählt, -j- 1591 Jan. 28 (Epit. i. Dillingen: .Marquardus vom Berg 
Sueuus, familiae suae ultimus, eligitur in Episcopum Augustanum XX\'I 
Julii a 1575 ob. 1591. XX\ III mens. Jan., aetatis suae LXllI'). 

270. Berg, Sigismundus a 

336, 30. 1558. nobilis d. Sigismundus a Berg Bambergensis libras quattuor. 

271. Berge, Joachimus de 

336, a6. 1558. nobilis d. Joachimus de Berge de Herndorfi" ex ducatu Glogoviensi 
libras quattuor. 

Joachim v. B., geb. 1526 Mz. 23 als Sohn des Hans v. B. und der 
Catharina Braun zu Hermsdorf im Hzgt. Glogau. 1544 Jun. in Wittenberg 
(.Joachimus a Berge Silesius' [al. m. Eques ex ducatu Glogoviensi de 
Herrendorft"]). 1547 W. S. in Leipzig (Joachimus a Berge de Herndorf 
I fl.'J. 1549 nach Wittenberg zurück. 1551 Juli: besucht das Lager des 
Hz. Moritz v. Sachsen vor Magdeburg. 1552 von Wittenberg vor der 
Pest nach Frankfurt a. O. 1555 Reisen nach Weimar und Lüneburg. 
1556 Reise ins Ausland (das ihm durch den Rektor Joachim v. Beust [s. d.] 
ausgestellte Abgangszeugnis dd. Wittenberg 1556 prid. Id. Apr. bei Adam, 
Vit.JCtor. p. 364sqq). Über Sangerhausen (z. Grf. Günther v. Schwarzburg) 
nach Dillenburg (z. Grf. Wilhelm v. Nassau), Frankfurt, Köln, Mors, Brüssel 
nach England (freundliche Aufnahme am Hofe), Paris, Orleans, Blois, 
Bourges (Franc. Duarenus), Genf (Calvin), Zürich (Heinr. Bullinger und 
Petr. Martyr), Bern, Basel, Freiburg, Strassburg, Padua (1557 Apr. 28: 
, Joachim vom Berge de Herndorff Silesius ex ducatu Glogoviensi' [al. m. 
nunc Consiliar. Imperatoris]), Bologna, Venedig. Durch Steiermark, 
Kärnthen, Ostreich, Ungarn. Polen in die Heimat zurück: recepit patria 
Theologum excellentem, Politicum prestantem, Historicum eximium, Jure- 
consultum minime vulgarem. — 1559: capitaneus Glogoviensis; 
assessar regiae Curiae: Kaiserlicher Rat; mehrfach auf Gesandt- 
schaftsreisen verwendet. 1566 führt er dem Kaiser die Mannschaften aus 
dem OElsass und Breisgau zum Türkenfeldzug zu. 1567 Gesandtschafts- 
reise nach Dänemark und Schweden. Kurzer Aufenthalt an den Höfen zu 
Pommern und Küstrin. 1571 wird ihm auf seine dringenden Bitten die 
Entlassung aus kaiserlichen Diensten gewährt; 1575 nochmals mit einer 
kaiserlichen Mission nach Torgau betraut. Lebte jetzt auf seinen Gütern 
als regiae curiae primarius assessor, equestris ordinis delectus Senator. — 
War zweimal verheiratet: i. mit Dorothea v. Knobeisdorf (schenkte ihm 
10 Kinder, die alle frühzeitig starben), 2. Barbara v. Knobeisdorf (kinder- 
los). ■]■• 1602 Mz. 5. — Frühzeitig dem Protestantismus zugewandt. Zahl- 
reiche Briefe Melanchthons an ihn auf der Dresdner Bibliothek (Schnorr v. C., 
Katalog I. C. 59. 60, vgl. auch Corp. Ref. X. p. 341 Index), vgl. besonders 
Melchior Adam 1. c. p. 359 sqq.; Keller, Joachim v. Berge u. s. Stiftungen. 
Glogau und Leipzig. 1854. Grünhagen i. A. D. B. II. 365. 



Bergen — Berlin. 39 

272. Bergen, Johannes de 

119, 15. 1474. a d. Johanne de Bergen arcium magistro. 

Johannes de Monte alias de Bergen aus Rüdesheim, artium magister 
u. J. U. Doctor, can. e. B. Marie Virg. ad gradus Mogunt.; 1481 durch 
päpsth'che Provision decan US e. S. Stephani Mogunt.; muss jedoch infolge 
der Opposition des Kapitels verzichten, f 1503 Jun. 30 fjoannis II. 556). 

273. Berger, Gabriel 

a8o, 45. 1516. a d. Gabriele Berger triginta sex Boloninos. 

274. Berghusen, Johannes r. e. in 

103. 27. 1341. d. Johannes rector eccl. in Berghusen. 

Berghausen, OA. Durlach? — 1329: plebanus in Barghusen (Zs f. G. 
ORh. 25, 335; Krieger, Topogr. Wörterb. S. 24). 

275. Berghes, Antonius comes de 

224, 39 1477. a reverendo patre ac generoso comite doniino Antonio de Bergis 

abbate montis S. Marie*) unum ducatum valentem LVIII solidos. 

*) postmodum effectus est abbas S. Trudonis Leodien. 

d. (al. m.) 

.Antonius de Berghes, abbas ad S. Bertinum et ad S. Trudonem 

scripsit Historiam ordinis Equitum Aurei Velleris, a Philippe Bono, Duce 

Burgundie etc. anno 1429 instituti' (Val. Andreae Bibl. Belg. p. 62). — Gb. 

c. 1455. Abt zu Mont-St. Marie (Doubs), zu S. Trond i. Lüttich u. zu 

S. Bertin ca. 1493. t 1531 Jan. 22 (Chevalier, Repertoire I. 140). 

276. Berhulm, Heinricus dict. 

55, 27. 1304. d. Henricus dictus Berhulm XIII solidos. 

277. Berhusel, Heinricus 

35, 7. (1310). Henricus Berhusel .procurator' (cf. 60, 23. 26. 62: 374, 2). 
62, 12. 1310. d. Henricus Berhusel 111 solidos et III denarios. 

Vielleicht: 1347 Jul 11 Hainrich der Berhuser fürsprech (ÜB. S- 
Call. III 568). 

278. Beringen, Heinricus de 

82, 36. 1323 d Heinricus de Beringen canonicus Augustensis XX solidos 

Ist wohl zu unterscheiden von dem älteren Heinr. de Beringen 
can. e. Augustensis (1285: M. B. 33, 173; 1302: OB. Arch. 4, 319; 1314: 
Khamm I 5891. — Der obige erscheint 1348: Heinrich von Beringen brobst 
ze VVysenstaig und Korherre ze Augspurg (MB. 23b, 141); 1349 
Jan. I Heinrich von Peringen Korherre ze Auspurch (R. Boic. 8, 150). — 
1352 Heinr. v. B. ppos. e. Brix. (Sinnacher Beitr. V 246.) 1354 Heinrich 
von Beringen Tumbraust zu Brixen ^F. r. A. II 34, 266). — Im Necrol. 
August. (M. G. H. Necr. I 57) wird ein Heinricus de Beringen, can. e. Aug. 
erwähnt, der ein Sohn Heinr. v. Beringen genannt wird ; ob sich diese Stelle 
auf den älteren oder jüngeren bezieht, ist nicht festzustellen. 

279. Beringen, Marquardus de 

82, 15. 1323. a. d. Marquardo de Beringen canonico eccl. Augustensi I solidos. 

83, 26. 1324 d. Marquardus a Beringen .procurator' (cf. 84, 33. 35.). 

Jahrtag: Jun. 29 (.Marquardus de Beringen can. eccl. August'. — Necr. 
mon. Kaisheim. i. Necr. germ. I 91). 

280. Berka, Johannes de 

73. 40. 1317. d. Johannes de Berka XII solidos. 

281. Berlin, Georgius 

335. 45- 1557- d. Georgius Berlinus Dunckelpulensis iuris utriusque licentiatus 

libras duas. 
344. 8. 1557. d. Georgius Perlinus Dunckelspulensis |I. U. D.] Bononenos sedecim. 
1557 Apr. 28 Padua 1, Georgius Berlin Dinckelspulensis'). — Er hatte 
sich, auf der Durchreise Padua berührend, daselbst in die Matrikel des 
Rektors und der Nation eintragen lassen. Er beabsichtigte noch an dem- 
selben Tage weiterzuziehen und sich in Ferrara oder Bologna den Doctor- 
grad zu holen. Durch die Steuerbehörde wurde indessen sein Gepäck mit 



40 Berlin — Bernstein. 

Beschlag belegt. Da leistete die Nation für ihn Bürgschaft, um ihm die 
Weiterreise zu ermöglichen, und verfocht am flgd. Tage seine Sache 
siegreich vor dem Richter (Annal. G. N. Patav.: Univ. Arch. Padua). — 1557 
Mai 26: I. U. D.Bonon. (.Georgias Berlinus germanus': B. IV^j. 

282. Berlin, Hieronymus 

218. 10. 1473. a Jeronimo Perler de Dinckelspuhel XIIIl. 

zio, 3. 1475. d. Iheronimus Berlem de Dinckelspyhel solvit soiidos XIIII. 

1475 Mai 18: Decr. Doctor Bonon. (.e.xamin. f. prefatus d. Jeronymus 
et n. d. fuit approb. & doctoratus': L. s. i. p. I). — 1478 Dz. war er in Basel, 
da ihm dorthin Petrus Schott |s. d.] durch Seb. Brant seinen Gruss schickt 
(Schotti Lucubr. f. \l^ ). 

283. Berlin, Johannes 

ai4. 36. 1470. a d. Johanne Berlein de Dinkelspuhel . . . 

215, 30. 1471 a d. Johanne Berlein de Dinckelspuhel a predecessoribus nostris 
intitulato XVI Bologninos. 

219. 26. 1475 Johannes Beden de Alamannia .procurator (cf. 219, 36; 220, 19.29; 

222. 9; 402. I. 27 ) 

1459 SS. Wien (Joh. Perlin de Dinkelspuhel 4'). 1501 — 1504 Doctor 
Johannes Berlin camerae imperial, assessor (Ludolt, Append. X 20). 

284. Berlin, Lucas 

337' 35i 1559- d Lucas Berlin Dinkelsphilensis libras quattuor. 

1558 Oct Padua (, Lucas Berhn Dinckelspuhelensis". — al. m.: Camerae 
Imperial. Assessor, nunc Ulme habet domicilium Senator Reipubl. 
Ulmen. Ducis Wirtemberg. a Consiljs militaribus). — 1559 Apr. 12. 
I. U D. Bonon. (.Lucas Berlinus Germanus: B. No. 4 II). — 1573 Assessor 
a. Reichskammergericht i Speyer (Ludolf, App. X 86). Eigenhändiger 
Eintrag von ihm f, Lucas Berlin, 1. U D. Ulmae Suevorunri v. 4. Nov. 1587 
i. d. Stammbuch des Joh. Minderlin (Grssh. Hfbibl. z. Weimar No. i): dabei 
Minderlins Bemerkung: ,obiit 95'. 

285. Berlin, Jacobus de 

177. 40. 1427. d. Jacobus de Berlin XI soiidos. 

286. Berlin, Johanne de 

106. 34. 1343. a d. Johanne de Perlin Brandeburgensis dj'ocesis VIII soiidos. 

287. Berlin, Nicolaus de 

48. 18. 1298. d. Nicolaus de Berlin X soiidos. 

288. Berlin, Theodericus de 

46. 37. 1296. d. Theodericus de Berlin XI soiidos. 

289. Bern, Petrus de 

70, 34, 1316. d Petrus de Berno Lausunensis dyoc. III soiidos. 

290. Bernir, Heinricus 

40. 43. (45). 1293. Henricus Bernir socius d. Syiridi comitis de Anhalt .procurator 
(cf. 40, 18 . 
Eine Familie Bernir in Werben (Riedel, Index, cf. a. ÜB. Anhalt. Index). 

291. Bernyr, Johannes 

209, 20. 1464. a Johanne Bernyr de Augusta XII Bologninos. 

1478 Sept. 3 mgr. Johannes BernjT causarum curie August, 
procurator iuratus (Zs. H. V. Schwab, u. Nbg. 5, 283). 

292. Bernstein, Jaroslaus baro in 

337. 26. 1559. generosus d. Jaroslaus baro in Bernstain etc. Bohemus sacrae 
caesarei maiest. rei equestris supremus prefectus libras duodecim. 
Vielleicht Jaroslaus v. Pernstein auf Pardubitz, welchem K. Ferdinand 
1552 die Herrschaft Leitomyschl auf 15 Jahre versetzte. Er war 1558 Jan. 3 
Mitglied des böhmischen Landtages (böhm. Ldtgsvhdlg. III 15. VII 557). — 
Jaroslaus de Pernstein, Sohn des Joh. de Pernstein, haered. in Moravia et 
suprem. capitaneus -j- 1569 Jul. 27 caelebs. (Bohusl. Baibin. Mise. Bohem. 
decas II. tab. gen.). 



Bernstein — Berwinkel. 41 

293. Bernstein, Petrus de 

259. 9. 1501. d. Petrus de Bernstein Misn. dioc. 33 Bologninos. 

265. 30 1505. venerabilis vir Petrus de Bernsteyn nobilis Misnensis .procurator' 

(cf 266, 44V 
268, 4. 1506. (269, 27: 1507) Petrus de Bernstein .syndicus'. 
340, 38. (zw. 1506 u. 1510). d. Petrus Perestannus Misn., doctoratus in gym- 
nasio Ferrariensi, contribuit florenum. 
Sohn des Hans v. Bernstein (Albinus, N. Meisn. Chron. S. 680); 
1495 Ge. i. Leipzig (.Petrus bernsteyn de pirnis.') 1517 in Rom bei Nicol. 
V. Hermsdorfl' [s. d |, welcher ihm ein Schreiben an Hz Georg von Sachsen 
mitgiebt (Dresd. Hpt. St. Arch. Cop. 9827 No. i F. 99). War Rat des Hz. 
Boguslavv. Pommern, dann des Hz. Georg von Sachsen (Albinus 1. c, 
Spangenberg, Adels Spieg. 2, 197). 

294. Bersich, Johannes 

109. I 1344 Johannes Bersich can. Novi Monasterii [s. Otto de Wolfskehl ] 
112, 3. 1346. Johannes de Herbipoli , procurator substitutus' (cf. 113, 12. 141. 
114, 44. 1347. Johannes de Erbipoli can. in Novo Monasterio antecessor meus . . . 
[116, 32 1348. a d. Ebirhardo de Cymmern socio d. Johannis Persk de Herbi- 
poli ...]." 
1354 Dz. 12: Johannes Bersich zu dem Niwenmünster zu Wircz- 
burg Korherre (R. B. VIII. cf. M. B. 42, iii) 1389 Mz. 6: Conr. Bersich 
d. a. Korherr z. Niwenmünster: R. B. X. 

295. Berswotl, Segeboldus 

160. 32. 1407. d Segeboldus de Tremonia I libram. 

160, 14 1407. Segeboldus Bersvvort scholaris in iure ciuili .procurator'. 

1400 in Köln (.Segebodo Berswort de Tremonia der. Col. d., leg., 
solv. totum'). 1405: pastor S. Reynouldi Tremon. (Keussen i. Matr. I 871. — 
1414 Mai 31: Lic i. Leg. Bonon. (,d. Segeboldus de Alamania examin. 
f. in presentia XI doctorum, ultra nos duos presentantes [sc. Nicolaum de 
Aldronandis et Florianum de S. Petro] f. approbatus a novem et reprob, a 
duobus: L. s. i c. I). — Erscheint 1415 als Leg. Doctor i^Keussen). 
1417 Mai 26: d. Stdt. Düren kann dem Doctor Segeboide Berswort die 
rückständigen Leibrenten nicht bezahlen (Höhlbaum. Mitt. \'II 96), auch 
1432 Aug. 24 (1 c. XV 69) 1419 Mai 26 ist Segebod. de Tremonia Leg. 
Doctor Z. in Florenz (1. c. III 46). — Lehrte später an der Universität 
Köln. Rector in 143334- "'" i455 (Keussen a. a. O.). Soll 2 Söhne, 
Nicolaus u. Lambert, hinterlassen haben (Fahne, Gschl. v. Hövel I. 2. S. 6). 

296. Bertholdus 

53. 4 1301. mgr. Bertoldus (cf Wigandus). 

297 Bertholdus 

73- 33- 1317- d. Perchtoldus X solides. 

298. Berwinkel, Cuncelinus de (I) 

50, 40. 1300. d. Cuncelinus de Berwinkele canonicus eccl. S. Marie Halberstaten. 
XXII solidos. 
Berwinkel, ausgegangener Ort bei Osterwiek. — 1292 Nv. 15 Cuncelinus 
de B. can. e. B. Marie Halberstat. (Uß. Halberst. II 1586) 1299 Jan. 21 
(16871; 1300 Jan. 20 (1691); 1301 Mz. 24 (1706): 1302 Jun. 15: Guncelin 
de Berwinkel notarius dni Hermann! epi. Ilalberstaten. (1718. 1723); 
1303 Fbr. 13 (1731); 1303 Sept. 11 (1736). Erscheint von 1309 ab auch als 
can. e. Hildesh. (Sts. Arch. Hann.). 1319 Jun. 3: her guncelin van 
berwinkele der eider, Domherr z. Ilildesheim (Sudendorf, ÜB. 1 311). 

299. Berwinkel, Guncelinus de (II) 

71, 24. 1316. d. Guncelinus de Berwinkel I libram. 

Seit wann dieser junge Cuncelin v. B. im Hildesheimer Domstifte 
sass, ist schwer zu bestimmen, da er von seinem Namensvetter kaum zu 
unterscheiden ist. \'ielleicht ist er um das Jahr 1319 eingetreten, da damals 
No. I als ,der eider' bezeichnet wird. 1320 No. 5 erscheint schlechtweg her 



42 Belhman — Beust 

guncelin von berwinkele als Domherr zu Hildeäheim (Sudendorf, L'H. I629). 
Wohl identisch mit 1329 Nov. 13 her guncelin van berwinkele proueste 
van dem hilghen cruce zu Ilildesheim (a. a. O. I 473). 

300. Bethman, Johannes 

180, 30. 1516. a d. Johanne Bethman unum ducatum. 

1519 SS. Erfurt (.Johannes Betmann de Goslaria'). 

301. Beuermann, Heinricus 

163, 9. 1411. d. Heinricus Beuerman de Livonia XU solidos. 

1402 W. S. Köln (.Henricus Beuerman de Derbato art. s.'). — Wahr- 
scheinlich ein Sohn des Bürgermeisters zu Dorpat Joh Beverman (1386 
bis 1402). Viele Mitglieder der Familie genannt b. Schwartz Mitt. Gsch. 
Liv-, Esth- u. Kurld. XIV Hft. 4 u. Büthführ, die Livld. S. 8.21. 

302. Beulwitz, Christophorus de 

250, 8. 1497. a viro nobili d. Crlstofero de Bewhvitz. 

Christoph v. Beulwitz auf Hirschberg, Gottmannsgrün, Hofteck 
Schnarchenreut, Erlbach, Eubabrunn u. Schartenmauer, Sohn des Dietrich 
V. B. auf Hirschberg u. der Barbara v. Reitzenstein. i486 SS. i. Leipzig 
(,Cristoforus von belvvecz de Hirssbergk x'). 1499 Jan. 26: Leg. Doctor 
Senen. (,d. Cristoforus de buhvitz de herschberg Bamberg, dioc. in iuri 
ciuili doctorandus f. presentatus': Erzb. Arch. Siena). Nach Biedermann war 
er I. U. D. — Brandenburgisch Culmbachscher Rat und Landes- 
hauptmann zu Hof. Gemahlin Eva v. Brandenstein: 2 Kinder. .Dieser 
Herr zog sich als einer der grossesten Feinde des seligen Herrn D. Lulheri 
durch sein gantz besonderen hitzigen Religions Ej'fFer a. 1534 viele Unruhen 
zu' (Biedermann, Voigtland tab. XXXIX. vgl. König III loi). 

303. Beurn, Adolfus 

329, 42. 1544. iiobilis d. Adolfus Beurn aureum Renensem libras duas Bononenos 
decem et Septem. 
Stammhaus im Württemberg. Amte Riedlingen. 

304. Beust, Joachimus a 

331, 17. 1547. nobilis d. Joachimus a Buest Marchita libras duas. 

Geboren am 14. Apr. 1522 zu Möckern bei Magdeburg, als S. des 
erzb. Hauptmanns daselbst Achim v. B. u. der Elisabeth v. Randau. - 
1539 Leipzig (.Joachimus Bustius Magdeburgensis'; ; 1540: bacc. art. — 
1544 auf Veranlassung des M. Pistoris nach Italien. 1548: I. U. D. Senen. 
1550: Ordinarius der juristisch. Fakultät i. Wittenberg. Rat des 
Kf. Moritz. [1552 Mai 22 i. d. Wittenb. Matr.: ,D. Joachimus a Beust 
nobilis I. U. D. promotus in antiqua Senarum urbe et in hac academia 
legum Professor publicus . . .']. 1553: Rat des Kf. August; 1565: mit des 
vorigen Zustimmung zugleich Rat der Anhaltinischen Brüder Joachim 
Ernst und August. 1586: Rat des Kf. Christian, f 1597 Fbr. 4 auf 
seinem (1580 erkauften) Rittergute Planitz (bei Zwickau), wohin er sich 
wenige Jahre vorher zurückgezogen hatte. — Ein sehr religiöser Mann, der 
sich als christlicher Dichter versucht und um die Ordnung der sächsischen 
Kirche wesentliche V'erdienste erworben hat. Durch seinen Tractatus de iure 
connubiorum et dotium ad pra.xin forensem accomodatus .Begründer des 
sächsisch -protestantischen Eherechts'. — War seit 1556 verheiratet mit 
Barbara Brand v. Lindau; hinterliess einen S. Heinr. Friedrich, der den 
Stamm fortsetzte. Schriften: Disticha latina in omnia evangelia. zwei- 
mal in Wittenberg als Christiados Libellus erschienen. Uebersetzt ins 
Griechische von Abdias Praetorius, zusammen mit dem lateinischen Text 
in der 3. Ausg. hrsg. Wittenberg 1572. 8"; von Ambros. Lobwasser [s. d.] 
ins Deutsche übertragen. Die Ausgg. 1585 und 1603 enthalten den deutsch- 
latein.-griech. Text (Ge Litzelii Hist. poet. graec. Germ. 1730 p. 78 sq.) 
2, Tractatus . . (s. o.) Fkf. 1591 (a u. and. Titel). 3, Orthodoxa enarratio 
evangelior., quae dieb. dominicis et sanctorum festis enarrantur (P. I II.) 
Lips. 1595 8*. 4' Lectura in lit. Digg. ; De iureiurando. Viteb. 1576 2". 



Bevelant — Bibra. 43 

5, Libellus de arte bene beateque moriendi. 6, Oratio de vita Johannis 
Schneidewini. Viteb. 1575 8«. 7, Poemata (cf. Poet. Germ. Fkf. 1612 t. I. 12"}. 
8, De ordine studii iuris (Ms. IJibl. Monac. II. i p. 140 No. T124). (Reiches 
archiv. Material im H. St. A. Dresden. — P. Willichius, Leichbegängnis 
und Ehrenpredigt bei der Begräbnis . . . Joachimi v. Beust auff. Planitz, 
Erbsassen, der Rechten Doctorn, Churfstl. sächs. u. hrz. anhaldin. Rats. 
Lpz. 1597. 4". Balth. Crusii Parentatio i. obitum Joach. a Beust. Isleb. 1598. 
Königs Adelshist. II. 131 ff. Diestel i. v. Webers Arch. f. sächs. Gsch. VI. 
Flathe i. A. D. B. II 587). 

305. Bevelant, Florentius. 
Z26, 34. 1479. 3 '^- Florentio Bevelant Traiectensi III grossos. 

306. Bevern, Arnoldus de 
314, I. 1537. a nobili d. Arnoldo a Bever canonico Monasteriensi I ducatum 

Ungaricum XV iulios. 
S. des Arnold v. B. Herrn zu Langen, Amtmanns zu Bentheim (Fahne, 
Westf. Geschl.). 1557 Nov. 29 •(- Arnoldus de Bever ppos. e. Monaster. 
(Necrol. e. Monast. St. Arch. Münster). 

307. Bybelreyde, Heinricus 
129, 19. 1367. d. Heinricus dictiis Bybelreyde ddt. X solides. 

8. Biberach, H. de 

57, 15. 1305. d. H. de Bibrach VI solidos. 

f XVII. kl. Febr. Heinricus de Biberach subcustos huius eccl. 
(Necr. Basil. t. II. i. G. L. A. Karlsruhe). 

309. Bibra, Conradus de 

167, 34. 1506. a d. Conrado de Bibra Herbipolensi canonico*) et a d. Mauricio 

de Bibrach Herbipolensi et Bambergensi canonico**) et Johanne 

Rosener de Monte Regio dictorum dominorum de Bybra preceptore 

II florenos. 

[322, 20. 1541. Reverendissimus dominus Conradus a Bibra Herbipolensis epis- 

copus ac dux Franciae orientalis triginta Renenses aureos nationi 

nostre in exolutionem datae fidei dono dedit, pro quibus honestus 

vir Hieronymus Betz mercator Nurembergensis hie Bononiae libras 

octuaginta Septem Bononenos decem nobis numerari fecit. 

*) nunc episcopus Herbipolensis. 

**) obiit in rusticorum seditione. (I) 

Gb. 1490 als Sohn von Härtung v. B., Amtmann in Raueneck und 

Margaretha v. Seckendorff. 1504 Nov. 9 mit einem Kanonikat am Dome zu 

Bamberg providiert (jedoch erst 1523 Febr. 19 i. Besitz); 1504 Nov. 19: can. 

e. Herbip. (erst 1519 im Besitz); 1515 Ingolstadt (.Conradus de Bibrach, 

can. Herbipol.' — Mederer I93) Seit 15 19 auch Stift sherr zuNeu-Münster 

i. Wrzbg. Im Bauernkrieg mit Dr. Sebastian v. Rotenhan [s. d.] unter den 

Verteidigern des Frauenbergs. 1540 Apr. 28 Stiftspropst zu Neu-Münster. 

1544 Jul i: Bischof v. Würzburg. ■\ 1544 Aug. 8. Grabmal im Dom zu 

Würzburg (vgl. Salver 412). — Johannes Faber, Bischof zu Wien, dedicierte 

ihm s. Epist. aTTo/.oytjiy.t] De inuocatione et intercessione Beatissime Marie. 

Vienn. Austr. 1528. 4^\ Bisch. Conrads Mandatum de reformatione clericorum 

1521 i. Ludewig Scrr. p. 869. (vgl. Biedermann, Steigerwald tab. IX; Salver 

412, 419; Amrhein i. Arch. f. UFr. Bd. 33. S. 130, besonders Beitrr. z. Fam. 

Gsch. der Reichsfreiherrn v. B. Münch. 1882. Bd. 2. S. 436 — 454.) 

310. Bibra, Laurentius de 

224, 43. 1477. ^ <^- Laurentio de Bybra*) . . . 

*) postea factus episcopus Erbj-polcnsis anno XCV in 
Franconia. Et ego Sebastianus de Rotenhan Franconicus 
procurator ad eum scripsi nomine nacionis (al. ni ). 
Aeltester Sohn des Hans v. Bibra zu Melierstadt (f 1473) und der 
Agnes Schenk v. Schenkenwald, gb. ca. 1459. 1465: Domherr zu Würz- 
burg (Biedermann, Steigerwald tab. XI); studirte in Heidelberg (1472 Dz. 7: 
.Laurencius de Bibra, canonicus eccl. S. Burckhardi extra muros 
Herbipolenses, die VII DeC. — bacc. art.; 1474 Jul. 9). 1477 Oct. Erfu rt 



4.4 Bibra - Bitkcn. 

(Laurentius de Bibra tm.'). Erscheint schon 1480 als can. Mogunt. et d. 
Cassii & Florentii Bonnen, ca. 1489 Syndicus des Erzstifts Mainz 1489 
bis 92: ppos. eccl. S. Cuniberti Colonien. (Niederrhein. Ge.schichtsfr. 
1882 S. 150). 1491 sacellanus des EB. Berthold v. Mainz, von der Residenz- 
pflicht entbunden (Joannis II 341). i486 mit d. Kf Berthoid nach Aachen 
zur Wahl des r. Königs Maximilian. 1491 Juli 10: can. eccl. Bamberg, lad 
primas preces regis Maximil. — In dem Instrument wird er als: S. Cuniberti 
Colonien. & S. PauliWorraatien. eccl. praepositus, Mogunt et Herbipol. 
can. bezeichnet). 1494 (Febr.): ppos. eccl. Herbip. — 1495 Apr.: auf d. 
Reichstag zu Worms, als Vertrauensmann der Ritterschaft des Stiftes Würz- 
burg. 1495 Mai 12: Wahl z. Bischof von W'ürzburg und Herzog in 
Franken (1495 Juli 16 durch P. Alexander VI bestätigt; 1495 Nov. u in Würz- 
burg konsekriert — Beschreibung der Feierlicheit bei L. Fries i. Ludewig, 
Scriptt. p. 867). In demselben Jahre sendet er mehrere fränkische Jünglinge 
zum Studium nach Perugia (Arch. f LTr. 28, 145). 1496 Apr. 3 auf d. Reichs- 
tage zu Nördlingen von K. Maximilian I mit d. Hzgt. Franken belehnt. 1500 
auf d. Reichstag zu Augsburg, 1505 zu Köln, 1507 zu Konstanz. 1518 zu Augs- 
burg. — Ein trefflicher Regent, der auch eine verdienstvolle gesetzgeberische 
Thätigkeit entfaltete (Libri contracluum Laurentii duo. — Liber diversarum 
formarum Laurentii. Kr. Arch. Würzb.i. 1506 Neue Landgerichtsordnung. 
Kanzlei-Ordnung. 1512 Newe Reformation des Landtgerichts des Herzog- 
thumbs zu Franken ,ein gesetzgeberisches Werk von grosser Bedeutung, 
welches auch jetzt noch von hohem juristischen Interesse ist, weil dasselbe für 
das 16. Jahrh. den Civilprozess in erster und zweiter Instanz regelt'. Ebenso 
eine Reihe von Verordnungen das Verwaltungs-, Gewerbe- u. Medizinal- 
wesen betreffend, t 1519 Febr. 6. Sein Marmordenkmal im Dome zu 
Würzburg trägt die Inschrift: ,Laurentio a Bibera, wirceburgensi Episcopo 
ac Franciae duci, qui pacis artibus praecipue florens semper hanc rem 
publicam bene gerendo splendideque augendo eflecit, ut iam fato functus 
potissima sui parte adhuc vivat, immortale posteris imitandi exemplar 
relinquens. Obiit VIII Idus Februarii anno M. DXIX' (vgl. Unschuld. Nachrr. 
1722 S. 1053 ff. Seckendorffii Hist. Luth. f. 29. Ludewig Scriptt. Wirceb. 
p. 866— 868. Salver S. 375. Gropp. Coli. Nov. I 156 837. Joannis II 246. 341. 
Amrhein i. Arch. f. UFr. Bd. 33 S. 297 nennt als Geburtsjahr 1456; besonders 
aber die ausführliche Darstellung in Beitrr. z. Fam. Gsch. d. Reichsfreiherrn 
V. Bibra v. W. Frh. v. Bibra. Münch. 1882 II. Bd. S. 277—337 u. ö. — Brief 
Huttens a. Laur. v. B. i. Hutt. opp. I 320.) 

311. Bibra, Mauritius de 

267, 35. 1506. vgl. Conrad v. B. 

Gb. ca. 1488 als Sohn des Chrph. v. B. und der Eva Zollner v. Rothen- 
stein: seit 1497 Oct. 10: can. e. Herbip., 1500 Mz. 15: can. e. Bamberg. 
1508 i. Erfurt 1, Mauritius a Bibra ßambergensis & Herbipolensis ecclesiarum 
canonicus ddt. uniuersitati 21 sneberg.') 1528 als custos e. S. Burkhard! 
Herbip. erwähnt, t 1528 Nov. 8 ivgl. Salver S. 391. Amrhein 1. c. Bd. 33 
S. 159. Beitrr. z. Famiiiengesch. II 357 — 59 ) 

312. Bick (en), Guilelmus (a) 

293, 13. 1526. d. Guilelmus Bick Magunt. dioc. ddt florenum aureum. 

1. Melleicht Wilhelmus a Bicken can. eccl. Mogunt. 1519. t 1538 Dz. i 
(Moguntine de nocte in plateis occisus); 

2. oder der jüngere Wilhelmus a Bicken can. mai. eccl. Mogunt. 
et S. Albani Mogunt. t 1553 Apr. 18; (über beide Joannis II 255 
vgl. 342). 

313. Bicken, Fridericus de 

57, 37. 1305. d. Fridericus de Bickin XXIIII solidos. 

Es giebt 2 Familien dieses Namens, welche nichts mit einander ge- 
mein haben. Neben dem im Siegen"schen ansässigen Geschlechte, welches 
2 Querbalken im Schilde führte, erscheint nämlich in Oberhessen, in der 
Gegend von Marburg, ein zweites, dessen Wappenschild einen geschachten 



Bydz - Bill. 45 

rechten Schrägbalken zeigt. Es tritt fast in herrenmässiger Stellung zuerst 
in der ersten Hälfte des 13. Jahrh. auf und erlischt mit dem Ritter Friedr. 
V. Bicken zu Ende des 14. Jahrhunderts (Wyss in Westd. Ztschr. 1887 
S. 253). .Der aus der Bologneser Matrikel angeführte Friedrich v. Bicken 
gehört wahrscheinlich dem andern (oberhessischen) Geschlechte an. Ver- 
mutlich ist er identisch mit dem gleichnamigen Pfarrer zu Kesterburg 
und Propst zu S. Moritz zu Münster 1315 — 1333' (Wyss a. a. O. S. 257). 
— Dieser letztere Friedrich v. Bichem (ßickem) und Kesterborch, can. e. 
S. Mauricii Monasteriensis folgte als Propst von S. Moritz dem am 22. Nov. 
1326 verstorbenen Gotfrid v. Holthusen. Er schenkte dem Stifte den 
mansus Hohenporten u. s. w. f 11. Juni (1340) (vgl. Fr. Darpe, d. altern 
Pröpste V. S. Moritz i. Ztschr. f. vtrld. Gsch. Westf. 43 Abt. I. S. 155). 

314. Bydz, Conradus 
194, 7. 1448. a. d. Conrado Bydz de Finlandia solidos duodecim. 

1438 Leipzig (,Conradus Bitz de Abbo'). 

315. Bielefeld, Johannes de 

43, 45. 1295. Johannes de Bilevelde (cf. Johannes de Brinco). 
1335 Jul. 15: Johannes de bileuelde thesaurarius e. Hamburg. 

(Schlesw. Holst. Regest. III 508). 

316. Bienbach, Henricus de 

45. 4a. 1296. d. Henricus de Bienbach X solidos. 

1331 Heinr. de Binbach can. e. Mogunt. schenkt s. Hof ,zum 
Rosengarten', in der Stadt Mainz gelegen, dem Kl. Arneburg, unter Vor- 
behalt der Nutzniessung auf Lebenszeit (Gudenus C. M. II 5471. 1336 Oct. 15: 
Henricus de Binbach, can. e. Mog. als Anhänger des EB. Balduin im Banne 
(Act. Vatic. No. 1839). Von 1344 ab erscheint er als custos e. Mogunt.; 

1353 Aug. schenkte er dem Kl. Retters seinen Hof zu Königstein (Nass. 
U. B. I. 3 No. 2675). 1351 resigniert er seine Pfarrei in villa Grützen. Er 
war auch can. e. B. M. V. ad gradus Mogunt. 1353 Jun. 28: Heinrich 
von Bienbach, coster des Capitels des domes zu Mentz (Regg. B. VIII). 

1354 Sept. 7: Heinrich von Byenbach coster des tumes zu Mencze (1. c). 
Urkdl. zum letztenmal 1356 (Joann. II. 222, 311, 889; vgl. a. Würdtwein, 
Subs. d. 6, 255. 259. 270. 279 f., 282). 

317. Bietirtain, Arnoldus de 

44, 39. 1295. d. Arnoldus de Bietirtain II libras. 

Biederthal i. OElsass (Kr. Altkirch). 

1. t Apr. 8 Arnoldus de Biedertan miles (L. a. eccl. Turic. i. M. G. H. 
Necr. I 562.). 

2. 1359 Arnolt von Biedertan kilcherre zu Loeffen (Bas. U. B. I 338, 31). 

318. Bilant, Heinricus 

134, la. 1370. d. Heynricus Bilant unum florenum. 

Stammsitz der Familie, Bylant im Cleveschen. 1369 i. Paris (,licen- 
t latus fuit d. Heynricus de Bylant . . . cuius bursa VII solidos': Auctar. 
Chart. Paris. I 330); erhält einen Lehrstuhl (.iuravit d. Hinricus Bilant nobilis 
pro incepcione sua, cuius bursa IX solidi, et incepit sub magistro Jordano 
de Clivis'; 1. c. 332) — 1382 Apr. 10 P. Clemens VII überweist dem Heinrich 
v. Byland, Propst z. S. Aposteln zu Köln, die geistliche Gerichtsbarkeit 
im Gebiete des Gf. Adolf v. Cleve (Rom. Quartalschr.MI 417). 1380 Mai 27 
•war ihm von demselben Papst das dem ,Urbanisten' Giselbert Koc 
genommene Archidiakonat sowie die Propstei Utrecht verliehen 
worden (a. a. O. VII 155). 1374 Apr. 26: P. Gregor XI überträgt Henrico 
de Bilant can. e. Zeflicensis canonicatum et praebendam cum ferculo 
eccl. Xanctensis Colon, d. (Bullar. Traiect. II No. 2185). 

319. Bill, Bertholdus 

160. 31. 1407. d Bertoldus Bil canonicus Beronensis solvit I libram. 

Ist wohl der Sohn jenes Bertold Bill, der 1416 als Patronatsherr der 
Kirche zu Trossingen erscheint (Zs. f. G. ORh. 28, 60). — 1404 Febr. 26: 



46 Biner — Birgeri, 

preces primariae K. Ruprechts a. d. Abt des Benediktinerklosters in Stain, 
Konstz. Diöcese, für Bertold Billen cleric. Const. dioc (Chmel, Regg. Rupert! 
p. 99. Xo. 1683). 1407 Mich. Erfurt (.Bertoldus Billen rector parrochialis 
eccl in Fridungin Constanc. d^'oc.'). Als can. eccl. ßeroncn. erwähnt 
von Riedweg S. 481 : .Berchtold Billy war wenigstens so lange Chorherr, 
dass er ein Feuduni erhielt', t 1428 Jun. 19 als Domherr zu ßrixen 
f.Anno MCCCCXXMII d. XIX Juniif venerab. dns ßerchtoldus Pill.canonicus 
h. e.': Resch, Monum. f. 231. — Kurz vor seinem Tode hatte er auf die Pfarre 
Ulten i. Tirol verzichtet (Zs. d. Ferdinandeums 3 F. 38, 341). 

320. ßiner, Hieronymus 

314, 4. 1537. a d. Hieronimo Biener I ducatum Ungaricum. 

318, 5. 1539. a d. Hieronimo Binar iuris utriusque doctore Treuerensi (I) XVI Bo- 

nonenos. 
134a, 40. 1539. d. Hieronymus Biner Tresensis iuris utriusque doctor designatus 

Bononie anno Mo D» XXXIX decimo nono mensis Decembris ddt 

Bononenos 16.] 
1527 Leipzig (.Hieroymus Byner Dresdensis'). 1539 Dz. 20: I. U. D 
Bonon. (Jeronymus Biner dresdensis dioc. misnen. in Alamania': B. No. 31 

321. Bircken, Hermannus de 

189, 8. 1451. a d. Hermanno de Bircken arcium magistro clerico Sambien. dioi . 

XVI Bologninos. 
191, 29. 1445. Hermannus Birken de Prussia ,procurator' (cf. 191 36. 192. loj. 

1447 — 62 Hermannus de Bircken can. e. Warmien. 1462 custoi 
eccl.Warmien. niagister et iicentiatus in decretis (Erml. Zs. III 534I. 1465 Apr. i 
custos e. Warm. (Scrr. rer. Warm. p. 97. a. 97). 1445 Apr. 7: Lic. i. Decr. 
Bonon. (,d. Armannus de pruscia can. e. Varmien. f. presentatus et ab 
omn. approb.': L. s. i. p. I.). — 1456 Sept. 25: Dccr. Doctor (.d. Hermannus 
de pruscia de Alamania can. N'arnionensis [I| qui anno dni MCCCCXLV" 
tempore prioratus dni filippi de pepolis examinatus et approbatus ab omnib. 
fuit presentatus per dnos Anton, de S. Petro, Joh. de podio . . . priuate 
doctoratus extitit in sacristia nova S. Petri Bonon. Insignia sibi ddt d. 
Antonius de S. Petro': L. s. i. p. I). 

322. Birkenbach (Rg. Bz. Köln), Ulricus r. e. in 

57, 18. 1305. d. Ulricus rector eccl. in Birchenbach X solidos. 

323. Birckmann, Franciscus 

329. 40. 1544. d. Franciscus Birckman Antwerpiensis libram unam Bononenos 
decem et novem. 
Stammte aus der bekannten niederrheinischen Buchhändlerfamilie 
dieses Namens. — Franz Birckman d. ä. aus Sonsbeck bei Venlo hatte 
sich als Buchhändler in Köln niedergelassen, wo er ca. 1530 starb. Sein 
Sohn Arnold setzte das Geschäft in Köln u. Antwerpen fort. Dieser hinter- 
liess 3 Söhne: Arnold übernahm die väterliche Buchhandlung, Theodor 
wurde Arzt, Name und Schicksale des 3. sind unbekannt. Er dürfte wohl 
mit dem obengenannten identisch sein (vgl. über die Familie: Kirchhoff, 
Beitrr. I 88 ff.). — 1549 Mz. 27 Franciscus Birckmannus Antuerpiensis J. U D. 
in Siena Z. bei der Promotion des Tilem. Hertwig [s. d.) (Notar. Arch. 
Siena). Seine Promotion fällt zwischen dieses Datum und den 27. August 
des vorhergehenden Jahres. 

324. Birgeri, Birgerus 

181, 6. 1434. d. Birgerus Birgeri presbiter Stringenensis dioc. de Suecia ddt 
solidos XII. 
1437 Apr. 6: Decr. Doctor Bonon. (Apr. 3: .dispens. f. cum d. 
Brigerio qu. Brigerij preposito eccl. Strengenensis regni Suecie'. Apr. 6: 
.examinatus fuit in iure canonico supradictus dns Brigerius qu. Brigerij de 
regno Suecie . . . fuit approb. ab omnibus nemine discrepante. Supradictus 
dns Brigerius doctoratus fuit in diclo loco Insignia doctoratus sibi tradidit 
d. Joh. Andreas de Caldarinis': L. s. i. p. I). Seit 1429 ppos. e. Strenge- 
nensis (Strengnäsj. 1443 erwähnt als Decr. Doctor. f 1430. (Mitt). 



Birsser — Bitter. 47 

325. Birsser, Georgius 

189, 41. 1443- d. Georgius Birsker .procurator'. 

190. 10. 1443. pro exequijs d. Georgii pro candelis solidos V quadrinos III. 

190, 40. 1444 item a magistro Luberto ecclesie Sancti Johannis dyocesis Ratis- 
ponensis canonico ratione obitus d Georgii Birsser ilorenos I!. 
1443 Apr. 13 präsentiert der Notar Engelhard Wildenpach als Pro- 
curator venerabilis et circumspecti viri Georii Birser, cathedraliiim ecclesiar. 
Patauien et Ratisponen. canonici dem Passauer Kapitel ein Schreiben 
des Nicolaus de Esch (s.d.) thesaurarii ecci. Meten. Inclj'tae Vniuersitatis almi 
studij generalis Bononiensis dnor. scolarium Vltramontanoruiii rectoris (dd. 
1442 Dz 31), worin dieser den ausgezeichneten Fleiss Birsers bezeugend 
unter Hinweis auf die Privilegien der Bologneser Universität das Kapitel 
ersucht, dem Scholaren Birser die Einkünfte seiner Passauer Pfründe un- 
geschmälert zukommen zu lassen (Reichsarch. Mü. Adelsselekt s. v., Birser'.). 

326. Bischof, Albertus 

238, 31. 1490 a d. Alberto Bysscoft' de Gedana ex Prusia Warmien. eccl. canonico 
unum flor Ren. 

Sohn des Bürgermeisters Philipp Bischof (f 1483) zu Danzig. 1481 SS. 
i. Leipzig (.Albertus Bischoff de Dantzk-). 1491 Jul. 27 can. e. Warmien. 
r. eccl. S. Catharin. Gedan. (Löschin, Beitrr. I 18 u. Casp. Weinrichs 
Chron. u. Hirsch S. 31 a. i. Vgl. Scrr. rer. Warm. p. 235, 236 a. 93). 1511 
Febr. 3 i. Rom (.Albertus Bischop canonicus Warmiensis et archi- 
diaconus ac canonicus Lubicensis ecclesiarum, sedis aposto- 
licae protonotarius' — Lib. confr. p. 122). f 1529 Febr. (ÜB. d. Bist. 
Culm No. 883). S. Jahrtag a. 10. u. 20. Februar (Scrr. r. Warm.). 

327. Bischof, Bertramus 

178, II. 1427. pastor d. Bertramus Episcopi in Zundis . . . promisit in presentia 

d. decani Argentinensis eccl. dare Sacco X ducatos vigore cuiusdam 
testamenti . . 

179, 8. 1428. Apr. 29 Bertramus Biscopp Pastor in Sondis Swerinensis dioc. 

scholaris nacionis Alamanie schuldet fabrice Sacci s. ecclesie S. Fri- 
giani ans dem Testament des qit. Everhardi Menselin apud Bononiam 
defuncti 10 fl. in Gold. 

328. Bischof swerda, Nicolaus de 

102, 38. 1340. d. Nycolaus de Bischofsvverd XX solidos. 

I. Es gab eine Görlitzer Bürger- u. eine Bautzener Patrizierfamilie 
dieses Namens (Knothe, G. d. oberlaus. Adels S. 127 ff). Ein Zweig 
der Görlitzer Familie hatte um d. Mitte d. 14. Jahrh. das Lehngut 
Ebersbach b. Görlitz erworben u_gehörte nun zur Mannschaft oder 
dem Adel des Landes. 1356 sollen die v. B. bei Empfang des 
Lehns dem K. Karl IV gehuldigt haben, und wird 1354 bei einer 
Zinsschenkung auch ein Nickel v. Bischofswerde als Zeuge 
aufgeführt (Knothe 1. c. 128). 
[2. 1347 Jiili 29: Nicolaus qu. Petri Leonis de Bischof^'werde clericus 
Posnaniensis dioc. publicus imperiali authoritate notarius. — Treterus 
de episc. Warm. p. 27]. 

329. Bitbrecht, Johannes 

129, 41. 1367. d. Johannes Bitbrecht de Lutkilch ddt XVI solidos. 

330. Bitzs, Albertus de 

232, 32. i486, a d. Alberto de Bitzs XI Bolendinos. 

331. Bitzs, Heinricus de 

232, 31. i486, a d. Henrico de Bitzs XIII Bolendinos. 

332. Bitter, Ulricus 

335, 44. 1557. d. Huldericus Bitter Heidelbergensis libras duas. 

1544 Jul. 15 Heidelberg (.Vdalricus Bietter Heydelbergensis Wormac. 
dioc. — ddt fidem propter impubertatem'); 1548' Dz. 10: bacc. art. — 
1549 Dz. 17 eingetragen in die Matricula alumnor. iuris (.Vdalricus Bitter 



48 Blaeurock — Blanckenfcl': 

Heidelberg. Worm. dioC) 1553 Nov. 23 Tübingen (Ulrichus Bitter Heydel- 
bergensis'). 1556 Oct. 14 Padua (,Vlricus Bitter Heidelberg.'). — 1560 Oct. 9: 
d. Ulrich Bitterer Advokat a. Reichskammergericht i. Speyer (Annot.); 
später nicht mehr genannt. 

333. Blaeurock, Michael 

225, 35. 1478. a d. Michaele Blaeurock canonico Pragensi XXXVII solidos. 

334. Blanc, Anseimus 

227, II. 1479 ^ d. Anselmo Blanc X grosses. 

335. Blanckenfeld, Johannes (I) 

253, 21. 1499 a d.Joaone Blanckenfelt*) Brandenborgens s diocesis medium ducatun 
*) Johannes Blanckenfeld de Berlin episcop. Rigen^ 
obiit nunc (al. m.). 
S. des Berliner Bürgermeisters Thomas Blanckenfeld u. der N. v. Buch 
(M. Fr. Seidels Bildersamml. hrsg. v. Küster S. 291. Er war ein Schüler des 
Joh. Garzon, der ihm 1502 zwei seiner Schriften widmete: 1. de vita 
Christophori (dd. 1503. Cal. Apr. ,nam ut morum tuorum elegantiam. nobili- 
tatem silentio praeteream, ad discendam Juris civilis scientiam animum tuum 
contulisti, venisti in Italiam non solum eloquentiae sed etiam illius discendae 
voluptate ductus', mit Antwortschreiben Bl', 2. de vita S. Antonii (dd. prid. 
cal. Jun. 1503). 1503 Aug. 2: I. U. D. Bonon. (Jul. 25 .comparuit nobilis et 
preclarus inuenis d. Joannes Berlinensis de blanchis germanus [Johannes 
Thonie Blanchfeldi Berlin, dioc. Brandenburg, de Alam. Scolaris studens in 
iure canon.: B. II'] et quia desiderabat promoueri ad utrumque gradum sc. 
iuris ciuilis et iuris canonici petijt . . .' — Aug. 2 ,assignata sunt puncta in 
iure ciuili dno Joanni Germano, qui in uespera recitauit scientissime et 
doctissime et f. approb. in utroque iure n. d., habuit et luculentam orationem 
et propter eius doctrinam et nobilitatem obtinuit a Collegio, ut sibi fieret 
oratio in altare maius (I) per me decanum . . . idem obtinuit se associari 
ad domum suae habitationis cum maxima pompa et hominum frequentia, 
dedit laudatissimam et opulentissimam eollationem*: L. s. i. c. I. cf. L. s. i. p. I). 
Hinricus Boger [s. d.] fertigte ein .Epithalamium' (1) auf diese Promotion. 
1504 Apr. 23 i. Leipzig (.Egregius Johannes blanckenfeldt de berlino 
Utriusque Juris Doctor decem gr.- — Sein Name findet sich auch [ohne Datum] 
im juristischen Doctoren [= Docenten]-Verzeichnis zu Leipzig (Joh. Blancken- 
feld de Berlin I. U. D.i, wo er an der juristischen Fakultät lehrte. 1506 April: 
als Ordinarius der juristischen Fakultät an die neugegründete Universität 
Frankfurt a. O. beruten, bei deren Einweihung er schon zugegen war 
(1506 April: Johannes Blanckenfeldt de Berlin utriusque iuris doctor Ordi- 
narius'. — 1507 Apr. 23: Johannes Bl. de B. u. i. d. et facult. iurid. Ordinarius, 
plebanus Cotbusianus': Rektor, vgl. auch Beckmann f. 178 (procul dubio 
primus facultatis iuridicae Ordinarius). — 1507 Nov. 28: Joh. Blanken- 
feldt der Rechten doctor verpflichtet sich von Weihnacht ab noch 3 Jahre 
,czu Frankfurdt bei der vniuersität vnd dem Ordinariat' zu dienen, wegen 
der ihm verliehenen Pfarre zu Cotbus und der verheissenen Dompropstei 
zu Havelberg (Riedel A. III 113). 1509 Sept. 12: Coadjutor des Dom- 
propstes zu Havelberg (Riedel A. III 116). 1509 Sept. 28: Assessor 
am Reichskammergericht zu Worms, von Kurbrandenburg präsentirt; 
geht 1512 ab (Ludoll, Append. X 25). 1513 Procurator des Kf. Joachim I. 
und des deutschen Ordens in Rom (.Joannes Blankfeldt, u. i. d., 
illustrissimi principis marchionis Brandenburg., electoris imperii ac magni 
magistri Prussie et ordinis Theutonicorum consiliarius ac procurator gene- 
ralis 1513 Apr. 26: Lib. Confr. p. 42). 1513 Dz. 19 erscheint er mit Eitel- 
wolf V. Stein [s. d.] und Busso v. Alvensleben [s. d.] als Abgeordneter 
des Kf. in der 8. Session der Laterans^-node (Hergenroether, Regg. I 205). 
Schon am 4. Juli hatte der Papst dem mag. Blanckenfeld durch Reservierung 
einiger Pfründen einen besonderen Gnadenbeweis erteilt (I. c), 1514 Jan. 5 
ernannte er ihn zu seinem notarius. cubicularius et familiaris, sowie 
zum comes et miles aulae Lateranen. (1. c. No. 6089); 1514 Sept. 9 
reservirte er wiederum mgr. Johanni Blanckenfeld can. Wratislav., notario 



Blanckenfeld — Blenkelin. 49 

et familiari suo ac Alberti archiep. Magdeb. et Joachimi marchionis 
Brandenburg, apud S. Sedem oratori ein Beneficium i. d. Lübecker Kirche 
(1. c. I 112; vgl. a. d. Bulle für den Kf. von demselben Datum b. Riedel A. 
VIII 475). — 1514 Oct. 20 zum erätenmal genannt als Bischof von Reval 
(.sanctissimi domini Pape et sedis apostolice cum plana potestate legatus 
de latere nuntius et orator'); er blieb in dieser Stelle bis anfang 1525 
{Schwartz i. Mitt. a. d. Geb. d. Gsch. Liv-, Est- u. Kurlands Bd. 14 S. 34). 
Seit 1518 Jul. 29 war er auch Bischof von Dorpat; im Besitz dieser 
Würde ist er bis zu seinem Tode geblieben (gegen Garns' Angabe, der 
ihn schon 1524 Mai 3, also bei seiner Promotion auf den erzbischöfl. Stuhl 
zu Riga, zurücktreten lässt: vgl. Schwartz 1. c). Seit 1523 Nov. 29 erscheint 
er auch als Coadjutor des EBistums Riga, seit 1524 Jun. 29 als Erz- 
bischof. Er starb im Besitz dieser Würde 1527 Sept. 9. zu Torquemada 
in Spanien (bei Palencia). Er wurde daselbst beigesetzt, doch ist von seinem 
Grab keine Spur mehr nachzuweisen (Schwartz 1. c). 

336. Blanckenfeld, Johannes (II). 

332, II. 1550. d. Johannes a Blanckenfeld libras quattuor. 
332, 34. 1552. d. Johannes Blanckenfeld ,procurator'. 

Wird mit dem 1549 W. S. in Frankfurt a. O. immatrikulierten 
, Johannes Blanckenfelt Livonius' identisch sein. Man darf alsdann ein 
verwandtschaftliches Verhältnis des obengenannten mit dem vorhin er- 
wähnten Rigäer EB. annehmen, da ein leiblicher Bruder dieses letztern, 
Franz Bl, in Livland um diese Zeit begütert war. Ein Hans Blancken- 
feld, Besitzer des Hofes Wesslau im Burtnekschen, der 3 Brüder Ungern- 
Sternberg beredet hatte, mit ihm nach Russland zu ziehen, starb (durch 
Hinrichtung?) vor Februar 1603. — ,Der Vorname Johann begegnet ausser 
beim Eß. von Riga und dem um 1600 erv^^ähnten auch gegen Ende der 
Ordenszeit bei einem Gliede des livländischen Zweiges der Familie Blanken- 
feld. Derselbe war im Sasswegenschen und Schwaneburgischen besitzlich 
(Arch. f d. Gsch. Liv.-Esth. und Curl. 6, 132) und wäre vielleicht 
identisch mit dem in Bologna immatrikulierten' (Schwartz i. Mitt. a. d. G. 
d. G. Liv.-Esth. und Curl. 14, 42; über d. Blanckenfelds i. Livland z. vgl. 
Georg Lange's Livland. Beitrr. i. , Deutschen Herold' Bd. 19 (1888). 

337. Blankenstein, Bertholdus de 

71, 15. 1316. d. Bertholdus de Blankenstein Constanciensis diocesis L solidos. 

1283 Oct. 24 Suiggerus de Blankenstein (OA. Münsingen i. Württ.) 
vkft consensu filiorum Bertoldi, Alberti & Suiggeri dem Abt von 
S. Blasien s. Wald zu Scharnhausen (Neugart II 348). — [,Aug. 18 ■]• Bertolt 
1. Walch de Blanchinstain' — Necr. Zwifalt. i. M. G. H. Necr. I 258. — 
Derselbe?]. 

338. Blatzheim, Rudegerus de 

55, 43. 1304. d. Rodegerus de Platzheim XXV solidos. 

Vielleicht aus dem sundgauischen, nach dem Dorfe Blotzheim sich 
nennenden Adelsgeschlecht stammend? Hierüber vgl. Kindler v. Knobloch, 
Alt. Adel i. OEls. S. 13. 

339. Blenkelin (Plenkelin), Nicolaus 

91, 27. 133 1. d. Nicolaus de Argentina XII solidos. 

93) 7- 1333- 3 d. Nicolao de Argentina canonico eccl. S. Petri XXX solidos, iura- 

mento recepto. 
94, 14. 95, II. 1334. d. Nicolaus dictus Plenklin de Argentina ,sindicus.' (cf. 357,25: 
1335 Jan. 12). 
Die Blenckel (Blenckelin, Blanck) ein altes Strassburgisches Geschlecht 
(Schöpflin, Als. ill. II 637. Kindler v. Knobloch, Gold. Buch S. 37). — 
Nicolaus BL, S. des Nicolaus u. s. G. Heilcka. 1322: Free. prim. K. Ludwigs 
d. B. an S. Thomae i. Strassburg pro Nicolao tilio Planchlin civis Argen- 
tinensis pro praebenda et canonicatu (Oefele, Scrr. r. Boic. I. 739; Strassb. 
U. B. 323, 43). 1345 Mz. 29: Nicolaus dictus Blenckelin de Sulgen clericus 
Argent. publ. Imper. autor. notarius (Arch. S. Thom. Strassb. Registr. 

Deutsche Studenten in Bologna. + 



50 Blide — Bluinenthal 

C. f. 117a). 1350 Mz. 13: Nicol. Blenckelin can. e. S. Petri Argent. 
(Strassb. St. Arch. Brief b. A 65 f. 57 b). J354 Nov. 25 Nicol. dict. Blenckelin 
cantor e. S. Petri iunioris (Bez. Arch. Strassb. H. 2699). 

340. Blide, Johannes 

131, 17. 1368, d. Johannes Blide de Grifeiihaen XII solidos. 

1358 i. Paris, Mitglied der Natio Anglic. (d. Johannes Blyth incepit 
sub magistro Alberto, cuius bursa nichil, quia iuravit, ipsum nichil habere 
nee hie nee in patria': Denifle, Auctar. 248).). — [Ein Michael Blide erscheint 
als can. Camin. i. J. 1396 bei Clempin S. 441.] 

341. Bludenz, Fridericus de 

55, 41 1304. d. Fredericus de Bludons XI solidos. 

•j- 1321 Jul. I (, Fridericus de Bludentz can. eccl. Curien., requiescit 
in Bludenz' - La. e. Curien. i M. G. H. Necr. I 633). — Die Familie er- 
scheint von der Mitte des XIII. Jahrh. an, mehrere Mitglieder waren milites; 
sie möchte mit Anfang des XIV. Jahrh. ausgestorben sein' (Juwalt Necr. 
Cur. p. 143). 

342. Blumenau, Laurentius 

191, 9 1444. a d. Laurencio de Dangcz iurato solum (sie). 

192, 5. 1445. Laurencius Blomenaw de Prussia de Gdangk .procurator substitutus' 

(cf. 192, 12). 
192, 30. 1446. Laurencius Blomenaw de Prussia ,procurator' (cf. 192. 14). 
192, 44. 1446 a d. Laurencio Blomenaw solidos decem (cf 193, 231. 

In Leipzig 1434 SS. (.Laurentius blumenaw de danczk 6'); — 1437: 
bacc. art. 1447 Jon. 6: Leg. Doct. Bonon. (,disp. Laurentii de Prussia ex 
magna gratia propter ipsius celerem accessum ad curiam item 
propter eius singulares virtutes, nam Scolaris f. intelligentissimus'). 1449 
Oct. 30: Laurentius Blumenaw I. U. D.: can. e. Warmien. (ÜB. d. Bist. 
Culm S. 567). 1453 Dz. 15: K. Friedrich III giebt dem Laur. Blumenau 
I. U. D. can. e. Wormatien. (!i einen Pfalzgrafenbrief (Chmel, Regg. Friedr.III. 
Bd. II 317). 1457 Mz. Nach dem Tod des B. Johannes Marienaw (f 1457) 
von Culm wird der Ordensprocurator Dr. Laur. Blumenau vom Propst 
u. e. Teil des Culmer Capitels zu seinem Nachfolger in Aussicht genommen 
(ÜB. V. Culm S. 502, 503). — Erscheint seit 1450 als Sachwalter des deutschen 
Ordens in Rom; gleichzeitig diente er dem Hz. Sigismund v. Tirol in seinem 
Streite mit Nie. Cusanus besonders 1460 — 63 (Düx II 470; Jäger II 87) 
u. vertrat den EB. von Salzburg auf mehreren Reichstagen (1466 — 71). 
■}■ 1484 Jun. 7 als Verbannter im Karthäuserkloster bei Danzig. — Seine 
i. d Verbannung geschriebene Ordensgeschichte (1435 — 1449) ist ,von hohem 
Werte' (Ausg. v. M. Toppen i. Scrr. rer. Pruss. t. IV. 1870), vgl. Ge. Voigt 
i. Preuss. Provinzbll. 1859 2. Bd. Joachimsohn S. 98). Ein Brief von ihm 
(1461 Jan. II) i. Sitz. Ber. d. Wien. Akad. (1850) S. 699. 

343. Blumenfelt, Johannes 

186, 14. 1439. a d. Johanne Blumeveit licentiato in decretis usque ad meliorem 
deliberacionem picones duos. 
1422 Dz. i. Heidelberg (Johannes Blumenfelt de Hochtwiel Cler. 
Constanc. dioc). — 1424 Jul. 6: bacc. art. (,Joh. Brummenfeit de Tuwil'). — 
1427 Mz. 13 Heidelberg: mgr. art. (Matr. II 3771. 

344. Blumenthal, Andreas de 

314, IG. 1537. a nobili domino Andrea a ßlumenthal I florenum aureum. 

321, 19. 1541 Andreas a Plumental .syndicus'. 

324, 38. 1542. Andreas a Blomenthall Brandenburgensis .procurator'. 

1529 i. Frankfurt a. O. (.Andreas Blumendal Prigensinensis 10'). 1532 
SS. i. Leipzig (.Andreas a Blumenthal'). 1543 Nov. 22 Andreas a Blumenthal, 
Assessor a. Reichskammergericht (für Kursachsen, als Nchflg. des 
Christoph v. Strass [s. d.]: Ludolf, Append. X 53). Als das i. J. 1544 auf- 
gelöste Kammergericht 1548 wieder zusammentrat, kehrte Blumenthal, obgleich 
berufen, nicht zurück (Ludolf p. 59 cf. Hoynck II i. p. 342: Viglius Zuichemus 
hatte ihn aufgefordert; von Hertzog. Edels. Chron. 1558 zu den Gelehrten 



Bliiiiienthal — Boccklin a Boeklinsau. 



51 



von Adel gerechnet). — 1547 Sept. 27 Andreas v. Blumenthal, der Rechte 
Doctor, Konithur St. Johannniter-Ürdens zu Wiidenbruch (Hz. 
Philipp V. Pommern restituirt dem Johanniter- Orden die Comthurei Wilden- 
bruch da Herr Thomas Runge, Meister S. Johanns-Ordens, sich erboten, 
die althergebrachte Erbhuldigung zu thun und ,auf unser Nomination . . . 
den hochgelehrten und Erbarn, Vnsern lieben besondern Herrn Andreasen 
von Blumenthal, der Rechten Doctor und Ordensverwandten des Hauses 
vnd Comtorey Wildenbruch, samt allen desselben Hauses und Comptorey 
zugehorung. Recht vnd Gerechtigkeit als einem Comptor . . . inzuantworten 
zugesagt vnd bewilliget': Riedel, B. \'I. 494). Auch 1557 Apr. 8: Andreas 
V. Bl. Doctor vnd Cumptor zu Wildenbruch lUB. Eickstedt I 351). [Wohl 
identisch mit Andreas v. Bl. ca 1534 can. e. Ratzeburg., dem Brudersohn 
des Ratzeburger Bischofs Georg v. Blumenthal (f 1550) : Masch, Bist. 
Ratzeburg S. 467]. 

345. Blumenthal, Otto a 
314, li. 1537. a nobili d Ottone a Blumenthal I fjorenum in auro. 
321. 40. 1541. d. Otto a Bkimenthal Brandenburgensis .procurator substitutus'. 
(ct. 419, 37. 154:: Otto fil d. Henrici a Blomental Brand, dioc. u. 422,38.) 

1532 i. Fkf. a. O. (,Otto de Blumentall 10'). 

346. Boberth, Ludolfus 
■280. 19. 1516. a. d. Ludolpho Boberth Tarbatensis ac Sancti Martini Mindensis 

ecclesiarum canonico unum florenum Renensem. 
Ludolf Bobbert, Domherr zu Dorpat und Oesel, wurde Ende 
1518 als Gesandter der livländischen Prälaten nach Rom geschickt. Er 
hatte mit seiner Sendung Erfolg, starb aber im September 1519 in Rom 
(Schwartz i. Mitt. Liv.-, Esth.- u. Kurld. XIV H. 4). 

347. Boebingen, Ulricus de 
73, 45. 1317. d. Ulricus de Boebigen Augustensis dyoc. VIII solidos. 

Ulrich V. Bobingen, Dechant der Domkirche ^u Trient: 1378 
Fbr. 10 (Ferdinandeum 3 F. 38, 214). 

348. Bochold, Theodericus 

183, 37. 1437. d. Theodericus Boicholt de Wesalia clericus Coloniensis dioc. in 
artibus magister dedit solidos XIII Bononinorum. 
1426 in Köln (,Th. Buecholt de Wesalia, Colon, dioc, art. s.'). 

349. Bock, Johannes 

163, 19. 1411. Johannes Bok de Esch IUI solidos. 

Ein Johannes de Esch, pastor in Juedensdorf, Trev. d., art. ist 1417 
in Köln immatrikulirt. 

350. Bock, Conradus 

108, 35, 1344- a d. Conrado dicto Boch canonico eccl. Hildesemensis XII solidos. 
1353 Apr. 21 Cord Bok, Domher des Stiftes to Hildensem (ÜB. 
Hildesh. II 49). 1361 Dz. 22 (ibid. II 113). 1363 Febr. 21 : her Cord Bok (Suden- 
dorf ÜB. III 176) u. 1376 Mz. 2 (1. c. V. 74). 

351. Böckelheim, Hermannus de 

44, 38. 1295. d. Hermannus de Beggilnhain VI solidos. 

352. Boecklin a Boecklinsau, Ludovicus 

333, 24. 1554. Nobilis d. Ludowicus Bocklein a Bocklinsaw libras quattuor. 

Die Boecklin sind der ältere Zweig der Familie Bock, der seit Mitte 
15. Jahrb. den Beinamen v. Boeklinsau (verschwundene Rheininsel bei Strass- 
burg i. E) angenommen (vgl. v. d. Becke-Kl. f. 82 il. u. den hdschr. Stamm- 
baum von Kindler v. Kn.). — Hiernach ist Ludowicus 1534 gb. als Sohn des 
Philipp B. (1548) und der Simpurga Pfau v. Rieppurg. 1552 Jul. 5 in Tübingen 
(.Ludovicus Böcklin von Boeklinsau Arg.-). 1570 Dz. 14: Ludwig Bocklin v. B., 
amptman zu Balbronn, rat vnd volniächtiger anwald Philipps d. Jüngern 
Grafen zu Hanau Herrn zu Lichtenberg empfängt für seinen Herrn die 
Belehnung mit den bischöfl. Metzer Lehen i. d. Herrschaften Bitsch und 
Lichtenberg iSchöpfl. A. d. II 471). — War vermählt mit Martha v. Kageneck; 
sein .Sohn Balthasar setzte das Geschlecht fort, f 1573. (v. d. B.-Kl.) 



52 Boecklin — Bogei 

353. Boecklin (v. Boecklinsau), Wolfgangus. 

250, II. 1497. a d. VVolfl'gango Bocklin canonico Sancti Petri et Michaelis Argen- 
tincnsis Bologninos XVI. 
Sohn des Caspar B., Amtmanns in Buchsweiler, und der Gertrud 
V. Haracourt-Chamble (Schöpfl. A. i II 702. — Kindler v. K. a. a. O ). 
1501 Oct. 20: J. U. D. Senen. (Oct. 19: ,d. Wolffgangus Boecklin Chaspari.s, 
can. SS. petri et michahelis arg. ciuitatis et dioc. Alam. f. presentatus in iure 
can. et ciuili'. Oct. 20: approb.: Erzb. Arch. Siena). — 1505 Mz. i: Päpstl. 
Provision für Wolffg. B., ein Kanonikat a. Jung St. Peter betreffend 
(Tho. Arch. — Nach Meisters Regest in .Auszügen aus d. Camera apost.' 
i. Zs. f. G. ORh. N. F. VII 133, wurde d. Kanonikat 1510 Jul. 6 (Ij .vakant 
durch den Tod des Wolfg. Bochlin'. 1505 Oct. 31: Wolffg. B., U. .[. D. 
can. eccl. SS. Mich. & Petri Arg. ernennt zur Erlangung weiterer Pfründen 
vier Procuratoren. 1507 Mz. 10: P. Julius II erteilt seinem Familiari 
Wolffg. B. e. Expectanz auf e. Kanonikat in S. Thomas z. Strssb.u 
An demselben Tage entbindet der Papst seinen Familiaris W. B. von der 
Residenzpflicht. 1509 Mz 23: can. eccl. S. Thomas Argent. — In dem- 
selben Jahre durch päpstl Provision auch ppos. eccl. S. Petri iun. Arg. 
(Tho. Arch. vgl. a. Zs. f. G. ORh. \'II 132 u. Hergenroether I 71). — Erst 
151 1 erscheint er zum erstenmal in Strassburg anwesend (Str. Bz. Arch. 
G. 17051. begiebt sich dann wieder auf irgend eine Universität (.Wolffg. B. 
ppos. S. Petri iun. redijt e.\ studio 1515 Oct. 16: Tho. Arch ) — 1517 Nov. 13 
bittet er das Thomaskapitel um Urlaub nach Rom in propria causa; vom 
Fbr. 1518 ab dauernd in Strssbg. 1519 Fbr. 28: Wolffgangus Böcklin 
U. J. Doctor Prepositus S. Petri iun. Arg., sedis Apostol. Protonotarius 
atque Sanctiss. Dni nostri Leonis Papae decimi Commissarius stellt Indulgenz- 
briefe aus für alle, welche zu dem Kranken- und Waisenhause ein Scherf- 
lein beigesteuert haben (Wencker, Argent. hist. polit. t. I i. Str. St. A.) 
■)• 6. Apr. 1530 (,-]• doctor Wolffg. Becklin canonicus 6. Aprilis': Tho Arch. 
— Nach dem Lib. praeb. e. .S. Thome starb er Ende Juni). — Ein eifriger 
Vorkämpfer der papistischen Partei des Thomaskapitels vertrat er die .Ab- 
gewichenen' auf dem Schlettstädter Tag und befand sich in ihrem Auftrag 
1529 Apr. 5 in Speyer bei Bischof Balthasar Merklin [s. d.] von Hildesheim 
(Jung, Beitrr. z. G. d. Ref. i. .Strssbg. p. XXIIl., Polit. Korresp. v. Strssbg. 
I 332). Er war auch Abt von 'Klingenmünster i. d. Pfalz 1513 — -30 
(Remling, Abteien u. Klöster i. Rheinbayern I 105). — Vgl. G. Knod, die 
Stiftsherren v. St. Thomas i. Strssbg. S. 40 f. 

351- Bodde, Gerhardus. 

a-2, a6. 1510. a d. Gerardo Bodde Frisone dimidium ducatum. 

Ein Geert Budde, verheiratet, erscheint 1559, 1564 i. Prozessakten des 
Oud-Archief zu Groningen (Mitteil.). 

355 Boger, Hinricus. 

i6o, 41. 150a. Henricus Boger theologie doctor, decanus eccl. colleg. Rostock- 
censis, familiaris dni Erici Magnopoüe ducis [cf. Meklenburg]. 
Sohn des Martin Boger zu Höxter a. d. Weser. Hat nach seiner 
eignen Aussage viele Universitäten gesehen und ist mehrere Male in Rom 
gewesen. 1471 in Erfurt (.Henricus Boeuger de Hoxaria'); bei einem 
spätem Aufenthalte daselbst 1485: mgr. art. Soll schon 1475 zum ersten 
Male in Bologna und zwar mit Hartwig v. Bülow und Hei mann Langen- 
beck, dem spätem Hamburger Bürgermeister (beide fehlen in den Acta), 
gewesen sein. Durch ersteren kam er an die Ostsee und knüpfte Be- 
ziehungen mit einflussreichen Personen in Lübeck und Lüneburg an. 1492 
wieder in Rom und in demselben Jahre in Rostock. Nach einem aber- 
maligen Aufenthalt in Rom soll er (wo?) Dr. theol. geworden sein. 1490 er- 
scheint Hinr. B. Theol. Doctor als can. e. Hamburg; 1500 erhielt er 
daselbst zwei Vicarien an S. Kathrinen. Seit 1499 wieder in Rostock, 
wo er, obschon noch nicht Mitglied der Universität, den Hz. Erich von 
Meklenburg [s. d.] unterrichtete. 1500 Sept. 30 wurde er ehrenhalber in die 
Matrikel eingetragen als ,egregius vir dns et magister Hinricus Boger, sacre 



Böheni — Boehmen. 53 

pagine doctor, de Hoxeria, per universitatem et rectorem honoratus'. — 
Im J. 1502 im Gefolge des Hz. Erich nach Itahen, und zwar als .eigent- 
licher Mentor' desselben. Auf dem Wege stattete man dem kaiserlichen 
Hofe einen Besuch ab: als poeta laureatus zog Boger weiter nach Italien. 
Kurzer Aufenthalt in Ferrara, Rom; Studium in Bologna; Rückkehr 
Sommer 1504. Er starb Anfangs des J. 1505 (nicht wie Krause angiebt 
zwischen 1506 u. 1508), da sein Kanonikat an der Hamburger Kirche 1505 
Mz. 18 als per obitum bonae memoriae dni Henrici Boger ultimi possessoris 
erledigt bezeichnet wird (Staphorst, Hamb. K. G. I. 2. p. 295: vgl. d. Artik. 
.Gotsch. V. Ahlefeld'). — Er hinterliess eine Auswahl seiner latein^ Gedichte 
unter d. T. .Etherologium', welche 1506 in Rostock mit Barkhausen'schen 
Lettern gedruckt wurde. In derselben hat er viele Gelehrte seiner Zeit 
angesungen. Auch einzelne seiner Bologneser Bekannten werden dort ge- 
nannt. (Ausführlich über ihn handelt K. E. H. Krause: Dr. theol. Hinrich 
Boger oder Hinricus Flexor. der Begleiter Hzgs. Erich nach Italien 1502 
bis 1504, in Lisch, Jahrb. XLVII S. iii — 140 vgl. Mitt. d. \'. f. Hamburg. 
G. U 51 f. 76. 781. 

356. Böhem, Christophorus 
SSTi 35 1559 Christophorus Böhem, famulus comitis C. U. de Rainstein [s. d.|. 
344. 26. 1561 Christophorus Boehem Noricus |I. U. Doctor] Bononenos sedecim. 

1552 Jena (.Christophorus Behem Noriberg.'). 1553 Octob. 20 in 
Wittenberg. 1561 Jun. 28: I U. D Bonon. (.Christophor. de beham nori- 
corum (!) in germania': B. IV^). 1563 Advokat in Nürnberg, verliess die 
Stadt 1566 (Will-Nopitsch, Gel Lex. V 1061. [Ein Christoft' Behaim, des 
altern Geheimen Rats und oberster Kriegshauptmann ist vor 1626 in Nürn- 
berg verstorben; Trechsel. Nürnb. Johannis-Kirchhof S 74, 174]. 

357. Böhmen, Fridericus de 

33. 15. 12,90. d. Fredericus de Boemia X soiidos. 

[Ein Fridericus (Banner) de Boemia ist von 1303 — 1340 Bischof von 
Riga: Mooyer.] 

358. Böhmen, Johannes de maiore 

222, 8. 1476. a d. Johanne de maiore Bohemia III grosses Bononienses et I Senensem. 
9. 1476. a d. Johanne de maiore Bohemia III grosses Bonon. et I Senensem. 

359. Boehmen, Johannes (von) 

274 19. 1511. a d. Johanne et d. Wenzeslao Bohenüs ducatos tres. 
[275, 6. 1513. I Marcellum in exequiis Bohemi]. 

cf. Wenceslaus Bohemus. Johannes wird in der Grabschrift Wenzels als 
.amicus paene mortuus' bei der Ankunft Wenzels bezeichnet. Er ist gleich 
darauf, wie die weitere Bemerkung in den Acta angiebt, gestorben. 

360. Boehmen, Wenzeslaus (von) 
274. 19. 1511. cf Johannes B. 
[275, 17. 1512. 1 Marcellum in exequiis alterius Bohemi]. 

In dem alten Dominikanerkloster zu Bologna (Piazza Galilei), welches 
seit dem Ende des 15. Jahrhunderts vornehmlich von der Nation als 
Begräbnisstätte benutzt wurde, findet sich das Grabmal eines Wenzeslaus 
Burchardus Olomucensis, welcher mit obigem identisch sein dürfte. ,Die 
Bezeichnung Bohemus anstatt des genauem Moravus kommt in jener Zeit 
auch andern Orts vor und findet durch die Staatsangehörigkeit des Wenzel 
Burchard zum Königreiche Böhmen ihre Erklärung' (v. Luschin). — Das 
Epitaph lautet: .Incomparabile o viator exemplum constantiae atque con- 
tinentiae sancta integritate et inclyta fide illuster bonarum et artiuni scientia 
cippus en aspice ut parvus tegit. Quid hoc queris. V'enceslaus Burchardus 
Olomunte ortus (Moraviae urbs ea est Julium Montem vocant latini), is unicus 
patri nuper Bononiae vnico vnice salutem optans affere amico pene niortuo 
occumbit. Plura iste non capit lapis. \'ale ergo atque his pia ossibus die verba 
si es pius tantis vix anno XX\'1I m. X. d. X\'I1.' Es ist wahrscheinlich, 
dass Wenzel ein Sohn des Bürgermeisters Johannes Burkhardus ( 1497) von 
Olmütz war (v. Luschin .Grabstätten deutscher Studenten in Italien'). 



54 



liokholt — Boni. 



361. Bokholt, Henricus 

^■33. 33- 1487. a d. Henrico Bocholt canonico ccci. Utinensis octo grossetos. 

S. des Eberhard Bokholt i. Hamburg u. der N. Arends, I. U. D., can. 
e. Utinensis, ppos. et canon. e. Lubec. can. e. Raceburg. auditor 
rotae Romanae. 1523: Bischof zu Lübeck, flüchtete vor den Pro- 
testanten 1534 nach Hamburg, wo er 1535 Mz. 15 starb. (Dittmer, LOb. 
Famil. S. 11; Jahrb. f. Mekl. 47, 114. 136; Melle, Nachr. v. Lübeck 3. Aufl. 
S. 143. Masch, G. d. B. Ratzeburg S. 388. 411. 420.) 

362. Bokholt, Laurentius 

143, 30. 1381. a. d. Laurencio Bucholt de Gerpeswalt Caminensis dioc solidos XX. 

Lorenz Bokholt d. ä., 2. S. des Gerhard B. zu Greifswald. 1378 Student 
der Rechtswissenschaft i. Prag (Mon. II 125); 1382 ibid.: bacc. iur. dl ii). -- 
Empfing schon als Knabe die Zusicherung einer Rente von 12 M. jährlich; 
genoss als Kleriker 1360 die Bokholtsche Vikarie; urkdl. 1361 — 1367. 
„Auch erwarb er den Magistergrad und galt als der Rechtswissenschalt 
kundig"; diente 1386 als juristischer Sachverständiger, f 1392 Oct. 14; 
in der Jacobikirche zu Greifswald bestattet, woselbst sein Grabstein 
(vgl. Kirchner i. Balt. Studien XI i. p. 138 Xo. 4; Pyl, Greifsw. Kirch. S. 734. 
Nachtr. S. 1072J. 

363. Bolle, Egbertus 

194, 29. 1448. d. Egbertus Bolle de Campis clericus Traiectensis dj-ocesis solidos X. 

195, 14. 1449 . . . perquirendo d. Eghibertum de Campis . . . 

1440 Sept. 23 Köln (,Eigbertus Bolle de Campis, art. s.'i — Vielleicht 
ein S. des 1448 urkdl. genannten Johannes Bolle Roderic Kennekensoen, 
Schultheiss z. Kampen (Arch. Utrecht. Mitt.». 

364. Bollo, Grachcfo 

56, 3. 1304. d. Grachfco de Bollo X solidos. 
I57., 17. 1305. d. . . . rector in Bolle VI solidos]. 

365. Bollweiler, Johannes baro in 

33i, 24. 155 1. generosus et nobilis d. Johannes baro in Bohvelher libras sex. 

Stammhaus Bollweiler i. OElsass (Hertzog, Edels. Chr. V 133; Schöpflin 
Als. ill. II 612; Kindler v. Knobloch Alt. Adel i. OE. S. 15). — Johannes 
S. des Johannes baro in B. (-j- 1547) u. der Margaretha v. Schauenburg, 
jüngerer Bruder des kais. Kriegsobersten u. Landvogts i. OE. Xicolaus v. B. -— 
1541 Mai 20 i. Freiburg (.Christophorus et Johannes fratres de Bolwyler 
nobiles laici'j; 1548 Aug. Padua Cjohannes baro in Bollweiler"). 1560 Oct. 10: 
assessor generosus am Kammergericht z. Speyer, verzichtet 1562 (Ludolf, 
append. X 72. 74). 1566 Mz. 28: Xicolaus v. B. u. sein Br. Johannes Frei- 
herrn z. Bollweiler u. i. Weilerthal ersuchen die Stadt Strassburg um 
Stundung ihrer Schuld (Str. St. Arch. AA 646); Mz. 29: beide richten ein 
Schreiben a. d. Regentschaft i. Ensisheim (Bz. Arch. OEls.). 1573 Mai 26 
(Masmünsten: Johannes Frh. v. Pollweiler a. Hz. Albrecht v. Bayern i. d. 
Heiratsangelegenheit der Tochter seines Bruders Xicolaus (Reichsarch. 
München Adelssel.). Caroli V Imp. dapifer, Philippi II Hisp. Regis pincerna 
(Schöpflin 1. c. II 612). -f 1585 Mz. 31 ohne leibl. Erben. — Der Strassb. 
Arzt Mich. Toxites widmete Johann Frh. z. Bollweiler u. i. Weilerthal ,Ein 
schön Tractat Philippi Theophrasti Paracelsi . . . von Eygenschaften eines 
vollkommnen Wundarztes' Str. 1571. 

366. Bomsdorf, Xicolaus de 

103. ;o. 1341. d. Nicolaus de Bomstorph XX solidos. 

Xiederlausitzer Geschlecht (König, Adelshist. III 130 f ; Laus. Mag. 1781 
S. 242 f.). 

367. Boni, Nicolaus 

384, 19. 1366. Nicolaus Boni de Pinguea Maguntinensis ,tesiis\ 



II 



Bonin — Bopfingen. 55 

368. Bonin, Dionysius 

335, 13. 1556. nobilis d. Dionysius Bonyn Pomeranus libras duas. 

2. S. des Petrus B. auf Naseband. — 1549 SS. Fkf. a./O. (Dionysius 
Bonin Pomeranus'). 1554 Ingolstadt (, Dionysius Bonieg Pomeranus': 
Mederer p. 236). — 1560 Fbr. 9: Dionisius Bonin, Hofrat des Hzg. von 
Pommern (ÜB. Gsclil. Eickstedt I 368). „In seinen letzten Lebensjahren, 
von 1590 ab, führte er im Vertrauen auf seine juridischen Kenntnisse für 
sich und seinen Bruder einen langwierigen Grenzprozess gegen den Hz. 
Johann PViedrich zu Alt-Stettin". Er starb vor 1601. War mit Elise 
V. Wopersnovv vermählt in kinderloser Ehe (U. v, Boniii, Gsch. d. hinter- 
pommerschen Gschl. v. Bonin S. 68. 69). 

369. Bonstetten, Johannes de 

55, 18. 1304. d. Johannes de Bonstete XX solidos. 

Johannes v. Bonstetten, S. d. Züricher Vogts und Landrichters i.Thurgau 
Johannes v. B., 1304 noch minderjährig (Kopp, G. d. eidgenöss. Bünde III 2 274. 
Kopp, Urkd. II 491. — [Der i. e. Zürich. Urk. v. 1304 Jun. 25 genannte 
Johannes de Bönstettin, fil. qu. Hermanni militis (Alt. Urbar d. Gross- 
münsters fo. 20 i. Staats-Arch. Zürich — Auszug b. Kopp, Geschbll. II 117), 
ebenso der 1313 Apr. 25 erwähnte Johannes de B. (Zur. Staats-Arch. 
Konstz. Urkd No. 1025) sind wohl mit dem ältesten Träger dieses Namens 
identisch. Ein Joh. de Bonstetten auf Uster c. 1320 östr. Landvogt i. Aargau, 
Thurgau, Sundgau und Elsass: Arch. Zur. IVlitt.] 

370. Boort, Leonhardus de 

287, 35. 1521. a d. Leonhardo de Boort dimidiuni ducatum. 

371. Boos V. Waldeck, Henricus 

50, 25. 1300. d. Henricus Boz de Waldeg XX solidos. 

Pfälzisches Geschlecht (Humbracht f. 124.). — 1313 Mz. 30 Testament 
d. Heinrich v. Waldeck, cantoris e. SS. Castoris Confluent.; 1328 
Mz. 26: Heinr. Boze de Waldecke, can. S. Florini Confl. (Arch. Gobi. Mitt.). 

372. Boot, Arnoldus 

223, 38. 1476. a mgro. Arnolde Boot de Dordraco XIII solidos. 
226, 20 1479. d Arnoldus Boot Dordracensis arcium magister sacre theologie 
baccalarius & utriusque iuris Scolaris ,procurator' (cf. 227, 4). 
1479 Dz. 22: Leg. Doctor Bonon. (Dz. 18: ,dispens. f. c. d. Arnoldo 
Boot de Dordraco'. — Dz. 22: , Arnoldus examinatus et doctoratus fuit 
gratis pro paupere presentatus . . . per magnificum dnm Rectorem et duos 
doctores antiquiores et quia bene se abuit ideo ab omnibus n. d. f. approb. 
et insignia recepit': L. s. i. c. I). — 1487 Mai 31: Decr. Doctor Bonon. 
i.e.xaminatus et graduatus fuit in iure can. d. Arnoldus Booth de dioc. 
Traiastensi Leg. Doctor presentatus per d. Joh. de Sala . . . insignia habuit 
a. d. Johanne de Sala': L. s. i. p. I). — Ist wohl mit Arnoldus Arnoldi 
de Dordraco der Kölner Matrikel (1467) identisch? 

373. Bopfingen, Heinricus de 

46, 21. 1296. d Henricus de Bulfingen V solidos. 

374. Bopfingen, Johannes de 

107, 24. 1343. a d. Johanne de Bopfing XXVIII solidos. 

Ein Johannes Bopfinger r. e. in Pflotzheym Eistett. dioc. erscheint 
1400 Oct. 23 (Regg. Boic. X). 

375. Bopfingen, Ulricus de 

361, 15. 1340 Ulricus de Pophingen ,testis'. 
361, 3g. 1341. Ulricus de Boephygen ,testis'. 

376 Bopfingen, Waltherus de 

112,25. 1340 a d.Walthero de Bopfingen canonico Augustensi II libras Bononiensium. 
"5- 35- 1347- Waltherus de Bopphingen can. e. Aug. ,procurator substitutus". 

1346 Waltherus de Bopfingen can. Aug. (Khamm I 576I. 1359 
Walterus de Bopfingen ppos. colleg. eccl. i. Fuhtvvang (C. F. Jung, 
Miscell. (1740) III 239. 394); ebenso 1350 u. 1360 (Glasschröder — Mitt.). — 
Jahrtag: Apr. 13 (L. a. e. Aug. i. M. G. H. Necr. I 60. cf. I 901. 



56 Boppard — Böse. 

377. Boppard, Wernherus de 

45, 31. 1296. d. Wernherus canonicus Sancti Castoris in Confluencia XXX solidos. 
48, i 5. 1298. Wernerus de Bopardia canonicus Sancti Castoris in Confluencia 

.procurator'. 
1302 Apr. I — 1315 Fbr. 14: Wernerus de Boppardia can. e. S. Castoris 
Confluentini; 1317 Mz. 14 — 1322 Sept. 20: cantor e. S. Castoris Confl.; 
1326 Fbr. 23 can. u. cantor S. Castoris, can. S. Florini Confluent. ; 1327 
Jan. 24 — 1337 Jun. 10: cantor S. Castoris — 1342 Dz. 7 als verstorben 
erwähnt; Vater von 3 Kindern: Werner, Katharina u. Adelheid (Arch. 
Cobl. Mitt.j. 

378. Borer, Johannes 

216, 42. 1472. a d. Joanne Borer de Oppich") Argentin. dioc. X Bologninos. 
*) hie doctor promotus in utroque iure al. m. 
1461 Basel (,Johannes Borer de Columbaria'). 1474 Jan. 11: Decr. 
Doctor Bonon. (Jan. 9 .dispens. f. c. d. Johanne borer dioc. Arg.' — 
Jan. II .supradictus d. Johannes' subiit examen ... f. approbatus a majori 
parte, habuit duas reprobatorias . . . insignia docloratus sibi contulit d. Antonius 
de S. Petro': L. c. i. p. I.) 

379. Borgsdorff, Ernestus a 

338. 51. 1561. nobilis d. Ernestus a Borgsdorff Marchiacus unum coronatum. 

Ueber das Geschlecht Burgsdorf: Ledebur I 125; Riedel Index I 314. 
1561: Padua {,Ernestus a Borckstorflf'. — Marchiacus. obijt Brandenburgi 
a. 85: al. m.]. 

380. Borken, Ditmarus de 

46, 32. 1296. d. Ditmarus de Burke canonicus Wrislariensis XX solidos. 

Ditmarus de Borcke can. e. Fritzlarien. (1285- 1306 , Adler' VIII 249 
Wyss, Hess. ÜB. I 457. 459. 538). t c. 1309 (,ob. Ditmarus de Borken 
canonicus subdyaconus dantur XXX solidi de curia qu. magist ri Joh. 
de bilrebecke' — Necr. Fritzl. p. 601. 

381. Borman, Rej'nerus 

223, 35. 1476 a d. Reynero Borman provincie Leodiensis XIII solidos. 

1478 Mai 2: Decr. Doctor Bonon. (Apr. 25 , dispens. f. c. d. Reinerio 
Borman dioc. Leodien.' — Mai 2 , examin. f. dictus Reinerius et approb. ab 
omnib. n. d. et illico doctoratus': L s. i. p. I). 

382. Bornbach, Theobaldus de 

257. 38. 1500. Nobilis d Theobaldus de Bornbach artium magister medium florenum 
Renensen. 

Vielleicht = Bombach (Baumbach)? Ein Theobaldus Bombac erscheint 
1543 Apr. 28 als Vertreter des EB. von Mainz auf dem Reichstag zu 
Regensburg (Brevis expositio de inducijs Nuremberge inter Caes. Mai. 
Oratorem et legatos Ducis Cliv. pactis. Antwerp. 1543. 4"). 

383. Bortfelde, Henningus de 

204, 35. 1460. a d. Heningo de Bardfelde canonico Hildensemensi XII solidos. 

Mitglieder des Geschlechts b. Riedel Index I 150. — f 1464 Mai 29: 
Henningus de Bortfelde, can. e. Hildesem. (Lauenstein, Diplom, (jsch. 1 233). 

384. Bosano, Johannes de 

77, 32. 1319. d. Johannes plebanus de Posano canonicus Basiliensis. 
83, 27. 1324. d. Johannes de Bosano plebanus ecclesie in Morich .procurator' 
(84, 26. 34. 36. 85. 391. 

385. Bose, Joannes 

333^ 35' 1554 d Joannes Bose Mansfeldensis libras quattuor. 

344, 27 (1556). d Joannes Bose |I. U. Doctor] Mansfeldensis Bononenos sexdecim. 
1545 Mai 15 Wittenberg (.Johannes Peso', mit 3 andern Mansfeldern 
eingeschrieben. Zusatz von späterer Hand: I. U. D. et Prof. Witeb.': 
Album p. 224.). — 1553 Febr. 19 Padua (.Joh. Bose Mansfeldensis'). — 
1555 Dz. 6: I. U. Doctor Bonon. (,Joh. Bose' Alamannus': B. No. 4"). 



Boessbart — Botzheim. 57 

386. Boessbart, Lucas 

247. 15. 1495. Lucas Boessbart de Tartlaw Argoniensis dioc. (cf. Henricus de 
Castro Marie). 
Tartlau ist eine Gründung der deutschen Ritter in Siebenbürgen, 
sächsische Gemeinde, 2 Meilen südöstl. von Marienburg gelegen. — Argo- 
niensis Verunstaltung von Strigoniensis. [Vielleicht ist auf diesen Lucas 
eine Notiz über bestandenes examen: privatum in decretis im Libr. secr. 
iur. pontif. I zu beziehen: 1502 Sept. 26 examin. fuit . . . magnif. vir d. Lucas 
sacerdos de Septem ecclesijs Ungarus qui uniuersitatis Bononien. scholarium 
ultramontanorum ac cismontanorum gymnasiarcha anno proxime recurso 
extitit '] 

387. Bosscovissen, Pontianus de 

256, 36. 1500, d. Pontianus de Bosscovissen clericus Traiectensis dioc. Bolen- 
dinos XVI. 
Bosscovissen vielleicht Lesefehler für Boschuysen-. lieber letzteres 
Geschlecht Nachrichten i. Herckenrode, Nobiliaire de Fays-Bas p. 268 ff. 

388. Bothmer, Ernestus (de) 

331, 40. 15 = 2. Nobilis d. Ernestus Bottner Mindensis diocesis libras quattuor. 

S. des Joachim v. Bothmer zu Gilten u. der Eiis. v. Glaubitz (Oeyn- 
hausens Geneal. Samml. I 3); 1547 Mz. 28: can. e. Hildesh. t 1574 Mai 22 
(Lauenstein 1 238 241 ). 

389. Bothstover, Andreas 

;i2, 13. 1476. a d. Andrea Bothstover XIII solidos^ 

390. Botroden, Johannes (de) 

172, 18. 1421. d. Johannes Botroden canonicus Osnaburgensis ddt XX solidos. 

.Die Handschrift hat Botroden; es ist das aber zweifellos einer der 
nicht selten vori<ommeiiden Schreibfehler; die von Bockraden waren ein 
Osnabrücker Ministerialengeschlecht, das seinen Namen von der Bauerschaft 
Bockraden bei Ankum führte und dessen Mitglieder auch früher mehrfach 
Johannes hiesseii. Vorstehender lohannes kommt vor in einer undatierten 
Urkunde des Stadtarchivs: II. H., 151' (Philippi i. Mitt. H.V. Osnabr. XIV 87). 

391. Bottenstein, Ulricus plebanus de 

.76, 27. 13 18. d. Ulricus plebanus de Bottenstein XL solidos. 

392. Botzheim, Bernhardus 

329. 38. 1544. d. Bernardus et Joannes Conradus Bezheim libras tres bononenos 

decem & octo. 
343, 17. 1545. d. Bernardus Bolzheym ex Offenburgo doctor .Senensis libram 

unam. 
Dorf Botzheim b. Schlettstadt i. UElsass; seit 1440 auch in der Ortenau 
ansässig (Hertzog, Edels. Chr. VI 233; VII 7. 8. 26 f.; Schöpflin Als. ill II 638; 
Kindler v. Knobloch, Alt. Adel S. 17. J — Bernhard, S. des teils in Achern, teils 
in Offenburg residierenden Wilhelm v. B. (ti525i und der Anna Hossin, Neffe 
des folgenden. - 1537 Apr. 5 Tübingen (, Bernardus Bocoemus Badensis'). 
1538 Juli 5: Heidelberg (.Bernhardus Butzheimer Badensis dioc. Spirensis'. 
.Bernhardus Boetzhaymer Badensis dioc. Argentin. circa diem Johannis 
baptiste a. 1538 iura audire nobiscum coepit, ut ipse asserebat, verum 
conversionis Pauli a. 39 inscriptus'). 1542 Oct. 2 Köln (, Bernhardus Boetz- 
hemius Baden. Spyren. dioc. ad iura iurauit et soluif). 1548 Oct. 13 wieder 
in Tübingen (.Bernhardus Bocoemus Badensis ante inscriptus rursus indi- 
cavit, nihil dedit.') 1545 Jan. 29: I. U. D. Senen. (,d. Bernhardus Botzheym 
hlius Gulielmi Botzheym de Offenburgo V. I. professor in dicta facultate 
doctorandus fuit presentatus' . .: Erzb. Arch. Siena). 1547 Kanzler des 
Hz. Johann, PHzgrf. z. Simmern (Hertzog \'l 236), wird 1549 Mai 29 als 
Advokat der Stadt Strassburg vereidigt iStr. St. Arch.). — (Ueber 
seine Thätigkeit als Strssb. Gesandter beim Hz. Christoph v. Württemberg 
1552—57 vgl. Str. St. Arch. AA. 582. 590. 617. 620. 665.671.). Beteiligung 
an der Weiterentwicklung der Strassb. Akademie (Engel, Gymnase f. 89. 
98. 63. 1103. 172 u. s. w.). 1556 Apr. 8: .Bernhardt Botzhaym D. Advokat 



58 Botzlieiin. 

der Statt Strassburg vnd Churfürstl. Pfältz. Rat'. 1562 Apr. 8 bittet 
Wolfgang, Pflzgf. b. Rhein etc. den Rat zu Stssbg., ihm den .hochgelehrten 
vnnsern Rat und lieben getrewen Bernhard Botzhaim der Rechten Doctorn' 
als Rechtsbeistand in seiner Handlung mit Grf. Johann v. Nassau zu über 
lassen. Am 14. Mai desselben Jahres beauftragt Pflzgf Wolfgang seinen 
.Chammerrat zur Zwaybrückhen Bernhardt Botzhaimer der rechten 
Doctorn" mit der Stadt Strassburg in seinem Namen zu handeln (ebenso 
1565 Jun. 21). 1563 Fbr. 25 wird er von Philipp Grf. z. Leiningen und 
Westerburg als Rechtsbeistand vom Rat zu Strssbg. erbeten (.dieweil den 
gemelter Doctor Bernhardt Ewer Rat vnd Diener vnnd ohne erlaubnis in 
frembden sachen zu dienen sich nit einlassen darf'). In Diensten der Stadt 
auch 1575 Jun. 18 thätig iTho. Arch.i. f 1591 oder 1598 i. Strassburg. 
Erhielt 1570 Sept. 16 das kleine Palatinat ad personam. War vermählt mit 
Margaretha Hallin (Hoelini von Haslach und hinterliess eine sehr zahlreich 
Nachkommenschaft, die 1708 erlosch. War mit dem berühmten Strassburgti 
Schulrector Johannes Sturm innig befreundet, der ihm einige Schriften 
widmete; i. Consolatoria Joan. Sturmii Epistola ad virum clariss. D. Ber- 
nardum Botzemium ICt. Compatrem de morte filij. Joh. Christophori Botz- 
heymii tristiss. & improuiso casu perempti . . . Arg. 1574. 4". 2. Jo. Sturmii 
Rectoris Academ.iae Argentor. Confessio Augustana Argentinensis ... ad 
clariss. ICtum Doctorem Bernardum Botzemium. — Neustadii 1581. 4*'. 

393. Botzheim, Johannes 

256, 31. 1500. d Johannes Botzheim de Sasbach vicarius chathedralis ecclesie 
Argentinensis medium florenum Renensem. 
Bekannter Humanist, Oheim des Bernhard B. [s. d.), S. des bischöfl. 
Strassburg. Amtmanns i. Sassbach Michael Botzheim aus seiner 2. Ehe mit 
Anna Eicher v. Beringen. — 1496 Oct. 23 Heidelberg (.Johannes Botzheim 
de Saszbach dioc. Argent.'). Schüler Wimpfelings (einige Verse von ,Joh. 
Botzheimius Sasbachius nobilis' i. Wimpfelings Adolescentia 1500). Seit 
ca. 1504 in Strassburg i. Verkehr mit Wimpfeling, Geiler, Tho. Wolff iun. 
[s. d.J, die er durch seine aus Italien heimgebrachte humanistische Bibliothek 
erfreute iTho. Wolff iun. 1505: ,Jo. Botzemus, homo ingenii amoeni et 
elegantis, nuper ex Italia advexit Aurelium & Benvenutum de Caesarum 
vitis' . . .); giebt 1507 Jan. 6 ,Speculum vitae humanae' des Rodericus 
de Zamora heraus. Erscheint 1509 Juni 29 (St. Arch.) u. 1510 Jan. 23 
(Bz. Arch. G. 52271 als U. I. Doctor et vicarius chori maioris eccl. 
Argentin.; empfängt ca. 1512 ein Kanonikat am Dome zu Konstanz. — 
Teilte zuerst mit den oberrheinischen Humanisten die Begeisterung für 
Luther (Brief a. Luther 1520 Mz. 2: ,deditissimus tuus Johannes Botzhemus 
Abstemius Doctor & Can. Constant.'i, wird 1524 der Ketzerei verdächtig 
und erst nach zweijährigen Verhandlungen mit der Curie auf Erasmus' 
Fürsprache absolviert. 1526 August bleibt der Dekan Bernh. Botzheim 
nach dem Abzug des Kapitels mit 4 Kanonikern in Konstanz zurück, um die 
Fortschaffung des Domschatzes zu überwachen, wird aber vom Rat ge- 
zwungen, die Stadt zu verlassen. Seither in Ueberlingen. das er 1531. 35 
der Pest wegen verlässt. f 1535 April in Freiburg an der Pest. — Hatte 
zeitweise einige adelige Jünglinge im Hause zur Erziehung, ,war ein doctor 
der rechten und hat lange Zeit in Italia studirt, war auch ein holtseligs, 
höflichs mändle ein vorder gueter musicus' (Zimmerische Chron. ed. 
Barack III 131). Vgl. die Briefwechsel des Beat. Rhenanus (ed. Horawitz 
u. Hartfelder) und Ulr. Zasius (ed. Riegger). Ein Brief Botzheims a. \'adian 
(Constant. 1532 Jul. 8) i. Opp. Hutt. II 123. — Sein Briefwechsel mit Erasmus 
z. t. in d. Leydener Ausg. t. III (5 Stück 1, z. t. in Burschers Spicilegium XIX 
u. XX (15 Stück). Erasmus nennt ihn i. e. Briefe a Conr. Heresbach: 
,hominem praeter eruditionis & integritatis dotes adeo festivum ut vel 
mortuos possit exhilarare' (vgl. a. s. Brief a. Mrc. Laurinus Basil. 1523 Fbr. i) 
u. I. Ge. Schelhorn i. Beytrr. z. Erleut. d. Gsch. I. Stück. N. i. Memming. 1772 
II. St. N. 18. Memming. 1773. — K. Walchner, Johann v. Botzheim u. s. 
Freunde Schaff'h. 1866. — Eiselein, Gsch. d. St. Konstanz S. 114. 16. 21. 25. 
36. 43. 48. Schmidt, Hist. litter. II 73. 176. 188). 



Botzheim — Brandtnburg. 59 

394. Botzheim, Johannes Conradus (vgl. No. 392J. 

S. des Strassburger Amtmanns zu Wasselnheim i. Elsass Conrad B. 
1537 Dz. 19 Heidelberg (.Johannes Conradus Botzheim e.x OtTenburgo 
Arg. d.'). 1542 Sept. 20 Freiburg (Johannes Conradus Botzheim laicus 
Arg. d.'i. 1543 Oct. 13 mit Bernhard Botzheim i. Tübingen (Joannes 
Conradus Bocoemus Offenburgensis'). -j- 1588 Aug. 4 (Coli. Wenck. i. Str. 
St. Arch.). .Conrad der Amptmann zu Wasselnheim vnnd nachgehends 
Reuter Hauptmann zu Strassburg cj- 15741. der hat zur Ehe Vrsulam von 
Mülfelden i. J. 1538, deren Mutter ein v. Mülheim war, hat einen Sohn 
Hans Conraden, welcher vff die 18 jar Marggräffischer Amptman 
zu Beinheim (bei Hagenau) gewesen vnnd noch etliche Töchter Sabinam, 
Petronellam so ohn verheiratet gestorben' (Hertzog, Edels. Chron.). Hat 
sich um das Hagenauer Gymnasium verdient gemacht (Progr. funebr., 
wodurch der Hagenauer Rector Jac. Scheidius z. Begräbnis Botzheims ein- 
ladet v. 6. Aug. 1588 i. d. Wenckerschen Sammig.). 

395. Bouse, Henricus 

137, 2.7. 1374. a d. Henrico Bouse alias de Rene rectore eccl. parrochialis in 
Schonenberg Raceburgensis dioc. pro contribucione solidos XX. 

396. Bouwer, Johannes 

141, 40. 1379. d. Johannes Bouwer de Prisbaik ddt XV solidos. 

Vielleicht mag. Johannes de Priswalch 1372 — 1375 i- Paris (Denifle, 
Auctar. I 408). I1375 No. 11 wird ein Johannes Bouwer oppidanus in 
Pryszwalk unter den Testamentsexekutoren des Bürgers Joh. Marsow 
erwähnt: Riedel A. II 32]. 

397. Bowirtz, Nicolaus de 

57. 12. 1305. d. Nicolaus de Friberg dictus de Bowirtz VI solidos. 

398. Brachbekch, Cunradus 

122, 8. 1353. d. Chunradus Brachbekch XXXII solidos. 
125, 17. 1359. Conradus Brochbeg solidos XXVIII. 

399. Braem, Johannes 

147, 37. 1385. Johannes Braem Traiectensis diocesis X solidos promisit 

1389 Köln (Johannes Braym Traiectensis'). 

400. Braydeborch, Henricus de 

60. 41. 13 10. d. Henricus can. regularis de Braydeborch X solidos. 

401. Brandenberger, Justinus 

^871 33- 1521. a d. Justino Brandenberger Colonicnsi I florenum Renensem. 
[294, 18. 1527. item Justino coronam cum egrotaret]. 

[295, 8. 1528. Justino ... niutiio consensu nationis tunc in extremis labo- 
ranti dediinus, ut patet e.x eins cyrographo, unam coronam) 

1521 Jul. 2. in Tübingen (.Justinus Brandenburg de Colonia peda- 
gogus' |dni Friderici comitis de Noenar: s. d.]) — Scheint 1528 in Bologna 
gestorben zu sein. — 

402. Brandenburg, Arnoldus de 

45, 29. 1296 d. Arnoldus de Brandenburg X solidos. 

Vielleicht Arnoldus de Hildensem can. e. Brandeburg. 1300 (Riedel 
A. VIII 199). 

403. Brandenburg, Henricus de 

69. 4. 1315. cL Henricus de Brandenburg XVI solidos. 

X'ielleicht Henricus de Gardelegen can. e. Brandenburg. 1314 (Riedel 
A. VIII 211. 

404. Brandenburg, Johannes de 

''9i 3- 1315- d. Johannes de Brandenburg XX solidos. 

Vielleicht Johannes de Milow can. e. Brandeburg. 1307 (Riedel Ind. 1 171.) 



6o Brandenburg — Brandis. 

405. Brandenburg, Theodericus de 

67, 21. 13 14 d Theodericus de Brandeburgc canonicus regularis dyoc. eiusdem 
X solidos. 
Vielleicht Dietrich v. Dalchovv can. Brandeburg. 1320 (Riedel A. Vll 502.) 

406. Brandis, Johannes. 

247, 42. 1495 a d Johanne Brandes*) de Hildessheim (et Otto Winckelman) I 

llor. Ren. 

258, 12. 16. 1500. in die S. Georgii in exequiis dni Johannis Brandis duobus 

monachis missas legentibus Bolend. X. — Ilic dns Joannes Brandis 

pie memorie legauit nationi nostre unum ducatum Hungaricalem. 

*) Obiit 12. Aprilis anno 1500, reliquit I ducatum Vngari- 

calem, ut infra videbitur, nacioni nostre. — al. m. 

Geb. 1478 Dz. 6 in Hildesheim als S. des Bürgermeisters Henning 

Brandis und der Johanna v. Alten, gefirmt 1481 Ap. 24, 1485 Mz. 12 zum 

erstenmal in die Schule geführt, erzogen von seines \'aters Bruder, dem 

Hildesheimer Propst a. Kreuzstifte und Domherrn Tilo Brandis, seit 1492 

in Erfurt (.Johannes Brandis et Otto Winckelman, de Hyldesheim. med.'j. 

t 1500 Ap. 12 in Bologna (Diarium Brandisianumi. — Epitaph: ,Joanni 

Brandio Hildensemensi scholastico eruditissimo Joannes I3randius artium 

ac legum doctor patrueli pientissimo posuif. (Schrader fo. 65. — Genaue 

Beschreibung des Denkmals bei A. Luschin v. Ebengreuth .Grabstätten 

deutscher Studenten i. Italien"). 

407. Brandis, Johannes 

263, 24. 1503. d. Johannes Biandius Hildemensis (et Joh. Salinator) dderunt 1 fl. 
268, 31. 1507 egregius vir d Joannes Brandius artium magister Hildisheimensis 
.procurator'. 
1494 Mich. i. Erfurt (.Johannes Brandisz de Hildensem tm'). 1495 
Sept. 9 i. Köln (.Johannes Brandis de Hyldenshem ad artes iur. et solv.') 
1505 Mz. 21 Joh Brandis can. e Hamburg, i. Hamburg anwesend (Stap- 
horst, Hamb. 5. G. I 2. p. 2951; auch 1508 Aug. 2 als can. Hamburg, erwähnt 
(Meyer, Hamb. Schulwes. S. 421): 1516 wird die curia canonicalis M. Johannis 
Brandis genannt (Staphorst I 2. p. 331). 1523, 1524: Joh. Brandis can. e. 
Hildeshem. (Staatsarch. Hannov.). Setzte seinem in Bologna verstorbenen 
gleichnamigen Oheim das Epitaph. 

408. Brandis, Christoph 

332, 2. 1550 d. Christophorus Brandes patritius Hildesheymensis libras quattuor. 
332, 22. 1551. Christophorus Brandis ,procurator substitutus" comes palatinus. 

Geb 1523 Apr. 25 in Hildesheim, S. des Bürgermeisters Henning Br. 
und der Adelheid v. Blum (Blomen), studierte 1538 in Erfurt 1540 in 
Wittenberg; 1554 J. \'. Doctor in Bologna (fehlt i. d. Matr. Doctorum); kam 
a. 18. April 1555 nach Hildesheim zurück. I- 1584 Sept. 3 iDiar. Brandisianum). 

409. Brandis, Johannes baro de 

222, 17. 1476. A nobili ac generoso viro d. Johanne de Brandis barone ecclesiarum 
Argentinensis et Curiensis canonico suoque pedagogo dno Chri- 
stiano Dietegen de Chur X grossos Bononienses, quorum quilibet 
valuit XIII quadrinos. 
Die Stammburg Brandis im Emmenthal. dem Dorfe Hasle gegenüber, 
ca 1150 durch einen jungen Spross des alten Dynastengeschlechts v. Lützel- 
flüh erbaut. Ein Nachkomme des Erbauers erwarb ca 11 70 Schloss Launen- 
berg in Tirol [s. Leo v. Brandis]. — Hans v. Br. jüngster S. Ulrichs III 
V. Br.. Besitzers der Herrschaft Maienfeld, u. der Praxedis Gfn. v. Helfen- 
stein, geb. i. J. 1456. — Seit 1468 Juni: can. eccl. maior. Argen tin. (s. 
Ahnenprobe im Strassb. Bz. Arch.i. 1488 vom Kapitel zum Dekan gewählt, 
muss er dem päpstl. Provisen Grf. Hoyer v. Barbj' weichen (Schmidt, Hist. 
litter. I 335.11 21). 1506 Oct. 10 von Strassburg abwesend, giebt er bei 
der Bischofswahl seine Stimme schriftlich ab, was aber ,als unförmlich 
aberkhant und nit zugelossen' wurde (Code historique I 246). Verkauft 
1509 Mz. 28 mit seinem Neffen, dem Grf Rudolf v. Sulz, seine Herrschaft 
Maienfeld um 20000 Gulden an die 3 Bünde und zieht sich auf seine 



Brandis — Brantner 6l 

Strassburger Pfründe zurück (Schubiger, Heinrich III. v. Brandis, Abt z. 
Einsiedeln u. Bischof v. Konstanz. Frbg. 1879 cap. i.). t 1512 Oct. 10 i. Strass- 
burg als letzter ss. Stammes. — S. Epitaph im Dom zu Strassburg: Quis 
fuerim? Johannes Ex nobili & generosa Baronum de Brandis familia 
ortus, cum quo vel eius gentis nomen & arma intercidere. Sacerdos, 
Curiensis Ecclesiae Prepositus eiusdem & huiusce Canonicus. 
Vixi An. LVI. Mens. IV. D. II. Obii Anno Sakitis humanae M. D. XII. D. X. 
Mens. Oct.' (Schadaeus S. 73; vgl. Leu, Helv. Lex. IV' 262; Eichhorn, Episcop. 
Curiensis p. 213). 

410. Brandis, Leo a 

331, 40. 1548. nobilis d. Leo a Brandis Tirolensis libras quatuor. 

Verwandt mit den Schweizerischen Brandis [s. No. 409]. — 1544 Mai 
Wittenberg (,Leo de Brandis ex TiroU.'). 1547 Mz. 22 Padua (,Leo 
a Praiidis Tirolensis' — al. m.: Tyrolensis Camere Consiliarius) — 
Aeltester S. des Jacob v. Br. u. der Gfn. Helena v. Niederthor, geb. 1527 
Mai 29 zu Brixen 1556 Kamm errat. Verm. m. Magdal. Gfn. v. Scherenberg 
u. Goldegg, t 1576 Mz. 6 ohne Kinder (Familienbuch der Gf. v. Brandis. 
1889 S. 70 ff). 

411. Branth, Georgius 

280, 39. 1516. a d. Georfi;io Branth exDanczke septem Juliosvigesima octava Januarii. 
1509. SS. 1. Frankfurt a'O GGeorgius Brandt de Gdanö'J. 

412. Brant, Gerardus 

149, 16. 47. 1387. a d. Gherardo Brant X solidos. 

1. Gherardus Meynoldi dict. Brant 1391 i, Köln, 1401 i. Heidelberg. 

2. Gherardus Brand de Davantria, 1400 i. Heidelberg. 1409 mag. 
Gherardus Brant lic. i. med.: rector: 1435 mag. Gher. Br. sacrae 
theol. prof. et in med. lic : rector (111). y 1437 Mai 21 (Act. Univ. 
Heid. II 143; Matr. II 597). 

413. Brant, Marquardus 

163, n. 1411. d. Marquardus Brant de Saxonia VI solidos. 

1408 i. Prag (.Marquardus Brant ddt XI\' gr.' — Mon. II 157"). 1409 
W. S. i. Erfurt {.Marquardus Brand de Iczehoe'). 1414 Apr. 12: Decr. 
Doctor Bononien. (.1). Marquardus Brondi di Sassonia subiectus privato 
examini, prius tanien mihi presentatus per D. Florianum de S. Petro et 
Chelinum de Argile, iurauit secundum formam conätitutionum et fuit appro- 
batus'. L. s. i. p. I). 

414. Brant, Nicolaus de 

279, 14. 1515. a Nicoiao de Brant Aquensi II Carlinos. 

1510 Sept. 23 in Köln (, Nicolaus de brant de aquis leodien. dyoc. ad 
art. iur. e. s.') 

415. Brantner, Wolfganges 

2.76, 12. 15 13. a d. Woltfgango Brantner I florenum. 

341, II. 1516. Nobilis et egregius d Wolffgangus Prantner sindicus universi- 

tatis legum doctor in discessu suo nationi nostre donavit ex sua 

liberaiitate ducatum uiuun (ci'. 281, 23I. 
Aus der Familie der Prandtner zu Prandeck und Kreuzenstetten in 
Nieder- u. Ober-Östreich begütert (Wissgrill X S. 53). — S. des Wolfgang 
Branther d. ä. und der Margaretha Geyermann. 1508 Apr. 25 Wien (.Guolft- 
gangus Prantner ex Meydling nobilis 4 s.': Matr. iur.). 1516 Mai 9: Leg. 
Doctor Bonon. (Mai 2: ,f. disp. c. d. Grolfgango brantner germano patauien. 
d'.; Mai 9: ,graduatus f idem d. GroIfgangus omnibus penitus approbantibus': 
L. s. i. c. I). Besonderer Günstling K. Karls V.; dieser empfiehlt ihn 1527 
Mz. 29 seinem Bruder Ferdinand (qua fide, studio et integritate honorabilis 
devotus nobis dilcctus Wolfgangus Prandtner consiliarius et secre- 
tarius noster et magni Magistri Ordinis Divi Gcorgii Coadjutor nobis 
domi militiaeque inserviverat. quantaque et quam horrenda naufragia. peri- 
cula et incomnioda et mari et terra nostri causa exantlaverat : Hoheneck 
111 549) und beurkundet 1527 Mai i, dass er seinen Rat, Sekretär und 



62 Brantz — Brauiisbcrg. 

Coadjutor des S. Georgen-Ordens Wolfg. Prantner mit 62,529 fl. zur An- 
werbung von Kriegsvolk behufs Beschirmung und Wiedereroberung des Hzt. 
Mailand nach Konstanz abgeschickt und dass derselbe richtig Rechnung 
abgelegt habe. 1527 Dz. 16: von K. Ferdinand z. Rat von Haus aus 
angenommen für das Fürstentum Kärnthen. 1538 Mz. 7: Instruction f. Wolfg. 
Pranntner , Zechmeister Sand Georgen-Ordens vnsern Hofcammer Rats- 
Superintendenten' (Beitr. z. Steierm. Gschqu. IV 35). 1539 Sept. 16 von K. 
Karl V zu s. Anwalt und Geschäftsträger ernannt. ■]■ 1541 Sept. 28 i. 
Wien; begraben in der Ordenskirche zu Trautmannsdorf (Mitteil. d. KK. 
Central -Commiss. XIII 173), — Jac. Spiegel schreibt über ihn (Lexic. iur. 
civil. 1539. s. v. ,vicarius'): Vuolgangus Brantnerianae familiae ornamentum, 
insignis Militiae Georgianae per inclytam Austriam princeps, qui veterem 
inter nos florenti aetate in consecretariatu sub divo Maximiliane 
coeptam in hunc usque diem amicitiam sancte conservavit. Frid. Nausea 
widmete Guolphgango Prantnero supremo ordinis S. Georgii magistro sein 
Lib. I concionum Pragensium XIV (Epp. Nauseae f. 493). 

416. Brantz, Henncus 

173. 3. 142z Magister Henricus Brantz de Ulma socius d. Bernhard! de Baden 
X Bononin. 
1409 Heidelberg (.Henricus Brancz de Olma Constanz. d3'oc. p.'); 
141 1 Jul. 4: bacc. art. daselbst 

417. Braun, Franciscus 

216, 44 1472. a d. Francisco Brun de Norenberga Bamberg, d. XII Bologninos. 

Stammt nicht aus dem später in Nürnberg ratsfähig gewordenen 
Geschlechte. — 1493 Dz. 23: Decr. Doctor Bonon. (Dz. 22: disp. — 
Dz. 23: d. Franciscus proun bamburg. d . . . examen i. iure can. subijt et 
ab omnib. approb. ...ad. Joh. de Sala insignia doctoratus accepit': L. s. i. 
p. I). 1495 Dr. Franciscus Braun, Procurator a. Reichskammergericht 
(Annotata). 1498: Consulent der Stadt Nürnberg; hat a. 2. Sept. 1501 
der Stadt das Amt aufgesagt (Beschrb. d. Regim. z. Nürnberg ms. St. Arch.). 
Erscheint v. 1501 Mz. 19 bis 1507 wieder als Procurator a. Reichskammer- 
gericht (1. c). S. Porträt in Recensio omnium illustr. Reipbl. Norimb. Con- 
siliar. v. Rotth- Scholz. Hiernach war er auch Rat Friedrichs lU (!) und 
Maxim. I. 

418. Braun, Johannes 

264. 34. 1504. d. Joannes Steffani dictus Braun Maguntinensis diocesis ddt XKV 
Bolendinos. 

419. Braun, Laurentius 

229, 6. 148 1. a d. Laurentio Braun de Warmatia 2 grossos Bonon ienses. 

420. Braun, Michael 

290, 40. 44. 1523. a Michaeli (Praun: al. m.) 15 Bologninos. 

421. Braun, Wernherus 

229, 4. 1481. a d. Wernero Braun de Warmatia canonico Warmaciensi quattuor 

grossetos Florentinos 
403, 43. 1482. Nv. 3. Vernerius Bruin .procurator [substitutus]'. 

1473 Mai 10 i. Heidelberg (.Wernherus Brun de Wormacia')- 1484 
Mai 11: Lic. in Decretis Ferrarien. (.doctissim. vir d. Wernerius Brun 
can. e. S. Pauli Vormacien., olim studens Ferrarie . . .' Not. Arch. Ferrar. 
No. 237 fasc. 2). 

422. Braunau, Andreas de 

82, 29. 1323. d. Andreas de Brunowe X solidos. 

423. Braunsberg, Tilo de 

119, 18 1349. d. Thylo de Prucia ddt XII solidos. 

121, 20. 1352. d Xylo de Brunsberg de Prucia .procurator' (cf. 121, 27; 373, 15. 18. 
33- 41; 374. 5- 7-) 
I. Ein mgr. Th3'lo can. e. Warmien. ist XL des .Büchleins von den 
7 Ingesiegeln' 1331 (Hipler, Bibl. Warm. p. 18.) 



Braunsclnveig. 63 

2. 1379 — 1386. Tylo, B. von Samland; er scheint vor seiner Wahl 
Procurator des deutschen Ordens in Rom gewesen zu sein (Gebser 
& Hagen, Dom z. Königsb. I 156 ff.). 

424. Braunschweig, Bernhardus de 

57, 47. 1305. d. Bernhardus de Brunswic |cf. Cunradus de B ]. 

[Ein Bernhardus erscheint als Pleban an der Pfarrkirche S. Petri i. 
Braunschweig von 1322 — 1348.] 

425. Braunschweig, Everhardus de 
49, 3. 1199. d. Everhardus de Brunswich VIII solides.' 

426. Braunschweig, Eckardus custos e. in 
j8. 6. 1305. d. Eckardus custos eccl in Brunswic XL solidos. 

1314 Jan. 8: Eghardus thesaurarius eccl. s. Blasij in bruneswich 
capellanus dni Ottonis ducis de bruneswich et luneborch (Sudendorf 
L'B. Braunächw. I 236). 

427. Braunschweig, Henricus de 

42, 41. 1194. d Henricus de Brunswic VIII solidos. 
53, 30. 130z. d. Henricus de Brunswic XVill solidos. 

1306 Dz. 16 mag. Henricus de Bruneswick can. e. Bremen. (ÜB. 
Brem. II 781. 

428. [Braunschweig], Enricus socius dni de 

14-, 31. 1385. Enricus socius dni ... de Br. |s. d.|. 

429. Braunschweig, Henningus [de] 

169. z; 141". a d Hennyngo Bruinswick V solidos. 

430. Braunschweig, Cunradus de 

57, 45. 1305. d. Cunradus de Brunswic, item d. Bernhardus XXIIII solidos. 

[Ein Cunradus de Brunswic, can. e. Hildesheim., wird 1310 urkdl. 
genannt (Arch. Hanno v. ,Hildesheim'i. — Ein mgr. Conradus erscheint 1312 
als Rector der Kirche S. Magni i. Braunschweig: vielleicht identisch mit 
dem 1330 Febr. 28 auftretenden mgr. Conradus (de Campe), vicarius 
e. S. Blasii Brunswicensis (Steffens, Herren v. Campe Urk. No. 5)]. 

431. Braunschweig, Nicolaus de 

-o. 34. 13 16. d. Nicholaus de Brunswig Hildesimensis djocesis XVIII solidos. 

432. [Braunschweig], Philippus mag. dni de 

III. 26. 1345. [s. Ludovicus dux de Br ] 

433. Braunschweig, Wilhelmus mag. dni de 

III, 25. 1345. [s. Ludovicus dux de Br] 

434. Braunschweig, Ludovicus dux de 

HI, 25. 1345. ab illustri et nobili viro d. Ludwico duce de Braunswichk pro se 

et duobus magistris suis, videiicet d. Wilhelmo et d. Phyhppo, 

X libras. 

Sohn des Hz. Magnus des Frommen und der Agnes v. Brandenburg, 

1355 zum IVIitregenten u. Nachfolger i. Fürstentum Lüneburg erklärt, 1359 

vermählt mit Mathilde. T. Hz. Wilhelms v. Lüneburg, -j- vor seinem Vater 

1367 (Pfeftinger I 191 ff.). 

435. Braunschweig, Otto dux de 

51, 34. 1301. d. Otto dux de Brunswic XV libras. 

Die Person dieses Otto ist schwer festzustellen, da der Name um 
diese Zeit öfter im Braunschweiger Fürstenhause erscheint (Hübner 1 187). 
Er war ein Schüler des berühmten Civilisten Francesco Sassolini (Malagola, 
Monogr. storiche p. 298). 

436. Braunschweig, Philippus dux de 

330. 46. 1546. Illustrissimus d. d. Philippus dux Brunschwicensis et Luneburgensis 
libras duodecim. 
1544 SS. Leipzig (.Philippus dux Brunsvicensis etc. ad Gruben- 
hagen'). — 1546 i. Padua (,Dei gratia Philippus Dux Brunsuicensis et 



64 Braunschweig — Brcdow. 

Luneburgensis' [al. m.: ,occubuit una cum fratre natu mai. Carolo victore 
in conflictu ad Peinam aduersus Albertum Brandenburgensem, in quo et 
Mauricius Saxoniae Dax Elector bombarde globo traiectus biduo post 
expirarauit necnon Fridericus Ernesti fil. Dux Luneburgensis eadem ferri 
atrocitate et eodem proelio perijt']: Matr. Germ. N. Jurist». — Philipp. Ilzg. 
von Braunschweig. 2. Sohn Hz. Heinrichs d. j. und" seiner Gemahlin Maria 
V. Württemberg. Fällt bei Sievershausen 1553. 

437. Braunschweig, Philippus Leo, filius ducis de 

S^^. II. 1541. a d. Philippo Leone naturali filio ducis Brunswigiensis ßononeno- 
qiiinquaginta sex. 
Wohl ein Bruder des Heinrich Theuerdank [s d.]. Wird von Gf 
V. Oeynhausen in s. Aufs. .Fürstlich Blut'. Ein Beitrag z. Geneal. des Hauses 
der Weifen i. Viertelj. herald. Ver. , Adler' I 201 ff. nicht genannt. 

438. Braunschweig, dns de 

147, 31. 1385. d de Brunswich et socius suus Enricus florenum IJ, videlic. 

XXX solidos alter I libram. 

439. [Braunschweigj, dns prepositus de 

51, 31. 1301. d. prepositus de Brunswic V libras. 

Vielleicht Heinrich v. Anhalt. S. des Fürsten Heinrich II des Fetten 
von Anhalt u. seiner Gemahlin Mathilde, Domherr zu Magdeburg 1283, als 
Probst von S. Blasien in ßraunschweig nachweisbar von 1302 — 1304 
(Zs. f. NSachsen 1884 S. 108); EB. von Magdeburg 1305— 1307. v 1307 
Nov. 8 (a. a. O. 1886 S. 90). 

440. Brechter, Conradus 

94, 39. 1334. d. Conradus Brecher de Thurego Constanciensis dyocesis, iuratus, 
contribuit solidos Bononinorum X. 

96, 42. 1335. pro sepultura Conrad! de Thurego unum florenum 

97, 12. 1335. pro sepultura cuiusdam Cuonradi de Thurego XI solidos & dimidium. 

Züricher Bürgergeschlecht. — f Febr. 5 (,Cuonradus Brechter can. 
huius monasterii' — La. abb. Turic. i. M. G. H. Necr. II 539). Ist also 
in Bologna verstorben. 

441. Breda, Michael de 

161, 37. 1408. d. Michael Brede ddt X solidos. 

163. 2. 141 1. Michael de Brede Scolaris iuris civilis .procurator. 

1413 Oct. 16: Lic. in Leg. Bonon. (,subiectus f. priuato examini 
d. Michael de Braeda de Alamania . . f. ab omnib. approbatus': L. s. i. p. I). 
1422 Fbr. 13: Michael de Brede lic. i. leg. thesaurar. e. can. S. Andree 
Colon. (Kessel, Antiq. monast. S. Martini Colon, p. 3391. — 1431 Apr. 18 
mgr. Michael de Brede Licentiatus in legibus (Z. i. e. Urk. des Hz. Arnold 
V. Geldern u. Jülich: Ann. NRhein. 57, 5). 

442. Bredow, Bernhardus de 

263, 36. 1503. d. Bernhardus de Bredow Brandeburgensis dioc. ddt dhnidium 
ducatum. 
1501 SS. Leipzig (,Bernhardus de Bredaw'). — Vielleicht Bemdt 
V. Bredow auf Cremmen, der von 1499 — 1513 urkdl. erscheint (Riedel C. 
II 430; A. VU. 219), 1529 als verstorben erwähnt wird (1. c. C. II 461). 

443. Bredow, Liborius a 

332, 12 1550. nobilis d. Liborius a. Breda can. Magdeburg, libras quattuor. 
332, 34. 1552. Liborius a Breda .procurator. 

.Liborius V. Bredow aus der Mark Brandenburg, des berühmten 
Asmus v. Bredow Sohn, hat in der Jugend zu Frankfurt a. O.. darnach 
zu Leipzig studieret, ist zweimal in Italien gewesen, in Rechten wohl 
fundirt, Churf. Brandenburg, und auch Erzb. Sigmunds zu Magdeburg 
Rhat offt in Legationibus in Italien und andere orte verschickt worden' 
(Spangenberg Ad. Spieg. II 194''. Gauhe I 1781. — In Frkf. a'O. 1541 
(.Liborius a Bredow, Bertram, a. Bredow fratres Marchici'i. 1545 in Leipzig. 
(.Liborius a Breda Bertramus a Breda fratres'. cf. Zarncke, Act. Rect. 



Bregenz — ßreitenbach. 65 

p. 237). — 1555 April 16 nimmt Kf. Joachim ,Ern Liborius von ßredow, 
thumhern zu Magdeburg vnd dechanden zu Brandenburg, den er 
zu seinem Diener und Hofrat bestellt, in seinen Hofrat auf und verschreibt 
ihm u.a. .primarie vff die Thumpropstei zu Brandenburg' (Riedel, Suppl. 
p. 174). Als Dompropst zu Brandenburg z. erstenmal urkdl. 1558 Jun. 11 
(Riedel A. IX 318). Als verstorben erwähnt 1570 Jul. 5 (Kf. Joach. verleiht 
die Dompropstel Br. seinem Rat Albertus Thume [s. d.] bis zu dem Zeit- 
punkte, wo der Sohn des verstorbenen Dompropstes Liborius v. Rr. 
das 25. Lebtnsjahr erreicht haben werde). Brief des Libor. v. Br. an Chph. 
V. d. Strass [s d.] b. v. Druffel, Beitrr. II 239. 

444. Bregenz, Burchardus de 

67. 9. 13 14. d. Borchardus de Berigancia Constantiensis dj'oc. XXX solidos. 

Mz. 6 Annivers. Burchardi de Pregancia (Necr. Augie min. i. M. G. H. 
Xecr. I 156). 

445. Bregenz, Johannes [de] 

189, 39. 1440. d. Johannes Bregenz plebanus in Gailingen mag. Ulrici de Stoffel [s. d ]. 

Gailingen, Pfarrdorf i. Amt Radolfszell. — 1420 Jun. 12 Johannes 
Pregenzer der. Const. d. (Regg. episc. Const.). 1444 Mz. 14: Lic. i. Decr. 
Bonon (Mz. 11: ,disp. f. c. d. Johanne Bregentczer de Constantia r. e. 
S. Marie galligen'; — Mz. 14: , examin. f. d. Johannes de Constancia et 
approb ': L. s. i. p. I). 

446. Breyol, Caspar 

244. ?.i. 1492. a venerabiii viro magistro Caspare Breyol*) VI grossetos. 

*) nunc doctor theologie ac collegiate ecclesie Onolzpa- 
censis canonicus. 
1476 i. Leipzig (.Caspar Bryol de Culmbach ddt tm.'); 1480 in 
Lpz.: magister artium. — 1504 Apr. i Dr. Caspar Breyel (Preil, Breill) 
.unterzeichnet als Weihbischof und Bischof von Natura seine Ver- 
pflichtungen für die Diözese Bamberg u. s. Zufriedenheit mit dem Ertrage 
der Pfarrei S. Martin, nebst 50 fl. aus d. fürstl. Kammer bis zum Empfang 
einer Messpfründe' (Jäck, Bamberg. Jahrbb. (1829) S. 223). -j- 1517 Jul. 29; 
wurde i. seiner Pfarre S. Martin begraben (a. a. O. S. 229). 

447. Breisach, Franco de 

69, ai. 1315. d. Francho de Bresacho Constantiensis diocesis VIII solidos. 

448. Breitenbach, Henricus [de] 

142, 33. 1380. d. Henricus Breidenpach de Rotenberg ddt solidos XI. 

1392 i. Erfurt (,M. Henricus de Breitinbach can. Frieczlariensis ecci., 
licentiatus in decretis, primus huius studii sextista Ordinarius'). 1409 Hen- 
ricus de Breidenpach can. e. Fritzlarien. t 1414. ,vir doctissimus' 
(Fichardsche Samml. No. 37). — Mgr. Henricus de Breidenbach canonicus 
wiederholt erwähnt i. Necr. Fritzl. (p. 27. 29. 37.; vgl. a. .Adler' VIU 255). 

449. Breitenbach, Johannes [de] 

a-a, 45. 1510 a d. Johanne Bratenbach diniidium ducatum. 

Vielleicht ein S. des Ordinarius der Leipziger Juristenfakultät Joh. 
Breitenbach (y ca. 150S — Friedberg S. 92). — 1497 i. Leipzig immatr. 
(Johannes [& Paulus] de bretenbach de lipczk VI'); 1499: bacc. art. [mit 
Paulus de Br.]; 1501 i. Leipzig: Joh. de Breytenbach de lipczick' [u. Paulus 
de Br]: mag. art. — Chph. ScheurI [s. d'.] a. N. v. Amsdorff (dd. 1512 
Aug. 18 — Briefb. S. 94): .Audio . . . Johannem Breittenbach discipulum 
dni Hieronymi (seil. Schürf) Papiae caede occisum esse' (vgl. ibid. S. 97). 

450. Breitenbach, Conradus de 

315, II. 154z a nobili d. Conrado de Breitenbach Misnensi unum coronatum. 

Ältester S. des Hans Hieronym. v. Br. (König III 177). — 1532 SS. 
Leipzig (Conradus a Breittenbach, Otto a Br. et Ernestus a Br. Lipsenses'). 
1542: can. B. M. V. Erford. 1556 Dz. 14: decanus e. Cicensis. (Grubner 

Deutsche Ssudenten in Bolosii.a, .'S 



56 Breitenbach Bremen. 

Von d. Herren Decanis z. Zeitz S. 21 f.). 1559 Ingolstadt (.Conradus 
de Breittenpach decanus Ciciensis et can. Erford.'} 1563: ppos ß. M. V. 
Erford. (Falckenstein II 2 S. 990). 1564 setzt Doctor Conradus de Breytten- 
bach decanus Ciciensis im Verein mit Petrus Neumarck |s. d.\ dem ver- 
storbenen B. Julius Pllug [s. d.] ein Epitaph. S. Wappen mit Inschrift im 
Dom zu Naumburg (.Doctoris Cunr. de Br. cantoris e. N um bürg.': 
Mitzschke, Inschriften», y 1579 Dz. 31 (Epit. i. Dome z. Erfurt: ,Ao. 1579 
ultira. Decembr. ■]■ Rev. nobilis et egregius d. Conradus a ßreyttenbach 
J. U. D. huius eccl. prepositus Cicen. vero decanus Numburg. cantor studii 
Erfordiensis vice cancellarius, aetatis suae 58"). - - l^ropst der Domkircho 
2. Erfurt kann er erst 1573 geworden sein. Über seine Thiltigkeit als Vice- 
kanzler der Erfurter Universität ist nichts bekannt: auch zur Leipziger 
Universität scheint er früher i. amtlichen Beziehungen gestanden zu haben, 
wie aus einer Notiz bei Zarncke (Act. rector. univ. Lips. p. 276) zu schliessen 
ist. — Vielleicht identisch mit Conradus a Breitenbach can. e. S. Lau- 
rentii Wurtzensis 1553 (Schöttgen, Mist. v. Wurtzen S. 201). 

451. Breitenbach, Christophorus a 

316, 10. 1538. a nobili Cliristophoro a Breyttenbach Lypsensi I coronatum. 
318, 41. 1543. Christophorus a Breittenbach ,procuratof (415. 4.) 

1525 SS. Leipzig (, Christophorus a Breitenbach 6 gr.'). 1536: bacc. 
art. (,Chph. a Breyttenbach- )■ 1537 wieder i. Leipzig (.Christophor. a Breiten- 
bach X'); 1538 Fbr. 20 i. d. Leipz. U. Act. erwähnt (Zarncke A. R p. 117). 
1545 Mai 20 1. Wittenberg (,Chph. Breitenbach nobilis'). — Nach König 
(Ul 177) 2. Sohn Jordans v. Br.. erscheint als Mitbelehnter von Kötzschwitz 
i. e. Lehnbrief Kf. Augusts v. Sachsen 1566. 

452. Breitenegge, Wernherus de 

68, 38. 1315. d. Vernherus de ßreitenegge Bambergensis dyoc. XXXII solides. 

[1288 Werner v. Praitenegge, des jungen Werner S.: Regg. B. IV 370. 
Lefilad III a]. — 1328 Mai 24 Vernherus dictus de Preitenech, canon. e. 
Bambergen. (Act. Vatic. No. loii; cf. Arch. Zs. N. F. IV 1321. j II Non. 
Octobr. dns Wernherus de Praitenekh, canon. in Babenwersk (Mon. Seligen- 
thal. i. Mon. Boic. XV 540). 

453. Breitenlandenberg, Hermannus de 

i8a, 33. 1436 Hermannus de Breitenlandenberg Constanciensis canonicus I ducatum. 

Herman III v. Breitenlandenberg im K. Zürich. 1432 can. e. Con- 
stantien.; 1462 decanus. 1466 Apr. 25: Bischof von Konstanz t 1477 
Sept. 28, i. Dom zu Konstanz begraben (Schulthaiss, Konstz. Bist. Chron. i. 
Freib. Diöc. Arch. (1874) VUI 66.). 

454 Bremen, Hinricus de 

50, »8. 1300. d. Henricus de Bremis Friso XXI solidos. 

[Ein Henricus de Bremis legatus ofScialis prepositure e. Güstrow, 
erscheint 1354 urkd.: Papist. Mekl. S. 1340]. 

455. Bremen, Johannes de 

41, 16. 1193. d Joannes de Bremis X solidos. 

46, 45. 1196. d. Joannes de Bremis XII solidos. 

47, 10. 1197. d. Johannes de Bremis XII solidos. 

1312 Sept. 5: mag. Johannes (Parvus) Bremensis e. canonicus (ÜB. 
Brem. II 127); 1317 Aug. "17: mag. Johannes dict. Parvus can. e. Bremen. 
(U 182). [Keinenfalls identisch mit 1342. 1348. 1350: Joh. de Brerna e. Brem. 
thesaur.: a. a. O. 1 572. 583. 592.] 

456. Bremen, Nicolaus [de] 

181, 13. 1434. Nicolaus Bremis clericus Bremensis. Scolaris in iure canonico, nihil 
dedit.dare tarnen promisit. quamcito ad pinguiorem fortunam venerit. 
1428 Nov. 7 i. Rostock (.Nicolaus de Bremis p.'). — Vielleicht 1444 
i. Erfurt (,Nicolaus Bremis de Delmenhorst ddt tm.'). 



Brendel de Homburg — Bretus. 67 

457. Brendel de Homburg, Burchardus 

129, 40. 1307. Burchardus Brenn de Hohenberg can. eccl. Aschaffynburgen. ddt 
XX solides. 
Burkard Brendel v. Homburg can. eccl. Aschaffenb., Student in 
Orleans 1356, im Testamente seines Vetters und Mitkanonikers Theodericus 
de Erlebach erwähnt (.insuper legavit Burkardo Brendelin de Homburg 
canonico eccl. Aschaft'enburg. . . . Aurelianis studenti suo consanguineo curiam 
suam claustralem cum orto et nova domo . . . item legavit eidem Burkardo 
omnes libros suos Juris civilis & canonici ad vite sue dumtaxat 
tempora tenendos . . .'). Erscheint 1370. 73. 74 als scolasticus derselben 
Kirche, v 1380 Nv. 5 (,t Burghardus Brendelin, scolasticus & can. h. e 
anno dni MCCCLXXX' — Necr. e. Aschaff. ap. Guden, C. d. M. U 381. cf.. 
ibid 402.) 

458. Brendelin, Nicolaus 

261, 15 1502. d Nicolaus Brendelin can. in Marckssdorff medium florenum [cf. 
Wolffg. de Hoewen]. 

Die Brendel, Brendlin waren ein altes Geschlecht in Markdorf u. Rhein- 
felden. — 1490 i. Leipzig (.Nicolaus prenlen de marckdorft' vj.'i; 1491 eben- 
dort: bacc. art. {, Nicolaus brendelin de Margdorft"'). 1497 in Tübingen 
I. Nicolaus Prendlin art. bacc. pedagogus [dni Wolffg. de Höwen] Jul. 31'). 
1529 Fbr. Nicolaus Brendlinus can. eccl. Curien. (Eichhorn p. 209). 

459 Brennscheid, Jacobus de 

119. 19. 1367. d. Jacobus de Brendenscheyd XII solides. 

460. Breslau, Erasmus de 

39a, 28. 1373. Erasmus de Wratislavia .testis'. 

Nach Pfotenhauer (Zs. f. Schles. G. 28, 443 a. 2.) lässt sich ,ohne 
Zwang vermuten, dass Erasmus de Wratislavia identisch ist mit dem gleich- 
namigen Schöffenschreiber der Stadt Br. von 1415, welchen Markgraf Bd. 15 
der Zeitschrift S. 69 anführt. Möglicherweise ist dieser Erasmus wieder — 
gemäss der allgemeinen Sitte des MA., Personen des Bürgerstandes gemeinhin 
nur mit dem Vornamen zu bezeichnen — eine und dieselbe Person mit 
dem von 1404 — 1433 im Rate seiner Vaterstadt gesessenen Erasmus Pezeler' 
(Das letztere ist m. E. sehr unwahrscheinlich]. 

461. Breslau, Johannes de 

46. 13. 1296. Johannes de Bretzlavia (i) venetum. 

[1290 Jun. 23 Johannes decanus S. Crucis Wratisl.: Stenzel, Urk. 
S. 255. — Doch .erscheint Bretzlavia für Breslau um diese Zeit unsicher 
und bedenklich': Zs. f. Schles. G. 28, 437 a. 2]. 

462. Breslau, Johannes de 

192, 44. 1446. a Johanne de Wratislavia solidos IUI. 
I95' 37- 145°- Johannes de Polonia .testis". 

Unzweifelh. ist Joh. de Wratisl. mit Joh. de Polonia identisch (cf. 385, 5: 
wo Conr. v. Aulock can. S. Crucis ,de Polonia' statt Wratisl. genannt wird). 
Ein Johannes Bartholomei de Wratislavia altarista ad S. Spiritum izu Breslau) 
1428 in Krakau (Zeissberg, d. älteste Matrikelbuch d. Univ. Krakau S. 44. — 
Pfotenhauer i. Zs. f. Schles. G. 28, 446. a.). 

463. Brest, Ludolfus 

9^, 35- 133-- d Ludolphus dyoc. Kamynensis dict. Brest 111 solidos. 

Briest, Dorf i. d. Uckermark b Gramzow. — Ein M. Ludolphus Bretsch 
(Pretsch) thesaurarius erscheint im Mortilog. eccl. Cizensis (Schöttgen u. 
Kreyssig, Diplomata II 164); s. Jahresgedächtnis a. 27. Mai u. 25. Dz. {l. c). 

464. Bretus, Jacobus Franciscus 

325, 18. 1542- a nobili d. Jacobo Francisco Breto de Perzamo XXXllU Bononenos. 



68 Breungesheim — Krijzel. 

465. Breungesheim, Marquardus de 

38. 6. 1290. d. Marcquardus de Brumgkensen XX solic'os. 

47, 3. 5. 1297. Marcquardus de Bruningisheym canonicus ecci. S. Stephan! Mogunt. 
.procurator. 

129. . . M. Marquardus de Brunigesheim cantor eccl. S. Stephani 
Mogunt. .magnae vir scientiae' Schiedsrichter (Joannis II 569). 1300 Nv. 5 
dns Marquardus de Bruningesheim can. e. S. Steph. Mog. iudex S. Mo- 
guntine sedis bewohnt die Kurie dni Ottonis decani e. Mogunt. (Würdtw 
Subs. I 145). 

466. Breve, Nicolaus de 

134. I. 1370. d. Nj'colaus de Breve solidos XII. 

467. Brielis, Mathias de 

225. 3b. 1478. a magistro Mathia de Brielis II grosses. 
aib, 35. 1479. ^ 'l Mathia Brielensi IUI grosses. 

468. Brinco, Johannes de 

43, 23. 1195. d. Johannes de Brinco etd. Johannes de Bilevelde dederunt XII solidos. 

Brinke i. d. Grfschft. Ravensberg? (Hoogeweg i. Zs. f. G. u. A. Westf. 

1891); nach Phihppi (Mitt. H. V. Osn. XIV 85) Osnabrücker Bürgerfamilie. 

469. Brit, Johannes 

283, 43. 1518. a d. Johanne Brit Treverensi unum florenum in auro. 

470. Brixen, Heinricus de (1) 

67, 35. 1314. d. Henricus canonicus Brixiensis dj-oc. eiusdem XXV solidos. 

471. Brixen, Henricus de (11) 

69. 29. 1315- d. Henricus de Prixia XXXII solidos. 

472. Brixen, Henricus de (III) 

81, 19. 1322. d. Henricus de Brichsna X solidos. 
|s. Henricus de Stufeis.] 

473. Brixen, Jacobus de 

91, 33. 1331. d. Jacobus de Brissia canonicus eccl. Brixinensis XXXX solidos. 

92, 6. 1332. Jacobus de Brixina .procurator substitutus'. 

93, I- 1333- d. Jacobus de Brixina canonicus Tridentin. et Brixinensis ecclesiarum 

.procurator' (93, 4. 5. 23. 94, 7. 95, 8. 10). 

474. Brixen, Cunradus de 

78. 48. 1320. d. Chunradus de Brixina X solidos. 

475. Brixen, Nicolaus de 

98. II. 1336. Nicolaus de Brixia ddt IUI solidos. 

476. Brixen, Petrus de (I) 

87. 23. 1326. d. Petrus de Brichsina XVI solidos. 

[.ob. petrus plebanus in teusendorf can. e. Brixinensis-: Necr. Domstifts 
Salzburg i. Arch. f. ö. G. 28, 170]. 

477. Brixen, Petrus de (II) 

131, 39. 1368. d Petrus de Brixinia ddt X solidos. 

478. Brixen, Waltherus de 

76, 24. 1318. d. Waltherus de Brichsna I libram. 

479. Bri[ze], Laurentius 

280. 14. 1516. a Laurento Brilnz] clericus (I) Camin. dioc, servus dni Joachimi 
Platte [s. d.]. 

Die Herausgeber lesen diesen verstümmelten Namen = Brinz; mehr 
Wahrscheinlichkeit hat die Deutung Brize, da dieser Name unter der 
Geistlichkeit der Caminer Diözese öfters erscheint (z. B. 1518: Petrus Pritze 
archid. Pvritzensis: Clempin, Beitrr. S. 425). 



Bi'ochsel — Bronkhorst. 69 

480. Brochsel, Steffanus 

194. 20. 1448 a d. Steflano Brochsel solidos viginti quattuor. 

194, 37. 1449. Steftanus ßrochssel de Eysteyd ,procurator' (cf. 194. 45. 195, 11). 

195. II. 1449 Laurencius Hermanni ... in locurn d. Stefani Broser de 

Inestet de Alamania (sub.stitutus). 

1441 Nov. 5 i. Erfurt (, Steffanus Brochsel de Pfaflenhofen'). 

I. Brocke, Hinricus vam 

184, iz. 1518. a d. Henrico Vonbrocke Hamburgensi dimidium ducatum. 

1. Henricus vam Brocke Lic. Juris et consul Hamburgensis 7 1546 
Oct. 26 (Fabricius S. iii). 

2. Henricus von dem Broke J. U. D. vicarius omnium angelor. in e. 
Bardowicen. j 1548 (Sciilöpke S. 437 1. 

Ein Hinricus van dem Brocke 1508 Mai 30 i. Rostock. 1509 WS. 
ebendort bacc. art. — 

482. Brockel, Johannes 
223, 32. 1476. a d. Johanne Brockel de Livonia XIII solidos. 

1470 Jul. 4 Rostock (Johannes Brakel de Revalia'). i486 Aug. 19: 
Johannes Brakel can. e. Tarbatensis (ßriefl. I No. 355). Eine in den 
Ostseeprovinzen vielfach begüterte Adelsfamilie (Schwartz i. Mitt. Liv. Esth. 
u. Kurlds XIV H. 4). 

483. Bromse, Heinricus 
257, 29. 1500. d. Henricus Bromsse Lubicensis medium ducatum. 
260, 32. 1502. Hinricus Bromssen dyoc. Lubicensis ,procurator substitutus'. 
266, 22. 1505 Henricus Prembs .sindicus'. 

268, 26. 1506. Heinricus Prembs .sindicus'. 

269, 29. 1507. Henricus Brummis .sindicus". 
Henricus Bromse, 3. Sohn des aus Lüneburg nach Lübeck verzogenen 

Hinricus Br. (j- 1495 als Bürgermeister), geb. 1476. — 1491 Mai 23 in 
Rostock (.Hinricus Bromes de Lubeke ddt II mr.'). 1494 SS. ebendort; 
bacc. art. — J. U. D., eine Zeitlang in der Verbannung lebend, kaiserl. Rat 
ü. eques auratus. 1511 Mitglied der Zirkelbrüderschaft. Vermählt mit Gertrud 
T. des Gerhard Lenten (Zs. d. V. f. Lüb. G. u. A. V 426). f 1543 Jan. 25 
kinderlos. (Epitaph b. N. Chytraeus p. 344: ,Strenuo ac nobilitatis splendore 
viro spectabili, dno Henrico Bromsen, equiti aurato ac J. U. Doctori eximio, 
invictissimique ac potentissimi Caroli V Imperatoris quondam consiliario 
fidelissimo, amplissimaeque civitatis huius patritio, agnati gratae memoriae 
causa insignia haec poni curaverunt. Obiit humanae salutis anno 1543 
die conversionis Pauli, cum vixisset annos 67 dies decem & septem'.) (vgl. 
Büttner: Dittmer, Lüb. Gschl. S. 10.; Lisch's Jahrbb. 8, 195.47, ^~3- I'ahne, 
Gschl. V. Hövel I. 2. tab. i.) 

484. Bromse, Heinricus 

325, I. 1542. a nobili d. Heinrico Wremse ducatus Lunenburgensis unum ducatum. 
Hier haben wir nicht Heinrich (1507 — 1563), den S. des Ratsherrn 
Dietr. Br., sondern Heinrich, den S. des Nie, vor uns. 1- 1546 kinderlos (Fahne, 
Gschl. V. Hövel 1 2. tab. I). Auf diesen bezieht sich wohl auch die Notiz 
in der Matrikel von Frankfurt a/O. 1532 (, Henricus Broms'). 

485. Bromse, Petrus 

272, 35. 1510. a d. Petro Bromtze duos carlinos. 

486 Bronkhorst, Petrus 

331, 7. 1547. d. Petrus Bronchost Herlenius Holandus dioc. Traiectensis libras duas. 

Pieter van Bronkhorst, S. des Ritters Andries van B. und der Wendel- 
niunt van Boschhuysen zu Alkmar. ,Was voor commissarissen van den Hove 
geroelen zijnde, schijnt sich mcde verantwoord te hebben. In 1570 ward 
hij Heemraad van Dellland' (v. d. Aa 11. 3. 4. p. 1409). — Vermählt i. mit 
Gertrud van Sonnevclt zu Alkmar, 2. Marie van Heerjansden (Herckenrode 
Nobil. de Pays-Bas p. 32a 21). 



7© Brotman — Brugghe. 

487. Brotman, Leonardus 

205, 42. 1461. Leonardus Brotman clericus Spir. dyoc. iuravit ,promisit solvere. 

1462 Aug. 12: Decr. Doctor Bonon. (Aug. 6. ,dispens. f. cum 4- 
Leonardo Corradi Spyr. dioc. de Alamania'. Aug. 12: .approbatus et doc- 
toratus [pro paupere|: L. s. i. p. I). 

488. Brubelis, Jodocus 

250, 14. 1497. a d. Jodoco Brubelis de Ziriech XIII Bologninos. 

489. Bruchhausen, Nicolaus de 

98, 9. 1336. d. Nycolaus de Bruchausen de Saxonia ddt VI solidos. 

Über das Geschlecht vgl. ,Die v. Brockhusen, v. Brockhausen ur.fl 

V. Bruchhausen' i. .Adler' X 359 ff. — Nicolaus wird nicht genannt. 

490. Bruchterde, Albertus de 

99, 22. 1336. d. Albertus de Bruchterde Maguntin. dyoc. XVI solidos. 

1360 SS. Petri et Pauli: Albrecht von Bruchtirde Z. (Schoettgen und 
Kreyssig, Dipl. I 803); ebenso 1375 Apr. 17 (Weimar Arch. — Mitt.j. 

491. Bruchterde, Bartholomaeus (Burchardus?) de 

92, 28. 1332. d. Bartholomeus de Bruchterde dj'oc. Maguntinensis qui iuratus 
contribuit XX solidos. 
Statt Bartholomaeus ist wohl Burchardus de Br. zu lesen. Ein 
Burchardus de Br. clericus Mog. dioc. hat nachweislich um diese Zeit 
in Bologna studiert (Päpstl. Breve für Burchardus de Br., Sohn des t Ritters 
Albert, de Br., 1343 Dz. 14: .... sane pro parte tua hodie nobis exposita 
,quod dudum tu in vicesimo vel vicesimo primo tue etatis anno dumtaxat 
existens, ad parrochialem ecclesiam in Gunnestete, Mog. dioc. tunc 
vacantem alias canonice fueras presentatus . . . quodque deinde ad Studium 
Bononiense accedens . . . ecclesiam ipsam . . bona fide extunc tenueras. .': 
Schmidt-Kehr I S. 341. No. 42). — 1343 Nov. 21 wird er von P. Clemens 

VI. mit einem Naumburger Kanonikat providiert (1. c. S. 340. No. 40. 
cf. S. 420. No. 239. 241). Burchardus de Br. can. Numburg. & B. M. V. 
Erford. (erscheint als solcher seit 1351 Mz. 8: Kath. Pfarrarchiv i. Erfurt) 
bittet P. Innocenz VI ihm Kanonikat u. Präbende nebst dem durch Wahl 
des Kapitels erlangten Dekanat von Halberstadt zu bestätigen il. c. 
II No. 155). 1358 Mz. 8 bitten Dekan und Kapitel von Naumburg um 
Bestätigung des neugewählten Propstes Burch. de Bruchterde (1. c. II 
No. 246). Die Bestätigung erfolgte am i. Juni d. J , doch sollte Burchardus 
das Halberstädter Dekanat aufgeben (ibid. II 2651. 1360 Mai 10 Burchard, der 
trotzdem das Dekanat noch eine Zeit lang behalten hat, bittet um nach- 
träglichen Dispens und Bestätigung seiner Propstei (II No. 338). 1362 
erscheint er im Besitz der Vicarie des Apostelaltars in der Brückenkirche 
U. L. Fr. in Mühlhausen (II No. 422). f als Propst z. Naumburg 1390 Jan. 17 
(Braun, Dompröbste zu Naumburg S. 28ff. 1. 

492. Bructen, Johannes de 

51, 35. 1301. d. Johannes de Bructen XV solidos. 

493. Bruffer, Johannes 

218, 6. 1473. d. Johanne Bruffer de Salma Bologn. X. 

494. Brugghe, Johannes [de] 

222, 19. 1476. a d. Johanne Bnigk de Wismaria X solidos. 

1459 Apr. 15 Greifswald (.Joh. Brughe de Wismaria') 1461: bacc. art. 
— 1476 Aug. 31: Decr. Doctor Bonon. i. examin. et doctor. f d. Johannes 
burgghe de uismaria dioc. Aseburg. [d. Joannes Brugghe de wismaria dioc. 
Raceburg. Scolaris studens in iure can.] presentatus per dn. Johannem 
de Sala . . et f. ab omn. n. d. approb., Insignia impendit eidem d. Joh. 
de Sala': L. s. i. p. I). 1477 Greifswald: Johannes de B. sacrarum legum 
bacc, decretorum doctor, iuridicae facultatis Ordinarius huius eccl. 
gripeswaldensis canonlcus: Rector. 1482 wird er als in antiquis 
iuribus Ordinarius bezeichnet. 1483 wird ihm, infolge von Streitigkeiten 
der Universität mit dem Bürgermeister Nie. Smiterlow. da er den letzteren 



Brunecke — Bubenberg. 71 

als Rechtsbeistand vertreten hatte, von den Doctoren der Juristenfacultät 
seine lectura gekündigt: er geht nach Wismar zurück, wo er Kirch- 
herr bei S. Marien wurde. 1500 stiftet Joh. Brügge doctor der hillighen 
ghesthken recht, unter tj't kerckherr der vpgenanten Kercken vnser leven 
frouwen eine Besserung der horae canonicae (Papist. Mekl. S. 2612 vgl. 
2656. 59). t 1515 zü Wismar (Epitaph: ,anno dni Mccccc XV diui urbani 
die f d. Johannes brugghe decretorum doctor huius eccl. plebanus': Lisch, 
Jahrbb. LIV 120). Ein Consilium des Joh. Brügge in Respons. iuris (Fkf. 
1568. ■2'^) t. I. 444 — 57 (vgl. Kosegarten S. 127 f.; Pyl, Gfsw. K. 892). 

495. Brunecke, Heinricus de 

80, zb. 1311. d. Henricus de Brungge d^'oc. Ratisponensis V solides. 

[Heinricus de Brunecke y 1381 (Epitaph im Dome zu Brixen: ,Anno 
dni M. CCC. LXXXI. in die S. Michaelis obiit venerabilis D. Hainricus 
de Brunecka saerdos can. Brixinensis'. — Resch, f. 21)]. 

496. Brunonis, Johannes 

ibi. 40. 1408. d. Johannes Brunonis ddt I libram. 

1404 Erfurt (.Johannes Brunonis de Northeym'). 1422 decanus B. M.V. 
Erford. (Falckenstein II 2. 993). 1424 Jan. 31: Doctor Joh. Brun decanus 
e. B. M. V. Erf. (Kath. Ffr. Arch. Erf.). 1450 Mai 6 t Joh. Brun decan. h. e. 
ordinavit festum S. Johannis ante portam latinam . . et dotavit (Necr. 
B. M. V. Erf. i. Monas Zs. IV 254). 

497. Brunonis, Theodoricus Conradi 

50, 18. 1300. d. Theodericus Cunradi Brunonis can. e. S. Severi Ert'ordensis 
XX soHdos. 
Conradus Brunonis civis Erford. urkdl. v. 1266 — 131 1 (ÜB. Erf.); sein 
Sohn Dietrich Bruno can. B. Marie V. Erford. wird 1344 Dz. 3 als ver- 
storben erwähnt (Schmidt-Kehr I S. 351 No. 71). \'ielleicht ist er mit dem 
1308 Mai 15 genanntenTheodericus officialis preposituraeS. Severi e. Erford. 
identisch (ÜB. Erf. No. 1308.). Nachfolger in seinem Kanonikat an der Erfurter 
Liebfrauenkirche wurde Heinr. v. Grefendorf [s. d.]. 

498. Brunshorn, Walterus de 

45, 9. 1295. Walterus de Brunshorn L solides. 

Rheinisches Geschlecht. 

499. [Brunshorn], Wilhelmus de 

49, 5. 1299. Wilhelmus frater d. Walcari de Bruneshorne, iuratus, dedit XX solidos. 
1324 Jan. 25 erscheint ein Dompropst v. Brunshorn zu Trier 
(Arch. Gobi. — Mitt.). 

500. Bruos, Arnoldus de 

46, 2. 1296. d. Arnoldus de Bruos [cl. Philippus de Sierckj. 

501. Brüssel, Arnoldus de 

166, 14. 1413. Arnoldus de Bruxella artium magister vicarius B. Gudile Bruxellensis 
Bononuios. 

1. Ein Arnoldus Buninc de Bruxella Camerac. dioc. erscheint 1397 
i. Köln |,art. nihil solvit, pauper"). 

2. Ein Arnoldus de Reysenhal Bredanus, e. S. Gudule Bruxell. 
decanus, Decr. Doctor, wird 1429 Jul. 10 i. d. Juristenfakultät zu 
Löwen aufgenommen (1427 Mz. 24: bacc. iur. can. i. Löwen: Fasti 
acad. Lov. p. 161). 1432—34: rector univ. studii Lovan. (Molanus 
p. 471). 

502. Brüssel, Johannes de [cf Johannes Ofhuys). 

503. Bubenberg, Hartmannus de 

141, IG. 1379. d. Hartmannus de Pubenberg canonicus Constanciensis de augmen- 

tatione redituum suorum ddt X solidos. 

Hartmann v. Bubenberg aus Bern, Sohn des Schultheissen Johann 

d. J. — 1384 Jan. 27: Hartmann v. P. can. e. Constanc. wählt mit der 

Mehrheit den Mangold v. Brandis z. Bischof (Frbg. Diöc. Arch. 8, 48). Ebenso 



72 Buch — Huchein. 

1391; zum letztenmal 1421 Apr. 3 (Urkundio. 1 289 a. 3. 6 ). Seit 1391 auch 
ppos. eccl. Solodoren. (Fiala i. Urkundio 1 2861, seit 1406 ppos. e. 
Zofingen. (Helv. sacr. I 63. Urkd. I 285. — Nach Brunner, d. alle Zofingen 
S. 63 schon 1394 i. dieser Eigenschaft urkdlich.). — .Hartmann v. ]i. ver- 
dient ehrenvolle Auszeichnung unter den Pröpsten des St Ursenstifts zu 
Solothurn . . . der geschäftstüchtige Mann betrachtete den ökonomischen 
Verfall als d. Hauptübel, suchte Ordnung in die Verwaltung zu bringen' 
(Fiala 1. c. S. 286): ,ein herrlicher, gelehrter Mann' (Chron. d. Ant. Haffner), 
t 1426 Sept. 30 (Urkd. I 289; Helv. s. 1 59). 

504. Buch, Johannes de 

58, 21. 1305. d. Johannes de Buch XVI solidos. 

Vielleicht der berühmte erste Glossator des .Sachsenspiegels' und Ver- 
fasser des , Richtsteigs' des Landrechts und Lehnrechts. Ein märkischer 
Ritter, S. d. Nicolaus v. Buch, 1321 — 55 als consiliarius, secretarius. 
iudex des markgfl. Hofgerichts genannt. — .Dass er mit dem römischen 
und kanonischen Rechte vertraut war, wusste man, vom Inhalt seiner Arbeit 
abgesehen, aus dem lateinischen Prolog der Glosse. Unbekannt war da- 
gegen die Quelle, aus welcher er diese für einen Laien des 14. Jahrh. auf- 
fällige Kenntnis der fremden Rechte geschöpft hatte. Nun erfahren wir 
dieselbe: Buch war in Gemeinschaft mit einem Kerkow [s d.) mit welcher 
Familie er immer in nahen Beziehungen stand, in Italien gewesen und 
hatte sich in Bologna zu den Füssen eines Joh. Andree jene Methode an- 
geeignet, welche er später in der Heimat auf das vaterländische Recht 
anwandte' (v. Luschin i. Gott. Gel. Anz. 1889 S. 277): vgl. besonders Stobbe 
1 376 ff.; Stintzing, G. d. d. R. 1 10 f. Steffenhagen in A. D. B. III 4631; Homeyer 
der Prolog z. Glosse des sächs. Landrechts i. Abhdig. d. Berl. Akad. 1854; 
derselbe, der Richtsteig Landrechts u. s. w. Berl. 1857). (Es sei indessen 
darauf hingewiesen, dass noch ein geistlicher Träger dieses Namens zu 
jener Zeit lebte, auf den möglicherweise der Eintrag der Acta bezogen 
werden könnte: ,A'^ dni MCCCXXXIU. V. Non. Octobr. f dns Johannes 
de Buch (prepositus) ecclesie Havelbergensis': Riedel A III 213] 

505. Buchegg, Hartmannus de 

37, 33. 1190. d. Hartmannus (I) de Buechege XXVI solidos. 

Ueber die Dynasten v. Buchegg vgl. Schweiz. Gschtsfrschr. Bd. XI. — 
Hartmann war der Sohn des Grf Heinr. v. Buchegg u. der Grfn. Adelheid 
V. Strassberg. — 1273 Sept. 25: Junker Heinrich v. Buchegg u. s. Kinder 
Hugo, Peter, Hartmann u. Elisabet (ÜB. Bern III 46). 

506. Buchegg, Theobaldus de 

130, 45. 136S. Thebaldus de Bohek prepositus monasterii Grandisvallis .procurator. 

131. IX. 1368. d. Thebaldus de Bohek prepositus monasterii Grandisvallis pro se 

et pro d. Petro de Telsberg II ducatos 
134, 14. 1369. d. Theobaldus prepositus monasterii Grandisvallis Basiliensis dyocesis 

,procurator". 
Theobald von Buchegg, Sohn des Burkhard Senn v. Münsingen. Herrn 
zu Buchegg u. der Gfn. Anna v. Neuenburg, Propst des Kollegiatstifts 
zu Münster in Granfelden (monast. (Grandisvallis; Moutiers-Grandval) 
a. d. Birs i. Berner Jura v. 1359 — 1372 (Soloth. Wchbl. 181 7, 409 1825, 
66. 1826, 297 — 99. Schweiz. Gschfrschr. XI 155. 291. 319. 356. v. Müllinen. 
Helv. Sacr. I 50). 

507. Buchein, Manuelus de 

97, 46. 1336. d. Manuelus de Buchein can. Rinneveldensis ddt XXX solidos pro 

se et socio suo. 

Mangold v. Bückelm erscheint 1349 — 1351 (Schweiz. Gschfr. XI 285), 

1359 (Solothurn. Wchbl. 1823. S. 138) als can. e. Rinfeld. (Rheinfelden). 

1366 Jul. 4 Mangold v. Buchheim, can. e. Basil., versetzt seinem Sohne 

Heizmann Güter zu Eigenthal b. Luzern (Gschfr. Bd. VIII 79. vgl. Aargovia 

. XX 135. Segesser I 489). t Apr. 18 (,Mangoldus de Bügheim can. hui. 

eccl. qui est s(epultus) m cripta ante altare B. Virginis vnd ist der nechst 

stein .gegen dem krützgang vnder den trien'.) 



Bucher — Büchsner. 



73 



3. Bucher, Georgius 

204, 40. 1460. a d. Georgio Bücher de Wcrle arcium magistro X solidos. 

1461 Dz. 22: Lic. i. Decr. Bonon. (Dz. 19 ,dispens. c. dno Georgio 
Petri de Alamania'. Dz. 22 , examin. f. d. georgius de Alamania . . et approb. 
n. d.': L. s. i. p. I. — cf. A. No. 3: .Georgius Pulcher (sie) de Alamania'». 

509. Buches, Lutherus de 
85, 23. 1324. d. Lutherus de Buches pro se et suo magistro d. Hermanno Majunt. 

d. XL solidos. 
87, 44. 1326. Lutherus de Buches ,procurator' (cf. 88, 34). 

Rheinischer Adel (Humbr. f. 186). — 1348 v. d. Mainzer Bürgern 
gefangen. Lutherus de B. can. e. Mog. et ppos. e. Aschaffenb. empfängt 
d. Pfarrei Bischofsheim a. Tauber a° 1354. die Pfarrei Bürgstadt 
1355, die Pfarrei Walstadt (Grosswallstadt) a° 1356 (Joann. II 346 f Gud. 
II 325. Würdtwein, Subs. 6, 255 f. 270. 282). f 1359 XIII Kl. Nv. (Gud. 
1. t. ; Amrhein i. Arch. UFrank. 32, 70). 

510. [Buches], Hermannus, magister Lutheri de 
85, 24. 1324. d. Hermannus magister Lutheri de Buches |s. d.] 

511. Buchholtz, Hieronymus 
272, 41. 15 IG. a d. Hieronymo Pucholcz unum florenum. 
^76, 3- 1513- Hieronymus Buchholtz Berlinensis .procurator.' 

1506 Fkf. a. O. (Jeronymus Buchholtz de Berlyn'). 

512 Buchner, Udalricus 

325. 22. 1542. a d. Vdalrico Buchner Lipsensi dimidium coronatum. 

Fehlt i. d. Genealogie des Buchnerisch. Geschlechts (Germ. Mus. ms. 
1659. 4".). 1530 Ge. i. Leipzig (,Vlr. Puchner Lips.'). 1536 Jan. 10 in 
Tübingen (,\'lricus Buchner Lipsensis'). ca. 1538 i. Wittenberg (sein 
Name fehlt i. d. Matr., dagegen dort seine Brüder Oswald, Georg u. Peter). 
1539 auf einer Studienreise i. Frankreich (Vorrede d. Vitus Amerbach 
z. Joa. Joviani Pontani de meteoris. Arg. 1545 . . . ,binas aut ternas litteras 
ad me dedisti interea dum procul a nobis in Gallia peregrinaris . . . cum 
essemus una tuque me utereris familiariter videbam non contemnendarum 
virtutum non obscurum in te vinculum'). 1551 wird er durch Anton. 
Carchesius [s. d.] dem brandenburg. Kanzler Lamb. Distelmeier zur An- 
stellung empfohlen (Stölzel, Rechtsverwaltung I 198 a. 4). — Wird 1551 
Apr. 28 zugleich mit seinem Bruder i. e. Familienkontrakt erwähnt (Stübel 
S. 662 f ). Sein Vater war (nach Vit. Amerbach) Mauritius B. — Briefe i. 
Dresden (Hdschr. Katal. I C. 65. No. 9) u. München (Coli. Camer. v. 26. 
No. 151. 

513. Bucho, Johannes 

44, 43. 1295. d. Johannes dictus Bucho de Wormacia XX solidos. 

514. Buchowe, Eghardus de 

98. 33. 1336. d. Eghardus de Bucawe Swerinensis dj'oc. contribuit XII solidos. 
359. 13. 1339. Egardus de Buchouwe de Sacsonia (defunctus). 

Ist also 1339 in Bologna verstorben; daher ist Grotefends Bemerkung 
(Lisch's Jahrbb. LIII S. 3 No. 10): , kommt zuerst 1342 urkdl. vor' unrichtig. 

515 Büchsner, Fridericus 

22-, 5. 1479. 3 d. Friderico Bussener cive Argentinensi VIII grosses. 

Altstrassburgische Familie (Schoepllin A. i. II 639 u. Kindler v. Kn. 
G. B. S. 511. — 1475 Aug. 1 i. Frei bürg (, Fridericus ßysener de Argentina-i. 
Begleitet den Petrus Schott [s. d.] auf dessen 2. Reise nach Bologlia: geht 
dann 1480 nach Rom, beiludet sich i486 bei seinem bolognescr Studien- 
genossen Bohuslaus von I lassenstein [s. d.] in Böhmen, begleitet denselben 
1490 Mai nach Palästina, Arabien und Aegypten und stirbt 1492 Aug. 15 
bald nach der Rückkehr in Böhmen (vgl. Petri Schotti Lucubratiunculae 
f". IX. LVIIl u. ö.). — lieber seinen Tod berichtet Bohusl. v. H. a. Geiler 



•y^ ßucving — Bukow, 

(1492 d. Martis p. fest. B. Virg.): ,Acerbum nuntium ad te afllero, optirf 
pater. F"ridericus meus Bussener, qui in familia mea iam pluribus am 
t'uit, quique mecum per terras atquc maria percgrinatus est, ipso < 
Natiuitatis diuae Virginis extinctus est . . . Afflictabatur primum leir 
febri . . . nee multo post in grauiorem aegritudinem reincidit, qua et 
vehementissime eum agitari cernerem, sacerdotem accersere iussi, a q 
postquam sacro oleo inunctus est, adeo placide & tranquille decessit, 
non mori sed somnum capere videretur' (Bohusl. Hassensteynii Lucul 
Prag 1563 p. 68). — Boh. v. H. hat ihm das Epitaph gesetzt (Hassensteyi 
Poemata p. 96): Epitaphium Friderici sodalis sui: ,Qui mecum Syria: 
Libyaeque calentis arenas/vidisti, et Nilum, palmiferosque Arabas,/Hic te ca 
conies miserando funere raptum, Hie, Friderice, breui condidimus tumul 

516. Bucving, Johannes de 

131, ZI. 136g. Johannes de Bucving (B = Buching) can. Tridentinus VII solidos. 

517. Budde, Ernestus 

92, 10. 1332- a d. Ernesto Budde Suerin. dyoc. de Saxonia Xll solidos. 

92, 25. 1332. Ernestus Budde .procurator substitutus'. 

93, 34. 1334. Ernestus Budde de Saxonia ,procurator' (cf. 95, 6. 94, 9. 16. 356. 36). 

1362 Aug. II Ernestus Budde r. e. in Vorlaut (ÜB. Mekl. 15, 237). 

518. Bugenhagen, Bernhardus 

338. 4. 1560. nobilis d. Bernhardus Bugenhagen Pomeranus libras quattuor 
Bononienses tres. 
S. des hzgl. Meklenb. Vogts Andreas B. in Fürstenhagen. Bezieh- 
ungen zu Joh. Caselius [s. d ], dessen Vater zu jener Zeit Schulmeister in 
F. war. 1554 Oct. 8 Wittenberg (, Bernhardus Bugenhagen nobilis Pome- 
ranus'). 1563 Mz. 4 empfiehlt ihn der Hz. Johann Albrecht zugleich mit 
seinen anderen Stipendiaten dem Petrus Victorius in Florenz: nominatim 
autem tibi commendo Bernardum Buggenhagium .Joachimum Hanium [s. d ], 
et Samuelem Fabricium |s. d.] cives meos, quos ita uti volumus philosophiae 
veraeque eloquentiae perquam studiosos esse libenter cognouimus (Lisch's 
Jahrbb. XX 48). — Später Erbmarschall auf Nehringen und Brook. Er wird 
in dem fürstl. Rezess für die Stadt Greifsvvald 1604 und in dem Vergleich 
des Hz. Philipp Julius mit der Stadt Stralsund i6o6 als Zeuge angeführt 
iGesterding, Pommer. Geneal. I 167. 172). 

519. Buggingen, Rano de 

4b, II. 1296. d. Rano de Bugkingen VI solidos. 

Dorf i. badischen BA. Müllheim. Angehörige des Geschlechts im Ober- 
badisch. Geschl. Buch I 182. 

520. Buys, Philippus 

229, 18. 1481. a d. Philippo Buys Traiecten. dyoc. V grosses Bononienses. 
[404, 12. 1482. Philippus Emighelwele Z.\. 

521. Bück, Theodericus 

194, I. 1448. Theodericus Bück de Buderick solidos quinque 

[Vielleicht Th. de Buderick, clericus Colon, d , 1427 in Köln. Matr.j. 

522. Buckenheym, Conradus de 

164, 38. 1412. a Conrado de ßuckenhej'm canonico Bondensi Coloniensis dj'oc. 
X solidos. 
1405 SS. in Heidelberg (, Conradus de Bockenheym, clericus Meten, 
dioc.'); 1407 Jan. 15: bacc. art. (ibid.) — Vielleicht identisch mit dem im 
J. 1412 urkdl genannten .canonich von Buckenheim' in Köln (Arch. Düsseid. 
,S. Severin' No. 305). 

523. Bukow, Henricus 

238, 40. 1490. a d. Henrico Bukaw clerico Caminensis diocesis XII Bolendinos. 

S. des Nicolaus B. auf Brüssow und der Anna Wakenitz, Neffe 

des bekannten Greifswalder Propstes Heinr. Bukow sen. — 1483 Aug. 22 



Bucterichkirgen — Bülow. ■jg 

Greifswald (.Hinricus Bukow de Gripeswaldis'). — 1493 Jun. i: Lic. i. 
Decr. Bonon. (.d. Henrichus Bukow dioec. Camin.': L. s. i. p. I|. 1493 SS. 
GreifswaJd: d. Licentiatus Bukow in novis iuribus Ordinarius. 1496: 
Rektor (ebenso 1500. 503. 505. 509. 512). 1512: Decretorum Doctor Gripes- 
wald. (Kosegarten S. 150, nach Album f. 1261. 1517 zum 7. Mal Rektor. — 
Seit 1490 besass Hinricus Bukouw clericus eine Pfründe bei S. Nicolai i. 
Greifswald; 1491 Jul. 21 empfängt er auch eine V'ikarie in eccl. parroch. opidi 
Wolgast. — Seit 1498 can. e. S. Nicolai, seit 1523 decanus e. S. Nicolai; 
noch 1535 bis 1538 als decanus emeritus erwähnt. Von 1494 — 1502 bekleidete 
er zugleich das Amt eines bischöfl. Officials. — Im J. 1537 machte er 
sein Testament: ein strenger Anhänger der alten Kirche^ der zu Gunsten des 
katholischen Cultus verschiedene Legate aussetzte. Er starb zwischen 
1538 und 1539 (Kosegarten a. a. O.; Pyl, Greifswald. Kirch. II S. 843 f und 
i. Balt. Stud. 1866 S. 36, vgl. a. Clempin. dipl. Beitrr. No. 24. 412. 1004 u. 
Papist. Mekl. S. 2715). 

524. Bucterichkirgen, Henricus de 

39, 36. 1291. ü. Henricus de Bucterichkirgen VI solidos. 

[f Cal. Nov. Henricus de Boederic can. h. e. (S. Salvatoris Traiect.): 
van Heussden f 62]. 

525. Bulle, Heinricus 

185, 41. 1437. d. Heinricus Bulle rector parrochialis ecclesie in antiqua Krempa 
Lubicensis dioc. ddt solidos IX Bononinorum. 
1429 Dz. Rostock (.Hinricus Bule p.'). 

526. Bullern, Hinricus de 

131. II. 1368 d. Hinricus de Bulren canonicus Monasteriensis XX solidos. 

132, 17. 1369. Magister Heinricus de Bullern .procurator' (cf. 132,21: 133,4. 14). 

1366 erscheint Heinricus de Bullern Monasterien. e. canonicus 
zu Avignon in einer päpstl. Bulle als Zeuge (Kuchenbecker, Anal. Hass. 
^37)- 1371 Apr. 25 meister Heinrich von Bullern (Arch. Münster — Mitt.). 

527. BUlow, Bernhardus [de] 

149, 17. 1387. a d. ßernardo BuIow de Saxonia X solidos (cf. 149, 48). 

13861. Prag (.Bernardus Bulow de Glyn d. 14 gr.': Mon. II 138). Ob 
mit jenem Bernhard v Bülow, der 1405 als rector iuristarum studii Pragensis 
(u. decan. et can e. Tarbaten.) genannt wird, dem späteren Bischof von 
Dorpat (t 1413), identisch y (Lisch, Jahrbb. 50,349. 53,194). 

528. Bülow, Joachimus de 

268, 27. 1507 d. Joachcimus de Bulaw I flor. Reinensem. 

272, 20. 15 10. d. Joachymus Bulaw dioc. Ratzeburgensis .procurator'. 

277, 10. 1514. Joachim de Bulou .sindicus". 

Aus der Linie Wedendorf, S. des Matthias v. B. auf Pokrent, Holdorf, 
Hundorf und Kladrum und der Margar. v. Plessen (Familienbuch der 
V. Bülow S. 31). — 1501 SS. i. Leipzig (,Joachimus de Bulow Bukerent'); 
1506 Fkf. a. O. (,dns Joachim, de Bulow custos Lubucensis ddt unum 
llor. Hung.'). Hier hielt er, als sein Oheim (?) Dietrich v. B. [s. d.j dem 
Mkgf Albrecht d. Priesterweihe erteilte, eine .zierliche' öffentliche Rede. 
.Diesen jungen Mann schickte der Bischof ein Jahr darauf zu seiner weiteren 
Ausbildung nach Italien, wo er aber nach mehreren Jahren starb, angeblich 
durch Gift, welches ihm von Italienern, die den Deutschen einen so talent- 
vollen Gelehrten nicht gönnten (I) beygebracht war' (Wohlbrück, Gsch. d. 
Bist. Lebus II 266). Er war i. J. 1500 dem Bischof von Ratzeburg durch 
Dietrich v. B. vergeblich zu wiederholten Malen zum Pfr. zu S. Petri in 
Rostock empfohlen worden (Lischs. Jahrbb. 3, 86. vgl. Familienbuch S. 31». 
1514 Jun. 10: I. U. D. Bonon. (Jun. 8: ,disp. f. d. Joachime de Saxonia'. 
Jun. 10: , examin. f prefatus d. Joachimus presentatus a d. Andrea de iVn- 
gelellis a quo habuit insignia': L. s. i. p. I. — Jun. 10: ,exam. e. appr. f n. 
d. d. Joachimus Ijoachim. fil. qu. Matthie de bulou dioc. racehurien. in 
sassonia: A. No. Vj et d. Jo. Bapt. de Campanacijs sibi ddt insignia: L. s. 



76 . Bülüw. . 

c. II). — Er scheint nicht in Bologna gestorben zu sein, da eine bezügliche 
Notiz unter den Exposita der Acta in den flgd. Jahren nicht zu finden ist. 
Auch das Gedenkbuch der Anima in Rom enthält seinen Namen nicht. 

529. Bülow, Johannes de 

129, 21. 1367. d. Johannes de Bulow canonicus Gustrovensis Camminensis dyoc 
ddt XX solidos. 

1364 Mz. 9: K. Waldemar v. Dänemark erbittet und erlangt päpstl. 
\'erleihung f. Joh. ßulow ex utroque parente de linea militari procreato de 
canonicatu sub expect. maioris eccl. Güstrow. Camin. d. (ÜB. Mekl. 15.398» 
1369 Aug. 8: Joh. Buelowe can. Gustroen. Z. (a. a. O. 16, 4851. - 1388 
Johannes v. Bülow ppos. e. Gustroen. (Papist. Mekl. S. 1586t. 1395 Jan. 25 
Joh. de B. permutiert seine Propstei mit Kanonikat und Präbende des 
Arnold, de Schwerstorp (a. a. O. S. 1612). 1404 wird Joh. de B. wieder als 
ppos. e. Güstrow, erwähnt (Lisch's Jahrbb. 35, 184. vgl. Familienbuch I No. 69). 

530. Bülow, Theodericus de 

1Z-. 9. 1479 3 d. Theodrico de BuUow^j clerico Verdensis dioc. Vlil grossetos. 
2.28. 3. 1480. a d. Theodrico de Bulowen II grosses. 

230, I. 1482. Theodericüs de Bulow*-) canonicus eccl. Lubicensis clericus Ver- 
densis dioc. .procurator" (cf. 231, 12; 403, 43.) 
[232, 48. i486, a d. Theoderico de Bulow legum doctore ex parle legati facti 
a dno Eckardo Dolgeman 4 fl. Kenenses]. 

") postea electus in episcopum Lubuzensem; cuius 
laudes veneranda posteritas celebrat, nam presulum 
norma fuit (al. m.). 
**) postea episcopus electus Lubucensis dioc, quem om- 
nes propter singulares virtutes suspicientes tanquam 
patriae patrem anno Dni 1523 viiam cum morte 
commutantem lugent (al. m.). 
S. des Ritters Friedrich v. B. auf Wehningen i. Lauenburgischen und 
der Sophie Ouitzow, gb. im Mecklenburgischen, wo sein Vater auch be- 
gütert war, i. J. 1460 — 1472 Oct. 25 i. Rostock (.Theodericus van Bulow 
ddt II mr.'). 1477 WS.: bacc. art. — 1478 SS. i. Erfurt (.Theodricus 
de Boloew tm'). 1484 Sept.: Leg. Doctor Bonon. (Sept. 24: .comparuic 

d. Ttieodericus de bolou de Alam. et exposuit velle subire examen rigoros, 
iuris civilis' . . . Act. colleg. i. Caes — Die Notiz über das bestandene 
Examen und die Promotion konnte ich nicht finden). \'on 1488 ab unter 
den kf Brandenburg. Räten genannt (Riedel A. II 94 I 318. II 345 X\^4ii). 
\'on Kf. Johann Cicero dem Domkapitel zu Lebus nachdrücklich empfohlen, 
wird er 1490 zum Bischof erwählt und erscheint bereits 1491 Mz. i als 
confirmirter Bischof. Dietrich wurde ,das treibende Element, Frankfurt 
zu einer märkischen Zweiganstalt der Bologneser Hochschule, zu einem 
deutschen Studium generale zu machen' (Scölzel, Rechtsverwaltung I 119). 
Nach dem Tode des Kf. (f 14991 nahm B. Dietrich die Gründung in die 
Hand. Er selbst wurde Kanzler der im J. 1506 eröffneten Universität (der 
päpstl. Freibrief vom 15. Juni 1498 datiert) und zog sich damit mehr auf 
das innere kirchliche Gebiet, auf welchem seine Wirksamkeit bis nach 
Bologna hin solche Anerkennung fand, dass die dortige Matrikel die ehrenden 
Worte aufnahm . . . (Stölzel a. a. O. S. 123). Auch an der Reorganisation 
des Berliner Kammergerichts durch Stublinger [s. d.] ist B. Dietrich beteiligt 
(a. a. O. S 127). — Ein eifriger Förderer humanistischer Studien (Publius 
A'igilantius widmete ihm seine Belliva Progymnasmata: ein Gedicht ad Reve- 
rendiss. Theodorum (I) de Bulou Pontif Lubusianum Gymnasii Francoford. 
Cancellarium digniss. in Herm. Trebellii ad Div. Joacm. Elect. et March. 
Brand. Carmina Fcf. 1508) y 1523 Oct. i: beigesetzt in der Sakristei der 
Domkirche zu Fürstenwalde (vgl. Wohlbrück, Gsch. Bist. Lebus II 248 fi. 
Familienbuch der v. Bülow IX No. 180. S. iio. iii. A. D. B. V 182). 

531. Bülow, Wernerus de 

137, 25. 1374. a d. Wernero Bulow Lubicensis et Suerinensis ecclesiar. canon. 
solidos XX. 
S. des Heinr. B. auf Plüscow; urkl. als Domherr 1371 (Familien- 
buch S. 17. I 73). 



Bumc — Bünaii. yy 

532. Bume, Heinricus de 
131. 38 1485. Henricus de Bume [vgl. Frid. de Beichlingen]. 

533. BUnau, Guntherus de (Ij 

228, I. 1480. a d. Guntero de Bunoiiwen can. Magdeburg. VI grosses (228, 32). 

229, I, 1481. d. Gunterus de Buenaw can. Magdeburg. ,procurator' (230. 34). 
[232, 6. 14S5. d. Gunterus reliquit nacioni unum caputium c. statuto, epistolas 

Cyceronis et Virgilium sine commento et duos alioslibellulos(232, 461). 

Bei dem ausschliesslichen Gebrauch der drei Vornamen Günther, 
Heinrich u. Rudolf i. d. Geschlecht v. Bünau ist die Sonderung der Mit- 
glieder des Geschlechts um so schwieriger, als zeitweise 80 — 90 majorenne 
Vettern die Geschlechtstage besuchten und es oft vorkam, dass derselbe 
Vorname oft 3 oder 4 Brüdern zu eigen war. 

Hier haben wir Günther v. B. aus dem Hause Elsterberg, den 
späteren Bischof von Samland, vor uns. — S. von Günther v. B. auf Elster- 
berg, Ouesitz u. Schloben (t 1468) u. seiner i. Frau, gb. Pflug aus Strehla. 
1471 WS. Erfurt 1, Guntherus Bunaw de Elsterbergk nobilis tm'). 1478 
Mai 29: P. Sixtus IV providiert den Naumburger Cleriker Günther v. Bunau 
papae cubicularius et familiaris mit der Propstei Maria-Saal i. Kärnthen 
(Arch. f. V. G. u. T. Kärnth. 17, 75). 1481 bei einer Erbteilung als in .welschen 
Landen abwesend' bezeichnet; ebenso i486 bei der Belehnung der 10 Brüder 
mit Elsterberg: .Günther Doctor absens'. 1490 trat ein Guntherus de B. 
can. e. Magdeburg, zu Rom i. d. fraternitas S' Spiritus ein (konnte 
indessen auch der 1483 Mz. 5 i. Magdeb. Domstift eingetretene Guntherus 
de B. iunior, aus dem Hause Meihen sein). Seit 1494: ppos. e. Merse- 
burgensis. — Diese Würde behielt er bis an sein Lebensende. 1498 
Febr. i: decanus e. Magdeburgensis (resig. diese Würde 1507 Dz. 241. 
1505 wird er auf Veranlassung des Hochmeisters Friedrich v. Sachsen [s. d.] 
auf den samländischen Bischofsstuhl berufen u. i. Dezember desselben 
Jahres v. Papste bestätigt. Er hatte sich persönlich, um das Pallium ein- 
zuholen, nach Rom begeben (im Lib. Confr. p. 37: .Guntherus de Bünaw 
de Elsterberge electus et confirmatus Sambiensis Doctor et decanus Magde- 
burg.), trat bei dieser Gelegenheit auch als orator des EB. v. Magdeburg, 
des Hz. Friedrich v. Sachsen u. seines Bruders Georg v. S. auf (Vatik.i. — 
Als B'schof v. Samland blieb er mit dem Hochmeister Friedrich, nachdem 
dieser nach Sachsen zurückgekehrt war, in enger Correspondenz, wurde 
auch nach Friedrichs Tode (1509 Dez.) in die Regentschaft berufen. 1517 
verliess er infolge von Irrungen zwischen ihm und dem Hochmeister 
Albrecht v. Brandenburg das Land, nachdem er zuvor seinen Verwandten 
Günther v. Bünau zum Verwalter seines Bistums bestellt hatte. In Merse- 
burg setzte er a. 27. Apr. 1518 sein Testament auf, in welchem er ein 
Familienstipendium errichtete, das noch heute von dem Geschlechtsältesteii 
verwaltet wird. Am 19. Juli 1518 soll er hier gestorben sein: er wurde in 
dem Dom beigesetzt (das Todesjahr ist nicht urkundlich verbürgt; das 
halb verwischte, in den Neuen Mitt. d. thür.-sächsis. Vereins beschriebene 
Epitaph giebt keine Aufklärung). — Über s. Thätigkeit als Bischof v. Sam- 
land vgl. Voigt, Preuss. Gesch. Bd. V u. d. Publik, v. Tschackert. — (z. t. 
nach Mitt.). - [Seit 1501 soll er auch Propst der Meissner Kirche gewesen 
sein (Gebser u. Hagen, Dom z. Königsb. I 232 f.). Unrichtig wird er von 
Hertel (Magdeb. Gschbll. 24, 248) auch als decan. e. Numburg. bezeichnet; 
hier liegt wohl eine Verwechslung mit dem gleichzeitigen oben erwähnten 
Günther v. B. iun. aus dem Hause Meihen vor. Ebenso hat Hertel (a. a. O.) 
den älteren Günther v. B. aus dem Hause Meihen (Dechant des Magdeb. 
Domcapitels v. 1480 — 85) mit dem hier genannten zusammengeworfen]. 

534. BUnau, Guntherus de (II) 
335, 20. 1556. nobilis d. Guntherus a Bunaw de Dressig Misnensis libras quatuor. 

Bruder von No. 537 u. 538, 2. Sohn Heinrichs d. ä. v. B. zu Droj'ssig. — 

1554 J"n- 8 Padua (,Henricus et Guntherus a Bunau Misn. fratres zu 

Dressigk'). Besass seit 1549 eine Dompräbende z. Naumburg; wird in 

. dieser Stellung auch 1559 genannt, f 1562 Oct. 2. (Nach Voigt, d. Besitz. 



78 Büii.. 

d. Herrschft. Droj-ssig i. .Herold- 21, 368: das Todesdatum ist iiidess- 
zweifelhaft, da \'oigts Notiz auf eine Nachricht b. König zurückgeht: ,15' 
Sonnabend nach Martini ist der gestrenge und ehrenveste Günther v. ; 
in Gott selig entschlafen' — eine Bezeichnung für einen Domherrn. <: 
kaum passend genannt werden dürfte. 

535. Bünau, Heinricus de (I) 

a-j. 39. 1510. a d. Enricho Bunau canonico Numburgcnsi dimidiuin ducatum. 

Heinrich v. B. aus dem Hause Schkölen (b. Naumburg). — Soh 
Heinrichs d. Jüngern auf Schkölen u. Rudelsburg aus dessen 2. Ehe (149-, 
mit Dorothea v. Bünau aus d. Hause Teuchern. 1502 SS. Leipzig i.Hinricus kl 
Punaw Misnensis'i. Erscheint als custos et can. e. Numburg. 1511. 1514. 
1515- 1511 Jul- 28 Siena Z. b. e. Doctorpromotion: .Enricus de bunaw 
custos e. canonicus Numburg.' (Erzbisch. Arch.). Unterzeichnet 1517 auf dem 
Geschlechtstage zu Altenburg die Geschlechtsordnung als ,her Heinrich 
von Bunaw Thumher zu Naumburg' 1518: Prim.. preces Philippi Epi. 
iNumburg.) ad priorissam i. Eisenberg in favorem Henrici de Bunau canonici. 
1518 ist er prepos. e. S. Petri e. Pauli i. Soltzan, 1520 Archidiaconus 
i. Osterwiek, 1526—31: prepos. i. Lissen b. Osterfeld, 1525 — 30 ppos. 
S. Georgii i. Altenburg. 1529: canonicus, später decanus e. Merse- 
burg, -j- 1538 i. Merseburg. Ein Brief Luthers an ihn in des.sen Brief- 
sammlung (Z. t. nach Mitt). 

536. Bünau, Heinricus de (II) 

337, 23. 1559. Henricus de Bünaw. [frater Rudolfi s. d.] 

Jüngerer Bruder von No. 539, geboren 1542 Mz. 4. — 1558 Oct. 23 mit 
seinem Bruder i. Padua (.Heinrich v. Bunaw zu Treben'). — Hat von 
1555 — 59 studiert u. das s. g. Sambiensische (v. Günther v. Bünau. Bisch. 
V. Samland [s. d.] gestiftete) Familienstipendium genossen. 1561 Dz. 4 
Tübingen (.Rodolphus et Henricus a Binaw Misnenses'). 1565 — 72: Hof- 
diener a. Hofe z. Weimar; 1570 daselbst Kammerjunker. 1572 kf. 
sächsischer Rat i. Dresden; 1578: kf. Hofrat; erbat u erhielt seine 
Demission 1592 nach aojährigem Dienste. — Er erwarb 1568 Nedeschitz, 
war auch Administrator des Bünau"schen Tempelhofs zu Droyssig. \'ermählt 
(1587) mit Anna v. Zaschwitz aus Schnaditz. t 1605 Sept. 23. begraben zu 
Göda (Mitt.). 

537. Bünau, Rudolfus de (I) 

325. 5. 15. 1542. a nobili d. Rudolphe de Bunau Turingensi unum coronatum. 

Aus dem Hause Drovssig. — Bruder von No. 534 u. 538. S. des 
kurf. Rats u. Amtsmanns z. Pfona Heinrich d. alt. v. B. aus dessen erster 
Ehe m. Anna v. Ebeleben. geboren 1524. SS. 1540 Leipzig (.Rudolphus a 
Bunaw'). 1543 studiert er i. Paris. 1548 trat er in den Hofdienst der (Kur- 
fürstin-") Herzogin -Wittwe Elisabeth i. Friedewald ein und zog mit ihr nach 
Schmalkalden, als sie ihren Witwensitz dorthin verlegte. \'on der Herzogin 
stattlich ausgerüstet, nahm er Kriegsdienst bei dem Mrkgf. Albrecht 
von Brandenburg-Kulmbach, focht tapfer b. Nürnberg u. fiel, erst 28 Jahre 
alt, im Gefecht vor Niklaspforten b. Nürnberg a. 4. Nov. 1552. — • Aus s. 
Nachlass ergab sich, dass ihm die Herzogin Elisabeth, deren besonderer 
Gunst er sich erfreute (der Briefwechsel mit der Hzgn. ist noch erhalten), 
als Dienstlohn eine Schuldverschreibung ihres Bruders, des Landgrafen 
Philipp V. Hessen, überwiesen hatte. Die Forderung wurde Gegenstand 
eines Prozesses a. Reichskammergericht, der jedoch nicht zur Entscheidung 
gekommen ist (Act. d. Reichskammergerichts B. 148. Gefach 105. B. 
No. 6368. St. Arch. Marburg). — Sein Gedenkbild (altes Ölgemälde auf 
Holz) i. d. Kirche z. Droyssig stellt ihn als Ritter i. Harnisch u. rotem 
Waftenrock unter dem Kreuze knieend dar. Er liegt in der Kirche zu 
Niklaspforten begraben (;Voigt, Besitzer der Herrschaft Droyssig i. Viertelj. 
.Herold- XXI 367 u. Mitteilung). 



Biiiiau — Büren. 79 

538. Bünau, Rudolfus de (II) 
557, 23. 1559. nobilis d. Rodulphus a Bünau de Dreysigk libras quattuor. 

Jüngerer Bruder von No. 534 u. 537. — 1548 Leipzig (.Rudolffus 
a Bunaw Dresdick'). 1558 Oct. 23 Padua (.Rudolffus von Bunaw zu 
Dre3'sick'). — Wurde (vor 1556) dem römischen Könige Ferdinand zum 
Hofdienst durch den Kf. v. Sachsen empfohlen und erhielt Vertröstung auf 
einem Tage zu Frankfurt. Erscheint später als Dompropst zu Merse- 
burg (1568) auf dem Bünau'schen Geschlechtstage. 1575: Gesandter des 
Königs V. Frankreich an Kf Johann Georg v. Brandenburg. 1577 von 
seinem Vetter Rudolf v. B. auf Schloss Droyssig erstochen. War vermählt 
mit Elisabeth v. Rabenstein, die ihm eine (früh verstorbene) Tochter geboren 
hat (.Herold' XXI 368 u. Mitt.). 

539. BUnau, Rudolphus de (III) 
337, 31. 1559. nobiles domini Rudolphus et Henricus a Bünaw fratres Misnensis 

libras octo. 
Bruder von No. 536. S. des Rudolf v. Bünau aus dem Hause 
Droyssig auf Treben (t 1573 z. Dresden), kf Rats u. Amtmanns z. Colditz 
u. Leisnig, späteren Hofmarschalls der Kurfürstin, u. der Anna v. Schönberg 
aus dem Hause Sachsenburg (f 1588). — Rudolf, geb. 1541. 1558 Oct. 23: 
Padua (.Rudolflfv. Bunaw zu Treben'). 1561 Dz. 4: Tübingen (s. No. 536): 
kurfürstl. sächsischer Rat z. Dresden, t 1570 zu Dresden, erst 29 Jahre 
alt. nach 17 wöchentlicher Ehe mit der 16jährigen Anna v. Schönberg aus 
Purschenstein (Mitt.). 

>. Bund, Hugo dictus in der 

77. •29. 13 19. Hugo dictus in der Brunt de Constancia XVI solides. 

Konstanzer Ratsgeschlecht (Kindler v. Knobloch, Oberbadisch. Ge- 
schlechterbuch I 178). — 1363 Apr. 25 Hugo genannt Inderbunde, Inhaber 
der Pfarrkirche zu Horb, der er sich in unerlaubter Weise bemächtigt 
hatte, als ausserhalb der römischen Kurie verstorben erwähnt (Württemb. 
Geschqu. II 455). 

541. Bunno, Johannes 
55, 23. 1304. d. Johannes Bunno de Wormacia XL solidos. 

1324 Fbr. 24 Johannes dictus Bunne clericus yconomus s sindi- 
cus monasterii in Nunnenmunstir extra muros VVormacienses Cyster- 
cien. ordin. (ÜB. Worms. II 135, 41). 1333 Spt. 25 Johannes Bunnonis 
scolasticus eccl. S. Pauli Wormatien. (II 185, i); ebenso 1343 Mai 29; 
1345 Jan. 24; 1349 Nv. 24; 1355 Fbr. 25 (II 235. 34. 247, 13. 270, 20^ 322. 15). 
— Wohl identisch mit 1354 Nov. 20 Johannes Bounonis r. e. in Glischwilre 
Spir. d., der seine Pfarrei gegen capellan. capelle in Rotenburg Mog. d. 
eingetauscht hatte (G. L. A. Karlsr. Hdschr. 1170). 

542. Buntense, Fredericus de 
41. 46. 1293. d. Fredericus de Buntense X solidos. 

,Fr. v. B., aus meissnisch-thüringischem längst verschollenen Adels- 
geschlechte, dessen einstiger Stammort bisher noch nicht ermittelt worden 
ist, erscheint vom Mai 1299 ^n bis z. J. 1318 als Protonotar des Hz. 
Konrad von Sagan und dessen Nachfolger (Regg. No. 2547 f. Uß. Kolleg. 
Glogau 40. Bresl. St.-Arch. — 2s. f. Schles. G. 14, 517). Seit 1310 tritt er 
auch als Mitglied desGlogauer Kollegiatstifts auf. Im gleichnamigen 
Fürstentum besassen übrigens Friedrich v. B. und seine Brüder mehrere 
Güter' (Pfotenhauer i. Zs. f. G. Schles. 28, 437. a ). 

543. Büren, ArnoLdus a 
334. 45. 1555- nobilis d. Arnoldus a Buren Westphalus libras duas. 

Aus der Familie Büren zu Mengede (v. Steinen III 54I. 1554 Fbr. 11 
Padua (.Arnoldus a Büren decanus Monaster. dioC). Scheint bis 1612 
gelebt zu haben (v. Steinen a. a. O.). 



8o Büren — Bürgion. 

544. Büren, Melchior [de] 

-59i 33- 1501- d- Welcher Eueren diocesis Monasteriensis 24 Bologninos. 

Gleichfalls aus der Familie Büren zu Mengede (v. Steinen III 5721. 
1519 Apr. 12: Melchior de Buren clericus et can. e. Monast. resign. s. 
Rechte auf e. Kanonikat a. d. Kirche S. Germani Spir. (Glaser No. 500). 
1533 zu Telgte von den Wiedertäufern gefangen, f 1546 Aug. 8 als senior 
capituli .hat Stiftungen für Arme, für die Paulinische Schule und die 
Franziskaner Kloster hinterlassen' (Zs. f. v. G. Westf. XXIV 370), ,Er hat 
viel Bastart-Kinder nachgelassen' (v. Steinen a. a. O.). 

545. Buren, Paulus de 

248, 44. 1496. a d. Paulo van Buren*) Caminensis ecclesie beate Marie virginis 
vicario XVI Bologninos. 

*) exspiravit fluxitus (a. m.). 
1490 Aug. 30 urkdl. (,dedi unum dimissorium paulo de Buren ad 
recipiendum ordines minores dedit ij marcas vinconcnses' — der Kantor und 
Bistumsverweser im Reg. episc. Camin. b. Clempin, Dipl. Beitrr. No. 11 1). 

546. Burgaldus 

41, ao. 1293. F"r. Burgaldus purgando conscientiam suam XX solides. 

547. Burgau, Albertus de 

73. 35- 1317- d. Albertus de Purgau XXV solides. 

1334 Nv. 30: Albrecht v. Burgau, Kirchherr z. Guntramingen (Regg. 
B. VII). 1342 her Aulbrecht von Burgau Kyrchher z. Guntremingen (M. 
B. 23, 129 vgl. Regg. B. VI). In demselben Jahre befehden Albrecht und Wik- 
man v. Burgawe das Kl. S. Margarethen z. Augsburg (OB. Arch. 26. 196). 

548. Burghausen, Bertholdus de 

loi, 25. 1338. a d. Pertholdo de Purghusa de dyocesi Salzburgensi XXV'II solidos. 
103, 28. 1340. d. Bertholdus de Burghusa VI solidos. 

105, 46. 1343. d. Perchtoldus de Purchusa canonicus eccl. veteris Capelle in Raiis- 
pona ,procurator' (cf. 106, 24 28. 29 33; 107, 45). 

549. Burghausen, Ebirhardus pleb. in 

103, 28. 1341. d. Ebirhardus plebanus in Burghusen unum flor. 

550. Burghausen, Henricus de 

81, I. 1322. d. Henricus de Burhhusen cum magistro suo dno Ottone Salzburgen- 

sis dyocesis II libras. 
87, 25. 1326. d. Heinricus de Purchusa rector eccl. in Dietfurt canonicus ecclesie 

Ottingensis XXIII solidos. 
92, 2. 133a d. Hinricus de Burhusen .procurator' (cf. 91, 39). 

1. .Heinricus de purchusen presb. et canonicus in Reichersperig frater 
noster': Necrol. Admont. (Arch. f. ö. Gsch. 19, 210. 288). 

2. Heinricus ppos. Oetting. ducum Bavarie protonotarius (Hundt, 
Metr. II 76). 

551. [Burghausen], Otto mgr. dni de 

81, I. 1322. Otto Saltzburgensis dioc, mgr. dni Henrici de Burghusen [s. d.] 

552. Burghausen, Otto de 

91, 21. 1331. a d. Ottoni de Burkusa XX solidos. 

553. Bürgion, Arnoldus de 

68, 18. 1311. d. Arnoldus de Burgelin, can. Crecensis Constanciensis dyocesis, 
iuratus, III libras. 
Die von Bürgein waren ein thurgauisches Geschlecht (Pupikofer I 
425. 708}. — 1318 in der Kanonikerersatzwahl des Domkapitels zu Strass- 
burg wird auf Nomination Heinrici de Lupfen und Ulrici de Arberg als 
8tsr angemerkt: Arnoldus filius Eberhard! de Bürgeion (Str. ÜB. II 
321). 1325 Aug. 18: Abt Hiltbolt von St. Gallen verspricht den Brüdern 
Arnolt von Bürgion Kilcherre von Lucern und Eberhart Ritter M 150 



Bürgion — Burnis. 8i 

Silber und verpfändet ihnen dafür Besitz zu Üttwiler und Einkünfte zu 
Appenzell u. Hundwil (ÜB. St. Gallen III 456 f ). 1327 Arnoldus de Burgelon 
can. Basil. lUB. Basel 27, 14.). Erscheint auch 1328 noch einmal als Kirch- 
herr zu Luzern (Zellweger, Urkk. v. Appenzell I 125 ff.). 

554. Burgsdorf, Wernerus de 

44, 30. 1295. d. Wernerus de Burgtorf III solidos. 

555. Burgundia, Wilhelmus de 

47. 13. 1297. d Wilhelmus de Burgundia V solidos. 

Vielleicht identisch mit Wilhelmus Mazzerellus? 

556. Burckhard, Franciscus Fridericus 
332, 37. 1552. d. Franciscus Fridericus Burchardus Ingelstadensis libras quattuor. 

". Burckhard, Franciscus Rasso 

320, 31. 1540. a d. Francisco Rasso Burchardo Ingolstadiano duas libras et decem 

Bononenos. 
328, 42. 1543. d. Franciscus Rasso Burchardus .procurator' (cf, 425, 5). 
343, 47. 1543. d. Franciscus Rasso Burckhardus, iuris utriusque doctor. 

Bononenos sexdecim. 
1543 Apr. 24: I. U. D. Bonon. (,d. franciscus rasso burckharder pro- 
curator nationis Germ, in aimo studio Bonon.': B. Xo. 31 ; L. s. i. p. Uli. — 
1544 Jan. 9: Doctor Franciscus Rasso Burckhard Advokat, seit dem Mai 28 
desselben Jahres Prokurator am Reichskammergericht zu Speyer 
(Annotatal: wird später nicht mehr in dieser Stellung genannt. [Darf nicht 
mit dem Kölnischen Kanzler Doctor Franc. Burkhard iv 1584) verwechselt 
werden; dieser letztere wird schon 1546 .trium archiepiscoporum Colonien. 
cancellarius" genannt (Rotmar, Annal. Ingoist. f. iio) u. ist wohl mit dem 
im J. 1522 als Advokat am Reichskammergericht erscheinenden Träger 
dieses Namens identisch; verwandtschaftliche Beziehungen mit dem in den 
Acta genannten sind unzweifelhafhaft vorhanden]. 

558. Burkhard, Philippus 
^77i 37- 1514- a d. Philippo Purchart*) I florenum Renensem. 
279, 34. 1516. Philippus Burcardi ,sindicus- (cf. 405, 29), 
281, 40 1517. Philippus Purkart Spirensis .procurator'. 

*) assessore camerae imperialis anno 1544, obiit ibidem 
anno 1545 (al. m i. 
1513 Jan. II in Heidelberg (.Phillippus Burekart de Spj'ra Spir. 
dioc.'). — 1531 Mai 8: Doctor Philippus Burckardt Assessor a. Reichs- 
kammergericht zu Speyer, vom Kaiser präsentiert (Annotata Ludolf, 
App. X 42); zum letztenmal in dieser Stellung 1544 genannt (.discedit et 
moritur': Ludolf 1. c. 54). 

559. Burmania, Carolus de 
200. 35. 1523 Carolus Burmania Phrisius ducatum promisit. 

291. 34 1524. d. Carolo Phrysio consensu nationis mutuo data 2 corone. 

292, 40. 1526. Carolus de Burmania Frisius .procurator' (cum Roni.'.m proficis- 
ceretur, ubi peste extinctus est substituit ....). 

(406, 5. 27. 32. 1526 Carolus de Dardi (= Dcthaidif) Friso .procurator']. 

560. Burnis, Heinricus de 

50, 34. 1300. d. Henricus de Burnis [cf Volradus de B] 

Heinrich (Truchsess) v. d. Borne erscheint 1307 als can. e. Merse- 
bjurgensis. 1317 Jul. 12 Henricus de Burnis cellerarius. 1323 Henricus 
dictus de Burnis can. e. Merseburg. 1322 Jun. 25: Henr. de Bornis can. 
e. Merseb.; ebenso 1324 Jul. 24 u. Sept. 11 (N. Mitt. aus d. Geb bist, antiq. 
Forsch. I S. 58. 62. 66). I' 1330 Henricus dapifer de Burnis ppos. ecci. 
Merseburg. (Schmidt, Die Familie v. d. Borne Bd. I 1888. II 1889 ÜB. u. 
Ergänzungen z. Bd. I. No. 913. 17. 19.) 

Deutsche Studenten in Bologna. O 



82 Burnis — Hiittelstädt. 

561. Burnis, Volradus de 

59, 34. 1300. d Volradus et d. Henricus de Burnis can. Merseburgensis & magister 
Petrus plebanus in Zvvengowe XXX solidos. 
1313 Mz. 10 Uilradus de Bornis can. e. Merseburgensis (N. Mitt 
a. d. Geb. bist, antiq. Forsch. I. H. 4. S. 541: ebenso 1322 (Gg. Schmidt a. a. O 
II No. 915). 

562. Burse, Bernhardus de 

131. 30. 1368. d. Bernhardus de Burse X solidos. 

Aus der rhätischen Familie der Burser. Dieselbe kam aus dem Wall- 
gau nach Chur ( Juwalt, Necr. Cur. S. 144). 

563. Busch, Hermannus 

147, ^5- '495- ^ d. Hermanne Busio de Westvalia grossetos VI. 

Es ist nicht zu entscheiden, ob wir hier den berühmten Humanisten 
dieses Namens oder einen Namensvetter vor uns haben. — Im J. 1494 
lehrte Busch in Köln die humanistischen Wissenschaften und studirte 
zugleich Jurisprudenz; er begab sich dann auf die Wanderung, die ihr. 
zunächst durch Niederdeutschland führte. Er könnte möglicher Weise 
damals auch nach Italien gegangen sein. Es ist dai'über jedoch ganz u. 
gar nichts bekannt. Seit 1501 taucht er wieder in Rostock auf ivgl. — 
Arbeiten v. Liessem u. Geiger i. A. D. B. III). 

564. Busse, Mauritius 

334, 18. 1555. d. Mauritius Busse Magdeburgensis libras duas. 

1548 WS. i. Leipzig (.Mauritius Busse Magdeburgensis libras duas'i. 
1550 Apr. 30 {.Wittenberg (.Mauricius Busse Magdeburgensis-)- — 1558 
Sept. 9: I U. D. Bonon. (, Mauritius Busse Magdeb. Saxon.': L. s. i. p. 1\'. 
u. B. No. 4"). 

565. Busso, Joachim 

150. ZI. 1497. a d. Joachim Busso Caminensis dioc. XVI Bologninos. 

1488 i. Leipzig (.Joachim pusso de Stetyn \'I'). 1494 Jan. 17: hono- 
rabilis vir dns Joachim Butzow erhält eine Pfründe in eccl parroch. oppidi 
Stolp (Clempin, Beitrr. No. 1021). Vielleicht auch auf ihn die dort gegebene 
Notiz zu beziehen (No. 690), wonach 1492 Dz. 6 ein Joachim Bunsowe eine 
Pfründe in eccl. S. Nicolai Tanglim. erwirbt. — Um 1500 war Joachim Busso 
auch im Besitz einer Pfründe am Dom zu Lebus (Riedel A. XX 3351. 
— Ob identisch mit Joachim Busse clericus Havelberg. d. sacra imperiali 
aiitoritate Notarius publicus, der sich 1525 Nov. 28 scriba dni decani e. 
Hamburg, nennt? (Staphorst, Hamb K. G. I 2. p 346). 

566. Bustria (-Atistria?), Johannes de 

59, 37. 1309. d. Johannes [de Bustria) VIII solidos 
61, 34. 1310. d de Bustria II solidos. 

567. Buetenheim, Johannes de 

42, ib. 1294. d Johanr.es de Buetenheym XXX solidos. 

Altes Schloss u. Dorf i. OElsass. — Johannes v. B. r. e. in Eschbach 
verglich sich 1316 mit d. Kloster S. Blasien und dem Pfarrer zu Gallen- 
weiler wegen des Zehnten in den Dörfern E. und G. (G. L. A. Karlsr. — 
Basel No. 1171. 

568. Buttelmeyer, Andreas 

332. 16. 1550. d, Andreas Buttelmeyer Eychstetensis libras duas. 
344, 13. 1552. d. Andreas Buttelmair iuris utriusque doctor Bononiensis 
Bononenos XVI. 
Dr. Endres Buttelmayr erscheint seit 1563 als Vertreter des Bischofs 
von Bamberg auf den fränkischen Kreistagen; zum letzten mal 1567 Sept. 15 
(C. F. Jung, Miscellan. IV' 440. 474. 522 — 529. 548 567. 619; IV = 190). 

569. Buttelstädt, Heinricus de 

177, 23. 1427. Magister Henricus de Bottelstete de Wysense X Bollendinos. 

Henricus de Bottel.stete seit 1431 Juli urkl. als e. B. M. \'. Isena- 
censis decanus tArch. Weimar). Ebenso 1434 No. 20 (ibid.). 1439 



Buwenna — Celtis. Qo 

Sept. 23: Schiedsrichter i. Saciien des B. von Halberstadt u. der weltlichen 
Herren seiner Diözese (Ludewig, Reliq. mss. VII 448 sq., wo irrtümlich 1409 
gelesen wird: Muther, Z. G. d. Rechtsw. S. 221). 1440 SS. Rektor i. Erfurt 
(,Ao dni 1440 . . . elect. est in rectorem huius alme iiniuersitatis studii 
Erford. venerabilis et circumspectus vir dns Henricus de Bottelstete, in 
artibus liberalibus niagister decretoruni doctor, ecclesiarum B. M. V. Erford. 
canonicus et Isenacensis decanus' Matr ). — 1448 Oct. 20 H. d. B. 
Decretorum Doctor et decanus (Weimar); ebenso 1451 Aug. 23. 1455 Jul. 26 
(ibid.). 1457 (Würdtwein Dioc. Mog. XI p. 238). 

570. Buwenna, Heinricus 
119, 23. 1367. d. Heinricus Buwenna perpetuus vicnrius in Rostoch VII solidos. 

571. Caesarius, Johannes 

271, 15. 1509. Joannes Cesar Juliacensis preceptor (Hermanni comitis de Newen- 
here). 

Bekannter Humanist. — 1491 Nv. 9 Köln (.Johannes Caesarius de 
Juliaco ad art. iur., pauper'); dann i. Paris Schüler des Jacobus Faber Sta- 
pulensis. 1508 mit seinem Zögling im Gefolge einer Gesandtschaft des 
Kölner Elekten Philipp v. Daun nach Rom (Arch. f Gsch. NRheins II 491 f). 
Lehrt seit 1510 das Griechische in Köln (Zeugn. des Henr. Glareanus über 
ihn: fuit hie Caesarius preceptor meus primus in Graecis litteris, quippe 
qui anno decimo supta millesimum quingentesim.um a natali Domini 
Agrippinae Coloniae . . . graece docere coepit, vir probate vite ac morum 
honestissimorum gravitate excellens, omnibus honestis viris charus vgl. Zs. 
Berg. G. V. VI 225). 1513 Oct. 12: Doctor med. Senensis (.Johannes 
Caesarius Juliacensis Colon, d. artium doctor Alam. in facultate'medica 
promovendus f. presentatus': Siena Erzb. Arch.). 1513 lehrt er das Griechische 
in Münster. Seit 1516 mit Erasmus, seit 1520 mit Luther und Melanchthon 
in Verbindung Eifriger Reuchlinist. dann Freund der Reformation, doch 
bei der alten Kirche verharrend. Zeitweilig aus Köln als Lutheraner ver- 
trieben fand er Aufnahme bei den Gfn. v. Neuenahr und Mors, dann bei 
dem Grf. v. Stolberg, wo er 1527 und 1528 eine Erzieherstelle bekleidete. 
Verbringt seinen Lebensabend bei den Hieronymiten am Weidenbach zu 
Köln, wo er auch seine Ruhestätte gefunden (obiit Coloniae in Widden- 
bach coenobio a. 1550. XVIII Cal Jan. circa undeciniam et duodecimam 
diei: Krafft, Briefe S. 174). Epitaph b Andreae, Athen. Belg. p. 473. vgl. a. 
Hartzheim, Bibl. Col. p. 165 (dort auch Aufzählung seiner Schriften); Foppens, 
Bibl. Belg. I 598, besonders Krafi't i. Zs. Berg. G. V. VI 224 f. und derselbe 
i. Hassels Zs. f. Preuss. Gesch. u. Ldsk. V 469 f — Caesarius hat seine 
Ausg. v. C. Plinii secundi Naturalis histor. opus Col. 1524 seinem hier 
genannten Schüler Hermann v. Neuenahr dediciert; ihm selbst wurde von 
Glarean ein Panegyricus auf K. Maximilian Basil. 1515 gewidmet (.Joanni 
Caesario Juliacensi physico, niathematico et medicinae doctori graecae 
latinaeque linguae apprime docto') und von Melanchthon e. Epistola de con- 
ventu Ratisbonensi. Viteb. 1541 (Corp. Ref. V 639). 

2. Cella nova, Albertus canon. in 

73i 39- 1313- d. Albertus canonicus Celle Nove Brigsin. dyoc. XVllI solides. 

5. Cellensis, Henricus rector 

58, 2. 1305. d. Henricus rector Cellensis XX solidos. 

|. Celtis, Conradus 

214, 26. 1470. a d. Conrado Celtis*) Francone X Bologninos. 

*) Co. Celtis poeta primus Germaniae (al. ni.) 
Schon Kolde hat in seiner Anzeige der ,Acta' bemerkt (Zs. f. 
K. G. X 448), dass der hier erwähnte Conradus Celtis unmöglich mit dem 
berühmten Poeten dieses Namens identisch sein könne, da letzterer erst 
1459 geboren u. nicht vor 1479 aus seiner Heimat ausgewandert sei. Auch 
der jüngste Biograph des Dichters (Beruh. Ilartmann, C. Celtis i. Nürnberg 
1889 S. 6 a.) findet es sehr .unwahrscheinlich', dass Celtis schon 1470. also 



8* Geringen - Ccivj 

als ein zwölfjähriger, die Univeisität Bologna aufgesucht habe u. behauptet. 
Celtis könne überhaupt nicht vor i486 in Italien gewesen sein. v. Luschin 
(Sitzungsberichte d. Wien Akad. 1892 S. 48; möchte dagegen die Möglichkeit, 
dass sich obiger Eintrag auf den bekannten Poeten beziehe, keineswegs so 
unbedingt von der Hand weisen: „die Folgerungen aus dem Eingang zur ars 
versificandi und dem Epigramm de osculo papae beweisen bloss, dass Celtis 
vor i486 nicht in Rom gewesen ist, sie widersprechen also einem früheren 
Aufenthalt zu Bologna keineswegs. Celtis kam eben das erstemal nur bis 
an den Apennin, und hat die ewige Stadt erst auf einer spätem Reise 
gesehen". Der Eintrag sei unanfechtbar „von derselben klaren Hand 
geschrieben, von der die Rechnung herrührt", nur die Worte ,Co. Celtis 
poeta primus Germaniae' von späterer Hand als Randglosse beigefügt; 
„will man nicht behaupten, dass es noch einen zweiten, im übrigen 
unbekannten Franken namens Conrad gab, der seinen deutschen Namen 
gleichfalls in Celtis umänderte, so wird man der deutschen Nation zu 
Bologna kaum die Ehre streitig machen können, den berühmten Humanisten 
unter ihren Mitgliedern zu zählen". — Meines Erachtens verbietet schon 
der Umstand, dass dem juristischen Studium ein mehrjähriges artistisches 
Studium vorausgegangen sein musste, die Annahme, dass wir es hier mit 
dem bekannten Poeten zu thun haben, auch abgesehen von dem Bedenken, 
dass der notorisch in schlechten \'ermögensverhältnissen befindliche Celtis 
die verhältnismässig hohe Summe von X Bologn. kaum zu leisten im Stande 
gewesen sein dürlte; endlich wäre es doch gewiss auch auffällig, wenn 
der i2'ährige Knabe schon in humanistischer W'eise statt seines deutschen 
Familiennamens einen lateinischen Gelehrtennamen sich beigelegt haben 
sollte. Vielleicht darf man mit Kolde (1. c.) an jenen gleichnamigen Ver- 
wandten denken, von dem er die rudimenta erlernt. 

575. Geringen, Johannes de 

70, 36. 1316 d. Johannes de Geringen Brandenburgensis dyocesis 11 libras. 

1344 Dz. 22 B. Ludwig v. Brandenburg schenkt dem Chorherrnstift 
zu Coswig 3 Hufen zu Bisdorf: pro remedio anime nostre et consanguinei 
nostri Johannis de Geringe qu canonici eiusdem eccl. Cotzwj-k- 
censis ac prepositi in Granzoy (Cod. Anhalt. III No. 778). 

576. Cersen, Ludowicus de 

13:, 10. 1368. d. Lodewicus de Cersne XXV solidos. 

1361 Sept. 25 P. Iniiocenz \'I befiehlt, den Ludwig v. Cersen, Minden. 
Diöz., in das durch den Tod des Ludolfus v. Werje [s. d.] erledigte Kanoni- 
kat zu St. Pauli i Halberstadt einzuführen (Iveiir-Schmidt No. 3941- 
1363 Apr. 15 Ludwig v. Cersen (Cersine) bittet um Kanonikat u. Präbcnde 
in Minden u. die Obedienz (sive gardia) in Kutenhausen; Kanonikat und 
Präbende in Halberstadt will er dagegen aufgeben (1. c. No. 474). 1364 
Oct. i: päpstliche Zustimmung fl. c. No 6311. 1372 Ludovicus de Cersne 
can. e. Minden kauft von Joh. v. Alten [s. d.], dem Testamentsvollstrecker 
des verstorbenen \'olkmar v. Alten, den Hof dieses letzteren für 90 M. 
(Würdtwein, S. d. X 185. 202). 1377 Nv. 30 Lodovicus de Cersne ppos. 
e.S. Johannis Minden, can. eccl. Mindensis. Ebenso 1379 Fbr 28 (I.e. 
X 219). 1381 Sept. 4 Lodevicus de Cersne archid\-aconus in Lo, can. 
Mind. tl. c. X 247). 1386 erscheint er als Propst v. S. Martin i. Minden 
(Arch. Hannov ). 

577. Cervo, Adolfus de 

129, 41. 1367. d Adolffus et Heynricus de Ger\"0 de Golonia fratres ddt II libras. 
1375 — 1394: decanus e. S. Severini Coloniensis (.Arch. Düsseid.: 
Köln, Stift S. Severin No. 242. 281. 292). 

578. Cervo, Heinricus de 

129, 42. 1367. Heinricus de Gervo [cf. Adolphus de Ger\-ol. 

1343 Oct. II Heinrich vom Hirtz, Pfr. v. St. Martin i. Köln (Höhlbaum 
IX 1351. 1351 Canonich des Mari engr adenstifts i. Köln, Props 
zu Nid eggen (Arch. Düsseldorf: Köln, Stift S. Mariae ad grad. No. 226» 



Cervo — Cisner. 85 

579. Cervo, Johannes de 
134, 2. 1370. d Johannes de Cervo de Colonia sohdos XX. 

Ohne Zweifel der älteste der drei beiiannten Kölner Juristen dieses 
Namens. — 1364 Sept. 24 Johannes de Cervo can. Bremen, m. Kanonikat 
u. Präbende i. Speyer provid. (Glaser No 84). 1372 ad voc. curie Romane 
(Keussen Matr. i 21a). 1375 Mz. 31 Joh. vanme Mirze Leg. Doctor, officialis 
curie Colon. (Höhlbaum, Mitt. VII 98). 1388 Dz. 23: Rechtsgutachten (Höhl- 
baum a. a. O. IX 54); ein Gutachten des Joh. de Cervo Leg. Doct. offi- 
cialis curie Colon, e. S. Andree ppos. v. 1390 (Lacomblet Arch. VI 53 ff.; 
vgl. a. Kohler. Beitrr. z. Gsch. d. rö Rechts I Heft S. 31. Urkdl noch 1394 
Fbr. 22 (ÜB. Dortmund II 3691: 1398 Mz. 13 u. 1399 Okt. 8. 11 (Höhlbaum 
a. a. O. XII 14. 17). 1431 weiland Johannes de Cervo officialis Colon. 
(Repert. No. 1012). [Keussen hat (Matr. I 21 a ) m. E. irrtümlich den im 
J. 1389 i. Köln immatrikulirten jungem Joh. de Cervo (f 1426 i. Brixen: 
Resch Monum. C 22; vgl. a. Gloria Monum. No. 517) mit dem oben genannten 
Bologneser Scholaren identificiert]. 

580. Cesaris, Wilhelmus 
247, 40. 1495. a. d. Wilhelme Cesaris de AntwerpiaCameracensis dioc. Bolendinos 32. 

581. Chemnitz, Petrus de 
209, 21. 1464. a Petro de Kemnis*) X Bologninos. 

*) Canonicus Misnensis et archidiaconus Misnensis (a.m.i* 
2. Cideler, Johannes 

71, 28. 1316. d. Johannes Cideler Argentinensis dyocesis VIII solidos. 

Altes bischöfl. Ministerialengeschlecht (Zideler, Zeidler ^ Bienenwirti. 
1355 Oct. I Johannes dict. Sydeler viceplebanus in e. S. Thomae 
Argent. (UB' Strassburg). 

583. Ciffus, Heinricus 
107, 23. 1343. a d. Heinrico Cift'o de Argentina VIII solidos. 

584. Cilli, Hermannus comes de 
164, 42. 1412. a d. Hermanno. filio dni comitis de Cil dogatos III valoris XXXVII 

solidorum. 
Graf Hermann v. Cilli, beigenannt Herniosus (,mit dem Bruche'), ein 
unehelicher aber legitimirter Sohn des Gf. Hermann IL 1412 Jul. 25 bis 1421 : 
Bischof von Freising; 1421 Mz. 29: Bischof von Trient. Nahm sein 
Bistum Trient nicht in Besitz, da er am 23. Dz. 1421 infolge einer Operation 
seines Bruches starb. Begraben in der Pfarrkirche S. Daniel zu Cilli, wo- 
selbst sein Grabstein (cf. Hundt, Metrop. I iii. 171). 

585. Cisner, Nicolaus 
336, 42 1558. d. Nicolaus Cisnerus libras duas. 

Nicolaus Cisner (Kistnerj, S. des Jodocus C. gb. 1529 Mz. 24 zu 
Mosbach i. d. Pfalz. 1543 Jul. 20 Heidelberg (.Nicolaus Cisner Mosbacensis 
Herbipol. dioc.'). 1545 Jun. 16: bacc. art. (ibid.) 1547 Jul. 14: mag. phil. 
(ibid. II 458); hält philosophische u. mathematische Vorlesungen. 1548 nach 
Strassburg, freundlich aufgenommen von Joh. Sturm und Mart. Butzer. 
1549 nach Heidelberg zurück. 1551 Mai 3 i. Wittenberg (, Nicolaus 
Chistnerus Mosbacensis magister Heydelberg.'). 1552 i. Heidelberg: publ. 
ethicus Professor (Hautz I 4271, bei 80 fl. Besoldung (Winckelm. II No. 1066). 
Interpretiert die Nicomachische Ethik und Cicero, de finib. bonor. et malor.: 
seine Vorlesungen auch von Juristen besucht: die Nürnberger Julius und 
Antonius Geuder |s. d. d.] s. Schüler. 1553 geht er im Auftrage des Kf 
nach Frankreich und Italien, um seltene Bücher für die Heidelberger Univ.- 
Bibliothek anzukaufen : nach Heidelberg zurückkehrt, wird er 1556 als Mit- 
glied der Artistenfakultät z. Administrator des Sapienz-Kollegiums ernannt 
■ Hautz I 442). Studierte dann die Rechte in Bourges (bei Duarenus. 
Cujacius, Donellus), Angers, Poitiers. 1558 Oct. 25 Padua (.Nicolaus 
Cisnerus'. al m : I. U. D. Ordinarius Heidelberge Prof. Nunc vero in Camera 
iiiiperiali Spire agens). 1559: I U, D. Doctor Pisanus. dann in Heidelberg 



86 Dachso — Daeneiiiark, 

Professor der Pandekten, bald darauf, als Nachfolger des Balduinus, 
Professor des Ci vilrechts. 1561 : Dekan der Juristenfakultät; 1562 Dz. 21: 
Rektor; 1565 Nov.: academiae procancellarius (Matr. II 30.619.543). 1567 
Jan. 7: judex Ordinarius am Reichskammergericht i. Speyer, vom 
Kf. präsentiert (Ludolf. App. X 80); 1580 v. Kf. zurückberufen: Curiae 
Palatinae iudex vicarius, professor iur. extraordin. Seit 1562 i. kinderloser 
Ehe mit Anna, Schwester des Hartniannus Hartmanni (s d.) v 1583 Mz. 6. 
(Epitaph i. d. Hl. Geistkirche: .Perpetuae memoriae Nicolai Cisncri Mos- 
bacencis ICti sua aetate clarissimi , qui primum Heidelbergae magna cum 
Jaude docuit: dein Spirae assessor, tandemque in suprenio Palatinatus 
iudicio proiudex cum omnium admiratione ius dixit. llaeredes grati curante 
Justo Reubero ICto posuerunt. — Vixit annos LIII Mens. XI dies VI Obiit 
Prid. Non. Martii post Annam Hartmannam conjugem mens. IV. dies XX, 
et cum ea hoc sepulcrum sibi commune esse voluit.') — (vgl. Adam, Vit. 
G. ICt. p. 255 ff.; P. Freheri Theatr. p. 890 f ; Stintzing I 503 f Über seine 
Schriften: Stobbe II 164 a. 67; Stintzing 1. c; Fahnenberg S 43 f. Pütter, Litt 
d. t. Staatsr. II 419. Haubold p. 82. Hugo p. 361. vgl. auch Winckelmann 
II No. 1079. 1066. 1099. 1181. Stintzing A. D. B. IV 268). 

586. Dachso, Cunradus 

56, 4. 1304. d. Conradus Dachso de Augusta VIII solidos. 

57, I. 1305. d . . . Tahse ad purgandam conscientiam VII solidos. 

Alte Augsburger Familie. — Ein Conrad Dachs, Bürger u. Stadtpfleger, 
erscheint 1343 — 1351 (v. Stellen S. 50; Regg. B. \' u. \'III). 

587. Dalenburch, Dielericus de 

98, 7. 1336. d. Dittricus de Dalenburch de Saxonia ddt VI solido?. 

1355 Jan. 8 mag. Theodericus de Dalenburch can. ac thesaurar. 
eccl. Bardevvicensis (Sudendorf ÜB. II 488. 494). 1355 Jun. 23: mester 
Diderick van Dalenborch vse schriuere (Urk. d. Hz. Wilhelm v. Braun- 
schweig: a. a. O. 11 506). 1356 Aug. i wird er mit anderen von Hz. Wilhelm 
zu dem nach seinem Tode zu berufenden Regimentsrat bestellt (II 561. 
562.66). 1363 Jun. 8: her Diderick van dalenborch Prauest tho \'ltzen 
(III 185 ). 1364 Jul. 22: mester Diderick van dalenborch prouest to vitzen 
vnse cappellan (III 149). 

588. Dalheim, Rabanus de 

160, 26. 1407. d Rabanus de Dalhem cum famulo suo dedit I fiorenum Renensem. 

Es giebt viele Geschlechter dieses Namens (Kindler v. Knobloch, 
Oberbad. Gschlb. S. 191); bei den unterelsässischen Dalheim kommt der 
Name Rabanus (Raffo, Rufo) öfter vor (Hertzog V'I 283 IX. 154: Schöpflin 
Als. ill. II 640. 437.: ÜB. Strassb. III 294). Dennoch ist hier vielleicht 
a. Talheim i. Württ. -Franken zu denken. — 1403 Nv. 23: prec. prim. K. 
Ruprechts um Kan. u. Präb. a. S. Peter zu Wimpfen i. Thal, Worms. Diöz., 
f. Rabanus, S. des Raban v. Thalheim, Kleriker d. Würzb. Diöz. (Chmel, 
Regg. Rupert! p. 95. n. 1618). 

589. Daistein, Petrus Ludovici de 

279, 6. 1515. a d. Petro Lodvici de Daistein dimidium ducatum. 

590. Dambach, Johannes 

103. 16. 1341. d. Johannes Tambacho IX solidos. 

Es giebt verschiedene Orte dieses Namens. — An den berühmten 
Dominikaner Johannes von Dambach (gb. 1288 zu Dambach i. UEIsass, 
■;- 1372 z. Freiburg i. Br.) darf hier kaum gedacht werden. \'on einem 
Studium desselben in Bologna ist nichts bekannt. 

591. Dänemark, Diethgo de 

143, 21. 1381. a d. Diethgone de Dada II florenos Bononienses. 

592. Daenemark, Ericus de 

44, 5 1295. d. Ericus de Dacia VII solidos. 



Daenemark — Dassel. 87 

593. Daenemark, Gyserus de 

43, 4a. 1195 d. Gyserus de Dacia VI solides. 

594. Dänemark, Guntherus de 

44, 3. 1295. d. Guntherus de Dacia III solides. 

595. Dänemark, Nicolaus de 

43. 14. 1294. d. Nicolaus de Dacia VIII solidos. 

596. Dänemark, Petrus de 

40, 19. 1292. Petrus de Dacia XII solidos (cf. 40, 20I. 

[1326 Jan. 30 rnag. Petrus de Dacia can. Ripensis rector universitatis 
studii Parisiensis wird von der Universität Paris unter ihren Schutz gestellt: 
Schlesw. Holst. Regg. u. Ukk. III 325.] 

597. Dänemark, Theodericus de 

46, 31. 1296. d. Theodericus de Dacia X solidos. 

598. Danhoff, Henricus 

223, 30. 1476. a d. Henrico Danhof de Livonia canonico Tarbatensi XIII solidos. 
1471 Leipzig (.Hinricus danhoff de lufonia'i. — Vielleicht der auch 
in den Ostseeprovinzen vorkommenden Adelsfamilie Dönhoff angehörig 
(Schwartz i. Mitt. a. d. Livl. Gesch. XIV 434). 

599. Danielis, Petrus 

147, 31. 1385. d, Petrus Danielis de Matlenessen VIII solidos. 

600. Darbte, Arnoldus 

151. 38. 1392. a d. Arnoldo Ozenbrugge solidos XXIII. 

152. 8. 1393- Arnoldus Darbte de Osenbrughe Scolaris in iure canonico .procurator' 

(cf. 153. 36). 
399, 15. 1393. Arnold\is de Osenhrugge magister in artib. .procurator' (cf. 400, 14). 
1390 Köln (.Arnoldus Daytvit de Osenbrughe bacc. i. art.'). 1397 Fbr. 
vlt.: Decr. Lic. Bonon. (.suppos. f. priv. ex. d. Arnoldus de Alamania: et 
f. vnanimiter approb.': L. s. i. p. I). 

601. [Dassel], Theodoricus de [sen.] 

41, 2. 1293. magister Th(eodoricus) canonicus S. Pauli in Halberstad X solidos. 

42, 9. 1294. magister Theodoricus canonicus S. Pauli in Halberstad .procurator'. 

1298 Jan. 8 mag. Dietrich v. Dassel can. S. Pauli Halberstad. (ÜB. 
Halberst. II 589); auch 1304 Apr. 23 (ÜB. S. Bonif Halb. S 358). Überlässt 
1322 Fbr. II s Merseburger Kanonikat nebst Obedienz i. Helfta seinem 
Verwandten, dem Jüngern Dietrich v. D. |s. No. 602]. f vor 1364 Oct. 18 (^UB. 
Bonif S. 409). 

602. Dassel, Theodericus de |iun.| 

107. I. 1343. a d. Theoderico de Dasle canonico eccl. S. Nicoini Magdeb. dyoc. 

XVIII solidos. 
112, 12. 1346. Theodoricus custos de Medburg .procurator' (cf. 113,31. 366, 32. 367. 9.). 
1332 Febr. 11 Dietrich v. Dassel (iun.) can et thesaurar. e. S. Nicolai 
in Novo foro Magdeb. von P.Johann XXll mit Kanonikat in Merse- 
burg und Obedienz in Helfta (Helpedet. die mag. Dietrich v. Dassel 
(sen.) aufgiebt, providirt. 1349 Jan. 30 her Thiderik von Dablc custere des 
goddeshuses sente Nicolai up deme nyen markede tu Magdeburch (ÜB. 
Magdeb. S. 248). Ebenso 1352 Apr. 27 (ibid. S. 266). 1371 Mai 21 Job. 
V. Dassel, dec. e. S. Nicolai Magdeb. überweist ein von ihm bei dem 
Marienaltar genannter Kirche gestiftetes Beneficium: Thiderico de Dasle 
filio sue sororis et concanonico (ÜB. Anhalt 1\' 281). Jedenfalls identisch 
mit her Ditterich von Dassell tumherre der grossen Kerchen zu Merseburg 
1362 Mai 5 (ebenso 1364 Jun. 23), der 1366 5/1 auch ppos e. S. Sixti 
Merseburg, genannt wird (N. Mitt. a. d. Geb bist, antiq. Forsch. I. loi. 
104. 105.). Erscheint in dieser letztern Eigenschaft noch 1365 4'ii (a. a. O.) 
u. 1368 23/4 (ÜB. Bist. Meiss. II 86). — [Dagegen ist Dyderik von Dasle, 
can. e. Hildesh. (1385 — 1420 urkdi.: ÜB. Hildesh. II 298. 377. 422 u. s. w.), 
1395 5/7: archid. in Stockheim (ÜB. Halberst. No. 3096) wohl jünger.]. 



88 Datyn — Degen. 

603. Datyn, Lambertus de 

177, 17. 1427. mag. Lampertus de Datyn cum socio suo I ducatum. 

178, 35. 41. 1428. Lampertus Datyn can. Leodien & ppos. e S. Dioiiisii Leodien. 

Scolaris in iure canonico .procurator' (cf. 179. 17). 

Wohl ein Sohn des Lütticher Staatsmannes Walther Datyn (^d'Athin). 
1407 in Heidelberg f, Lambertus Datien can. S Pauli Leodien.'»; 
1418 Jul.: bacc. art.; 1420 Mz. 28 mag. art. (ibid. II 373K lehrt a. d. Uni- 
versität Heidelberg (ibid. II 3751. —- 1424 Köln (,m. Lambertus Datyn. can 
Leodien.'). 1431 Sept. 29 Lambertus Datin art. mag. Decretor.D. can 
Leodien, ppos. S. Dionysii Leodien., ppos. e. mai. Leodien.. 
S. Pauli et S. Martini Leod. (Repertor. 1653». 

604. Dattele, Arnoldus 

171. 33. 1420. a d. Arnoldo Dattele can. Warmiensi XX solidos. 

Erloschenes preussisches Adelsgeschlecht (v. Ledebur III 3241. — Seit 
r423 als can. Warm., seit 1424 Aug. 19 als ppos. Warm, (resign. 14581 
genannt; erbaute das Spital z. h. Geist i. Frauenburg (Scrr. Warm. I 222. 
a. 30). 1431 Apr. 17 : r. e. in Wormedit. Warm. d. (Repert. 8191. 1426, 1467, 
1468 Sachwalter d. Deutschen Ordens i Rom (ÜB. Bist. Culm I No. 537. 
6441. 1452 Deputierter des Bist, beim Basler Concil (Scrr. Warm. I 88 a. 81 > 
1455 Mai d. Dompropst und Generalvikar Arnold v. D. i. Allenstein 
gefangen il. c. I 115. u. a. 127; 148. 160, 165. 173, 3051. Soll 1459 od. 1460 
verstorben sein, doch 1467 Dz. r u. 1468 Febr. 11 noch urkdl. (ÜB. Bist. 
Culm No. 644). 

605. Dauendorf, Johannes de 

141, 30. 1379. d. Johannes Tauchendorf de Hagenaw dedit VI solidos. 

1394 mag. Johannes de Douchendorf officialis curie Argentin. 
(Strassb. Domstift Seelbuch f" XX'^i. 

606. Daum, Johannes Baptista 

532, 39. 1552. d. Joannes Baptista Dohan, canonicus Novi Monasterii Herbipolensis 
libras duas. 

Joh. Bapt. Daum, can. e. Novi Monasterii Herbipol.; 1544 in 
Köln, 1546 in Frei bürg i. B. (Arch. Wzb. — Mitt.) 

607. Decimator, Ulricus 

103, 32. 1341. d. Ulricus Decimator de Lantzhuta XJI solidos. 

Wohl Landshut in Niederbayern, da der Name Zehenter (Decimaton 
in jener Gegend heimisch war (Ulrich Zehenter geschworener Richter in 
Sweitenkirchen 1447: OBayT. Arch. 22, 147). 

608. Dednrot, Johannes 

215, 32. 1471. a. d. Johanne Dednrot de Gottingen VIII Bologninos. 

1466 Nv. 4 i. Erfurt (.Johannes Dederod de Goettingen'). Bologna 
1472. 73: ad lecturam medicinae diebus festis D. M. Johannes Dederot 
de Sansonia dominorum scholarium artistarum et medicorum digniss. 
Rector (Dallari, Rotuli p. 90). 

609. Dessen, Balthasarus 

227, 34. 1480. a d. Balteäario Degen Curiensis dioc. IUI grossos. 

610. Degen, Heinricus 

160, 24. 1407. magister Henricus Degen de Swevia pro se et socio suo I. florenuni 
Renensem. 

1398 Apr. 14 Wien (.Henricus Degen' i. d. Natio Rhenan.). — 1410 
Apr. 3: Decr. DoctorBonon. (Jan. 17 .Henricus Alberti teghen de Sueuia 
suppos. priuato examini et ab omn. n. d. approbatus". — Apr. 3 .Henricus 
Alberti teghen de Alamania f. conuentuatus publice . .': L. s. i. p. I). — 
1433 Heinricus Degen Decr. Doctor ppos e. Sindelf ingen. 1455 ver- 
tauscht seine Propsteigegen die Pfarrei Oettingen (Urkk. z. Univ.Tüb. p. 9). 



Degerfelden — Dettingen. 89 

611. Degerfelden, Conradus de 
71, 32. 1316. d. Conradus de Tegerfeld Constanc. d. VIII solidos. 

Hier ist wohl an das badische Degernfelden i. B. A. Lörrach, niclit 
an Taegerfelden im Aargau zu deni<en. — Ein Ritter Cunrad de Tegervclt 
1289. 1307 ,vvar der Erzieher des Hz. Johann Pariicida; nach der Ermordung 
des K. Albrecht verschwindet er vollständig aus jener Gegend' (Kindler 
V. Knobloch, Oberbad. Gschl buch I 2051. War verehelicht mit Margaretha 
Maness, T. des Züricher Ratsiierrn Rüdeger M., u. starb, wie es scheint, 
in Verborgenheit in Basel, ohne Kinder zu hinterlassen' (.Beitrr. z. Gsch. 
d. Famil. Tegerfelden' i. Adler X (1883) S. 5). 

612. Deichsler, Ulricus 
17b, 10. 1426. a magistro Ulrico Deichsler canonico B. Marie veteris capelle 

Ratispon. XXII. Bologninos, 

1442 Ulricus Deichsler ppos. e. B. Marie V. ad veterem capellani 
Ratispon. (Hundt. Metrop. II 88. cf. Paricius S. 356). 

613. Deyring, Adam 
105, 44. 1461. a d. Adam Deyring de Ulma V Bologninos. 

1465 Aug. 19: Lic. in Decr. Bonon. (Aug. 10: ,disp. f. c. dno 
Adam de Vlma dioc. August, de Alam.: A. No. 3. — Aug. 19: ,d. Adam 
pres. per d. Joh. de Sala ... f. approb. n. d.': L. s. i. p. Ij. 

614. Deys, Hermannus 

17z, I. 1421. Hermannus Deys .procurator'. 

1415 WS. Heidelberg (.Hermannus Deyss clericus Paderen- 
burgensis'j. 1417 Oct. 13 Wien (.Hermannus Deys de Paderburnensi ciui- 
tate 8 gr.'). 1421 Aug. 25: Decr. Lic. Bonon. (,d. Hermannus de hys 
(sie) nepos dni Frederici auditoris f. priuato examini subiectus . . extitit 
ab Omnibus n. d. approbatus": L. s. i. p. I). 1434 Mai 14: Hermann. Deys 
S. Victoris extr. muros Mogunt. canon. sindicus et procurator eccl. 
Mog. I Würdtwein S. d. XIU 13). 

615. Delft, Theodericus de 
229. 22. 1481. a d. Theoderico Heinrico filio Ade de Delft VI grosses Bononienses. 

616. Delsberg, Petrus de 
131. 23. 1368. d Petrus de Telsberg [cf. Theobaldus de Bohek]. 

617. Delsberg, Richardus de 
42. 31 1294. d. Richardus de Thelesberch XX solidos. 

1314 Mz. 29 Richardus de Telsperg Z. (Uß. Bern IV 725). 

618. Denckh, Johannes 
236, 32. 1489. a d. Johanne Denckh de Bruna Patavien. dioc. Xl\. Bolendinos. 

Wohl identisch mit Johannes Denckh can. e. colleg. Habachensis 
August, dioc. o. d. (Khamm, Hierarch. August. II 109). 

619. Dessini, Johannes 
6-. II. 1314. d. Johannes Dessini Constanciensis dyocesis rector ecciesie in 

Friesenhoven VIII solid. 

620. Dettingen, H(einricus) de 
42, 27. 1294. d. II. de Thetingen, iuratus. ddt III libras & VI solidos. 

Dettingen, B. A. Konstanz. — 1288 Jan. 9 Hainrich v. Thetingen, 
Rektor der Kirche zu Pfaf fenh of en, u. s. N'ater Heinrich v. T. (dieser 
auch 1270: Neug. II 456 u. 1295: Fürst. U. B. V 2731 als Patron derselben 
Kirche, schliessen m. Burkhard Rasor von Überlingen e. Vergleich (Siegel 
des Ritters Heinrich v. Th. u. des Dekans von Sevelde: .quo ego rector 
predictus utor in hac parte cum proprio careanT] (St. Arch. Überling. 
L. 12 No. 210I. 



90 Dettingen - Dicker 

621. Dettingen, Wernherus de 

109. 45. 1345. a d Wernhcro de Teting canonico Augustensi II libras. 

IIa, 13. 1346. d. Wernherus de Tettingen canonicus Augustensis .procurator* [A\ 

III. 17. 113. 31. 114, 43. 366, 32. 367. 12. 24.1. ~l 

Fehlt in den Verzeichnissen der Aiigsburger Domherrn bei Stengd 

u. Khamm. 

622. Deutsch, Wolfgangus 

250. 12. 1497. a d. Wolffgango Deutsch arcium magistro Pragensis dioc. Bruxensw ' 
XVI ßologninos. 

1495 Leipzig: Mag. art. (, Wolfgangus Deutsch de Brüx': Matr. philos.i 
[Ein Johannes Deutzsch (Dewtzi 1516 u. 1518 als Bürger und Ratsherr .. 
Brü.x genannt: Schlesinger, Stadtbuch von Brüx Nr. 459. 60. 65). 

623. Deventer, Arnoldus de 

225. 4. 1477. a d. Arnoldo de Davandria XIII solidos. 

624. Deventer, Henricus de 

40, 70. 1292. d. Henricus de Daventria V solidos. 

625. Deventer, Johannes de 

40, 21. 1292. d. Johannes de Daventria \l solidos. 

626. Deventer, Michael de 

226. 31. 1479. 3 d. Michaele Davantriensi IUI grosses. 

i486 Jun. 13: Leg. Lic. Bonon. (.Michael de Alamania': L. s. i. c. I). 

627. Deventer, Tilmannus de 

i';4. 28. 1396. Tilmannus de Daventria ,procurator' (cf. 400, x.) 

Vielleicht: .Tilmannus Segherdes can. eccl. Lebuini Daventrien. Trai. 
dioc. sepultus in dicto hospitali. Obiit Ronie a. 1445 die 20 mensis Octobris 
et legavit ipsi hospitali 17 florenos Renenses et fiat anniversarium ipsius 
in hospitali predicto singulis annis die supradicta' (Lib. Confr. p. 2251. 

628. Dewitz, Jodocus de 

283. 26. 1518 a d Jodoco de Dewitz unum flor. Renensetn. 

284. 33. 1519. Jodocus de Devitz Pomorarius 1!) .procurator' (cf. 284, 39). 

[286. 28. 1520. d. Jodoco de Devitz dedimus ex nationis mutuo unum ducatur. 
de camera). 
Hervorragender pommerscher Staatsmann. Hauptmann zu Wolgast 
und herzgl. Rat (v. Seckendorif, Hist. Luther. III § L. add. II). (vgl. 
*Wegner, Familiengesch. der v. Dewitz 1868). 

629. Dich, Nicolaus (zum) 

245, 41. 1493 a d. Nicoiao Tich de OfTenburg florenum Reni medium 
249. 26. 1496. Nicolaus Dich de Ofl'enburg .sindicus' 

369, 36. (1497) Nicolaus Diech de Offenberg in iure civili insignitus . . . contri- 
buit medium Renensem. 
Offenburger Familie .zum Dych'. — 1485 H. in Erfurt (.Nicolau; 
Dych de OfTenburg tm.'). — 1497 Jun. 28: Leg. Doctor Bonon. (Jun. 27 
.disp. c. d. Nicoiao de Alamania'. — Jun. 28 .exarn. f. predictus d. Nicolaus . . 
laudabiliter approb. . . . doctoratus': L. s. i. c. I). — 1499 Oct. 5 u. 1502 
Jul. 16: Nicolaus Dich. der. Argent.. in Romana curia causarum 
procurator (Zs. f. G. ORh. N. F. VII 122. 128). Um 1500: Nicolaus Dvch, 
Legum Doctor, can. e. S. Petri iun Argentin. in der Kapitelsitzung in 
Strassburg anwesend (Strassb. Tho. Arch. L. VIIi. 1503 Nov. 2 in Rom 
(.Nicolaus Dick, legum doctor, can. e. Wormatiensis, in Romana curia 
causarum procurator- — Lib. Confr. p. 115.). 1505 Oct. 31 Nicolaus Dych, 
Decretorum d) Doctor. S. Petri iun. canonicus. von Wolfgang Böcklin [s. d] 
zu s. Procurator ernannt (Str. Tho. Arch. L. \TI1). 1506 Apr. 20: verzichtet 
auf s. Kanonikat v. Alt S. Peter i. Strassburg (Zs. f. G. ORh N F. 

vn 129). 

630. Dicker, Conradus 

283. 35. 1518. d. Conradus Dicker Aldenzalensis medium ducatum nacioni promisit. 



Dictramus — Diessenhofen. 91 

631. Dictramus, Johannes 
169. 16. 1507. d Joannes Dictramus et Leonardus de Pilsen fratres Boemi promi- 

serunt 1 ducatum. 

632. Dictramus, Leonardus 
269, t6. 1507. |cf. Joannes Dictramus. | 

633. Dieperskircher, Georgius 

238, 19. 1490. a d. Georgio Dieperskircher unum florenum Renensem." 

1499 Dz. 16 Jörg Dieperskircher, Lehrer der Rechte, erhält die Ver- 
waltung d. K. Urbaramtes in Leoben (Mitt. h. \'. Steiermark 12, 232). Georg 
Dieperskircher can e. Brixinensis f 1516 Dz. 22 (Epitaph im Dom z. 
Brixen: ,Ambrosius Yphouer [s. d.] U. J. Doctor, huius edis custos et 
canonicus, Georgio Dieperskircher viro noblH ac U. J Consulto syn- 
canonico et amitino optimo bene merenti et pio sanguinis iure poni 
curauit. vivit annos L. menses. dies, obiit anno Chr. M. D. XVI die XXII. 
mensis Decembris'. — Resch. f. 14). 

634. Diepholt, Johannes de 
218, 36. 1474. a Johanne de Diepholt artium magistro XIIII Bologninos. 
221, 32. 1476. d- Johannes de Diepholt artium magister & utriusque iuris doctor, 

Aldensalensis, Amersfordensis ac Davantriensis ecclesiarum canoni- 
cus ac eiusdcm ecclesiae I )avantriensis scolasticus et utriusque 
uniuersitatis doininorum iuristarum studii Bononiensis rector 
anno septuagesimo sexto die XII mensis Maij /(7is7 siiii H^npfi^n 
in (Ik Mati ikrl malen. 
1474 — 75: ad lecturam Decretalium diebus festis; D. Johannes de 

Diepholt de Traiecto de Alamania dominor. scholarium utriusque universi- 

tatis digniss. rector (Daliari, Rotuli p. 97). — Mag. Johannes de Diepholt, J. 

U. D., erscheint von 1474—97 als can. et scolasticus e. S. Lebuini 

Davantrien. (Utiecht, Arch. — Mitt.) 

635. Diessenhofen, Berchtoldus [Truchsess?] de 

Xi, 15. 1322. d. Berchtoldus de Thyezenhofen Constanc. dioc. VI solidos. (84, 16. 
20. : 1324). 
Ein (älterer?) Bertholdus de D. erscheint 1274 u. 1283 als thesaur. e. 
Const. (Kindler v. Knobloch, Oberb Gschl ). — Vielleicht 1328 Oct. 13: 
B. Fasoldi de Diessenhofen (Schweiz. Gschfd. XXXII 193). 

636. Diessenhofen, Heinricus Truchsess de 

71. 35. 1316. d Heinricus dapifer de Diesenho\en Constanc. dioc. V libras et 

XIII solidos. 
77, 4. 15. 1319. Heinricus dap.fer de Diescenhoven .procurator'. 
83, 44. 1324. Hainricus tapifer de Dj'essenhoven canonicus Constanciensis tunc 

rector scolarium ultramontanorum studii Bononiensis. 

Der bekannte Geschichtsschreiber. — Die Truchsesse v. Diessenhofen, 
ein Zweig der Edeln v. Hettlingen, wohnhaft i. d. St. Diessenhofen, waren 
Ministerialen der Gfeii. v. Kiburg. — Heinrich, S. des Johannes Truchsess 
V. D. u. der Elisabeth v. Reinach, Vetter des Jacob v. Rinach |s. d.], Bruder 
des Conrad Tr. v. D. (s. d.] 1325 als Decr. D. u. can. e. Beron. genannt 
(Riedweg, ßerotnünster S. 445); 1326: thesaur. e. Beron.; 1328 thesaur., 
r e. in Andolfing. ac. pleb. e. in Diessenhofen. 1338 Jan. 54 erscheint 
er als can. e. Const.; 1330 — 38 i. Auftrag des gebannten Gfn. Otto 
V. Habsburg a. d. Kurie i. Avignon: päpstl. Kaplan. Von 1338—41 i. 
Beromünster, dann dauernd i. Konstanz. 1343 Mz. 9 mit den übrigen 
päpstlich gesinnten Domherren, unter diesen auch s. Bruder Conrad, aus 
der Stadt vertrieben. 1356 nach Avignon, um für den vom Kapitel 
gewählten Freisinger Bischof Albr. v. Hohenberg zu wirken. 1364: ppuo. 
e. Const. (Riedweg S. 446). I 1376 Dz. 24 (Necr. Const. i. M. G. H. Necr. 
I 296 u. I 35b.) — Vgl. Aebi i. Gschfd. d. 5 Orte XXXII 145 ft".; König i. 
Forsch, z d. Gsch. XIX 335 ff.; Simonsfeld ibid. XVIII 299 ff.: Roth 
V. Schreckenstein i. Zs. f G. ORhein. XXV S. 34 ft.; Schulte ibid. N. F. I 
46 fi" : Huber i. Boehmer, Fontes I\' 16 — 126 u. \'orrede p. XI ft'.; v. Wyss i. 
A.D.B.V148 fi. u. s. w.; Cartellieri, Regg. ep. Const. No 4691. 4698 u. 4728 31 



„2 Diessenhofen — Dyett (Dych). 

637. Diessenhofen, Johannes (Truchsess de| 

-^i, 37. 1316. d. Johannes de Tiesenhoven Constanciensis dyocesis VI solidos. 

1327 Mai 25: Johann, S. Johanns des Truchsessen, Kirch herr i. 

Empfingen (Regg. ep. Const. No. 4130). 

638. Diessenhofen, Johannes Truchsess de 

186, 38. 1439. a Johanne Truchsess de Dyessenhofen |cf. Caspar de LandenbergJ 
188, 3. 1440. d. Johannes Truchsess de Diesehenhofi'en can Constanc. ddt IX 
Bologiiinos (188, 151. 
S. des Ulricus Dapifer de D. — 1440 u. 1457 Mz. 28: iier I lans Truch- 
sess von Diessenhofen Domherr zu Konstanz 1 Eiselein S. 249). 1442. 
1457. 1459- 1468 1469 erscheint er als Chorherr zu Bischofszell. f 1481 
(Helv. Sacra I 38). 

639. Diessenhofen, Conradus Truchsess de 

91, 18. 1331. a d. Cunrado Dappifero canonico ecclesie Constantiensis & a socio 

SUD dno Johanni de Kyburg IUI hbras cum III solidis. 
91, 38 1332. Cunradus Dappiler de Dyessenhoven can. Constant eccl .procurator 
(92. i). 
Bruder des Henr. de Diessenhofen [s. d.]. — 1320 Apr. 8 verpflichten 
sich Propst u. Kapitel der Züricher Kirche, auf Intervention des B. Johann 
V. Strassburg u. des Hz. Leopold 1 v. Ostreich, Conrad dem Sohne des 
Truchsessen Johannes v. Diessenhofen ein Kanonikat zu verleihen, sobald 
sich die Möglichkeit hierzu biete (Herrgott T. IV. P. II. p. 186 [No X).) 
1342 Mz. 7 (Regg. e. Const. No. 4652), 1343 Mz. 9, 1344 Aug. 25 erscheint er 
als can. eccl. Constantien. Bei der an letzgenanntem Tage stattgehabten 
Bischofswahl waren einige Stimmen auf ihn entfallen. 1367 Febr. 2 Conr. 
Dapifer qui se gerit pro rectore e. in Heftenbaht (Regg. Const.). f 1368 
Oct. 28 (,Cuonradus dapifer de Dyessenhoven can. Constant. — L. a. e. 
Constant. i. M. G. H. Necr. I 294 cf. ibid. L. a. e. Turic. I 582}. 

640. [Diessow], Johannes de 

108, 33. 1344. a d. Johanne plebano in Diessow de Saxonia Magdeburg, dyoc. 
VIII solidos. 

641. Diest, Johannes de 

150, 13. 1388. Johannes de Dyst .procurator'. 

Ist ohne Zweifel mit Johannes de Novo Lapide identisch. 

642. Diest, Sulpicius de 

151. 16. 1391. Sulpicius de Dyest .procurator. 

643. Diestesis, Johannes 

80. 37. 132z. d. Johannes Diestesis Conslanciensis dyocesis VIII solidos. 

644. Dietegen, Christianus 

222, 19. 1476. d. Cristianus Dietegen de Chur, pedagogu.s Johannis de Brandis 

Vielleicht ein S. des Lutzy Dietegen. Bürgers zu Chur 1448 (Regg. 
v. Pfäfers S. 68). 1461 SS. Erfurt (.Christianus Dyetegen de Curia tm') 
1485 Oct. 4 mag. Christian Diethegen. Chorherr z. Bischofszeil (Regg. 
Const.). — Vielleicht identisch mit Christian. Direckham il). der. Const. d 
der die Pfarrei S. Stephani i. Laysano Brix. d. 1513 Mz. 19 resignirt? 
(Hergenroether I 70). 

645. Dietinkon, Petrus r. e. in 

61, 15. 1310. Petrus rector ecclesie in Dyenkon VI libras. 

Illegitimer S. des Gf. Rudolf v. Habsburg - Laufenburg. Kirchherr 
z. Dietinkon u. Chorherr z. Beromünster i. Aargau: stiftet 1340 die 
Kaplanei z. h. Martin, -j- 1349 (Riedweg, Kolleg.stift Beromünster S. 469). 

646. Dyett (Dych), Heinricus 

III, 29. 1345. a d. Heinrico Dyett de Ertfordia Maguntinensis diocesis XII sohdos. 

114. 37. 1347. Henricus Dych 'plebaniis S. Rupert! (!i in Erfordia Maguntinensis 

dyocesis .procurator- (cf. 367. 27 1347: pleb. S. Viberti i. Erfordia). 

115, 7. 1347. In crastino pasche resignavit d. Henricus 

Nicht S. Rupert! — eine solche Kirche existirte in Erfurt nicht — 
sondern S. Viberti (Wiperti). 



Dillingen — Dohna 53 

647. Dillingen, Johannes de 

211. 9. 1466. a d. Johanne de Tiilingen plebano in Prenz florenum Renensem. 

212. 5. 1467. magister Johannes de Tillingen plebanus in Prenss ,procurator' 
(cf 212,2.: Johannes ,Trelinghen' u. iia, 18). 

1469 Jun. 8: Lic. i. Decr. Bonon. (,Joh. Molitoris de Diligen 
de Alamania f. exam. e. approb. ab omn. n. d.': L. s. i. p. I). 

648. Dinckelage, Theodericus de 
1S7, ii- 1500. Nobilis d. Theodericus de Dinckelaghc clericus Osnaburgensis 

diocesis medium florenum Renensem 
1548 Mai 36 Dietrich v. Dinklavv. Domherr zu Osnabrück (Ann. 
h. V. NRhein 57, 285). 

649. DinkelsbUhl, Otto de 
38, 39. 1291. d. Otto plebanus Dingesbohel XVI solides. 

650. Dinslaken, Tilmannus 
271, 55. 1509. a d. Tilmanno Dinslagen medium florenum Renensem. 

1502 i. Köln {.Tilmannus de dj'nslaken filius Johannis de dynslaken 
ad art. iur. 11 solid.'). 

651. Dyntzun, Marquardus de 
41, 9. 1293, d Marquardus de Dyntzun VII solidos. 

1322 Mz. 19: Marquard v. Tinzen (Tinzona), Domherr z. Chur, wird 
V. Domherrn Philipp v. Hoest, gegen den von der Mehrheit des Kapitels 
gewählten Gf. Rudolf v. Montfort [s. d.] z. Bisch, von Chur postuliert. Er 
nahm die Wahl an u. begab sich, ebenso wie Rudolf, nach Avignon; der 
Papst entschied indessen für Rudolf v. M. (Mayer, Jahr. Ber. H. V. Grau- 
bündten 1887, 32 No. 9; Preger, Abh. Ak Münch. 16, II. 237. Xo. 96. Regg. 
ep. Const. No 3937). 

652. Dobben, Johannes 
227, 32. 1480 a d. Johanne Dobben scholastico ecclesie Hildensemensis X grosses 

(cf. 228, 28). 
•228, 28. 1480. a d scholastico Hildensemensi (ad emendum calicem) III grossos. 
1482 Joh. Doppen, scolasticus eccl. Hildeshem. (Arch. Hannov. 
.Hildesh.' No. 2009. 2011 — 17). 1492 Apr. 5: Lic. Decr. Bonon. (Mz. 31 
,disp. f. c. d. Joh. Dobbe can. Monast.' — Apr. 5 .conuentuatus f. et exam. 
predictuä d. Joh. Dobbe approb. n. d.': L. s. i. p. Ii. 

653 Dobben, Rutgerus 

22b, 26. 1479. 3' '^- Rutghero Dobben Coloniensis dioc. IUI grossos. 

1478 Nov. Köln f,Rutgherus Dobbe de Assindia ad art. iur.'). 1481 
Jul 18 11484 Apr. 24) d. Rutgher Dobbe clericus Colon, d. princip. 
obligavit se pro facult. resignandi (Annal. h. \'. NRhein 6r, 178). 

654. Dobrun, Bertholdus de 
5S. 4. 1305. d. Bertholdus Debrun Xllll solidos. 

1323 Febr. i Bertoldus de Dobrun dictus, Pleban in Franken- 
voord und die Konsuln daselbst beurkunden eine Aitarstiftung (^Riedel, 
C. d. Br. A. XXIII. 18 cf. Gurnik i. Prog. Fkf. a. O. 1895. S. 13.). 

655. Doenen, Johannes de 
182, 25. 1436. d. Johannes de Doeven de Novomagio, magister in artibus. 
i8j, 31. 1437. magister Johannes de Doenen in artibus de Novomagio etc. ddt 

solidos IX Bononmonem 

1431 Jun. in Köln (.Johannes Doenen de Novimagio. art. s.-). 

656. Dohna, Achatius burgravius a 
333- 9- 1553- Generosus d. Achatius burgravius a Dori libras quattuor. 

Ältester S. des Hauptmanns zu Morungen Grf. Peter v. D. und der 
Catharina v. Zehmen, geb. 1533. Im J. 1545 nach Ploczk geschickt, um 
die polnische Sprache zu erlernen. 1549 SS. nach Frankfurt a. O. 
(.generosus et nobilis dns Achatius burggravius a Dohnn Prutenus'), 
1551 October nach Wittenberg (,dns Achatius Burggravius a Dona 



94 iJokkuin — Dolgeinan. 

Brutenus'i. 1552 WS. Wien (.Achacius Burggravius a Dona Hrutcnu-, 
27. Jun. ddt Hungaricum i. auro'). Folgte seinem Vater (-|- 1553 Jan. 181 
in der Hauptmannschaft zu Morungen, wo er seinen Wohnsitz nahm; seil 
1589 dauernd in Schlobitten. 1556 Rat des 11z. Albrecht i. Preussen; 
1560 (nominell) in dänischen Diensten. 1566 revidiert er als kais. Kom- 
missar die Proviantverhältnisse der kais. Truppen in Ungarn; 1567 nach 
Preussen zurück. Oberstkämmerer. 1572 Rat von Haus aus bei dem 
jungen Hz. Albrecht Friedrich. 1584 Oberaufseher der hzgl. Wild- 
parke und Gärten. — 1569 vermählt mit Barbara v. Wernsdorl: 7 Söhne 
und I Tochter Empfing 1573 Jun. 18 im Teilungsvertrag zu Carwinden 
alle Morungenschen Besitzungen nebst Feulingk, ferner Herrendorf, Neu- 
markt, Carwitten, Schlobitten, Stöpen, Rampten, Kl. Scharmitten, Anteil 
Gr. Scharmitten und Reichertswalde. f 1601. (Aufzeichnungen über die 
Vergangenheit der Familie Dohna. T. I. S. 46 flf. Berl. 1877 ) 

657. Dokkum, Johannes 

266, 13. 1505. a d Johanne Documensi Frisio uniim karlinum quia famuius. 

1507 Nv. 8 disputierte in Bologna .minimus legum scholaris Joannes 
Doccumensis Frisius' um eine Lectura in iure ciuili, welche ihm zu teil 
wurde (gedruckt. Bltt. i. Staatsarch. Bologna Lade 1441. Er ist aller Wahr- 
scheinlichkeit nach jener Johannes de Alamania, der 1509 Mz. 22 zum 
1. U. D. in Bologna promoviert wurde (.e.xamin et doctoratus est pro 
paupere . . d. Johannes de Alam. cum quo pridie f dispens. . . in iure 
autem civili quia lecturam habebat solvit, sed in iure can. nihil 
omnino solvit, presentatus per d Lodouicum de Sala et d. AI. Amadosium: 
qui cum doctoreis insignibus ornauit, d. vero Laurencius de Campegio in 
iure ciuili': L. s. i. p. 1). — Sein eigentlicher Name war Bogerman (Hartz- 
heini, Bibl. Colon, f. 167). 1511 Sept. 5: Doctor Johannes Dokkum Fri.^ius 
Advokat am Reichskammergericht zu Worms; 1516 Mz. 5: Assesor, 
präsentirt vom niederrheinischen Kreise, blieb bis 1518 in dieser Stellung 
(Annot. u. Ludolf, Append. X 30). Vor seinem Abgang nach Worms hatte 
er an der Universität Köln zeitweilig gelehrt, wohin er jetzt zurückkehrte. 
Er stand als Rat in Diensten des Hz v. Cleve, behielt aber in Köln 
seinen Wohnsitz: maluit enim inter litteratos quam aulicos agere, vir litteris 
promovendis natus (Hartzheim 1. c). 1541 Febr. 23 finden wir ihn neben 
Vlatten [s. d.] unter den Bevollmächtigten des Hz. von Jülich, welche beim 
Kaiser die Belehnung mit Geldern und Zütphen erwirken sollten (Lacomblet 
ÜB. IV 669). Stand zettweise (ca. 1530) auch in stadtkölnischen (Ennen, 
Neu. Gsch. d. Stdt. Köln I 228) und in bischöfl. Münsterischen Diensten 
(15341; als Münsterischer Bevollmächtigter hatte er den rheinischen Ständen 
den Bericht über die Vorgänge in Münster zu erstatten (Ennen a. a. O. I 3261. 
Er starb 1541 in Köln, Frau und Kinder in sehr ungünstigen Vermögens- 
verhältnissen zurücklassend (\'igl. Zuichemus a. Camminga 1542 Aug. 13): 
schon bei Dokkums Lebzeiten hatte Viglius dessen ältesten Sohn Hieronymus 
adoptirt, der aber schon 1535 starb (Zuich. a. Dokkum b. Hoynck I 103 f i. 
Nicht ganz richtig ist, was Zuichem. 1537 über ihn schreibt: ,Joh. Doc- 
cumensis s. Doccomiensis honestissimo loco apud Doccomium natus I. U. D. 
in universitate Colon. (I) vir eximie doctrine et auctoritatis sub Cesaie 
Maximiliano multis (!) annis Camere (imperiali Spire) assedit et nunc 
Primarius est Ducis Juliacensis consiliarius (bei Hoynck I 103). Zuichemus 
dedicierte dem Freunde seine ,Candela evangelica.' (Unzureichend und 
teilweise falsch sind die Nachrichten bei Suffr. Petrus, de Scriptt. Fris. 
p. 138-140; Paquot. Memoir. X\'i7i. 172; deWal, de claris Fris. ICtis p. 1637). 

658. Dolgeman, Eckardus 

231, 8. 1484. a d. Eckardo Dolgeman eccl. parroch. oppidi Brinams plebano 

medium florenum Renensem, quem pollicitus erat dare, sed morte 
preventus reliquit in vltime sue voluntalis eulogio quattuor Renenses 
florenos quos accepit D. Theodericus Bulow ut executor volun- 
tatis sue 

232, 44. 1485 receperunt a d. Theodorico de Bulow legum doctore ex parte 

legati facti a d. Eckardo Dolgeman 4 flor. Renenses. 



Donienitz — Dortmund. 95 

1466 Oct. II Rostock (.Eggardus Dolgheman de Rozstock nihil'); 
1469/70: bacc. art. ; 1475/76: mag. art. — Er wird Rektor der Schule 
bei S. Nicolai i. Rostock. 1477 in die ar tistische Fakultät aufgenommen: 
1478 i. Frühjahr Dekan (I), ebenso im Herbst (II). (vgl. Kosegarten, Univ. 
Rostock I S. 129. 143. II 225. 226. 228). 

659. Domenitz, Theodoricus 
17z. 10 1421. d Theodoricus Domenitz de Osterborch ddt solidos XX. 
172. 33. 1422. Theodoricus Domenytz ,procuratür. 

1424 Sept. 27: Theodoricus Domenitz, can. e. Halberstaten. (Uß. 
Halberst. IV 625). 1425 Aug. 19 Th. D. decanus e. Halberstat. (1. c. 629). 
1428, 1429 archidiac. Quedlingborg. i. eccl. Halberstat. (ÜB. Klost. 
Drübeck No. 114. ii5(- 1431 Mz. 23 Tydericus Dominitze can. Halberstat. 
hat auf archidiac. Terre Balsamie in e. Halberstad. vzchtt.: wird aufs neue 
mit archidiac. Banni Orientalis in e. Halberst. providirt a. 8. Juni desselben 
Jahres, non obst. canonicatu e. preb. min. Halberst., can. e. preb. mai. 
Magdeburg., obediencia Kempe nuncupata in e. Halberstat. et altare 
S. Crucis i. e. S. Martini e.\tr. mur. oppidi Oesterborgen. (Repert. 282. 
1197 cf. 591). 1437 archid Orient, et can. e. Halberst. (Gudenus C. d. M. 
IV 229). t 1458 Mz. 23 (Schmidt ÜB. Bonif Halberst. S. 172). 

660. Domo Dei, fraler de 
78. I. 1319 frater de domo Dei VI Anconitanos. 

Vielleicht .locus de Domo Dei de valle Desertina Curien. dioc' 
(Jahresber. d. Gesellsch. f Gsch. v. Gratibünd. 1887 S. 41). 

661. Domo lapidea, Adolphus de 
50. 24. 1300. d. Adolphus de Domo lapidea XI solidos. 

Rheinisches, auch i. Brabant verbreitetes Geschlecht (Eiflia illustr II 2. 
S. 301). — (1333 Jan- 14 Adolphus armiger dict. vanme Steynhuysz Zs. 
Berg. Gesch. V. XXII 119]. 

662. Dorinck, Heinricus 
261, 31. 1502. d. Henricus Dorinck Treveren. dyoc. Bolendinos XVI. 

1500 Mz. 31 i. Tübingen: , Heinricus Döring ex Hassia'. 

663. Dornum, Fridericus de 
267, 27. 1506. a d. Frederico*) et d. Heinrico de Dorjnum) fratribus Frisiis accepi- 

mus I ducatum. 

'■) d. Fredericus obiit epidemiae morbo cuius animae 
Deus propitietur. 1508 12. Julii hora 14. (al. m.) 
1503 i. Köln (.Fredericus de Dornum ad artes iur. et solvit'). 

664. Dornum, Heinricus 
267. 27. 1506. Heinricus de Dornum (cf. Friuericus d. D.i 

1503 Jun. 14 i. Köln (, Henricus de Dornum ad art. iur. e. solvit'). 

665. Dorolf, Johannes 

138, 18. 1375. d. Johannes dictus Dorolf de Bopardia clericus Treveren. dioc. nichil. 
1386 Prag: (.Johannes de Bopardia'): bacc art. (Mon. I 244). 1391 
Köln (.Johannes Hermanni Doroch de Bopardia'). 1397 Prag: I.Johannes 
Torolflf de B. st. decr.': Mon. II. 1. 801. [Ein Symon Dorolff 1426 can. "S. Severi 
Boppard.: de Lorenzi, Pfarreien d. Bist. Trier II 107). 

666. Dorpat, Georgius ppos. in 

202, 6. 1457. d. prepusitus Georgius Tarbatensis ecclesie chatedralis de Livonia 
,testis'. 
Vielleicht identisch mit Georg. Waltheri [s. d.] de Prussia? 

667. Dortmund, Wernherus de 

46. 23 1296. d. Wernherus de Tremona VIll solidos 
48, 26. 1298. d. Wernherus de Tremona Vlil solidos. 

1266 Dz. 3 Wernherus presb. dictus de Tremonia (ÜB. Westf. III 
No. 771); 1267 Wernherus r. alt. S. Steph. siti in eccl. S. Renoldi Tremon. 
(ÜB. Dortm. I No. 122). 



g6 Dortrecht — Drinbacl.. 

668. Doitrecht, Gerlacus de 

131, 12. 1368. Gerlacus de Dordraco nihil. 

669. Drachstedt, Busso de 

214, 23. 1470. a d Bussone de Dragstedt de Haitis X Bologninos. 

ai6, 12. 23. 1472 Busso de Drakenstein de Hallis .procurator" icf. 217. 29). 

Patrizier zu Halle a. S. (Dreyhaupt, Bschrb. d. Saalkr. II. Beil. B. S. 30. 
31). — 1454 SS. Leipzig (,Busso Drackenstede de Hallis'i; 1460: bacc. 
art. ibid. 1462 i. Erfurt f.Bosco Drakenstete de Hallis ddt tm'.). 1507 
mag. Busso Drachstedt: Schöppe i. Thale z. Halle (ms. Ratsbibl. Halle- 
Mitt.; vgl. Hertzberg, G. d. St. Halle I 530). 

670. Dramburg, Henricus de 

114. 44. 1347- a d. Henrico de Drawenborgh Poznaniensis dyoc. VII solidos. 

Eine Urkunde des Magistrats zu Dramburg i. d. Neumark dd. 1312 
Sept. 29, ausgefertigt per manum Hinrici plebani in Drauenborgh bei 
Riedel (A. XVIU. 2171. 

671. Dravelius, Johannes 

331, 27. 1548. d. Johannes Dravelius Spirensis libras quattuor. 

S. des 1525 genannten (Hartfelder, Bauernkrieg S. 249; Mitt. h.V. Pflz. 
XV 12) SpejTer Stadtschreibers Dieter Drauel (vgl. u.). — 1537 Jun. 7 
Heidelberg (.Joh. Drauwel Spirensis'i; bacc. art : 1539 Jun. 17 (Töpke I 
566aj. — 1550 Mz. 28: J. U. D. Ferrar. (.niagnif. d. Joannes Trauelius e.x 
Spiren. ciuitate fil. magnif. dni Theodorici Consiliarij urbis Spirensis — • 
studuit Bononie, Ingolstadij, Tubingae. Promotores: d. Ludov. Catus 
et d. Renatus Catus': Arch. not. Ferr. No. 502. fasc. 12). 1550: D. Johannes 
Drauel, Advokat a. Kammergericht (Annotata). 

672. Dreer, Johannes 

318, 33. 1539. a d. Joanne Dreer a Leonberg Wirtembergensi XXXVII Bononenos 

quattrenos tres 
342, 28. 1539. d. Joannes Dreer a Leonberg Winenbergensis, iuris utriusque 

doctor, dedit Bononenos XVII (cf 318. 9). 

Ist wohl ein S. des Bürgermeisters (1532) Hans Dreer (Drehen in 
Leonberg. — 1529 Jul. 18 i. Tübingen (.Johannes Treer e.x Leonberg-). 
1523: mag. art. 1535 Jun. 27 Heidelberg (,mag. Tubingensis Joannes 
Drewer Leontorius dioc. Spir.'), auch i. d. matr. alumn. iuris (,M. Johannes 
Drewer ex Leonbex incepi Haidelbergae iura complere a° 1535 in vigil. 
Petri & Pauli penultima die Junij, saluo tarnen illo biennio quod Tubingae 
compleui' — Matr. II 4821. 1539 Jun 23: J. U. D. Bonon. (.Joh. drewer 
dioc. Spir. in alamania': B. No. 3' ). 1539 Dz. 10: Doctor Johannes Dreer. 
Advokat am Reichskammergericht zu Speyer (Annotata). 1540 Apr. 28: 
Prokurator am Reichskamraergericht (1. c); wird nicht weiter in dieser 
Stellung genannt. Ging wohl nach Tübingen zurück, wo er 1540 die 
Lectio des B. Amantius erhalten sollte. — 1548 D. Joannes Dreuuer p ro- 
thon otar. camerae imper. (Annotata); noch 1554 i. dieser Stellung. (Münch. 
R. Arch. — Selekt .Fronhoven'). 

673. Drillene, Johannes de 

44. 20. 1295. d. Johannes de Drillene L solidos. 

Drillene verlesen für ,Drileue' (Dreileben). 1327 Jun. Johannes 
de Dreyleve can. e. Numburg. (N. M. a. d. G. bist, antiq. Forsch. I. H. i. 
S. 13- 73 H. 4. S. 56). 

674. Drinbach, Johannes 

138. 6. 1375. d. Johannes Drinbach de LTjerlingen rector parroch. ecci. in Blad- 
lingen Constanc. dyoc. solidos XX contribuit. 

Wohl Dienbach, vgl. Ruppert, (Konstanzer Beitrr. 27) das V'zchn. der 
Geschlechter, darunter Dienbach. 



I 



Dron — Duer. g-j 

675. Dron, fr. Gerhardus de 
88, 6. 1327. fr. Gerhardus de Dron ordinis fratrum Theutonicorum de provintia 

Livonie XXX solidos 
88, ag. 1328. fr. Gyrhardiis de Lyvonia ordinis fratrum de domo Teutlionica .pro- 
curator' (cf 88, 24. 89. 25). 

676. Drosdowen, Michael 

215, 39. 1471. a d Michaele Drosdaw. 

677. Drosdowen, Nicolaus 

216, 2. 1471. a d. Nicoiao Drosdaw de Prusia. 

678. Drove, Hilprandus 
246. 31, 1494 a provido viro d. Hilprando Droeft" pastor (!) insignis Coloniensis 

diocesis*) grossetos VIII. 
249, 44. 1497. Hilprandus Droefier pastor Durensis Coloniensis diocesis ,procurator'. 
*) Durensis in ducatu Juliacensi. (al. m.). 
Gehört dem Geschlecht von Wevorden an, welches die Jülich'sche 
Unterherrschaft Drove besass. — Sohn Bernhards II v. Wevord 1 alias 
Bulfer) u. N. v. Thorra; erzogen bei den Carmelitern in Düren. Verzichtete 
nach der Rückkehr aus Italien freiwillig auf die Nachfolge i. d. Herrschaft 
u. nahm die Weihen. Pfarrer an d. St. Martinskapelle zu Düren. 
Sein Werk war vornehmlich die Sicherung der aus Mainz entwendeten 
Reliquien (Haupt der h. Anna) für die Dürener Kirche; bringt den 
St. Annencult in Schwung (Ausbau der St. Annenkirche, Stiftung von 21 
Bruderschaften etc.), der für ihn selbst recht einträglich war, da sein Anteil 
an den einkommenden Geldern sich gelegentlich auf 1800 — 2600 Goldgulden 
belief f 1537 Nv. 6, begraben im Chor der St. Annenkirche zu Düren vor 
dem Hochaltar, (vgl Polius, Exegetic. historic. S. Annae etc. Colon. 1640. 
V. Fürth, Beitrr. u. Material, z. G. d. Aachener Patrizier -Famil. B II. Abt. 3. 
S. 4. Beilage z. städt. Verwaltungsbericht z. d. J. 1888/9. Düren 1890. S. 31. 
Sein Bildnis in einem von ihm gestifteten Fenster in der Pfarrkirche zu 
Drove (Schnütgen, Zs. f christl. Kunst. III Sp. 201. — mit Abbildung). 
Einzelheiten über seine Thätigkeit bei Bonn, Rumpel & Fischbach, Sammig. 
V. Materialien z. G. Dürens. 1835. S. 241. 252 fi". 267 f 

679. Drove, Rutgerus de 

147, 2. 1384. magister Rutgerus de Droeven canonicus Aquensis I libram 
ßononiensem. 

147, 27. \ „ Rutgerus de Drove canonicus Aquensis Leodiensis diocesis 

148. 21. / ^^ '^' .procurator'. 

Über dieses nach dem Dorfe Drove (Rgbz. Aachen, Kr. Düren) 
genannte Geschlecht vgl. Register z. Bd. i — 7 der Aachener Zs. — Rutger 
gehörte dem altern Geschlecht an, nach dessen Aussterben Drove an die 
Wcvorden überging. 1401 i. Köln (,Rutg. de Drove prepos. eccl. 
werdensis Col. d.'). 1407 Nv. 15: K. Ruprecht verleiht dem Ruggher 
\-. Droeve, Magister der freien Künste u. baccal. des kanonisch. Rechts 
1 ine kgl. Präbende im Benedictinerkloster Stablo, Diözese Lütticii (Chmel, 
Regest. Rupert! p. 148. No. 2405). 

680. Drucelingen, Wiricus de 

52, 36. 1301. d. Wiricus de Drucelingen XXX solidos. 

681. Duderstadt, Johannes de 

46, 48. 1296. d. Johannes de Duderstat V solidos. 
I47, 13. 1297. d Johannes de Duderstat V solidos.] 

(Ein Johannes de Duderstat erscheint 1287 als Bürger in Goslar: 
Sudendorf, ÜB. Hzg. v. Br. u. Lüneb. I 66]. 

682. Duer, Wolftgangus 

332, 34. 1551. d. XVolfTgangus Duer Norinil)ergensis libras duas. 

1538 Aug. 18 Tübingen (,Wolfg. Duer Noricus'). 1539: Leipzig 
bacc. art. (,Wolfg. Dürr et Christoph. Dürr'). 1542 SS. Leipzig (.Wolflg. 
Thur Nurinberg'.). 1545 Mz. Wittenberg (,Wolfg. Dürr Norimberg.'). — 

Deutsclie Stulentcn in Bologna. 7 



^ Duisburg — Dunzenheiin. 

jccc Fbr. i6 Dr. Wolfg. Duer zum geschworenen Advokaten gemeiner 
Bürgerschaft zu Nürnberg erwflhlt. In dieser Stellung bis 1560 (.Bschrbg. 
d. Regim. z. Nürnberg', ms. St. Arch.) Wird i^^l als verstorben erwähnt 
(Totenbch. v. S. Lorenz i. Niirnb. Kr. Arch. — Mitt.). 

683. Duisburg, Goswinus de . , • . j. ■,,„,_■ 

113. 30. 1346. d. Goswinus de Duisburg Coloniensis diocesis Vll solidos. 

1360 74 custos ecci. Coloniensis (k. Arch. Düsseld.: Köln, 

Domstift No. 835. 908. 927. — Mitt,). 1370 Mai 23: GoHwin von Duysborg, 
Domherr zu Köln, Z. für den EB. von Köln (Fahne, Chron. u. UBB. I 57). 

684. Dülmen, Wernherus 

143. 15. 1381. a d. Wernhero Du'men de Eibingo vicario eccl. Warmiensis 
XX solidos. 
1375 '■ Prag als stud iur. eingeschrieben (.Wernherus Dülmen 
de Eibingo' — Mon. Prag. II 88). 

685. Dumen, Fridericus 

88, 40. 1328. d Fredericus Dumme XX solidos. 

Vielleicht Fridericus Dumen, decan. e. Minden. 1371Jul.11 (Schmidt- 
Kehr II No. 945» u. 1374 Mz. 10 (Meyer, Hamb. Schulwes. S. 214. No XW). 

686. Dummerinch, Hermannus 

145. 29. 1382. a d. Ilermanno in ecclesia Bonnensi canonico XXV solidos. 
I398, 13 24 1383. a d Hermanno Dummerinch canonico Bonnensi XXV solidos 
pro introitu nationis | 
Dummermoit, Jülich'sches Adelsgeschlecht (Ledebur I 185). — 1378 
Hermann von Dumermoyt Canonich zu Bonn (K. Arch. Düsseld.: Stift 
Essen No. 292. — Mitt.) 

687. Dunen, Fredericus 

236, 18. 1489. a d. Frederico Dunen Colonien. dioc. VI grossos. 

688. Dungein, Rutgerus de 

263, 29. 1503. d. Rutherus de Dungelen clericus Colonien. dyoc. canonicus 

Monasteriensis intravit Bononiam secunda die Maii ao- dni 1503. 

dedit dimidium ducatum. 

,Im Lande von der Mark. Ihr Stammhauss ist gewesen in der Frey- 

heit Castrop am Embscher Brugh, der Dungelen Hoff genant, haben vor- 

mahls ihn gehapt die Heuser Henrichenborg, Bladenhorst, Schaedburg, 

Daelhausen im Ambt Bochumb' (J, A. Berswort, Westf adel. Stammbuch 

i. Hobbelings Bschrbg. d. Stifts Münster S. 406'. — 1499 Mai 9 in Köln 

(, Rutgerus Dungelin ad artes iurauit & soluit'). 

689. Dunker, Bartholomaeus 

96, 46. 1335. d. Bartholomaens Dunker de Osenbruegge de Westvalia V solidos. 

690. Dunker, Johannes 

183, 33 1437 d. Johannes Dunker clericus Maguntinensis dioc. dedit solidos VI 
Bononin 
1428 Oct. Rostock (,Johannes Dunker de Northem'i und 1432 
Oct. 15 (ibid.). 

691. Dunzenheim, Conradus de 

75, 41. 1318. d. Chunradus de Tunzenheim de Argentina X solidos. 

Es gab ein ritterliches und ein bürgerliches Geschlecht dieses Namens, 
welche sich beide nach dem unterelsässischen Dorfe Dunzenheim nannten 
(.Schöpflin, Als. ill. II 642; Kindler v. K. Gold. Buch S. 66>. 

692. Dunzenheim, Nicolaus de 

75, 41. 1318 d Nj'choiaus de Tuncenheim de Argentina IX solidos. 

1328 Jun. 22 Nicolaus V papa mandat praepositis S. Petri iun. 

Argentin quatenus Nicolaum de Tumzenh[eim] dudum fratrem 

conventus Therolzhe[i]m (Dorlisheim) domus hospitalis S. Joh. Jeros. dioec. 



Düren — Dwerg. 



99 



Arg. qui . . fr. Heiiricutn tunc praeceptorem loci . . usque ad sanguinis 
effusionem manus injiciens de hac luce subtraxit et propterea conipulsus 
ad conventum istum derelinquendum vitam absque jugo per saeculum 
ducebat vagabundam, demum vero veniam postulans supplicavit impetravitque 
ut a reatu commissi homicidii absolveretur, iterum in dicto conventu recipi 
faciant. (Eubel, Registerbd. Nie. V i. Arch. Zs. IV N. F. S. 150.) 

693. Düren, Macharius de 

HO, 2,0 1345. a d. Machario de Düren X solides. 

Vielleicht Lesefehler für Mathias? 1360— 1393 Matthias de Düren 
vicar. altar. S. Pauli i. e. S. Gereon. Colon. (ÜB. S. Gereon S. 1415 f ). [An 
die fränkisch. Grafen v. Düren (Zs. f. württ. Frank. 1 19 — 31) ist nicht zu denken). 

694. Dur(n)ingen, Herbo de 

63. z6. 1311. d. Herbo dictus de Dur(n)ingen de Argentina, iuratus, VIII solides. 
Dürftige Nachrichten über dieses nach dem unterelsäsischen Dorfe 
Dürningen sich nennende Adelsgeschlecht bei Schöpfiin (A. i. II 642) u. 
Kindler v. Kn. (G. B. S. 62). - 1336 Burkardus de Dürningen und seine 
Söhne Johannes und Erbo empfangen genannte Lehen der Strassburger 
Kirche in Epfich (Schöpf!. 1. c. II 642). Derselbe Erbo de D. erscheint auch 
1352 Mai 25 (Erbo de D. & Dina eins uxor, fiiia Hügelini dicti Obrecht 
arniigeri, filii qu. Alberti Rülenderlini militis Arg.i und 1381 Jul. 19 lErbo 
de D., fil. qu. Burcardi D.') urkundlich (Str. Bz. Arch |; tot 1397 (, Gertrudis 
filia qu. Erbonis de D.'). — Vielleicht ein Neffe des in den Acta genannten. 

695. Düsseldorf, Johannes 

277, 41. 1514. a d. Johanne Duceldorp I florenum Renensem. 

1507 Jan. 4 (1508 Dz. 18) Köln (,Johannes duselldorp de colonia ad 
artes iurauit & soluif). 1534 Apr. 20! Joannes Dusseldorf, can. e. Colo- 
niensis tot (Krafft. Alt. Vzchn. d. Köln. Domherrn, ms.). 

696 Duvel, Theodericus 

147, 14. 1384 d. Theodericus dictus Duvel, qui requisitus a nobis recessit nee 
iurando nee solvendo 

Weitverbreitete niedersächsische Familie. — Ein (jüngerer?! Dietericus 
Duvel erscheint 1450 als can. e. Sleswicen. (Schröder, G. d. St. Schlesw. 
Anl. XIX) 

697. Dwerg, Hermannus 

157' 33- 1401- a d. Hermanno Dwerg*) decano ecclesie S. Severini Coloniensis, 

substituto in locum Conradi [de Tanrodej ,procuratoris' tunc absentis 

VI libras (cf. 158, i). 

*) postea lacto prothonstario dni pape Martini (a. m). 
1402 Sept. 4: Decr. Doctor Bonon. (Sept. 2: suppos. f. priv. exam. 
de Ermannus de vuerg decan. Colon. . . e. f a. omn. doct. appr.' — Sejit. 4: 
.Ermannus predict. f publ. doctor. i. e. S. Petri mai. ut nioris est et insign. 
per d. Bernard. de Zambeccariis": L. s. i. p. I). — Hermannus Dwerg 
Herford. Westfal., Decr. Doctor, ppos. e. cathedr. Lubic. (Repert. 307), 
ppos. S. Lebuini Davantr. Trai. d. (Würdtwein. Subs. X 50: Repert. 245), 
ppos. S. \'ictoris Xantien. (Nied. rhein. Gschfr. 1883 S. 37; Repert. 190), 
ppos. S. Andree Colon. (Annal. h.V. NRheins 1893. S. 156 No. 36); decan. 
e. S. Severini Colon.; thesaur. S. Georg. Colon. (Repert. 166): can. et 
preb. e. Bremen. (Repert. 226), Wratisl. (Heyne II 292 No. 2>, Trevir. (Dittmer, 
Lüb. Famil. S. 31), Leodien. (Repert. 149. 2666). Traiect. (Repert. 316), SS. 
Joh. e. Dionys. Ilervord. Päd. d. (I.e. 2666.149); archidiacon. i. e. Wratisl. 
(Heyne a. a. O.; Häusler, Gsch. F. Oels S. 360; Zs. f schl. G. 28.444 ^- i'- 
archid. Hasbaniae i. e. Leod. (Repert. 2666), necnon assessor rotae Ro- 
ma nae e. pro tho not. apost. fa. a. O. O.), ,einer der reichsten, gelehrtesten 
u. einOussreichsten Männer i. Rom' (Raumers Taschb. I\'). f in Rom 1430 
Dz. 14 (,d. Herm. Dwerg Decr. D. sedis Apost. prothonotar. Qui unam 
vir.eam e. alia niulta bona donavit e. legavit dicto hospitali. Obiit Rome 
a. d. 1430 d. 14. mens. Dec. e. sepult. i. e. B. M. mai. i. Urbe': Lib. coniV. 



IQO '^bel — Eberbai h. 

p. 219; vgl. über dies Vermächtnis: Repert. 1694) (Kinzelne Nachrr. b. Pastor, 
Päpste I 1870.; Hist. pol. Bll. 25, 803«; Zs. f. westf. G. III F. 1, 284. 298; 
Monatsschr. für rh.w. Gschfsch. III 421; Bianco II (1850) 148 ft; Reber, 
Hemmerlin S. 365; Ilildebr. Liv.-Esth.-Kurld. ÜB. VII. VIII; Napiersky II 916. 
1185. 1200. 1204; ÜB. Bist. Culin I 149: Hölilbaum, Mitt. VII ii. 71. 89; 
Reiche, Gsch. Gymn. Elis. Bresl. S. 31; Fahne, Westf. i. Lüb. S. 46 f, 147 f. 
Von besonderem Interesse d. Notiz i. Buch Weinsberg I 104). 

6g8 Ebel, Jacobus 

ayi, 9 1509. a d. Jacobo Ebel de Berlyn IKarlinum*). 
*) debet (a. m.). 
Viele Mitglieder der Familie bei Riedel. — 1489 SS. Leipzig (.Jacobus 
Ebel de Berlin'). 1506 Frankfurt a. O. (.magister Jacobus Ebel de Berlin"). 
1506 Apr. 23 i. d. consilium facult. philos. gewählt: M. Jac. Ebill de Berlin 
(Dekanatsbuch S. 19); 1507 Mich, unter den Examinatoren; 1508 Ost. aber- 
mals (a. a. O. S. 26. 23). 1509 Mz 29 disput. i. Bologna: Jacobus Ebelinus 
Germanus art. mag. minimus inter medicine scolares zur Erlangung 
einer Lectura über die Frage: .utrum corpora celestia sint de se lucida vel 
ab alio lumen recipiant' (Bologna, Arch. L 144.) 

699. Ebeleben, Nicolaus ab 

325. ai. 1542. a nobili d. Nicoiao ab Ebeleben Turingensi unum coronatum 

(Cf. 325, lO). 

319, 26. 1544 nobilis d. Nicolaus ab Ebeleben ,procuratoi'. 

1527 SS. Erfurt (.Nicolaus et Otto de Ebeleben germani fratres 
nobiles ddt 21 sneberg '). 1546 Jun. 2: Z. bei e. Doctorpromotion i. Ferrara 
(Notar. Arch. Ferrara) 1549 Dz 13: Dechant u. Kapitel zu Meissen melden 
ihrem Mitbruder Nicolaus ab E. den Tod des B. joh. v. Maltitz [s. d.] (Uß. 
Meissen III 387); ebenso 1552 can. e. Misn. u. 1555 Mai 29, wo er mit 
Entschuldigung abwesend ist. Sein Haus: e regione ianuae e. S. Affrae 
(a. a. O. III 388). — In diplomat. Diensten bei Hrz. August v. Sachsen 
1552 (V. Druffel. Beitrr. z. Reichsgesch. No. 1095 u. 1206). 

700. Ebelinck, Mauritius 

261, I. 1502 d. Mauritius Ebelinck Lubicensis florenum medium 
270, 4. 1508 venerabilis vir dns Mauritius Ebelinck arcium magister eccl. Lubi- 
censis canonicu5 .procarator'. 
1496 Rostock (.Mauritius Ebelinck de Lubeke ddt II mr.'}. — 1512 
Mai 4: Leg Doctor Bonon. (,data fuerunt insignia doctoratus in iure 
ciuili nobili Scolari dno Mauricio Ebelinch Alamano ciuitatis Lubicensis. qui 
anno preterito fuit hie licentiatus': L. s. i. c. I). f 1537 Apr. 5 (Epit. i. Dom 
z. Lübeck: .f venerabilis d. Mauricius Ebelingk legum doctor h. e. canonicus': 
Zs. V. f Lüb. G. u. A. VII 89). — Nach Dittmer (Lüb. Famil. S. 31) verm. mit 
Annecke, W. des Hans Cruil. 

701. Ebenche, Johannes de 

110, II. 1345. a d. Johanne de Ebenche Maguntinensis dyoc. VII solides. 

702. Eberbach, Heinricus 

274, I. 1511. a d. Henrico Eborbach de Erfordia dimidium ducatum. 

S. des Erfurter Medizin-Professors Ge. Eberbach, Bruder des berühmten 
Petrejus E. — 1497 WS. Erfurt (.Henricus et Petrus Eberbach, liberi 
moderatoris Georii Eberbach de Rotenburgo Tuberino archiatri'); Schüler 
des humanistisch angehauchten Nie. Marschalk, der ihn in das Griechische 
einführte, ihm auch eine Gedichtssammlung (Enchiridion poetarum clarissi- 
morum) widmete. 1502 in Erfurt zum bacc. art., 1505 zum mag. art. 
promoviert. Im Frühjahr J510 über Wien nach Italien. 1511 Jul. 28: 
Med. Doctor Senen. (.mgr. Heinricus Eberbach Erford. Mog. d. de 
Alamania in facultate medica promovendus et doctorandus est examin.': 
Erzb. Arch. Siena). Von seinem (nur vorübergehenden ) Aufenthalt in 
Bologna war bisher nichts bekannt. Es ist nicht anzunehmen, dass er sich 
hier dem Rechtsstudium gewidmet habe. Denn schon im Frühjahr 15 12 



Ebcrgerus — Eber|n]hausen. loi 

wird er in Erfurt in den Lehrkörper der medizinischen Fakultät aufgenommen 
und ist seinem medizinischen Studium bis zu seinem Tode getreu geblieben. 
— Schon 1512 Mai 2: Rector univ. studii Erforden. (.Doctor Henricus 
Eberbachus Georgij fil., liberalium artium magisterio ac medicinae doctrina 
sine controversia illustris'). Auch in den J. 1528 und 29 bekleidete er 
das Rektorat. Als Dekan seiner Fakultät wird er von 1513 — 1520 genannt. 
■(• 1538 (Kampschulte I 56 f.). 

703. Ebergerus, dns 

37, 31. 1290. d. Ebergerus V solidos. 

704. Eberhard!, Nicolaus 

loa, 36. 1340. d Nycolaus Eberhard! de Bodesin de Missna contribuit XX solidos. 

103, 33. 1341. d, Nicolaus de Misena X solidos. (cf 109, 45). 

107, 39. 1344. Nicholaus Eberhard! can. eccl. Budissinensis Misinen. dj'oc. .procu- 

rator' (cf 365, iz. 36). 
364, II. 1343. Mz. 25: Nicolaus de Mihsina Beauftragter der Xaliou. 

1347 Mz. 14 Nicolaus von Budissin can. e. Misn. (ÜB. Hchstft. Meiss. 
I 365t- 1348 Dz. 18 Nicolaus Eberhardi Decr. Doctor officialis dni Joii. 
epi. Misn. (1. c. I 370). 1350 Fbr. 12 Nv. 4: Nicolaus E. Decr. Doctor cus- 
tos e. Misn. (1. c. I 373. 379). 1355 Mz. 11: archidiaconus Lusatiae 
(I 390. 412). 1357 Sept. 9: Nicolaus Decr. Doctor plebanus i. Dresden 
(ibid. II 5.) 1359 Jul. 2: Nie. E. can. Misn. 1360 Rechtsgutachten des Nie. 
Eberhardi Decr. Doct. archidiaconi Lusatiae (1358 Jul. i erscheint noch 
Cunr. de Kirchberg [s. d.] i. dieser Würde) in e. Misn. et officialis curie 
episcopalis Misn. (II 36). Er wird 1363 Apr. 3 als verstorben erwähnt (II 56. 
70). Sein Jahrgedächtnis a. 20. Juli (,anniversar. Nicolai Eberhardi Decr. 
Doctoris qui legauit Capitalo Curiam . . — Ursin. S. 297). [Ist nicht Bischof 
v. Meissen gewesen (1370) wie N. Laus. Magaz. 35 S. 9 behauptet wird.) 

705. Eberhausen, Rudolfus de 

179, 36 1430. Rodolfus Oberhusin de Dudirstat clericus Traiecten. .procurator' 
401. 32. 1433. Mz. 27; Ego Rudolffus Obbirhusin de Dudirstad . . . (iiuterzeichmt 

das von ihm a's Notar aufgestellte Iiwentariuin). 
183, 19. 1437. Jan. 6: res omnes descripte et designate fuerunt per Rudolfum de 

Ehbirhusen . . . 

706. Ebernhausen, Johannes (li 

204, 36. 1460. a d. Johanne Ebernhusen *) decretorum doctore XII solidos. 

*) Naumburgensi, Merseburgensi, Hildensemensi et Hal- 
berstatensi canonico. 

1450 WS. i. Rostock (.Johannes Euernhusen ddt II mr.'). 1451 SS. 
Leipzig (,Joh. Evernhusen de Gottingen); 1454: mag. art. (.Johannes ewern- 
hussen'). 1460 Januar noch in Padua (Schüler des Angelus de Castro). 1460 
Xv. 6: Decr. Doctor Bonon. (Nv. 4 ,disp. f. c. d. Joanne evernhusen de 
gottingen de Alam. super eo quod non audiuit decr.' Nv. 6 e.xam. et conuentus 
dicti d. Johannis: A. No. 3). 1463 M. Johannes Evernhusen de Gottingen Decr. 
Doctor: rector univ. studii Lipsien. (Zarncke, Quell, p. 589). Im Leipziger 
Doctorenvzchnis: ,Joh. Eberhaussen, Decr. D., ord., can. Naumburg. 
(Friedberg S. 98), doch nicht vor dem J. 1469 Ordinarius, da er nochi. 
diesem J. neben dem Ordinarius Scheibe erwähnt wird (Friedberg S. 92 
gegen Muther, Z. G. d. Rechtsw. S. 86, der ihn von 1464 ab Ordinarius sein 
lässt). •;- 1479 (Muther S. 86). Ilerausg. des Processus iudiciarius des alt. 
Joh. de Auerbach. — Vgl. besonders Muther S. 85 ff , wo Ausführliches ül er 
seine Schriften; Stintzing, Popul Gsch. d. St. S. 246; Friedberg S. 92. 98. 

707. Eber[n]hausen, Johannes (II) 

252. I. 1485. a d Johanne Enerhus V grosses 

234. 45. 1487. d, Johannes Eberhiiscn de Gevyttigen .sindicus'. 

Neffe des vorigen? — 1484 i. Leipzig: bacc. art. (.Johannes ever- 
husen de Gottingen'). 1489 Mz. lo: Leg. Lic. Ferrar. (,d.'joannes Eber- 
hausen de gotingen dioc. magunt alias studens Bononie'. — 1493 Mz. 14; 



I02 Ebersberg — Eggeling. 

Leg. Doctor Ferrar. (,d. Joannes Eberhausen de gottingen dioc. Magunt. 
olim studens Bononie, alias pro die nono mensis Martij 1489 presentatiis . . .'. 
Arch. Notar. Fern No. 237 fasc. 3). 

708. Ebersberg, Albertus de 

56, 3, 1304. d. Albertus de Ebersberg canonicus Erbipolensis XL solidos (cf. 56, 36» 
58,' 34. 1306. Albertus de Ebersberg .procurator' (0(^56, 35. 38). 

Stammsitz der Familie Eber.sberg das gleichnamige Schloss und Dorf 
bei Fulda; ausserdem besass dieselbe noch Schloss u. Dorf Weyers. — 
1293 Fbr. I Albertus de E. natus Albert! nobilis de Ebersberg empfängt 
e. Expektanz a. Dome z. Würz bürg (Mon. B. 37. 811. — 1306 Dz 6 
emancipiert, soll er laut Kapitelsbeschluss v. 1312 Fbr. i am J. Jul. 1314 i. 
Kapitel Sitz u. Stimme erhalten (a. a. O. 38 No. 2761. Erteilt seinem gleich- 
namigen Neffen 1319 Jul. 7 die 16. Expeictanz. — Der Name wird urkdl. 
noch öfter genannt, doch ist nicht zu entscheiden, auf welchen von beiden 
die betreffenden Nachrichten zu beziehen sind: 1335 Apr. 25 Alb. de 
Ebersperg can. Herbip., r. e. in Erlebach prope Winsberg (Regg. B. VIIlj; 
1338 Jun. 30; 1340 Nv. 4; 1342 Mai 22 bis 1353 Mz. 20 (1. c. VII. VIII) 
erscheint e. Albert, de E. scolasticus e. Herbip. (vgl. a. i. Arch. l'Franken 
XXXU 166 No. 5321. 1354 Jun. 12: P. Innocenz VI Oberträgt die scholasteria 
des Albertus de E. in e. Herbipol. (qui tamen eccl. parrochiales in Erelbach 
et Grumbach detinet) dem Henr. de Reynstein [s d.\ (G. L. A. Karlsr. 
Hdschr. 11 70). 

709. Ebersberg dyct. a Weyrs, Ludovicus de 

329. 35. 1544 nobil. d. Ludovicus de Ebersperg dict. a Weyrs libras tres Bonon. 
decem e. octo. 
Ludw. V. Ebersberg gen. Weyrs z. Eichenzeil, S. des Hans v. E. 
It 1539) u. d. Ottilia v. Hütten (Biedermann, Rhön u. Werra tab. 145). — 
1536 Wittenberg (,Ludouicus ab Ebersbergk gen. von Weyhers nobilis 
Franciae'l; 1542 Ingolstadt (.Ludouicus de Ebersberg nominatus a WejTS 
can. e. August.'). — 1542 Apr. 22: canonicus e. Eistettensis. 7 1546 
i. Eichstett (Elench. can Eistett : Reichsarch. Münch.) 

710. Ebersberg, Siboto de 

44, 26. 1295. d. Sybodo de Eberesptrch XXIllI solidos, 

711. Ebirlitn, Johannes 

80, 41. 1322. d. Johannes Ebirlini Aurecensis dyoc. 1!) \'I solidos. 

Wohl Augustensis dioc? Der Name findet sich später in Augsburg. 

712. Ebs, Meinhardus plebanus de 

85, 30. 1324. d. Meinhardus pleb. nus de Ebs Salczburchensis dyoc. XlllI solidos. 

713. Echardi, Johannes 

169, 23. 1417. a d. Johanne Echardi Maguntinensis dioc. WU solidos. 

714. Eger, Heinricus de 

96, 35. 1335 Heinricus de Egra de Bauaria Ratisponensis dyoc. XII solidos. 
362, 19 1342. Fbr. 2. Henricus de Egra de Alamania .testis'. 

715. Eger, Conradus de 

82, 12 1323. d Cunradus de Eger iuratus solvit X solidos 

85, 40. 1324. d. Conradus de Egra Ratisponensis dyoc X solidos. 

Ein Br. Cunrat von Eger pihter zu S. Clara in München erscheint 
1309 (M B. XVIU, 59 f.). 

716. Eggeling, Gedeon 

335, 17. 1556 d. Gedeon Eggelin Bruiisvicensis libias duas. 

1547 SS. Leipzig (.Gedeon Eicheling Brunsvicensisvi. 1551 WS. i. 
Frankfurt a. O. (, Gedeon Eggelingus Brunswicensis'). 1557 Nv. 25; J. U. 
1). Bonon. (.Gedeon Egelingus Brunsien. Germanus': B 4"). — Gedeon 
Eggeling der Rechte Doctor lesigniert 1567 eine \'ikarie am Stift S. 
ßlasii in Braunschweig: 1579 eine andere Vikarie. 1567 Gedeon Egling 



Eggenberg — Eglolistein. 103 

der Rechte Doctor, Syndicus des Domkapitels zu Bremen auf dem 
Reichstag zu Erfurt (C. F. Jung, Miscell. III 310). 1575 Gedion Eggeling I. 
U. D. in Diensten des Grf. v. Hoya (ÜB. Hoya I 1580 1. f vor 1583 (Barth. 
Richius [s d.] a. joach. Camerarius 1583 Oct. i: ,Gedeon Egelingus singu- 
laris amicus meus, cancellarius quondam Bremensis. piae memoriae . .': 
Coli. Camer. i. Münch. Hfb.i. 

717. Eggenberg, Andreas ab 

338, 14. 1560. Nobilis d. Andreas Eggenberg .... 

Steiermärkisches Geschlecht ( Bucell. III 28; Wisgrill LI 354 f.) — 
S. des Chph. v. E. in Ehrenhausen (f 1551) u. der Helena Fuegerin de Fridt- 
berg (Bucel.; .Adler' \'l 129 fl'.i. 

718» Eggenberg, Johannes Christophor. ab 

338, 13. 1560. Joannes Christophorus ab Eggenberg . . . 

Älterer Bruder des vorigen. Erbte mit seinen Brüdern gemeinschaft- 
lich das väterliche Gut Ehrenhausen, dessen \'erwaltung er übernahm. 
War vermählt mit Maria Galler, die ihm 4 Söhne und 3 Töchter schenkte. 
Er trat zum Protestantismus über, y 1581 (Mitt. h.V. Steierm. H. 26 Beil. 2: 
Stammtafel der Familie Eggenberg. vgl. a. .Adler' \'I S. 129 Ü.). 

719. Egiingen, Ulricus (de) 

75, 29. 1318. d. Ulricus Egiingen August, dioc. XXIII solidos. 

1307 Ci.uonrat von Egling, Pfleger des Klost. St. Clara i. München, u. 
S.Söhne her Vlrich der Chorherre von Frisingen vnd her Cunrat der 
Chorherr v. Augspurch und Ludewigh und sin hustrouwe Verguot (Mon. B. 
18, 53). Er schenkt dem Domkapitel sein Gut zu Glansdorf; war auch 
Chorherr z. Schliers (Oefele, I 382'^' ). i ca. 1329 (Mü. Hfb. c. 1. No. 1718). 

720. Egloffstein, Leonardus de 

215. 38. 1478. a d. Leonardo de Eglofsteyn Banibergensi XXlll solidos 
245. 8. 1492 Fbr. 14. d. Leonardus Egloffsteyn iuris utriusque et arcium doctor, 
canonicus Baumbergcnsis .testis'. 
Leonhard v. E. zu Mühlhausen, S. des Hans v. E. u. der Margaretha 
v. Planckenfels (Biederm.. Gebürg tab. 52). - 1474 i- Ingolstadt (.Leonard, de 
Egloftstein': Meder. 1 8.|. In demselben Jahre noch i. Leipzig t.Leonh. 
de Egloft'stein tm'): 1474 .Sept. i. Leipzig: bacc art. (Phil. Mtr.); 1477: mag. 
art. (ibid.). Dann nach Bologna (i. Aufenthalt). 1484 Apr. 13: can. e. 
Bamberg, (.domicellus Leonhard. de Egloftstein ad canonicatum et pre- 
bendam. quos olini dns Georg Gotsfelder i. eccl. Bamberg, obtinuit, ad- 
missus' — Kr. Arch. Bamb.). 1485 Apr. 14: tritt i. den Genuss seiner 
Pfründe ein (ibid.). In diesem Jahre hielt er sich i. Rom auf. da ihn 
Petr. Schott |s. d.] wiederholt durch Vitus Maler [s. d.j grüssen lässt. — 
i486 Mai 22: .domicellus Leonhardus de E. presentavit se dominis de capi- 
tulo ... ad faciendam residentiam . . . Factus est presens a"'' l.xxxvij d. 
lune XVII Sept.- (Arch. Bamb.). 1492 Mz 16 wird ihm ein 2Jähriger Studien- 
urlaub bewilligt (,in capitulo pereniptorio quatuor temporum Ist Hern 
Lienhart vom Egloftstein ad Studium absentz geben zwei Jahr die schirsten 
mit eyner Emancipatenpfründ etc . .: ibid.), 2. Aufenthalt i. Bologna, der 
i. J. 1496 Mai 8 auf weitere 2 Jahre verlängert wird; er kehrt aber schon 
1497 Jan. 29 nach Bamberg zurück. (Bamb. A). 1501 Apr. 3 i. Bamberg, 
dns Leonhardus de Egloftstein ad capitulum receptus (ibid.). In dem- 
selben Jahr auf dem Reichstag z. Nürnberg als \'ertreter des Bischofs v. 
Bamberg (Datt f. 22931. 1504 Apr. 3: factus est praesens 1. capitulo (Bamb. 
Aich.) 1506 wieder vorübergehend 1. Rom u. Bologna (Scheurl a. Sixt. 
Tucher dd. Bonon. 1506 Aug. 25: Briefb. S. 25 .Doctor Leonardus Egel- 
stainus (I) homo ut scis doctus. facundus et tui studiosus'i Auf diesen 
Aufenthalt ist wohl auch d. Eintrag i. Lib Confr. B. M. Teuton i. urbe p. 84 
zu beziehen (.Leonh. de Egloftstein art. mag, iuris utriusque doctor can. 
Bambergensis'). Schon 1505 hatte er sein Testament gemacht (Famil. Gsch. 
Bibra II 59 221. 235). - Seit 1499 Mz. 4 war er auch can. e Herbipol. 
(Salver 5.3411, 'S^S Mz- 18: can. e. Eistett. lElench.) S, Streit mit Georg 



I04 Kglotf'stein — Eliiiiger 

Stiber um das Dekajiat der Bamberg. Kirche wird nacli seinem Todi- 
1514 Mz. 24 V. Papste zu Gunsten des ersteren entscliieden (I lergenroether 
I 478). t 1514 Mz. 15 (Epitapii i. Dom z. Bamberg: ,Anno dni M. CCCCC 
XIIII. die mercurij decima quinta inarcij obiit venerabilis et egregius dominus 
Leonardus de Egloffstein utriusque iuris doctor canonicus et scolasticus 
Bamberg, cuius a. r. i. p.' — Landgraf, Dom z. Bamb. S. 47 1. — Leonh. v. E. 
war humanistisch gebildet. Eine Elegie von ihm auf d gloria Herbipol. 
unter B. Lorenz v. ßibra i. Arch h. V. UFrank. 14, 220 f. 

721. Egloffstein, Leopoldus 

III, 9. 1345. a d. Leupoldo de Egiofstayn canonico Babenburgensi XX solidos. 

722. Egmond, Albertus baro de 

144. 5. 1381. d. Albertus baro de Egmonda*) solvit pro se et dno Bartholo,meo 

suo pedagogo II ducatos. 
147, 28. 1385. nobilis vir dns Adelbertus de Egnionda .procurator' (cf. 148, 19). 

*) Baro de Egmonda al. Grymhait. Baro iste de Egmoncia 
fuit e.K nobilissima illorum geiite que primatum habet 
totius Hollandie. ex qua Carolas dux Geldrie processit 
(al. m |. 
1392 i. Erfurt (.Albertus (de) Egmunda'i. — .Albertus, ein canoni- 
cus', S. des Johannes Herrn, v. Egmond cj- 1370) u. s. Gemahlin Guida, der 
T. u. Erbin des Gisbert v. Ysselstein (Hübner IV No. 1274). 

723- [Egmond], Bartholomeus pedagogus dni de 

144, 5. 1381 d. Bartholomeus pedagogus dni Alberti de Eginotida. 

724 Ehern, Carolus 

325, 18. 1542. a d. Carolo Ehern Augustano V Bononenos. 

Altes Augsburger. ehemals dem Handwerkerstande angehöriges 
Geschlecht (v. Stetten S. 193). — 1535 Nv. 2 Tübingen (, Carolus Eheym 
Augustensis')- 1537 Basel (.Carolus Oehem Augustanus'). 1548 Aug. i 
Padua (.Carolus Ehem Augustanus'). 1549 Mz. 27 Z. i. Ferrara (Not. 
Arch. Ferraraj. 1553 Nv. 7 Carl Ehem. Matheisen Sohn, vermählt sich mit 
Margreth Haniingerin (Augsb. Hchztsbch. Mü. Htb.). t 1556 in Augsburg (1. c.}. 

725. Eherwer, Johannes 

134, 10 1370. d. Johannes Eherwer solidos XVI. 

726. Ehingen, Albertus de 

71, 9. 1316. d. Albertus de Eliingen Constaiiciensis dj'oc. XII solidos. 

74, 5 1317. d. Albertus de Ehingen ad expurgandam conscientiam Illl-solidos. 

727. Ehinger, Jodocus 

271, 22. 1509 a d. Judoco Ehinger medium florenum Renensem. 

Ulmer Geschlecht (Bucell. II; Württ. Viertel]. VIII 255 flf.) — 1472 
Apr. 28 Heidelberg (.Jodocus Ehinger de Ulma der. Const. d.'); 1475 
Jan. 13: bacc. art. 1519 Apr. 12: Dec'r. Doctor. Senensis (.Jodocus 
Eiiinger clericus Constanc. d. in Jure can. doctorandus': Siena Erzb. Arch.) 
Wohl aus Anlass seiner bevorstehenden Promotion ist ihm von der Juristen- 
fakultät z, Ingolstadt das im Reichsarchiv z. München (s. v. .Ehinger-) 
aufbewahrte Zeugnis (dd. 1519 Mai 28) ausgestellt worden: . . virum egregium 
Judocum Ehinger Ulmen dicte Universitatis et Facultatis alumnum . . 
operam haud vulgarem iuribus utrisque sub doctoribus in eisdein ordinarie 
legentibus impendisse ac sese in dicta Universitate Ingolstatensi summa sui 
studii causa ad biennium integrum continue et obedienter conservasse. — 
Bald darauf erscheint er als can. e. Frising.: am 7. Jun 1519 verpflichtet 
sich Joh. Prunhofer als Procurator Judoci Ehinger der Rechten Doctoris 
Thumbherrn zu Freising dem Freisinger Kapitel gegenüber (a. a. O.). Im 
December desselben Jahres wird er selbst als Procurator des Eichstätter Dom- 
herrn Joh. Fichtenauer erwähnt (Arch. f. G. Kärnth. X\'ll, 70). Interessant 
ist noch die Notiz, dass Jodocus Ehinger es war, der die Dominikaner 
in ihrer Fehde mit Sickingen bei der Curie vertrat (Heumann, Doc. litt, 
p. 49). t 1530 Mai (Münch. Hfbibl. Cod. germ. No. 1718). 



Ehinger — Ehrenfels. 105 

728. Ehinger, Servatius 

338, 40. 1561. nobilis d. Servatius Ehinger medium coronatum. 

1554 Jun. 2 Tübingen (.Servatius Eiiinger Ulmensis'). 1558 Oct. 
Padua (.Servatius Ehinger von Baitzheim';. 1586 Hr. Servatius Ehinger 
des Rats zu Ulm Kriegs-Rat (Württ. Viertel]. 1879 S. 54). 1592 Nov. 17: 
Servatius und Hans Christoph die Ehinger zu Ulm (Münch. R. A. .Ehinger-). 

729. Ehnheim, Heinricus de 

73. 50. 13 17. d Heinricus de Ehenhaim Argentinensis dj'ocesis XX solidos. 

81. 4. 19. 1322. Henricus filius Amalungi de Eheuhen (verlässt Bologna, ohne 

seinem Gläubiger genii{;t 211 /iahen,- n'ird samt seinen Bürgen Joh. 

de Gertwilre fs. äj und Conrad r. e. in Molsheim [s. d.J aus der 

Xa/io Germanica ansgesfossen. 

1323 wird Heinricus de Einheim sacerdos von Egelolf r. e. in Hoen- 
rode zu der von diesem neugegründeten Altarpfründe in St. Ursanne 
präsentiert (Trouillat III 313). 1326 Dz. 13 stiftet Wernherus de Ehenheim 
ppos. eccl. S. Steph. Wissenburg. & can. S. Petri Arg. i dieser letztein 
Kirche e. Präbende, deren Präsentationsrecht er sich und seinem Ver- 
wandten magistro Heinrico de Ehenheim. can. eccl. Petri iun., vor- 
behält. Er vermacht seinem Verwandten zugleich .tabulam iuris ac apparatum 
s. lecturam Hostiensem' in 2 Bänden sowie .libruin Innocentii' (Strassb. ÜB. 
III 344). — 1329 Nv. 30 befindet sich Heinricus de Ehnheim j ude.\ c urie dni 
thesaurarii Arg. unter der vom Bischof ernannten rechtsgelehrten Kom- 
mission, weiche über die von Nicolaus v. Kagenecke [s. d] ausgesprochene 
Richtung zwischen dem Kloster Steigen und dem Pleban zu Zabern ent- 
scheiden sollte (Strassb. Bz Arch. G 5698). 1338 Febr. 1 werden von Propst 
Werner v. Ehenheim die Bestimmungen seines Testaments magistro Heinrico 
de Ehenheim consanguineo nieo nunc cantori eiusdem eccl. S. Petri 
iun. bestätigt 1 Bz. Arch. G 4721). f 1350 Aug. 26 (.Heinricus de Ehenheim 
cantor eccl. S. Petri: Coli. gen. i. Bibl. Osthausen). 

730. Ehrenberg, Ulricus de 

55, 4. 5 1304. d. Ulricus de Erenbergh .procurator' (56, 27, 57, 32.) 
55. 40. 1304. Ulricus de Erenberc IUI libras. 

Wohl aus dem pfälzischen Geschlecht v. Ehrenberg (Stammburg b. 
Dorfe Heimsheim a. Neckar), das dem Speyerer Stift mehrere Domherrn u. 
einen Bischof gegeben. 

731. Ehrenfels, Heinricus de 

73. 4 1317. d. Hainricus de Erenvels XXVIII solidos. 

[Heinricus de Ehrenvels monach. coenobü Zwifalten.: 1292 Dz. 27: 
Neugart II 556]. 

732. Ehrenfels, Heinricus de 

152. 10. 1393. Henricus de Erenfels .procurator subrogatus' 
152. 20. 1393. a d. Henrico Erenfels Magunt. dioc. I ducatum (155, 6). 
152, 34 1394. Juni: Computacio dni Hainrici de Erenfels. . . Scolaris in iure 
ciuili. . . fge/it ah). 
1397 Jan. 20 in Rom: d. Henricus Erenfels Licent. in Legibus 
iGuden. C. d. Mog. III 618. 19). 1399 Henr. de Ernfels scolasticus eccl. 
B. Marie V. Mogunt schenkt dem Stift .Decretum cum Lectura Henrici 
Bock et Digeitum vetus' (Joannis II 6791. Erscheint noch 1439 Nv. 17 i. 
dieser Würde (Würdtw. Subs. XIII 90; vgl. a. Würdtw., Dioc. Mog. II 444). 
ca. 1405 dns Henr. de Ernfels decanus eccl. S. Martini Moxstaden. 
secretarius & consiliarius dni archiepi Mogunt. vertauscht sein 
Dekanat gegen die Propstei von St. Victor i. Mainz: erscheint seit 
1407 urkdl. als ppos. S. Victoris Mog. (Joannis II 621 vgl. Rein. Thüring. sacr. 
II No. 248). 1408 mag. Heinricus de E. can. e. Aschff (Arch UFrank. 
32, 197). 1418 Mz. 19 Mag. Heinr. E. prothonotarius dni Johannis archiepi. 
Mogunt. et S. Victoris eccl. ppos. (Gud. II 736). Seit 1427 auch ppos. e. 
S. Petri Mogunt. p. provis. apostol. ijoann. 11 491). 1429 Jun 25 Heinr. 
V. E Propst V. S. Victor i. Mainz (Ann. h. V. NRhein 54. 343). 1440 Henr. 



io6 Ehrenfels — Eichhoin 

de E. ppo3. S. Petri extra muros, iudex et conservator ecclesiarum 
ecclesiasticae libertatis et ecclesiasticorum macht sein Testament (abgtdr. 
loann. II 670). •(• 1442 Aug. u und wurde in St. Peter z. Mainz begraben. , 

733. Ehrenfels, Conradus de 

77, 41. 1319. d. Chunradus de Ernvels can. August, pro se et magislro suo dno 
H. 111 libras cum diniidia (cf. 79, 2). 

1320 Cunradus de Erenfels can. e. Frising. ppos. S. Andree 
Frising. (Mü Hfb. No. 17181. 1321 Jul. 12 Chunradus de Ernvels, ppos. 
S. Andree Frising (R Uoic VI); ebenso 1324 Jan. 2 (1. c 1 u. 1341 Jul. 12 
(R. B. VII). 1336 her Chunrad von Ernvels chorherre auf dem tum ze 
Regenspurch (Mon. B. 24, 77). 1337 Dz. 10 als Anhänger K. Ludwigs d. B. 
genannt [cf. Lutold. de Schowenberch]. Als can. August nicht nachweisbar. 

734. Eyb, Albertus de 

194, I. 1448. a nobili viro d. Alberto de Eybe canonico eccl. Eystettensis flor. 

unum Renensem, 
198, 16. 1453 Albertus de Eybe Bambergensis et Eystetten. ecclesiarum canonicus 

atque parrochialis in öwanns Pataviensis dioces. .procurator' 1 199, la). 

Der erste humanistische deutsche Schriftsteller. — Geboren auf 
Schloss Sommersdorf in Franken a. 24. Aug. 1420, als S. des R. Ludwig 
v. Eyb u. der Margaretha v. Wolmershausen. — 1436 SS. Erfurt (.Albertus 
Eyber de Sommersdorfl ddt. XII antq.'); schon 1438 Anfang des Jahres 
durch den Tod des Vaters heimberufen. Jetzt auf d. Schule zu Rothen- 
burg a. d. T., von dort abermals nach Erfurt (1444 SS .Albertus de Eych- 
stavia III nov.') Herbst 1444 nach Pavia. von dort nach Bologna; Ende 
1448, duich die Pest vertrieben, nach Padua. 1450 — 51 wieder in Bologna. 
Sommer 1451 nach Bamberg, wo er ca. 1449 eine Domherrnpfründe 
i. Aussicht hatte; um diese Zeit auch Ffr. i. Swanns. 1452 zum 3. male 
nach Bologna, wo er bis c. 1454 weilte, c. 1458: Cubicularius P. Pius II. 
Zurück nach Pavia 1459 Febr. 7: I. U. D. Papien. (,Ego Albertus de Eybe, 
sanctiss. dni pape cubicularius Bamberg, et Eystet. eccl. can. fui promotus 
in utroque iure in alma academia Papiensi a d. MCCCCLIX". VII a mensis 
Febr... sub piomotor. et dnis Cathone de Sacchis qui in iure civili et 
Jacobo de Riccis qui in iure canonico insignia ddt: Aufzeichnung Eybs i. 
Cod. August, lo.^ f. 155a). 1459 Heimkehr; Kampf um s. Eichslätter 
Kanonikat, dessen Einkünfte ihm endlich zugesprochen werden. Politischer 
Agent des Mkgf. Albrecht Achilles. 1461 nach Rom, um s. Ansprüche 
auf die Pfarrei Hasfurt durchzusetzen, was ihm nur teilweise gelang. In 
d. Fremdenbuch der Anima trägt er sich bei dieser Gelegenheit ein als 
.Albertus Eybe, decr. Doctor. Bamberg, et Herbipol. eccl. canonicus' 
(Lib. Confr. p. 72) Erhält für die Pfarrei Hasfurt eine Anwartschaft auf 
das Archidiakonat Ipphofen; im Begrifte, dasselbe in Besitz zu nehmen, von 
seinem Rivalen, dem Würzburger Generalvikar, gefangen (1462 Sept.) und 
auf Schloss Thann i. d. Rhön 20 Tage in Haft gehalten, dann auf markgrätl. 
und bischöfl. bambergische \'erwendung in Freiheit gesetzt Erwirkt später 
in persönlicher Anwesenheit in Rom e. päpstl. Breve. welches ihm Ipp- 
hofen zusichert. Erscheint als archid. i e. Herbip. z i. mal 1466 Mz 27. 
t 1475 Jul 24 z. Eichstätt. (M. Herrmann. Albr. v. Eyb. 1893. — Dort auch 
Ausführliches über s. litterarische Bedeutg.). 

735. Eichhorn, Bernhardus 

188. I. 1440. a d. Bernhardo Aycheren de Lichtenslaig professo monasterii 
S lohannis Imturtal ordinis S. Benedicii Constanciensis diocesis 
XX Bologninos. 

Benediktinerabtei zu Alt St Johann (S. Johannis Baptistei im .Thur- 
thal', im obern Toggenburg, K. St. Gallen, Bist. Konstanz. 1443 Apr. 23: 
Decr. Lic. Bonon. (Bernhardus monacus monasterii S. Johannis dioc. 
Constantien. . . f. approb. nemine discrepante; L. s. i. p. I). Bernhard Eicii- 
horn, aus Lichtensteig war Abt seines Klosters v. 1470 bis zu seinem 
Tode: 31. Aug. 1484 (Helv. sacra I. 102). 



Eychner - Eichstätt. 107 

736. Eychner, Leonhardus 

266. 8. 1505. a d Leonardo Kychner de Clusmo Brixiensi XVII solidos. 

737. Eicholtz, Adolphus 

271, 42. 1509. a d. Adolphe Eicholtz eccl. dive Marie Colonien. canonicus (I) medium 
florenum Ren. 

Gb. zu Köln i. Hause ,zum Baum' i. d. Sternengasse. 1503 Mz. 31 i. 
Köln (.Adolphus eichols de Colonia ad artes iurauit et soluifj. Seit 1513 
Mitglied der Kölner Juristenfakultät. 1522 hält er Vorlesungen über die 
Institutionen, bei 26 fl. Jahrgehalt; 1535: iuris canonici Ordinarius 
Professor. 1542: Adolphus Eicholtz J. U. D. rector univ. studii Colonien. 
(Bianco 1 d. 833). t 1563 Nov. (Joh Gualteri Chronic. Chron. Fkf. 1614. 
I449: Bianco 1. i. 684; Krafft. Briefe S. 186/187. a. 1.1 — Humanistisch 
gebildet, Freund des Erasn^us. Hütten u. Busch. (,Er stand mit Hütten in 
Verbindung. Unter dem Adolphus Roboreus [Boecking, Opp. Hutt. I 34. 
II. I. 85] ist eben Eicholtz zu verstehen u. nicht, wie Boecking interpretirt, 
von Aich. Buschius vertirte den Namen in Dryo.xilus u. widmete ihm 
Schriften' — Krafft a. a. O.). Eine von Eicholtz ausgestellte Kölner L'ni- 
versitätsrechnung hat K. Krafft (Zs. d. Berg. Ge.\^er.VIl 254) mitgeteilt lam 
Schlüsse derselben stellt E. die ihm bekannt gewordenen Kölner Rechts- 
lehrer zusammen: hierin die Notiz; anno 1407 venit huc e.x Italia . . Petrus 
Ravennas . . tandem coactus hinc recedere . . profectus est \'uormatiani . . 
et ibi ego et collega [Joh. Rinck?] meus ituri in italiam loquebamur illi 
et saluiabamus'i Dass Eicholtz seinen Freund Joh. Oldendorp [s. d.] zur 
Herausgabe der Actionum forensium progymnasmata (dd. 1543 Jan. i) ver- 
anlasst hatte, wird von letzterem selbst erwähnt (,et in primis quidem Dns. 
Adolphus Eichholtz. Doctor excellens, cum hie pontificia decreta profiteretur 
recte nie admonuit: sie enim amat litteratos', bei \'arrentrapp, Herrn. 
V. Wied S. 92. a.i. — Brief an Erasmus (Adolph. Eicholtz Agrippinas SS. 
Leg. Lic. Agrippinae prid. Non. Octobr. 15161 i. Erasm. epp. 

738. Eichstätt, Albertus de 
41. 14. 1293 d Albertus de Elistede X solidos. 

[Vielleicht Albertus Frikko, can. e. Eistett. 1285. 1289. 1291. 1294.; 
als custos e. Eistett. erwähnt 1302 iLefflad, Regest. II. IIIi] 

739. Eichstätt, Albertus de 
69. 9. 1315. d. Albertus de E?teten XII solidos. 

Könnte mit Albertus de Hohenfels identisch sein [s. d.j. 

740. Eichstätt, Arnoldus de 
38. 40. 1291. d. Arnoldus de Astavia VII solidos. 

[Vielleicht der ältere Arnoldus de Strazze, can. Eistett., urkdl. von 
1301 Sept. II — 1321 Jan. 26 (Reg. B. \'. VI); als verstorben erwähnt 1322 
Jul. 26 (1. c.).] 

741. Eichstätt, Heinricus de 
85. 43. 1324 d Heinricus de Astavia VII grosses. 

Alois Schulte (Besprechung der .Acta' i. Mitt. d. Instit. f. ö. Gschtsforsch. 
IX. 141 ff.) ist geneigt, vorstehenden Heinr. de Astavia mit dem Vf. des 
2. Teils der s. g. Chronik des Heinrich v. Rebdorf, maister Heinrich dem 
Tauben imgr. Heinr. Surdus), Chorherrn zu Sand Willebolt in Eistett. 
(Regg. B.\'IIl25i), zu identificiren. .Schon in meiner Dissertation lA. Schulte, 
Die s. g. Chronik des Heinrich von Rebdorf. Diss. Münster 1879) habe ich 
die Vermutung ausgesprochen, dass Heinrich (der Taube) die Liuvcrsiiät 
Bologna besucht habe, da er kanonistisch gebildet war'. 

742. Eichstätt, Marquardus de 
30. zi. 1292. d. Älarquardu.-; canonicus Astinsis XI solidos. 

[Vielleicht Marquard v. Hageln, d. spätere Bischof von Eichstätt. 
1301 — 1322 als Domherr u. Thesaurar z. Eichstätt urkdl. ■[■ 1324.I 



jo8 Eichstätt — Eyiiatten. 

743. Eichstätt, Otto de 

53. 14. 1302. d. Otto de Astavia X solides. 

[Ein Otto Swepfermann, scolast. e. Eistett. bis 1302 urkdl: Lefflad, 
Regest. III.]. 

744. Eickstedt, Fianciscus de 

234, 3 1487. a d. Francisco de Eckstede de Pomerania cicrico Camynensis dioc, 

grossetos 6. 
234, 46. 1488 Jan. d. Franciscus de Pomerania .sindicus'. 

Ein Franz von Eickstedt — doch nicht geisüichen Standes — erscheint 
urkdl. 1464 — 1499 lUB. Gschl. Eickstedt I 327 u. ö.; Familienbuch der v. E. 
S. 93 ff.; Riedel A. XIII. 427). 

745. Eickstedt, Fridericus de 

53. 6 1301. d. Fredericiis de F,xtete XXX solidos. 

Unzweifelhaft Fridericus de Eickstede eplscopus Caminensis ppos. 
e. Colbergensis. Er erscheint seit 1308 als can. e. Camin. (ÜB. Eickstedt 
I 96). 1310 als archidiac. e. Stettin, von 1314—23 als ppos. e. B. Marie 
Colberg., von 1320 — 30 als vicedominus e. Camin.: 1329 Sept. 17 durch 
päpstliche Bulle als Bischof von Cammin bestätigt, noch bei Lebzeiten seines 
Vorgängers Mkgf. Ludwig nennt ihn .amicum et secretarium meum' 
I Riedel B. II 92). t 1346 Dz. 6 (Clempin, dipl. Beitr. S. 417. Weitere urkdl. 
Nachweise b. Riedel u. i. ÜB. d. Gschl. Eickstedt). (Über 2 jüngere Träger 
dieses Namens, von denen der eine seit 1334 gleichfalls als ppos. e 
Colberg., der andere seit 1346 als can. Camin erscheint, besonders Familien- 
buch der V. Eickstedt S. 93. 94.] — Wachsen iHist. dipl. Gesch. d. Altstdt. 
Colberg S. 188) unterscheidet den seil 1313 als can. Camin. genannten, seit 
1315 als ppos. Colb. erwähnten Frid. de E., nach 1354 am Leben, von dem 
gleichnamigen Bischofj. 

746. Eickstedt, Joachimus [de] 

272, 38. 1510. a. d. Joachimo Eickstedt triginta unum Boloninum. 

1504 SS. Wittenberg (.Joachim Eckstede'); 1506 Mz. 23: bacc. art. 
1506 Fkf. a O. (.Joachim de Eigstede'). — Von 1523 — 1535 11545? vgl. 
Famil.buch der v. Eickstedt S. 118) erscheint ein Joachim von Eickstede 
der Rechten Doctor .erffseten thoe Klempenow vnd wanehaftig thom 
Gripeswalde' unter den hzgl. pommerschen Räten (Uß. Eickst. I 338. II 19. 20). 
der wohl mit dem in den Acta genannten identisch sein könnte. [Nach dem 
Familienbuch der v. E. S. 117 wird schon 1494 ein Joachim v. E. als Doktor 
der Rechte genannt!] 

747. Eimbeck, Heinricus de 

58. 2. 1305. d. Henricus de Einbeckin X solidos. 

Vielleicht aus der altmärkischen Familie dieses Namens (Märkische 
Forsch U 374 -88). — 1287 Jul. 12 Henr. de Embeke can. S. Bonif. 
Halberst. soll i. mai. praeb. einrücken lUB S. Bonif. p. 641; ebenso 1297 
Mai 21: 1299 Oct. 23; 1319 Mz. 31 (1. c. p. 73. 77. 1001; 1320 Apr. 18 (ÜB. 
Halberst. III 1961. 1327 Dz. 9 vicar. e. S. Marie Halberst (C. d Anhalt. 
III 376. 378). Ein Heinr. de Embeke dioc. i. Memorienregister S. Blasii 
Brunsvic. erwähnt (Zs. h. V. NSachs 1886. S. 20). [1338 Hinr. de Embek 
notar. et scholast. consulum civit. Wismar. . Papist. Mekl. p. 1204. Derselbe?]. 

748. Eynatten, Johannes de 

190, 44. 1444. a d. Johanne de Eynatten*! clerico Leodiensis dyocesis solidos VI. 
") al. m. vicario in eccl. de Galopia eiusdem diocesis. 
Adelsgeschlecht, welches sich nach dem Dorfe Eynatten (Rgbz. 
Aachen, Kr. Eupen) nannte. Galopia ^ Gülpen i. d. niederländischen Provinz 
Limburg. — 1439 in Köln (Johannes de Enaten, art. s.') 1471 Oct. i: Joh. 
V. Eynatten, Doctor in Kaiserrechten, Chorherr zu S. Dionys. i. Lüttich 
siegelt (Annal. H.V. NRhein 57, 1361. 



Evsener — Eiseier. 



109 



749. Eysener, Dominicus 

2Q3, 44. 1527- novicius Scolaris unus hoc anno inscriptus luit: Dominicus Eysener 

(cf. 294, I) 
295, 43. 1529. a d. Eisener nomine dni Jacobi Mosshammer accepimus . . . 

750. Eisenhut, Albertus 

330, 37. 1546. d Albertus Eysenhuet Oringensis libras duas Bononienses decem 
& Septem. 

351, 38. 1549. d Albertus Eysenhut .procurator. 

Bruder des folgenden. 1534 Sept. 11 in Heidelberg (.Rabanus, 
Albertus, Philippus Eysenhutt fratres ex Geringen dioc. Herbipol.'). 1539 
WS. i. Wittenberg (, Albertus Eisenhut ex Eringa'). 1551 Chorherr zu 
Geringen (J. Chr. Wibel, Hohenloh. K. u. Ref. Hist. I 62). 

. Eisenhut, Rabanus 

329, 7. 1543. Rabanus Eysenhut de Oernigeu dioc. Herbipolensis libras duas 
Bononenos quindecim quatrinos tres. 

331, 4. 1547. d Rabanus Ej'senhuet procurator'. 

1529 Dz. I {.Wittenberg (,Rabanus Eysenhut Oeringensis'); 1533 
Sept. 9 in Tübingen (,Rabanus Eisenhut ex uringen'); 1534 Sept 11 in 
Heidelberg (vgl. Alb. E.') 1544 Rabanus E. canon. e. Geringen. 
(Wibel IV 32). 1546 Jun. 2: Rabanus Eysenhuet R^i Cardinal. Augustini 
secretarius Z. i. Ferrara. 1547 Gct. 3: I.U. D. Ferrar. (.Rabanus Eysen- 
huet Geringaeus qu. Johannis Eysenhuet primarij ac. nobilis ciuis 
Geringensis filius — studuit Lipsie et Witen berge, Tu hinge item et 
Heydelberge demum Bononie': Arch. not. Ferr. No. 502. fasc. 9 ). 1549 
Mz. 30 D. Rabanus Eysenhuet supernunierarius am Reichskammergericht 
in Speyer (Annotata; Ludolf, App. X 60), 1551 Jul. 9 (1552 Fbr. 121 geht 
er nach Innsbruck (I.e.). Dort befand er sich, einem Briefe des Masius 
an den Hz. von Jülich zufolge noch 1556 Mz. 5 (Lossen. Brief d. Masius 
S. 238). Mameranus iCatal. p. 51) nennt ihn consiliarius dni Epi. Augustani. 

752. Eysenreich, Bernhardinus 
218, I. 1473 a d. Bernardino Eysenreich canonico Wratislaviensi Bologninos XIIII. 

Erscheint als Canonicus e. Wratislavien. unter den 23 Urkunden- 
zeugen des B. Rudolf v. Breslau (dd. Breslau T481 Nv. 29) an letzter Stelle 
(Grünhagen u. Markgraf, Besitz- u. Lehnsurkk. 11 289). 

753. Eysenreich, Casparus 

334, 25, 1555. d. Casparus Eysenreich Bavarus libras duas. 

1544 i. Ingolstadt (,Caspar Eisenreich de Welhaim')- 1554 Jan. 8 
Padua (.Caspar Eisenreich Bauarus'.) 

754. Eiseier, Sigismundus 
335' 5° 1557- d. Sigismundus Eisseier Vienensis libras duas. 

Über das Geschlecht vgl. Arch. f. ö. G. XXXXIX (1872) S. 493 ft". — 
Wahrscheinlich ein S des Thomas Eisseier. — 1549 WS. Wien (.Sigis- 
mundus Eyseler Vienn.'; al. m.: I U. D. & Prof.) — 1553 Gct. 17 Witten- 
berg (.Sigismundus Eysserer Viennen.'j. — 1555 SS. Wien: Mitglied 
der Fakultät (,Sigismundus Eysseler Viennensis artium baccalaureus hie 
promotus ddt i taler). 1555 Aug. i Padua (.Sigismundus Eiseier Vien- 
nensis'). 1567. 1569 D. Sigismundus Eyseler: Decanus fac. iur. (1. c. p. 103); 
1576: Sigism. Eyseler Vienn. I. U. D. Codicis Prof. Rector acad. Vienn. 
(1. c. p. 28). (Pantaleon III 559: ,. . . Hactenus vero in Viennensi Academia 
Graduum candidati in verba Romani Pontificis iurabant atque sese Romanae 
ecciesiae obtemperaturos iuramento affirmabant. Id autem cum Sigismundo 
difficillimum esset, apud eius facultatis Doctores impetiavit. ut id ipsi primo 
remitteretur .... Hoc modo Eyslerus doctoralia insignia sibi comparavit . . . 
ea ratione is etiamnum pergit' (1565). — Besass i. J. 1567 ein von seinem \'ater 
ererbtes Haus in der Singerstrasso zu Wien, ausserdem (1566. 67) ein 
Haus in der Wollzeile und ein Zuhaus (1566) in der Schulerstrasse, f vor 
1587 (Arch. a. a. G. S. 496 504I. 



HO K'-k - \M. 

755. Eck, Heinricus 

248, 37. 1496. a iiiagistro Henrico lick de Culmbach ßambergensis dioc. medium 
florenum Renensem. 

1490 SS. i. Leipzig (Heinricus Eck de Culmbach vj'); 1494 ibid.. 
mag. art. (Phil. M.). 

756. Eck, Leonhardus 

250, 9 1497. a nobili viro d. Leonardo de Egk*) XXIIII Bologninos. 
340, 30. 1499 d Leonardas de Eck artium magistcr, doctor insignitus in utroque 
iure, contribuit unum florenum anno 1499. 

*) lector ac consigliarius ducis Wilhelm! de Bavaria (a. m.). 
Leonhard v. Eck, Wolfseck, Randeck und Eisenhofen, S. des bayr. 
Mautners u. Kastners Leonhard v. E. (der als Bauernsohn unter dem Namen 
Hueber nach Kehlheim gekommen war u. als Leonhard v. Eck 1501 starbi 
u. der Verena Halder, geb. 1480 zu Kehlheim 1489 Ingolstadt (.Leonardus 
ab Eck). 1499 Sept. 30: I. Ü. D. Senen. (Sept. 19: ,d. Leonardus de Eykh 
dioc. Ratisp Alam. doctorandus in utroque iure fuit presentatus*. — Sept. 30: 
promotus et insignitus: Erzb. Arch. Siena). Brandenburg - Culm- 
bach'scher Rat i Ansbach (Pantaleon); seit 1520 Rat d. Hz. Wilhelm 1\' 
V. Bayern, später Kanzler. Erfolgreiche diplomatische Thätigkeit, heftiger 
Gegner der Reformation. Fast drei Jahrzehnte hindurch auch Curator der 
Universität Ingolstadt. — Verm. mit Felicitas v Freyberg: ein Sohn, Oswald 
|s d.] u. 2 Töchter, f 1550 Mz. 17 i. München; s. Grab fand er bei den 
Franziskanern (Pantaleon III 136; M. Freher f. 826: Adam, Vitt. ICtor.; 
Rothmari Annal. p. 60. 89: Mederer p. 127 216: Hoynck I 132: Bayr. Antiq. 
1 185 f; Kobolt, Bayr. Gel. Lex. S. 181 f.: W. Voigt. D. bayr. Polit. i Bauern- 
kriege u. d. Kanzler Dr. Eck; Rosenthal S. 575; Kluckhohn i. A. D. B.V685). 

757. Eck, Oswaldus ab 

325, 28. 1542 a nobili d Oswaldo ab Eck in Randeck unum coronatum. 

S. des vorigen. — 1529 i. Ingolstadt (Rotm. S. 92); woselbst er i. 
J. 1539 das Rektorat verwaltete. Schüler des Aventinus (t 1534), dann 
des Sebastian Linck [s. d.] Talentvoll aber verschwenderisch. Im J. 1564 
wurden ihm v. Hz. Albert 3 Kuratoren bestellt. (1564 Jan. 29 Fürstl. Recess, 
wie es mit d. Eckschen Geschlecht forthin soll gehalten werden: OB. Arch. 
8, 266. Hundt, Stammb. III. s. v. ,Eck'). Zeitweise vom Hz. eingekerkert, 
auf ein Gutachten der Ingolstadter Juristenfakultät wieder freigelassen (cf 
Nicol. Everhardi iun. Consilia. Aug. V. 1603. I 119 — 131). Wurde darauf 
Landrichter in Diensten von Neuburg in Lengefeld i. d. Oberpfalz, f im 
J. 1573 in Kelheim in ärmlichen \'erhältnissen Besass bis zu seinem Tode 
das Untermarschallamt Regensburg, das sein Sohn armutshalber bald ver- 
kaufen musste. Seinen Fall hatte nicht allein sein übles Hausen, sondern 
zugleich der Hass des Hz. Alorecht IV. verschuldet, da Oswald von E. ein 
eifriger Protestant war (Bayr. Antiq. I 189). — Ein Freund der Gelehrten, 
zugleich selbst schriftstellerisch thätig. Er unterstützte den Hier. Ziegler 
bei der Herausgabe der Aventin'schen Annalen und besorgte selbst die 
Herausgabe der Alexandreis des Gualter de Castellion. Über seine hdschr. 
Observationen zu Aventin vgl. J. G. Schelhorn. Amoen. litt. VIII 455 flf. u. 
Wiedemann, Jo. Turmair gen. Aventinus S. 72 ff. Seine überaus reichhaltige 
Bibliothek, die zahlreiche Manuscripte Aventins enthielt, wurde in alle Winde 
zerstreut. — V^erm m. Anna v. Pientzenan i. J. 1544 (Seb. Linckii in Nuptias 
Oswaldi ab Eck et Annae a Pentzenau Epithalamion In eiusdem nuptias 
Dialogus E. Wolphii. Ingoist. s. a. 4". — Joa. Saliceti Epithalamion in nuptias 
nobilis iuuenis Osualdi ab Eck et castae virginis Annae a Benzenau. Ingoist. 
1544. 4".). Georg Fedro von Rodach widmete ihm: Ge. Phaedronis Rho- 
dochaei medici Elaenus sive perfecta epilepsiae curatio ad ampliss. D. 
Osuualdum ab Eck in Randeck et Eisenhofen. Ingoist. a. M. D. LXII. 4'^ 
(Centrbl. f. Bibl. 1893 S. 320). 

758. Ekk, Heinricus de 

87, 34. 1326. d. Heinricus de Ekk XV solidos. 



Ecka et Berghammar — • Ellerhach. lii 

759. Ecka et Berghammar, Achatius Benedicti ab 

336, 36 1558. nobilis d. Achatius Benedicti ab Echa et Berghammer regni Sueciae 
libras quattuor. 

Ake Bengtsson zu Eka und Beghaminar. Ritter, Reichsrat 1570. 
t 1578 Er hatte in Rostock 1551 und in Wittenberg 1553 studiert 
(Mitt. Upsala). 

760. Ecker, Georgius 

303, 34. 1532. A nobili viro d. Georgio Ecker de Obernperung canonico Frising. 
L Bologninos. 
S. des Oswald E. u. der N. Kärglin. 1522 Jul. 9: can. Frising., 
wurde senior. War auch Pfarrer zu Oberndorf. 1525 i. Ingolstadt 
(.Georgius Ecker de Obernpöring can. Fris." — Mederer p. 128). t 1561 
Jan. 6 (,Rever. & nobil. dns Georg. Egker ab Oberpöring hnius eccl. canon. 
t a" 1561 Jan 6'): begraben i. Kreuzgang d. Domes z. Freising (Mü. Hfb. 
No. 1718). 1561 Jun. 13 als verstorben erwähnt (OB. Ach. 11,338). 

761. Ekklinus, Johannes 

128, la 1366 d Johannes EkUHnus de Cassa VI solidos. 

1374 mag. Johannes Eckelo can. e. Fritzlar. (.Herold' \'II1 252J; 
wird i. dieser Eigenschaft um das J. 1390 (Joh. Eckelonis) unter den 
Testamentsvollstreckern des Herm de Wildunge erwähnt (Necr. Fritzl. p. 50). 
1403 wird er als Joh. Ecklen can. S. Martini Cassell. genannt (Zs. f. 
thür G. u. A. V 231. Ist wohl mit dem i. SS. 1388 i. Heidelberg im- 
matrikulirten Joh.Ekelonis lic i. leg. can. e. Fritzlar, identisch, der (von Stölzel. 
Richtertum S 831 als der erste graduirte Legist aus den hessischen Landen 
bezeichnet wird f 1417 (Series ppos. Fritzl.) 

762. Elbing, Bartholomaeus 

209, 23. 1464. a Bartholomeo de Elbing VI Bologninos. 

763 Elbing, Martinus de 

20g, 23. 1464. a Martino de Elbing VI Bologninos. 

1464 i. Krakau ein Martinus Caspar de Elbing. 

(64 Eidingen, Eghardus de 

134, 8. 1370. d. Eghardus de Eldinghen solidos XXV. 

1367 Oct. 22 Eckhard de Eldinghe cancellar. dni Wilhelmi ducis 
Brunswicen. (^UB. NSachs. V441. 2). 1367: can. e. Hildesheim. (Lauenstein 
I 231). 1382 can. e. Hildesh. et subdiaconus (ÜB. Hildesh. II 312"»; 1385 
Fbr. 22: Eghard v. Eidinge domprovest; ebenso 1386 Mz. 24: 1387 Fbr. 26; 
1391 Fbr. 19 (a. a. O. II 3^7 376. 377. u. ö.). f c. 1397 (Lüntzel, üiöz. u. St. 
Hild. II 512). 

765. Elers, Bartholomaeus 

240, 5. 1491. a d. Bartholomaeo Elers*) XVIII Bolendinos quadrinos lll. 
*) canonico Lubicensi eiusdem dioc. (al. m.l 
1481 Oct. 17 i. Rostock (',Bartolomeus Elerdes ddt II mr.'). 1484 
WS. ebendort: bacc. art. 1487 SS. Leipzig (, Bartholomaeus Elers de 
Lübeck'). 1494 Mai 12: Decr. Doctor Bonon. (.disp. f. c d. Bartholomeo 
de Elers Lubic. d. . . et ab omn. unanimiter f. approb.: doctoratus doctoreis 
insignibus per d. Joh. de Sala': L. s. i. p. I). 1496 i. Rom (.Bartolomeus 
Elers, vicarius in eccl. Lubic. ac eccl. S. Cecilie Gustrowen. 
Caminensis dioc. canonicus, Decretor. Doctor.' — Lib. Confr. p 91 1. 1500 
Bartholonieus Elerdi lElers), Decr. Doctor, thesaurarius et can. e. Sue- 
rinen. non residens (Papist. Mecklenb. S. 2645. 49)- 

766. Ellerbach, Johannes de 

154, 21. 1395. d Joannes de Eierbach rector eccl. parrochialis in Holswangducatum 
unum (cf. 400. 12). 

1390 Apr. 14 Wien (.Johannes Ellerbach'). (■ 1412 Mai 15 (.Johannes 
elrbach subdyaconus obiit feria quinta pro.xima post gordiani et epimachi 



112 Kllingh — Llnink. 

anno dni Millesimo quadringentesimo duodecimo qui ddt capitulo eccl. 
August, octuaginta aureos renenses pro suo anniversario celebrando' . . . 
Mon. Boic. 35, 193). 

767. Ellingh, Johannes 

200. 22 1455. a d. Johanne Ellingh de Stendal bologninos VI. 

1439 Jan. 6: her Jan Ellinghe vicar in unser lieven vrowen Kerken 
to Stendal (Riedel A XV. 256) 1446 Leipzig (.Johannes Elling de 
Stendal'). — 1456 Jul. 5 wird ein Johannes de Saxonia s. de Alamania in 
Bologna zum Lic. i. Decr. promovirt, unter dem wir wohl Elling vermuten 
dürfen; wenigstens finden wir einen mit diesen Titel geschmückten Johannes 
Elling can. Halberstat. um d. Jahr 1460 i. Rom (Lib. confr. p. 72) [vgl. d. 
Artik. ,Elzink']. 

768. Elmendorff, Wilprandus [ab] 

236, 30 1489. a nobili viro d. Wilprando Elmendorff grosses VIII. 
Westfälisches Geschlecht (Fahne, W. G. S. 248). 

769. Eirenberg, Albertus de 

77, 22 13 19. d. Albertus de Eirenberg XVI solidos. 

770. Elrichhausen, Worbinus de 

73, 12. 1317. d. Worbinus de Elrichhusen Augustensis dyocesis XVI solidos. 

Fränkisches Geschlecht (Biedermann, Ottenwald tab. 209; Zs. f. württ. 
Frank. VI S. 429 ff.). — Worbinus ist nicht bekannt. 

771. Elsholt, Volzerus de 

97, 13. 1335. d. Volzerus dictus de Elsholt de Bernswalt de Saxonia Caminensis 

dyoc. VI solidos. 
99, 24. 1336. d. Volzerus de Saxonia Caminensis dj'oc. 111 solidos ad purgandam 

conscientiam suam. 
Vielleicht: 1337 Fbr. 3 mag. Volzerus can. e. Caminensis (ÜB. Eickstedt 
S. 175 No. 56). — Jünger scheint zu sein 1402 ,her Voltze Elsholt houes- 
criuer' der Herzoge Swantebur, Barnim und Wratislaw von Pommern (Riedel, 
S. B, 255). 

772. Eltz, Philippus de 

280. 34. 1516. a d Philippo de Eltz unum ducatum. 

S. des Philipp v. Eltz u. der Elise v. Pirmont, jüngerer Bruder des 
Richard v. E. [s. d.]. •)• 1530, begraben i. d. Schwanenkirche zu Pyrmont 
(Roth, Grf. u. Herren v. Eltz I 364). 

[Nach Humbracht f. 128 ist er ein Vetter Richards, Sohn des Hans 
V. Eltz u. der Dorothea v. Wolfskehl. 151 1 can. e. Trevir.j. 

773. Eltz, Richardus de 

293, 15. 1526 d. Rychardus Eltz Maguntinensis diocesis ddt florenum aureum. 

Bruder des Philippus de Eltz. 1520: can. e. Moguntin.; war auch 
eine Zeit lang im Besitz der Propstei St Martin zu Wesel (.Richardus ab 
Eltz, presentatus per D. Philippum ab Eltz concurrenter cum Philippo a 
Stockheim, in cuius favorem Philippus denique post varias contestationes 
abdicavit' — Brower-Masen, ed. Stramberg I 2791. f 1537 Jan. 9; begraben 
i. Dom zu Mainz (,Anno a nato Chr. XXXVII. supra millesimum quin- 
gentesimum die nona Mensis Januarii ob. venerabilis et nobilis dns Richardus 
de Eltz Metrop. eccl. Mogunt. canonicus'). (Joannis II 251. 354. Humbracht 
f. 128. Guden.U 1083. F. W. E Roth, Herren u. Gf v. Eltz I 363). 

774. Elzink, Johannes 

197, 37. 1451 d. Johannes Drj-nck de Osnabrugis de Westfalia solidos IUI. 
200, 38. 1456. Johannes Elzink cleri:us Osnabrug. dioc. scholaris in iure can. 
,procurator'. 
Statt ,Drynck' ist wohl , Elzink' zu lesen. — 1456 Dz. 17: Lic. i. 
Decr. Bonon. (, Johannes de Alamania'; L. s. i. p. 1). 1458 Greifswald 
(.egregius doctor d. Johannes Elzink cleric. Osnaburg. d.'i; hatte daselbst 



Emden - Emniingen. 



"3 



eine Lectura in novis iuribus inne, die er 1461 niederlegte. (Kosegarten I 
96. 970 1468 (Rom?): Johannes Elzing Decr. Doctor causarum procu- 
rator (van Haussen, Episcop. Groning. f. 13). Diese letztere Notiz mache 
es wahrscheinlich, dass der um diese Zeit im Lib. Confr. de anima i. Rom 
eingeschriebene Johannes Ilellinciv decan. e. Osnaburg. in Romana curia 
causarum procurator (p. 220), der 1472 in Rom das Zeitliche segnete und 
im deutschen Hospital seine Ruhestätte fand (p. 243), mit dem hier genannten 
Elzink identisch ist. | vgl. d. Artii<el Ellingh]. 

775. Emden, Heinricus de 

ao2, 38. 1458. d. Henricus de Emda clericus Monasteriensis dioc. iurauit et soluit 
III solidos. 
1425 i. Erfurt, (.Hinricus Emeda 10 gr.). 1430 i. Köln (, Henricus 
de Emeda, Monast. d.; iur. s.'). 

776. Emershofen, Georgius de 

246, 29. 1494. a nobili viro d. Georgio Emershofer*) canonico in Ehvang Bologn. 

XX quadr. lY. 

248, 16 1495. pro exequiis d. Georgii Emershofcr Scolaris nacionis nostre alibi 

mortui . . . . ^, , 

■•) -f 1495 (a. ni.) 

1490 Jan. 12 Heidelberg (.Georius et Antonius de Emershoften fratres 
Wormac. d.'i. „Herr Jörg von Emershofen Hannsen erster Sohn, Chor- 
herr zu Elvvang gewessen ward geboren a° 1475 auff den Donnerstag 
vor S. Gallentag. Als der zu Heidelberg studiren solt und zu der geistlich- 
keit nit vil willens halt, gab er sein Biecher vmb ein Helle-Bartten, zog in 
Mayland vnd kam daselbsten umb" (Stammenbuch des Gschl. v. E. v. J. 
1630. 2". Münch. Reichs-Archiv). 

777. Emershofen, Ludovicus de 

280, 22, 1516. a d, Ludovico de Emershofen canonico Brixiensi unum ducatum. 
1500 in Ingolstadt f, Ludovicus de Emershofen can. Brix.')- — "i" 1535 
Sept. 6 (Epitaph im Dom zu Brixen: .Depositum venerabilis ac nobilis 
Domini Ludovici ab Emershoven canonici Brixinensis subdiaconi, qui obiit 
anno dni MDXXX\'. die sexto mensis .Septembris' — Resch, Mon. f. 26). 

778. Emmerich, Caspar 

261, 25. 150a. d Caspar Emerich de Gorlicz cr.n. eccl Budicensis et Glogoviensis 
floren medium. 

Die Familie war aus Schlesien i. Görlitz eingewandert (Knothe, Ober- 
laus. Adel S 174 ff.). — 2. S. des .reichen Emmerich' (Georgi, der 5 mal 
das Bürgermeisteramt i Görlitz verwaltete (f 15071, u. der Clara Eschenloer 
aus Breslau. 1496 i. Leipzig (, Caspar Emmerich de gorlitz tnr), 1504 
bis 1505 Rektor d. Junstenunivers. Bologna. 1505 Apr, 26: Decr. D. 
Bonon. (Apr. 24 ,disp. f. c. d. Caspare Emmerich can. eccl. Wratislav., 
Glogouien. et Budicz., necnon utriusque universit. Rector digniss". — 
Apr. 26: ,ex. et convent. prefati d. Rectoris ... et habuit insignia a d. Ludo- 
vico de Salla': L. s. i. p, Ij. Über Rom (hier noch Jun. 1506) i. d. Heimat 
zurück (Scheurl [s. d.] an Tautenberg i. Rom |s. d.]: .amicissimo tuo Cas- 
pari Emmerich nie plurimum commenda, cuius sapientia quotidie apud nos 
fit clarior et eins virtus tanto desiderabilior, quanto is qui sibi suffectus est 
|s. Ketwig] negligentior est et homo pauci momenti et nulluni fere amicum 
Habens praeter nescio quem Hallensem (s. Zoch], hominem nulla fide pre- 
ditum': Briefb. S. 14; vgl a. den Brief a. Emmerich v. Mai 1506 u. a. P, Hugo 
V. Juni dess. Jahres: Briefb. S. 18. 21). 1506 decanus e. Budiss.; Hess 
1508 d. Dechanei restauriren (Grosser, Lausitz. Merkw. III S. 70a u. 160b). 
S. Bautzener Domherrnstelle war von s. Vater gestiftet. S. väterliches Gut 
verkautte er dem Rate zu Görlitz (Knothe a a. O S. 177: vgl. Hasse, Görl. 
Annal. ed. Neumann i. Scrr. r. Lusat. 111 185. 187. 277 u. s. w.|. 

779. Emmingen, Ulricus de 

49, 42 1300. Ulricus de Emynghej'in procurator' (cf. 49, 46.) 

Es gab zwei Geschlechter v. Emmingen, deren Stammsitz das Dorf 
gleichen Namens 1. B.-A. Donauesciiingen bzw. im B.-A. Engen war (Kindlei 
v. Knobloch, Oberbad. Gschl. -Buch S. 295). 

Deutsche Studenten in Bologn.l. S 



jjj^ Ende — Engelfried. 

780. Ende, Heinricus de 

z64, 25. 1504. d. Heynricus de Ende dioc. Mixnensis ddt duos ducatos. 

S. des Ulrich v. E. u. der Felicitas v. Starschedel. Kursächsischer 
Hofmarschall. '< 1513 (König, Adelshist. I S. 311: Dreyhaupt, Geneal. 
Tabell. II 42 No. 34). 

781. Ende, Nicolaus de 

287. 31. 1521. a nobili d. Nicoiao de Ende dioc. Misn. I florenum Kenensem. 

1525 Aug. 7: Leg. DoctorBonon. (Aug. 5 ,disp. f. c. d. Nicoiao de End 
Germano'. — Aug. 7 .prefatus d. Nicolaus doctoratus est': L. s. i. c. II). — 
9. S. Gottfrieds u. der Katharina v. Schleinitz. K. Karls V. Rat und 
Assessor a. Kammergericht. Der Kurfürsten v. Sachsen Moritz und 
August Gh. Rat u. Olier-Steuereinnehmer. 1530 wird ihm v. Kaiser 
der Freiherrnstand confirmiert. i- 1567 Mai 22 (,Anno 1567 d. 22. Maij 
starb der Edel Gestrenge Ehren -Veste Achtbare und Hochgelehrte Herr, 
Nicol von Ende, der Rechten Doctor, auf Königsfeld u Fuchshayn' — Epit. 
i. d. Kirche z. Königsfeld b. König, Adelshist. I S. 313). War vermählt mit 
Katharina v. Schönberg auf Roth, Schönberg u. Mühla, hinterliess 3 Söhne, 
von denen Quirin das Geschlecht fortsetzte (König 1. c. Dreyhaupt, Gen. 
Tab.). Wird von Hertzog (Edels. Chr. VI 150) unter den Gelehrten v. 
Adel genannt. [Über einen andern Nie. v. E., kfstl. Rat u. Marschall, Hptm. 
i. Georgenthal, v. 1516 — 36 i. verschiedenen diplom. Missionen vgl. König 
1. c. S. 305]. 

782. Ende, Ulricus de 

71, I. 1316. d. Ulricus de Ende Constanciensis dyoc. XII solidos. 

Die Freiherren v. Enne oder Ende stammten von der Burg Ena 
(Endide) bei Montan i. Tyrol. Seit 1315 mit der St. Galler Burg Grimmen- 
stein i. Rheinthal belehnt, auch i. Thurgau begütert (Pupikofer I 707). 1327 
Aug. 19: P. Johann XXII providirt Ulrich, S. des edeln Wilhelm v. Enn, 
mit e. Pfründe i. Lautenbach. Basl. Bist. (Regg. ep. Const. No. 4141). 1343 
Apr. 13 Ulricus de End can. Curien. (Juwalt S. 153). t i344 (-Ulricus 
de Enna can. Curien. requiescit ante altare S. Catharine" — L. a. e. Curien. 
i. M. G. H. Necr. I 628). [Gleichzeitig ein Ulrich v. Enne Propst i. Kl. St. Gallen, 
der noch 1345 am Leben: Pupikofer L670]. 

783. Endi(n)gen, Philippus de 

244, -4- 149^. a nobili viro de Philippo de Endigen Arg. dioc. arcium doctore 
decem grossetos. 
Verschiedene Geschlechter dieses Namens (Hertzog, Edels. Chr. \\ 
241: Schöpflin, Als. ill. II 643: Kindler v. Knobloch, Gold. Buch S. 72; der- 
selbe, Oberbad. Gschlbch. S. 298). — S. des Thomas v. E. u. der Elise 
Musler. 1487 Oct. 15 Freiburg (, Philippus de Endingen clericus Arg. 
dioc.'). Um diese Zeit supplic. der Vater um Dispens für s. S. Philippus 
de E. der. Arg. XIII annorum, dem er Kraft seines Patronats die Kaplanei 
S. Nicolaus z. Strassburg übertragen möchte (Petr. Schotti Lucubr. f. 
CXLVIII). i502jun. 10. J. U. D. Senen. (,d. Philippus fil. qü. Tome de Endingen 
Arg. dioc. de Alam. . . f. approb.': Erzb. Arch. Siena). 1504 can. e. S. Petri 
iun. •;■ 1505 Dz. II (.Philippus de Endingen Doctor et can. S. Petri iun. 
Arg.': Coli geneal. ms.). Thom. Wolff iun. [s. d.] dedic. ihm d. 3 ersten 
seiner hdschr. Dialoge über das ,Lob der Wissenschaften' (Schmidt, Hist. 
litter. de l'Alsace II 64). 

784. Engassin, Arnoldus de 

43, 36. 1295. d. Arnoldus de Engassim X solidos. 

\'ielleicht aus dem St. Galler Geschlecht der Endgasser (Kindler 
V. Knobloch, Oberbad. Gschl.-Buch S. 2981. 

785. Engelfried, Nicolaus 

loi, 26. 1338. a d. Nicholao Engelfrid de Tubingen VIII solidos. 

1350 Cuntz Engelfrit bürger zu Rottenburg a. N. u. s. S. Pfaft' Engel- 
frid Korherr z. Ehingen b. Rottenburg (Mon. Hohenberg. S. 428). 



Kngclhart — Enschringen. 115 

786. Engelhart, Heinricus 

239. 3. 1490. a d Henrico Engelhaert de Turego Constantiensis diocesis V'III 
grossetos. 

Züricher Geschlecht. — Heinricus E. empfängt 1476 eine Anwartschaft 
auf ein Kanonikat in Beromünster u. wird 1480 Chorherr (Riedweg 
S. 448). 1487 Nv. 4 i. Heidelberg (.Heinricus Engelhart de Thurego Const. 
d.'): 1488 Nv. 8: bacc. art. 1496 Oct. 24: Heinricus Engelhart de Thurego 
Decr. D. plebanus, Chorherr z. Zürich: v. Wyss, Abtei Zürich S. 457. 
Gab 1521 als Freund u. Gesinnungsgenosse Zwingiis seine Kanonikate auf 
und ward reformirter Pfarrer der Abtei Fraumünster in Zürich (bis 1550). 
Seit 152.^ Eherichter. An mehreren Religionsgesprächen in Zürich u. Bern 
(1528) beteiligt ivgl. Leu, Lex. \'I 354: Mörikofer, Ulr. Zwingli 1 94. 98. 119. 
198. 219. 260: Egli, Aktensammlg. z. Zürich. Reform. Z. 1879: Strickler 
Aktensammlg. IV. i. A.) 

787. Engelrath, Albertus de 

67, 24. 1314. d. Albertus de Engelrath Ratisponensis dyoc. XII solidos. 

788. Enna, Albertus de 

49, 30. 1199. d. Albertus de Erna canonicus Auguslensis XX solidos. 

Uraltes, urspr. schweizerisches, dann Tiroler Geschlecht (Tirol. Ehren- 
kränzel II 52a.; Ladurner, d. Edlen v. Enn i. Ferdinandeum 3. F. 13, 121 f.) 
Stammschloss hoch ob Neumark a 1. Ufer der Etsch. — 1302: Heinrich 
V. Enna u. s. S. Albert. 1322 erscheint er als ppos. e. Frising. (Mü. Hfb 
Cod. lat. No. 1728). 1324 Alb. de Enna Brix. d.. tunc Frising. electus 
olim r. e. in Waidhouen Patav. d. (F. r. Austr. 35", 138). Nach Sinnacher 
(Beitrr. V 127: auch Gams) 1323 Bischof v. Brixen; dies ist nach der i. 
d. F. r. Austr. gegebenen Nachricht unrichtig, auch kommt hinzu, dass d. 
Papst i. Mai 1328 erst die Propstei der Kirche Freising ,quae per pro- 
motionem Alberti de Enna in episcop. Brixinensem vacat' dem 
Ulricus Waldo überträgt (Act. \'atic. No. 1021). S. Testament 1336 Nv. i. 
t Nv. 2. (Sinnacher S. 149: s. Lob i. leoninisch. Hexametern ibid. S. 151). 

789. Enneberg, Albertus de 

77, 21. 1319. d. Albertus de Ennenberc X solidos. 

790..Ennonis, Renerus 

209, II. 1490. a d. Renero Ennonis de Frisia X Bolendinos. 

1485 Mai i. Köln (,Rennerus filius Nennonis (sie) de Kampis Traiect. 
dioc. ad art. iur. & solv.'). 

,91. Enns, Heinricus de 

85, II. 1324. d. Heinricus de Ens Pataviensis dj'oc. III Anconitanos. 

1324 Jun. 15: her Hainreich der techant von Ens (ÜB L. ob der 
Enns V 3921; 1345 Aug. 10: Meister Heinrich von Ens Chorherr von 
Pas.^au (a. a. O. VI 522): 1361 Fbr. 5: Maister Hainrich techant ze Ens 
(ÜB. Polten I 512). 

792. Enns, \'itus decanus de 

93. 13. 1333. a d. Vito decano de Ens de Austria XL solidos iuramento recepto. 

/ij. Enns, Werigandus de 

122. 18. 1353. d, Werigandus dyoc. Pataviensis contribuit XII solidos. 

122, 43. 1354. a d. Bergando V solidos pro pena contumacie in non venicndo ad 

eccle.^iam in ascensione Doniini. 

123, 17. 1355. d. Werigandus de Anaso canonicus Maticensis plebanus in Aspach 

.procurator' (cf. 123,21.31: 124,8: 378,4.13: Wergandus can. in 
Mocze picb. i. Aspach. 378, 17. 22. 24I. 
377- 33- ■354- d. Bergandus de Amiaxo .testis". 

794. Enschringen, Gerhard us 

271. 16. 1509. Gerhardus Eiischrynghen, famulus d. Hermanni de Newenare [s. d.]. 

8* 



jj6 Enschringen — Erbach. 

795. Enschringen, Johannes (ab) 

230, 21. 1482. a" d. Johanne Enschringen*) de Bedenborg V grosses. 
*) decano in Kilburg Trevir dioc. (al. m ). 
Rheinländisches Geschlecht (Humbracht tab. 19: Eiflia illustr. II i. 
S. 106 f.). — S. des Emich v. E. u. der Elise v. Monrial, Dechant 2. Kil- 
burg (Humbracht); dagegen i. Eiflia illustr. (1. o genannt S. des Dietrich 
V. E u. der Maria v. Hondlingen. I. U. D. kaiserl. Rat z. Luxemburg u. 
kf. Trierischer Kanzler. ;- 1543 (1. c. S. 108; Hontheim II 554I. 

796. Enschringen, Nicolaus 

265, 33. 1505. a nobili d. Nicoiao Enschryngen Treverensi medium ducatum. 

S. des Dietrich v. E. und der Maria v. Hundlingen, Lic. u. Propst z. 
S. Simeon i. Trier (Humbracht tab. 191. ca. 1513 Nicolaus ab Enschringen, 
decanus ad S. Paulinum Trevir. (Brower et Masen ed. Stramberg 
p. 204). 1539 Nov. Trierischer Kanzler, verhandelt mit dem Ldgrf. 
Philipp v. Hessen (Lenz, Briefwechs. Phil. v. Hess. 1. vgl. Winckelmann, 
Korresp. d. St. Stssb. II 643). 

797. Enungen, Heinricus de 

43. 25. 1295. d. H de Enungen XII solides [B Heinricus] 

798. Epf, Johannes de 

44, 32 1295 d. Johannes de Epf XVI solidos. 

799. Eppelhausen, Otto de 

100, 7 1337. a. d. Ottone de Eppelhausen solid. X. 

800. [Erbach], Eberhardus pincerna de 

92. 31. 1332. d. Everadus Pincerna dyocesis Erpypalensis XXX solidos. 

S. Eberhards Schenk z. Erbach cj- 1327) und der Mene Gfn. v. Spon- 
heim, Domherr und Dekan zu Speyer und Conventual zu Weissen- 
burg (Schneider, Stammtaf. A.). ,1319 Jul. 7 wird Eberhard Schenk v. Erbach 
durch seinen Oheim (?) Rudolf v. Rotenstein für die 19. Expektanz an der 
Domkirche zu VVürzburg nominirt, kommt aber in der Folgezeit unter den 
Domherren nicht vor. 7 als Domizellar a. 17. Nov.' Arch. UFranken 32. 1901. — 
Derselbe? 

801. Erbach, Engelhardus pincerna de 

75, 24. 1318. d Engelhardus pincerna de Erpach can. Spiiensis XLV solidos. 

S. des Engelhard Schenk v. Eibach u. der Agnes Gfn v Helffenstein 
(Schneidtr). Nach Biedermann schon 1285 als can. e. Spir. erwähnt. 1322 
Prec. prim. Ludovvici Imp. ad eccl. Herbipolen. firo Engelhardo pincerna 
de Erbach, canonico Spirensi pro canonicatu et praebenda (Oefele, .Scrr. 
r. Boic. I 738). — [Hierzu stimmt nicht die Bemerkung von Amrhein (Arch. 
UFr. 32, 169). dass er 1293 Fbr. i die 16. Expektanz am Dom zu Wzbg. 
erhalten habe und 1305 Fbr. i schon als 32. Kapitular genannt werde. 
Möglicherweise ist diese Notiz auf einen anderen Träger dieses Namens 
zu beziehen.] f 1346 Mz. 2 (,Ao. dni 1346 VI. Non. Mart. t Engelhardus 
pincerna can. h. e. et ppos. S. Trinitatis: Necr. .Spir. b. Remling I 6081. 

802. Erbach, Heinricus pincerna de 

128, 24. 1366. d. Chunradus et d. Hainricus Schenkanes de Erpach III libras et 
magister eorum VIII solidos. 
Fehlt i. d. Erbach'schen Familienlitteratur. — Heinricus de Erpach 
can. e. Herbipol. f c. 1403: wird 1404 Jun. i u. Sept. 20 als verstorben 
erwähnt. Todestag d. 30. August (Arch. f. UFrank. 32, 252 No. 751). 

803. Erbach, Johannes pincerna de 

62, 44. 1323. d. Johannes pincerna de Erpach can. Herbipolensis iuravit . . et se 
daturum nostris successoribus promisit XXVI solidos |quos solvitj. 
94, 39 47. 1335. Johannes pincerna de Herpa [chj: .procurator' (cf. 95, 35. 96, 7). 
96, 41. 1335. d. Johannes pincerna de Erpach procuraiorad purgandam conscien- 
tiam XXVI solidos (cf. 356. 38. 357. 13 19. 39). 
Bruder Conrads [s. d.]. — 1329. 42 urkdl als can. capitul. e. Herbi- 
polen.; fungirte 1320 Nv. 4 im Prozess des Conr. Hager als bischöfl. 
Official (Salver S. 238. 241. — Arch. UFrank. 28,96 u. 31, No. 609). 1340 



Erbaoh — Erfurt. iiy 

Xv. 4: can. e. Herbipol. (Mon. Boic. 40,29); 1352JUI. 31 (1. c. 42, 22). 1353 
Oct.31: archidiaconus e. Herbipol. {1. c. 42, 79) u. ö. (Regg. Boic. VIII 
u. Xi. - t c. 1385 (M. B. 44. Xo. 117). 

804. Erbach, Conradus pincerna de 

128, ^4. 1366. d. Chunradus etc. [vgl Heinrich v. E.]. 

130, 26. 31. 1367. a d. Conrado Pincerna de Erpach V solidos. 

S. Conrads \'. gen. Rauch (v 1390) aus i. Ehe (Biederm., Gfnhäus. 
Xo. 176; Simoni: urkdlich als Domherr in Würzburg u. Mainz v. 1383 — 1411 
( Joannis II 356: Mon. Boic. ß. 44. Xo. 117. Regg. Boic. Bd. 10, 185), resignierte 
T412 s. Pfründen, heiratete Agnes Schenkin v. Erbach und hinterliess i Sohn 
u. I Tochter. Er starb 1423. in demselben Jahre wie s. Gemahlin, (vgl. 
Amrhein 1. c. Bd. 32. S. 234.). 

805. Erbach, Johannes 

50. 18. 1300. d. Johannes Erbach IX solidos. 

Wird in den genealogischen Tafeln der gräfl. Familie v. Erbach nicht 
genannt: dürfte kaum zu derselben zu rechnen sein. 

806. Erfordia, Hermannus de 

5b. 9. 1304. d. Hermannus de Erfordia XV solidos. 

\''ielleicht 1335 Aug. 15 mgr. Hermannus de Erfordia capellanus dni 
officialis curiae Herbipolen. (M. Boic. 39, 563). 

807. Erfurt, Albertus de 

69. 33. 1315. d .Albertus de Ertfurdia Xu solidos. 

Ein Albertus pleban. e. S. Laurentii Erfurt, erscheint 1297. 99 lUB. 
Erfurt Xo. 460. 61 etc.). — Der Xame ist sonst unter der Erfurter Geistlich- 
keit nicht vertreten. 

808. Erfurt, Bertholdus de (I) 

8z, 24. 1323. d, Bertoldus de Erlfurtia VI solidos. 

Ein Bertoldus pleban. e. S. Martini extra muros Erford. 1308 (ÜB. 
Erfurt Xo. 549). 

809. Erfurt, Bertholdus de (II) 

103. 17. 1341 d. Bertoldus de Erfordia XII solidos. 

110. 4b 1345 d. Perchtoldus de Erttbrdia .procurator substitutus" (cf. 110,2.6. 
111,8 111,15.17.366,1a). 

810. Erfurt, Burchardus de 

108. 3. 1344. a. Burchardo de Erfordia Maguntin. dyoc. X solidos. 

811. Erfurt, Ernestus de 

82. 25. 1323. d. Ernestus de Ertfurdia VI solidos. 

812. Erfurt, Fridericus de 

69, 31. 1315. d. Fridericus de Ertfurdia Maguntin. dyoc. XII solidos. 

813. Erfurt, Gerhardus de 

44, 19. 1295. d. Gerhardus de Herfordia V solidos. 

Ein Gerhardus de Aldendorf quond. can. B. Marie Erford. 1378 er- 
wähnt (K. Pfarrarch. Erf). 

814. Erfurt, Gotschalcus de 

;8, 17. 1290. d. Gotshalcus de Mertfordia unam libram. 

49, 41. 1300. d. Gotschalcus can. e. S. Marie Erfordensis .procurator" (cf. 50, i; 
51. 26). 
1286 Sept. 24 Gotscalcus Kerlingerus can. e. S. Marie Erford. (ÜB. 
Erfurt Xo. 365). 1300 Oct. mgr. Gotscalcus de Erphordia, advocatus 
curie Herbipol. iRegg. Boic. IV 723). 1305 Jan. 17 magister Gotscalcus 
scholasticus e. B. Marie Erfort. (K. Pfarrarch. Erf.). 1319 Sept. 7 mgr. 
Gotscalcus qu. scolasticus (ibid.). 

815. Erfurt, Guntherus de 

HO, 7. 1345 a d. Gunthero de Ertfordia Maguntinensis dyocesis VIII solidos. 

Vielleicht Guntherus de Rudesleyben can. e. B. Marie Erford. 1371 
Xv. 25 (K. Pfarrarch. Erf.). 



n8 Erfurt — Erpel 

8i6. Erfurt, Heinricus de (I) 

70. 27. 1316. d. Heinricus de Ertlordia Megdeburgensis dioc.*) (!j XVI solidos. 

*) deest B. 

817. Erfurt, Heinricus de (II) 

82. 23 1323. d. Hainricus de Ertfurdia VI solidos. icf. 87, 29: 1326). 

818. Erfurt, Jacobus de (I) 

71. 7. 13 16. d. Jacobus de Ertfurdia Maguntin. dyoc. VIII solidos. 

819 Erfurt, Jacobus de (IIi 

88, II. 1437. d Jacobus de Ertordia VIII solidos Icf. 87, 25) 

820. Erfurt, Johannes de 

43. 40. 1295. d. Johannes de Herfordia VIII solidos. 

821. Erfurt, Johannes de 

134. 6. 1370. d. Johannes vicarius Erfordensis solidos XVI. 

822. Erfurt, Cunradus de 

53, 28. 130a. d Cunradus de Erfordia XX solidos. 

\'ielleicht 1293 C(unradus) de Rosla can. B. M. \'. Erford. (Uß. Mühl- 
haus. No. 403). 

823. Erfurt, Tilemannus de 

132, 19. 1369. d. Tilmannus de Erfordia solvit solidos XX. 

824. Erfurt, Wernherus de 

49, 16. 1299 d. Wernherus de Erfordia XX solidos. 

1299 erscheint ein Wernherus vicar. e. S. Joh. Bapt. Erford. (ÜB. 
Erfurt. Index S. 484). 

825. Erlci, Magnus 

230, 10 1482. a nobili viro d. Magno Erici Arusiensis eccl archidiacono pro se 

et magistro suo ducatum unum. 

231, I. 1484. d. Magnus Erici .procurator'. 

(232, 33. i486, pro cereis parvis ad exequias dni Magni de Dacia VII Bolendinos 
et dimid.). 
1472 Fbr. 27 Greifswald (.Magnus Erici natione militaris de Dania"i. 
■]■ i486 März 4 i. Bologna. S. Genosse Petr. Nicolai schrieb ihm das Epitaph 
(, Dacia quem genuit iacet hie pie Magnus Erici Moribus et natu nobilis 
ingenio Alterna pars animi fuit is Petro Nicolai Hoc opus hie posuit ille 
comes studii'). Mogens Erici Rosenkrantz (Daae, Symbolae ad bist, 
eccl. 1888. p. 6). 

826. Erckenboldi, Cunradus 

50, 34. 1300. d. Conradus Erckenboldi de Mulhusen canonicus eccl. Misnensis 

X solidos. 

827. Erle, Jacobus 

246, 25. 1494. a. d. Jacobo Erle de Unterduering florenuni Reni medium. 

828. Erlin, Johannes 

103, 17 1341. d. Johannes dictus Erle Argentin. dyjc. II libras. 

Es gab 2 Geschlechter dieses Namens in Strassburg (Kindler v. Knob- 
loch, Gold. Buch S 78). — 1343 Aug. 29 r Mag. Johannes Erlini can. e. 
scolast. S. Thome Arg., vicar. Dni Episcopi (S. Epitaph b. Schnee- 
gans ,S. Thomas S. 216). [Auf diesen muss wohl die Notiz der Acta be- 
zogen werden, i. Anbetracht des ungewöhnlich hohen Beitrags: ein jüngerer 
Johannes dict. Erlin r. e. in Bettebur Arg. d. erscheint 1359 Apr. 9: ÜB. 
Strassh. V 414]. 
829 Ernestus 

46. 15. 1296. d. Ernestus V solidos. 

830. Erpel, Heinricus de (dictus Brun) 

154, 42. 1397. a d. Henrico de Erpil-) can. Monasterii Ej-flie libram I. 

157, 12. 1401. Henricus Bruyn de Erpil can S. Cassii Bo;men. , procurator'. 

159, 6. 1404 Heynricus Erpyl can. Bonnen, .procurator. 

159, 18. 1404. Oct. 13. Hinricus de Erpel legum doctor verlässt Bologna. 

") postea factus ppos. S. Severini Colon, et dni archiep. 
Cancellarius (al. m ). 



Erpel. 119 

1392 Mz. 16 Köln (.Petrus et Henricus Brunonis de Erpel fratres 
Col. d.') 1392 Erfurt (.Henricus Erpel'i. 1404 Oct. 6: Leg. Doctor 
Bonon. (,D. Henrichus de Ilerpel de Alamania pre-sentatus priuato e.Kamini 
per egregios doctores d. Barthol. de Saliceto et joh. de CaniduUo, d. Floria- 
num de S. Petro, taliter se habuit quod ab omnibus f. approb.' — Oct. 6 
.doctoratus f. publice in S. Petro d. Heinrichus de Erpel de Alamania d. 
Colon.': L. s. i. c. I). -~ 1409 als Vertreter des EB. von Köln z. Konzil zu 
Pisa (dAchtry, Spicil. I 854b |. 1421 Apr. 28: Henricus de Erpil resign. 
canonicatum et prebend. e. Monasterii Eyfliae (Annal. H. V. NRhein 1893. 
S. 150). 1434 Mai s Henricus de Erpell S. Severini Colon, ppos., Decr. 
D. Rat des Köln. EB. Dietrich v. Moers [s. d.|, unterzeichnet des letztern 
Klageschrift gegen Paderborn (abgedr. Ebeling. d. d. Bischöfe 1 2481. Er- 
scheint 1436. 1442. 1444 i. derselben Stellung (ÜB. Niederrhein IV 263. 3191. 
(Vgl. a. Keussen. Matr. I 54, 20). 

831. Erpel, Johannes de 

167, la. 1414 a d Johanne de Erpel, canonico e. S. Cuniberti Colon. XX solides. 
167. 31. 1415. d. Johannes de Erpil .testis'. 

1392 i. Erfurt? [cf. Christian, de ErpelJ. 1408 Köln (.Johannes 
Hinrici Copplin de Erpel; s. iurabit'); 1410 noch i. Köln (.Joh. Henrici 
Coppelyn de Erpel; gr. quia de domo'). 1421 Pfarrer in Erpel (Keussen 
in Köln. Matr. I S. iii a 80). 

832. Erpel, Johannes Brun, de 

158. i6 1402. d. Johannes Brun de Ei-pil XV solidos. 

159. 9. 1404 d Johannes Hruyn de Erpil XVi solidos. 
161, 40. 1408. d. Johannes Brunonis ddt I libram. 

Es giebt um diese Zeit verschiedene Johannes de Erpel (vgl. d. hidex 
z. Köln. Matr.). — Ein Johannes de Erpel 1410 Aug. 16 als can. e. S. 
Gereon. Colon. (Uß. S. Gereon. S. 531) genannt. 1444 Sept. 9. Joh. de 
Erpel Leg. Doctor, kurkölnischer Rat "(ÜB. Niederrhein IV 319). Ein Gut- 
achten von Johannes de Erpel Leg. Doct. 1443 (Beitrr. z. G. d. röm. Rechts 
i. De\itschl. v. Kohler I H. S. 3). 

833. |Erpel|, Johannes Bruno Erpius 

285. 43. 1520. a d. Johanne Bruno Erpio Colon, dioc. quatuor Carlinos. 

834. Erpel, Christianus de 

154, 44 1397. d Cristianus de Erpil*) I libr. 
I55- ^5 I398- Cristianus de Erpil .procuralor'. 

■•) postea factus ppos. ad Gradus Marie Colon, et dni 
archiepiscopi Coloniensis Consiliarius (al. ni). 
1392 Jan. 8 Köln (.Christianus Henrici de Erpel'). 1392 Erfurt 
(.Johannes et Cristianus Erpel fratres"). 1396 Dz. 22: decanus S. Cuni- 
berti sigillifer noster (Höhlbaum, Mitt. IX 115. ÜB. Bist. Culm p. 13961. 
1402 Aug. 19. Lic. in iure ciuiü Bonon. (.subiectus f. priuato examini 

d. Cristianus Enrici de Erpel de Alamania ... in quo quidem examine 
fuerunt Septem doctores, qui dederunt vota et ab omnibus f. approbatus 
et merito': L. s. i. c. Ii — 1403 erscheint er als Mitglied der Kölner 
Juristenfakultät (.Doctor legum, actu in legibus regens'i i403'4: rector 
univ. studii Colon. 1411 Apr. 20: mag. Cristianus de Erpil scolasticus 

e. S. Ger.eon. (Lacomblet ÜB. IV 69a.), 1409 Gesandter des EB. nach Pisa 
(d'Achery I 854b|. 1415 im Auftrage des Konstanzer Konzils nach Strass- 
burg (Finke S. loi), 1418: rector (II). 1423; ppos in Münstermaifeld 
1424: ppos. S. Marie ad gradus Colon. (Lacomblet IV 263); 1431 Jun. 26; 
Christian, de Erpel ppos. B. M. ad grad. Colon, tunc in Romana curia 
residens (Repert. No. 1267); Jul. 30: mag. Christ, de E. Leg. Doctor (a. a. O. 
No. 1388); 1443 Mai 4 (llöhlb'aum, Mitt. VII 54); 1445 Mz. 16 (a. a. O. S. 651: 
1447 (NRhein. Gschfr. 1878 S. 191; 1882 S. 158). 1449 (Keussen i. Matr. 
I 53 a.). Erzbischötlicher Rat (Höhlbaum. Mitteilungen X 165; geht 1416 
als Abgesandter des EB. |)ietrich nach Calais zu K. Heinrich \'. v. Eng- 
land: a. a. O. IX 125), doch auch in Diensten der Stadt 11429; 1447: 
Keussen i. Matr. I 54); war (nach Keussen) auch can. S. Andrea Colon 



120 lirpensen — Kscli. 

(doch vgl. Repert. No. 1260, wonach dieses letztere Kanonikat im Besitze 
eines jüngeren Christian, de E. gewesen zu sein scheint). Ein Gutachten 
von ihm b. Kohler, Beitrr. z. G. d. röm. R. i. Deutschld. Ilft. 1. 

835. Erpensen, Henricus 

I34' 5 1370- d. Henricus Erpeuzeii solides XVI. 

Es gab 2 verschiedene Lüneburger Geschlechter Erpensen iBüttner 
I 207). — 1376 Christian v. Erpensen und sein Sohn Heinrich (Riedel A. 
XXII. 200). 1380 Fbr. 17 ninrike van Erpensen Ratsherr zu Lüneburg 
(Sudendorf ÜB. V 169). 

836. Erringaer, Johannes 

163. 14. 141 1. d. Johannes Erringaer baccalarius in utroque [iurel Aurelanensis. 
[1421 Aug. I Heidelberg: .Johannes Erringer de Herpipoli'). 

837. Erringaer, Pancratius 

163, 16. 1411. d. Pangracius Erringaer. 

838. Erstein, Johannes de 

75. 39. 13 18. d. Johannes de Erstheim de Argeiitina X .solidos. 

Stammsitz d. Ort Erstein i. UElsass (Kindler v. Knobloch, Goldn. 
Buch S. 79). — 1312 Johannes de Erstheim can. eccl. Rinogiensis (Coli, 
geneal. ms. I 192. i. Bibl. Osthaus. |. 

839. Ertmanni, Matthias 

217, 3. 147a, a d. Mathia Ertmanni Warmien. dioc. XIl Hologninos. 

840. Erxieben, Antonius plebanus in 

122, 15. 1353. d. Antonius de Westphalia plebanus in Erzlevc XII solidos. 

841. Erzelbach, Theodoricus de 

143, 42. 1381. d. Theodericus de Erzelbach presbiter Coloniensis diocesis & 
Conradus de Gladbach socius suus solverunt in conimuni I libram. 

Das in Erzelbach (Rgbz. Aachen, Kr. Jülich» sitzende Adelsgeschlecht 
mehrfach i. d. Zs. d. Aach. G. V. (Regist. z. Bd. i — 7) genannt. — 1380 
Apr. I Everh. Romoule, Schuld an Dietrich v. Erzelbach Pfr. zu Lenders- 
(lorf (Höhlbaum, Mitt. IX S. 201. 

842. Esch, Anshelmus von der 

52, 41. 1301 d. Anshelmus dictus von der Ech XX solidos. 

Vielleicht , Anseimus' thesaurarius e. S. Castoris Confluentini: 1323 
Sept. 12 — 1327 Juni 10 (St. Arch. Coblenz. — Mitt.). 

843. Esch, Nicolaus de 

187. 42 1440. a d. Nicoiao de Esch alias de Metis canonico et thesaurario eccl. 
Metensis l ducatum. 
1429 Heidelberg (.Nicolaus Dex can. Metensis in summo'); 1432 29. i.: 
bacc. art. 1435 Nicolaus Desch: thesaurarius eccl. Metensis (Eigen- 
händige Notiz i. Stdtbibl. Metz). 1437 Köln (.Nycolaus de Esch ein. et 
thesaur e. Metensis'). — 1441 — 42 Bologna: Rector ultramontanorum. 1442 
Jan. 30: Decretor. Doctor Bonon. (Jan. 28: dispens. e. c. d. Nicholao 
de Es thesaurario Meten. Rectore vltramontanorum, quod non obstante, 
quod non repetierit et quod non audiverit decretum per annum posset 
presentari ad priuatum examen. Item (quod fere est inauditum) fuit cum 
eo dispensatum, quod non obstante constitutione nostra que disponit, quod 
cedule pro examine debeant mitti per duos dies ante, possent mitti pro die 
immediate sequenti et hoc propter presentiam quorundam nobilium affinium 
suorum, qui veniebant de sacro sepulcro et volebant immediate recedere. 
Et sie fuit presentatus pro die crastina. — Jan. 29: examin f. in iure can. 
supradictus d. Nicholaus de Es thesaur. Meten. Rector vltramontanor., 
presentatus per d. Joa. Galeazz. de Pepulis ... et per d. Antonium de 
,S. Petro. f approbatus n. d. et sociatus collegialiter per doctores et per 
mukös alios honorabiliter. Et f. cum eo disp., ut mane sequenti posset 



Escher — Etzdorfi'. 121 

facere publicam suam in S. Peiro non obstante quod cedule non fuerint 
inisse per duos dies ante. — Jan. 30: Doctoratus fuit publice in iure 
can. in eccl. S. Petri supradictus d. Nicholaus de Es . . . insignia sibi ddt 
d. Antonius de S Petro, f. associatus ad domum collegialiter per doctores 
et per multos alios nobiles et fecit bonum festum et notabile prandium: 
Lib. secr. i. p. I). f 1477 Juni 27 (d'Hannoncelles, Metz ancien I 261). 

Die Metzer Stadtbibliothe!': besitzt einen von ihm stammenden Codex 
[No. 161]. die Dekretalien Gregors IX enthaltend, auf dessen Deckel er 
interessante autobiographische Notizen niedergeschrieben. 

844. Escher, Johannes de 

144, 16. i4ga. a magnifico et generoso viro d. Johanne de Escher de Stiria 
Ouinque ecclesiarum canonico I ducatum Vngaricum pro se et 
d. Johanne capellano suo. 

845. [Escher], Johannes capellanus dni de 

244. 17 1492. (cf. Joh. de Escher]. 

846. Eschwege, Albertus de 

105. 41. 1341. Albertus de Essinvvege [cf. Albertus de Fulda]. 

1362 Nov. 8 Albertus Flemming (Feraming) de Eschvvege can. e. B. 
M. \'. Erfurt, et r. e. S. Petri in Canawurf in Stufforde et can. 
S. Severi Erford. (Kehr-Schmidt II No. 419 u. ö.). 1368 Apr. 18 magister 
Albertus de Eschenevvege can. e. S. Marie Erford. iRein. Thuring. sacr. 
11 No. 2951. 1368 Jun 21: in curia habitacionis honorabilis viri dni magistri 
Alberti de Eschenevvege in oppido Erfordensi (ÜB. Meiss. II 88). 

847. Eslach, Heinricus de 

73. 10 1317. d. Heinricus de Eslach Erbipolen. dyoc. XX solidos. 

Eslach wohl Lesefehler für .Flach'. — 1327 Jun. 23: P. Johann XXII 
provid. Henricus de Flach Herbipol d. mit Kanonikat u. Präbende in eccl. 
S. Johannis in Hauge e. m. Herbipol. (G. L. A. Karlsr. Hdschr. 11701. 

848. Esselingen, Johannes 

13z. 42. 1369. d. Johannes Eszelinger de Basilea solvit solidos X. 

849. Esthland, Burchardus de 

55. 46. 1304 d. Burchardus de Estonia XXX solidos. 

850. Esthland, Engelbertus de 

55. 45. 1304. d. Engelbertus de Estonia XL solidos. 

Vielleicht identisch mit dem späteren Bischof von Dorpat 1 1323 — 41 1 
und EBischof von Riga (1341—48) Engelbert v. Dolen (Böthführ, Sitzber. 
d. G. f. Gsch. u. Alt. d. Ostseeprov. Russlds. 1888. S. 4.). Weniger wahr- 
scheinlich erscheint die von Schwartz iMitt. G. Liv.-. Esth.- u. Kurlds. Xl\' 
G. 41 ausgesprochene Vermutung, dass hier an einen Engelbert, Ratsherrn 
zu Reval 1316 zu denken sei. • 

851. Ettenstat, Cunradus de , 

110. I 1345. a d. Cunrado de Etenstat, plebano in Obernhausen. Ratis- 

ponen. dyoc. XX solidos 
1367 Nv. 6: Chunradus de Ettenstat. can. e. Ratisp onen. (Ried. 
C. d. II 9031. 

852. Etzdorff, Nicolaus 

259. 31. 1501. d. Nicolaus Smetzdorfi dioc. Halberstadensis XXXIIl Bologninos. 
Thüringisches Geschlecht (König III 275 — 283; Biedermann, Ottenwald 
tab. 300). — 1492 SS. Leipzig (.Nicolaus Etzdorft de Schrapula'). 1497 
WS. Erfurt (.Nicolaus Etzdorff de Schrapla, bacc. Liptzensis-). — 

853. Etzdorff, Volradus de 

224, 23 1477. a d. Volrado de Etzdorp canonico Misnensi VI grossos. 

1474 WS. Leipzig (.Volradus von Ertzdorff de Oege tm'). 1474: 
X'olrad Ecztorff tumherr der kirchen Sant Sixt zcu Merssburg. 



J22 Eulcnbeik — Kverhardu- 

iN. Mitt. a. d. Geb. hist antiq. Forsch. \'. 2. S. 104). 1504: decanus templi 
cathedr. Citic. et can. e. Numburg. (Struvii Hist. pinc. N'arilo-Tauten- 
burg. p. 49). — Stiftete 1500 ein Erbbegräbnis der EtzdorlT'schen Familie 
i. Kreuzgang des Domes zu Zeitz; vermachte auch dem dortigen Spital 
zum Seelenheil seiner Eltern Friedrich u. Elis. v. Etzdorff ein reiches Legat. 
Lebte noch 1521: begraben in der von ihm gestifteten Kapelle (J. Chr. 
Grubner, Hist. Nachw. v. d. Decanis zu Zeitz. 1756. S. 15) 

854. Eulenbeck, Wolfgangus 

334- 36 1555 ^ Wolfgant:us Eulenbeck Saxo libras duas. 

336. 24. 1558 nobilis d Wolfl'gangus Eulenbeck Saxo .procurator . 

344. :8. ijsg d. Wolflgangus Eulenbeck Saxo iuris utriusque doctor Bononiensis 
Bononenos sexdecim 
Thüringisch -vogtländische Familien. -- S. des Kanzlers der Grafen 
zu Barby Petrus E.. gb ca. 1530 zu Barby. 1542 Nv. z. Wittenberg 
(.Wolfgangus Vlenbeck Barboiensis'): 1547 WS. i. Leipzig (,Volfg£ingu3 
Eilenbeck Barbensis 6V2 gr.'), 1548 SS. i. Lpz.: bacc. art (Phil. Matr.i; 1549 
i. d Lpz. Rektoratsakten erwähnt (Zarncke p. 371). 1555 Aug. i Padua 
(.Wolffg. Eulenbeck Saxc. — al. m.: consil. Äugusti Elect. Sax ; •)• Dresde 
«» 97")- 1559 ^Jz- 18: 1. U. D. Bonon. (.Pandulphus (I) Elibecke de barbova 
germanus': ß. 4IM. Seit 1564 als Hofrat in kursächsischen Diensten, viel- 
fach auf diplomatischen Missionen (Müller, Annal. Sax. p. 161 63 72 
74 u. s. w.). 1580 Sept. 30: neue Bestallung als kf Rat (Horns Hdbibl. 
VIII 893). - \'ermählt (1567) mit Ursula v. Sode, des Lpzgr Rats u. Bau- 
meisters Lindeman Witwe. S Sohn Daniel starb als Lpz. Student durch 
einen Sturz von d. Treppe 1587 (Stepner No. 411; s. Tochter Katharina 
verm. a. kf. Hofrat Sigism. Rölinger. — Wolfg. E. y 1596 im Alter von 
66 Jahren (Epitaph i. d. Kreuzkirche z. Dresden: .Magnifici et clarissimi 
vir! D. Woifgangi Eulenbecü I. U. C. & Illustr. Saxoniae Electorum D. Augusti 
et D. Christiani F. R. necnon D. Friderici Wilhelmi Electoratus Administra- 
toris et D. Sophiae Electorissae viduae, Consiliarii intimi, de ecciesia et 
republica praeclare meriti, exuviae sub hoc monumenio requiescunt, laetam 
in die novissimo resurrectionem et animae in Deo viventis aeternum con- 
sortium praestolantes. Pie obiit ultimo Decembris a^- Chr. M. D XC\"I. 
aetatis LX\"l'i (vgl. Chr. Schöttgen, Lebensbeschreibg. Hrn. Wolfg. Eulen- 
becks . . . Progr. d. Hl. Kreuz. Schule z. Dresd. 1740. 4". — Gauhe, Ad. 
Lex. 11 2631. 

855. Eulenburg, Bodo de 

38, 9. 1290. d, Bodo de Ylebruch LX solidos. 

(i. 1368 Sept. 17 Bode de Ileburch herre zuo kalowe vnde Bode syn 

sone doemherre tuo Magdeborg (Mülverstedt, Dipl. Ileburg. I 2571. 
2. 1347 — ^2 Bodo de Ilebruch thesaur. e. Mersebg , 1355 — 74: decanus 

(1. c. I 215 f.). 
\'on diesen kann keiner mit dem oben genannten identificirt werden.] 

856. [Euienburg], Henricus mag. Bodonis de 

38. 10 1290. mag Henricus, magister Bodonis comitis de Ylenburck. 

857. Eutleten, Everhardus de 

147, 41. 1385. Everhardus de Eutleten Traiecten dioc IUI solidos. 

858. Everhardus, Casparus 

337^ 5- 1559- d. Gasparus Everhardus Ingolstadiensis libras duas. 

337, 48. 1560. d Casparus Everhardus Ingolstadiensis .procuratur substitutus'. 

Bruder des folgenden. — 1562 Febr. 25: I. U. D. Bonon. (Caspar 
Euerardus Germanus': B. Xo. 4. lli. Wird 1563 als Rector acad. Ingol- 
stadien. genannt (Casparus Everhardus L U. D. Nicolai Everhardi senior, 
filius': Rotmar. S. i-^z^). erscheint jedoch schon 1564 Mz. 9 als Assessor 
a. Reichskamergericht zu Spe3'er (für Bayern) und verblieb in dieser 
Stellung bis zu seinem im J. 1573 erfolgten Tode (Annot.i Er schrieb Loci 
legales s. Repertorium iuris ordine alphabetico, dass jedoch nicht im Drucke 
erschienen zu sein scheint (Bibl. Monac. I. i. p. 51. C. 1. No. 432). 



Everhardus — Fabri. 



123 



859. Everhardus, Nicolaus 

335. 41. 1557- d. Nicolaus Everhardus Iiigolstadiensis libras duas. 

S. des Ingolstadter Professor Nicolaus E. d. ä. u. der Cathar. Schober. 
1556 Nov. 9 Padua (.Nicolaus Everhardus Ingolstadiensis' — a. m.: hodie 
canonicus ibidem atque III^' Bavarie Ducis consiliarius: a. m.: t ibidem a' 86). 
1558 Jun. 13: Leg. Doctor Bonon (.Nicolaus Euerhardus Germanus de 
Englostado': L. s. i. c. IV). 1558 Ingolstadt: Leg. Doctor et Professor 
(Rotmar p. 128). .Sicher ist nur. dass E. nach dem Tode seines Vaters (1570) 
die oberste ordentliche Professur iür kanonisches Recht i. d. Ingolstadter 
Juristenfakultät überkam und als angesehenes Mitglied derselben erscheint. 
Wie sein Vater ein mutiger Vorkämpier der Universität gegen die An- 
massungen der Jesuiten'. 1574 herzgl Rat: hält 1579 die Trauerrede in 
d. Universität auf Hz. Albrecht (gedr. Ingolstadt 1580. SOj. -j- 1586 i. 49. J. 
seines Alters. — Corpus Institutionum Justiniani. Dilling 1574; Consilia 
2 Bde., gedr. nach s. Tode z Augsb. 1603. 2": Oratio de laudib. juris- 
prudentiae 1558 u. Oratio de dignitate et praestantia juris canonici 1570 
i. Rotmars Oration. Ingolstad. t. I — Ein Gedicht ad clariss. virum ac d. 
Nicol. Everhardum j.'U D. Boior. Duci Alberto a consiliis et Juris can. 
prof. ordin. et primär. (Rotmari Annal. Ingoist. p. 20) enthält e. Anspielung 
auf e. glücklich ausgeführte Gesandtschaftsreise nach Savoj'en (Kobolt, 
Bayr. Gel. S 212; Prantj. Univ. Ingoist. I 313. II 493: Stintzing, Rechtswiss. 
loi. 136. 405; Muther i. A. D. ß.i. 

860. Everslach, Johannes de 

73, 24 13 17- d. Johannes de Everslach plebaiius in Nysa LVl solidos; 

861. Evelmborgh, Cunradus de 

49. 37. 1299 d. Cunradus de Ewelniborgh X solidos. 

862. Ewesum, Wigboldus 

236. 28. 1489. a. d Wigboldo Easunima") Monasteriensis diocesis XIIII solidos. 
*J Friso. a. in. 
Ewesum, ostfriesisches Geschlecht (Meding II 162 — 164). — S. des 
Onno van Ewsum u. der Gela Manninga. Spielte eine grosse Rolle m 
Stadt und Land Groningen Er verband sich mit Gf. Edzard gegen die 
Stadt Groningen und eroberte u. a. Windschoten. Später war er mit der 
Stadt Groningen verbündet. 1498 durch den Krf von Sachsen zum Ritter 
geschlagen. Verm. m. Beetke van Rasquert. Er war Stifter und erster 
Herr von Nienoord. Seine Söhne haben sich als Freibeuter in dem 
80jährigen Krieg gegen Spanien bekannt gemacht, v 1530, (Mitt ). 

863. Faber, Johannes 

i2q, 10. 1367 d. Johannes Faber de Argentina ddt. XII solidos. 

1355 Oct. 31. Joh. Faber camerar. S. Petri iun. (DB. Strassb. \' 3121. 
1378 No. 10: providus vir d. Johannes Faber prebendarius eccl. S. Petri 
iun. Argentin.; ebenso 1279 (Tho. Arch. Strassb. L. IN.» 

864. Fabri, Anshelmus 

ibi;. 7, 1412. a d. Anshelmo*) scriptore et abbreviatore II dogatos. quorum unus 

valuit XXXVIIl solid, alter XXXVII. 
34. 141 3. venerabilis vir magister Ancelmus Fabri literarum apostolicarum 
abbreviator et canonicus Andwerpiensis ac persona in Hall Camerar. 
dyoc. ,procurator substitutus". 
169, 13. 1414. venerabilis vir magister Anseimus Fabri decanus Antwerpiensis et 
persona in Hallis hcentiatus in iure canonico**) fecit depingi et 
renovari tabulam altaris in Sacco***) pro X ducatis, quos ipse 
solvit. 
185, 6. 1438 in die Epiphania Dni in missa fuit d. Anseimus corrector literarum 
apostolicarum. 

*) postea facto correctore literarum apostolicarum di- 
gnissimo ac referendario dni nostri pape dignissimo 
(al. ni.). 
**) factus postea liter, apost corrector et referendarius 

dni pape Martini & Eugenii (al. m ). 
***) tabula in choro in maiori altari est nacionis (al. m.) 



J24. Fabri - Fabritius. 

1415 Jan. 15: Decr. Lic. Bonon. (d. Anshelmus Vilhelmj Fabrj de 
Breda fuit presentatus - et omnes fuerunt approbatorie cedule' — L. s. i. p. I). 
1431 Oct. 18 und 1432 Febr. 13 Anselm. Fabri de Breda decan. B. M. Antwerp. 
Camerac. d . liter. apost. corrector et referendarius (Repert. 1803- 1805. 26771. 
1438 Apr. 8: Decr. Doctor Bonon. f.d. Anseimus de Alamania .solemnis 
abbreviator literarum apoätolicarum qui fuerat licentiatus [Anselmus Fabri 
decaniis e. B. Marie Antuerpien. Cameracen. d. . . qui d. XV'. mens. 
Januar, a. MCCCCXV f. licentiatus) conventuatus f. ... et f. de gracia di- 
spensatum . . . insign. omnia ei ddt d. .Bernardinus ... et f. magnum 
prandium': L. s. i. p. l). ,Dns. Anselmus Fabri de Breda, Decretorum Doctor, 
sedis apostolice prothonotarius et litterarum apostolicaru m 
corrector ac earundem eximius abbreviator, necnon archidiacon us 
Hannoniae in ecclesia Leodiensi et fei. rev. Dni Eugenii pape IV ac 
sanctissimi dni nostri Nicolai pape V Referendarius, necnon protector 
dicti hospitalis. Qui obiit Florencie die 3 m. Augusti anni dni 1449. Et 
corpus suum portatum et deductum fuit ad oppidum Antuerpiense Camera- 
censis dioc. et ibidem in ecclesia coliegiata B. Marie, cuius per plures annos 
decanus fuit inhumatum fuit et traditum ecclesiastice sepulture. Quique 
in vita sua multa dedit et donavit eciam in magnis summis pecuniarum et 
ornamentorum ipsi hospitali et in eo fieri et reparari fecit et in testamento 
suo eidem hospitali quandam domum suam et emptam per eum sitam prope 
ipsum Hospitale et certa ulensilia domus legauit' (Lib. Confr. p. 233). (vgl. 
a. Gall. Christ. V 139. C). 

865. Fabri, Paulus 

198. 25. 1453. d. Paulus Fabri de Zwerbst capellanus dni Johannis principis in 
.Vnlialt |s. d.]. 

866. Fabri, Ulricus 

143, 36. 1381. d. Ulricus Fabri de Rotenburg Constanciensis dioc. nichil dedit. 

867. Fabricius, Georguis 

322, 13. 1541. a. d. Georgio Fabricio de Kempnitz Bononer.os 38 quatrinos 3. 

Tüchtiger Humanist und Pädagoge. — Geboren als S. des Chemnitzer 
Goldschmieds Georg Goldschmidt am 23. Apr. 1516. 1535 Leipzig 
(.Georgius Fabricius'). 1536 — 38: Lehrer i. Chemnitz. 1539 als Erzieher 
mit dem jungen Wolfg. v. Werthern auf Beiciilingen [s.d.] nach Padua, 
Bologna, Rom u. s. \v. (s. Reise hat er selbst beschrieben in Itinerum 
Liber unus. Basil. 1560 vgl. Roma Bas. 1551 1560 und Antiquitatum Libri II. 
Bas. 1549. 1560.). 1543 nach Beichlingen heimgekehrt übernimmt er die 
Erziehung der jüngeren Brüder Philipp und Anton v Werthern und be- 
gleitet dieselben zur Leitung ihrer Studien nach Strassburg (15441. Hier 
traf ihn (15461 die Berufung z. Rektor der neugegründeten Fürsten- 
schule zu S. Afra i. Meissen. Hat sich auch um die Begründung und 
Organisation der Klosterschule zu Rossleben grosse Verdienste erworben. 
T 1571 Jul. 13 i. Meissen. Sein Epitaph in S. Afra. Ausführliches Verzeich- 
nis seiner Schriften bei Albinus p. 724 ff. (vgl. a J. D. Schreber, Vita 
Fabricii. Lips 1717. Baumgarten -Crusius, De Fabricii vita et scriptis. Misn. 
1839 und desselben Ausg. der Epp. Fabricii ad Wolfg. Meurerum Lips. 1845. 
Kämmel i. A. D. B. VI 510 f., doch ist das dort gegebene Itinerar, wie 
die Acta zeigen, nicht richtig). 

868. Fabritius, Samuel 

339. 18. 1562. d. Samuel Fabritius Megalopolitanus libras duas. 

S. des Schweriner Reformators Egidius Faber. 1558 auf der Schule 
zu Schwerin, in Pension des Rektors Daberchusius. 1560 (Ii in Bologna 
auf Kosten des Hz. Joh. Albrecht v. Meklenburg (, Samuel Fabritzy hellt 
sich ziemlich woll. Er wartt seinem study, auch der wälschen sprach ziem- 
lich wol auf, so ist er auch gott sei lob frisch vnd gesund': Brief des 
deutschen Kaufmanns Othmar Buochschor a. d. Hz. aus Bologna). 1561 
Fbr. 14 schickt der Hz. 264^/4 Thlr. nach Bononien an Othmar Puscher 
(Buochschor): .soll Samuel Fabricius zu seinem studio haben'. 1561 Sept. 18 



Falk — Fantner. 125 

schickt er ihm durch Joh. Caselius [s. d.| wieder 100 Thh-.; er lobt beider 
Studien (utriiisque autem studia probamus . . . vosque in eo genere usui 
nobis et ornamento fore piitamus: Lisch, Jahrbb. XIX 20). 1561 Padua 
(.Samuel Fabritius JMegalopoIitanus'). 1563 i. Florenz (,40 vngarische 
Ducaten bey Petro dem Trumeter dem Samueli Fabricio gen Florentz ge- 
schickt zu seiner Unterhaltung': Tgbch. des Hz.). — Fabricius wurde später 
(erster) hzgl. Meklenburgischer Archivar und Bibliothekar. (Über s. 
Tod vgl. Lisch, a. a O. XYIll 1031. 

869. Falk, Gerardus 

320, 13. 1540 a Gerardo Falc Lubicensi XX Bononenos tres quatrinos pro con- 
signatione literarum. 
1522 Leipzig (Gerardus Falck de Lubecko')- 

870. Falk, Hermannus 

313. 44. 1537. a d. Hermanne Falck I florenum in auro. 
317. 30. 1539. Hermannus Falck .procurator'. 

343. 13. 1540. d. Hermannus Falcus Lubicensis infulis doctoralibus coronatus 
Septem libras et decem Bononenos nostro sodalicio reliquit partim 
ex debito, partim vero, ut sua quoque gentilicia insignia rationi, 
quem ad aerarium nationis. cum ipsius magistratus erat, retulit, 
appingerentur, anno virginei partus 1540 (cf. 310, 41). 
S. des gleichnamigen Lübecker Bürgermeister (t 1530), I. U. D.; 1548 
Ratsherr z. Lübeck, 1553 Bürgermeister. •)- 1559 Dz. i. V'erm. m. 
Abelke Carstens (Dittmer, Lüb. Famil. S. 32). Wohl identisch mit Doctor 
Herrn. Falck, der 1540 Oct. 6 als Advokat a. Reichskammergericht ver- 
eidigt wird (Annotata). 

871. Falck, Johannes 
186, a8. 1439. '* venerabili viro d. Johanne Valcken canonico Monasteriensi 

XX Bologninos. 

Münsterländische Familie (Fahne, Herr. v. Hövel II 2 S. 176 ff.). — 
1433 Joh. Falke can. e. Hildesh. (Lüntzel, Diöz. Hildesh. II 524). f 1495 
(Joh. Valcke can. e. Monast.': K. Arch. Münster. — Mitt.; indessen noch 
1499 Jun. 28 genannt i. Uß. Ostfries. II 609). 

872. Falck, Stephanus 

138 23 1490. a d. Stephane Falck canonico Monasteriensi VI grossetos. 

i- 1528 Jan. 26 Stephanus Falck, cantor et can. e. Monasler. (K. Arch. 
Münster. — Mitt.). 

873. Falkenberg, dns de 

41, 28. 1293. d. de Falkenberg XXX solidos. 

Es gab verschiedene Geschlechter dieses Namens. — Im Kapitel zu 
Fritzlar ,-assen um diese Zeit ein Hermannus de Falkenberg (can. capit. 
1317; custos 1332; f 1348: Series ppos. e. Fritzl.) u. ein Otto de Falken- 
berg (cantor et subdyaconus. t 1359: Quatt. Calend. e. Fritzl. p. 112). 

874. Falkenburg, Johannes de 

44, 8. 1295. Johannes de Falkinburg VlII solidos. 
50, 26. 1300. Johannes de Valkenburg XV .solidos. 

875. Faltenmeier, Johannes 

313, 40. 1537. a d. Joanne Falthenineier 1 coronatum. 

1540 Apr. 28 Doctor Joh. Faltenmair Procurator a. Reichskammer- 
gericht z. Wimpfen, dann z. Speyer (Annotata). 1543 Apr. 28 unter den 
Cleve'schen Räten auf d. Tag z. Nürnberg (Lacomblet ÜB. IV 6761. 1548 
Apr. 20 mit Gogrefe [s. d.| u. Olisleger [s. d.] auf d. Tag z. Venlo (1. c. IV683); 
i. demselben Jahre als Vertreter der Äbtissin v. Essen auf d. Reichstag z. 
Augsburg (Mameranus p. 51); 1551 als bayrischer Rat aut dem , Moderations- 
tag' zu Worms (C. F. Jung, Miscell. 1V= 192). 

876. Fantner, Johannes 

333, 47. 1554. d. Johannes Fantner de Landshut Bavarus libras duas. 

1553 Aug. 22 Padua (,Joannas Fanntner Bauarus'). — [Vielleicht 
identisch mit Johann Pfrontner. der eine Zeit lang notarius academie 



J26 Farenheid — Feldkirch 

Ingolstadiensis war. Im J. 1591 errichtete Joh. Pfrontner I. U. D. aule 
ducalis ac camere Monachii advocatus et causarum forensium patronui 
seinen in Ingolstadt verstorbenen Söhnen aus erster Ehe mit Apollonia 
Hochberger daselbst ein Denkmal (Sammelbl. hist. \'. Ingolstadt XVI 32. 
Rotmar f. 121'' Mü. Hfb. cod. germ. No. 301 71). 

877. Farenheid, Christianus 

537. 36. 1559- d Christianus Farenheid Rostockiensis libras duas. 

1539 Mai 9 Rostock (.Christianus Varenheyde intraneus'). 1547 Sept. 
Königsberg (.Christianus Varenheid Rostoch.': Lisch's Jahrbb. 49, 129. 
No. 1794). 1555 Oct. 15 Rostock (.Christianus Varneheyde Rostochiensis' 
professor Regiomonti in Borussia: al. m.i. 1557 SS. Frankfurt a. O. 
(,mag. Christianus Fahrenheide Rostochiensis"). 1560 Jun. Wittenberg 
(,mag. Christianus Fahrenheid Rostoch.'). 

878. Fastardus, Balduinus 

a-o. 29. 1508. d. Balduinus Fastardus de HoUandia*) dioc. Leodiensis medium 
ducatum debet**j 

*i de Holonia (al. m.i. 
**) nationi dedit al. m.) 

879. Faust, Johannes 

206, 5. 1461. a. d. Johanne Beckeinheim XIII Bologninos 

208. 31. 1463. Johannes Fust de Pekelnheim Maguntinensis diocesis clericus. 

1472 Rom (.Johannes Fust der. Mog.': Lib. Confr. p. 104). 1473 mag. 
Joh. Fust in Romana curia causar. procur. (Deutinger. Beitrr. U 211). 
1479 Mitglied der Mainzer Untersuchungskommission i. Sachen des Joh. 
de Wesalia iSchunck. Beitrr. I 297). 1491: decan. e. S. Steffani Mog. 
(Joannis II 5561. t 1501 Febr. 17 i. Strassburg (Epit. i. Münster z. Strass- 
burg: .Johanni Faust ICto et doctissimo S. Steftani Mog. decano et h. chori 
vicario memoriam rerum suarum gestatores posuerunt: obiit a=- M- I XIII 
Kai. Mart.'i Schadaeus p. 49; Grandidier Suppl. p. 57). — Wohl identisch 
mit dem 1488 Aug. 5 als päpstl. Commissar genannten (Joannis II 557» Joh. 
Fust Decr. Lic. Weilburg. e. ppos. archiep. Mog. i. spirit. vicario. 

880. Feilitzsch, Hermannus (de) 

251, 21 1498. a nobili viro Hermanno Feylesch Bombergensis dioc. Bologninos XVI. 

\'ogtländisches Geschlecht (König I 337— 392; Biedermann, Vogtland. 
tab. 106 — 29). — 1493 Leipzig (.Hermannus de Ffeyltz'). 

881. Feilitzsch, Nicolaus de 

252, 19 1498. a nobili viro d. Xicolao de Feylisch^i dioc. Bamberg. Bologninos XXII. 
258, 19. 1500. in exequiis d. Nicolai Voldsker (!) pro luminibus Bolendinos Septem. 

*) obiit hie die 10. Augusti 1500 (al. m.). 
1487 WS. Leipzig (, Nicolaus Feyltscher de Curia tm'); 1489: bacc. 
art. (.Nicol. de Feilsch-». 

882. Feldkirch, Alexius de 

234. 10. 1487. a d. Alexio de Veltkyrchen item a d. Ulrico de Veltkyrchen fratribus 
germanis grossetos X. 

883. Feldkirch, Georgius de 

234. 21. 1487. a d. Georio de Veltkyrchen grossetos VI. 

1493 Nv. 28: 1. U. D. Ferrar. (.Georgius Lj'nss ex Feldkirchen qui 
studuit Ferrarie et Bononie: laudabiliter [se habuit]: Arch. not. Fern. 
No. 237. fasc. 3). 

884. Feldkirch, Heinricus r. e. in 

76. 21. 1318. d. Heinricus rector ecciesie in Velchirchen XVI solidos. 

Feldkirch i. Ostreich o. d. Enns, Mühlkreis, a. d. Donau. — 1348 Fbr. 2 
her Heinrich den Zeiten fparrer daz\'eldkyrchen (ÜB. d. L. o. d. Enns \1I 441. 
[Ein Dekan Heinrich von Feldkirch (Vorarlberg) erscheint 1328 Mai 27: 
Regg. Const. No. 4166]. 



Feldkirch — Figuli. 127 

885. Feldkirch, Petrus de 

87, 1-. 1326. d. Petrus de Veltkirclien XXXVI solidos. 

89. 17. 1329. Petrus de Velchil .procurator' (cf. 89,23: 90.15). 

886. Feldkirch, Ulricus de 

50, 22 1300. d. Ulricus de Veitkirchen VIII solidos. 

t 1326 Mal 21: .magister Ulricus de Veitkirch can. ecci. Curien., 
requiscit in Veitkirch' (L. a. e. Curien. i. M. G. H. Necr. I 631. vgl. Juvalt S. 195). 

887. Feldkirch, Ulricus de 

234, II. 1487. a. d. Ulrico de Veltkyrchen [cf. Alexius de Feldkirch]. 

888. Feldkirch, Waltherus de 

44, 31. 1295. d. Veltkilch XVI solidos. 

889. Feyst, Hartmannus 

150, 32. 1389. Hartmannus V'eist de Frankfordia .procurator'. 

1390 WS. i. Heidelberg (,dns Hartmannus Feyst de Frideberg (I) 
can. Aschaffenburg. bacc. in decr. ddt'). r 1406 Oct. 8 (Xecr. Aschaff. : 
,VIII. id. Octobr. obiit Hartmannus Feyst de Butzpach di, canonicus, in cui. 
anniv. dantur 2 librae hall. Item legauit curiam suam ,zum Loch' . . — Arch. 
UFrank. 32, 181 a). 

890. Fels, Jacobus 

329. 47. 1544. d. Jacobus Fels libram unam. 

1541 Apr. 19 i. Tübingen (.Jacobus Fels de Guntzenhausen'). 

891. Fenck, Georgius 

316, 41. 1538. a d. Georgio Fenck ab Onoltzpach Eystat. dioc. hie doctoralibus 
insignibus utriusque iuris inaugurato I coronatum. 
1538 Oct. 16: I. U. D. Bonon. (Oct. 12 .Georg. Fenck Eystet. dioc. in 
Alam. comparuit . .' — Oct. 16: I. U. D.: B. II' ). 

892. Fetter, Johannes 

225, 10. 1477. a d. Johanne Fetter de Cadana Pragensis dioc. IX solidos. 

893. Feuchter, Henricus 

185, 27. 1438. a d. Henrico Feuchter plebano in Cysterstorft Pataviensis dyoc. 
Bononienses solidos X. 
1430 Mai 31: Heinr. Feuchter der. Patav. d. (ÜB. Herzogenburg S. 408). 
1431 Apr. 13 Heinr. F. Patav. d. provid. m. altare SS. Bartholomei et 
Magdalene i. e. S. Martini i. Closterneuburg Patav. d. (Repertor. 707. 
804). — 1438 Jan. 4: Lic. i. Decr. Bonon. (,e.\. f. i. iur. can. d. Henricus 
Feuchter de Alam. e. f. approb.': L. s. i. p. I|. 1443 Fbr. 28 K. Friedrich III. 
giebt dem Heinr. Feuchter Lic. i. Decr. e. Dienstbrief (Chmel. Regg. 
Frid. III. l. 143). 

894. Feuchtweck, Daniel 

337, 40. 1559. d. Daniel Feuchtweck Augustanus libras duas. 

1550 Jena (.Daniel Feuchtweck Augustanus'). 1559 Oct. Padua 
(.Daniel Feuchtweck Augustanus'). 

895. Feurskyrer, Sigismundus 

233, 37. 1487. a d. Sigismundo Feurskyrer canonico Gurcensis dioc. X\'II grossetos. 
Lesefehler für .Feustritzer'. — 1518 Sigism. Feustritzer prelatus Gurc. 
t 1525 Jan. 30 (.Sigismundus Feustritzer ppos. Gurc. obiit': Necr. Gurc. i. 
Arch. f. ö. G. 75. 243) S. Anniversarium a. 27. Apr. (a. a, O. S. 251 
vgl. S. 260). 

896. Figuli, Johannes 

171. 31. 1420. Johannes Figuli de Breda Leodiensis dioc. X solidos. 

174, 27. 1425. Johannes Figuli al. Braxatoris de Breda canonicus eccI. B. Marie 

.Vntuerpiensis Scolaris in iure canonico .procurator'. 
176. I. 1426. d. Johannes Figuli in iure canonico licentiatus canonicus Antuer- 

piensis addidit X Bologninos. 



J28 Kinstingen — Fischer. 

1417/18 i. Heidelberg (.Johannes Figuli de Breda Leod. dyoc.'j - - 
1426 Dz. 12: Lic. i. Decr. Bonon. (,d. Johannes figoli de alamania [Johannes 
Braxatoris alias figuli can. e. B. Mariae Antwerpien. Camerac. dioc. in 
iure can. presentatus: Lib ex.] adductus f. ad exam. per dnos Antonium 
de Albergatis et Joannem Andream de Caldarinis . . et f. ab omnib. n. d. 
approb.': L. s. i. p. I). 1431 Jul. 11 Joh. Figuli can. B. Mariae Antwerp. 
Camerac. d. in Rom (^Repert. 1314): 1431 Oct. 18 Johannes Braxatoris mag. 
i. art. thesaur. et. can. Antwerp. Camerac. d. persona Wauthier-Braine 
(1. c. 1806). 1432 Fbr. 13 mag. Joh. Figuli de Breda der. Leod. d. litter. 
ap. abbreviator (1. c. 2677). 

897. Finstingen, Johannes de 

an, 2,4. 1466. a d. Johanne de Fynistenga archidiacono in Cardone canonico eccl. 
Trevirensis. 
1447 Apr. 12: Scholar a. Trierer Domkapitel: 1447 Apr. 23: Ahnen- 
probe, behufs Aufnahme ins Domkapitel; seit 1464 Apr. 10: can. e. Tre- 
viren.; 1466 Agr. 14: archidiaconus S. Castoris in Carden; 1469 Jul. 4: 
Chorb. tit. S. Castoris in Carden bis 1500 Jun. 30 (k. Arch. Coblenz. — Mitt. 
vgl. Hontheim II 529). — Jean de Fenetrange, archidiacre de Treves en 
1474, fonde son anniversaire en 1478 (Invent. des titr. de Lorraine par 
Du F'ournay. Table des noms de lieux p. 275. — ms. Stadtbibl. MetZ). 

898. Finstingen, Sigismundus baro de 

172. 4. 1421. d. Sigismundus baro de Vinstinghen canonicus Argentinensis ddt 
solides XL. 

899. Fintler, Johannes 

177, 34. 1514. a d. Joanne Fintler (et Gasp. Vsvvanger) dimidium ducatuni 

2. S. des Mundschenken EH. Sigismunds Nicolaus \'intler zu Platsch, 
aus dessen 2. Ehe mit Dorothea Hungerhauser. — J520 Apr. 16: Decr. D. 
Ferrar. (.Joannes Uintler Germanus de Brixen comitatus Tiroli doctoratus 
in iure can. — studuit Senis et Bononie. Promotores D. Federicus 
Bardella et Trottus de Trottis': Ferrara, Arch. Notar. No. 542 fasc. i. Zettel 1 
Fürstl. Rat zu Brixen: 1521 Regimentsrat zu Innsbruck und zugleich 
Unterhofmeister. 7 1550. Vermählt i. mit Barbara v. Pirchach, 2. mit 
Helena v. Grienenstein, 4 Söhne. (Bucellin. Ill-t 192; der Geschichtsfreund. 
Brix. 1866 S. 317. Nach beiden war er I. U. D.) 

900. Fischer, Fridericus 

279. 15. 1515 a d. Frederico Fischer canonico S. Johannis Xovi Monasterii 

Herbipol. I flor. Renensem. 
•z8i, 29. 1517 Jan. Fridericus Fischer .sindicus'. 

1511 WS. i. Wittenberg (.Fridericus Fischer can. Herbipolensis'i. 
Noch i. Mz. 15 17 i. Bologna als anwesend erwähnt (Cochl. a. Pirkhe5'm. 
,est canonicus nobiscum Herbip. Frider. Fischer contubernalis Hutteni'» 
— 1523 verheiratet er sich heimlich i. Würzburg: am i. Juli auf der bischöfl. 
Kanzlei verhaftet, am 23. August freigegeben, gegen Urfehde. Tritt als 
Rat i. die Dienste des Hochmeisters Albrecht v. Preussen (vgl. Doctor Frid. 
Fischers .Aydess-pflichtung' dd. 1523 Dz. 31 b. Tschackert, Uß. U. No. 157t. 
1524 i. Auftrag des Hz. auf d. Reichstag z. Nürnberg (s. Correspondenz m. 
d. Hz. b. Tschackert 1. c. II 73. No. 240, No. 241). Es gelingt 1524 Fischer, 
den Crotus Rubianus [s. d.] gleichfalls für des Hz. Dienst z. gewinnen 
(No. 242). — In demselben Jahre auf e. Gesandtschaftsreise nach Schott- 
land (No. 299). 1526 Jul. 25 D. Fischer hat ,in Rat geschworen' iNo. 5071: 
1526 nach Polen. — f 1529 vor 13. Sept. an der .Schweisskrankheit- (No. 6551. 
(Ein Bittgesuch sr. Witwe a. d. Hzg. um 45 M.. die der Hzg. etlicher Bücher 
halben schulde: ibid. No. 1144). — Humanistisch gebildet. Vielleicht \'f". 
der anonymen Flugschrift gegen den Türkenzehnten (.Exhortatio viri cuiusdam 
doctissimi ad principes ne in Decimae praestationem consentiant. s. a. [1517)1, 
die sonst auch Jacob. Fuchs [s. d ] zugeschrieben wird iv. d. Hagen, Deutschi, 
litt. u. relig. Vhlt. 2, 49. Boecking, 3 Abhdlg. etc. S. 49. Strauss. Hütten 2, 3091: 
vgl. auch Boecking, Opp. Hutt. I u. Suppl. . . — Über den Handel Apel- 



Fischgraetl — Forderer. 129 

Fischer mit d. Bischof vgl. Scultetus, Annal. evang. renov. ad a. 1523. p. 59; 
Goldasti Polit. Reichshändel P. XVIll. 785. Ludewig, Gschtschr. v. Wzb. 
S. 870; Heumann, Doc. litt. p. 26; Strauss, Hütten I 367 a.; Fries, G. d. Bisch. 
V.W. II loff. ; Tschackert II 39. No. 143.)- 

901. Fischgraetl, Martinus 

196, 27. 1451. a discreto viro d. Martino Fischgraetl de Peurbach Pataviensis 
dyoc. decretorum baccalario, dni comitis Alberti de Schawnburg 
familiari, solides X 
[Auf Martin Fischgraetl ist wahrscheinlich nachstehende Notiz in dem 

L. s. i. p. I zu beziehen: 1451 jul. i: j. U. D. Bonon. ,d. Martinus de 

Alamania qui stat Brugis (?) et existit Mgr. art. et doctiss. f examinatus et 

doctoratus eodem die in iure can. et ciuili']. 

902. Pladenstein, Nicolaus 

249, 7. 1496. a d. Nicoiao Fladenstein de Culmpach Bamberg, dioc. XVI Bologninos. 
1490. SS. in Leipzig (.Nicolaus Fladenstein de Culmbach Vj.'); 
1491: bacc. art. (Phil. M.). War Vikar, i. Bamberg (Arch. f. d. Ober- 
mainkreis I 3. Hft. 132). 

903. Flamingus, Johannes 

laS, 25. 1366. d Johannes Flamingus VIII solidos. 

[Johannes Flamingus de Wyneghem in agro Antwerpiensi, Limburg! 
natus, poeta fuit non inelegans' s. d.: Andree, Bibl. Belg. 501I. 

904. Flandern, Martinus de 

139, 16. 1376. a. d. Martino de Flandria solidos V. 

905. Flieden, H. de 

51, 40. 1301. d. H. de Fliden KU solidos, 

906. Flochberg, dns. 

103, 35. 1341. d. Flochberg canonicus Suthwangensis XII solidos. 

907. Floerchingen, [Johannes del 

46. 8. 1296 de Flolechingeii arohidiaconus Argentinensis IX libras. 

Johannes de Florchingen 1273 can. e. Arg. (Grandidier, Oevr. ined. 
IV 40), 1294 Dz. archidiac. Arg. (Bez. Arch. Strassb. — H. 1450); ebenso 
1266 Jan. 6 (1. c. G. 74). 1300 Aug. 23 u. 1302 Febr. 17 ppos. e. Arg. (ÜB. 
Strassb. II 182; III 147). 1305 Dz. 28 v. der Majorität des Kapitels z. Bischof 
gewählt, stirbt noch vor d. Eintreffen der päpstlichen Entscheidung (1306 
Fbr. 19: defuncto Friderico episc. quattuor ibidem contigit in discordia 
celebrari electiones, unam de Johanne pposito, qui interim mortuus est — 
ÜB. Strassb. II 207). 

908. Flushart, Johannes Leo 

335, 47. 1557. Nobüis d. Johannes Leo Flushart Austrius libras duas. 

1549 WS. Wien (.Johannes Flushardt Nobilis Austriacus'). 1554 
Jul. 8 Padua (.Johannes Leo a Flushardt'). S. d. Hans Fl. d. j., ver- 
mählt 1568. stirbt ohne Kinder (v. Luschin i. Bll. NÖstr. XIV 249). 

909. Folger, Johannes 

loi, 23. 1338. a d. Johanne Folger de Constancia VI solidos. 

1347 Dz. 8 Johan gen. Volgger Kaplan des S. Marienaltars unter 
dem Chor des Domes zu Konstanz (Regg. ep. Const. No. 4845). 

910. Foramine, Johannes de 

207, 8. 1462. a d. Johanne de Foramine de Venrade Bologn. XV. 

1453 Jan. 3 i. Köln (.Johannes de Venroede. Leod. d. art. s. et iur.'i. 

911. Forderer (Fürderer) al. Kühorn, Johannes 

247, 2b. 1495. a d. Joanne Forderer Alemano |cf. Joh. de Kunowitz]. 

340, 14. ca. 1500. d. Johannes Forderer alias Kuehorn U. J. Doctor contribuit XXX 

Bologninos. 
158. 15. 1501. Johannes Kohorne .sindicus-. 

Deutsche Studenten in Bologna. " 



iqo Forster — Frayx. 

Johannes Fürderer gen. Kühorn (nach seinem Stiefvater Jacob Kühorn 
von Feuerfeld b. Heilbronn •!• 1503). 1507 wird Doctor Johannes Fürderer 
vom Kf Jacob von Mainz als Kammergerichtsassessor präsentiert, 
welche Stelle er bis 1515 als assessor extraordin. ab- und zugehend be- 
kleidete. (Annotata: Ludolf, Append. X 23. 29). War inzwischen 1508 can. 
e. S. Victor. Mogunt. geworden und lehrte zugleich die Rechte an der 
Mainzer Universität. 1515— 21: Kurmainzischer Kanzler. 1520 kauft 
er ein Haus in Mainz. 1521 Dr. Joh. Fürderer von Richtenfels legt 
sein Kanzleramt nieder, bleibt aber kurfürstl. Rat von Haus aus. — Ein 
Lobgedicht auf Joh. Kühorn, den .gerechten und milden Richter', der auch 
die Ausonischen Musen hege, den seine Beredsamkeit als Schüler des Phil. 
Beroaldus verrate, in Epigr. Joa. Aesticampiani. Lips. 1507. — Chph. Scheurl. 
[s. d.] empfiehlt 1508 Aug. 13 den Paul. Huthenne a. s. Freunde Joh. 
Kühorn u. Joh. Ridesel [s. d.] i. Mainz (Briefw.: .interea reperies Moguntiae 
doctores Joh. Kühorn et Joh. Ridesel, viros humanos et litteratOs 
quibuscum ex studiorum similitudine ut assolet magna mihi est familiaritas'i. 
Unzweifelhaft mit dem von Joannis (II 634) erwähnten Joh. Kühorn J. U. D. 
& prof. Ordinarius, scolasticus eccl. S. \'ictoris (1552) identisch. 
t 1575 ^■' J""- i^- (i'^i'^ )■ — vgl- auch die Fichardsche Sammig. No. 168 
(Fkf. St. Arch.) u. Arch. f. Litt. G. XII 346. — [Im J. 1530 wird wieder ein 
Joh. Fürderer als assessor extraordinarius referens auf i Jahr am Kammer- 
gericht angenommen. Ob derselbe?]. 

912. Forster, Johannes 

167, 32. 1506. cf Ludov. Forster. 

270, 13. 1508. d. Johannes Purster .sindicus' (ebenso 273, 40: 1510). 

273, 40. 151 1 Johannes Purster de Cassel Hessus .substitutus procuratoris'. 

341, 31. 1513. d. Johannes Forster de Hassia nationis Germanice .procurator in 

discessu suo ex liberalitate sua donavit nationem duobus ducatis 

(ct. 276, 13). (Matr. Doctor.) 

Wahrscheinlich ein Sohn des Kasseler Schultheissen Heinrich Forster 
1490 (Stölzel, Richtertum 1 414 a. 99). Dass er in Bologna 1513 promoviert 
worden, ist nicht wahrscheinlich, da in den Akten nichts darüber zu finden. — 
Er hat als fürstl. Lüneburgischer Kanzler später eine bedeutende 
Thätigkeit entfaltet: 1531 Dz. auf dem Convent der Schmalkaldischen 
Bundesverwandten zu Frankfurt a. M., 1532 zu Schweinfurt. 1539 wieder 
zu Frankfurt u. Nürnberg (V. L. v. Seckendorff, Hist. Luth. III § 5, 10. § 9. 
add. I. f. § 69. add. 111 b. vgl. a. Wrede, Hz. Ernst d. Bekenner S. 32 ff. 
Havemann, Gsch. Braunschw. Lüneb. III 804. Register). 

913. Forster, Ludovicus 

267, 32. 1506. a d. Ludvico et Johanne Purster fratribus de Hassia L Bolendinos. 
340. 42. 15 10. nobilis egregius vir d. Ludovicus Purster de Hassia utriusque iuris 
doctor contnbuit llorenum (cf. 273, 12). 

1504 Oct. 29 i. Köln (, Ludovicus Forster de Cassel ad iura iurauit 
et soluit'). — Scheint nicht in Bologna promovirt zu sein, da sein Name in 
den Akten nicht zu finden. 1524: Ldgf Philipp v. Hessen nimmt den 
Trierer Kanzler Dr. Ludwig Forster als Burgmann von Cassel an und 
freit seine Güter (Stölzel, Richtertum I 414. a. 99). 

914. Frays, Franciscus 

332. I. 1550. d. Pranciscus Frays de Schwatz libras quattuor. 

344, 8. (,1551). d Pranciscus Frays doctor Perrariensis Bononenos sexdecim. 

1543 Nov. 6 Heidelberg (,Francisc. Freysz de Schwatz Trai. d.' — 
soll wohl heissen Salzburg, d.': ein Jacob us Fraysz a Schwaatz Salz- 
burg, d.' ist 1541 Sept. 28 i. Heidelberg immatr.). 1551 Mai 16: J. U. D. 
Ferrar. (,d. Franc. Fraj-sz fil. Mathie Frayss, patria est Schwatz — studuit 
Senis et Bononie i. utroque iure': Not Arch. Ferrara No. 502 fasc. 13). — 
1540 Mz. 18: can. e. Asciiaff.: 1551 Nov. 14: can. capit.; 1551 Nov. 16: 
scolasticus. ■]■ 1=553 Oct. 20 (Arch. UFrank. XXXII 108. 277; 4 Distich. 
auf s. Tod b. Gudenus C. d. M. II 388). 



Franck — Frankfurt. 131 

913- Franck, Caspar 

250, 25 1497. a d. Caspare Franck Augustensis dioc. XVI Bologninos. 
340, 4. (1500?) d. Caspar Frangk r. e parr. e. in Wattenweiler August, d., in 
utroque iure lic, contribuit medium florenum. 

1500 Nv. 9: In utroque iure Lic. Bonon. (.Caspar fil. Michaelis 
franchi de Alam. dioc. August.'). 

916. Franck, Nicolaus 

220, 5. 1475. d. Nicolaus de Maguntia. 

222, 36. 1476. a magistro Nicoiao Franck de Maguncia XIII solidos. 

Ist wohl mit Nicolaus .Martmeyster' de Maguntia arcium magistro 
(147^) identisch? 

917. Franck i-Franecker'?), Thomas de 

272, 43. 1510. a d. Thoma de Franck Frisone tres Carlinos. 

918. (Franken], Johannes de 

226, 21. 1479. '^ Johannes*) iesnensis diocesis clericus .procurator'. 

226, 44 1479 '^- Johannes de Franconia**) iprocurator) proposuit. brevi sese 
discessurum . . . 

*i nonien humiditate deletum est. 
**) in litura haud perspicue scriptum. 

Die Lesart ist zweifelhaft. Es ist anzunehmen, dass obiger mit einem 
der vorhergenannten Johannes (vielleicht Joh. Riedner de Nidershe}!!!, 
Eistett d.) identisch ist. 

919. Frankenberg, Volpertus de 

40, 43. 1293. Volpertus diclus de Frankenberc .procurator' (42.3. 5). 

Walpertus de Franckenberg can. e. Fritzlar. 1345. Series ppos. Fritzlar.) 
■;• 1360 I .anno dni M° CCC L X° -\- walpertus de Frankinberg presb. e. 
canonicus . . .•: Ouattuor calend. e. Fritzl. i. Zs. \'. f. hess. G. u. Ldsk. 
N. F. II Suppl. 1869 p. 32). 

920. Frankfurt, Heilmannus de 

64, 23. 1311. d. Heilmanns de Franckenlurt Mogunt. dioc, ab olim iuratus, r.t 
Eiseruit. nondum contribuit requisitus. 
1315 Heilmannus P>oys can. S. Bartholom. Francof iSt. Arch. 
Frankf. No. 985\ Wohl zu identihciren mit Heilmannus Frosch 1,1321 
Heilmannus dict. Rana custos e. S. Bartholomaei Francf : Würdtwein, Dioec. 
Mog. II 691), der, nachdem er resignirt hatte. 1345 zum 2. mal zum custos 
gewählt wurde, t 1367 iWetteravia I 115. 124-126). |Es ist sehr wahr- 
scheinlich, dass dieser ,Froys' mit Heilmannus (,Fritz') can. Aschafienburg. 
identisch ist; alsdann beziehen sich die Einträge Act. 44. 11 u. 63, 23 auf 
ein und dieselbe Person]. 

921. Frankfurt, Jacobus de 

i2q, 6. 1367. d. Jacobus de Frankfordia nihil ddt. 

Nicht festzustellen. — Ein Jacobus de Francfordia erscheint 1351 als 
rector ultramontanorum der Juristenfakultät Padua (Gloria, Monum. N0.2151. 
Auch in Prag wird 1372 unter den Scholaren der Juristenfakultät ein Jacob, 
de Francfordia genannt (Monum. II 58). Eine Identität des einen oder ande- 
ren mit dem in den Acta erwähnten ist nicht anzunehmen. — Ein Jacob, de 
Heyger custos e. S. Barthol. 1361 — 1382 urkdl. (Würdtwein N. S. VII 337'^' 
345; Wetteravia I 117). 

922. Frankfurt, Johannes de 

150, b. 1388. a d. Johanne de Franctordia unuin tlorenum .Mamanie valenteiii 
XXXI solid. (149, 55). 
Vielleicht Joh. de Alheiligen (Arheiligen), aus zünftigem Frankfurter 
Geschlecht, der auch sonst Joh. de Francfordia heisst (Wetteravia). 1414 
Heidelberg (,M. Johannes Alheylgen alias de Francfordia: bacc. i. 
iure can.'): später Decr. Doctor. 1420 decan. S. Barthol. Francf., noch 
1431 (Wetteravia 1 95). 

9* 



132 



Frankfurt — Frauenfeld. 



923. Frankfurt, Theodoricus de 

63. 35- 1311- d. Dythericus de Franckenfurt Mogunt dyoc, iuratus, X solidos. 

1317: Theodericus Rorici can. e. S. Bartholom. Francoford. (St. 
Arch. Frankf. — .Bartholom.' No. 3613). 

924. Franconis, Petrus 

160, 37. 1407. d. Petrus Franconis de Breda III libras. 

1397 Oct. 8 Köln (.Petrus Franconis de Delff'). 1399 Heidelberg 
(.Petrus Franckonis de DelfT can. S. Petri Traiect.'); 1504: bacc. i. iure; 
1408 Mai 4: Lic. i. iure can. — Derselbe ? 

925. Frankowiz, Michael 

335, 25. 1556. d. Michael Frankoviz Labacensis Carniola libras quattuor. 

926. Frauenberg, Petrus de 

140, 40. 1378. d. Petrus de Frauenberch canonicus ecclesie Frysingensis necnon 

ppos. S Viti ibidem contribuit duas libras. (140, 35: 394, 16.) 
1379 Petrus de Frauenberg can. e. Frising.; noch 1421 am Leben 
(Mü. Hfb. 1718). 

927. Frauendorf, Georgius (Gregorius) r. e. in 

141, 36. 1379. '^- Georgius (B — Gregorius) r. e. in Frauendorf ddt I libram. 

928. Frauenfeld, Johannes de 

ia2. 17. 1353. d. Johannes de Fravvnveld IUI libras. 

123, 24. 1355. Johannes dictus Fraownveld a/s ,prociirator' d. J. IJJ4 erwähnt. 

Bruder des Nicolaus v. Frauenfeld [s. d.]. — 1369 Nv. befindet sich 
unter den bei dem Verkauf der Burg Greifensee anwesenden Vermittlern 
auch Johannes (Hofmeister) von Frauenfeld, Sänger des Domstifts zu 
Konstanz (Pupikofer I 7031. 1382 Oct. 21 Heinr. Keller von Erchingen 
sass zu Gericht i. d. Kelnhof im Namen „des frommen, vesten Junkers 
Johans von Frowenuelt weiland senger ze Costenz, maiger des 
vorgeschrieben dorfes" (Zs. f. G. ORh. 28, 58). Östreichischer 
Vogt i. Thurgau (Pupikofer 1 671. 696. 730). 

929. Frauenfeld, Nicolaus de 

56, 19. 1305. Nj'colaus de Vrowenvelt .procurator (56: 25. 29. 31. 33; 57, 22). 

56. 22. 1305. Nicolaus rector eccl. in Windische dict. de Vrowenvelt .procurator'. 

57. 31. 1305. Nicolaus advocatus dictus de Frowenvelt .procurator, (cf. 58, 37). 

Ursprünglich Kiburgisches, dann Habsburgisches Dienstmannen- 
geschlecht. das erst in Wisendangen (K. Zürich), dann in Frauenfeid an- 
sässig war und später seinen Amtsnamen (advocatus = Hofmeister) als 
Geschlechtsnamen führte. S. des östr. Hofmeisters Jacob v. Fr. Vogt z. 
Frauenfeld. — Vor 1301 Kirchherr zu Kentzingen, vor 1303 Kirch- 
herr z. Windisch, vor 1311 Chorherr z. Embrach. 1312 Nv. Dom- 
herr z. Konstanz; vor 1322 Kirchherr z. Pfin; 1316 Nv. 16: Nicolaus 
Domherr u. s. Br. Johann, Söhne des verstorbenen R. Jacob: 1326 Jan. i: 
Nie. v. Fr. Propst von Embrach. (Regg. Const. 4066. 85. 4373 ff.) — 
Als östreichischer Gesandter a. päpstlichen Hofe in Avignon 1326. 27. 28. 
30. (Act. Vatic. No. 721. 1003. 1092. 1359 vgl. 1388). — 1331 Apr. 5: 
P. Johann XXII ernennt den Nicolaus, Propst z Embrach. der die Sub- 
diakonatsweihe hat. z. Bischof v. Augsburg (1. c. 4411); 1334: Der Dom- 
herr Nicol. V. Fr. Erwählter von Augsburg zum Bischof v. Konstanz von 
einem Teil des Kapitels gewählt (4414). dann in Avignon. wohin er sich 
zu s. Bestätigung begeben, vom Papst z. Bischof v. K. ernannt (4417 vgl. 
4418). Bulle Joh. XXII f. Xichol. elect. Constanc. 1334 Apr. 20 (,sane dudum 
te tunc exponente quod antea tu in minori constitutus aetate in Kentzingen 
primo et deinde in Wonisch ac in Ph^'n parr. eccl. necnon in Imbriacensi 
Const. d. ac in Constanc. canonicatus et prebendas ac in eadem Imbriacensi 
eccl. preposituram curam animarum habentem alias tibi canonice collatas 
receperas ac in Kentzingen per triginta ac in Winsch per viginti octo et 
in Phyn parr. ecclesias predictas per novem ac Imbriacensis per viginti et 
Constanciensis ecclesiarum canonicatus et prebendas ac preposituram 



Fraueiifeld — Freyberg. loo 

predictas per sex annos insimul tenueras'). Verharrt in Gehorsam des 
Papstes bis zu seinem Tode, f 1344 Jul. 25 (1. c. 4679. 4686. — vgl. die 
Konstanz. Bist. Chron. v. Schultheiss i. Frbg. Diöc. Arch. VIII 39 f.; Eiselein 
S. 237; Helv. sacr. 1 9. 40; Pupikofer I 671 ff.; Regg. ep. Const.). 

930. Frauenfeld, Wernherus de 

50, 10. 1300. d. Wernherus de Vrowenvelt VIII solidos. 

59. aS. 1309. receperunt a d. Wernhero de Fravenvelt sj-ndico nationis . . . 

931. Fraunhofen, Georgias Desiderius Baro in Novo & Veteri 

334, 23. 1555. Generosus d. Georgius Desiderius baro in Novo et Veteri Fron- 
hofen Bavarus libras quattuor. 
Altbayrisches Geschlecht (Selekt i. R. Arch. Mü.) — 1557 i. Ingol- 
stadt (.Georg Desiderius Baro in veteri & novo Fraunhofen Bavariae' — 
Rotm. p. 125''). 1558 Jan. 14 Padua (.Georg. Desiderius Baro in Veteri 
et novo Fraunhofenn' — al. m.: Praeses camerae Spir., nunc Consiliarius 
aulicus S. M ). 1569 Jan. 7 iudex generosus am kais. Kammergericht in 
Speyer (Ludolf App. X 82); geht ab: 1583 (ibid. p. 88). 1579 Aug. 27 Jörg 
Deserus Frhr. z. Frauenhouen, als Ra: i. Diensten Hz. Wilhelms v. Baj'ern. 
1586 Oct. 15: Hz. Wilhelm v. B. enthebt seinen .Hofrats-Presidenten 
und lieben getreuen Georg Tesarussen Herrn zu Alken und Neuen Fraun- 
hoven auf sein unterthenig anlangen' in Gnaden seines Dienstes und be- 
stellt ihn zu seinem Rate von Haus aus — Verm. m. Apollonia v. Thurri. 
die ihm e. Tochter hinterliess (OBayr Arch. XXII 199). Scheint sich zum 
2. mal verheiratet zu haben, da er 1591 Nov. 5 s. Vetter Georg Deserus 
V. Fr. zum Vormund seiner Kinder einsetzt iSelekt). 

932. Fraunhofen, Wilhelmus de 

214. 34. 1470. a d. Wilhelmo de Froynhoben . . . 

1474 i. Ingolstadt: Wilhelmus Fraunhofer de Fraunhofen Legum 
Doctor & Institutionum Professor ord. (Mederer I 9: hunc eo libentius 
refero. ut intelligat nostra aetas, quam apud veteres nobilitas nee grädus 
titulosque scholasticos sprevit, nee in Professorum numero recenseri 
erubuifi. 

933. Frei, Johannes 

269, 28. 1507. Johannes Frei de Hora famiilus. 

934. Freyberg, Henricus de 

107. 46. 1344. a d. Heinrico de Friberch can. e. Augustensis III libras. 

1336 Apr. 2: Päpstl. Provision für Henricus. natus nobilis viri Burg- 
hardi de Friberg militis für Kanonikat u. Präbende qu. Eberhard! de 
Otingen in der Augsburger Domkirche (.sicut asseritur tu dudum in 
puerili constitutus aetate per Burghardum de Friberg militem genitorem 
tuum ad parrochialem ecclesiam in Steten Constanc. dioc, cuius patronus 
existit. fuisti licet absens et irrequisitus nee in hoc expresse consentiens 
presentatus et de ipsius ecclesie cura postmodum investitus etc. etc. — Act. 
\'atic No. 1784). 1354 Apr. 30 her heinrich von Frieberg Korherr und 
Keiner zu dem tuom ze Auspurch (Mon. B. 33''-. 215; vgl. Regg. Boic. 
\-III 2951. 

935. Freyberg, Conradus de 

S5. 9 1314. d. Conradus de Friberch canonicus Astenensis ecclesie 111 libras. 

1346 Mz. II — 1356 Jun. 15 Conradus de Friberg can. August, et 
ppos. S. Mauricii August., plebanus i. Fisch ach (Regg. B. VII 
u. Villi. 

936. Freyberg, Wilhelmus a 

338. z. 1560. nobilis d. Wilhelmus a Freyberg Bavarus libras duas Bononienses 

quatuor. 

Ältester S. des Pankgratz v. Fr. (f 1565^ Patenkind des Hz. Wilhelm 

V. Bayern geb. 1539. 1561 Nov. 9 i. Pisa (Brief a. Chph. Kress (s. d.]: Mitt. 

\'. f. Gsch. d. St. Nürnberg XI ii). Folgte seinem \'ater als Besitzer 



134 Freiberg — Freiburg. 

von Hohenaschau, sowie des im Landgericht Traunstein gelegenen 
Berg- und Scinmelzwerices; auch gehörte ihm das Unterwirtshaus Siegsdorf, 
wo er einen Pächter sitzen hatte 1577 Aug i wurde ihm für sein Werk 
zu Bergen eine weitere Holzverlagung zugesprochen: 1584 Jan. 5 erhielt 
er auch die Niedergerichtsbarkeit (OB. Arch. XX VII 2281. — 2 mal ver- 
heiratet: I. mit Ursula, T. des Wolf Tiefstetter: 2. mit Maria Poli.xena, 
T. Stephans des Closeners z. Heidenburg; diese letztere schenkte ihm 
2 Töchter, f 1603: begraben in der Kirche zu Nieder-Aschau: Der letzte 
Freyberg zu Aschau (Primbs i. OB. Arch. XLV 59 ff ). 

937. (Freiberg], Dilmannus de 

57, 8. 1305. cf. (Johannes plebanus in Freiberg]. 

938. Freiberg, Jacobus de 

73. 30. 13 17. d. Jacobus de Freiberch XX solidos. 

939 Freiberg, Johannes plebanus in 

57. 8. 1305 d. Johannes plebanus in Friberc pro se et socio suo Dilmanno XVI 
solidos. 

940- Freiberg, Theodericus pleban. in 

57. 6 1305. d. Theodericus plebanus in Friberc XX solidos. 

941. Freiburg, Gebhardus comes de 
|cf. Heinricus comes de Friburg]. 

Die Grafen v. Freiburg sind e. Zweig der alten Zähringer Herzoge, 
die mit Bertold V i. J. 1218 i. Mannesstamm ausstarben, worauf alle Zähringer 
Stammgüter in Breisgau, Schwarzwald u. i. Schwaben auf Bertholds Schwester 
Agnes übergingen, die mit Egon I Graten v. Urach vermählt, die Stamm- 
mutter der Grafen v. Freiburg (u. v. Fürstenbergi wurde iSchöpflin, Hist. 
Zar. Bad. I 221 ff". Kolb, Lex. v. Baden I 323 ff. Riezler, G. d. Haus. 
Fürstenberg. tab. gen.). — Gebhard u. Heinrich waren die Jüngern Söhne 
des Grf. EgenoIII und der Catharina v. Lichtenberg. 1302 Jan. 8 Gebehardus 
de Friburgo archidiaconus e. Arg. et rector e. S. Martini i. Argen- 
tina (ÜB. Strassb. III 145. 1471. 1303 Mz. 8 (III 1571. 1307 Fbr. 3 Gebehar- 
dus ppos. e. Argentin. (II 211). 1309 Oct. 27; 1310 Jan. 28: Mz. 23: Geb- 
hardus ppos. Argentin. thesaurar. Constantien. venerabilis patris ik Dni 
Dni Gerhardi Constantien. epi. Vicarius in spiri tualibus ac tempora- 
libus generalis (Zs. f. G ORh. XI 462: XII 69; 363. 5: XIX 469 f.; Herr- 
gott Geneal. Habsb. T. III. P. II 593 Xo. 174: p. 595. No. 705). 1310 Mz. i: 
Oct. 12 (ÜB. Str. II 222. 233: Schmidt. S. Thomas L'rk. No. 60). 1311 Fbr. i 
(L^. II 29). 1313 Jun. 28 (Schöpfl. 1. c. I. 244: Zs. f G. ORh. XII 69 u. ö.). 
1317 Mai 31: G. v. Fr. Dompropst i. Strassb. u. Rektor der Pfarrkirche 
i. Frei bürg (Regg. ep. Const. No. 37531. 1318 Apr. 18 Gebehardus de 
Friburg ppos. e. Arg. (Uß. III 2701. 1320 Nv. 24 (ibid 113531- ^S^i Jul. 20: 
Gebhardus comes de Friburgo ppos. Argentin. ik thesaurar. Constantien. 
ecclesiar. necnon rector eccl. parrochialis Friburgen. (Zs. f. G ORh. XII 363). 
1323 Aug. 17: G. v. Fr. Strassb. Dompropst, Konstanz. Domschatzmeister, 
Archidiakon i. Breisgau, Zürichgau. Aargau u. Burgund (Regg. 
e. C. 3988). 1325 Fbr. 14: 1327 Jul. 5 (ÜB. II 381. 432: III 3511. 1328 Nv. 
von e. Teil des Kapitels zum Bischof gewählt, rauss jedoch dem päpst- 
lichen Provisen Berthold v. Buchegg weichen (Matthi. v. Neuenburg p. 224). 
1330 Fbr. 27: Gebeh. ppos. & archidiaconus investirt den Conr. v. Kirckel 
thesaur. [s. d.] m. d. Pfarre von Oberehnheim (Guden. II 118). 1330 Mz. 20 
(ÜB. III 378): Dz. 22 Gebehardus de Friberge ppos. e. Arg. necnon ppos. 
e. S. Leonhardi, que prepositura anne.xa est ipsi prepositure Argentin. 
(Schöpfl. Als. dipl. I 142). 1335 G. v. F. weigerte sich mit Kirkel [s. d.]. die 
Weihen zu nehmen: Verschwörung gegen den Bischof (Matth. Neub. p. 991. 
t 1337 Mai 30 CGebhardus comes de Friburg ppos. Arg 6c theusaurar. (!) 
h. e.' — L. a. e. Const. i. M. G. H. Necr. I 289: vgl. Chron. Closener 138: 
,Do man zaite 1337 jor, an sant Peternellen dag, do starb grove Gebehart 
V. Friburg, Dumprobest zu Strossburg'). 



Freiburg — Freydentaler. 135 

942. Freiburg, Heinricus comes de 

54. 29. 30. 31. 1303. Heinricus & Gebhardus comites de Vriburg Constantiensis 
diocesis. Item d. llerinannus magister ipsorum (55. 26. 30J. 

1302 Apr. 13 Heinricus de Friburg thesaurar. eccl. Argentin. & loci 
archidiaconus (ÜB. Strassb. III 1511. 1306 Dz. 3 Grave Heinrich der 
Küster von Strassburg grauen Egenen sun (Zs. f. G. ORh. XI 445). 130S 
Aug. 26 (ibid.); 1308 Set)t. 23 (ibid.); 1310 Mz. i (ÜB. Strassb. II 3221. 
1310 Jul. 20 (ÜB. Freib. I 186). 1310 (Schöpfl. Hist. Zar. Bad. I 244). 
■;■ 1312 Sept. 29 (Riezler, G. d. Haus. Fürstenbg. tab. gen.). (Das Datum 
ist zweifelhaft; ,Sept. 29. Heinricus comes de Friburg dictus Küster' — 
vor 1313 — Necrol. Güntersthal i. M. G. H. Necr. I 306; dagegen i. Seel- 
buch der Strassb. Kirche: ,XIII Kl. Fbr. Heinricus de Friburc canonicus'). 

943. Freiburg, fr. Burchardus Ordin S. Johannis hospital. Iherosolimitani de 

75, 35. 1318. d. Burchardus de Friburgo dioec. Constantiensis XII solidos. 
84. 2. 1324. fr. Burchardus Ord. S. Johannis hospitahs Iherosolimitani ,electus 
prouincie Rinensis' (cf 84, 40). 

944. Freiburg, Henricus de 

40. I. 1292. d. Henricus de Friburgo V solidos (cf. 46, 20). 

1303 Jan. 10; Heinricus de Vriburgo empfängt eine päpstliche 
Expektanz auf ein Kanonikat zu St. Thomas i. Strassburg (Kaltenbrunner 
No. 519). 

945. Freiburg, Henricus de 

52, 44 1301. [ (,f Nicolaus de Friburg. 

53, 4. 1301. ) 

946. [Freiburg], Hermannus mgr. comitum de 

54, 31. 1303. [cf. Heinricus comes de Friburg] 

351, 33. 1301. Nv. 2. d. Arrimannus de Friburgo ,testis\ 

947. Freiburg, fr. Johannes Ord. S. Gwilhelmi de 

107, I. 1343. a fratre Johanne Ordin. S. Gwilhelmi de Friburgo Constancien. d)-oc. 
X solidos. 

948. Freiburg, Conradus de 

38, 30. 1291. d. Conradus de Friburg VI solidos. 

1295 Fbr. I Konrad v. Freiburg, Dompropst zu Freiburg, Rektor 
der Pfarrkirche daselbst (Regg. Bisch, v. Konstz. II 10). 

949 Freiburg, Conradus de 

74, II. 1317. d. Chunradus de Friburgo Constancien. dyoc. X solidos. 

1330 Mz. 5: Päpstl. Dispens für Conradus natus nobilis viri Conrad! 
Comitis de Friburgo acolitus Const. d. . . . super defectu natalium ut possit 
in susceptis ordinibus ministrare et ad omnes superiores ordines promoveri 
ac eccesiasticum beneficium obtinere (G. L. A Karlsr. Hdschr. 1170). 
T347 Sept. 4; Testam. d. Conr. de Vriburgo capell. altaris S. Johannis 
i. eccl. Basil. ^G. L. A. Karlsr. , Basel'). 

950. Freiburg, Nicolaus de 

52, 44. 1301. d. Nicolaus et d. Henricus de Friburg XX solidos. 

Ein Nicolaus v. Freiburg 1326 Propst zu Wislikofen i. Thurgau 
(Kindler v. Knobloch, Oberbad. Gschl.Buch S. 390). 

951. Freiburg, Paulus r. e. in 

119, 32. 1349. d. Paulus de Suevia r. e. Vriburgensis ddt XII solidos. 

952. Freiburg, Rudolfus de 

74, 13. 1317. d. Rudolfus de Friburgo Constancicnsis dyoc. X solidos. 

953. Freiburg, Theodoricus de 

39, 48, 1292. d. Theodericus de Friburgo IUI solidos, 

954. Freydentaler, Georgius 

271, 33. 1509. a d. Georgio Freydentaler Moravo de Olmitz XX Bolendinus. 
1507 SS. Wien (.Georgius Freydentaler ex Olmuntz'). 



jo6 Freising - Fridingen. 

955. Freising, Alhardus de 

43, 34. 1295. d. Aliiardus canonicus Frisingensis X solidos. 

956. Freising, Engelschalcus de 

71, 34. 13 16. d. Engelschalcus de F"risinga XII solidos. 

957. Freising, Fridericus de 

40, 16. 1292. d. Fredericus de Frisengen Uli solidos. 

[1308 Fridericus dict. Eilenpech notarius et canonicus S. Andree 
Frising. (Font. r. Austr. XXX\'" 45). 1322 mag. Fridericus ppos. Sliersen- 
can. Frising. (1. c. S. 127)]. 

.958. Freising, Jordanus de 

38, 31. 1291. d. Jordanus de Frisingia XVI solidos. 

959. Freising, Conradus de 

92, 20. 1333. a d. Conrado canonico Frisingensi de Babaria XV solidos. 

960. Freising, Chunradus de 

75- 37- 1318. d. Chuonradus de Frisingen Frising. dioc. XVI solidos. 

t 1338 mag. Chunradus canon. Frisingensis et plebanus in Pharr 
(Necr. Salzb. i. Arch. f. ö. G. Bd. 28, 169). 

961. Freising, Rudegerus de 

68, 35. 1315. d. Ruodegerus de Frisinga Xll solidos. 

Ruodgerus notar. Conradi ep. Frising. resign. s. Kanonikat in ecci. 
Inticen. c. 1320 (Font. r. Austr. XXXV"- 123) 

962. Freising, Sifridus de 

75, 33. 1318. d. Sifridus canonicus S. Andree civitatis Frisingen. XXIV solidos. 

963. Freyss, Philippus (cf. Fraisz) 

207, 12. 1462. a d. PhilippK) Freyz Bologninos X. 

208. 31. 1463. Philippus Freyss de Haj'naw .testis'. 

1449 WS. Wien. (,Phil. Freys de Hanaw 4gr.'); 1453 SS.: stud. iur. 
{.mag. Phil. Freysz de Hanaw 2 gr.': Matr. iur.). — 1483 Phil. Frejs de 
Hanau S. Petri e. S. Vic tor. M ogunt. ecciesiar. can. wird z. decanus 
S. Petri gewählt, f 1485 Jun. 9 (Joannis II 4991. 

964. Freslandus, Ulricus 

-7. 38. 1319. d. Ulricus Freslandus X solidos. 

965. Freundsberg, Johannes de 

106, 41. 1343. a d. Johanne de Freuntzperg canonico ecclesie Patavien^is 
XL solidos. 
Tirolisches Geschlecht. — S. des Peter v. Fr. auf Matzen und der 
Katharina v. Volders (Geneal. v. Kögl i. Arch. f. ö. G. \' 383 tab. II). 1359 
Sept. 7: her Johans von Weuntzperch Korherre ze Pazzaw (M. B. XXX 
245). 1363 joh. de Fr. can. Brix. et pleb. i. Imst (Sinnacher. Beitrr. 
V 415). Als' can. e. Brix. auch 1369: 70; 73; 78 (F. r. A. Abt. II. XXXIV 
305. 309. 316. 332). 1371 Juli vertauscht er seine Pfarre Imst gegen die 
Pfarre Matrey im Wipthal (Sinnacher a. a. O. S. 492). t 1378 Mz. 4 (Resch. 
Monum. f. 21). 

966. Fridingen, Ulrici de 

85, 39. 1324. d. Ulricus de Fridinge L solidos. 

Geb. c. 1307. Als elfjähriger, nondum charactere clericali insignitus, 
i. Besitz der Pfarrei Fridingen, als achtzehnjähriger, in minorib. ordinibus 
constitutus, im Besitz der Pfarrei Mülhausen Const. d.; i. s. 25. Jahre auch 
can. e. Frising. u. später archid. e. Frising., zugleich Inhaber der perp. 
capell. S. Thome sine cura i. eadem eccl. Frising. (c. 13281, weiter (c. 1336) 
der ppositura S. \'iti Frising. Er besass ausserdem die Pfarreien 
Pfin, Rikkebach und Wigoltingen, war r. e. S. Pauli Const. und 
archidiaconus in Brisgaudia (G. L. A. Karlsr. — \'atik. Abschr.). — 



Fridinger — Frienstedt. 137 

1341 Jun. 27: P. Benedict VII prov. d. L'Irich v. Fr., \'erwandten u. Kaplan 
des B. Nicoiaus v. Konstanz, m. Kanonikat a. Dom z. Konstanz, unter d. 
Bedingung, dass er auf die Pfarrkirche i. Mülhausen Const. d. ver- 
zichte (Württ. Gschqu. II 411). 1342 Mz. 7 Ulr. de Fridinge can. e. Const. 
iRegg. Const. No. 4652); ebenso 1343 Mz. 9. — 1350 Elsbeth, T. d. Joh. v. 
Fridingen d. j. verzichtet z. Gunsten des Konstanzer Chorherrn Ulrich 
V. Fridingen (Mitt. d. bad. hist. Commiss. 1885. S. 134). 1355 Sept. 9 L'Irich 
V. Fr. Domherr und s. Schwager Ritter Heinr. v. Hornstein (Regg. Const.). 
1356 Fbr. 9 mit Stimmenmehrheit an Stelle des ermordeten Joh. VVindlock 
zum Bischof v. Konstanz gewählt, doch vom Papst nicht bestätigt: resign. 
freiwillig. 1358 Mz. 10 .Pfafl' Uolrich von Fridingen' (ÜB. Fürstenberg \' 
No. 523. 21. Y 1358 Jun. 5 |,qu. Uolricus de Fridingen can. Const.': L. a. e. 
Const. i. M. G. H. Necr. 1 2891. S. prepositura S. Stephan! Const. wird 
am 25. Juni anderweitig vergeben. .Udalricus 1\' was ain Edler von 
Fridingen, der ist anfenglich vnd ainhelligklich erweit worden zum bischoft", 
aber vmb das er den Cardinälen und andern amptherren nichts geben wolt, 
ist er entsetzt worden und Bischof Heinrich (v. Brandisj an sein statt 
kommen. Er hat darumb nicht geben wollen, domit er des regiments und 
der seelsorg vertragen were. Vnd ist im lieber gsin, das die freyheit der 
kirchen in ierer wirdigkeit durch sein thal unverletzt blibe, dan das er die 
mit gelt besitzen soll. O ain Ehre Aller von Frydingen- (Schulthaiss, 
Konstanz. Bist. Chron. i. Frbg. Diöc. Arch. X'III 42). 

967. Fridinger, Johannes 
Z3q, 5. 1490. a d. Johanne Fridinger de Waltzhuot XVI Bolendinos. 
a45, 21. 1493. d. Johannes Frydinger de Walzhuett .procurator.' 

Oberbadische Familie (Kindler v. Knobloch, Oberbad. Gschl. Buch 
S. 398). — 1510 Jul. 2 Johannes Fridinger J. U. Doctor, officialis dni epi. 
Constanciensis hat die Pfarrfründe zu Griesheim resigniert (Frbg. Diöc. 
Arch. X. 8361. 

968. Friedberg, Eberhardus de 

58. 13. 1305. d. Eberhardus de Fredeherg X solidos. 

969. Friedberg, Fridericus de 

58, 23. 1305. d. Fredericus de Frideberg X solidos. 

970. Friedberg, Rudolfus de 

102, 22. 1340. d. Ruodolfus de Fridberg VllI solidos. 

Könnte wohl identisch sein mit dem bekannten Kanzler K. Karls I\". 
dem spätem (13661 Bischof v. \'erden. In den \'erkaufsurkk., die von 
ihm erworbenen Güter bei Melpach betreftend (Gudenus c. a. III 486 f.) 
wird er stets genannt: her Rudolf Johann Rulen son von Frideberg 
probiste zu Wetzlare. (1361. 62). 1351 Jan. 19 meister Rudolf von 
Friedeberg Kanonik ze S. florine ze Couelencz (Cod. Bald. f. 197J. 1365 
urkd. er selbst als ppos. Wetslarien. (1. c. III 465). 1367 Jun. 29 stellt er 
in Prag .languens corpore', sein Testament auf, worin er u. a. Decretum, 
Decretales, Se.\tum, Clementinas et Novellas ambas dem Cisterz. Kloster 
Arnsburg b. Frankfurt vermacht (1. c. III 481). y 1367 in Prag (Zorn. 
Rudolf v. Fr.). 

971. Friedberg, Wiselo de 

112, 36. 1346. a d. Wiselo de Fridberg V solidos. 

972. Friedland, Hermannus de 

iit>, 42. 1548. a d. Hermanno de Fredland VIII solidos. 

973. Frienstedt, Ludovicus de 

53. 5. 1301. d. Luoderus (B = Ludovicus) de Erfordia dictus de Vrinstete X 
solidos. 

1300 Nv. 19 Ludewicus de Vrinstete clericus Z. (ÜB. Erf No. 4881; 
Ebenso 1302 No. 13 (I. c. No. 501). 



jnß Fries — Friesland. 

974. Fries, Ulricus 

213. 23. 1468. a d. Llrico de Augusta XXIIll Bologninos. 

214, 5. 1470. L'lrico Fries de Augusta .procurator'. 

1478 Sept. 7 Ulrich Fries Liceiitiatus iuris stiftet für Anna, s. Haus- 
frau, sowie für Anna Svvertzin, Ulrich Schwartzens verlassene Wittib, einen 
Jahrtag (Zs. h. V^ f. Schwab. & Nbg. V'I. 216). 1505 Jul. 18 der hoch- 
gelehrte Meister Ulrich Frü.=s Licentiat u. seine leibliche Schwester Frau 
Anna Schwärtzin Wittib. Bürgerin zu Augsburg stiften e. Jahrtag (ibid. VII 
191). — 1487 Jul. 25: Ulricus Friess Decr. Doctor, Chorherr z. Zürich 
(Wj'ss, Abtei Zürich S. 476). 

975. Frico 

42. 34. 1294. d. Frico X solidos. 

976. Friesach, Geroldus de 

85, 32. 1324. d. Geroldus canonicus Frisacensis XX solidos. 

Könnte identisch sein mit Geroldus de Friesach (aus Friesach) vice- 
dominus et ppos. e. Frisac. 1314 Nv. 25: seit 1326 Mai 4 als Bischof von 
Gurk genannt. ■]• 1333 Dz. 5 (Mitt. d. k.k. Centralcommiss. VII 93: Hohen 
auer, Kz. K. G. v. Kärnth. S 87 f.; Arch. f. Gsch. Kärnth. XV. 191. 

977. Friesach, Heinricus de 

90 21. 1330. a d. Heinrico de Austria XXX solidos. 

91, 9. 1331. d. Heinricus canonicus S. Bartholomaei in Frizaco .procurator sub- 

stitutus' (92, 4) 
? [loi, 19. 1338. a d. Heinrico de Frisaco XII solidos). 

1335 Aug. 14. mgr. Heinricus can. Frisac, pleb. in Greizensteten 
(Kreugstetten) Pat. d. (ÜB. Seitenstettan S. 197: Regg. e. Const. No. 4480; 
Cod. dipl. Austr. Fris. 2, 240: Arch. f. ö. G. 35. 2391 vgl. Necr. Admont. 
(Arch. f. ö. G. 19, 266). 

978. Frisaco, Henricus de 

199, 40. 1454. d. Henricus ... de Frisako IUI solidos. 

1457 Aug. 25: Lic. i. Decr. Bonon. (Apr. 25 ,disp. f. c. d. Henrico 
thome Monngher dyoc. Saltzburg. de ciuitaie Frisaco eo quod non audiuit 
decreturri per annum nee legit nee repetiit'. — Aug. 25 , examin. f. predictus 
Henricus . . et ita bene se habuit quod ab omn. n. d. fuit approb. et quod 
pauper erat . .' L. s. i. p. I). 

979. Friesach, Johannes de 

loi. 17. 1338. a d. Johanne canonico Frisacensi X solidos. 

980. Friesach, Nicolaus de 

67, 7. 1314 d. Nicolaus de Frisaco dyoc. Salseburgensis XVIII solidos. 

[1364 Nv. 4 Nicolaus ppos. Montis S. Virgilii in Frisaco Salzburg, dyoc. 
Decr. Doctor protonotarius dni Pauli episc. Frising.: ÜB. S. Polten I 600.] 

981. Friedland, Adam de 

45. 28. 1296. d. Adam de Frisia III solidos. 

9S2. Friesland, Adolphus de 

47. 35. 1297. d Aldophus (!) de Frisia Venetum et XII denarios. 

983. Friesland, Alardus de 

126. 2. 1360. a d. Alardo de FrisoniaVI solidos. 

984. Friesland, Albertoldus de 

39, 30. 1292. d. Albertoldus de Frisia I solidum. 

985. Friesland, Andreas de 

120. 28. 1350. d. Andreas de Frizia VII solidos. 

986. Friesland, Antatus (Appretatus) de 

44, 42. 1295. d. Antatus de Frisia IUI solidos. 

45, 41. 1296. Appetatus de Frisia VIII solidos. 

46, 12. 1296. d. Habetacus de Frisia \'I solidos. 

47, 25. 1297. d. Appetatus de Frisea VI solidos. 



Fricsland. 139 

987. Friesland, Augustinus de 

laq. 14. 1367. d. Augustinus de Frisea XII solidos. 

988. Friesland, Baldewinus de 

39, 43. 1292. d. Baldewinus de Frisia II solidos. 

989. Friesland, Dadico de 

4q, g. 1Z99. d. Dadico de Frisia IUI solidos. 

990. Friesland, Ditmannus de 

38, 16 1290. d. Ditmannus de Frisia III solidos. 

991. Friesland, Eberhardus de 

39, 38. 1291 d. Eberhardus de Frisia IUI solidos. 

992. Friesland, Eckhardus de 

41. 17. 1293. d. Ekchardus F"riso II solidos. 

993. Friesland, Enochus de 

39. 33. 1292. d. Enochus de Frisia IUI solidos. 

994. Friesland, Florentius de 

47, 27. 1297. d. Florencius de Frisia V solidos. 

995. Friesiand, Frebrandus de 

44, 41. 1295. d. Frebrandus de Frisia III solidos 

996. Friesland, Fridericus de 

39. 31. 1292 d. Fredericus de Frisia III solidos. 
I53. 33- ijOi- Fredericus de Frisia VII solides]. 

997. Friesland, Gayko de 

43, 13. 1294. Gayko de Frisia III solidos. 

998. Friesland, Gerhardus de 

39, 47. 1292. d. Gerhardus de Frisia III solidos. 

45, 22. 1296 d. Gerhardns de Frisia II solidos 

999. Friesland, Godescaicus de 

39. 46. 1292. d. Godescaicus de Frisia II solidos. 

1000. Friesland, Henricus de 

3q, 43. 1292. d. Henricus de Frisia III solidos. 

looi. Friesland, Hero de 

39. 42. 1292. d. Hero de Frisia III solidos. 

1002. Friesland, Hiddo de 

45. 27. 1296. d. Hiddo de Frisia V solidos. 

1003. Friesland, Homericus de 

5c, 27. 1300. d Homericus de Frisia filius Homerici III solidos 

1004. Friesland, Ybo de 

51, 32. 1301. d. Ybo de Frisia Venetum. 

1005. Friesland, Johannes de 

48, 17. 1297. d. Joannes Adolti de Frisi V solidos. 

1006. Friesiand, Johannes de 

120, 27. 1350. d. Johannes de Frisia VIII solidos. 

1007. Friesland, Karalus de 

271. 37. 1509. a d. Karalo ex occidentali Frisia medium llorenum Renensem et 
X quatrinos. 

1008. Friesland, Lambertus de 

39. 2q 1292 d. Lambertus de Frisia II solidos. 

1009. Friesland, Laurentius de 

120. 2b. 1350. d Laurentius de Frisia Xllll solidos. 



140 Friesland — Fritzlar. 

loio. Friesland, Meinhardus de 

41. 39. 1194. d. Meinhardus et Theagrippus de Frisia XI solidos. 

loii. Friesland, Meco de 

4;. 14. 1296. d. Meco de Frisia XX denarios. 

1012. Friesland, Mognolphus de 
39. 5I. 1292. d. Mognolphus de Frisia IUI solidos. 

1013. Friesland, Octo de 
47. 37. 1297. d. Octo de Frisea bone memorie legavit HI solidos. 

1014. Friesland, Petrus de 
10-. 47. 1344. a d Petro de Frisia XLU solidos 

1015. Friesland, Raynerus de 
izo. 29. 1350 d. Raynerus de Frizia V'II solidos. 

1016. Friesland, Saczerus de 

44. I. 1295 d. Saczerus de Frisia III solidos. 

1017. Friesland, Sydacus de 
4-. 28. 1297. d Sydacus de Frisia VI solidos. 

1018. Friesland, .Sifridus de 
39. 44. 1292. d Sytridus de Frisia III solidos. 

1019. Friesland, Tammo de 
50. 21. 1300. d. Tammo de Frisia V solidos. 

1020. Friesland, Theagrippus de 

42. 39 1294. d. Theagrippus de Frisia |cf. Meinhardus de Fr.]. 

1021. Friesland, Theodericus de 
39, 34. 1292. d. Theodericus de Frisia IUI solidos. 
39. 39 1292 Theodericus de Frisia grossum Turonensem. 
41 14 1293. Theodericus Friso II solidos. 

1022. Friesiand, Ubaldus de 
39. 41. 129a. d. Ubaldus de Frisia III solidus. 

1023. Friesland, Volkerus de 
139^ 73 '37^ J'^f- ^°- Volkerus de Frisia solidos quattuor. 

1024. Friesland, \'olkardus de 

43. 13. 1294. d. Volkardus de Frisia III solidos. 
[43. 46. 1295. d. Volgerus de Frisia III solidos). 

1025. Friesland, Volquinus de 
135. 32. 1372. d. Wolquinus de Frisia XVI solidos. 

1026. Friesland, Walfridus de 

43, II. 1294. d. Waliridus de Frisia III solidos. 

1027. Friesland, Wicbrandus de 

39. 48. 1292. d. Wicbrandus de Frisia III solidos. 
[47, 30. 1297. Wribondus de Frisia V solidos]. 

1028. Friesland, Wiolfus de 

45. 25. 1296. d. Wiolfus de Frisia XX denarios. 

1029. Frische, C. dictus 

44. 33. 1295. d. C. dictus Frische de Torvelden X solidos. 

1030. Fritzlar, Eberhardus de 

40, 33. 1292. d Eberhardus de Vrizlare X solidos. 

1031. Fritzlar, Hermannus de 
38, 10. 1290. d Hermannus de Frisier XXII solidos. 

[1289 Hermannus de Besse can. Fritzlar. ,ob spolium et incendia 
privatus prebenda a Gerhardo archiep.' 1294 oder 1315 Hermannus de Itter 
can. Fritzlar, decan. (Series ppos. Fritzlar.)]. 



Froeschl — Fuchs. 



141 



1032. Froeschl, Hieronymus 
333, 4. 1553. d. Hieronymus Froschel Augustensis libras duas. 

1573 Mz. 1 1 Jheronimus Fröschl Doctor, verm. m. Regina Pfisterin 
(Hochzeitsbuch). Katsconsulent in Augsburg (v. Stellen I 753. 589). 
1575 Jul. 24 Hieronymus Fröschl I. U. Doctor, Rat des Pflzgf. Philipp 
Ludwig V. Pflz. -Neuburg (Mü. Reichsarch. — Selekt), 1578 Doctor Hier. 
Fröschl, brandenburgischer Rat u. Kanzler zu Onolzbach u. s. 
Frau Regina (M. Boic. XXII 715); s. Verwandtschaft (1. c. XXII 716). 

1033. Froeschl, Ludovicus, ex Marzoll 
268, 35. 1507, d. Ludovicus Froeschel ex Marhols canonicus Pataviensis I duca- 

tum dedit. 
Altbayrische Familie Fröschl v. Marzoll (Schloss bei Reichenhall und 
Karlstein (Bayr. Antiq. I 188 f.) — 1506 in Ingolstadt (,Ludowicus Froeschl 
ex Martzols can. Patavien. 1509 Mz. 28 in Siena als Zeuge (.Ludov. 
Fröschl de Martzolls Saltzburg. dioc. Patav. e. can.'i. 151 1 Jul. 18: I. U. D. 
Senen. (.Ludov. generosus et nobilis vir Froeschel de marzols prov. 
Bauarie cathedral. eccl. pathauen, tum can.' Erzb. Arch. Siena). 1526 
Doctor Ludwig Froeschl v. Marzoll, Domherr zu Passau u. ,Donipau- 
meister' (Erhard, G. d. St. Passau II 48). 

1034. Frost, Theodericus 
177, 25. 1427. magister Theodericus Frost de Salza X Bolendinos. 

1420 Ost. i. Erfurt (,Didericus Frost de Zalcza XXgr.'). 

1035. Fruburg, ßertholdus de 
174. II. 1424. a. d. Bertholdo de Fruburg cantore Lubicensi unum ducatum. 

1036. Fuchs, Andreas 

278. 42. 1515. a d. Andrea Fuchs Bambergensis et Augustensis ecclesiarum 
canonico pro se et fämmulo suo Joanne Nicolai II florenos Renenses. 

Andreas Fuchs v. Wal bürg, S. des Christoph F. v. W. u. der 
Elisabeth v. d. Keer. (Biedermann. — Nach Bericht h. V. Bamb. 32, 124 war 
er ein , Fuchs a Dornheim'). — 1496 mit s. Br. Jacob [s. d.] i. Erfurt, in 
Verkehr daselbst mit Crotus Rubianus, der die Brüder später als Prä- 
ceptor nach Italien begleitete (Cochlaeus a. Pirkhaymer dd. Bonon. 151 7 
Jun. 26: , Crotus Rubianus Vulpinorum praeceptor') Schüler des humanistisch 
gebildeten Matern. Pistorius (Kampschulte I 56). ~ 1504 Andr. Fuchs can. 
e. August. (Khamm I 612). - 1510 Jan. 28: can. e. Bamberg. (,. . . iurauit 
per procuratorem Lucam Korber vicarium' — Bamb. Kr. Arch.); 1513 
Mz. 7: .receptus ad capitulum & factus est praesens' (ibid.) 1513 Mz. 19 
bestätigt P. Leo X. Andream Fuchs der. Herbipol. im Besitz der ihm von 
s. Vorgänger verliehenen Einkünfte super fructibus beneficii in Auchstadt, 
dioc. Herbip. und super fructib. vicariae S. Andreae in choro eccl. Herbipol. 
(Hergenroether 1 72). Von 1515 — 20 soll er auch ppos. e. S. Jacobi Bam- 
berg, gewesen sein (Bericht h. V. Bamberg. 21, XIX). War zeitweilig auch 
decanus e. Bamberg., wie aus e. Briefe des Crotus Rubianus a. Luther 
(dd. Bon. 1519 Oct. 16) hervorgeht (, Andreas Fuxus Decanus Babenberg. 
tuum commentarium in disputatas conclusiones deinde disputationem 
Augustensem nobis Bononiam mittif). 1515 Mai 8: can. e. Herbipol. 
(resign. 1516 Nv. 29); z. 2. mal can. e. Herbipol. 1526 Dz. 10; capitularis 
1540 (Amrh. i. Arch. G. UFrank. XXIII 32). if 1543 Oct. 5 (,Qui hie sepultus 
quiescit dns Andreas Fuchs huius sanctae Bamb. eccl. tum Wirciburg. etiam 
cathedralis canonicus a M. DXLIII. quinta Octobr. obiit, cum existimationem 
magnam magnamque prae ceteris authoritatem domi forisque fuisset conse- 
cutus . .' i. Dom z. Bamberg vgl. Landgraf S. 66). 

1037. Fuchs, Jacobus 

276, 23. 1513. a d. Jacobo Fuchs canonico Banibergensi unum ducatum pro se et 

pro suo famulo Henrico Gingclten 4 Marcellos. 

277, 27. 1514 Jacobus Fuchs Herbipolensis ecclesiarum canonicus ,procurator'. 
277, 41. 1514. a nobili viro d. Jacobo Fuchs Banibergensi I ducatum. 

279. 33. 1516. nobilis d. Jacobus Fuchs .sindicus'. (cf. 405, 29). 

280. 25. 1516. a d. Jacobo Fuchs hinc discedenti duos ducatos largos. (cf. 341, 15: 

1516 Aug. 13). 



142 Fuchs. 

i5i6Aug. 13: I. U. D. Bonon. (Jacobus Fuchs'). Bruder des Andreas F. 
ca. 1498 i. Erfurt [s Andreas F.|. 1501 Sept. 25: can. e. Bamberg. 
{,. . admissus est domicellus Jacobus Fuchs ad canonicatum et prebendam, quos 
quondam dns Georgius de Würtzburgk i. e. Bamb. dum vixit obtinebat . . 
iurauit statuta per procuratorem Joh. Truchsess can. . . Incepit habere 
soluentem prebendam se.xta octobr. a- tertio.- — Kr. Arch. Bamb.i. 150 
Mz. 18: Anfang seiner Residenz i. Bamberg (.Jacob. Fuchs domicellus presei 
tauit se in capitulo ad faciendam residentiam suam primam . ' ibid.). 15^, 
Apr. 20: capitularis factus (ibid.) — Seit 1503 Aug. 12 auch can. e. Herbipo 
Hatte 1519 bei d. Bischofswahl einige Stimmen. V.'m Gesinnungsgenosse di 
Friedrich Fischer [s. d.] resignierte er 1529 Dz. 30 s. Pfründen u. liess sich 
in Arnschwang b. Cham nieder, wo er sich, obgleich geweihter Priester, mit 
N. V. Zeitlin vermählte, die ihm eine Tochter schenkte, f 1539 (Fries II 14; 
Salver 347; Arch. H. V. LT. 33, 32). — Er war humanistisch gebildet; mit 
Crotus Rubianus [s. d ], Hütten [s. d.], Reuchlin befreundet. Hütten war i. 
Bologna s. Hausgenosse. (Laur. ßehaim a. Pirkheymer 1517 Apr. 27: est 
hie (Bambergae) D. Jacobus Fuchs, frater Decani," uir doctus et eiegans. 
qui totus est Reuchlinista. Is mirabiliter delectatur harum materiarum contra 
theologlstas factarum. Est optimus amicus meus et intimus Vlrici Hutteni: 
credo etiam, ipsum composuisse epistulas obscurorum virorum, vel saltem 
non abfuisse longe, dum nonnullae illarum sint compositae': Heumann. 
Doc. litt. p. 256). Allerdings ist Behaim's Zeugnis für Fuchs' Mitarbeiter- 
schaft an den Epp. obscur. viror. nicht ausreichend iStrauss. I lütten I 267). 
aber eine anonyme Flugschrift gegen den Türkenzehnten (Exhortatio viri 
cuiusdam doctissimi ad Principes, ne in Decimae praestationem consentiam. 
s. a. 1517) wird ihm nicht ohne Grund zugeschrieben iStrauss 1. c. I 309. 
Boecking, Hutt. opp. I. u. suppl.). (doch vgl. d. Art. Friedr. Fischer.] — Ein 
Brief v. ihm (Jac. Fuchsii Epistola ad Episc. Wurzeburgensem pro coniugio 
clericorum 1523) i. Melch. Goldasti Politica tract. X\'II. 

1038. Fuchs, Joachimus 

aSo, 25. 1516. a d. Joachime Fuchs unum florenum. 

1524 Jun- 3 i- Wittenberg (.Joachimus Fuchs eques'). 

1039. Fuchs, Johannes 

280. 24. 1516. a d. Johanne Fuchs unum florenum. 

^ 1520 Apr. 16 i. Ferrara als Z. b. e. Promotion. (Notar. Arch. Ferrara). 
— Vielleicht Johannes Fuchs de Rügheim. 1530 Jun. 20: can. e. Herbi- 
pole n. — resigniert 1532 Oct. 28 (Salver S. 393; Gropp I 712). 

1040. Fuchs, [v. Bimbachj, Johannes (1). 

262, 43. 1503. d. Johannes Fuchs canonicus Herbipolensis et Christofferus Fuchs 
frater eins dederunt unum ducatum de Camera. 
Johannes Fuchs v. Bimbach, S. des Johannes F. v. B. u. der Elisabeth 
v. Sickingen. — Domizellar i. Würzburg: 1495 Oct. 21 iSalver S. 335: 
Arch. f. UF. 33, 298). t 1523 Mai i (Epitaph: .Anno Dni MDXXIII die vero 
prima Maij obiit Venerabilis Vir dns Johannes Fuchs de Bimbach canonicus 
et custos ecclesie huius c. a. r. i. p.' — '^"alver S. 336). — Nach Bieder- 
mann (Baunach tab. 571 war er auch can. Bamberg, u. ppos. S. Stephani 
Bamberg [doch vgl. den folgenden]. 

1041. Fuchs V. Bimbach, Johannes (II) 

332, 25. 1551. NobiHs ac venerandus d. Johannes Fuchs a Binbach canonicus 
Bambergensis ac Herbipolensis hac (?) iter faciens dono dedit 
nationi ex singulari sua erga eam liberalitate libras quattuor 
Bononienses octo. 

S. des Christoph Fuchs [s. d.) und der Sibilla v. Wallenfels iKr. Arch. 
Bamb.i. 1531 WS. i. Leipzig (,Joh. Fuchs de Wimpach can Herbipol. 
& Babenberg.'j... 1533 Jan. 30 i. Tübingen (,Ioh. Fuchs a Bimbach' — 
Matr. S. 653: „Über seine Streiche s. AS. 1534 u. o. S. 138"!. Domizellar 
1. Würzburg: 1528 Jun. 6: 1534 Dz. 19 subdiaconus: 1537: can. 
capitularis (Salver S. 391: Arch. UFrank. 33, 268). — 1529 (an. 5: can. e. 



Fuchs — Fueger. 143 

Bamberg, (d. Joh. Fuchs ad canonicatum et prebendam i. eccl. Bamberg, 
admissus, quos dns Jacobus Fuchs [s. d.] can. capitularis obtinebat. — Kr. 
Arch. Bambg.i. 1537 Sept. 21: ad capitulum receptus. [Vielleicht identisch 
mit Johannes Fuchs nobilis i. Ingolstadt: 1545]. — 1551 Apr. 25 reist 
m.it dem Domherrn Wilh. v. Lichtenstein nach Jerusalem — vielleicht bei 
dieser Gelegenheit nach Bologna. Kehrt 1552 Fbr. 15 nach Würzburg 
zurück (Salv. S. 351). Von Mameranus c 1550 (Catalog. p.5i)als consiliarius 
epi. Herbipol. bezeichnet. War auch ppos. e. S. Stephani Babenberg. 
(Durch s. Vetter, den Bischof Georg Fuchs, ernannt, während d. Papst die 
Propstei dem Pius Peutinger verlieh, der indessen am 22. Fbr. 1560 darauf 
verzichtete), t zu Bamberg 1577 Oct. 21 ah Senior beider Kapitel (Arch. 
Bamb. — vgl. auch Ussermann, Episc. Bamb. p. 2681. 

1042. Fuchs, Johannes Christophorus 
332, 7. 1550. nobilis d. Johannes Christophorus Fuchs dioec. Ratispon. libras 

quattuor. 
Ist nicht festzustellen, da der Name um diese Zeit sowohl bei den 
Fuchs V. VValburg (Spangenberg. Adelssp. II 193b ; Biedermann, Baunach 
tab. XLIV f.) als auch bei den Fuchs v. Fuchsperg (Hund, Metrop. I 453) 
öfters vorkommt. [Ein Christoph Fuchs v. Fuchsperg zu Stauffenperg R. Kays. 
Mag. Rat Tumherr zu Brichsen um diese Zeit: Mon. Boic. VI (^30]. 

1043. Fuchs, [v. Bimbach[, Christophorus 
z6z. 44. 1503. d. Christofferus Fuchs (cf. Johanes Fuchs [I]). 

Bruder des Johannes Fuchs v. B. (I). Stifter einer Nebenlinie. 
Würzburgischer Amtmann zu Walburg. Vermählt mit Anna v. Wallen- 
fels (Biederm., Baunach t. 59). 

1044. Fuchs, Lodovicus 
310, 34. 1535. a nobili d. Lodovico Fuchs de Ebenhofen XII Bologninos. 

1530 i. Ingolstadt (, Lodovicus Fuchs de Ebenhofen')- — [Ein Lud. 
Fuchsius, J. D , schreibt 1541 Sept. 2 aus Dresden dem mgr. Casp. Borner, 
dass er die Berufung des Joach. Camerarius nach Lpz. beim Hz. durchge- 
setzt habe iColl. Camerar. i. Mü. Hfb. X No. 102); dort auch (No. 103) ein 
Brief eines Ludov. Fuchsius iun. dd. Paduae 1544 Nov. i; er meldet, dass 
er nunmehr ein Jahr i. Italien studiere und nach Ferrara oder Bologna zu 
ziehen beabsichtige. — Keiner der Genannten scheint mit dem in den Acta 
erwähnten identisch zu sein). — 

1045. Fuchs, Sebastianus 

33°. 35- 1546. d. Sebastianus Fuchs canonicus Herbipoien. libras quattuor. 

1548 Mai 25 Z. in Ferrara (Notar. Arch. Ferrara). Ist in den \'er- 
zeichnissen der Würzburger Domherrn bei Gropp, Salver, Amrhein nicht 
zu finden; auch sonst nicht nachweisbar. — Vielleicht identisch mit Sebastian 
Fuchs, Rat u. Hofzahlmeister K. Ferdinands 1563 Aug. i (Kink, Univ. 
Wien I 2 '53). 

1046. Fuchsmag, Quirinus 
284. 42. 1519. a d. Querino Fuchsniag de Hai unum florenum. 

S. des 1610 verstorbenen Leopold F., Stadtrichters zu Hall i. Tirol, 
und der Margaretha Pietrich, Neffe (?) des bekannten Humanisten Dr. Job. 
Fuchsmag (Ferdinandeum 3. F. XXI 95). War L ü. D.; hatte zur Ehe "eine 
V. Tirlingstein aus Bayern i^Ferdin. i. Innsbr. : Mayrhofen, Ausgestorb 
Geschl. ms. — Mitt.). 

1047. Fueger, Johannes 
282. 31. 1517. d. Johannes Fueger ducatum unum proniisit. 

S. des K. Rates und Pfandinhabers der Herrschaft Taulers Hans 
Fueger und der Magdalena v. Pienzenau. Starb un vermählt (Ferdin. i. 
Innsbr.: Mayrhofen, Ausgestorb. Gschl. ms. — Mitt.V 

1048. Fueger a Tauflers, Johannes 
330. 12. 1545. Nobilis d. Joannes Fuegger a Tauft'ers Brixiensis. 



144 Fugger. 

Hans Füeger (Fieger i von Friedberg zu Neu-Melans, Herr i. Taufers, 
kais. Rat u. Regent zu Innsbruck. — S. des Friedrich F., Gerichts- 
herrn in Taufers u der Beatri.x v. Weiler, geb. 1526. 1546 Padua 'Joannes 
Fueger a Tauffers Tirolensis'). Vermählt mit Anna Weitmoser von Winkel, 
t 1558- Hinterliess 4 Söhne und 2 Töchter fFerdinandeum i. Innsbr. : 
Mayrhofer, Ausgestorb. Geschl. ms. — Mitt.). 

1049. Fugger, Georg 

309,23. 1534. a nobili d. Georgio Fugger (susani»ieii mit s. Bruder Joiiaitii Jacnb f , 
ihrem Präceptor Chph. Ilager 11. (ieorg Sigism. Seiil) . . .tres Coronas. 
311, 6. 1536. Georgius Fuggerus patritius Augustanus .procurator'. 

Gb. 1518 Jan. i (nach Dobel; nach Freher 1517 Dz. 5, nach Hübner 
1517 Nov. 21), S. des Raymund F., Grf. von Kirchberg und 'Weissenhorn, 
und der Cathar. Thurzo. Besonders astronomischen und mathematischen 
Studien zugewandt, doch auch in allen Leibesübungen tüchtig. Vermählt 
mit Ursula v. Lichtenstein 1543: 8 Söhne u. 6 Töchter, f 1569 Aug. 25 
in Augsburg. 

1050. Fugger, Johann Jakob 

30g, 21. 1534. a nobili domino Joanne Jacobo Fugger .... 
310. 3. 1535. d- Joannes Jacobus Fugger .sindicus'. 

Berühmtestes Mitglied des Hauses Fugger, älterer Bruder des vorigen, 
gb. 1516 Dz. 23, besuchte die vornehmsten Universitäten in .Deutschland, 
Italien. Spanien, Frankreich u. den Niederlanden, und machte sich mit den 
Sprachen dieser Länder vertraut: selbst des Ungarischen und Böhmischen 
war er vollkommen mächtig' (nach Dobel). Viglius Zuichemus ladet ihn 
1538 Juni nach Ingolstadt ein: turpe est te, qui Gallicas Italicasque 
Academias adieris, vicinum patriae gymnasium non incelebre nunquam 
vidisse. Nach e. Briefe desselben v. 1541 Oct. 14 hatte F. in Bourges 
studiert (Hoynck I i. 239). Thatkräftiger Förderer der Künste und Wissen- 
schaften, der .buchstäblich durch seine Freigebigkeit in diesen Dingen zuletzt 
von allen Reichtum nebst 21 Kindern nur das einzige Schloss Taufkirchen 
i. Bayern übrig behält' (Bayr. Antiq. I 76). [Es widmeten ihm u. a. Petr. 
Paganus s. Orationes ad imitationem psalmorum compositae. Vienn. Austr. 
1560: Seb. Solidus s. Querela Pannoniae ca. 1546. (Denis S. 621). Hier. Wolff 
dedicierte ihm s. Demosthenes-Übersetzung (J. G. Schelhorn, Amoen. h. e. I 
732) und A. Reiffenstein s. Ausg. v. J. Cuspiniani De caesarib. et imperat. 
Bas. 1561. Hdschr. i. München: Lud. Helmbodii Molhusini ad Jo. Jac. Fugge- 
rum Carmina u. Alumnorum quorundam scholae ad S. Annam Augustan. con- 
gratulationes metricae ad Jo. Jac. Fuggerum rei publ. August. Consulem. i. 
Bibl. Monac. I i p. 136. No. 711. — S. über 12000 Bände zählende Bibliothek 
ging noch bei seinen Lebzeiten durch Kauf i. Besitz des Herzogs über: 
sie bildet heute e. wertvollen Bestandteil des K. H. u. St. Bibl. i. München. — 
Fugger selbst verfasste: i. Gehaim Eernbuch Mans-Stammens u. Namens 
des Eerlichen u. altlöblichen Fuggerischen Geschlechts. 2. Geschichte des 
Schmalkaldischen Krieges (ms. i. Reichsarch. z. Mü). 3. Österreichisches 
Ehrenwerk (Abschr. davon i. Mü., Wien, Dresden. — Ein Auszug ist der 
,Ehrenspiegel' des Sigm. v. Birken. Nürnbg. 1668. 2° ). — Von s. Vater 
Raimund hatte er die Herrschaften Pfirt. Altkirch und Isenheim geerbt: 
er erwarb hinzu die Herrschaften Hohenkrähen, Taufkirchen, Teisenhausen 
und Weinfelden (Pupikofer II 434 — 361. 1551 Jan. 19 wird er v. Abt von 
S. Gallen mit dem Dorfe Singen belehnt (G. L. A. Karlsr. Spec. Convol. 31 ). — 
1542 im Rat der Stadt Augsburg; nach Aufhebung der Zünfte durch 
K. Karl V wurde er Bürgermeister, bis 1552. Gleichzeitig kaiserlicher 
Rat (Karls V, Ferdinands u. Maxim. II), Rat und Hofkammerpräsident 
Hz. Albrechts V. War zweimal verheiratet (i. Ursula v. Harrach 1540. 
2. Sidonia v. Colaus), hinterliess 21 Kinder, f 1575 Jul. 14 i. Augsburg 
und wurde auf Kosten des Hz. in der Dominikanerkirche daselbst begraben. 
— Im J. 1857 Hess ihm K. Ludwig I „als einem um die Wissenschaft sehr 
verdienten Mann" ein Standbild aus Erz auf dem Museumsplatz zu Augs- 
burg errichten. Ein Epitaph, das er sich selbst bei Lebzeiten gestiftet, bei 
N. Chytraeus p. 291 (vgl. auch Freher p. 769. A. D. B. VIII 183). 



Fugger - Fulda. 145 

1051. Fugger, Octavianus secundus 

338, 40. 1561. Generosus d Octavianus secundus Fuggerus pro se et praeceptori- 
bus suis dno Balthasare Praun Kemnaicense (I) et dno Andrea 
Schilleno Aichense duos coronatos. 

2. S. des vorigen, geb. 1549 Jan. 17. 1556 Ingo Istadt (Mederer 244); 
1519 Löwen (Mitt); beabsichtigte anfangs Theologie zu studieren. Er- 
scheint noch 1563 Oct. II als Zeuge bei einer Doctorpromotion i. Bologna. 
1572 i. Antwerpen, 1574 wieder i. Augsburg. 1575 verm. m. Maria Jacobäa, 
T. des Grf. Hans Fugger v. Kirchheim: 4 Söhne, 2 Töchter. 1580 i. Rat; 
von 1594 ab Stadtpfleger zu Augsburg; 1595 auch Rat K. Rudolfs II. 
■j- 1600 August 31. Ein von ihm seiner Gattin {■]■ 1588) und sich selbst ge- 
setztes Epitaph b. Prasch p. 60. cf. Marq. Freher p. 770). 

1052. Fugger, Ulricus 

3^9. 33- 1544- Nobiiis d. Udalrichus Fugger et suus praeceptor d. Ludovicus 
Carinus libras Septem Bononenos sexdecim. 

Jüngerer Bruder der ebengenannten Johannes Jacobus und Georg, 
geb. 1526 Apr. 20. Ursprünglich für den geistlichen Stand bestimmt; 
studierte in Ingolstadt, darauf in Italien und erhielt v. P. Paul III den 
Titel eines päpstlichen Kämmerers. Ein gründlicher Hellenist, war er 
darauf bedacht, das Studium der gelehrten Sprachen durch korrekte Aus- 
gaben der alten Klassiker zu fördern. So edierte Henr. Stephanus, der 
fortwährend Besoldung von ihm bezog, auf seine Kosten u. a. die Werke 
des Xenophon (vgl. auch die Notiz von Stintzing I 235 über eine von 
ihm veranlasste Ausg. der Novellae, die auf dem Titel die Bemerkung trägt; 
,Ex bibl. ill. viri Huldrici Fuggeri. — Anno 1558 excudebat H. Stephanus 
[Genev.] Huldrici Fuggeri typographus'). Besass eine kostbare, besonders 
an hebräischen, griechischen und lateinischen Hdschrr. reiche Bibliothek, 
welche er noch durch den Kauf der Bibliotheken des Augsburger Arztes 
und Historlographen Achilles Pirmin. Gasser und des Rechtsgelehrten Jost 
Reuber vermehrte. — Seit 1553 entschiedener Bekenner der evangelischen 
Lehre. 1562 Juli 9 auf Antrag seiner Familie wegen der ausserordentlichen 
Liberalität, womit er wissenschaftliche Unternehmungen förderte, als Ver- 
schwender unter Curatel gestellt (v. 1546 — 55 hatte er gegen 126,118 fl, 
auf Ankauf von Büchern und zu litterarischen Unternehmungen verwendet), 
und da er sich weigerte, den Forderungen seiner Curatoren nachzukommen, 
vom Rat der Staat Augsburg, trotz kaiserlicher Intervention, 9 JMonate in 
strenger Haft gehalten. Nach seiner Freilassung siedelte er mit seinen 
Büchern nach Heidelberg über. Seinem Gönner, dem Kurfürsten, streckte 
er 40 000 fl. zu dessen Krieg gegen Köln vor, seiner Schwester Jacobäa, 
Subpriorin eines Augsburger Klosters, die evangelisch geworden war, 
schenkte er aoooofl., damit sie den Grf. Heinr. v. Ortenburg heiraten 
konnte. Zu Stipendienzwecken vermachte er der Universität Heidelberg 
10 000 fl., ausserdem noch s. ganze wertvolle Bibliothek und die grosse 
auf 4000 fl. geschätzte Sammlung musikalischer Instrumente, geschriebener 
und gedruckter Musikalien, die er von seinem Bruder Raymund geerbt 
hatte. Dem Kf. Joh. Casimir schenkte er nicht nur die ihm für das Darlehen 
von 40 000 fl. verpfändeten Kleinodien, sondern auch seine eigenen, f 1584 
Juni 25 unvermählt. Der Kf. selbst ordnete die Beerdigungsfeierlichkeiten 
"und Hess ihn in der Kirche zum h. Geist, neben der Kurfürstl. Begräbnis- 
kapelle, bestatten. — Sein ausführliches Epitaph bei N. Chytraeus p. 305 
u. Adam, Apogr. monum. Heid. p. 12. 

1053. Fulda, Albertus de c 

103, 41. 1341. d Albertus de Fulda canonicus in Hunefelt et Albertus de 
Essinwege capellanus in Haselstein XXUII solidos. 

1054. Fulda, Fridericus 

35, 27. 1189. d. Fredericus de Vulda ddt X solidos. 

1055. Fulda, Cunradus de 

77i 39- ^3^9- ^- Chunradus de Fulda XII solidos. 



Deutsche Studenten in Bologna. 



10 



1^6 Funck — Fürstenberg. 

1056. Funck, Johannes 

330, 37. 1546. d. Joannes Funckius Memmingensis libras duas Bononienses decem. 
343, i8. 1546. d. Joannes Funck iuris utriusque doctor libras quattuor. 

S. des Valentin F. u. der Anna Steudlin (Buceli. IIP 84). - 1535 Nv. 2 
Tübingen (,Joh. Funck Memming.'); 1541 Oct. 31 Wittenberg (,Joh. Funck 
Memming.'); 1543 Apr. 5 Basel fjoh. Funckius IVlemming.'). Sucht Nv. 1543 
mit Empfehlungen seines Lehrers Bonif. Amerbach versehen den berühmten 
Philologen Beatus Rhenanus in Schlettstadt auf (Rhen. a. Amerbach: Joa. 
Funck Memming. . . . non infeliciter in bonis litteris versatus; nam aiebat 
iam diu se nuUa alia lectione occupari quam ipsarum in primis legum, 
deinde Piatonis et Aristotelis in ipsis fontibus, hoc est Graece loquentium 
atque Ciceronis'); bittet d. Rhen.v. Basel aus (1543 Nov. 131 um s. Freundschaft 
(Briefwechsel d. Be. Rhenanus S. 504 — 508). 1545 Aug. 17 Siena (,Joh. 
Funck Memming.' Z ). 1546 Mz. 22: I. U. D. Bonon. i.Joh. Funck Meming.-: 
B.N214); 1547WS. Leipzig (Joh. Funck Memming.Doctor Bononiensis 24 gr.'). 
Scheint in Leipzig ansässig geworden zu sein; denn ein mag. Joh. Funck 
i. Lpz. kauft 1557 das Haus des Ambrosius Schürer [s. d.] 1559 Jan. Jena 
(Johannes Funck Memmingensis I. U. D. honoris causa gratis'), f unver- 
mählt (Bucellin. 1. c). 

1057. Funck, Michael 

337, 23. 1559 d, Michael Funck Misnensis libras duas. 

1553 WS. i. Leipzig (.Michael Funck Snebergensii 7 gr.'). 1557 
Aug. I Padua (,Mich. Funckh Misn.' — al. m.: I. U. D. extinctus est cum 
ageret legationem Elector. Augusti ad Regem Portugalie ca. 80). — 1571 
Jun. 18: als Ordinarius adiectus am Kammergericht zu Speyer ver- 
eidigt; geht 1578 ab (Ludolf, Append. X 84. 87). 

1058. Furra, Andreas de 

76, 8. 13 18. d. Andreas de Füre Maguntinensis dyocesis X solidos. 

1059. Fürstenberg, Antonius |a] 

■2,47, 23. 1495. a d. Antonio Furstenberg, pastoreWesalie inferioris Bolendinos XVI. 
250, 31 1498. Jan. 25. Antonius Vorstenberch ,procurator substitutus'. 

1498 Mz. 22: Decr. Doctor Senen. (Mz. 21 ,dns frater Antonius 
Vorstenberbergh (I) art. mgr. Colon, dioc. Ordin. premonstr. pastor in 
tesalia (sie) inferior] Alamanus fuit presentatus'. Mz. 22 ,intrauit collegium 
doctorum et f. solempnitei approbatus in iure can. et insignitus'. — Erzb. 
Arch. Siena). — Er war nach Humbracht (f. 24) ein Sohn des Wennemar 
V. Fürstenberg und der Cordula v. Galen, Stiftsherr zu Kapffenberg 
und Propst zu Buderik. Von Humbracht (f. 24) und Fahne (Gschl. 
V. Hövel I 2. tab. V) irrtümlich Theol. Doctor genannt. 

1060. Fürstenberg, Henricus a 

335' I- 1555- nobilis d. Henricus a Furstenbergk Coloniensis libras duas. 

1557 Mai 21: I. U. D. Bonon. (.Heinr. Furstenborch de Collonia': 
B. No. 411). — Dr. Heinrich v. Fürstenberg, Mitglied der Ritterzunft Eisen- 
markt zu Köln u. von dieser in den Rat gewählt (1579», weigert sich in 
den Rat einzutreten; er macht geltend, dass ,van unvordenklichen jaren 
gein Doctor zu rait gekoren, das man imen solchen ehren weil verlaissen.' 
Doch der Rat beschloss ,dweil gedachter Fürstenberg binnen Coln geboren, 
geinen fursten oder Herren verpflicht ader in parteiensachen dient, das 
derselb zu rait angenomen soll werden'. (Ratsprotokoll Bd. 29. Bl. 85I b. 
Höhlbaum, B. Weinsberg II 324. a. i; vgl. Mitt. a. d. Köln. St. Arch. H. MI. 
S. 109). 

1061. Fürstenberg, Hermannus [a] 

250, 28. 1497. a Hermanno Furstenberch XVI Bologninos. 

Hermann v. F., Bruder des Antonius [s. d.], Domherr zu Münster 
und Paderborn, f 1547 (Humbr. f. 24; Fahne, Gsch. v. Hövel I. 2. tab. 51. 



Fürstenberg — Gairthort. 147 

1062. Fürstenberg, Wennemarus [a] 

293. 17. 1516. d. Wenemarus F"urstenborch proniisit florenum aureum. 

Der Name Wennemar erscheint in dem frhr. Geschlecht v. Fürsten- 
berg öfter um diese Zeit. Vorstehender ist wohl S. Friedrichs v. F. zu 
Waterlapp, kurköln. Rats (t 1543) u. der Metta v. Plettenberg zu Neuen 
(Humbracht f. 24), da er in der Köln. Matrikel 1522 Dz. 23 mit einem 
Jüngern Bruder Caspar erscheint (.Wennemarus Vorstenborch dioc. Colonien. 
iur. adcertes e. s.'), der gleichfalls als Sohn Friedrichs von Humbracht 
aufgeführt wird. 

1063. Furtenbach, Johannes 

330, 39. 1546. d. Johannes Furtenbach Xorimbergensis libras quattuor. 

Bekannte Nürnberger Familie ilmhof, Geneal. Hdbch. N. 1890). 1542 
SS. Leipzig (.Joannes Furtenbach Noricus). — ,Hans Furtenbach, der 
Martin Pfintzings Schwester zur Ehe gehabt, wurde i. J. 1555 Genannter 
des grössern Rats, kam i. J. 1558 ins Baurengericht, hat aber 
folgender Zeit wegen fürfallender Irrung und Streits mit gemeiner Statt 
Nürnberg sein Bürgerrecht aufgekündt, und sich zu Haunritz i. d. Pfalz 
auff andern seinen Güttern meistenteils aufgehalten, seine Nachkommen 
wohnen noch als adeliche Landsassen zu Reicheischwand, welches Schloss 
neben ander stattlichen Zugehörungen ihnen vom alten Bonaventura F. als 
eine Verschickung vermacht worden' (Wappenb. i. Germ. Mus.). \'ermählt 
mit Ursula Pfinzing 1554 (Ehebuch v. S. Lorenz, Kr. Arch. — Mitt.i. 

1064. Furtewech, Portenarius de 

45, i6. 1296. d. Portenarius de Furtewech X solides. 

1065. Fuss, Johannes 

1T7. 23. 1348. a. d. Johanne Fuss X solidos. 

1066. Gabelentz, Georgius de 

33*>- 3 1557- "obilis d. Georgius de Gabelentz Prutenus libras duas.- 

S. des 1540 verstorb. Hans v. d. Gabelentz u. der Anna v. Massen- 
bach (König III). — 1550 Jan. Tübingen (.Georgius a Gablentz nobilis'); 
1556 Dz. Padua (.Georg, de Gabelentz' — f Regiomonti Pruss. a"- 1562: al. m.). 
1560 Jan. 19 Wittenberg (.Georgius de Gablentz nobilis Prutenus'). 1561 
Rat d. Hz. Albrecht v. Preussen (Zs. h. V. f. Marienwerder V 2, 166). 

1067. Qabelenz, Christoforus de 

228, 8 1480. a d. Cristotfero de Gabbelentzen*) dioc. Nuwenburg. VI grosses 
(228, 40). 

*) eiusdem et Halberstaten, ecclesiar. canonico. 

S. Albrechts v. G. und der Elise v. Gränsing (König III 210). — 
1474 WS. Leipzig (,Cristoferus Gabelentz de Lewben'). 1482 Siena, 
Scholar der Sapienza (Zdekauer, Lo studio di Siena p. 180). Seit 1498 als 
can. e. Mogunt. genannt (Joannis II 232): 1508 Christoff" v. d. Gabelentz 
aus Sachsen Domherr zu Mentz (Mon. Worm. III 532, 14). 1517 bevoll- 
mächtigter Gesandte des Hz. Georg v. Sachsen auf dem Reichstag zu Mainz. 
1518 Chph. a. G. 1 U. D. Mogunt., Numburg. et Misn. ecclesiar. canon.: 
cantor e. Mogunt. (Joannis): 1531 Dz. i: vicarius i. spirit. generalis d. 
archiep. Mogunt. (Guden. C. d. Mogunt. 11 431). f 1535 Apr. 21, begraben 
i. Dom z. Mainz (,Christophorus a Gablenz Mogunt. eccl. cantor mortali sua 
parte hie deposita vivus ipse ad vivos commigravit a.'- MDXXXV. XI. Kai. 
Mai.': Cod. lat. No. 10447 Mi* Hfb.; vgl. Calend. e. Misn. b. Schöttg. et Kreysig 
Dipl. II 132). — Petr. Mosellanus lässt ihn 1521 Jul. 26 durch Capito grüssen 
,d. doctorem Christoferum de Gabelentz eccl. vestre concionatorem cuius 
consuetudine exacte brume mensibus iucundissime fruebar iThes. Haiim. 
Strassb. Univ. B.). 

1068. Qabelyn, Johannes 

265. 3- 1504. Johannes Gabelyn. famulus Georii de Thurn (s. d.j. 

1069. Gairthort, Simon 

274. 12. 151 1 a d. Simone Gairthort Burgundione unum florenum. 

10* 



j .g Gaisier — Gasser. 

1070. Qaisler, Georgius 

185, 31. 1438. d. Georius Gaisier de Lanhuot VI Bologninos ddt. 

1449 Mai 19 Georg Geisler, Baccalaureus der geistlichen Rechte, 
vhdlt im Auftrag des EB. Friedrich von Salzburg (OB. Arch. 12, 187). 
1449 Oct. 3 Georgius Gaisier, Decretor. Licentiatus, causarum Consistorii 
Curie Saltzpurg. procurator (Mitt. Salzb. Ldsk. 14, 431. 

1071. Galen, Johannes de 

iz6. 31. 1479- ^ '^- Jolianne de Galen clerico Coloniensls dioc, canonico Pade- 
burnensi, V grosses et II carlinos. 
Westfälisches Geschlecht (v. Steinen III 903— 904; Strange, Beitrr. H.VII. 
1868 S. 1-7). 

1072. St. Gallen, Berengerus de 

loi. 35. 1340. d. Berengerus de St. Gallo Constanciensis dyocesis XV solidos. 

1335 Mai 28 mag. Beringerus de St. Gallo can. Thuricen. (Uß. 
St. Gall. III 629). 1363 Jun. 9 Bringerius de S. Gallo der. Constant. d. qui in 
iure canonico XX annis et amplius studuit et practicavit hat vor längerer 
Zelt Kanonikat u. Präbende durch päpstl. Provision a. d. Kirche SS. Felicis 
e. Regulae i. Ziirich erlangt — bittet um Bestätigung und neue Provision 
non obst. capella S. Leonardi in S. Gallo (G. L. A. Karlsr. \'atik. 
Abschrr.). 

1073. St. Gallen, Ulricus de 

64, 41. 1313. d. Ulricus de Sancto Gallo VII solidos. 

1299 Jan. 27: Ulricus de S. Gallo clericus, procurator praepositi & 
conventus monasterü Interlacensis (Font. r. Bern. III 727J. 

1074. Gallus, Bonaventura 

329, 41. 1544. d. Bonaventura Gallus Silesius aureum Renensem duos Bononenos 
decem et Septem. 
Bonaventura G. aus Freistadt i. Schlesien. - 1543 Leipzig (.Bona- 
ventura Gallus Freystadiensis'j; in demselben Jahre bacc. art.; 1544 i. Lpzg. 
mag. art. (Philos. Matr.). Bischöflicher Hofkanzler, f 1573 Oct. 29 
(Grabschrift b. Hoverden mscr. Bd. 21). (Nicht zu verwechseln mit Bona- 
ventura Hahn aus Grossglogau, dessen Name sich 1578 Apr. 9 in der 
Bologneser-Juristenmatrikel (Zs. f. K. G. XVIII 1381 findet: ,R<^ D. Bonaven- 
tura Gallus J. U. D. e. Vratisl. e. colleg. Glogov. mai. canonicus'. f 1602 Jun. 29: 
Sil. tog. p. 103]. 

1075. Ganz, Johannes 

334, ZI. 1555. Joannes Ganz Noricus, philosophiae magister, libras duas. 

1538 Oct. 6 i. Heidelberg (.Joannes Gantz Nouoforensis dioc. Eistett.'» 
1541 Dz. 13: bacc. art. (ibid.). 1542: mgr. art. Heidelberg. (Joannes Gantzius 
ex Neagora'). 1545 lässt er sich in Heidelberg in die Matr. alumnor. iur. 
einschreiben (.Joannes Ganzo ex Neagora Noricorum, dioc. Eichstetten , 
contubernij realium magister, iura audire coepit anno 43, coeterum 
inscriptus est anno 45. ii' Calend. Maij': Matr. II 4891 1553 Aug. 22 Padua 
(.Johannes Gantz Noricus'). 

1076. Garlop, (Johannes) 

131, 6. 1368. d. Garlop de Lunenberg ddt XVI solidos. 

Johannes Garlop de Lunenburg. S. des Ratsherrn Johannes G. u. 
der Gertrud Hoyer, 1368 vicar. e. Bardovicen. (Büttner. Lüneb. Patriz.); 
1374 Joh. Garlop. can. e. S. Crucis Hildesheim. (K. Arch. Hannov.). 
1377 Joh. Garlop can. e. Bardewicen. (ibid.); ebenso 1381 (Schlöpke 
S. 431. vgl. 434). 

1077. Gasser, Esaias 

339. 4. 1561. d. Esaias Gasser Nordlingensis libras duas Bononienses tres. 

1552 Oct. 17 Tübingen (.Essaias Gasser Nerlingensis'). 1561 Padua 
(.Esaias Gasser Nordling.'; I. U. D.). 1561 Sept. 5: ,Esaias Gasser, weylund 



Gaessl — Gehay. 149 

Hansen Gassers, Geschlechtgewanders seligen Sone, der zeit bey Here 
Jacoben Renwoldt dem eitern zu Augsburg in Diensten, ist durch ain 
Erbarn Rath bewilligt, seiner Mutter Behawsung kaufFlich anzunemen, 
darauff jene auch derwegen gebürliche Einfertigung geschehe ; hat 100 fl. 
darauf! herauss geben, die soll er järlich sanipt dem, so er fürter zilweiss 
daran abzalt, den Statt- Cammerern dem Gebrauch nach versteuern' (Ein- 
trag i. Xördling. Steuerbuch v. 1561 — 63); — Gasser bezahlt jährlich 
30 Kreuzer (Steuern 1 durch s. Bruder Jesse Gasser. 1564 — 66: Esaias 
Gasser, beder Rechte doctor, bezahlt je 54 Kreuzer durch s. Bruder 
Jesse G. 1567 — 69. Vom J. 1572 ab stellt er die Zahlung ein: .Esaias G., 
der Rechten doctor hat um Jarn nichts gesteurt noch sich angemeldet, also 
dass man nit darfür halten will, er sich seines Bürgerrechts mer anmassen 
werde' (Steuerbuch 1573 — 75 — ■ Mitt.j. 

1078. Qaessl, Ludovicus 

180. 24. 1433. d. Ludovicus Gaessl canonicus regularis Pat [a] viensis dyoc. ddt 

nacioni grosses quattuor Mediolanenses facientes solidos VI. 

181. 21. 1435. Ludovicus Gaessl can. regularis Pataviensis dioc. ,procurator'. 

1410 Oct. 13 Wien (.Lodowicus Gössel can. Herzogorgensis'). 
1437 Oct. 8: Lic. i. Decr. Bonon. (,dns Ludovicus qu. Gosselini de Vienna 
ducatus Austriae S™' d. nostri pape penitentiarius subiectus priuato e.\amini 
in iure can. f. ab omnib. approb.': L. s. i. p. I). 1443 Febr. 28: Ludovicus 
Gaessl, Lic. i. Decr., empfängt von K. Friedrich III einen Dienstbrief (Chmel, 
Regest. Friedr. III. I 143). 1441 Jan. 23: Ludov. Gassi, päpstl. Pönitenziarier 
(BIl. h. V. f. NÖst. 25, 133). 

1079 Gattenhofen, dns de 

<i6, 23. 1355. a d. de Gatteuhoven XX solidos. 

io3o. Qausselfingen, Wernherus r. e. in 

60. 32. 13 10. d. Wernherus rector eccl. in Guscelringhe magister Friderici de Zollern. 

1296 Mai I : Wernher der schriber von Zolr (Mon. Zoller. I. No. 236). 
1298 Aug. 13: Wernherus notarius prefati comitis de Zolre r. e. in Gossol- 
vingen (1- c. No. 242). 

I Ö!. Gebenbach, Wernherus pleb. in 

89. 35. 1329. a d. Wernhero de Ratispona plebanus (!) in Gebenpach VII solidos 

Bononienses. 

1082. Gebese, Johannes de 

143, 44. 1381. a d. Johanne de Gebese X solidos. 

Vor 1377 i. Wien (Johannes de Gebese') — 1400 Fbr. 13 Hans 
V. Gebese schwört den Fürsten von Anhalt u. dem Hz. Friedrich v. Braun- 
schweig Urfehde (ÜB. Anhalt V 305 S. 250). 1407 Hans v. Gebese seligen 
unde frowe Else sin wip (Schoettgen u. Kreyssig, Dipl. I 727). 

1083. Gebweiler, Cunradus de 

46, 22. 1296. d. Cunradus de Gebwilre V solidos. 

1084. Gebweiler, Lutoldus de 

-o. 42. 13 16. d. Lutoldus de Gewilre Basileensis dj'oc. VI solidos. 

1085. Gebweiler, Rudölfus de 

90. 13. 1330. d. Rudölfus de Gebwilre can. eccl. Columbariensis .procurator'. 

Vielleicht identisch mit Rudölfus de Basilea [s. d] 1324. 1327 Jan. 20: 
P. Johann XXII dispens. Rudolf, de Gebwilre scolarem Basil. d. super 
defectis natalium ; Aug. 1 : provid. den Rudölfus de G. mit Kanonikat u. 
Präbende e. S. Martini Colunibar. (G. L. Arch. Karlsr. Hdschr. 1170). 1357 
Rudolf de G. alias Gundoltzheim, Pfarrer in 1 lohenrode Bas. d., ver- 
tauscht diese Pfarre gegen d. Pfarre Gundolsheini (1. c.i. 

111S6. Gehay, Johannes pleb. in 

ICO. 2. 1337. a d. Johanne plcbano in Gehay solidos X\'I. 



15° 



Geier — Gei^polzheirn. 



1087. Geier, Augustinus 

169. 14. 1507. d. Augustinus Geier de Kirchslak XXVII Bolend et dimid. 

1514 Fbr. 21: Decr. Doctor Bonon. (Fbr. 20: ,disp. f. c. d- 
Augustino Geir de Alam'. [.Augustin. Geir fil. qu. Michaelis dioc. Salce* 
bürg, in Alam. Scolaris studens in iure can.': A. V] — Fbr. 21: .examin- 
f. et approb. supradictus Augustinus . . et habuit insignia a dno Angelo 
de ualis': L. s. i. p. I). — Seit 1512 stellvertretender Pfarrer zu Gradwein 
in Steiermark. 1514: Augustin Geyer in decretis licentiatus (1) ac Stiriae 
inferioris archidiaconatus c o m missari us amtiert als Richter im 
Zehentstreite des Pfarrers von Strassgang, 1515 als päpstlicher Unter- 
suchungsrichter f. d. Franciskaner in Gratz. 1518 Apr. 7: Augustin Gej'er 
Decr. Doctor et archid. Styriae inferior, wird v. EB. Leonhard zur Con- 
firmation des neugewählten Vorauer Propstes Johannes ermächtigt. 1535 
wird er selbst zum Propst v. Vorau erwählt und hierbei nicht mehr 
Commissär, sondern wirklicher Archidiakon genannt (Beitrr. z. K. Steier- 
mark. Gschqu. XXI, 271. 

1088. Geyer, Jacobus 

185, I. 1438. d. Jacobus Geyer plebanus in missa fuit. 

1089. Geyer, Simon 

256, 38 1500 d. Simon Geyr Sweinfordensis medium florenum. 
265. 14. 1504. Simon Gaj'er ,sindicus'. 

Simon Geyr 1. U. D., S. des Balthasar G. ab Osterburg und der 
Catharina de Pappenheim (Bucelinli: verm. i. m. Barbara Schirmer, 2 Helene 
Hochfelgen (1. c). — 1520 wird Doctor Simon Geyr vom K. Karl \' zum 
Beisitzer des K. ,Lanndtsrechts' in Ostreich ernannt (Font. r. Austr. 
Abt. I. Bd. I 232). 

1090. Geilsdorfer, Heinricus 

249, 3. 1496. a magistro Heinrico Geilsdorter de Curia Bambergen. dioc XXIII 
Bologninos et dimidium 
1488 Leipzig (,Heinr. geilssdorff de Curia'); 1490: bacc. art. (Phil. 
Mtr. — hier wohl auch mgr.). — 1499 Jun. 27: Leg. Doctor Ferrar. 
(.egregius ac doctiss. vir d. Henricus Geilsdorfi de Curia ac philos. doctor 
Bamberg, dioc. qui studuit Bononie et f. approb. in iure ciuili n. penitus 
discrepante ac doctoratus': Arch. not. Ferr. No. 237 fasc. 4). Identisch mit 
dem 1496 und 1500 genannten Heinrich von Geilsdorf, Hptm. i. Plawen? 
(Nürnbg. Brief b. 44,33 u, 46.54: Kr. Arch. — Mitt.) 

1091. Qeisenheim, Anzo de 

143, 45. 1381. a d. Anzone de Gjsinheym XII solidos. 

Mainzer Ministerialengeschlecht, dessen Stammsitz das Haus Gisen- 
heim am Albanerhof i. Mainz war (Guden. c. d. M. II 525, doch vgl. Bod- 
mann S. 312). — EB. Heinrich v. Mainz befreit 1337 die Brüder Anzo, 
Boemund, Paulus de Gysenheim u. ihre Schwester Greda, Kinder qu. 
Arnoldi dicti Wyderold de Gysenheim, seines Ministerialen, von jeder 
Besteuerung des väterlichen Erbgutes 1 Guden. 1. c. III 3081. 

1092. Geisenheim, Wernherus de 

51, 41. 1301. d. Wernherus de G3'senheim X solidos. 

1093. Geispolzheim, Johannes 

129. 12. 1367. Johannes Geyspolczheym de Argentina XII solidos. 

Es gab e. adelige u. e. bürgerliche Familie dieses Namens in Strass- 
burg (Kindler v. Kn , Gold. Buch S. 89). — 1371 Sept. 26: Johans Geispolcz- 
heim, Claus G., Künzelin G. gebrüder bürgen dem Thomaskapitel z. 
Strassburg f. .Johans G. des vorigen meisters Johanneses v. G. sun' bei 
d. Annahme desselben zu der fronmessen und zu der pfrunden die ledig 
worden ist und wart und die och nun zu nehest besas Bernhart von Offenburg 
(Tho. Arch. Strassb. — L. VI). [Ein älterer Joh. prbr. de Geispolsheim wird 1335 
ad custod. altaris B. Marie in eccl. Arg. gewählt: LB. Strassb. \' 66: ein 
jüngerer erscheint 1386 i. d. Wiener Matrikel; letzterer wohl identisch mit 
dem 1414 — 29 genannten custos e. S. Petri Arg. dieses Namens]. 



Geisweiler — Gelnhausen. 151 

1094. Oeisweiler, Cunradus de 

87, 28. 1326 d Chunradus de Gesulwiler. 

1095. Geizkofler, Johannes 

Z84, 8 1518. a d. Joanne Geizkofer unum florenuni Renensem. 

Bürgerliches, durch Bergbau reich gewordenes Geschlecht in Sterzing 
i. Tirol, 1518 mit einem Wappenbrief ausgestattet, 1563 geadelt, 1730 
erjjschen. — Hans G., 1480 zu Sterzing geboren, S. des Michael Geizkofler 
u. der Elis. v. Robätsch, die dem früh Verwaisten reiche Bergwerke bei 
Sterzing und Gossensass hinterliessen. Von seinen Vormündern ,noch 
fast jung gen Bononiam studierens halber geschickt, woselbst er 1517 
institutiones iuris gehört', hat er seinen , italienischen Studirgesellen' gegen- 
über die Sache Luthers aufs eifrigste verfochten. — 1525 Dz. 4 heiratete 
er Barbara Kugler v. Hohenfirnberg, die ihm das ergiebige Bergwerk am 
Falkenstein bei Schwaz zubrachte. So hat er ,von seinen güetern, getraid 
und Weinbau, auch von der Amtmannschaft der uralten Freiherren von Fels 
oder Herren de columna urbar und guten sich erhalten in etlichen ihm von 
der oberöstreichischen Regierung und Kammer anbefohlenen Commissionen 
gebraucht worden. Wegen seiner geschicklichkeit und aufrichtigkeit auch 
nüchtern lebens ist er in solchem ansehen gewesen, dass viele landleut 
sich seines rats gebraucht, ihm und seinen kindern fast günstig und 
befürderlich gewesen, deren er viel: nämlich zwölf Sön und fünf Töchter 
bei einer Ehefrauen ehelich erzeugt.' Ein Mann von aufrichtiger evan- 
gelischer Gesinnung, der jedoch äusserlich die alte Kirche nicht verlassen 
hat. t 1563 Jul. 29 ,mit hohem Beklagen der armen Leute' und wurde in 
der Pfarrkirche zu Sterzing begraben. — Vgl. die Selbstbiogr. ss. Sohnes 
Lucas G. (Lucas Geizkofler u. s. Selbstbiographie 1550 — 1620 hrsg. v. Adam 
Wolf Wien 1873 S. 9 f. 180 AT. 203 ) 

1096. Qeckenheim, Sifridus de 

78, 48 1320 d, Sifridus de Gekkenhaim XVI solidos. 

1097. Gelfradus, 

41. 6. 1293. d. Gelfradus. frater dni Rudolphi XV solidos. 

1098. Qelhorn, Johannes 

311. II. 1535. a d. Joanne Gelhorn Chueydritzensi XXXIX Bologninos. 

1529 in Leipzig (, Joannes Gelhorn de Sueidnitz' mit \'alentin Gelhorn 
de Sueidnitzi: 1530 SS. in Wittenberg (.Joannes et \'alentinus Gelhorn 
de Sweynitz'j. 1535 Dz. 18 Padua (, Joannes Gelhorn habuit literas testi- 
moniales de suo triennali studio, ideo debentur sol. 10': a. d. Acten d. Univ. 
Padua b. v. Luschin i. Wien. Sitzgsb. 1886. S. 763). [Ein Hans Geelhorn von 
Jasenitz ist 1533 — 37 preussischer Obermarschall: Erläut. Preuss. 1 106]. 

1099. Gelmers, Gelmarus 

251, 26. 1498. a d. Gelmaro Gelmari Davantriensi dioc. XI Bologninos. 

1504 Jul. 20: I. U. D. Senen. (,d. Gelmarus Gelmars traiect. dioc. Alam. 
i. utroque iure doctorandus': Eizb. Arch. Siena). 

noo. Qelmers, Theodericus 

250, 23. 1497. a d. Theoderico Gelmers de Davantria Traiect. dioc. XVI Bologninos. 
340, 18. 1500. d. Theodericus Gelmers legum liccntiatus contribuit XVI Bolog- 
ninos. 
1485 Köln (.Theodericus Dauantrie Traiect. dioc. ad art. iur. et solv.' 
pauper). 1500 Apr. 4: Leg. Lic. Bonon. (Apr. 2 ,disp. c. d. Theodorico 
de Alam.' — Apr. 4 ,approbatus f d. Theodoricussola una voce discrepante': 
L. s. i. c. 1 ). 

iioi. Qelner, Tüeniannus 

131. 26. 1368 d. Tylemannus Gelner can. Northusensis XX solidos. 

1102. Gelnhausen, Heinricus de 

47, 39 1297. d. Henricus de Geylinhusen VII solidos. 

1321 Heinrich v. Gelnhausen, Pfarrer i. Münnerstadt (Reininger, 
Münnerstadt S. 2061. 1350 lan. 3 Heinrich von Gavlnhausen der Priester 
(Regg. B. VIII). 



1^2 Gelnhausen — Gering 

1103. Gelnhausen, Conradus de 

13a. 18 1369. mag. Conradus de Geilnhusen canonicus eccl. S Marie ad Gradus 

Moguntin. .procurator. 
13a, 24. 1369. Ego Conradus (de Geilnhusen) .procurator' nomine pene solvi 
solid. X (133, 5. 14; 387, 24). 
Hervorragender kirchenpolitischer Schriftsteller; energischer Gegner 
des absoluten Papsttums. — Conradus (Siftridi) de Gelnhusen, mag. art. 
Parisien, ac SS. Theo), e. Decr. Doctor, canonicus e. officialis prepo- 
siture B. M. \'. ad grad. Mogunt. (Joannis II 669; 1359 Mz. 5 z. ersten 
mal als can. B. M. V. genannt: G. L. A. Karlsr. \'atik. Abschrr.), ppos. e. 
Wormat., Heidelbergensis studii cancellarius primus. \'ermachte 
der Heidelberger Bibliothek seine kostbare BOchersamnilung u. e. Legat 
zur Gründung einer Burse. f 1390 (.v venerab. pater e. dns Conradus de 
Geylnhuesen ppos. e. can. Wormac, S. Theol. necnon Decr. Doctor, egregius 
huius studii cancellar. primus a. D. millesimo CCC" LXXXX' qui in extremis 
constitutus sanus mente inter cetera opera virtutum Volumina preciosa 
diversarum facultatum cum clenodiis legavit dedit et ordinavit ad erectionem 
collegii Corbone (Ii Parisius) (Töpke i. Heid. Matr. I 4. a. 4; 25; 642a. i: 
655 ff.; II 524 a. I u. derselbe i. Zs. d. Harz. V. 1880 S. 147 a. 2; VVilken, 
Heidelb. Büchersamml. S. 13: Hautz I 159. 188; Hartwig. Heinr. v. Langenstein 
S.37. 60: Schwab, Joh.Gerson S. 124 ff.; Pastori 143: Kneer, d. Entstehung der 
konziliar. Theorie i. Rom. Ouartalschr. i893Suppl.hft. vgl. ebendort IX 185 ff.: 
K. Wenck, Konr. v. G. u. d. Quell, d. konzil. Theorie i. Hist. Zs. X. F. 40 S. 6ff.». 

1104. Gelnhausen, Siffridus de 

52, 43. 1301. d. SyftVidus de Gelnhausen X solidos. 

1305 Mz. 13; Syffridus nepos et notarius noster (Testam. d. Sifrid 
V. Geinhaus. Bisch, z. Chur: Reimer, Hess. ÜB. II 57). 1316 Jul. 7 Sytridus 
de Gej'Ienhusen can. e. Novi Monast. Herbip. (Regg. Boic. V 336). 

1105. Qengen, Johannes de 

107, 3. 1343. a d. Johanne de Gengen Augustensis dyocesis III solidos. 
II 06 Gengenbach, Johannes de 

67. 15. 13 14. d. Johannes de Gengenbach Argentin. d\oc. VII solidos. 

Adelsgeschlecht v. G. iKindler v. Knobloch. Oberbad. Gschl.Buch S. 431). 

1107. Qengenbach, Th. de 

67, 20. 1314. d. Th. de Gengenbach Argentinensis dyocesis XII solidos. 

1108. Gera, Herbordus de 

53, 8. 1301. d. Herbordus de Gera XXV solidos. 

1109. Gerenberg, Cunradus de 

76, IG. T318. d. Chunradus de Gerenberg can. eccl. Augusten. XLIIII solidos. 
78, 17. 21. 1320. Chuonradus de Gerenberg .procurator 
84, 29. 1323. Chunradus d. Gernberch, Z. 

1327 Conradus de Gerenberg can. August. {M B. VI 4991: ebenso 
1329. 30. 46 (I. c. \'I 528 38. M*» 130), 1342 {1. c. XXIII 120). 1350 techan 
ze Auspurch (I. c. XXIII 1691: ebenso 1351 Fbr. i. 1355 Jan. 8, 1359 Mz. 24 
(Regg. B. \'III 206. 12. 310. 4131: 1367 stiftet er sein Anniversarium (M. B. 
XXXV 161). t 1372 Xov. 15 (.chuonradus de Gerenberg decan. e. Aug.' — 
Necr. e. August, i. M. G. H. Xecr. I 71 cf. I 651. Als verstorben erwähnt 1377 
(M. B. Vlb 490). 

11 10. Gerhard!, Fredericus 

283, 43. 1518. a d. Frederico Gerraerdi de Haerlem medium ducatum. 
IUI. Gerhardt, Melchior 

280, 42. 1516. a d. Melchiare Gerhardt et a Mathia Alber preceptore Brixiensi 
unum ducatum. 

II 12. Gering, Johannes Christophorus 

338, 8. 1560. d. Johannes Christophorus Gering Augustanus libras duas. 

1558 Oct. 23 Padua (.Joh. Christoph. Gering Augustanus' — a. m.: 
I. U. D.I. 1567 Apr. 8 Hans Christoph Gering Doctor verm. m. Euphros. Linckh 
<Hochzeitsb. Münch. Hfb. [Xicht zu verwechsein mit Christoph G. t 1584]. 



Gercke — Geisdorf. 153 

1113. Gercke, iGerikei, Stephanus 

285, 5. 1519. a d. Stephano Gerkemager (!) medium ducatum. 

288, 17. 1522. Stephaiuis Gerken Magdeburgensis .procurator'. 

■291, 20. 1524 a d. Stephano Gercke Magdeburgensi discedente XX\' Bolendinos. 

291, 22. 1524. a confectore horologioruin nomine predicti Stephani Gerck XXXV 

Bolendinos. 
342, 8. 1524. d. Stephanus Gerck Magdeburgensis artium ac utriusqe iuris doctor 

discedens nationi donauit I florenum. 
1510 SS. Leipzig (,Steffanus Girick de Magdeburck'). — 1517 i. 
Frankfurt a. O. (,Steffanus Gercke Magdeburgen.-). 1528 i. Frank- 
furt a.O. Ordinari us U.Rektor (,A-' dni 1528 ipso die Georgii Stephanus 
Gercken artium ac utriusque iuris doctor eiusdem iuris civilis Ordi- 
narius alme uniuersitatis studii Francofordiani rector creatus est'). 
1537 Mai 17: Stephan Gerke Doctor bekennt 120 fl. Besoldung vom kf. 
Rentmeister empfangen zu haben (Berlin. Verm. Schrift. Bd. 2 S. 25; sein 
Siegel ibid. No. 23). r ca. 1534 in Lüneburg (Randnotiz i. d. Fki. Matr.). — 
Schrieb De successione proneptis in testamento proavi sui. Fcf. 1565 
(Madihn i. Beitrr. z. Jurist. Gelehrs. III 239; vgl. a. d. Consiliensammlg. des 
Laur. Kirchovius. Fcf. 1605. 2° v. I.). 

11 14. Gerlach, Lienhardus 

246. 41. 1494. a provido viro d. Lienhardo Gerlach grossetos sex. 

1487 Oct. 13 Tübingen (.Leonhardus Gerlach de Böblingen'); 1490: 
mgr. art. — 

1115. Qerlspeckh, Josephus 

338, 44. 1561. d. Josephus Gerlspeckhius Frysingensis medium coronatuni. 

1561 Padua (.Josephus Gerlspeckius Frising'. — a. m.: I. U. D.). 
1563 Oct. 14 Ferrara I.Joseph. Gerlspeckh Frysing. Fenariae': Eintrag i. 
Stammb. No. 9 der Weimar. Grssh. Hfbibl.). 

11 16. Geroldseck, domini de 

41, 32. 1194. domini de Geroltzeche 111 libras. 

I. Geroldseck i. d. Ortenau (J. J. Reinhard, Prgm. Gsch. d. Haus. 
Geroldseck etc. Fkf. 1766; M. Fickler, Kz. Gsch. d. Haus. Fürstenberg und 
Geroldseck Karls. 1844: E. Lehr, La seigneurie de Hohengeroldseck in 
Bulletin ser. II v. \'I p. 62 ff). 2. Geroldseck am Wasichen iHertzog, Edels. 
Chron. VIII; Schöpfl. Als. ill. II 620; E. Lehr, Les dynastes de Geroldseck-es- 
Vosges. Str. 1870). — Beide Geschlechter haben dem Strassburger Domstift 
Mitglieder gegeben: 1300 Hermannus de G. can. e. Argentin. (Str. ÜB. 
III 137): 1316 Heinricus de G. can. e. Arg. vibid. III 255). Es werden 1318 
i. d. Domstift aufgenommen : Johannes natus Burckardi de Geroldsecke an 
dem Wasichen; Johannes natus Waltheri de G.: Georius fil. dni Walteri 
de Tuwigen de G. (ibid. II 320) u. s. \v. 

111 7. Gerolstein, Heinricus de 

i54> 35- 1397- d. Henricus Gerharstein .procurator substitutus'. 
38. 1397. d. Henricus Gerhartsteyn libram 1. 
Die Gerhartstein (Girstein. Geroltstein) waren ein Rheingauer Ge- 
schlecht: Stammburg a. d. Wisper. zwischen Rüdesheim und Lorch (Bod- 
mann, Rheingau Altertum. S. 312 f). — 1398 Henricus de Gerhartstein can. 
e. Mogunt. iHelwich ap. Joannis 11 240); 1400 Henricus de Gerolstein can. 
e. Mog. (Joanniä II 362: videtur Henr. de Gerolstein idem esse, qui Helwichio 
dicitur Henr. de Gerhartstein, cum Gerolstein et Gerhartstein Synonyma sint). 
1401 SS. Heidelberg (.d. Henricus Gerhartsteyn can. capit. eccl. Mog. ddf). 
Resign. s. Kanonikat c. 1420, um i. d. Benediktinerorden einzutreten 
(Joannis 1. c.) 

1118. Qersdorf, Melchior de 

274. 8. 1511. a d. Melchiore de Gerstorrt'*) de Rudelstorft' dimidium ducatum. 

274, 27. 15 II d. Melchior de Gerstorf}' .sindicus'. 

278, 32 1515. nobilis vir d. Melchiar de Gersdorft" .procurator'. 

*) can. Wratislaviensis et custos Glogoviensis, 7 153S. 



JC4 Gerstungen — Gesler. 

Aus der Linie Tauchritz, Nebenlinie Niederrudelsdorf; ältester S. des 
Christoph v. G. — 1504 Leipzig (.Melchiar Gersdorftde RudelsdorffVI! gr.'); 
1507 ibid: bacc. art. (Phil. M.i. Erscheint noch 1516 Nov. 27 als Z. in 
Bologna. „Von diesen sechs Brüdern hatte Melchior zu Lpz die juridisch': 
Doktorwürde erlangt und war dann auf Reisen gegangen. 1520 sucht' 
K. Sigismund von Polen bei Hz. Georg v. Sachsen für Doktor Melchior G. 
um eine Domherrnstelle am Stift Meissen nach. 1536 vermachte ihm sein 
Onkel (Mutterbruder) Hans v. Rechenberg auf Schiavve und Wartenberg 
auf Lebenszeit die Güter Lindau, Neustadt und Popschitz in Schlesier. 
Diese hat dann Dr. Melchior bis zu seinem 1538 in Breslau erfolgten Toü-: 
auch inne gehabt". (Knothe, Oberlaus. Adel S. 216 nach Oberl. Nachlese 
1768. 131; Sinapius I 326; Sommersberg, Scriptt. Rer. Sil. I 1079). Sein 
Elogium bei Henel in Siles. togata. 

11 19. Qerstungen, Emeramus de 

98. 14. 1336. d. Emmeramus de Gerstungcn plebanus in Burgsinen Krbypolenbib 
dyoc. ddt solides XX. 

1120. Gert, Stephanus 

1501. 4. 1501. d. Stephanus Gert dyoc. Sambien. pedagogus fratrum de Schleinitz. 

1492 S3. i. Leipzig. (.Steffanus Gert de Konispergk'i; 1493 WS.: 
bacc. art.; 1496: mgr. art - 1495 Collegiat i. Coli. min. (.Stephanus Gerdt 
Regioniontanus Borussus") 1504 Rektor i. Lpz. (,Steph. Gert Regiomon- 
tanus Brussicensis art. & iur. pontif. Doctor') Verliess Leipzig 1514 iGers- 
dorf. Rekt. S. 32). Vielleicht i. Lpz. zum Decr. Doctor promoviert. War 
i. Lpz. Mitglied der Juristenfakultät (.Stefianus Gerhart de Konigsperg 
Decr. D.': Doctorenvzchn.). Seit 1516 erscheint er als Propst des Dom- 
kapitels i. Königsberg (Gebser u. Hagen, Dom z. Königsb. I 238). 1517 in 
Lochstädt, dann in Königsberg i. Gefängnis (,der Prozess d. ungehorsamen 
Domherren i. Königsberg- i. N. Preuss. Prov. Bll. 1861 S. 2496": Erläut. 
Preussen II T. S. 319). — Er stand bei dem Hochmeister Friedr. v. Sachsen 
[3. d.] in hohem Ansehen; widmete ihm e. Schrift: Panegyrice laudationes 
Stephani Gerhardi Regiomontani de lUustri domo Saxonie ad dnm Frede- 
ricum Theotonici ordinis summum magistrum Ducem Saxonie, Lantgravium 
Thuringie et Marchionem Misnie. s. 1. (Lips.) e. a. (ca. 1500). 4». Er gab 
auch seines Landsmannes Christoph Cuppener [s. d.) Werk De usuris, 
montibus pietatis et mercatura. Lips. 1508. 2«. heraus, das zugleich lateinisch 
und deutsch erschien (Cuppener berichtet in der Vorrede, sein Werk sei 
erschienen auf Bitte ,der christlichen beichtuater des heil, ordens der 
prediger bruder . . . vnd des hochgelerten vnd achtbaren hern Steffani 
Gerdt von Konigessberg ... in freien kuonsten . . vnd geistlichen rechten 
Doctor vnd Collegiat czii Leiptzk . .•) Schon 1497 war von M. Stephanns 
Gerhardus de Monte Regio erschienen ein .Carmen Elegiacon Dicolon 
Distrophon ... in libidines insolentes' — Panzer, Annal I 488. Xo. 147; 
Wimpina (Centur. LV ed. Mertzdorft p. 61. 62) erwähnt noch .Coinmentarios 
super arbores consanguinitatis et affinitatis et quedam alia' und Feller (Catal. 
p. 427): .Ouaestiuncula Mgri Stephani super variis casibus'. Mit Unrecht 
unterscheidet Pisanski (S 89. 90} zwischen Steph. Gert u Steph. Gerhardt, 
(vgl. a. Stintzing. G. d. d. R. I i73ft': Muther, Univ. u. Gelehrt, i. Ztalt. d. 
Ref. S. 151. 156. 169 174 f.). 

1121. Gertweiler, Johannes de 

67, II. 1314. d. Johannes canonicus Rynowicensis et d. Johannes consanguineus 
suus et concanonicus dioc. Argentinensis XXIIU solidos. 

81, 5 31. 1312. d. Johannes fil. dni Ludovici de Gertw\-lre can. eccl. Rynaugien. 
ali Bürge des He/inüiis He Elunheiiii mit die-eiii aus der Nation 
aiisgestossen. 
Gertweiler i. UElsass. — [Ein Mag. Rudegerus de Gertwilre can. e. 

Rinaug. erscheint 1318 (ÜB. Strassburg III 325)]. 

1122. Gesler, Nicolaus 

131, 34 1368. d. Nicolaus Gesler X solidos 



Gessel — Geuder. 155 

1123. Qessel, Leonhardus 

igi, 23. 1436. Leonardus Gessel clericus August, dioc, publicus imperiali auctor. 
notarius. 

i8i, 16. 1436. d. Leonardus Gessel*) de Franconia can. eccl. S. Mauricii August , 
rector parroch. eccl. in Remeterhusen necnoii canonicus S. Arsacii 
Ylennioenster Frisien dioc ddt X solidos Bononinorum 

183, 22. 1437. Leonardus Gessel clericus August, d notarius. 

*) Hodie vicarius generalis dni cardinalis et episcopi 
August (a m >. 

1431 Mz. 11: P. Eugen IV provid. d. Leonard. Gessel m. parr. eccl. 
i. Pfaffenhoven Aug. d. (Repert. No 8 u. 1293; Apr. 5 verfügt derselbe auf 
Supplik V. Leonard. G. r. e. in Arnoltzroed Aug. d. um 5 jährig. Dispens 
V. d. Weihen behufs Aufenthalts an d. Curie oder a. e. Universität: fiat in 
studio dummodo promoveatur ad subdiaconatum (1. c. No. 473 cf. No. 1392). 
, — 1435 WS. Wien (.Leonhardus Goessel de Griespach 4 gr.'); studierte 

auch i. Padua (vgl. die Klage des Heinr. Lur über Gessels Tod: nam 
primum in universitate Padoana, ubi ipse doctrina, studio et optimis 
moribus claruit, incepinius amare: Herrn. Schedels Briefw. S. 131 ) — 
1444 her Lienhart Gessel lerer der Recht vicari des hofs ze Augs- 
purg (Mon. Boic. 23, 454 vgl. 7. 382. 93. 420. 481. 1447 SS. Wien: Mit- 
glied der juristischen Fakultät (.mag. Leonardus Gessel de Griespach'). 
1448 Mai 20: in domo Leonhardi Gaessel Lic. i. Decretis can. cathedr. 
eccl. et officialis curie August. (Zs. f. Schwab, u. Neubg. V 281). 
1448 Leonhardus Gsell, Domherr z. Augsburg u. Propst z. Feuchtwang 
(C. F. Jung, Miscell. 111 247). 1451: Leonh. G. decanus e. August. (Oefele, 
Scrr. II 243 — Zs f. Schw. u N. XIX 79I. 1451 Oct. i: vicarius generalis 
(Samnielbl. h. V. Ingoist. V 138). 1451 Apr. 13: mag. Leonh. Gessel i. Decr. 
Lic, can. e. August, ac B. M. V. in Feuchtwangen ppos., in spirit. vicar. e. 
offic. general. ep. August. (U.B Quedlinburg. I 431). 1454 Fbr. 6: Leonh. 
Gessel i. Decr. Lic. can. et scolasticus e. August. (Mon. B. 23, 496); 
1458: in spirit. vicarius et officialis generali:^ (1. c. 23, 516J; 1464 Leonard. 
Gessel. in Decr. Lic. decanus h. e. e.xecutor testamenti qu. dni Joh. 
Gwerlich [s. d.] custodis h. e. (M. B. 35. 2351. 1465: dechant des tums ze 
Augsburg (1. c. 23, 533). Er war auch Domherr z. Freising (resign. 1457» 
und Propst z. Habach. Erscheint als ppos. e. Aug. 1461 (M. B. ']^; 8. 
48. 51) -f 1465 (Stengelii Mantissa f. 26: Khamm I 546. II 106). Er schrieb 
,Formae officii vicariatus' (Bibl. Mo.nac. cod. g. I 2. p. 58. No. 451»; ist auch 
als Vf. der Statuta eccl. Ilabac August, d. de a. 1452 zu betrachten 
(Oefele, Scrr. II 2341. Ein Rechtsgutachten von ihm ist erwähnt i. Germania 
35, 48: ein anderes in Cod. 664 2= der Münch. Univer. Bibl. f. 100. 148. — 
Laurentius Blamenau [s d ] widmete ihm 1457 seine Historia de ordine 
Theutonicorum cruciferorum (SSr. r. Pruss. I\" 35 — 67: vgl. a. Städte- 
Chron. \' 268. XXII 181. Franks Annal. i. Steicheles Arch. II 112 : Herrn. 
Schedels Briefw. hsg. v. Joachimssohn 1893. S. 115. a.; dort e. Brief Gessels 
dd. 1465 Fbr. 27 S. 123). 

1124. Geuder, Antonius 

333. 37- 1554- nobiles domini Antonius et Philippus Geuder, fratres Nuren- 
bergenscs libras oeto. 

Antonius G., S. des Sebald G, |s. d.] und der Afra Welser, geb. 1539 
zu Nürnberg. Studierte in Bourges (Brief a. s. Oheim u. Vormund Joh. 
Geuder (s. d.| dd. Biturigib. 1551 Oct. 21 im Nürnb. St. Arch. .Pirkheim'. 
No. 416) und Padua: hier mit seinem Bruder Philipp (.1553 Fbr. 19: 
Philippus et Antonius Geuder fratres Norimberg.'). — Mitglied des altern 
geheimen Rats, Kirchen- und Almosenpfleger, obrister Vor- 
mund der Witwen und Waisen, obrister Curator der Universität 
Altdorf u. Scholarcha. f 1604. War vermählt (1564 Fbr. 14) mit Maria 
Imhof, die ihm 2 Söhne und 2 Töchter schenkte, (.^ntonii Geuder Leich- 
predigt von A. Hänlein. 1604. — Amberg 1610.4^; Biedermann, Gschlreg. 
t. LI: Will, Münzbelust. I. 156; Derselbe i. Gel. Le.x. I 534). 



156 Ccudcr. 

1125. Qeuder, Georgius 

279, II. 1515. a d. Georgio Geuder Nurmbergensi I flor. Renensem. 
284, 40. 1519. a d. Georgio Geuder (patritio) Nuenibergensi \^ox. (II. Aufenthalt) 
291, II. 1524 d. Georgius Geuder Norimbergensiö (patritiusi.procurator substitutu- 
291, 28. 1524. a d. Georgio Geuder il. U. Doctorei discedente XXX\' Bolognin 
(cf. 342, 13). 

Jüngerer Bruder von Hans |s. d.) u. Sebald [s. d.| Geuder, S. de- 
Martin Geuder v. Heroldsberg aus seiner 2. Ehe mit Juliana Pirkheime' 
der Schwester Willibald P. Die Brüder Geuder zogen 1515 in Begleitur 
des Cochlaeus [s. d.], der sein Nürnberger Schulrektorat bei S. Lorei 
aufgegeben hatte, nach Italien, In Georgs italienische Studienzeit fällt aui 
ein kurzer Aufenthalt in Rom (seit 151 7 Sept. 20: Cochlaeus a. Pirkheii; 
ap. Heumann, Doc. litt. p. 381 u. Ferrara (1519: 1. c. p. 118). Über a. 
römischen Studien berichtet er selbst an Pirkheimer idd. 1517 Nv. 16): 
,Romae iam doctores publice inceperunt legere; sie quotidie lectiones 
ordinarias in iure et in graecis litteris audio; condu.ximus praeterea virurft 
quendam .... vir ille singulis diebus in domo nostra lectionem in Chrysolara 
nobis legit' . . . statui itaque nunquam in patriam redire, nisi virtute ac 
doctrina decoratus.' — Seit 1523 im Gefolge des Gf Wilhelm v. Nassau am 
k. Hof in Spanien (vgl. s. Briefe a. Pirkheimer i. St. Arch. z. Nürnberg; 
einige gedruckt in Heumann's Anal, litter.); er begleitete denselben später 
nach Holland und nach Deutschland ( 15301 als ,Hoffineyster', traf auf dem 
Augsburger Reichstag 1530 mit seinen Brüdern Hans und Sebald 
zusammen. Kurz vorher (1530 Febr. 24) war er aus Anlass der Kaiser- 
krönung in Bologna zum Ritter geschlagen worden. (Über s. Aufenthalt am 
spanischen Hof vgl. besonders die Briefe dd. Toleti 1525 Nv. 5 u. \'aIisoleti 
1527 Mz. 2). — Verm. 1535 mit Katharina Tucher cj- 1561); liess sich 
Nürnberg nieder. 1552 daselbst in den Rat gewählt, starb aber noch in 
demselben Jahre i Biedermann |. Seine Tochter Eleonora war in 2. Ehe mit 
Carolus Pfintzing [s. d.| vermählt 

1126. Geuder, Johannes 
276, 26. 15 14. a d. Joanne Geyder unum florenum. 

Altester Bruder des vorigen. \'on ihm ist nichts weiter bekannt, als 
dass er von 1520 — 46 Mitglied des Rats war und 1557 das Zeitliche 
segnete. Er war vermählt mit Brigitta Hirschvogel, die ihm 4 Söhne, darunter 
den unten genannten Julius G. |s. d] schenkte. (Biedermann, Gschlregist. 
tab. LI.) 

1127. Geuder, Julius 
331. 31. 1548. d. Julius Geuder patrilius Norimbergensis libras tres. 

S. des Hans G. [s. d.] u. der Brigitta Hirschvogel: Mitglied des 
Rates u. obrister Hauptmann zu Nürnberg, \"ermählt (1561 Oct. 6) mit 
Maria Hallerin, dann (15881 mit Ursula Tucherin. -r 1594 Aug. 27, begraben 
in der Kirche zu Geroldsberg (Biederm. tab. LI. A.i. 

1128. Geuder, Philippus 

333- 37- 1554- ]cf. Antonius G.] 

Älterer Bruder des Antonius G — 1552 von Melanchthon i. Nürn- 
berg gelobt; 1553 mit s. Bruder A. nach Padua (Matthae. Gribaldi s. 
Lehren; dann nach Bologna (Marian. Socinus) Rom, Neapel. Bourges 
(Franc. Duarenus). Hier wurde ihm Nicol. Cisner [s d.| als Hofmeister 
beigegeben. 1557 kehren beide Brüder nach Nürnberg zurück. 1561 ritt 
Philipp mit im Gesellenstechen. 1563 Sept. 7 verm. mit Cathar. Welser. 
1565 Rat als .Alter Genannter'; 1566 junger Bürgermeister: 1569 Land- 
pfleger; 1575 alter Bürgermeister u. Curator der Universität Altorf; 
1575 Sept. 8, erst 37 Jahre alt, in den älteren geheimen Rat; 1578 Dz. 6 
obrister Hauptmann. \'ielfach diplomatisch thätig: 1570 auf d. Reichs- 
tag z. Speyer, 1571 Convent zu Frankfurt. 1579 nach Kassel, .wo auf Ver- 
anlassung Herrn Joachim Ernsts, Fürsten zu Anhalt, in einem Particular- 
convent wegen der \'orrede, die zur Formula concordiae gemacht werden 



Geuder — Gieckau. 157 

sollte, eine Beratschlagung gehalten wurde'. Vom Landgrafen Wiliielm 
V. Hessen-Kassel besonders geschätzt u. mit ihm in vertrautem Briefwechsel 
(Wppb. ; [Erh. Chph. Bezzel], Krz. Nchr. v. Hrn Phil. Geuder von Herolds- 
berg, inssonderheit von desselben mit Hrn. Wilhelm Ldgrf. z. Hessen -K. 
geführten Briefwechsel wegen der Formula concordiae. 1787. 4*>). Kaufte 
i. J. 1581 der Sladt Nürnberg Kloster u. Amt Grundlach ab. f 1581 (Naenia 
in funere Philippi Geuderi lamentata a F. Melisso. Norib. 1581). Hinterliess 
5 Söhne und 2 Töchter (Biedermann; Wills Münzbelustig. I 156 u. derselbe 
i. Gel. Lex. I 534. Mitteil. d. V. f. G. Nürnb V. Hft. S. 119 f.) 

1129. Geuder, Sebaldus 
276, 27. 1513 a d. Sebaldo Gej'der (patritio Norimbergensii unum florenum. 

Jüngerer Bruder des Hans G., wird mit diesem u. seinem Jüngern 
Bruder Georg [s. d.] in Cochlaeus' Briefen aus Bologna wiederholt erwähnt 
(z.B. Bologna 1516 Nv. 23: ,sub graeca lectione Sebaldus Institutiones 
audit. Domi vero privatim a me mane audiunt Pandectarum textum, ad 
peticionem hereditatis usque processimus'. Im übrigen studieren sie Cicero, 
Vergil, Ovid, Solinus. Thukydides. Aristophanes. — Heumann, Anal. litt, 
p. 3. 5.). .Hofmeister' des kais. X'ice-Kanzlers Balthas. Mercklin [s. d.], in 
dessen Gefolge er nach längerm Autenthalt i. Spanien i. J. 1530 nach Deutsch- 
land zurückkehrte (Heumann 1. c. p. 310. 2 Briefe Sebalds a. Wil. Pirckhei. 
dd. Augsb. 1530 Mai u. Juni i. Nürnb. St. Bibl.). Vermählt mit Afra Welserin 
(1534 Fbr. 16): 2 Söhne, Philipp |s d] u. Anton [s. d.] (Biedermann). 

1130. Qeudertheim, Fridericus de 
46, 20. 1296. d. Fredericus de Goderthej'm X solidos (48. 23). 
52, 15. 1301. Fredericus clerieus de Gendertheim .procurator'. 
351. 16. 1301. Fredericus de Argentina .procurator' (352, 2). 

Das zwischen Strassburg u. Hagenau gelegene Dorf Geudertheim hat 
mehreren Adelsgeschlechtern den Namen gegeben (Schöpflin, Als. ill. II 645; 
Kindler v. K. Gold. Buch S. 90). — i3ioMai 27: mag. Fridericus de Goedert- 
heim can. e. S. Thome Argent. als Vertreter seines Kapitels gegen 
S. Arbogast (ÜB. Strassburg II 226. 291. 1312 Jan. 8: mag. Frid. de Geucher- 
heim can. S.Thom. in Vienne; er verlangt als Vertreter mehrerer elsässischen 
Stifter und Klöster Zutritt zu den Beratungen der Bischöfe, wird aber 
zurückgewiesen (ÜB. Str. II 244, 19). 1317 Mz. 6 mag. Frid. de Goedertheym 
can. e. Haselac. (Bez. Arch. UEls. — G 5248); Aug. 1: cellerarius e. 
Haselac (1. c. G 5583): 1322 Fbr. 25. 1327 Jun. 26. 1330 Aug. 28 (1. c. 
G 5583. 5611). — Sein Gedenktag: III Non. Mai. (,mag. Frid. de Geudert- 
heim prbr. canon.': Necr. S. Thom.). 

1131. Qeudertheim, Nicolaus de 
98, 12. 1336. d. Nicolaus de Geudertheim Argentinensis XVII solidos. 

1372 Jan. Nicolaus de Geindertheym can. e. S. Petri Arg. (ÜB. 
Strassb. V 7701. t ^375 (Collect, gen. ms.). 

1132. Qiebichenstein, Hellas de 

332, 37. 1552. nobilis d. Hellas a Gebichensem libras duas. 

1544 SS. Wittenberg (,Elias de Gebichenstein Schlasfordiensis (=Stass- 
furtV).' 1552 Jul. 14 i. Ferrara als Zeuge genannt (,Helias de Gebichenstein 
Saxo': Arch. notar. Ferrara). 

1133. Gieckau, Sifridus de 
46, 8. 1296. d. Sj'fridus de Gikow XXX solidos. 
I47, 20. 1297. d. Syfridus de Gickovve XXX solides.] 

48. 38. 1299. d. Syfridus de Ghykowe Caminensis ecclesie canonicus ,procurator'. 
48, 40. 1299. Syfridus dictus de Geykowe Caminensis ac (Zwerinensis) canonicus 

(cf. 49, i). 
Die Gikow sind ein Zweig der Trechow. — S. des Otto v. Trechow 
miles u. der Gylburgis (ÜB. Meklenburg No. 4124). 1289 Anwärter auf eine 
Pfründe z Bützow; 1300 als can. e. Camin. erwähnt (Jahrbb. 53.190 No. 2). 

1308 Jun. II Sifridus dict. de Trechow archidiac. Stolp. (a. a."0. No. 3233); 

1309 Jan. 7: decan. Camin. i^No. 3282): Sept. 4 siegelt (No. 3343; s. Siegel 



158 Giersdorf — Glauburg. 

trgtä d. Umschrift: Sacratum Sifer[i]di de Ghico). Noch 1319 Sept. 4 urkdi. 
(No. 4124: die V Trechow stiften e. \'ikarie und monatliche Memorien i. d. 
Kollegiatkirche zu Btitzowj. 

1134. Qiersdorf, Johannes de 

37. 34. 1290. Johannes de Gibisdorte VIII solides. 

1135. S. Qimaris, H. canonicus 

43, 43. 1195. d. H canonicus S. Gimaris IX solides. 

1136. Gingeiten, Henricus 

276, 24. 1513. ab Henrico Gingelten l'ainulo Frederici de Leonrod . . (s. d.] 
405, 32. 1516. Apr. 17. Hinricus Gugellein clericus Herbipol. dioc. .testis". 
[Ein Adamus Gugleyn Herbipolensis erscheint 1521 i. Leipzig.) 

1137. Qirstal, Cunradus de 

53, 28. 1302 d. Cunradus de Girstal XVI solides. 

1138. Qiseleri, Georgias 

215. 23. 1472. a d Georgio Giseleri de Gottingen VIII Bologninos. 

1474 Jun.: Leg. Doctor Bonon. (Jun. 23 ,disp. f. c. d. Georgio 
Ghi.Kilerio de Alamania': L. s. i. c. Ii. 

1139. Giseleri, Giselerus 

215, 21. 1471. a d. Giselero de Gettingen Maguntin. dyoc. VIII Bologninos. 
219, 9. 1474 d Giselerus de Gottingen .procurator' (cf. 219. 22. d. Giselerus 
de Munden de Sassonia procurator'). 
1467 Erfurt (,Giselerus Giseleri de Gottingen'}. 1478 Apr. 29: I. U. D. 
Bonon. (,nobilis vir d. Ghisillerius de Saxonia f. exam. e. doctor. in u. i.'; 
L. s. i. c. I). 1483 Giselerus de Münden Doctor can. e. Fiitzlar.; in dem- 
selben Jahre wird ein Giselerus de Münden als Syndicus der St. Lübeck 
genannt (Melle, Gründl. Nachr. S. 89). f 1492 Apr. 5 (Series ppos. Fritzl.; 
, Adler' VIII 256: vgl. Quattuor Calend. e. Fritzl. p. 35. ,obiit d. Giselerus 
de Munden legum doctor prbr. e. can. h e.'i. 

11 40. Gytlant, Andreas 

168, 27. 1516. d. Andreas Gytlant de Pruscia Bologninos XI. 

1406 SS. Prag (.Andreas Jetland de Dirsow art. bacc.'j. 1408 Prag 
iur. CAndreas Getlant Dessaw propter Deum'). 1411 SS. Leipzig ,mgr. 
Andreas Jetlant de Dirsow'i. 1417 Jun. 12: Lic. i. Decr. Bonon. (.Andreas 
Getlant de Prusia subiectus f. priuato examini . . et f simpliciter aprobatus 
ab omnib. n. d. inerito quia valens': L. s. i. p. 1). 

1141. Gladbach, Conradus de 

143, 43. 1381. Conradus de Gladbach, socius 1 heoderici de Erzelbach [s. d ). 

146, 46. 1384. Conradus de Gladebach, r. e. parrochialis in Lenderstorp .procurator. 

147, 17. 1384. item ego predictus Conradus procurator nacionis propter augmentum 

reddituum X solides. 
147, 35. 1385. d. Conradus de Glaetbaech ,sindicus'. 

11 42. Gladow, Otto de 

199. 19 1454. d. Otto de Gladow (iurauit non soluit). 

1454 Nv. II Rostock (.Otto van Gladowe bacc. in decr. ddt II mr'). 

1143. Qlanegg, Hertnidus r. e. in 

97, 18 1335 d. Hertnidus de Styria r e. in Glaneg Gurcensis dj-oc. XX solidos. 
[Vielleicht Hertnidus de Lej'bnitz prb. e. can. S. Ruperti: XIU— XIX sec' 
Necr. Admont. i. Arch. f. ö. G. 19, 295.] 

1144. Qlanegg, Johannes plebanus in 

103, 25 1341. Johannes plebanus in Glanecke XII solidos. 

1145. Glauburg, Arnoldus a 

273, 49. 1511. a d. Arnolde Glauburgk de Franckfordia dimidium ducatum. 
275. 35. 1512. d. Arnoldus Glauburgk .sindicus'. 

Frankfurter Patrizier. — S. des Arnold G. (f 1495) u. d. Ottilia Brun 
zu Brunfels. geb. i486. 1501 SS. Erfurt (.Arnoldus Glaburgk de Phrang- 



Glauburg — Gless. 



159 



fordia'i; 1502 Wittenberg .Arnoldus Glauburgk de Franckfordf;; 1505 
Leipzig (.Arnoldus Glauburgk de Francfordia'). Bekanntschaft mit Hütten 
i. Bologna. 1514 Mai 15 (?): I. U. Doctor Patav. 1515: Procurator a. 
Reichskammergericht, wohnt aber i. s. Hause ,z. Trierischen Hof- i. 
Frankfurt. 1516 bis 1521 Syndicus d. St. Frankfurt. 1521 Nov. 20: 
Kammergerichtsbeisitzer für Kurtrier iLudolf, App. X 44). 1515 Jul. 9 
vermählt m. Kathar. v. Holzhausen, f 1534 Aug. 23 z. Speyer 1. c. p- 45; 
Fichard'sche Samml. i. Fkf. St. Arch.: Arch. f. Frkf Gesch. N. F. IV88ft.; 
Boecking Opp. Hutt. I 255. 256. 261. 286 — er erscheint i. Hutten's Trias 
Romana als ,Ernhold'). 

1146. Qlauburg, Hieronymus a 
311, 5. 153b. a d. Hieronymo a Giauburg Francofordiensi XIX Bologninos. 

S. des Joh. V. Gl. u. der Marg. Hornginn v. Ernstkirchen, geb. zu 
Frankfurt 1510. 1527 Jul. i Wittenberg (.Hieronymus a Giauburg Franck- 
ford. d. Magunt.-). 1536 Apr. 10; I. U. D. Ticin. (,I\' Id. Apr. cunctis eius 
honoris insignibus sum exornatus h. e. in utroque iure sum designatus 
Doctor': Fkf Arch. f. ä. d. Litt. u. Gsch. II 1812) S. 131). 1540: Syndicus 
der St. Frankfurt. 1547: gräfl. Königstein'scher Rat. Verm. m. Lucretia 
Stalburg (1537): 3 Kinder; 1550 i. 2. Ehe ni. Kunigunde v. Hell gen. Ptefter. 
t 1574 I Fichard'sche Samml.). 

1147. Giauburg, Johannes a 
264. 31. 1504. Joannes Glauburgk Franckfordiensis diocesis(!| ddt XXV Bologninos. 

Älterer Bruder des Arnold v. G., geb. 1480. — 1495 Sept. 24 Heidel- 
berg (.Johannes Glauberck de Franckfort Mog. d.'). Heiratet 1510 Catharina 
Geuch, We. des Jac. Brun, welche ihm das Haus .Laneck' zubrachte ydaher 
auch ,Johann v. Laneck'i. 15151. Rat: 1516 Schöffe: 1522 älterer Bürger- 
meister, f 1525 (Fich. Samml.; Arch. f Fkf. G. u. K. N. F. I\' 59 f). 

1148. Qiauburg, Johannes a 
334. 17. 1555. nobilis d. Joannes a Glauburgk Francotordiensis libras quattuor. 
344. 21. 1556. d. Joannes a Giauburg Francofordensis Bononenos sedecim (Matr. 

Doctor.). 

S. des Joh. a. Gl. zum Lichtenstein (f 1571) u. der Anna Knoblauch, 
geb. zu Frankfurt a. M. 1529. — 1548 Jul. 14 Tübingen (.Johannes Gnauben- 
berg [sie] Francof ' ). 1554 Jan. 8 Padua .Johannes a Glauburgk Frankford.-). 
1556 Fbr. 24: I. U. D. Bonon. (.e.xani. f pred. d. Johannes [glauburgk de 
francfordia GermanusJ ac docte ac laudabiliter se habuit in omnib., idcirco 
f. ab omnib. n. d. approb. ac doctoratus; L. Bovinus insignia tradidit': L. s. 
i. p. IV). — Verm. m. Kath. Rehlingen, We. des Adolf v. Giauburg. Kur- 
pfälzischer, Isenburg-Büdingischer u. Nassau-Katzenellen b og. 
Rat. Calvinist. f 1609 (Fich. Samml. i. Fkf St. Arch.i Gedicht auf Joa. 
a. Gl. iun. I. U. D. patric. Francof. i. Aeg. Periandri Germania Fcf 1567 p. 452. 

1149. Gleichen, Henricus de 

i4q. II. 45. 1387. Henricus d. de Glighen \c(. Ernestus comes de Ilonstein] 

1380 in Prag (, Henricus illustris comes de Glichen flor. et unum gr.' 
Mon. II. 92). — Vielleicht Heinrich (VIL, S. Heinrichs VI (f 1378) u. seiner 
Gemahlin Jutta; vermählt mit einer Freiin v. Blankenheim. Er hinterliess 
3 Söhne, Ernst (X), den Stifter der Rambdischen Partikularlinie. Ludwig d), 
den Stifter der Blankenhaj'nschen Partikularlinie und Heinrich (\'1I1). 1 D. C. 
Sagittarii, Histor. d. Gfsch. Gleich. S. 178. Derselbe, Hist. d. Herrschft Salza 
§ 14. S. 338). t 1415 (Falckenstein II 2. Tab. S. 800). 

U50. Gless, Bernhardus de 

264. 37. 1504. d. Bernhardus de Gless*) dioc Tridentincnsis ddt floren. unum 

Renensem. 
266, 21. 1506. d. Bernhardus Gless .sindicus-. 

270, 3. 1508. d. Bernardus de Gles dioc. Tridentine ac utriusque universitatis 
generalis sindicus .procurator'. 

■) qui d. Bernhardus creatus cardinalis a demente VII 
pontifice inax. hie Bononie 1530. obiit vero .thmo 1539 
(a. m ). 



i6o Gless — GinuL . 

Stammhaus der Marktflecken Glöss auf dem Nonsberg i. Tirol (Tirol. 
Ehrenkzl. II 58). — 151 1 Mai 15: I. U. D. Bonon. (Mai 14: ,disp. c. nobiiiss. 
viro d. Bernardo comite ac dno castri de gles can. trid. vicerectore ac 
sindico utriusque univ. academieque scolar. Bonon. — Mai 15: ,pref. d. 
Bernardus suscepit puncta in utrocjue iure et uno omnium consensu n. d. f. 
approb.': L. s. i. c. I). — S. des Aliprand v. G. u. der Dorothea v. Fuchs. 
1512 Fbr. 6: can. e. Trid. (p. pr. ap.). Rat des B. Georg v. Neideck (3. d.j, 
dann K. Ma.ximilians I. Nach Neidecks Tode if 1514 Jun. 15) ein- 
stimmig zum Bischof v. Trient erwählt. 1516 kaiserl. .Statthalter in 
Verona. Nach Maximilians Tode Mitglied der Interimsregierung; an der 
Wahl i. Frankfurt beteiligt. 1520 Oct. 23 auf dem Krönungstag i. Aachen 
anwesend; vermittelt die Teiiungsverträge zwischen Karl V u. Ferdinand. 
1526 durch Ferdinand z. Präsidenten des geh. Rats ernannt: 1528: 
oberster Kanzler Ferdinands. 1530 als kgi. Gesandter bei der Kaiser- 
krönung i. Bologna anwesend; auf Bitten Karls V daselbst durch P. Clemens\'ll 
zum Cardinal ernannt c. t. S. Stephani in Caelio monte. 1530 setzt er 
in Augsburg die Wahl Ferdinands zum römischen Könige durch. 1531: 
Statthalter der obern und vorderöstreichischen Lande. Erbittet 
1536 seine Entlassung. 1539 Jan. 21 v. Domkapitel Brixen auf Ferdinands 
Ansuchen einstimmig zum Administrator postuliert. Stirbt während 
seines ersten Aufenthalts in Brixen am 30. Jul. desselben Jahres, nachdem 
ihm a. 28. beim Frühstück der Schlag gerührt; beigesetzt am 4. August in 
Trient. — Der grösste Kirchenfürst, den Trient besessen. An den politisch- 
religiösen Kämpfen der Zeit in hervorragendem Masse beteiligt. Besonderer 
Freund der Jesuiten. Von den humanistischen Schriftstellern vielfach ge- 
feiert; von Erasmus, Georg Sauermann [s. d.], Casp. Vel. Ursinus (s. d.|, Joh. 
Alex. Brassicanus, Cuspinianus, selbst von protestantischen Gelehrten wie 
Ge. Sibutus und Sebastian Münster, wurden ihm Schriften gewidmet. (Giano 
Pirro Pincio, Croniche di Trento 1. VIII; Eggs, Cardin. III. IV 472 sq. : Berg- 
mann, Medaill. I 5). Bruder des folgenden 

1151. Gless, Johannes de 

a68, 39. 1507. d. Joannes de Gles XXXV Bolendinos. 

271, 19. 1510. nobilis vir d. Johannes de Gless Tridenline dioc. .procuratur". 

(cf. 276, 20). 
274, ■2.6 1512. d. Johannes de Gles ,sindicus' (cf. 277, 91. 
341, 38. 1514. Mai 29: nobilis et egregius vir d. Joannes de Gless Tridentine 

dioc. iuris utriusque doctor nacionisque Gernianice .procurator in 

discessu suo ex liberalitate sua donavit nacioni nostre unum ducatum 

(cf. 277, 37). 
[277. 37. 1514. a nobili viro domino Johanne Glaser utriusque iuris doctore I 

ducatum]. 

1514 Mai 22: I. U. D. Bonon. (Mai 20: ,disp. f. c. d. Johanne filio 
Ilprandi de gles de tridento Scolari meo [sc. Ludouici Gozadini] honorando". 

— Mai 22: ,exam. et approb. f. predict. d. Johannes, presentatus per dn. 
Augustin. beroum et ab eo insignia habuit'; L. s. i. p. I. — cf L. s. i. c. II; 
ddt insignia Hercules de bologninis'). — Bruder des vorigen, t als kais. 
Gesandter in Venedig 1516 (Ferdin. i. Innsbr.: Mayrhofen, Lebende Geschl. 

— Mitt.). 

1152. Giogau, Heinricus de 

117. 39 1348. a d Heinrico de Glogovia de SIezia XX solidos. 

1343 Mz. 20 mag. Henricus de Glogovia can. Wratislav e. pleb. 
s. rector e. par. i. villa dict. ad S. Catharin. Wratisl. iCod. d. Sil. 
IV 139); 1352 Dz. 13 (ÜB. Liegnitz S. 132); officialis (Heyne I 823; vgl. 
Zs. f. Schles. Gsch. 9, 88; 28, 442 a. 2). 

1153. Gmünd, Nicolaus de 

129, 14. 1367. Nicolaus de Garmindia monachus ddt X solidos. 

1154. Gmünd, Ulricus de 

108, 15. 1343. a d. Ulrico de Gamundia Angustensis dyocesis VIII solidos. 



Gnesen Godekc. l6l 

1155. Onesen, Bretzlavus 

392, 26. 1373. Jan. 6. d. Brttzlaus prcpositus S. Gcorgii Gncsncnsis canonicus 
Gnesneiisis ,te!,iis'. 

1156. Qneucker, Georgius 

ai8, 35. 1474 (a) Georgio Gneuckcr de Herbipoli X Bologninos, 

i486 Aug. 19: Decr. Lic. Bonon. (Aug. 14 ,v-iisp. c. d. Georgio 
Gneugker de ciuitate Herbipol'. — Aug. 19 ,examin. f. d. Georgius predictus 
... et presentatus per d. Joh. de Sala propter virtutes n. d. approb. f.': 
A. No. 4). — Epitaph im Dom zu Brixen: ,Aniio Dni 1504 die quarta 
Decembris obiit venerabilis vir dns Georgius Gneucker Decr. Licentiatus ac 
canonicus Brixinensis' (Resch fo. 13). 

1157. Qoch, Heinricus de 

131, 43. 1368. d. Henricus de Gog Colonionsis dioc. VIU solidos 
143. 33. 1381. a d. Heynrico de Goch, caiionico Merseburgensi. XII Bononenos 
pro augmentatione reddituuni suorum. 
1378 Wien (.Heinricus de Goch can. e. Budiss. 4gr.'). Identisch mit 
dem V. 1354—62 i. Paris erscheinenden Henricus de Goch (Denifle, Entstehg 
d. U. I 392 u. Auctar. Chart, univ. Par. I 170, 17. 194.24. 201, 19)? 

1158. Qoch, Johannes de 

54. 32. 1303. d. Johannes de Gort, canonicus eccl. Coloniensis XXV solidos. 

1159. Qoch, Theodoricus de 

laq, 33. 1367. d. Theodoricus de Gorh dedit XX solidos. 

1360 Oct. II Tyczko de Gogh can Misn. (r 1367 Apr. als dccanus) et 
Theodericus de Gogh perpetuus vicarius e. Misn. (ÜB. Höchst. iVIeiss. 
II 36). 1363NV. 8 P. ÜrbanV providiert Dietrich Lamberti von Goch. Padue 
in legibus studens, mitKanonikat u. grössere Präb. i. l\!eissen. doch 
soll er die kleinere Präb. daselbst aufgeben (Schmidt-Kehr No. 565). 1368 
.•\pr. 23 Theodericus Goch can. S. Severi Erfurd., Testamentsvollstrecker 
des 1367 verstorb. Theoder. de Goch decan. e. IVIisn. (ÜB. Meiss. II 86.911. 
1369 Aug. 26 Dietherich de Goch, tumner zcu Erforte (II 106.). 1371 Jan. 28 
P. Gregor XI provid. den Dietrich v. Goch Lic. in leg. mit Kanonikat in 
Naumburg, s. reserv. mai. pr.. obschon er i. Meissen Kanonikat, grössere 
Präbende u. Obedienz von 40 Ggld. hat (ibid. No. 8851. 1371 Mz. 19 Theoder. 
de G. can. e. Misn. (ÜB. Meiss. II 115). 1372 Oct. 10 P. Gregor XI beauftragt 
den Dekan v. S. Severi i, Erfurt den Dietrich v. G., Colon, dioc, in ein 
Benefic. zu Meissen v. 18 M einzuführen iSchmidt-Kehr No. 1059 — scheint 
sich auf Theoder. Lamprecht [s. d.| zu beziehen) 1390 Oct. 11 Ditterich 
von Goch techand zcu Numburg (ÜB. Meiss. II 251). 1392 Jun. 6: 
Theodericus de Goch, electus eccl. Misn. (ibid. II 254); wurde vom Papste 
nicht bestätigt. — Ob identisch mit dem 1393— 1405 genannten Dietr. v. G. 
ppos. Budiss. et cust. Numburg. (1. c. II 311. 325: N. Arch. f. sächs. G. 
Xl3oif.)? 

1160. Qochsen, Cuno de 

46. IG. 1296 d. Cono de Gesheym XII solidos. 

48, 38. 41. 1299. d. Cuno de Ghosheyni .procurator'. 

(50, 3. 1300. a d. Gisone (!) [procuratorej socio Syfridi de Ghikowe.) 

131 1 Oct. 27 Cuno de Gosheim official. curie Herbipol. (Arch. 
UFrank. XXXII 1831; ebenso 1314 Mai 25 official. et can. Herbipol. (1. c.i: 
1317 Mai 25 (Regg. B. V) u. 1318 (Zs. f. württ. Frank. VII 505. VIII 384 ff.). 
1319 Jul. 7"can. e. Novi Monast. Herbip.; Aug. 30 archidiac. (Regg. B.). 

it6i. Qodeke, Michael 

334, 39- 1555- d. Michael Godeke Blanckenburgensis Saxo libras duas. 

1545 SS. Leipzig (.Michael Godeke Blankenburgensis'). 1557 Jun. 10: 
I. U. D. Bonon. (.Michael godekn Blancoburg. Germanus': B. 4"). — 1564- 
Doctor Michael Goedicke, bischöfl. Official z. Halberstadt (Nebe. 
Kirchenvisit. i. Bist. Halberst. S. 114. 117). 1563 Jul. 14: Mich. Godeke 
Official und Scholasticus U. L. Frauen z. Halberstadt (ÜB. S. Bonif. 
Halberst. S. 547); noch 1568 Oct. 21 (a. a. O. S. 549^ 

Dtutechc Studenten in Bolofrn.l, . 1^ 



102 (iodi-llie»(ii - Ooldoglie. 

1162. Godelheim, Swederus de 

104, 4i. I342.- a d. Svvedero de Godelincheini canonico Osnaburgensi XX s(ilido>. 
1353 can. e. Osnaburgensis (Mitt. d. h. V. z. Osnabrück XI\'. 861. 

1163. Oodesberg, Johannes de 

188, 5 1440. a d. Johanne de Godcsberg niilite ordinis beate Marie Theolonicoruii 
II ducatos. 
1441 Fbr. 8: Decr. Doct. Bonon. (Fbr. 6 ,disp. f. c. d. Joiiannfr 
de Godesberg fratre hospitalis B. Marie Theotonicorum jerosolimitarunr 
Fbr. 8 .examin. f. in iure can. d. Johannes de Godesberg miles fratruni 
hospital. B. Marie teotonicor. Yerosolimitarum . . f. approb. n. d. lllico finito 
examine f. ibi priuate doctoratus in sacristia et ddt doctoribus birreta, 
Insignia doctoratus sibi ddt. Anthonius de S. Petro': L. s. i. p. I). 

1164. Gogreve, Johannes 

285, 41. 1520. a d Joanne Goegreffdiocesis Coloniensis unum ducatum de cainera. 
1514 Apr. Köhi (.Johannes Gogreeff de Dusseldorp ad artes iurauit 
& solvit'): Studiengenosse des Heinr. Bars gen. Olisleger [s. d.]. Jii Hell- 
seher und Bergischer Kanzler, Haupt der Erasmianer am Cieveschen 
Hofe. Der Humanist Conrad v. Here^bach dedicierte ihm seine Ausgabe 
der Herodotübersetzung des Laurent. Valla (Herodoti libri IX laiine etc. 
Colon. 1526), und Wilhelm v. Grevenbroich s. Rede De comparanda spiritus 
gratia. Mit dem herzogl. Hause verwandt, von grossem Reichtum und 
umfassender Gelehrsamkeit; ein Mann, ,der die Bibel nach des h. Basilius 
und Erasmus Anleitung studierte, Homers Gedichte so sehr liebte, dass er 
sie bisweilen zur Laute sang, durch bewunderswürdige Anmut die Freunde 
an sich fesselte und die jungen Gelehrten, seine Schützlinge entzückte 
(Wolters, Konrad v. Heresbach S. 1441. Auf sein Betreiben wurde 1545 ein 
von der Kirche unabhängiges Gymnasium zu Düsseldorf gegründet, f 1554 
Fbr. 17 (,1554 17. huius obiit Hellenburchii circiter secundam horam pomeri- 
dianam Johannes a Gogreve cancellarius, humatiis 19. eiusdem hora secunda 
pomeridiana in Dusseldorpiano templo' — Arch. f G. d. NRh. V225). Über 
seine Kanzlerthätigkeit einzelnes bei Wolters 1. c. Register) u. Zs. Berg. 
G. V. VI 97 ff. vgl. Lossen, Briefe des Masius S. 31. 43 u. Teschenmacher, 
Elogia ms. i. k. Arch. Düsseldorf 

1165. Qoldbeck, Jacobus 

240, 31. 1491 a d. Jacobs Goltbegk*) Gammln, dyoc. XV Bolend quadrin. I 
249, 6. 1496. . . . m exequiis dni Jacobi Goldbeck Camin. d V Bolognino«. 
*i defunctus est in S. Dominico (a. m.). 
1484 Jul. 4 Greifswald (,Jac. Goltbeke de Stett^'na Camin. d."). 1487 
SS. Erfurt (.Jacobus Goltbecke de Stetin tm'). — 1493 Fbr. 14: vicarius 
perpetuus i. e. S. Jacobi (Registr. ep. Camin. b. Clempin, Beitrr. S. 91). 

1166. Qoldoghe, Henricus 

43, 16. 1294. d. Henricus de Goldoche X solides. 

48, 2. 1298. Henricus Gholdoche de Saxonia .procurator' (cf. 48, 6: Goldoghe). 
1301 Aug. 24 mag. Henricus dict. goldoghen can. e. Lubic. (ÜB. 
Lübeck II 458). 1301 Oct. 27 B. Burchard u. d. Domkapitel z. Lübeck 
stiften 2 neue Präbenden zu Gunsten des Heinr. Goldoghe Decr. Doct. u. 
Joh. Bule, um sich ihres desto eifrigem Dienstes in den Rechtssachen der 
Lüb. Kirche zu versichern (1. c. II 460. cf. 496. 522. 541). 1302 Nov. 15 mag. 
Henricus dict. Goldoghe pleban. i. Sywan (ÜB. Meklenburg No. 28291. 
1314 Jan. 30 mag. Henr. G. cantor e. can. e. Lubic. lUB. Lüb. II 546 549); 
resign. s. Cantorie c. 1320 (Schmidt-Kehr I No. 941. 1322 Apr. 25 mag. 
Henr. G. can. e. Lubic. vicarius generalis in temporal, e. in spirit. 
(ÜB. Mekl. No. 4343). 1333 Dz. 7: pleb. e. B. Marie Virg. civit. Lubic. 
(ÜB. Lüb. II 7411; zum letztenmal urkdi. 1334 Dz 23 d. c. II 7531. 

1167. Goldoghe, Wernerus 

48, 19. 1298. d. Wernherus Goldoghe X solidos. 

1309 Jun. 20 Wernerus Goldoge empfängt eine Präbende in der 
Kollegiatkirche zu Eutin (ÜB. Lübeck II 526). 1327 Sept. 24 Wernerus 



Goldschniiet — Gosfelde|n|. 163 

Goldoghe prbr. Lubic. wird zu einer Vicarie in der Marienkirche zu 
Lübeck präsentiert (1. c. p. 653). 1328 Jan. 31 Wernerus G. perpetuus 
vicarius e. S. Marie Lubic. Z. (Uß. Meklenburg Xo. 48951. 

]i68. Qoldschmiet, Eberhardus 

iqi. I. 1444. a mgro Eberhardo Goltsmit Treveren. dioc. .solidos VI. 

1439 i. Erfurt (.Eberhardus Aurifaber de Montabur XII gr.'); 1441 
Jun. 10 i. Köln (.Eberhaidus Aurifabri de Monteboir, Trev. dioc. s. ad art.')- 
1451 — 52: ad lecturam Sexti et Clementinarum: D. Ebrardus de Alamania 
iDallari, Rotuli p. 30). 

1169. Qoler, Conradus 

331. 42. 1549. d. Conradus Goler Magiintinensis libras quattuor. 

1550 Jun. 12: J. U. D. Bonon. (.Conradus Goiler germanus dioc. 
Monguntin.': B. No. 3U). 

1 1 70. Golitz, Fridericus 

273. 31. 1510. a d. Federico Golitz canonico Lubucensi dimidium ducatum. 

1506 i. Frankfurt a. O. (.Fridricus Golitz de Dittersdorff'). — 1499 u- 
1500 werden Friedrich und Cune die Golitzer unter den nichtgeschworenen 
Brandenburg. Lehnsleuten genannt (Riedel C. III 432. A. XX 315); 1506 
Fbr. 7 erscheint Friedrich Golitz zu Dietrichsdorff gesessen mit einigen 
Lebuser Domherrn unter den Freunden der Karthäuser. 

1171 Qoldpuel, .... Pincerna dict. 

104, 37. 1342 a dno . . . Pincerna dicto üoltpuel. vicario eccl. in Leutershausen 
Halberstaten, dioc. 

1172. Qolze, Dietericus plebanus in 

102, 26. 1340. d Dyetricus plebanus in Goltz Brandenburg, dyoc. X solidos. 

1173 Oondeloch, Cunradus 

143, 21. 1381 Conradus Gondeloch de Scheslitz ddt X solidos. 

1174. Görlitz, Johannes de 

56, 41. 1305 d Johannes de Gorlitze XII solidos. 

.Könnte dem von Görlitz sich benennenden Geschlechte in Breslau 
aus welchem Jenscho (de G.) von 1290 — 1314 im Rate sass, angehören, 
vielleicht als Sohn des letztern' (Zs. f. schles. Gesch. 28, 438a.). — Johannes 
plebanus de Gorlicz ca. 1279 Z. u. Mitsiegler einer Urk. des B. Withego 
von Meisseil iCod. d sax. reg. Bd. I. Abt. II. S. 186.). 

11 75. Gors, Henricus de 

81 20. 1312. d. Henricus de Gors prepositus cccl. Melnicensis Prag. dyoc. VIII libras. 
1321 Mz. 14 u. Apr. 18 .Heinrich, durch Gottes Gnade Propst der 
Kirche zu Melnik' urkundet (abgedr. b. Frind II 4361. (Dieser Propst 
Heinrich wird von Frind II 163 Heinrich von Lipa genannt: .sicher war er 
ein naher \'erwandter. wenn nicht der Sohn jenes Heinr. von Lipa, der im 
J. 1314 als Unterkämmerer u. Landesmarschall K. Johanns die \'erwaltung 
Böhmens übernahm'). 1328 Heinr. ppos. Melnic. et can. Prägen. Ad- 
ministrator des Bistums Prag, i. Abwesenheit des Bischofs (Frind 1. c». 
1341: ppos e. Prägen.; bekämpft 1343 die Wahl des Dekanes Georg 
V. Pardubitz zum Bischof.; fungiert 1348 als notarius terrae u. erscheint 
noch 1352 als ppos. Prägen. (Frind III 164). 

1176. Qortschacher, Petrus 

283. 24 1518. a d. Petro Gort^chacher ex Villaco ununi tlorenuni Renensem. 

1177. Qörz, Nicolaus de 

93. 40. 1334. d. Nycol.ius de Ghorecya iuratus non contribuit, quod quibusdam 
causis ipsum impedientibus recessit et tempus contribucionis 
prevenit. 

1178. Gosfelde[n], Hermannus de 

60. 9 1509. d, Hermannus de Gosfclde de Argentina IUI solidos. 

Eine Strassburger Familie dieses Namens wird urkundlich nicht genannt. 

1 1* 



164 



Goslar — Goetwticli. 



11 79. Goslar, Ditmarus de 

73, 28. 1317. d. Dithmarus canonicus de Goslaria XU solides. 

1. 1326 Detmar Staties can. e. S. Simonis et Judae Goslarien. (Cruiius, 
G. Goslars S. 132). — 

2. 1328 Ditmar v. d. Helle, can. e. Goslarien. (Sciimidt-Kehr I S. 216. 
cf. S. 448). 

1180. Qössgen, Gerhardus 

63. 13. 1311. d. Gerhardus de Gozenkeini can. ccci. Wcrdcnsis Constanc. dyoc. 
iuratus. III libras. 
In dem weltlichen Chorherrnstift Schönenwerd (Werda. Clarawerda), 
auf einer Insel i. d. Aare, zwischen Ölten und Aarau gelegen, dessen Kast- 
vogtei von den Bischöfen von Basel anfang des 14 Jahrh. an die Freien 
V. Gössgen (Göskoni gekommen war, bekleidete seit 1323 Mz 15 das Amt 
des Propstes: Gerhard Frh. v. Gössgen (Solothurn. Wchljl. 1821. S. 405). 
T 1331 Aug. 22 (Helv. sacr. I 56). 

1181. [Qössgen], Burcardus mgr. dni de 

63. 16. 1311. d. Burcardus mag. d. Gerhard! de Gozenkeini iuratus contribuit 
X solidos. 

1182. Qotfridi, Bertholdus 

143, 13. 1381. d. Bertholdus quondam Gutfridi rector parrochialis ecclesie in 
Teymringen Frisigensis diocesis IUI solidos. 

1183. Qotfridi, Henricus 

177. 29. 1427. magister Henricus Gotfridi de Koburg XV Bolendinos. 

1413 SS. Leipzig (.Hej'nricus Gotfrid de Kuborg'). 1421 Jan. 7 
Rostock (,Hinricus Gotfredi')- — 1431 Mai 26 P. Eugen IV" provid. Henr. 
Gotfridi de Coburg mit can. et maj. preb. Xuemburgen.; Henricus G. 
verpflichtet sich zur Zahlung der Annata Oct. 30 iRepert. No. 1134). 

1184. Qotha, Albertus de 

86, 1.7. 1325. d Albertus de Gotta Maguntin. dyoc. X solidos Bon. 

1350 Fbr. 5 Ego Yillip de Gotha . . . recognosco, quod promissio dni 
Henrici S. Mogunt. sedis archiep. de prebenda S. Georii cenobii in Ichtris- 
husen . . mihi ad instantiam pie memorie qu. Magistri Alberti de Gotha 
mei fratris . . est admissa iRein. Thuring. sacr. I No. 188 . 

1185. Qotha, Hermannus de 

131, 24. 1368. d. Hermannus de Gotha canonicus Xorthuscnsis XX solidos. 

1359 Nv. 18 Hermannus de Gotha bittet den Papst, ihm seine Präbende 
zu S. Crucis in Nordhausen zu bestätigen, obwohl er das Dekanat 
daselbst innehat iSchmidt-Kehr I 92. No. 321). Er erhält durch päpsti. 
Provision auch die Pfarrkirche S. Benedicti zu Quedlinburg il. c. S. 360 
No. 42'. Erscheint als decanus S. Crucis 1357 — 1378 (F. C. Lessers Hist. 
Nachrj-. v. d. St. Nordhaus. ed. Förstemann S. 140). 

1186. Qötke, Johannes 

165, 39. 1413. d. Johannes Godebr. (I) de Prusia de Dancich contribuit XXXVm Bo- 
noninos cum VI denariis. 
1401 Oct. 13 Wien (.Johannes Ghoske de Prussia'). 1409 WS. Leipzig 
Cjohannes Götke de Gdanczk' ) ; 1410 WS. : bacc. art. — S. des 1403 genannten 
Johann. Gotke. Ratmann in Danzig (Acten d. St. Pr. I loi. vgl. Perlbach, 
Prussia schol. I 132). 

1187. Qoettingen, Widekindus de 

128, 14. 1366. d. Windekindus de Goettingen XIIII solidos. 

1188. Qoetweich, Friderlcus de 

53, 34. 1302. d. Fredericus de Austria. 

56, 25 1305. Fredericus de Cotwich .procurator. 

57, 32 1305 Fredericus de Austria .procurator'. 

1311 Aug. 2 mag. Fridericus de Chotwico cleric. curie Patav. 
(Uß. L. ob d. Ens V 58). 1324 Fridericus de Gotwico can. e. Patavien. 
(F. r. A. II 28, 206): ebenso 1328 (I. c. 231). 



Goetz — Graiiian i6= 

1189. Qoetz, Johannes 

336, 34 15515. d Joannes Gozius ex Baiinga Wirtenbergiae libras du?s. 

1558 Sept. 7: J. U. D. Bonon. (Sept. 4 ,disp. c. d. Johanne Goetzio 
Balingens! dioc. Constanc — Sept. 6: .insignitus supradictus d. Joh. 
Goetziiis . .': L s. i. p. IV. — cf. L. s. i. c. IV: Joh. Goetzij Baloginen. Con- 
stanc. dioc: Sept. 7). 1551 Mai 5 Joh. Goetz von Balingen kais. Notar 
(Karlsr. G. L. A.: 5 Gen. 13) Doctor Johannes Götz notarius wird in den 
Jahren 1571 — 76 in den Visitationsprotokollen der Konstanzer Diözese oft 
genannt (Zs. G. ORheins XXV 129 f.). Schon 1550 hatte er als Notar den 
bischöfl Generalviiitator auf einer dreiwöchentlichen Reise begleitet; 1574 
ist er selbst Leiter des Verhörs und Protokolltührer (s. Visitationsberichte 
verwertet von Kluckhohn i. Zs. f. Kirch. G. XVI 607 fl ) t 1576 (a. a. O. 
S. 621 ). 

1190. Qoetz, Paulus 

251, 28 1498 a d. Paulo Goetz") Brandeborgensis diocesis Bologninos XVI. 
253, 15 1499 ultima Julii: exequia dni Pauli Götz (cf. 254, 6). 

*) Obiit anno Dni 1499. non sine niaxima studiorum 
i.ictura (a ni.). 

1191. Qötzis, Nicolaus r. e. in 

:'r, 34 1316. d: Nicolaus r. e. in Gotzins Curiensis d^'oc. X solidos. 

1192. Qouda, Johannes de 

228, 18 1480. a d. Johanne de Gauda IUI grossos. 

[Ein Johannes Goda de Lessyngen Camerac. dioc. 1470 Oct. i in 
Köln. — Matr.|. 

1193. Qozzer, Johannes 

87, 35, IJ26. d Johannes Gozzcr X solidos. 

1194. Graeu, Bertholdus 

226, 30. 147g. a d. Bertholdo Graeu Norenbergensi VI grossos. 

1463 WS. Wien (,Mgr. Berchtoldus Gravv de Nuremberga iij gr.'). — 
1481 Aug. 13: Lic. i Decr. Bonon. (.examin. f d. Bertholdus Gerau ter (!) 
Nurberung (I) dyoc. ßomberg. [Bertholdus Gera ter nurbergh de dioc. 
Bamb.] . . et f. approb. n. d. . prestitit sibi iuramentum de non recipiendi 
alibi gradum': L. s. i. p. It. 

11 95. Qrafeneck, Conradus de 

96, 30. 1335. d. Cuonradus de Grebenico [s Swigherus de Liebenberg]. 

1196. Grais, Wilhelmus de 

264. 22 1504 d. Wilhelmus de Grais canonicus Monasteriensis |de|dit XXV 
Bolendinos. 

1197. Graisbach, comes de 

52, 34, 130t. d. comes de Greisbach cum suo magistro LXX solidos. 

[1321 Jan. 26 Gf. Gebhard v. Graisbach, Chorherr zu Eichstätt 
(t als Bischof 13271. und Meister Chunrad v. Graisbach, Chorherr zu 
Eichstätt (R. Boic \"1.)| 

1198. Graculus, Henricus 

58, I. 1305. d Henricus Gracuhis de Saxonia X solidos. 

1 199. -Gral, Johannes de 

126. I 1360, d Johannes de Prusia de Gral XVIII solid. 

126, 22. 1361. Johannes de Gral de Prusia .procurator (cf 12b. 31: 13611. 

(Ein Gert Cral erhält 1356 in Braunsberg das Bürgerrecht: Cod. d. 
Warm. II 309). 

120D. Graman, Richardus 

22q. 20 1481. a d Richardo Graman de Neckennych Treveren. dioc. octo grossos 

Bononienses. 

(jramanshaus in Nickenich wird seit Anfang des 15. Jahrh. die 

2. Hälfte des Weierhauscs zu Nickenich genannt ^^Arch. f. G. d. NRh. V'349 f i. 

1465 wird Richard Gr., S. Brunos, u. 1484 auch dessen Bruder Johann 



j66 (jramzowf ( ira/.. 

mit diesen Besitzungen von Kurköln belehnt (ibid.i. 1478 Mz 1 geht K. Gr. 
als Abgesandter des Trierer Domkapitels nach Korn. 1483 Mai 13: I-eg. 
Doctor Ferrar. (privileg. doctoratus in iure ciiiili dni Ricardi Graman . . 
de Nekenjxh olim studens Bononie et alibi : Arch. not. Ferrara». 1490 Oct. 1 1: 
Decr. Doctor Bonon. (.examinatus f. d. Kicardus de Alamania [Ricardus 
Graman de Nekendich der. Trevir. dioc. : A. No. 4I et f. approb. n. d. . . 
et dns Troilus ddt sibi insignia': L. s. i. p. 1 . 1495 Richardus Grammaii 
de Nekendich officialis Treverensis, camerae imperialis assessor 
(Ludolf, Append. X 15. Hontheim II 332 , geht ab vom Kanimergericht 1498 
(Ludolf. p. 17) 1497: Dekan an U. L. Fr. zu Oberwesel (de Lorenzi, Pfarrei. 

d. Diöz. Trier 11 227). 1499 Apr. 22: Richardus Graman de Nekendich 
universitatis studii Treveren. magister (J. I. Doctor wird vdiii E Bischof 
auf Präsentation von Rektor und Universität mit einem der Trierer Uni- 
versität incorporierten Kanonikat der Kirche S. Florini in Coblenz aus- 
stattet ,sub onere legendi . . ad viginti quinque lectiones ordinarias in altero 
iurium' (Honth. II 524. 530). 1504 .Richardus Graman de Nekenich. artium ic 
utriusque iuris doctor, decanus B. Marie Wesalien. Treveren. dioc. Rmi 
& lUustriss. principis dni Jacobi archiepi Trev. Consiliarius &c apud 
sedcm apost. ad Summum Dnm nostr. Julium pap. II Orator, a" dni 
1504 die 19. Junii et munus pium huic piae confrateinitati obtulit' Lib. 
confr. B. Marie Theut. p. 41). 1508 Mz. 6: Rieh. Graman. I. U. D . canonicus 

e. S. Florini Confl. wird z. Dekan gewählt (Arch. Kobl.i. 1509. 1510 
Richardus Graman de Nickendich I. U. D. (Ferrariensis) B. Marie in 
Campis ppos.. collegiate S. Simeonis canonicus «Sc curie 'Ire- 
veren. officialis: rector univ. studii Treveren (Honth. II 900 . 1511 
Jun. 9: die Besitzergieifung des Dekanats von S. Florin durch Joh. Lauk 
wird dem Rieh. Graman insinuirt (1 c.) r 1513 Octob. (Necrol. S. Florini: 
Honth. II 332. cf Brower & Masen p. 225. 253). 

1201. Qramzowe, Johannes de 

60, 39. 13 10. d. Johannes de Gramzowe canonicus regularis X solidos. 

131 1 — 35: Johannes npos. in Gramzowe i Marienkloster z. Gramzow 
b. Prenzlau i. U.i (Riedel Ä. XIII 236. XXI 117. 150). 

1202. Grans, Berengerus dictus 

I53, 25. 1301. d. Berengerus can. Bataviensis XVllI solidos]. 

[57, 16. 1304. Marquardus. socius dni Berengeri dicti Grans, iuratus. ddt X solides]. 
58, 34. 1306. Perngerus dictus Grans .procurator' (cf 58, 36. 39. 41). 

Da Berengerus Grans nur als Prokurator, nicht als Beitragszahler 
verzeichnet ist, so ist wohl auch 53, 25 auf ihn zu beziehen. Er scheint 
später in den weltlichen Stand zurückgetreten zu sein. — 1315 Jul. 18: 
Ludweich der alt Grans u. s. Söhne Wernhart und Perngir (R. Boic. \'). 
1320 Dz. 26: Ludweich der alte Granse schenkt mit Bewilligung seiner 
Hausfrau Chunigunde und seiner Söhne Wernhart, Pernger, Wernher 
und Ludwig dem Kloster Aldersbach s. Haus i. d. Stadt Landau samt 
Baumgarten {\. c. VI). 1324: Beringer und Ludwig die Granns. Z. i. e. 
ÜB. der Hzge. v. Bayern (Oefele. Scrr. II 147). [Schon 1304 1306 wird 
Ludwig d. a. Grans, Ministeriale der niederbair. Hzge.. mit seinen Söhnen 
Wernhart u. Wernher genannt: MBoic. 3011 22]. 

1203. [Qrans], Marquardus socius dni 

57. 17. 1305. d. Marquardus socius dni Berengeri dicti Grans iuratus ddt X solidos. 

1204. Qrasmannus, Sebastianus 

278. a. 1514. a d. Sebastiane Grasmanno dimidiuiii ducatum. 

1205. Graz, Hermannus pleban. in 

108. 21. 1344. d. Hermannus plebanus in Grecz Saltzburg. dioc. \'II1 libras cum 

dimidia. 
III, 10. 1345. Hermannus plebanus de Grecz Salczburg. dioc. .procurator 

substitutus" (III, 18. 21; 112, 19: 366. 17. 29). 
•|- Nov. 25: hermannus dictus de Graetz presbiter et canonicus 
vorawiensis (Necr. e. Salzb. i. .Arch. f ö. G. 28. 158 u. Necr. e. AdmonL 
ebendort 19, 290J. 



tirebel — Gresenuindt. 167 

1206. Grebel, Heinricus 

ii6. 28. 1479. a d Henrico Grebel ") Thurecensi Constanciensis dioo. IUI grossog. 
*) can. Thuric. Constanc dioc. 
S. des Zunft- und Säckelmeisters Hans Grebel zu Zürich und der 
Adelheid Tünger. 1480 Chorherr am Grossmünster, auch Chor- 
herr der Abtei Fraumünster zu Zürich. Decretorum Doctor. — Bewohnte 
das Chorherrnhaus .zum grünen .Schloss-, neben dem jetzigen Pfarrhaus 
Grossmünster: hatte 3 Kinder, welche 1504 bei ihm in seinem Chorherrn- 
hause wohnten. Die zwei jüngsten starben früh und ihre Erbschaft fiel an 
die Äbtissin; der älteste. Heinrich, zog nach Bern und wurde dort Bürger 
(Keller, d. Familie Grebel, Blätter aus ihrer Geschichte, für Freunde als 
Manuscript gedruckt. — - Zürich 1886 S. soff. u. Stammtafel). 

1207. Grebel, Petrus 

23t;. II 1488. a d. Petro Grubel canoiiico eccl. 'ruiiiieiisis il) VII gro.ssos 
Bononiense?. 
jüngerer Bruder des Vorigen; 1488 Chorherr a. Grossmünster 
zu Zürich, gehörte zu den heftigsten Gegnern Zwingiis unter den Chor- 
herrn. 1526 verliess er Zürich, worauf der Magistrat seine Pfründe einzog 
und seinen Stiftshof ziu" , blauen Fahne' verkaufte. Er begab sich nach 
Aachen, kehrte jedoch später in die Nähe von Zürich zurück, verbrachte 
seine letzten Tage in der Familie seines Bruders Christoph zu Baden in 
Aargau. f daselbst i. J. 1534. — Erzeugte mit Verena Felwerin von Affel- 
trangen 4 Kinder, denen die Mutter 1525 ihr Haus in Zürich vermachte mit 
der Bestimmung, dass man es nicht in den Händen des Chorherrn lasse, 
damit er die Kinder nicht um das Erbe bringe (Keller. Familie Grebel 
S. 20 — 22; Anz. f. Schweiz. Gsch. 11 339). 

1208. Qreci, Johannes 

132, 41. 1369 d. Johannes Greci de Basilea solides VIII 

[Ein Conradus dictus Grecus Bürger i. Basel 1316: Bas ÜB. 189. 8]. 

1209. Greiffenberg, Burchardus de 

4";. 42. 129s. d. Burchardus de Grifenberoh XV sulidos. 

1210. Greiffenberg, Heinricus de 

5=;. --■ 1304. d. Henricus de Greiffenberg XI solidos 

|Ein Heinricus de Greiffenberg stirbt 1381 als letzter seines Stammes: 
Tirol. Ehrenkränzl. II 61.] 

1211. Greiffenberg, Hermannus de 

50. 3Q 1300. d. Hermannus de Grifenberoh XII solidos. 

1212 Greiffenhagen, Martinus de 

204, 4. 1459. magister Martinus de Gripheiiliagcn \'l Kolendinos. 

1213. Greifswald, Hermannus de 

87. 36. 1326. d Hermannus de Greitl'sbolt |cf Johannes de G.| 

1214. Greifswald, Johannes de 

87, 36. 1326. d Johannes et d. Hermannus de Grcirtsbolt de Saxoiiia Cainerensis (1) 
dyocesis XXX solidos. 

1215. Grentzing, Bartholomeus 

338. 36. isfti. d. Bartholomaeus Grentzing vcl Ciuio libras quattor 

,vel Curio' = Velcurio, Veltcurio, Feldkirchensis. — 1556 Jena i, Bartho- 
lomeus Grentzing Feldkirchensis'): 1561 Apr. Padua (,Bartholom Grentzing 
Velcurio' '. 

1216. Gresemundt, Theodoricus 

250. 27. 149- a d. Tlieodcrico (Jresmuiidt XX Hologniiios. 

Bekannter Humanist. S. des Dietrich Gr. d. ä.. Leibarztes der Mainz. 
Kurff. Adolf II u. Bertold, u. der Barbara Imolaria (Imelinin), gb. 1475 (.od. 
1477) i. Speyer. \'oni \'ater ]irivatim vorbereitet, dann in Mainz. Giebt 



jgg Gressel — Grevendorf. 

seinen Plan, ins Kloster einzutreten, auf Trithemius' Rat auf, geht nach 
Italien. 1495 Nov. in Padua (Brief a. Wimpfeling). 1498 i. Ferrara: I. U. 
Doctor. Dann nacli Rom: über Strassburg nach Mainz zurück 1499 
Mai 29 wieder auf der Universität Heidelberg i.'I heodericus Gresmondus 
Spirensis Legum Doctor'i. 1501 jul. 31 Siena (.dns Theodericus Gress- 
mundus clericus Mag. dioc.'). 1502 in Speyer, wo er an Wimpfelings Streit 
mit Murner lebhaft Anteil nimmt. Seit 1506 Jan. 3 als General vikar des 
Erzb. Jacob von Mainz erwähnt (Joannis III 40 f.; Gudenus, C d. M. II 4301. 
Scheint auch a. d. Universität zu Mainz gelehrt zu haben: Zasius nennt 
ihn (an Tho. Wolß iun. |s. d.| i. Peuting. Serm. conviv. Arg 15061 ,acha- 
demiae Moguntinae illustratorem primarium' (vgl. Hartzheim Bibl. Colon. 
p. 302: vitam in universitate Moguntina transegisse videturj. 1508: Proto- 
notarius & iudex generalis sedis Moguntinae; 15019: Diffinitor 
cleri minoris S. Stephani Moguntin. Seit T505 als canonicus e. 
S. Stephani Mogunt., seit 1510 als scolasticus dieser Kirche genannt. 
■}• 1512 i. Mainz a. einem Bruchleiden. (Vgl. Trithemius Catal. illustr. vir. 
1495: ,non mihi succenseat quisquam quod puerum hunc etate inter 
scriptores illustres posuerim cum ingenio suo inter multos excellat seniores . .■ 
Kurzer Lebensabriss b. Hieron. Gebwiler i. s. Ausg. von Gresemundts 
Historia violatae crucis Arg. 1514. (cf. Knod i. Centr.-Bl. f. Bilbl.wes. 1888 
S. 468f. u. 1885 S. 261. 1887 5.308; Falk i. Hist. pol. Ell. 76. 336 u. i. 
Arch. f. Fkf. Gsch. u. Kunst 1872. N. F. V361 ; Schmidt, Hist. litter. de l'Alsace 
passim: Geiger i. A. D. B. 9, 640: Hartfelder i Zs. f. G. ORh. 33, 93 ft'. 
Analyse u. Beurteilung von Gresemundts Schriften besonders bei Bauch 
i. Arch. f. Litt. Gesch. 12, 333. 346 ff. u. Heidenheimer i. Zs. f. Kulturg. N. (4) F. 
S. 21 ff. Nachzutragen: .Petrus Ludouicus Maldu / ra In vitam sancti Rochi; 
Contra Festem Epidemie Apud dnm dignissi / mi intercessoris Vnacum 
eiusdem Officio' // . 4". got. s. 1. e. a. Ebenso seine Verse in De proprietate 
monachorum / tractatus perquam vtilis dni Johannis tritemij abbatis spanhe- 
mensis ordinis sancti / benedicti. // . 4". got. Mogunt. Fridberg. 1495. — 
Handschriftliches v. ihm, den Streit des Trithemius mit Wigand Wirt 
betreflend. i. einer Hdschr. d. Stssb. U. Biblioth. (L. lat. 103. 4". f. 24. 25. 
26. 32): anderes in München (Bibl. Monac. t. I. i. p. 73. No. 388). 

121 7. Gressel, Caspar 

288, 34. i5za. d Caspar Gressel Yratislaviensis inscriptus nationi promisit unum 

florenum Rhenensem. 
I290, 16. 1523 sacerdoti apud S. Donatum ex fideiussione pro Gasparo Gressel 

VIII ducatos largos XXVIII Bologninos.j 
I303. 30. 1532 a d. Gasparo Greschel accepimus Villi ducatos in moneta et 

quattuor Julios quos tenebatur nacione iuxta eius chirographum 

(cf. 305,9; 308,11; 410,20)] 
Ältester S. des Breslauer Kaufmanns Leonhard Gr.. der 1512 — 14 
auf der Schöffenbank sass. — Wird nur in einer Erbteilung 1533 erwähnt 
(v. Reichel. Geneal. d. Bresl. Ratsfamil. Ms. Breslauer St. Bibl. — Mitt.). 

1218. Qreud[e]ner, Johannes 

266, 3. 1505. a d. Johanne Greydener') de Schleusz XXV Bologninos. 
341, 10 1510. nobilis ac egregius vir dns Johannes Greudner iun de Schlecz 
dioc. Zeicen. puntificii iuris infuli^ doctoratus d. 24 Octobris 1510 
donavit nostre nacioni unum ducatum {cL 273 13). 

*) Requiescat in pace. Rome mortuus est (al. m.). 
[Ein Johannes Grewdner I. U. D. eccl. Brix. prepositus ac Caesar. 
Mai. Consiliarius f 1512 Dz. 20 und liegt im Dom daselbst begraben (Resch 
f. 13). — Da derselbe schon 1505 und 1506 als I. U. D. u. ppos. Brix. 
erscheint, so kann er mit obigem nicht identificiert werden.] 

1219. Grevendorf, Heinricus de 

81, 12. 1322. d. Henricus de Grevendorf XIIU solides. 

1322 Aug. 6; 1346 Fbr. 24 Heinricus de Grevindorf can. B. M. Erford. 
(Kath. Pfr. Arch. Erf.l. t 1358 Jun. 5 (Mone's Zs. IV 254). 



Griesing(en) - Groeppelin. 169 

1220. Oriesing(en), Burchardus de 

100, 3. 1337. d. Burchardes dictus Griesingen can. eccl. Brixin. XXV'I solides. 

Tiroler Adel. — Burcardus de Grising can. Drix, wird ca. 1346 als 
rector dnor. ultramontanorum der Juristenuniversität Padua genannt (Gloria, 
Monum. No. 215, wo indessen unrichtig ,Bernhardus' steht; das richtige 
findet sich im Index). 

1221. Qrifen, Johannes de 

108, 18. 1344. a d. Johanne de Grifeii de Colonia X solidos. 

S. d. Luffard vom Griffe (vom Greift') u. sr. Gattin Druda, geb. 1323 
(Fahne, Gsch d. Köln. Gschl. S. 118). 1360 Fbr. 13: Johannes de Gryfone, 
can. et decanus S. Marie ad grad. Colon. (ÜB. S. Gereon S. 414); 
1361 Sept. 23: Johannes de Griffone, decan. ad grad. Colon , entrichtet an d. 
päpstl. Kollektor f. Kanonikat u. Präbende 10 fl. (Kirsch, Päpstl. Kollektor. 
S. 330). 1364 Aug. 15: Johan vamme Griffe, deichen und canonich der kirgen 
sente Marien greden zo Colne (1. H Kessel, Antiq. monast. S Martin, mai. 
Colon, p 303). 1376 Jun 28: Joh.de Griphone. ppos. S.Marie ad grad. 
Colon. (Höhlbaum. Mitt. Hft IX. 3); 1377 Mai 21: Joh. de Gryffe, ppos. 
S. Marie ad grad. Colon, hebt i. Auftrage des EB. das Interdikt über die 
Stadt Köln auf (a. a. O. S 81: 1380 Jul. 26 (ÜB. S. Gereon S. 479); erscheint 
noch 1386 (Fahne a. a. O). 

1222. Qrillenberg, Albertus r. e. in 

los, 25 1343. a d Alberto de Austria r. e. in Grillenberg XL\' solidos. 

1223. Grimenschenkel, Hermannus de 

81, 13. 1322 d flermannus de Augusta dictus Grimenschenkel VI solidos. 
Grimoltswinkel':' (M. Boic. XVIII 112. XIX 474). 

1224. Grimhardus, (Heinricus) 

141. 33. 1379 d. Grimhardus de Becelincluise Colonien. dioc. ddt X solidos. 

1382 Apr. 30: Lic. i. Decr. Bonon. (,priv. ex. d. Henricus Grimharius 
Betzelinchusen rect. parr. eccl. i. Nuenkirien Colon, d. de Alam. et 
f. a. o. appr.': L. s. i. p. I). 1389 Köln (.Henricus Grymhart de Rekelinchusen 
dr. u. iur. can. Bunnen.'). 1389 advoc. curie Colon, pastor in Reck- 
linghausen. 1390: Rector univ. studii Colon., 1397 can. S. Andree: 
1398 capell. apost: 1409 sacri palatii auditor, decan. S. Andree. 
Gesandter des EB. an d. Pisaner Konzil. 1417: officialis. t 1419 Aug. t2 
(Keussen i. Matr. I 7a). 

1225. Griming, Leonhardus 
257. 10. 1500. Leonardas Griming Saltzburgensis . . 
257. 20. 1500. d. Leonardus promisit Bolendinos sedecim. 

Ist wohl mit Leonhard Gressing, Priester der Diözese Salzburg, 
identisch, welcher 1506 Jan. 29 v. Dr. Joh. Greudner, Propst zu Bri.\en, 
für die erledigte Pfarrei Velthurns präsentiert wird (Zs. d. Ferdinandeums 
3- F- 38. 345'- 

1226. Grimstein, Ulricus de 
75. 20. 13 18. d. Ulricus de Grimstein de Thurga XII solidos. 
(79, 3. 1320, d. Ulricus de Thurego recusavit solvere.] 

Es gab 3 Burgen Grimmenstein i. Kanton Bern und eine Burg 
Grimmenstein im Rheinthal (K. St. Gallen). 

27. Grisen, Wernherus de 

St> b 1304 d Wernherus de Grisen XXX salidos, 

7 Juli 18: wernherus de Grieszen r. e. in Wangen (Nccr. Zurzac. i. 
Huber, Ürkk. d. Stifts Zurzach S. 448). 

1228. Groningen, \'olfardus de 
225. 3. i4;-7 a d Volfardo de Groningen XIII solidos. 

1229. Groeppelin, Lambertus 
97i " 1555 '^ Lampertus Ciroeppelin de Rostoc de Saxonia Suerinensis dyoc. 

XII solidos. 
359. 4. 1330. Mz. 8 Lambertus de Rosthoc .testis'. 



i^o Gros — Gross de Tro'kaii. 

Rostocker Familie (Lisch"s Jahrbb. XI 195). — Lambertus Kröpelin, 
S. des Conr. Kr. zu Rostocic (a. a. O.); seit 1340 urkdl. (Mekl. ÜB No. 6044. 
6158). 1353 decanus e. Gustroen. (1. c. No. 7710). 1362 Fbr. 10 Lam- 
bertus Cropelin decanus Güstrow. Camin. dioc. et can Lubic. (1. c). 1363 
Fbr. 16 P. Urban V provid. den Lamprecht Cropelin can. Lubic. et decan. 
Güstrow. (,qui Bononie per septennium in iure canonico studuisti') mit 
Kanonicat, Präbende und Kämmereramt in Halberstadt (Schmidt-Kehr 
No. 449: Uß. Höchst. Halberst 1\' No. 26421. 1364 Jan. 3 Lambrecht Cro- 
pelin, Ehren-Capellan des Papstes (capellanus honi)risi. iuris peritus. 
der mit dem Kämmereramt et i. Halberstadt providiert ist. wogegen er 
alle Beneficien in Güstrow, Cammin und Lübeck aufgeben sollte, 
bittet Kanonikat und Präbende in Lübeck behalten zu dürfen (Schmidt-Kehr 
^°- 575'- 1365 .lun. 18 bittet er um Kanonikat und grössere Präbende in 
Schwerin, seiner Heimat; er ist bereit, dafür das Dekanat von Güstrow 
und die Kämmerei i. Halberstadt, in deren Besitz er noch nicht gelangt ist, 
aufzugeben (Schmidt-Kehr No. 697). t vor 1372 Jul. 25 (ÜB. Halberst. 1. 

1230. Gros, Christophorus 

271, 22. 1509. nobilis vir d. Cristophorus Gros*i Missenensis promisit nacioni I 
flor. Renensem. 

*) non dedit (a. m.i. 

1496 SS. Leipzig (.Christophorus Gros de Trebensen'). — 152 
Christophorus Gros praefectus aulae Electoris Saxoniae (b. Leichen- 
begängnis des Kf. Friedrich d. W.: Seckendorf, Hist. Luth. II § 10 add. g.i; 
1533 unter den Visitatoren der sächsischen Kirche (a. a. O. 111 § 25 add. III ''; 
Wippel sect. II § 241. 

1231. Oroesbeeck, Johannes de 

165. II 141a recepimus a Johanne Krusbeck inagistro in artibus XX solidos 

166. 33. 1414 Johannes de Gruesbeeck magister in artibus canonicus eccl. 

S. Servacü Traiect. Lovan. dioc .procurator' cf. 167, 24. 32). 

168. 33 1416 a d. lohanne Grusbeck ultra pecuniam prius per eum solutam seil. 

Mc CCCC. XII c. Bologn. XI. 

169, 6. 1417. Johannes de Gruesbeeck Scolaris in iure ciuili .procurator illl. 

(cf. 170. 12. 
171, 4. 1419. Johannes de Grusbech .sindicus'. 

1420 Apr. 3: Leg. Doctor Bonon. (Fbr. 6: d. Joh. Grosbecch de 
Alamania inferiore subiect. f. priuato ex. . . ab omn. n. d. f. appr. — Apr. 3: 
d. Joh. Grosbech rector d. ultramontanorum publ. doctor insign.: 
L. s. i. p. I). — Johannes de Groesbeeck, ex illustri Groesbequiorum familia 
apud Eburones, can. S Servacij Traiect. Lovan. d., Legum Doctor et 
Professor horis matutinis 1426. War bei der Eröffnung der Universität 
Löwen als einziger \'ertreter der rechtswissenschaftlichen Fakultät zugegen. 
1429 vollzog er die erste juristische Promotion zu Löwen. 1427 u. 1433: 
rector. f 1445 (Fast Ac. Lovan. p. 160; Molanus i. Acad. royale de 
Belg. 1861. p. 529). 

1232. Gross de Trockau, Georgius 

253, 7. 1499. a d. Georgio Gros de Krokou canonicus (!i Augiistensis dioc cum 
famulo I florenum Renensem. 

1496 Mz. 14 can. e. Augustensis (Revers i. Famil.selekt. St. A. Mü.i. 
1496 Ingolstadt (.Georg Gross can. Aug.' — Mederer S. 471. Wird von 
dem Humanisten Jac. Locher Philom. unter den Darstellern eines seiner im 
Jahre 1502 in Ingolstadt aufgeführten Dramen genannt (Spectaculum a Jac. 
Locher. . . s. a. — [s .Rosenbusch-] 1 1506 Oct : can. Eichstett : 1510 
Juli 9: ad capitul. admissus lElench. e. Eist. i. St. Arch. Mü.). 7 1534 Mai 19 
(,Anno dni 1534 decima nona mensis Maij in Straubing ac ibidem sepultus 
venerabilis ac nobilis dns georgius gross de trockaws eystetensis 
augustensisque ecclesiar. canonicus et plebanus in Straubing': Necr. 
Eislett. i. A. St. Arch. Mü.) 



Grosse (.riin. 171 

1233. Grosse, Johannes 

144, q. 1381. d. Johannes Grosse canonicus ecch S. Martini Colunibarien. sohdos XII. 

1365 ,d. Johannes Gross legauit pro ancilla sua xiiij denarios' (Necrol. 
S. Martini Colunibar. f. 24). — ,Anno dni 1419 III Non. Martii obierunt 
Jacobus (!) Gros cV dns Hermannus germanus eins presbiteri, oHin decani 
& canonici Colunibarienses' (Sacr. antiq. nionuni. II 281). 

1234. Qrovynck, Theodericus 

236. 24. 44 1489. a d. Theoderico Grovynck *) in Middelstuoin Xllll Bulendinos. 
■*} Friso J. U. D. (al ni.). 
1490 Fbr. 17: Decr Doctor Bonon. (,disp. c. Tlieoderico Grouinck 
tilio Lueder Groumck de dioc. Monasf: A. No. IV) Fbr. ii ,exaniin. et 
doctoratus f. d Theodericus grauinck de Aianiania': L s. i p. ii. 

1235. Grube, Stefanus 

104. 38. 1460. a d Stephano Gruben*) de Lipczk VII soUdos. 

*) postea tactus est episcopus Rigensis. 
1450 WS. Leipzig (,Stepphanus Grube Lipsicus); 1461 Oct. 11: Steph. 
Grube de Lipczk bacc. art [al. ni. : postea factus episc. Troianus in Apulia 
{1475) et factus aixhiep. Rigensis (1480) niortuus in suo episcopatu Rigensi 
1483] propter quosdani excessus von der Universität relegiert — Bischof 
von Troja lUItaUen) Obe rproku rator des deutschen Ordens in 
Apulien; 1480 Mz. 12: v. P. Sixtus IV z. EB. v. Riga ernannt, f 1483 
Dz. 20 (Schwartz i. Mitt. Liv.-Esth.- Kurld. XIV. H. 4; vgl. Napiersky II 357). 

1236. Gruber, Leonhardus 

1-;. 3- 142z. d. Leonardus Gruber de Patavia Xll Bologninos. 

1390 Oct. 13 Wien (.Leonhardus Gruber de Patavia 2 gr.'). 

1237. Orumbach, Heinricus de 

54, 44. 1303 d Henricus de Krunipaeh XV solidos. 

Aus dem Herrengeschlechte der v. Grunibach im Odenwalde (vgl. d. 
Stammtafel v Schenk zu Schweinsberg i. Korresp. Bl. d. Gs.Ver. d. d. bist. 
Ver. 1874. No. 8 S. 61). 1326 Ilenricus a Grumbach. can. eccl. Mogunt. 
(Joan)ii, II 240). -j- Xl\'. Kl. Martii (ibid. II 364). 

1238. Grumbach, Rodolphus de 

53. 43- 1303. d Rüdolphus de Krumpai.li X\' solides. 

1239. Orumbach, Wolframus de 

-4. 15 131-. d. VVollrammus de Gruenbach') canonicus Erbipolensis pro se et d. 
Johanne magistro suo XLXI solidos. 

■■) postea factus episcopus Herbipolensis, F~rancie o: icntalis 
aHa5 Franconie. 
Wenn die al. m. hinzugefügte Notiz richtig ist, so haben wir hier 
Wolfr. v. Gr., S. des Wölft'lin v. Gr. u. der Cuneg. v. Scherenberg (Bieder- 
mann, Steigerw. t. 213), der 1322 Nov. 16 z. Bischof v. Würzburg erhoben 
wurde und 1333 Jul. 6 starb, vor uns (Arch. UFrank. 32, 138: vgl. Gropp 
1 837.851). Da derselbe indessen schon 1292 als ppos. e. Novi Monast. 
Herbip , 1309 Mz. 18 als ppos. e. mai. Herbip. erscheint, so ist es doch 
sehr auffaUend, dass er Act 74,15 einfach als ,can. Herbip." bezeichnet 
wird Wir haben daher wohl an einen jüngeren weniger bekannten Träger 
dieses Namens, vielleicht einen Neffen des oben Genannten, hier zu denken. 

1240. [Grumbach], Johannes mag. dni Wolframi de 

74. 16. 1317. johaimes magisler d Wolframi de Gruenbacli |s. d ] 

1241. Grün, Philippus 

314. 19 1537 a d Phihppo (Jrunio Clivensi XXXXVIl Bologninos lil quatriiios. 

1531 Mz. 15 in Köln (.Philippus de Groen de Burick ad iura iura-iit 
6^ soluif). 1540 Mai 15: J. U. D. Bonon (.Philippus Gronius dioc. Collonien. 
in Germania-: B. No. 3 ' ). 1541 Mai 13: Doctor Philippus Grün, Advokat 
am Reichskammergericht zu Speyer (Annotata). 1543 Dz. 18 als 
Assessor beim Reichskammergericht zu Speyer vereidigt für den 



J-J2 Grundcman — Grilnenbi i 

niedeirhein. Kreis (Ludolf, Append. X p. 531. Nach der Auflösung a 
Kammergerichts 1544 blieb Grün mit dem Präsidenten und drei ander- 
Assessoren bis zur Wiederherstellung (1548) als deputatus Caesaris auf '!■ 
Kaisers Kosten in Spej'er, trat dann wieder ins Collegium zurück, dem • 
bis 1551 Oct. 27 angehörte. Er resignierte 1552 Apr. 22 und ging ab na- 
Jülich (ibid. p. 55. 631. Wird von Ilertzog (Edels. Chron VI 150) unter rj. 
Gelehrten von Adel genannt. 

1242. Grundeman, Conradus 

ai;. 41. 1473 d. Conradus Grundemon de Saxonia .procurator' (217, 25). 

1466 SS. Erfurt (.Conradus Grundeman de Munden'). 1473 Sept. 30; 
Decr. Doct. Bonon. (Sept. 28 ,disp. c. Corrado Grundeman dioc. Magunt.: 
Sept. 30; e.xam. d. Coradi Crudenian Mog. d. . . e. f. appr. et ego Antonius de 
S. Petro dedi ei doctoralus insignia': L. s. i. p. I). Es ist zweifelhaft, ob der 
obige mit dem seit c. 1464 genannten Conr. Grundeman decan. S Crucis 
Hildesh . der seit 1470 auch als hrzgl Braunschweig. Kanzler erscheint, 
identificiert werden darf. Über diesen bemerkt Krusch (Zs. d. h. V. NSachs. 
1893 S. 210): „Grundeman hat einen Gebrauch der kaiserl Kanzlei i. d. 
Braunschweigische Urkiindenwcsen eingeführt. Wie dort der kaiserl. Kanzler 
,ad mandatum domini imperatoris' die Ausfertigungen unterschrieb, so setzte 
er jetzt ebenfalls stolz s. Namen unter die herzogl. Urkunde: ,Ad mandatum 
domini ducis Conradus Grundeman. decanus ecclesie S. Crucis Hildesem. 
canceliarius subscripsit' liest man unter den Privilegien Hz. Wilhelm für die 
Stadt Braunschweig und für die Ritterschaft des ßraunschw. Landes v. 1473, 
und ähnlich lautet eine kürzere Unterfertigung unter dem Privileg für 
Münden 1471". 

1243. Gründense, Johannes 

215, 39 1471. a d. Johanne Gnindensc de Niederneinscn arcium niagistro Patavien- 
sis dioc. Vill ßologninos. 

1244. Grünenberg, Heinricus de 

76. Ib. 13 18. d. Heinricus de Grueneuberg rector ccci. in Tetingcn Constant. dyoc. 

L solides. 

77. 9. 13 19. d Hainricus de Gruenenberc .procurator. 
77. 13. 131g. Hainricus de Grueneberch g'eht ab. 

Freiherrliches Geschlecht im Kanton l!ern — Heinrich v. Gr.. S. des 
Ulrich V. Gr. (1311 Aug. 20: her Uolrich. Wahher. Heinrich u. Marchvart 
vier gebrueder von Gruenenberch. Söhne des y Ulrich v. Gr. — ÜB. Bern 
I\' 471). 1312 Jan. 27: Heinr. de Gr. clericus appellieit in seinem Rechts- 
handel mit Eglolf V. Rorschach |s. d.] von dem Ausspruch des geistlichen 
Gerichts in Konstanz an das Mainzer Metropolitangericht (Freib. Dioc. Arch. 
II 72 ff I. — Nach Ried weg S. 470 schon 1281 r e. m Deitigen (K. Solothurn]^ 
Daher auch 1303 Apr. i: her Heinrich der Kelchherre von Teitingeij 
(ÜB. Bern IV 1291 auf ihn zu beziehen. 1318: r. e. in Teitingen (A. Schmid, 
Kirchensätze d. K. Solothurn S. 84). Lebt noch 1327 (Riedweg S. 470). 
Sein Jahrtag d. 30. Juli (.Heinricus de Grueneuberg cum rector in 
Teytingen et Marquardus de Gruenenberg trater suus — ddt multa predia 
et bona in Gadlingen. — Necr. mon. S. Urbani i. M. G. H. Necr. I 494). 
[Darf nicht verwechselt werden mit Heinr. de Gruenenberg commendator 
domus Ord. S. Johannis in Thungstetten 1317. 19. 20: ÜB IV 757. V. 131. 
98 , dessen Jahrtag i. Necr. Fraubr. i. M. G. H. Necr. I 407]. 

1245. örünenberg, Nicolaus de 

103, 24. 1341. d. Nycolaus de (jruninberg quinque solides 

Nicolaus de Grünenberg. dict. Sturtzkopp, ppos. eccl. S. Victoris 
Moguntin. (ca. 13451. Rat des EB. Gerlach von Mainz. Ist Bürge für 
den letztern a. 1347. Entscheidet 1364 als Schiedsmann im Aufträge des 
EBischofs in Fkf. und ebenso 1364 als arbiter honorarius den Streit des EB. 
Gerlach mit dem Ldgf. Heinrich v. Hessen (Serarius b. Joannis I 677'' i. war 
auch Chorherr z. Asch affenburg (Necr.). v 1365 Aug. 31 (,Anno Dni 
MCCCLXV'. ultima die Augusti D. Nicolaus de Grunenberg. Prepositus huius 
ecclesie, secretarius dni Gerlaci de Nassaue, Archiepi Mogunt.' — ibid.). 



üriinhorer — Gugliiis l^o 

1246. Grunhofer, Matthaeus (Matthias) 

120. 8. 1475 Matthias Grunhofer noii solvit. 

222, 29. 1476. n d. Matthia Gnienlioven de Maroiia VII grosses Bonon. 

1247. Gruningk, Martinus 

273, 45. 1511. a d. Martino Gruningk Bremeiisis dioc. quattuor carlinos. 

1248. Grunshofer, Thomas 

141. 19. 1379. d. Thomas Grunshofer canonicus eccl. Frisingcnsis ddt I florenum. 
1379 Thomas de Grunartshofen can. capitul. e. Frising. 1389 Nv. 27 
Thomas de Grunertshofeii ppos. eccl. S. Zenonis in Isen. f 1392 Apr. 13 
(.A" Dni. MCCCLXXXXII. Id. April. ;■ dns Thomas dns Grunertshofeii can. 
Frising.' Mü. Hfb. No. 1718; Geiss, S. Peter S. 416). 

1249. Grutter, Johannes 
158. ig. 1402. a d. Johanne Grutter X solidos. 
158, 25. 1402. d. Johannes Gruter ddt X solidos. 

[Ein Hans Gruzzer erscheint 1410 als Unterrichter i. München (Mon. 
Boic. 50, 129I]. 

1250. Gruetzner, Sigismundus 
239, 9. 1490. a d. Sigismundo Gruetzner de Prusia X Bolendinos. 

Über diesen ist nichts belcannt (Prowe, Kopperniivus I. i. S. 272 a). 

1251. Gruveler, Nicolaus 
61. I. 1310. d. Nycolaus dict. Gruveler XVI solidos. 

52. Qruwel, Johannes 

141. 19. 1379. d. Johannes Gruwel de Alginshej-m contribuit de redditibus suis 

II florenos (et 142, 30). 
396, 36. 1381. Johannes Gruwel de Alginsheym canonicus prebendatus ecclesie 

Sancti Castoris in Cardone Treverensis dyoc. .procurator' (cf 143, 12. 

144, 42. 397. 20. 22.) 
153, 19. 1394 Johannes Gruwel S. Marie in Campis Maguntinensis necnon Da- 

vantrie Tragetensis ecclesiarum prepositus .procurator' (cf. 154.11). 

i398 0ct. 31: Decr. Doctor Bonon. (Sept. 11: suppos. f. priuato ex 
d. Job. gruel ppos. Moguntin ... et f. n. d. appr. — Oct. 31 Joh. gruel ppos. 
Mog. f. doctoratus in sacristia S. Petri, promisit redire quo citius poterit et 
recipere publicam solempniter iuxta morem': L. s. i. p. 1.). — Johannes 
Gruel s. Grauel (,quod alias cognomen fuit familiae nobilis de Dernbach'), 
Decretorum Doctor, prepositus e. S. Marie in Campis extra muros 
Moguntinos (1388— 1409), Rev™' in Chr. patris ac domini, dni Johannis 
archiepiscopi Moguntini in spiritualibus vicarius generalis (Brief von 
ihm dd. 1392 Nv. 28 b. Guden, C. d. M. II 423 sq.). 1392 ppos. e. Davantr.; 
vom Papste nicht bestätigt (v. Heusden episc. Gron. p. 28). 1396. 1397 in 
Rom a. Hofe P. Bonifacius IX (Guden 1. c. II 709. III 618). 

1253. Qugler, Nicülaus 
329, 31. 1544. d. Nicolaus Bugler (!) Noricus libras duas Bononenos decem et octo. 

1537 WS. in Wittenberg (, Nicolaus Gugler Noricus'). — Dr. Nicolaus 
Gugler, Advokat gemeiner Bürgerschaft i. Nürnberg; elect. 1544; 
obiit 1548. iBschrb. d. Regim. z. Nürnberg, ms. St. Arch. S. 2611. 

1254. Qugiius, Christophorus Fabius 
333i ^- 1553- d. Christophorus Fabius Guglius Julius libras quattuor. 

1547 Dz. I Tübingen (.Christophor. Fabius Gugelius Noriberg.'); 
1549 Apr. 3: bacc. art ; 1550 Jul. 16: mag. art. 1552 Fbr. Padua 
(.Christophorus Fabius Julius': L. s. i. p. IV). — .Herr Christoph Fabius 
Gugel. beeder Rechte doctor vndt der Statt Nürnberg Ratgeb in die 
31 Jahr Herren Doctor Christoph G. iun. söhn, ist gb. d. 11. INIarcij 1530, 
hat Hochzeit gehalten mit J. Martha, H. Endres Imhoff Losungers vnd 
Magdalena Reichin T., d. 26. Julij a. 1557. Ist mit Todt abgangen d. 10. 
Sept. 1586 aetat. 57. Seine Hausfraw aber zuvor d. 19. Mai a. 1572. Er 



j-, Giimming - Guriippeiiberg 

halt gewohnet auff S. Egedien Hoft" an der Wolftägassen am Eck, welche 
Behawsung sein Nachkömmling, die Gugel, noch auf heutigen Tag 11653) 
haben vnd bewohnen. Wardt auft" St. Johannes Kirchhof!' vnter dem Grab- 
stein mit No. 846 bemerkt geleget . . . hat mit I'raun Martha Im Hoff 
9 Kinder erzeugt . . .' (Mar,\ Christoph Gugeis Gschl.Buch der Gugel: Bam- 
berg. Bibl. ms. bist. 84. 2"). Epitaph. ,A. D. LXXXVI. d. X. Sept. moritur 
Christoph. Fabius Julius J. V. Doctor, consiliarius rei publ Noriberg. quem 
coniux Martha Im Hoff d. XIX. Mail a. D. LXXX'I praecesseraf (Trechsel, 
Nürnb. Job. KirchhofF S. 349). — Hat sich um die Stadt NOrnberg durch die 
im Verein mit Valentin Koetzler |s. d.] vorgenommene s. g. Reformation der 
Nürnbergischen Stadtgesetze (1564) sehr verdient gemacht. i,Ex manuscriptis 
scimus, prae ceteris Kötzlerum per 14 ferme annos incubuisse Reforma- 
tioni diuersarum additionalium multitudine ampliatae in ordinem redigendae 
nouoque, quod adhuc habemus, legum corpori conficiendo. Non minus vero 
praedicanda venit indubtria D. Christophori Fabiani Gugelii, consiliarii 
solertissimi. Ille enim merito est dicendus, qui D. Valentino Kötzlero 
continuo per tot annos labore defatigato succurrit et hoc opus feliciter ad 
finem perducere cooperatus fuit Cuius lei testimonium ipsius scripta 
praebent, in quibiis XXXVIII et XXXIX Tituli Reformationis nouissime 
elaborati legi possunt. Fuerunt praeterea D. Baierus, Job. Schürstab et 
Christoph. Kötzlerus, D Georg. Roggenbach |s. d ], qui omnes suacumVal. 
Koetzlero et Chph. Fabio Guglio iun.xerunt consilia, quae omnia saepius 
laudati D. Gugelii epistola satis abunde exponit. In hac epist. D. Hier. 
Paumgärtnerum, Duumvirum splendidissimum, certiorem fecit, se suosque 
collegas laborem D. Koetzleri examinas^e. simul mittit in huius rei argumen- 
tum primam partem de ordine processus iam perfectam et iudicium Paum- 
gaertneri de eo exquirit. In fine epistolae promittit de successibus huius 
negotii mox iterum rationem se reddituruni; niense etiam Aprilis a. 1563 
hie Gugelius spem facit, fore ut hie per tot annos iam durans labor mox 
finiatur; siquidem ferme omnes Consiliarios tandem unanimes consensisse. 
Suam tarnen prudentiam prodit singularcm, quod monet, ut prius hoc opus 
eruditissimorum ICtorum examini subiiciatur, antequam euulgetur. Post 
curam hanc summam adhibitam Reformationis correctio a. 1564. d. 14. Martii 
finita sexta vice prodiit: Köhler msc ). — Chph. Fabius Gugel ist wohl auch 
als \T. der Schrift ,Etlich Fundamenta, wessen E. Rath der Statt Nürn- 
berg der Frevel und derselben Straft' halben . . . befugt . . . durch Herrn 
Christoph Kugel J. Doctor in die Registratur gegeben', anzusehen (Nürnb. 
St. Bibl. ms. No. 175. 2"). Der Basler Theolog Job. Jac. Grynaeus hat 
ihn neben andern berühmten Männern parentiert. Bernh. Praetorius bei 
der \'ermählung seines Sohnes I1600) seinen Ruhm besungen (vgl a. d. 
Nachrr. i. Wappenb. (Germ. Mus.l: Biedermann. Nürnb. Gschl. tab 84; Will. 
Münzbelust. III 49 flf. ). 

1255. Gumming, Eberhardus de 

122, 14. 1353. d de Gumming XXXIII solidos. 

122. 27. 1354. Eberhardus de Gumming .procur.Uor' (cf. 376, 12: .Eberh d. Ala- 
mania' 29: 377, 2). 

1256. Qumppenberg, Erhardus de 

102, 22. 1340. d. Erhardus de Gumpenberg XXXVI solidos. 

105, 21. 1343 a. d. Herhardo de Gumpenberg canonico ecclesie Frisingensis 
XXIIII solidos. 

S. des Steph. v. G. und der Adelheid von Fraunberg. 1337: can. e. 
Frising. (Mü. Hfb. C. g. No. 17181. 1346 d. Brüder Heinrich u. Erhard 
stiften für ihren Vater Stephan e. Jahrtag i Kl. Nieder-Schönfeld (Mon. B. 
XVI 406). 1347 Jun i: decanus e. Frising (Hund, Metr. I 182). 1352. 
57. 58 in dieser Stellung urkdl. 1359 Fbr. 3 Erhart von Gumpenberg 
chorher zu Freysing probst zu Isen (Regg. ß. VIII 140). f 1374 Nov. 8 
(Geis, Gsch. d. Stdtpf. S. Peter z. Münch. S. 416; Gumpenberg. G. d. Farn. G 
S. 105; Deutinger. Beitrr. V 49). 



(iunitow - Gii>s von Güssenber;^. lyc 

1257. Qumtow, Johannes 

aoo. 42. 1456. a d Johanne de Lubec alias recto nomine Ghonietowe clerico 

Lubccensi solidos VIII 
zoi. 24 1457 d. Johannes de Lubek alias cognomine Gametow Lubicen. dioc. 

Scolaris et stiidens in iure canonico .procurator'. 
1449 Apr. 29 i. Rostock (.Johannes Gometowe ddt II Mr.') 

1258. Qundelfingen, Hermannus de 

42. 14. 1294 d Hermannus de Gundolflingen V'II solidos. 

1259. Gundelfingen, Ulricus de 

42. 13 i2()4 d Llriciis de Gundolfingen VIll solidos. 

Ca. 1271 erscheinen Ulricus und Fridericus de Gundelfingen im 
Kapitel zu S. Gallen (v. Arx, Gscli. v. S Gall I 4001 1301 bezeugt ein 
Ulricus de G., er habe vom Kloster Zwiefalten die V'ogtei über das Kloster- 
gut zu Blochingen erhalten (Sulger, Annal. Zwifalt. I 257). — f Aug. 22 
.Ulricus de Gundelfingen sacerdos et monachus' (Anniv. mon. Kaisheim 
i. M. G. H. Necr. 1 911. (Andere Träger dieses Namens i. Fürstenberg. UB.V 
No 200. I 21. 

1260. Gütigen, Johannes 

251. 15. 1498. a magislro Johanne Gnngen de Herbeltzheim Bologn. XXXII. 

1261. Guntersberge, Burchardus de 

197. 35 1452. ßorchardus de Guntersberge |cf. Gotfridus Lange]. 
200. 3-. 145b d. Borcliardus Guntheri de Gunthersberge clericu.s Camin. dioc. in 
iure canonico studens .procurator'. 
Scheint sich schon im J. 1451 i. Bologna aufgehalten zu haben, da 
eine von s. Hand herrührende Terenz - Abschrift (sie schliesst mit den 
Worten: laus deo patri . . Publ. Teientii comici Affri liber e.xplicit per me 
Borchardum de ghuntersberge clericum d. Caminensisi. die in Besitz des 
Albrecht v. Eyb [s. d.] überging, von des letztern Hand die Bemerkung 
aufweist: anno M" CCCCL I. (Herrmann, Albrecht v. Eyb S. 87). 1454 — 55: 
Ad lecturam Decreti ordinär, d. Brocardus de Alamania (Dallari, Rotuli 
p. 39). 1457 Apr. 23: Decr. Doctor Bonon. (Apr. 21 .disp. f c. d Brocardo 
de Alam.' [Brocardo gunteri de Alamania] — Apr. 23 ,e.\. f d. Brocardus 
et habuit quinque approbatorias et unam reprobator. at finito e.xamine illico 
doctoratus fuit: L. s. i. p. Ii. 1480 prote tiert Borchard. de Ghuntersberg 
Doct. i Decr. mit dem pommerischen Klerus gegen die vom P. Sixtns IV 
beliebte Ernennung des Marinus z Bischof von Canimin iBalt. Stud. 1866. 
S 531. 1490: Borchardus de Gunterszbergh resign. (Jun 24) perpet. vicar. 
i. e. opidi Woldenbergh u. Aug. 24: perpet. vicar. i. e. parroch. in 
Dämmen (Clempin. Dipl. Beitrr. No. 56. 131) f 1491 vor d. 17. Mz. Durch 
s. Tod wurden ledig d. \'ikarien: i. eccl. paroch. S. Jacobi opidi Stetin 
(a. a. O. No. 307), vicar e.xtra muros opidi Stargard (No. 327. 338), vicar. 
i. capella e. B. M. opidi Stargarde (No. 345), vicar. i. e paroch. i. Schj-ul- 
been (No. 339), vicar. i. e. paroch. i. Dramborch. (No. 3601. 

1262. Gürtler, Johannes 

97, 24. 1335 Johannes dictus Gurteier de Argentina VIII solidos. 

Altes Strassburger Geschlecht, in welchem der Name Johannes um 
diese Zeit häufig vorkommt; keiner der Genannten in geistlicher Stellung. 
\'ielleicht Johannes dict. Gurteier gubernator hospitii 1358 Jun. 18 (ÜB. 
Strassb. V 3931 u. ö. bis 1378 (Bz. Arch. Strassb.). 

1263. Güss von Qüssenberg, Johannes 

334. 26 1555 Nobilis d. Johannes Gis a Gissenberck Sch\vevu^ libras duas. 

Johannes Diepoldus Güss de Güssenberg, S. des Wilhelm G. v. G. 
und der Agnes Schad von Mittelbiberach. 1547 Mz. 28: d. päpstl. Nuntius 
Hier. V'ersallo vschfl't dem Johannes Diepold Giss v. G. eine Konstanzer 
Dompiründe (G. L. A. Karlsruhe \'. Gener. 60); 1548 Jul. 27/30: Hier. Lam- 
parter, Sachwalter des Joh. Diep. Güss v. G. verlangt u. erhält Einweisung 
i. e. Domherrnpfründe (1. c. -V Gener. 61). 1550 Ingolstadt (.Johannes 



1^6 Gusso — Gwerlirh. 

Diepoldus de Güssenberg in Prens can. e. Constantien.') 1554 Jan. ■ 
Padua (Johannes Diepoldus Giss a Gissenbergk'). ,Hans Diepold Gyss i: 
Italia studens obiit et sepultus est' (Coli. Schmidlin i. Sttg. Hof- & Stsarcli > 
(Über d. Geschlecht vgl. Magenau, Der Güssenberg u. d. Güssen, Ulm 182 j 
wo indessen der hier Genannte nicht erwähnt wird). 

1264. Gusso, Bruno 

78. 18. 1317. d. Bruno Gusso LXX sojidos. 

1265. Güstrow, Dietniarus de 

117, 24. 1348 a d. Dj'etmaro decano Gustroensi X solidos. 

, Dietmar, der Notar Nicolaus' III von Werle • Güstrow, erscheint in 
Mecklenburg zuletzt 1348 Aug. 22 (No. 6874) und zwar als thesaurariu- 
eccl. Gustroensis. — Im J. 1353 ist Lambrecht Dekan (Grotefend i. Lisch- 
Jahrbb. LIII. 191. No. 17)" 

1266. Guttenberg, Johannes de 

228, 9. 1480 a d. Johanne de Ghultenbcrch V grosses. 

S. des Chph v. G. z. Pfaffenreut u. der Margar. v. Plassenberg. 
1484: can. e. Herbipol.; 1504: can. capit.; 1519: scolasticus; 1522: 
decanus (resign. 1524 Jun. i) et archidiaconus. 1485: can. e. Mogunt.; 
1489: ppos. e. S. \'ictor. Mogunt. (resign. 15291; 1500 — 1512 scolast. 
e. S. Albani Mogunt.; 1512 — 18: ppos. e. S. Albani Mogunt.; 1522: 
can. e. Bamberg. (Ber. d. h. V. Bamb. XXX 136). Resign. als can. 
S. Burcardi Herbip. 1532 Dz. 10. 1520 vicar. general. i. spirit d. 
Conradi episc. Herbip !■ 1538 Fbr. 13, 84 J. alt als Senior des Würz- 
burger Kapitels. Epitaph i. Dom: ,A. d. MDXXXVllI d. XIII. Fbr. v Rev. 
pater ac dns Joannes de Guttenberg decanus et senior mai. eccl. Herbip.': 
(Salver f. 321 ; cf. Gropp I 703. 706 u. ü. ; Joannis II 365. 622. 694. 244; Usser- 
mann p. 185: Arch. UFrank. XXXII 262 No. 1524; Ber. h. V. Bamb. X 53. 
woselbst Beschrbg s. Bildnisses). 

1267. Qutterschleben, Elias Balthasar a 

338, 9. 1560. d Elias Balthasar a Gutterschleben libras duas. 

1268. Guzberg, Waltherus de 

75, 17. 1318. d. Waltherus de Guzberg de Saxonia XX solidos. 

Walther v. Güntersberge'? — P. Johann XXII providiert 1326 Apr. 22 
den Walter v. Güntersberge, Pfarrer in Dramburg (Drawenburg), Camin. 
Dioec, mit e. Kanonikat in Schwerin (Schmidt-Kehr I 175 No. 214). 1331 
u. 1336 erscheint er als can. Camin. et archidiaconus in Demmin 
(Mekl. ÜB). 

1269. Gwerlich, Johannes 

164, az. 1412. Johannes Gwerlich notarius (cf. 165,28) 

165, 2. 1412. a Johanne Gwerlich can S. Mauricii August. XIIT solidos. 

i/Si 33- I42.2,- Johannes Gwerlich August, et Frising. ecclesiar. canon. .procurator' 
icf 39J- 
Augsburger Geschlecht (v. Stetten S. 442) — 1414 Dz. 12: Job. 
Gwaerlich de Medlico der. Patav. d. notarius (Kirchl. Topogr. Hzgt. Östr. 1 10 
,Wien' S. 1701; Joh. Gmerlich r. e. in Jedenspeigen Decr. D. (a. a. O. 
S. 27). — Erscheint als can. e. August, seit 1418 (Mon. Boic. 7,233). 1423 
Mai 20: Decr. D. Bonon. (Mai 15: d. Joh. Guerlich ppos. S. Gertrud. 
Joh. Guerlich August, et Fris. can. ac S. Gertrud. Aug. ppos. ab omn. 
approb.' — Mai 20: recep. publ.: L. s. i. p. I). 1424 Aug. 3: mag. Joh. G. 
can. August. (Regg. Boic. 13,20). 1428 Jul. 3: ,lerer gaistl. rechte, kuster 
u. tumherre ze Augspurg' (Mon. Boic. 23,371; cf. 22, 386; 23,425; 23,438; 
23, 455. 469 und 7,298.378.216). 1429: D. D. officialis curie Patav. 
(Duelli. Excerpt. f. 68): 1430 Mai 31 (ÜB. Herzogenburg S. 408). 1430; can. 
August, et summus custos, ppos. e. S. Petri August., can. S. Mauricii 
(Khamm P. II 78; 86). 1432 Mai 25; Joh. der Gwerlich lerer geistl. rechte, 
tumher und custer ze Augspurg, kirchherr ze Günzburg vermacht das 
Pfarrhaus in d. Vorstadt, sein Eigentum, der Kirche S. Martin daselbst 



Gwerra — Haenkenshooft. 177 

(Regg. Boic. 13,2351. 1431 jun. 5 P. Eugen IV erteilt Johanni Gwerleich 
prbr. Fat. d. Decr. D. ofticiali curie Patav. Erlaubnis, ein altare portatile zu 
führen (Repert. No. 1189). — Lehrte auch an der Wiener Universität: 1421, 
1426, 1430, 1432, 1435 war er decan. fac. iurid. (Locher p. 901; befand 
sich 1436 Mz. unter den vom Basier Konzil an die Wiener Universität 
abgeschickten Viäitatoren (Kink, G. U. Wien 11 283). Empfängt 1442 von 
K. Friedrich III einen Dienstbrief (Chmel, Regg. Frid. III. I 651. f 1445 Mai 18 
(Job. Gwerlich D. D. can. e. cust. h. e.: L. a. e. Aug. i. M. G. H. Necr. I 63 
cf. ibid. I 1331. 

1270. Gwerra, Heinricus de 

58, 26. 1305. d. Henricus de Gwerna XVI solidos. 

68. 27. 1315 d. Henricus de Gwerra Maguntin dyoc. XX solidos. 

Statt ,de' ist wohl ,dictus' zu lesen. — 1315 Jun. 24 Heinricus dictus 
Guerre (= KriegVl prebendarius e. W^ormat. (ÜB. Worms II 651. 

1271. Haag, Jacobus de 

220. 4. 1475. d. Jacobus de Hagis de Hollandia non solvit 
222, 12 1476. a magistro Jacobo de Hagis XII solidos 

1477 Fbr. 7: Leg. Doctor Ferrar. (.nobilis ac doctiss. vir d. Jacobus 
qu. Vuilhelmi Philippi de Hagis olim studens Aureliani etBononie: Arch. 
not. Ferrara). 

1272. Haarlemensis, Jacobus 

226, 25. 1479 a d- Jacobo Haerlemensi XIII solidos 

229, I 1481. d. Jacobus de Haerlem Traiect. dioc ,procurator'. 

1468 Mai 12 Köln (Jacobus harleni clericus Trai. dioc, ad art. 
iur. & solv/). 

1273. Hachberg, Rudollus comes de 

80, 32. 1322. d. Rudolfus comes de Habergh dyoc. Constancien. pro se et pro 
socio ddt III libras. 
2. Sohn Heinrichs III Mkgf v. Hachberg und Ldgrf. i. Breisgau u. der 
Agnes Gfn. v. Hohenberg. Er trat mit seinem Jüngern Bruder Hermann 
in den Johanniter-Orden ein. 1325: Bruder Rudolf v. Hahberg, Br. des 
Ordens S. Johannis-Spitals von Jherusalem des Huses zu Friburg in Bris- 
gowe. f 1343 zu Hohenrain (Epitaph: ,A° D. M. CCCXLIU. XVII. cal. Jun. 
frater Rudolfus Marchio de Hachberg, qu. commendator in Hohenrain'). 
(Schöpflin, Hist. Zaring. Had. I 357. 333; Staelin, Wirt. Gsch. III 649. 654: 
Sachs. Gsch. v. Bad. I 403 ft". 387). 

1274. Hachede, Meinhardus de 

131, 4. 1368. d. Meynhardus de Hachede canonicus Gustroensis dioc. Caminensis 
ddt XX solidos. 
1365 Aug. 28 Meynardus de Hachede can. e. Ghustro wensis 
(ÜB. Mekl. 15. 521). 1369 Aug. 8 Meynardus de H. can. e. Güstrow ver- 
gleicht sich mit Fürst Lorenz v. Werle wegen der von diesem und seinen 
Dienern an ihm verübten Thätlichkeiten (I.e. 16, 485); 1371 Oct. 12 (I. c. 
10, 445). 

1275. Hador, Fridericus de 

55, 40 1304 d Fredericus de Hador XXX solidos. 

1276. Haenkenshooft, Carolus de 

285, 39 1520. a d. Carolo de Bruxellis de Haekcenshott dioc. Cameracensis. unum 

flor. Renensem. 
341, 39. 1521. Nobilis vir Bruxellensis dns Karolus Haenkenshott iuris utriusque 

doctor dono dedit nationi nostre unum ducatum largum in suo 

discessu a. 1521 prima Maii. (Cf 287, i6). 
1521 Mai i: I. U. D. Bonon. (.Carolus Haenkenshof). — Carolus dict. 
Haenkenshooft, S. des Gildolph t'Seraerts dictus H. u. der Maria v. d. Noot. 
Verm. m. Maria de Cruyninghen, Witwe v. Gilles v. d. Werve. t ohne 
Kinder (Mitt.). 

Deutsche Studenten in Bologna. 12 



j^8 Haes — Hagen. 

1277. Haes, DegenharHus 

292, 41 1526. Degenaidus Haes .procurator substitutus'. 

293. 25. 1526 d Degenhardus llacs dioc. Colon ddt coronatiini, 

S. des Johannes v. H. zu Conradsheim und der Anna Schall v. IJell 
(Fahne, Köln." Gschl. S. 129). 1524 Mai 13 Frei bürg f.Degenhardus Mass 
Antwerpianus (I) nobilis XIII Mai"). 1531 Degenhard. H. extraordin. 
referens a. Kammergericht z. Speyer auf ein Jahr (Ludolf, Append. X 421. 
1543 Apr. 28: Degenhard. H. Jurium Doitor e. praefectus i. Linne (amil. 
Electoris Colon, vermittelt auf d. Tag z. Nürnberg zwischen dem Kaiser u. 
dem Hz. v. Cleve (Lacomblet ÜB. IV 675: Mameranus Catalog. p. 51; Brevis 
expos. de induciis Nuremb. inter Caes. Mai. oratorem ac legatos Ducis 
Cliv. . . . factis. 1543). 1545 Vertreter des EB z. Worms (Ennen, NGsch. 
d. St. Köln I 488); nach 1562 unter den kurkölnischen Räten (a. a. O I 629». 
1572 nennt er sich I. U. D., Herr zu Sollbrück u. Amtmann z. Lynne (Eiflia 
ill. II 2. S. 519)- \'^erm. mit Genoveva v. Osnabrück, dann mit Veronica 
V. 'I engnagel (2 Töchter), f 1584 Mai 29 (Fahne a. a. O.i — Ein Brief von 
ihm an Ulrich Zasius (dd. Paduae III Non Jun. 1525) i. Zasii Epp. II 514. 

1278. Hage, Nicolaus de 

171, 29. 1420. a venerabili viro magistro Nicolas Haegh Coloniensis dioc. X solido>. 
174, 7. 1424. Nicolaus de Hage litentiatus in legibus ,proi-urator'. 

1424 Dez. 16: Leg. Lic. Bonon (,d. Nicholaus de Alamania f. presen- 
tatus subiiciendus priuato examini ... ab omnibus n. d. approb.': L. s. i. c. I». 
1425 Mai 28 Z. i. Bologna (,mag Nicholaus de Colonia Lic. i. iure civili': 
Lib. sapient.) — 1425 Oct. lo: Decr. Lic. Bonon 1. examin. f d Nicholaus 
de Hacga de Colonia'; L. s. i p. I). 1443 Aug. 22 in Heidelberg (, Nicolaus 
de I läge al. Indagine Colon, dyoc, licentiatus in utroque iure univer- 
sitatis Bononiensis'). 

1279. Hageln, Bertholdus de 

69, 5. 1315. d. Bertoldus de Hagel*) Estetensis dyoi-. pro se et pro domino Henrico 
magistro suo dedit II libras. 

*) fuit etiam episcopus. 
1294 Berchtolt v. Hageln u. s. Schwester (Regg. Boic. I\' 575). 1349 
Mai I Br. Ott v. Heydegg Comenthur des deutschen Hauses zu Esslingen 
verkft s. Hof zu Hirnstetten an Pertholt v, Hagenen Propst zu Spalt 
(R. B. VIII 160). 1352 Aug. 24 Berchtolt v. Hageln, chorherr zu Ej'stet 
und Propst auf der Niwen Gestift zu Spalt, vermacht seinen 5 Kindern 
Ulrichen dem Pyllung. \'ikarier auf dem Tuem, Elsen der altern Jacobs 
des Aptes Wirtin, Annen und Gredlein von Kyphenberch vnd Elsen, die 
in dem Spital ist. ferner Gesen von Gaymersheym, seiner 2 Töchter Elsen 
und Annen Mutter und seiner Dyrn Irmeln alle seine liegende und fahrende 
Habe und auch sein Gut zu Reynprechtszill, sein kleines Mettenpuech, seine 
2 deutsche Predigpuecher, s. Armareien . . s. Gut zu Phaldorf mit den 
2 Holczmarkten. all sein Pettgewant zu Eystett oder Kyphenberch und s. 
2 Häuser (R. B. \'III 251). f 1356 Jan. 23 (,dns perchtoldus de hagel, 
canonicus Eystet. et ppos. Spalten, anno 1356': Necr. e. Eistett i. A. St. 
Arch. Mü.). 1389 Aug. 29 als verstorben erwähnt (R. B. X). 

1280. [Hageln], Heinricus mgr. dni de 

69, 6. 1315. Heinricus magister dni de Hagel |s. d.|. 

1281. Hagen, Andreas ab 

333> 37- 1554- nobilis d. Andreas ab Hagen |cf. Christianus a Zöge]. 

1547 WS. Erfurt (.Andreas Hagensis de Revalia Liuonie'i. 1554 
Jan 4 Tübingen (, Andreas ab Hagen Livoniensis'). 1554 Mai 22 Padua 
I, Andreas ab Hagen Liuoniensis-). — Über die Familie Hagen vgl. Schwartz 
i. Mitt. a. d. Livl. Gsch. XIV 456. 

1282. Hagen, Guntherus de 

45i 35- 1296. Guntherus de Indagine pro se et socio XXIV solidos. 



Hairen — Hahn 



179 



1283. Hagen, Johannes Ludovicus 

;-q, 32. 1515. a d. Joanni Lodovico de Hasjen canonico Treverensi I coronani 
qui venit Bononiam vigesima prima Novembris. 
S. des Trier. Amtmanns z. Pfalzel Friedr. v. H. zu Motten, und der 
Sophie Greiftenklau v. V'ollraths (Humbracht f- 34). 1510 Jun. Ahnenprobe, 
behufs Aufnahme ins Trierer Domkapitel (K. Arch. Coblenz — Mitt ). 
1526 Köln (Joh. Ludov. ab Hagen, nobilis. can. e. archidiac. Trev. eiusd. 
s. ad iura'): 1526 Apr. 30 joh Ludov. de H. Domherr z. Trier und Chor- 
bischof tit. S. Castoris in Garden (K. A. Cobl. — Mitt.). 1532 Nov. ppos. 
d. Trev. (resign. 1540 Oct. 2): 1540 Aug. 3: Eß. v. Trier. •!• 1547 Mz. 23 
(Hontheim; Brower e. Masen p. 147. 165). 

1284. Hagenau, Heinricus de 

^3. 37- 1311- d. Heinricus de Hagenoya Arg. dioc, iuratus X solidos. 

71, 36. 131b. d. Heinricus de Hagenou Argentinensis dyocesis IUI solidos. 

i'^iog Sept. 7 Heinricus de H. prebendar. mai. altar. e. S. Thome 
Arg. (ÜB. Strassb. 111 197) 1348 Henricus de H. can. e. s. Thome Arg. 
commissarius a capitulo deputatus iTho. Arch. Strassb. — L VI), f 1348 
Jul. 20 (.mag. Heinricus Füller de Hagenau can. h. e.': Necr. S. Thome). 

1285. Hagenau, Johannes de 

108, 21. 1344. a d. Johanne de Haginogia Arg. dyoc. X solidos. 
137, 34. 1348. Johannes de Hagenoya .piocurator substitutus'. 
372, r. 1350. Aug. 26. Johannes de Hagenow Z. 
121, 21. 48. \ I , I Johannes de Hagenou .procurator'. 

372, 16. 17. j 33 .1 ■ 1 Johannes de Agnu de Argentina ,procurator'. 

373. '3- 31- 135^ Jan. 8. Johannes de Agnu de Hagenovia. 

1331- 1336 Joh. de Hagenowe Inhaber des Katharin. Altars i. e. S. 
Nicolai Arg. (ÜB. Strassb. 111 388), 1347 Inhaber der Kaplanei i. d. Burg 
z. Hagenau (Stdt. Arch. Hagenau). 1355 Joh. de H. can. e. Surburg. 
(Bez. Arch. Strasib. — H. 2699); 1359 Apr. 5 mag. Joh. d. H. can. Surburg. 
l^UB. Strassb. V 414). 1386 Aug. 21 scolasticus e. S. Arbog. Surburg: 
ppositus (Bez. Arch. Str. — G. 5158): als ppos. noch 1390 Jan. 9 u. 1393 
Jul. 22 (a a. O. — G 5157 1. 

1286. Hagenau, Theodoricus de 

52, 29. 1301. d. Theodericns de Hagenowe, iuratus, dedit & contribuit VIII solidos. 
(1340) magister Theodericus de Hagenowe can. eccl. Rinowicensis 
Arg. dioc. r. e. in Sonthuss (Bez. Arch. Strassb. — G 1616). 

J287. Hager, Christophorus 

309, 24. 1534. a d. Christophoi-o Hager . . |cf. Georg. Fugger|. 

311. 37. 1535. pro missa dni Christophori Hager VII Bologninos (315, 36). 

Präceptor des Joh. Jac. u. Georg Fugger, sowie des Ge Sigism. 
Seid [s. d.] •!■ 1535 Oct. 30 Beerdigt i. Kreuzgang des Dominikaner- 
klosters, woselbst noch heute sein Epitaph (,Deo. opt. max. Eruditiss. viro 
Christophoi o Hager Rackelspurgensi legum studioso Jo. Jacobus et Georgius 
Fuggeri fratres praeceptori bene merito pp. obiit 111 cal. Nov. a M. D. 
XXX\'': Schrader f. 65; Luschin v E. S. 32). — ^'igl- Zuichemus, der auf 
einer französischen Hochschule Hager's persönliche Bekanntschaft gemacht 
und seither in brieflichem X'erkehr mit ihm stand, beklagt in Briefen an 
Joh. Jacob u. Georg Fugger seinen Tod (Hoynck 11 207). 

1288. Hago, Rudolfus 

82, 34. 1323. d. Rudolfus Hago canonicus Auguslensi:> XXX solidos. 

Fehlt in den Verzeichnissen der Augsburger Domherren, f Dz. i 
(.Rudolfus dictus Hacg huius eccl. canonicus': L. a. e. August, i. M. G. H. 
Necr. 1 711. 

1289. Hahn, Joachimus 

338, 6. 1560. nobilis d. Joachimus Hane Megapolensis libras quattuor Hononienses 
tres. 
S. des Otto Hahn aus dem Hause Basedow 1554 Mai 21 Rostock 
(.Joachimus Hann nobilis Megapolensis'; und 1555 Apr. 20: .Joachimus Hane 

12* 



i8o Ilaychenbaih — Haidingcn. 

Basdowiensis nobilis'i- — Er wohnte 1565 66 mit Johannes Caselius [s. d.i 
in Florenz, kehrte 1566 nach Meklenburg zurück. iLischs Jahrbb. 19, 24 
vgl. 15, 193. 20, 87. 88, 105); Schirrniacher Joh. Albrecht S. 7601. 

1290. Haychenbach, Piligrimus de 

85. 33 1324. d. Pilgrimus de Haychenbach Patavieiisis dyoc. XVI solidos. 

1291. Haydh, Fridericus 

270, 12. 1508. d. Federicus Haydh dioc Bambergen. florc; os duos /praeceptnrj. 

1292. Haidenreich, Erasmus 

319, II. 1543. nobihs d. Erasmus Haidenreich Tyrolciisis libras tres Bononerios 

decem et octo. 
330, 26. 1546. nobilis d. Erasmus Haydenreich ,procurator'. 

S. des gleichnamigen Kammermeisters u. späteren 1 lof kammerrats i. 
Innsbruck (f 1559 u. seiner ersten Gattin Appollonia v. Paumgarten aus 
Bayern Er wurde gleichfalls Hofkammerrat und starb 1578. Vermählt 
m. Afra Murnauer v. Liechtenwerth: 2 Töchter (Ferdinandeum i. Innsbruck: 
Maverhofen, Ausgestorb. Geschl. ms.). — 1541 Ingolstadt i.Erasmus 
Haydenreich Oenipontanus';. 1544 Mai 9: Z. i. Ferrara (Notar. Arch. Ferr.i. 
1555 Erasmus Ha3'denreich Ser"' Roman. Regis apud Regem Poloniae 
orator (Erhd v Kunheim a. Nidbruck: Wien. Ht"b.). — Joh. Aurpach |s. d.) 
bittet seinen Studienfreund Alex. Mornauer [s. d.], ihn Erasmo et Ciriaco 
Haidenreichijs a Pidnegkh, consiliariis imperatoriis, , iuris prudentiae lumini- 
bus' zu empfehlen (Vorr. z. Epistolar. iurid. libr. 15651. Unter den Hof- 
räten K. Ferdinands I genannt 1554 (Arch. f ö. Gsch. Bd. 26). 

1293. Haidenreich, Oswaldus 

262. 41 1503. d. Oswaldus Haidenreich Stirus Salsburgensis dyoc. ddt XXIV Bo- 
lendinos. 

1522 SS. i. Ingolstadt als Docent inscribiert (.Oswaldus Haydenreich 
I. U. Doctor et Professor'). Rothmar (f 85=») macht dazu die Bemerkung: 
De Haydenreichio illud paulo post Philomusi circumferebatur Carmen: 
,Osualdum cupiunt omnes audire diserti'. Dicitur 16 annis Oratoriae 
operam dedisse in Italia, antequam iuris Studium est aggressus. vgl. hierzu 
Mederer p. 114. 115, der ihn aus .dem Eysenärtzt- stammen lässt. Er war 
Jur. civilis professor. — 1528 Fbr. i erscheint er als Chorherr U. L. Fr. 
in München, f 1528 Dz. 10 i. München 1 OBayr. Arch. 21,40). 

1294. Haidenstat, Johannes de 

53, 40. 1302. d. Johannes de Haidenstat et d. Nicolaiis magister XL solidos. 

1295. [Haidenstat], Nicolaus mgr dni de 

53, 40. 1302. d. Nicolaus mgr. dni de Haidenstat (s. d.). 

1296. Hayder, Johannes 

238, 27. 1490. Joannes Hoayder minister d. Viti de Zelking [s. d.]. 

1509 WS. Wien (.Johannes Hayder Budwicensis'). 1510 Dz. 5: Lic. i. 
Decr. Bonon. (Dz. 3 ,disp. f. c. d. Joh. hayder dioc. Praien. in Boemia 
Scolaris studens in iure can.' Dz. 5 ,appr.': A N0.51. 1519 Xv. 29: Decr. 
Doctor Bonon. (.conuentuatus f d. Johannes haider dioc. Prag. . . . qui 
alias videl. de a. 1510 sub V. Dez. fuerat licentiatus et habuit insignia a. d. 
Alexandro de Paleotis'). — Joannes Hayder, plebanus in ecclesiis parro- 
chialibus SS. Nicolai et Johannis Baptistae in civitate Budweis et in suburbio 
civitatis Budweis. f 154 j (Schöttgen u. Kreysig, Diplomata II 39). 

1297. Hayder, Wenceslaus 

125, 8. 1477. a d. Wenzeslao Hayder de Budweys Pragensis diocesis. 
238, 25. 1490. d. Wentzeslaus Hoayder, preceptor d. Viti de Zellking [s. d.]. 

1298. Haidingen, Johannes de 

59, 42. 1309. d. Johannes de Hedingin iuratus contribuit XX solidos. 



Hake — Halle. l8l 

1299. Hake, Hermannus 

114, 43. 1347. a d. Hakeil Lubir. dioi;. XIIII grosses. 
117, 42. 1348. a d. Hermaniio Hacke VI solidos. 

1. Hermann Hake. S. des Dietrich H. u. der Jutta v. Alten; seit 1380 
abbas nionasterii S.Michaelis O. S. B. in Hildesheim, f i394Jan 16 
(Gsch. d. freiherri Famil. v. H., Stammtafel II; Leibnitz, Scrr. r. 
Brunsw. II 800; Uß. Hildesh. II 344, 63. 405. 48). 

2. Hermannus dict. Hake clericus Monast. d. wird 1360 Oct. 10 mit 
Kanonikat u. l'räbende i. d. Kirche zu Oldensal providiert (Bull. 
Trai. II. No. 1658). 

1300. liakl, Guntherus de 

67, I. 1314. d. Guntherus de Hake dyocesis Salseburgensis XXIIII solidos. 

Wohl Hackl? Dieser Name in Saal bei Zell i. Pinzgau urkdl. im 

16. Jahrhundert. 

1301. Halberstadt, Henricus de 

53, I. 1301. d. Henricus de Halberstat XV solidos. 

1365 M. Heinricus de Halberstat custos e. S. Crucis Northusensis 
: F. C. Lessers Hist. Nchrr. ed. Förstemann S. 141). 

1302. Halberstadt, Hermannus de 

41, 5. 1193. d. Hermannus de Halberstadt X solidos. 

54, 15. 1295. d. Hermannus de Halbirstat XV solidos. 

1303. Halberstadt, Cunradus de 

41, 7. 1293. d. Cunradus Halberslat Vlll solidos. 

1304. Halbmaier, Johannes Ulricus 

355, 43. 1557. d. Johannes Huldericus Halbmarius Rotaeburgensis libras duas. 

1543 Fbr. 15 Tübingen (Joannes Ulricus Halbmaier ex Rotenpurgo'); 
1545 ad angarias crucis: bacc. art. 1552 Fbr. Padua (Joannes Huldricus 
Halbmeyr, Joannes Andreas et Joannes Georgius fratres Suevi'). 1557 
Aug. 5: I. U. D. Bonon. (.Joannes Ulricus Halmarius Germanus': B No. 4'i|. 
1557 Dz. 15: Job. Ulr. Halbmair aus Rottenburg a'N , I. U. D., empfängt ein 
. Kanonikat am Dom zu Augsburg gegen das Versprechen, nach Absol- 
vierung des Karenz- und Residenzjahres die Domscholasterie und Dompfarrei 
anzunehmen und ständig Residenz zu halten (.Domstift Augsb. No. 109 f. 49.1'. 
Reichsarchiv Manch.). Job. Ulr. Halbmarius, I. U. D., de Rottenburg ad 
Neccarum, 1557 can. e. Aug., scolasticus et parrochus, vicarius 
generalis et ppositus S. Gertrudis 1587 — 99. Fundator capellae 
S. Sepulchri cum templo Franciscanorum coaedificatae (Kliamm I 622.). 
i 1602 Aug. 14 (Epitaph in der von ihm gestifteten Kapelle: .Venerabilis 
ac nobilis Dns Joannes Vdalricus Hallmair U. I. Doctor cathedralis huius 
ecclesie Augustensis per XLV annos archipresbiter et scholasticus etc. 
Obiit a. Dni. M. DG. II die XIV Augusti, aetatis suae LXXIV. r. i. p.'). 

J305. Haltenberg, Caspar 

33a, 44. 1552. d. Caspar Haldenberg Monacensis libras duas. 

1530 Aug. r Padua (.Caspar Haldenberger Bavarus.' al. m.: y I. U. D. 
1578). 1558NV. 10: I. U. D. Bonon. (.Caspar Hadberg Germanus': B. No. 79. 

1306. Haltenberg, Gotschalcus de 

51. 41. 1301. d. (Jotschalcus de Ilaldenberi' X solidos. 

Aus dem bayrischen Adelsgeschlecht v. H.? (cf. OB. Arch.i. 

1307. Halle, Johannes de 

70. iS- i;i6. d. lohaunes de Hallo et iL t)llo magister suus Magdeburg, dioc. 
XXXII solidos. 

1308. [Halle], Otto magister dni Johannis de 

70, iK. 1316. (^tto, magister (d. Johannis de Hallo) |s. d.|, Magdcb. dioc. 



ifl^ Halle — Halter 

1309. Halle, Syfridus de 

56, 8. 1304. d. Syfridus de Halle XV solidos. 

1325 Nv. 22 Suffridus de Hallis can. e. S. Severi Erford. iSchmidt- 
Kehr I 169): 1326 (Tentzel. Suppl. hist. Goth. p. 98); 1329 Mai 22 Sifr. de H. 
can. B. M Erford. lUß. h. V. NSachs. III 163). 1356001. 15 Sifr. de H. can. 
B. M. Erford. als Anhänger EB. Balduins v. Trier i. Bann lAct. Vatic. 
No. 1839 p. 630). [Ein jüngerer Silr. de Hallis decan. Ss. Steph. e. Jacobi 
Bamberg, urkdl. 1344 — 75 (Regg. B. III) •!• 1387: Brcht h. \'. Bamberg 
VII 119. 131]. 

1310. Hallis, Conradus de 

77, 23. 1319. d. Conradu> de .Mlis X >olidos. 

131 1. Hallis, Ludovicus de 

44, 30. 1195. d. Loudewicus de Hallis XII solidos. 

1312. Hallis, Wernherus de 

43, 31. 1295. d. Wernherus de Hallis III libras et X solides. 

1313. Halmal, Johannes de 

172, 26. 1421. d. Johannes de Halmale de Antwerpia solides X. 

175, 16. 1426. d. Johannes de Halmale de Antwerpia clerirus Cameracensis diocesis 

Scolaris in iure ciuili .procurator'. 

176, 4. 1426. d. Johannes Halmale de .\nt\verpia addidit X Bologninos. 

Die Halmal waren e. Zweig des Hauses de Looz iPopIimont V 173 f.i. 
1426 Dz. 12: Z. i. Bologna (.Johannes Halmale der. Camerac. d.': i. s.). 
1428 Jul 3: Lic. i. Leg. Bonon. (,d. Johannes de almal de Alam. present 
priuato examini approb. f. ab omn. n. d.': L. s. i. c. 1). 

1314. Haloander, Gregorius 

^93. 9- 1516- d. Gregorius Haleandei"^) ddt quinque Carolinos. 

*) Haieander, qui anno 15 31 mense Septembris V'enetiis 
obiit. 
Gregorius Meltzer (nicht Hofmann), 1502 in Zwickau geboren. 1521 
SS. Leipzig (, Gregorius holeander Cigneus ddt tm'): 1522: bacc. art. 
1524—25 i. Zeitz bei dem Dompropst Julius Pflug [s. d.]. 1527 X'enedig. 
Kehrt in demselben Jahre nach Deutschland zurück, ausgerüstet mit reichen 
Vorarbeiten zu einer kritischen Ausgabe des Corpus iuris, warm empfohlen 
an Wilibald Pirkheimer durch Bapt. Egnatius in Venedig. Liberale Unter- 
stützung durch die Stadt Nürnberg, die den Druck der Ausg. übernimmt. 
Es erschienen: 1529 Cal. April. Digestor. s. Pandectar. libri. 4^': IUI Non. 
Mai Institutionum s. elementorum libri quattuor. 8". — 1530 Codex. 2'. — 
1531 Novellarum constitutionum volumen. 2". — 1531 ging er zum 2. mal 
nach Italien. In ^'enedig wird ihm seine Baarschait gestohlen. Ferrara- 
Bologna: ohne promoviert zu haben { Geldmangel':* 1 nach \'enedig zurück. 
t daselbst 1531 Sept. 7 nach allzu reichlichem Aderlasse (novitii cuiusdam 
medici officiosa imperitia: Zuichem a. Erasmus. vgl. den Bericht Zuichems 
a. Bonif. Amerbach : Hoynck II. i. 113). Laz. Bonamicus und Georg. Logus 
[s. d.] begaben sich sofort nach Venedig, um seine Bibliothek zu schützen. 
(G. L. Hausfritz. Memor. Greg. Haloandri ICti et instaurationis iurisprudentiae 
commentatio historica renovata. Norimb. 1736; B. Schmidt, Sym.bolae ad vit. 
G. Haloandri. 1866 (Progr.); Flechsig, Greg. Haloander. 1872: Stintzing 
A. D. ß. und Gsch. d. d. Rechtsw. I 180 ff., wo weitere Litteratur). 

1315. Halter, Conradus 

229, 24. 148 1. a d. Cunrado Halter canonico regulari Lausaniensis dioc. quattuor 
ffiossetos Bononienses. 
Es gab im Bistum Lausanne eine grosse Anzahl von regul. Augustiner 
Chorherrnstiftern; in der Stadt Lausanne selbst befand sich ein solches. 
Vielleicht ist hier an das Kloster in Interlaken zu denken, dem auch Be Sulzer 
[s. d.] angehörte — Die Halter waren ein angesehenes Bemer Geschlecht, 
erscheinen jedoch auch anderwärts. 



Ham - - Hanau. 183 

1316, Ham, Fri-^^iericus a 

333, zb. 1544. nobilis d. Fridericus a Hain Lutzeburgensis libras quattuor. 

Es gab 2 Eifler Geschlechter dieses Namens (Bertholet, Hist. eccl. 
du duche de Luxembourg VI 217). 

1317. Hamburg, Johannes de 

41, 38. 1193. d. Johannes de Hamborrh Vlll solidos. 

1313. Hamburg, Marquardus de 

38, 5- i2C)0. d, Marquardus de Haniborrli \'I11 solidos. 

(1311 — 1314 Marquard. Rusche can. e. Hamburg.: ÜB. Mekl. No. 3487). 

1319. Hamburg, Sifridus de 

110, 32. 1345. a d. Syfrido de Haymburg Bremensis dyoi'. XII solidos. 

118, 12. 1348. Svfridus de Hambori'h ,procurator et rerum nationis conservator' 

(zvahreiiti der Pestzeit; vgl. 118, 15. 13. 27. 41; 119,1; lao, i. zi. 47; 

3b8, i8; 369, 17; 370, 2; 372, 17. 35.). 

1320. Hamburgensis, Wernherus can. 

43, 39. 129:;. d. Wernherus canonicus Hamburgensis XllII solidos. 

[1331 — 37 mag. Wernherus Ritter can. e Hamburg.: ÜB. Mekl. 
No. 5626 5638]. 

1321. Hameln, Bernhardus de 

41, 4. 1293. d. Bernhardus de Hamele XIlll solidos. 

1322. Hamme, Hartwicus de 

129, 13. 1367. d. Hartuwicus de 'Hamme XVI solidos. 

130, 34. 1367. a d. Piarthwico de Hamme X solidos. 

Stammsitz das b. Hamburg gelegene Dorf Ham (Mitt. Hamb. G. I 77 ft.) 
1369 u. 1400 Hartwicus de Hamme, Inhaber einer Vikarie am Dom zu 
Hamburg) Zs. f. Hamb. Gesch. VI 48. a. 5ft".i. 

■323- Hamme, Hermannus de 

46, 12. 1296. Hermannus de Hammen XII solidos. 

1346 Hermannus de Hamme in eccl. S. Nicolai Hamburg, vicarius 
(Zä. Hamb. Gesch \"1 161): 1349 capellanus Alberti ducis i. Mecklenb. 
iPapist Mecklenb. S. 1306); 1353 r. e. in Lutkenborch capellan. dni 
Alberti ducis in Mecklenb (1. c. S. 131). War auch Pfr. i. Kuddevvürde 
(LB. Mekl. No. 6038. 7007). 

1324 Hau de Hanberg, Sigismundus 

2-fi, IG. 1513. a d. Sigismundo Hau de Hanberg oanonico Tridentino I florenum. 
1516 Fbr. 11: Lic. i. Decr. Bonon. (Fbr. 9 ,disp f. c. d. Sigismundo 
Han dioc. Rrix. can Tridentino' [Sisimondus Han fil. Jacobi Han dioc. 
Bri.\. can. Trid.: A. No. 5]. — Fbr. 11 ,licent. f. d. Sigism. prefatus . .■: 
L. s. i p. Ii -- Epitaph im Dom zu Brixen: ,Anno salutis M. D. LXII. pridie 
Cal. Januarii obiit Rev. ac nobilis dns Sigismundus Han de Hauperg, 
canonicus. summus scolasticus et senior eccl. B r i x i n e n sis . . . vixit 
annos LXXXV- (Resch f. 15t. 

1325. Hanau, Kraflo de 

102, 32. 1340. d. Kraft et Renhardus de llanowc fratres rontril)uerunt V libi-as 
et dimidiam. 
S. des Ulrich II tt 1346) u. der Agnes T. des Kraft v. Hohenlohe. — 
1339 zum erstenmal erwähnt: 1348 can. e. Herbip. e. Wormat; 1351 
Sept. 26-1361: ppos. e. S Petri Mog.. bis 1380 Nov. 7 ppos. e. Novi 
monasterii Herbip. t 1382 Dz. 2. (Salver S. 236; ÜB. Hanau II 535. 536. 744. 
752; Festschrift d Hanau. Gsch. Ver. 1894. S. 9). 

1326. Hanau, Reinerus de 

150, 3. 1387. ab illustii viro d. Reynero domino de Haenuouwen et_ doinino 
Hermanno socio suo duos ducatos tum- valentes III libras X solidos. 
Vielleicht Reinhard. S. Ulrichs III und der Adelheid Gfn. v. Nassau. 
1386 Rektor der Kirche zu Wertheim: war auch can. e. Moguntin. 
■;- Anfang des 15- Jahrh. i. Mainz (Joannis II 489. Festschrift Han. Gsch.\'er. 
1894. S. 10). 



,184 Hanau — Hanau-Lirhtenberg. 

1327. Hanau, Reinhardus de 

102, 31. 1340. d. Renhardus de 1 lanowe |cf. Krafto de H.|. 

S. Ulrichs II v. Hanau, älterer Bruder des Krafto (s d.]. 1338: can. 
e. Brunnen. (Reimer, Hanau. ÜB. 11501), 1346 can. e. Olomucen.; 1348 
can. e. Bamberg. (1. c. II 746 u. 752); auch 1352 Apr. 28 (Regg. B. III. 1 1352 
Nv. 18.: can. e. Mog. (Instrum. notariale de iuramento a Reynhardo nato 
quondam dni Vlrici dni de I lanowe pro receptione in canonicum prestito: 
Regg. B. VIII 253.) 1360 Fbr. 26 Reinhard v. Hanowe custer ze Mencze 
(Regg. B. IX 81. — jahrtag 28 Mai (.Reinhardus de Hanawe, fr. nr. f, unde 
dantur X libr. hl. de bonis in Weylerspach': Necr. e. Bamb. i. Ber. h. V. 
Bamb. 7. 185. vgl. 7, 184. ,a"- 1362 ista die collata mihi est praebenda mea. 
dns de Hanaw t unde dantur de Wilerspach X libr. h.'). Man darf daher 
wohl 1362 als Todesjahr Reinhards annehmen; unrichtig wird i. d. Fest- 
schrift d. Han. Gsch. V. S. 9 als Todesjahr angegeben 1369. 

1328. [Hanau], Hermannus socius dni de 

150, 4. 13S7. Hermannus socius d. Reineri de Hanau l^^. d.|. 

1329. Hanau-Lichtenberg, Ludovicus comes de 

264, II. 1504. Generosus d. Ludowicus comes in Hanau & dns in Lichtenberg etc. 
canonicus Coloniensis, generosus dns Raynhardus comes in Hanau 
& dns in Liechtenberg etc. 

Das alte Geschlecht der Herren von Lichtenberg im UElsass erlosch 
im Mannesstamme mit Jacob v. L. a° 1481. Sein Erbe ging auf seine 
beiden Nichten, Anna vermählt mit Grf. Philipp v. Hanau, und Elisabeth, 
vermählt mit d. Grf. v. Zweibrücken über (J. G. Lehmann, Urkdl. Gsch. d. 
Grfschft. Han. -Lichtenberg. 1862; L. Spach , Lettr. s 1. archiv. depart. 
Str. 1862; derselbe i. Bulletin de la societe pour la conservation des mon. 
bist. . . . 1862. p. I — 80; Dommerich, Urkdl. Gsch. d. Gfsch. Hanau 1860 u. 
Hübners Tabellen). Enkel dieses Gf. Philipp I sind die hier genannten Gfn. 
Ludwig und Reinhard. — Ludwig, S. Philipps II u. der Gfn. Anna v. Isen- 
burg, geb. 1487 Oct. 4 in Buchsweiler (Hertzog V 83). 1503 Fbr. 22 unter- 
warfen die Brüder Philipp u. Ludwig sich hinsichtlich der Erbteilung der 
Entscheidung des Vaters (Lehmann II 433). 1505 Nv. 22: Ludwig u. Rein- 
hard begeben sich ihrer Ansprüche auf ihr väterliches und mütterliches 
Erbe zu Gunsten ihres Bruders Philipp gegen ein angemessenes Jahrgehalt 
libid.i. Ludwig wird Geistlicher: can. e. Argent. (Festschrift Hanau. Gschver. 
S. 19. ohne Quellenangabe), entsagt 1513 April aber dem geistlichen 
Stande und empfängt v. s. Br. Philipp gegen Verzichtleistung auf sein bis- 
heriges Leibgeding einige Burgen und Ortschaften zu lebenslänglicher Nutz- 
niessung; er stellt dieselben seinem Br. Philipp im folgenden Jahre wieder 
zu, „dieweil wir in zeyt anderthalb Jhar befunden, das die beruften graff- 
und herschafften nutzbarlicher durch ein person geregiert werden mögen- 
unter der Bedingung, dass Philipp bezahlen solle „alle versessen zmss, 
dienstlon und schulden so wir die zeytt der anderthalb Jar schuldig geworden 
vnnd gemacht." 1518 empfängt er von seinem Bruder den Hof zu Willstädt 
(i. Badischen) zum Wohnsitz. 1519 Dz. wird Ludwig als iudex vicariatus 
durch Kf Ludwig V v. d. Pfalz ans Reichskammergericht nach 
Spe}-er berufen (Annotata; Ludolf, Append. X 32). — •(■ 1553 Dz. 3 zu 
Willstädt; begraben i. Neuweiler i. UElsass, „war seines Alters 66 Jahr, 
8 Wochen, 3 tag" (Hertzog). 

1330. Hanau-Lichtenberg, Reinhardus comes de 
[cf. Ludwig v. Hanau-Liihtenberg). 

Jüngerer Bruder des vorigen, geb. 1494 Fbr. 14 zu Klingenberg 
(Hertzog), verzichtet 1505 Nv. 22 mit seinem Br. Ludwig auf alle Erbansprüche 
zu Gunsten des altern Br. Philipp. 1507 Dz. 4 in Freiburg (, generosus 
dns Renhardus comes de Hannow & dominus in Liechtenberg clericus 
Argent. dioc.'), wird am 28. Dz. desselben Jahres vom Papst zur Annahme 
einer Domherrnstelle i. Strassburg dispensiert. 1509 Jun. 30 Köln 
f,Renatus ex comitibus de Hanu eccl. mai. Colon, canonicus ad art. 



Hau -ko — Harkein. 185 

iur. e. s.'). 1513 Jul. 8 empfängt er vom Dompropst Pilzgf. Friedrich von 
Simmern ein Lehen in Kolbsheim, welches früher Johannes v. Brandis [s. d.] 
besessen iiatte (Bez Arch. Strassb. — G 3007). 1529. 1534 Nv. 2: Reinhart 
graue von Hanaue Domher vnd Custer der meren Stifft iTho. Arch. 
Strassb. — L. 1. fasc. i). ■]■ 1537 Oct. 12 in seinem Hof zu Strassburg, 
begraben in Neuweiler (Lehmann). 

1331. Hancko, Andreas 

215, 35. 1471. a d. Andrea Hancko arcium niagistro et presbytero Ohiiocensis 
dioc. IX Bologn. 

1332. Hanense, Eckhardus de 

160, 21. 1407. d. Egkardus de Hanenze ■) archidiai'onus ei-ci. Hyldenzemensis II 
libras, 

*) Jam ppositus eiusdem ecclesie et S. Mauricii extra 
muros (al. m.). 
1397 Jan. 20 i. Rom: Echardus HanenoC. can. Hildesemen. (Guden. 
C d. M. III 618). 1401 i Erfurt (,Eckardus Hanensehe') — 1431 Apr. 10 
Eggardus de Havense (1) hat auf archidiacon. banni Terre ßalsamie i. eccl. 
Halberstatensi verzichtet (Repert. 591) 1433 Jun. 5 Egherd domprovest, 
archidyaken unde lenherre desser benomden Nygenstadt (ÜB. Hildesh. 
IV 137): in dieser Stellung schon 1417 (III 341) 1446 Jul. 15 her Eggerdes 
van Haense provest sunte Mauricii kerken uppe dem Berge vor 
Hildensem (ÜB. Hild. IV 525); zum letztenmal 1450 Mz. 25 (1 c. III 391. a.i. 
Y 1460 Dz. I (Lauenstein I 232). [Nicht zu verwechseln mit einem altern 
Träger dieses Namens: 1387 bacc. iur. Prag, 1391 ppos. Hildesh. f 1405 i. 
Gefängnisse: Lüntzel II 512.] 

1333. Hannover, Johannes (de) 

188, 44. 141 1. Johannes Honnover no(arius. 

1443 Apr. 26: Lic. in Decr. Bonon. (d. Johannes honnouer de Aia- 
mania dioc. Minden, presentatus . . f. appr. n. d.': L. s. i. p. 1). 

1334. Happ ab Habsberg, Michael 

339, 8. 1561. nobilis d. Michael Happ ab Hapsberg libras duas. 

1335. Härder, Marcus 

at;3, 31. 1499. a d. Marco Härder canonicus (!) S. Mauritii dioi-. Augustensis. 

1509 Apr. 19: Lic. i. Decr. Senen. (,d. Marcus Härder egregius et 
venerabilis can. colleg. eccl. S. Mauritij August. Alamanus in iure can. 
licentiandus': Ezb. Arch. Siena). 1515 Fbr. 10: vicar. perpet. eccl. parr. 
in Naw (Steichele, Diöz. Augsb. 1 344) 1543 Marcus Härder, decan. 
S. Mauricij Augusten. (Khamm II 641. 

1336. Harff, Gotfridus de 

146, 37. 45. 1384 Jan. 4. d. Godefridus de Harvven prepositus Kerpensis solvit XXX\'. 

147, 34. 1384. nobilis vir d. Godefridus de Härene ppos. Carpensi .procurator". 

Goedert v. HarfT, S. des Ritters Johannes v. II. und seiner Gattin 
Cecilia. — 1382 Paris (.determin. domicellus Godefrid. de Harne, ppos. 
Kerpensis Colon, d. et provisor provinc. nostre sub mag. Jordano de 
Clivis, cuius bursa VII sei. VIII den. solv.': Denifle, Auct. chart. univ. Paris. 
I <=i6). 1389 Jul. 15; Lic. i. Decr. Bonon. (Jul. 8: scruptin. Dni Gotefredi 
de Collonia, qui anno preterito fuit rector Univ. dnor. ultramontanor. . . . 
f ab omn. approb. L. s. i. p. I). 

1337. Harkein, Reimboldus 

144, 14. 1581. d. Keinibüldus Harkein de (Janiundia Augusten, dvoc. solvit XII 

-olidos. 
140, 28. 1383. Rembiildus de Horkain .procurator'. 
149, 18. 1387. Jul. 4. Kunboldus de Horkeii ,testis'. 

1378 Wien (,Rempoldus de Gamundia 2 gr.') 1389 Jan. 8: Lic. in 
Decr. Bonon. (,dns Remboldu.s de Gamundia suppositus f. priuato examini 
et Vota doctorum fucrunt tria approbatoria simpliciter tres approbaverunt de 
gracia et duo reprobauerunt, unus approbauit ipiod auditor eins expressif: 
L s. i. p. I). 



i86 |llai-<-fL-l()| lla>l<Mit)erk. 

1338. [Harsefeldl, Wernherus abbas monasterii in 

131, I. 1368. d. Wernherus abbas monasterii in I leis(\<ldo P>renien. dior. ddt 
III libras XVII solidos et VIII parvulos. 

1339. Hartmannis, Hartmannus de 

330, 27. 1546. d. Hartmannus de Hartmannis .proiurator siihstitutus' et eomes 

palatinus. 
41. 1546. nobilis d. Hartmannu> de Hartmannis libra^ f|iiaitiMr Uononiensem 

unum. 
343, 44. 1547. nobilis d. Hartmannus de Hartmannis iuris utiiu--r|ue dortor 

Bononenos sexdecim. 
S. des kurpfälzischen Kanzlers Hartmannus Hartmanni de Eppingen 
zu Heidelberg, geb. 1523 (Adam, Vit. ICt. p. 751. 1540 Aug. 28 i. Tübingen 
(, Hartmannus Hartmanni a Neumarck stud. Ingoist. '1. - - 1542 Mz. 7 in 
Heidelberg (.Hartmannus Hartmanni de Eppingen Heidelbergae natus, 
Worni. dioc, tiiius doctoris Hartmanni cancellarii Ducis Friderici palatini'). 
1542 Oct. 7: Hartmannus Hartmanni baccal. Tubingen, admissus est ad 
consortium baccalaureorum; 1543 Fbr. 28: Hartmannus H. Heydelberg. ad 
magisterii gradum admissus. 1543 Jan. 28 in der Matr. alumnor. iuris 
(.Hartmannus Hartmanni iunior. Heydelbergensis, doctoris Hartmanni Fride- 
rici principis Palatini cancellarij filius, inscriptus est 1543, verum ante hanc 
inscriptionem audivit Tubingae institutiones etc. per dimidium annum'). 
1547 Sept. 5: I. U. D. Bonon. (d. Hartmannus Hartmanni German. dioc. Spir." 
B. No. 3"). 1556 Fbr. 6 Hartmann. Hartmanni ab Eppingen f. d. Pfalz am 
Reichskammergericht als Assessor vereidigt (Annotata). 1567 kehrt an 
den kurf. Hof zurück tLudolf, App. X. 67. 79): Electorum Palatinorum con- 
siliarius, consistorii Palatini Praeses ac dioceseos Heidel- 
bergensis praefectus (Adam 1. c). y 1586 Mai 16 (ibid.) — Er gab 
heraus: .Kurtze Beschreibung, welcher gestalt ein Fürst sein regiment wol 
einrichten u. bestellen soll' und besorgte die Au.sgabe der Observationes 
practicae des Rernh. Wurmser (s. d.]. 

1340. Has, Wolfgangus 

259, 23. 1501. d. Wolffgangus Has dioc. l'atavlensis \'I Bologninos. 

1511. Wolfgang Has, Pfarrer in Rain: noch 1522 (OB.Arch.19, 90). 

1341. Haselbach, Conradus r. e. in 

82, 28. 1323. Cunradus plebanus in Haseibanch XII solidos. 

1322 Prim. preces Ludovici Imper. ad Matycensem ecciesiam, Patav. 
dioc, pro dno Cunrado r. e. in Halsbach (Oefele, Scrr. r. Boic. I 7381. 

1342. Haslach, [Hugo] cantor in 

38, 42. 1291. d. cantor ecciesie Haselacensis XL solidos. 

1290 Apr. 22 Hugo cantor e. Haselac. Arg. d.; 1293 Cuno cantor 
(Bez. Arch. Strassb. — G 5220; cf. Schöpflin Als. ill. II 441. 

1343. Haslach, Otto prepositus de 

44, 13. 1295. d. Otto prepositus Haselacensis \'III libras. 

1293 in crastino purif. B. Marie: Nos Otto ppos., Peregrinus decanus 
eccl. Haselacensis. 1294 Jun. i: Otto ppos. e. Haselac. e.xecutor testa- 
menti qu. Ottonis ppos. Haselac. (dieser letztere erscheint noch i. .\mt 
T293 Fbr. 31 (Bez. Arch. Strassb. — G. 5220). 

1344. Hass, Philippus Jacobus 

532, 16. 1550. Philippus jacobus Hass a Lauffen libras quattuor Hononienses octo 

quatrenos octo. 
844, 10. 1552. nobilis d. Philippus Hass I. U. ü. Bononiensis Bononen. sexdecim. 
1548 Aug. I. Padua (, Philippus Jacobus Häs a Lauffen'). 

1345. Hastenbeck, Statius de 

236, 36. 1489. a d. Stacio de Hastenpekei canonico Mindens! et Hanieiensi 
VI grossos. 
1502,3: Sekretär des Hz. Erich I v. Calenberg (Arch. Hann.— Mitt.). 
1518 Statius de Hastenbeck legt zu der Vikarie SS. Simonis et Judae am 
Stifte S. Bonifacü in Hameln 230 fl. (Sprenger, G. St. Hameln S. 429). 



tt^tein — llaui;\vitz. 187 

1346. Hattstein, Marquardus de 

180, 31. 1516. Jun. 13. a d. Maiquardü de Haczslcyn mctropolitaiic eiil. Mogutitin. 
canonico ununi duratum. 

181, 46. 1517. d. Marquardus Hattstain Doctor in discessu duos duiatos. 
1509 Marquardus de Hattstein can. e. Moguntin. 151S Marqu. de 

H. beneficiatus altaris S. Viti & Modesti in curia nionachorum prope 
villam Vrsel. t 1522 Jun. 13. (Epitapii: ,Eram Marquardus ab Hatstein, 
huius Metropolitanae ac S. Albani Moguntinarum ecciesiaruni canonicus. 
Vixi quantum Deo Opt. Max. visum est satis, annis ferme XXXIII Obii 
anno salutis MDXXIl Idib. Junii. Hoc loco novisimam expectans tubam 
reconditus; — Guden. C. d. M. II 851; Joann. II 247. 367I. Humanistischer 
Gelehrter (Brief Huttens a. ihn i. Opp. Ilutt. I 39. — Brief des Marq. de 
H. an Joh. Coletus dd. 1520 Apr. 26, worin er heftig gegen Erasmus' Gegner 
Ed. Lee loszieht, i. Epp crud. vir. ex quib. perspicuuni. quanta sit Ed. Lei 
virul. — Bas. 1520. 4".) [darf nicht mit dem jüngeren, bekanntern Träger 
dieses Namens, der als Bischof v. Speyer 1581 f, verwechselt werden]. 

1347. Haubitz, Yalentinus Albertus de 
2q2, 22. 15-5. a nobili \"alfntino Alberto de Haubicz*) Misnensis dioc. aureum 

Renensem. 
(193, 12. 151b. ex communi consensu totius nationis ddi dno Ambro^io \'alentino 

a Hawbicz duodecim Coronas mutuo|. 
I194, 40. 1528. a Hieronimo Beczs nomine d. Valentin! Alberti Haubiczs pro mutuo 

accepto a nacione recepimus duodecim Coronas]. 
294, 42. 1528. ab Andrea Conriczs et Alberto Haubiczs pro portandis rebus 

triginta Bologninos. 

'■■) qui obiit eo anno in Italia quo Roma oppugnata est. 
1517 Fkf. a/O. (.Valentinus Hawbitz'). 1520 SS. Leipzig (,\'alen- 
tinus Albertus a Haubitz X. gr.'). 

1348. Hauenstein, Eberhardus de 
I2S, 28, 13S9. d. Eberhardus de Hawenstein canonicus Augustensis. 

Scheint aus dem steiermärkischen Geschlecht Hauenstein zu stammen. 
1376 d. Eberhardus de Hauvenstein can. August, olim prepos. colleg. 
eccl. S. Udalrici in Herbarch August, dioc. plebanus Nove eccl. 
(Beitrr. z. K. steierm. Geschq. 7, 951. 7 1388 Fbr. 9 (.Eberhardus de Hauwen- 
stein can h. e., qui legavit capitulo curiam suam canonical. sitani prope 
turrim que vulgariter nominatur uff dem Heren": L. a. e. Aug. i. M. G. 
H. Necr. 1 571. 

J349. Hauenstein, Johannes de 

53, 22. 1302. d. Johannes de Hauwensten, iuratus, ddt XX solidos. 

[ca. 1300 Johannes de Hauenstein miles: Herrgott, Cod. prob. 11 141. 
Neugart II 255]. 

1350. Hauer, Theodericus 

186, 23. 1439. ä venerabili viro d. Theoderico Hauer canonico Monasteriensi etc. 
X solidos Bolonienses ad mcliorem deliberacioneni. 
Die Haver waren ein westfäl. Geschlecht (von Steinen, VVestph. Gsch. 
I\'266ff.). Theodericus Hauer vicedominus e. Monaster. •}■ 1479 Jan. 28 
oder 1477 Oct. 27 (Necr. e. Monast. i. St. Arch. Münster — Mitt ). 

1351. Haugwitz, Georgius de 

183. 33. 1437. mag. (leorgius Haugwicz*) de Slezia X Bologninos (cf. 184, b. 22). 

*) electus fuit in episcopum Nuenburgensem; postquam 

XI die confirmationeni obtinuit in dno obdonnixit 

(cf. 184, 22; et est in ancillarum oppido sepultusi. 

1409 Leipzig (.Georgius hugewicz dedit 6 gr.'\ 1441 Preces prim. 

Frid. III imperatoris pro Georgio de hugewicz, secretario Friderici 

Ducis Saxoniae, ad collationem Ppos. Decani & Capituli eccl. SS. Petri 

& Pauli in Czitz, Nürnberg, dioc. (Chmel, Regg. Frid. III 49). 1441 Jun. 13 

Gregorius (I) Haugwitz probst zum Hayne can. Misn. (LJB. Meiss. 111 66';. 

1443 Fbr. 15 libid. III 881. 1444 Dz. 10 (HI 77). 1451 .\pr. 30 Ge. de Huge- 



i88 Haugwitz — Hcdio. 

witz ppos. Haynen. aulae dni Friderici ducis Saxoniae Illustr. Cancellarius 
iIII 90). i45r Jul. 25 er Jorge von Hugewicz probst zu Cziecz vnser 
canczler (III 941. 1452 Apr. 30 Georg. Hugewicz probst zum Hayiie thum- 
herre vnde obedienciarius der obediencien Nedirfere in der 
Kirchen czu Meissen (III 104). 1452 Aug. 12 techant zu Missen vnser 
rath (III 107). 1453 Sept. 16 (III 114). 1454 Mz. 31 (III 1151. 1456 Jul. 14 im 
Auftrage des Hz. Friedrich mit der Reformation der Lpz. Universität be- 
.schäftigt (Kübel S. 133. 136). 1456 Aug. 14 techant zu Missen vnser cantzler 
(III 121). 1459 Jun. 5, 1460 Jan. 21 (III 128; Kreyssig, Beitrr. IV 352). 1463 
Sept. 19: zum Bischof von Naumburg gewählt, y kurz vor seiner Be- 
stätigung am I. Okt. desselben Jahres (Oct. i .quarta feria annivers. dni 
Georgii de Hugewicz Electi ecci. Numburg. & Decani huius eccl.' — Necr. 
Misn. e. b. Ursin. S. 259, vgl. Uß. Meiss. III 149 f) Besass auch ein Kano- 
nikat in Merseburg (doch vgl. Repert. No. 2569), Würzburg u. Naum- 
burg (Albinus, N. Meissn. Chron. S. 676; Grubner, Dekane v. Zeitz S. 21). 

1352. Haugwitz, Guntherus de 

56, 40. 1305. d. Guntherus de Ilugwitze XII solidos. 

[1331 Thylich, Ritter v. Neukirch gen. v. Hugwitz u. s. Söhne Gelfrad, 
Dietrich u. Günther (C. d. Sax. II 1266: Knothe, G. d. oberlaus Adels S. 288): 
auch 1352 Mz 7 (1 c : ÜB. Meiss. I 383)). 

1353. Hausen, Rudolfus de 

a66, 16. 1505. a d. Rudolpho Exhausen de Innsbrugk. 

167, 19. 1506. Rudolphus de Hausen sab prioribus procuratoribus intitulatus nobis 
solvit. 
Wahrscheinlich e. S. des Oswald v. H., Sekretärs Erzh. Sigmunds u. 
Maximilians I, der seit 1490 d. Schloss Weyerburg b. Innsbruck besass 
(Ludw, Frh. v. Hohenbühel. Beitrr. z. G. d. Tirol. Adels. 1891 S. 30 f.). — ■ 
1498 Sept. 21 Rom: Rudolf von Hausen, Priester der Diözese Brixen, 
verpfl. sich durch Joh. Hunthammer, Priester d. Diöz. Würzburg z. Zahlung 
der Annaten für eine aus den Einkünften der Pfarre Eppan vorbehaltene 
Jahrespension von 50 rh. Gulden (Ferdinandum 3 F. 38, 224). 

1354 Havelberg, Henricus can e. in 

141, 42. 1379. d. Henrirus ^'anonicu^- e.'cl. Hawelburgensis ddt XVI solid. 

\'ielleicht 1391: hinrik sluter canoneke thu hauelberghe (Riedel A. 
II 285. 286). 

1355. Havelberg, Reinhardus de 

40, 32. 1292. d. Reynardus de Havelberge X .solidos. 

Vielleicht Reynerus ppos. Havelbergensis 1309. 1310 (Riedel A. 
II 406. III 95. XXV. 7 \ der spätere Bischof (1312— 1319) (cf. Riedel A. 
III. 213; Küster Collect! St. XIII. p 46 f : Lentz, Havelb. Stiftshist. S. 35. 73; 
Ludewig, Reliq. VIII 346). 

1356. Hechingen, Fridericus de 

loi, 19. 1338. a d. Friderii'o de Haechingen Con-tanciensis dvoc. solidos V. 

1357. Hedio, Eusebius 

335, 16. 1556. d. Eusebius Hedio Argentoratensis libra> quattuor. 

S. des Strassburger Reformators D. Caspar Hedio. — Ca. 1550 als 
Präceptor der Söhne des Franz Conr. v. Sickingen nach Frankreich, studiert 
15501. Poitiers, 1552 i. Dole d. Rechte (Brief Joh. Sturms a. Mich. Reuther 
1565 Mz. ms) beabsichtigt v. Dole nach Italien z. gehen (Brief a Lud. 
Gremp ms.V 1554 Jun. 8 Padua (.Eusebius Hedio Arg.'): 1555 Jul. 26: 
Consiliarius Germ. Nat.: verlässt Oct. 22 ohne Verabschiedung die Stadt 
(Annal. Nat. Germ. Patav.\ 1556 überbringt, auf d. Reise nach Bologna 
begriffen, dem Bonif. Amerbach i Basel e. Brief des Frc. Hottomannus a. 
Strassburg. 1557 Jul. 8: I. U. D. Bonon. .Eusebius Ebius de Argentina 
Germ.': B. No. 4"!. 1557 Sommer aus Italien zurück St Arch. Strassb. 
Prot XXI. f i62b|. 1558 Sept. 2: bewirbt sich vergeblich um e. Professur 



lledoifl — Heger. 189 

f. röm. Recht a. d hohen Schule seiner Vaterstadt l.Doctor Eusebius Hedio 
Caspar's sei. sun, nac'ndem er vormals ex ItaHa. jetz nevvHch vss den 
Nyderlanden alher kumnien . .' ( Tho. Arch. Strassb. — Prot. d. Schul- 
berrni. Heiratet Anna, T. des ßatt v. Duntzenheim. t 1568 z. Heidelberg 
(Nachtrag i. Matr. Nat. Germ. Patav.), ,vir admirabili praeditus humanitate 
et bonitate, carus omnibus civibus. etiain hominibus contrariae factionis' 
(Sturm a Beuther ms.'. 

1358 Hedorff, Eitelbergerus de 

278, 4. 15 14. a d. Eytelbergaro de Hedorff I flor. Renen^^em. 

1359. Hedwigstein, Guentherus de 
106, 29. 1343. a d. Gunthero de Hedwigensen canonico eccl. Mindensis eiusdem 

dyoc. XII solidos. 
i343jun. 5P. KlemensVI beauftragt den Kantor, Dekan u. Scholasticus 
zu Nörten. den Streit zwischen dem Rat zu Quedlinburg und dem Pader- 
borner Kleriker Günther v. Hedwigstein zu entscheiden (Schmidt - Kehr, 
I 337. No 25). 

1360. Heel, Johannes 
331. II 1547. d. Joannes Heel Brabantus Leodiensis dyoc. libras duas. 

1361. Heess, Georgius 
224, 17- 1477- a d. Georgio Heess plebano ecclesie Wermesch in Ungaria grosses 

quatuordecim, qui valuenmt solidos XXX denarios 2. 
227, 2. 1479. d. Georgius (Theess plebanus eccl. Werme(sch) in (Un)garia ,pro- 

curator substit.' 
227, 29. 1480. Georius Thetze de Agaria ,procurator' (cf. 228, 26). 

1480 Sept. 4: Decr. D. Bonon. ', Georg. Michaelis Transilvanus': 
. L. s. i. p. 1). Er gehörte zum Freundeskreise des Petr. Schott [s. d.) iPetri 
Schotti Lucubrat. f. IX). Wermesch, sächs. Landgemeinde so. v. Bistritz i. 
Siebenbürgen. 

1362. Heffinger, Sigismundus 
330, 16. 1545. d. Sigismundus Heffinger Pataviensis libras quattuor Bononiensis octo. 

1363. Hegenmüller, Johannes 
336, 13. 1557. d. Johannes Hegenmüller Augiistanus libras duas. 
336, 47. 1559. Joannes Hegenmuller Augustanus ,procurator'. 

Stiefbruder des Ge. Sigismund Seid [s. d.]. — Verm 11. Mai 1563 
i. Augsburg mit Katharina Welser (Mü. Htb. Augsb. Hchztsbch. |. Seit 1562 
Assessor am Reichs-Kammergerich t zu Speyer, vom Kaiser bestellt; 
geht 1565 Dz. 26 an den kaiserlichen Hof ab (Annotata), kai serl. Rat u. hrzl. 
bayr. Agent. S. 15661. regelmässiger Korrespondenz mit Bayern. Jahrelang 
i. Auftrag des Kaisers auf Reisen. Hat überall kaiserl. Aufträge zu er- 
ledigen, an den Kaiser wie an den Hz. zu berichten. S. Korrespondenz 
bei Leist (S. 37 — 54). 1567 gehörte er zu den kaiserl. Kommissären, 
welche den Rücktritt des Kölner EB. Friedrich v. Wied vermittelten 
(Ennen, Neu. Gesch. d. St. Köln 1 641). K. Maximilians Hofrat; Hof- 
kanzler K. Rudolfs II. ■;- 1584 Sept. 27, begraben in der Minoritenkirche 
zu Wien (.Nobili clarissimo viro dno Joanni Hegenmüllero 1. U. D. diui 
Maximiliani II Rom. Imp. Consiliario et Rudolph! II eiusdem filii Rom. 
Inclyti Regis Cancellario, quamplurimum in rerum Rom. Imperatorum 
tractatione defatigato et tandem pie defuncto uxor moestissima memorie 
ergo posuit. f XXVII. Sept. a"- Dni MDLXXXIV': Locher, Specul. acad. 
Wien. p. 433). 

1364. Heger, Johannes 
238, 37. 1490. a d. Johanne Heger can. S. Georgii Colonien. VUI grossetos. 
247, 13. 1495. d. Joannes Hegher eccl. S. Georgii Colon, decanus et canonirus 

.procurator'. 

1484 Jul. 27 i. Köln (.Johannes Heeger de Reclynchusen ad artes 
iur. & s.'). 1496 Jul. 23: Decr. Doct. Bonon. (Jul. 21 ,disp. f. c. d. Joanne 
hegher de Colonia et die 23. examin. et graduatus f . . . et ei tradita fuerunt 



igo llcyclc Heidelberg. 

insignia per d. Joa. de Sala': L. s. i. p. I). 1508 Johann Hegher, Dechant 
z. S.Georg i. Köln, geht als bischöfl. Orator mit Joh. Spev |s d.) nach 
Rom zur Erwirkung des Palliums für den Elekten Gf. Philipp v. Daun 
(Arch. f G. NRheins 11 191). 

1365. Heyde, Ludolfus von der 

181, 5. 1434- l-udolphus von der llevde de l.imeborsli >olid()-. IUI. 

1424 Sept. in Rostock (.Ludolfus de Heyda '/o ^ ')• — '432 Mai 19: 
Die V. d. Heyde in Lüneburg vkfn dem grossen Kaland in Salzwedel eine 
Rente aus dortigen Salzgütern (,Wy Greteke, wedewe Hinrikes van der 
Heyde, ichteswanne bürgere to Luneborg. \iuie Ludolphus van de Heyde. 
ere sone. bekennet' ... — Riedel). 

1366. Heide, Valentinus 

358, I. 1560. d. \'alentinu> Heide Misnensi> libra^ dua-. 

Geb. 1534 (.nascitur Valentinus Gregorii fii. Heida, pr. non. Febr.. qui 
nunc i. aula Ducis illustr. johannis Hoisteinii versatur ICtus, cum honore 
e. dignitate*: Ge. Fabricii Cliron. Misn. p 187). 1556 SS. Leipzig (.Valen- 
tinus Heide MisnensisM. 1561 Aug. 12: 1. l' D. Bonon. (A'alentinus hayde 
Misn. germ.': B 4''). Als Vertreter des Hz. v. Holstein erscheint \'al. 
Heyde, der Rechten Doctor, 1567 (jung, Mise. II 301. 

1367. Heydeck, dominus de 

96, 19. 1335. a d. de Heideck LX ^()lid<>^. Bononiensiuni. 

Vielleicht Heinrich v. Heydeck, jüngerer Bruder der nachfolgenden, 
der in der Urk. von 1326 Fbr. 6 zum erstenmal genannt wird (vgl. Had- 
brandus de H.|. In dem Testamente Marquards de H. [s. d ] v. 12. Mai 1354 
wird er als ,Doniizel]ar' bezeichnet; Marqiiard vermacht ihm seine Kurie 
und seine Erbobleien unter der Bedingung, dass er innerhalb eines Jahres 
das Subdiakonat empfange (M. B. 42, 84). 

1368. Heydeck, Hadbrandus de 

76, 34. 1318. d. Hadbrandus de Heydea,ge I, Milidos. 

1326 Fbr. 6: Gotfried der edel von Heydegge u. Kunigunde s. Haus- 
frau vkf. mit Zustimmung ihrer Söhne Brendelin can. e. Babenberg., 
Marquard can. e. Herbip [s. d ]. Heinrich und Friedricii ihre Güter zu 
Bischofsbach (Regg. Boic. IV 217): Sept 20: Hadbrandus de H. soll a festo 
pasche proximo post unum annum i d. Kapitel z Bamberg aufgenommen 
werden (1. c. VI). 1328 Aug. 23: mit preposit. S. Stephani Babenberg. 
provid. (Act. Vat. No. 10741. 1352 Apr. 2 cantor e. can. Babenberg. (Regg. 
15. VIII 241). ebenso 1354 Jan. 8 (1. c. \'III 2881 u. 1356 Oct 25. 1358 Jun. 25 
(1. c. VIII 315. 358. 397) bis 1367 Jul. 15 il c. VllI 324). 1364 Oct. wird er 
mit Heinr. v. Truhendingen z. Pfleger des Bistums Bamberg bestellt 
(Bericht d. h. V. Bamberg XXI. 60.). 

1369. Heydeck, Marquardus de 

82, 42. 1325. d. Marquardus de Haideg canonicus Herbipolensis HI libras. 

Bruder des vorigen fvgl. Urk. v 1326 Fbr. 6). — 1335 Sept. 7 wird 
Marquardus de H., can. e. Herbip. als Wähler des Hermann v. Lichten- 
berg [s. d.) mit B. Otto V. Wolfskeel ausgesöhnt. 1339 Fbr. 5: bewohnt 
die Kurie an der S. Margarethenkapelle (Mon. B. 40 S. 2301. 1340 Nov. 4 
unterzeichnete er zum erstenmal als cantor e. Herbip. (welche Würde 
um jene Zeit Theodericus v. Maspach resign hatte): ebenso 1345. 1349. 
1350, 1351. — 1354 Mai 12: Marquardus de II . can. et cantor Herbipol., 
macht sein Testament. Unter den Vollstreckern wird auch genannt sein 
Bruder Hadebrandus de Heidecke, can. et cantor Babenberg. — 7 1355; 
Mai 8 (Vgl. Arch. UFrank. 33, 202 No. 6241. 

1370. Heydel, Augustinus 

247, 33. 1495. a d. Augustino Heydel ex Ynist 



J371. Heidelberg, Arnoldus de 

225, 42. 1478. a d. Arnoldn officiali episcopi Heidelbergensi XIII >oIidos 



Heidelbers — Heiliajenstadt 191 

£372. Heidelberg, Johannes paslor in 

54, 41. 1303. d. Johannes pastor ecclesie in Heidelberg XX solides. 

1373 Heyden, Mentzo de 

276, 55. 1513 a d. Mentzo de Heyden \'II karlinos. 

Menso v Heyden zu Astrup, S. des Wennemar v. H. zu Bruch (f 15521 
aus dessen 2. Ehe m. Agnes v. Reede; heir. Sibilla v. Westerholt zu Lembeck: 
2 Kinder, Anna Agnes u. Wennemar. (Fahne, Gschl. v. Hövel I 2. t. \T). 

1374. M«ygenrott, Theodencus 

136, 30. 1489. a d. Theoderiio Heygenrott Maguntinensis diocesis \'I grosses. 
243, 5. 1491. universitas legatos Mediolanum mittit Theodericum Hewgenner et . . . 
1492 Sept. 27: Lic. i. Decr. Bonon. (,examinatus f. d. Johannes (li 
Heygenerott [clericus Moguntin. dioc : A. No. 4] . . f. approb. n d.: L. s. i. 
p. I). 1497 Doctor Theodericus Hegenroth can. e. B M. Erford. ■!■ 1502 
(Tentzel. Suppl. ad hist. Goth. p. 996). 

5. Heilbronn, Bertholdus de 

129. I. 1367. d. Bertholdus de Heylpninna presbiter in eccl. Spirensi ddt X\'l 
solidos et postea alüs procuratoribus VI et denarium. 

132, 15. 1369. Bertholdus de Heilprunna prebendarius Spirensis .procurator' 
(cf. 132, 19; 133, 6, 387. 24). 

133. 43 137°- Bertoldus de Heylprunna addidit solidos X\'I. 
1345 Jun. 5: Suppl. K. Karls IV a. P. Clemens VI pro Bertholdo de Heil- 
prunna subdiacono Spir. d. mag. i. art. et stud. in iuie can. (G. L. A. 
Karlsr. Abschr.). 1366 Jan. 3: Bertholdus de Heylprunna praebendarius 
eccl. Spiren. (Glaser No. 108 vgl No. 102 . 

1376. Heilbronn, H|einricus] de 

--, 2-. 1319. d. H de Hailprunn canonicus eccl. Demobacensis XIIII solidos. 

1327 Jan. 9 Johann XVII provid. d. Heinrich, S. des verstorbenen 
Liutwin von Heilbronn', mit Kanonikat zu Neumünster Würzb. Diöz. 
(Württ Gschq. 2, 385. No. 34): 1327 Dz. 12 mit Kanonikat z. S. German 
ausserhalb der Mauern v. Speyer providirt la. a. O. No 36). Erscheint noch 
1353 Nv 5: Heinricus de Hevlprunn. can. e. Novimonasterii Herbip. 
(R. B. \"III 282). 

7. Heyles, Philippus 
329, 15. 1543. d. Philippus Heyles Heidelbergensis libras tres Bononensos deceni 

et octo. 
Dr. Philipp Heyles. S. des kurpfälz. Rechnungsschreibers P'ranz H. 
(Kr. Arch. Speyer: kurpllz. Urkd. No. 1653. — Mitt.i. 1528 Mz 5 Heidel- 
berg (.Philippus Heilasz Heydelbergensis dioc Wormac.M. — 1544 Jan 30: 
I. U. D. Senensis (.d. Philippus Francisci Heyles Heydelbergensis I \'. Pro- 
fessor f. presentatus' . .: Erzb A. Sien.) ca. 1555: Philippus He\-les Jurium 
Doctor Electoris Palatini tamiliaris et consiliarius (Mameranus p. 511: 
ebenso 1557 (Speyer 1. c. No. 1654. 1574 als verstorben erwähnt, mit 
Hinterlassung zweier Söhne, Philipp und Hans Franz (1. c. No. 1656). 

8. Heiligenberg, Heinricus r. e. in 
63, 41 1311. d. Heinrirus rector capelle Sanoti Montis Constanc. dioc. iuratus 

X solidos. 

1. Stift regulierter Augustiner - Chorherren auf dem Heiligenberg 
(Sanctus Mons), K. Zürich, Bist. Konstanz. Die sehr lückenhafte 
Reihe der Leutpriester (plebanii aufgezählt bei v. Mülinen, Helv. 
sacr. I 159 Der hier genannte fehlt. 

2. Heiligenb erg, B. A. Pfullendorf, Baden. 

1379. Heiligenstadt, Hartmannus de 

110, 9. 1345. a d. Hartnianno de Heylingstat Maguntin. dvor. \'lll solidos. 

1380. H«iligenstadt, Conradus de 
140, 39. 1378. d. Conradus de Heylgenstad plebanus in Pyber SecL-oviensis dioi-. 

libras III et solidos V. 



1Q2 Ilciliijcn^lcdeii — llfinn.ii-, 

1360 Sept. I Conradus de Heylgenstat, ambasciator et nuncius dni 
Rudolfi Ducis Austrie b. d. Curie, suppl. f. s. Neffen Conr. Berutterad 
de par. e. in Niederndietfurt '-"alzb. d. vac. p. obit. Jacobi de Nussdorf [s. d.|; 
gleichzeitig suppl. er für sich selber de canon. e. preb. i. eccl. Frising., non 
obst. plebania curate plsbis in Pyber ac can. e. preb. mai. in e. S. 
Marie I'. rford. Seccov. e. Magunt. d. (G. L. A. Karlsr. — Vatik. Abschrr.;. 

1381. Heiligensteden, Reynerus de 

35, 27. 1289. Kevnenis de Heligensteden X solido.s. 

Da der Genannte mit Holsteiner Scholaren eingeschrieben wurde, so 
müssen wir hier wohl an Dorf Heiligenstedten in HoLstein (nicht an Heiligen- 
stadt) denken (Zs. G. f. Gesch. Schlesw-Holst. 21. 302). 

1382. Heymar, Michael 

334, 12. 1555. d. Michael Heymar Lantzbergensis (B = Laiide?;huetensis) philo>ophiai- 
magister libras duas. 

1554 Fbr. Padua ('.Michael Heymair Landshutensis'). 1559 Jul. 30: 
I. U. D. ßonon. (.Michael heymarius Bauarius dioc. Frisin.': B. 4"). 

1383. Heimburck, Richardus 

230, 18. 1481. a d. Richarde Heimburck VI grosses. 

1384. Heymfridi, Hermannus 

131, 30. 1368. d. Hermannus Heymfridi de Eynbek XII solidos. 

1385. Heynenberg, Engelhardus ue 

40, 2. 1292. d. Engelhardi de Hevnenberg, socius dni Gotschalci (ile IVesf/nlia? 

de Frisiaf (de Her'tfordiaf] XXXII solidos. 
t Dz. 4 (,obiit Engelhardus de Heineberg canonicus et doctor decre- 
torum': Reg. chori e. Spiren. i. Zs. G. ORh. 26,4421. 

1386. Heynitz, Nicolaus 

231, I. 1484. Nicolaus de Heynitz Scolaris universitatis Bononiensis ,procurator' 

(cf. 231, 20). 
233, 2. 1487. Nicolaus de Heynitz legum doctor .sindicus'. 

S. des Nicol. v. H. auf Lothayn u. Haynitz u. der Adelgund v. Truch- 
sass (König Uli. 1474 i. Leipzig (.Nicolaus von hej'nitz 6"); bacc. art. — 
1495 — 1499: Assessor am Reichskammergericht (Annotata; Ludolf, 
Append. X 15). 1521 Sept. 4: Niklas v. Heynitz doctor u. Propst, Rat 
Hz. Georgs v. Sachsen (Stübel ÜB. No. 327). Scheint eine Zeit lang an 
der Leipziger Juristenfakultät gelehrt zu haben, da sein Name sich im 
Doctorenverzeichnis findet (.Nicolaus de Heinitz I. U. D.'j. t 1526 Sept. 29 
(Epitaph, i. Dom z. Meissen: ,Anno dni 1526 am abent michaelis ist verschieden 
der achtbare vnd hochgelehrte Herr Nikolaus von Heinitz, doctor, probist 
zu Budissin, canonicus zu Meissen vnd Aldenburgk. deme gott 
genade. Amen': Ursinus S. 160; Ebert S. 131. — Mz 18 u. Apr. 15 sein 
Jahrgedächtnis: .Nicolai de Heynitz archidiaconi Nisicen. et canonici 
h. e. ac parentum suorum. sepultus in medio ecclesie ex opposito altaris 
S. Katherinae': Calend. e. Misn. ap. Ursin. p. 284, vgl. Schoettgen & Kre^-ssig, 
Diplom. II 135: ,NicoJaus de Heynitz I. U. D. can. et custos h. e. procreavit 
et ordinavit sex flor. Rhen. annui census'j. (Vgl. a. N. Arch. f sächs. Gesch. 
XI 37 f.). 

1387. Heyno, clericus Swerinensis 

236, II. 1489. a d. Heyno clerico Swerinensis diocesis VI grosses. 

Könnte mit dem 1470 Jan. 23 in Greifswald immatrikulierten 
.Joachim Heyner, clericus Zwerinensis gratis' identisch sein. 

1388. Heidenricus 

43, 37. 1295. d. Heidenricus XVIII solidos. 

1389. Heinricus 

41, 29. 1289. d. Henricus frater dni Frederici XXX solidos. 

1390. Heinricus 

56, 14. 1304. d. Henricus XXX solidos. 



Heinrii'i — Heller. 



193 



1391. Heinrici, Georgius 

300, 28. 1531. Georgius Henrici art. baic. dni I.ituiiii l'opel a Lobkowitz |s. d.| 
fanmlus. 

Ein Jeorius Heinrici de Backenhem (Backanacken) Spir. d. wird 1496 
Jan. in Heidelberg z. bacc. art. promoviert (Töpke I 4121. 

1392. Heyssius, Sebastianus 

330, 6. 1545. d. Seba.stianus Heyssius Augustanus libras duas. 

1393. Heifant, Heinricus 

331, 7. 1547. Nobilis d. Henricus Heifant Weiseiiburgensis libras quattuor. 

Altbürgerliches Geschlecht zu Weissenburg i. UElsass (Hertzog Edels. 
Chron. X 225). — S. des Bürgermeisters Valentin H. in Weissenburg. 1538 
Mai 13 i. Heidelberg (.Henricus HelphantWeyssenburgensis dior. Spir.') — 
Licentiatus iuris, Pfalz. Neuburg. Rat. f ohne Leibeserben (Hertzog). 

1394. Helfenstein, Petrus de 

54, iq. 1303. d. Petrus de Helfensten'-;) V solidos. (B = Helfenstein Boemus). 
*) baro (al. m.). 
Wird von den Genealogen nicht genannt. 

1395. Helfenstein, Ulricus comes de 

262, 41. 1=03. generosus d. Ulricus comes de Helffenstain ddt 1 ducatum Ungaricum. 

Ulrich (XVI) V. Helfenstein, Grf. Ludwigs (X) d. j. und der Elisabeth 
V. Limpurg ältester Sohn. geb. i486 Jul. 20. — 1500 Fbr. 7 in Tübingen 
(.d. Ulricus comes de Hölffenstein ddt I fl.'). Vermählt 151 1 mit Katharina 
Gfn. V. Sonnenburg 1522 kaiserl. Rat. Geht in dieser Eigenschaft im 
Auftrag des Kaisers 1528 nach Strassburg (s. Credenzbrief abgedr. bei |ung, 
Ref.i.Stssb. p.LXlV). 1524 Nv. 23 Ulricus comes deHelfenstein als Assessor 
am Reichskammergericht (in Esslingen) vereidigt (Ludolf, Append. 
X 37). — Trat wie sein Bruder Sebastian frühe zur Reformation über und 
locht im Schmalkaldischen Krieg gegen den Kaiser: 1549 Jun. 2 v. Kaiser 
mit seinem Bruder begnadigt. 1555 reformierte er sein Ländchen Wisen- 
staig (OA. Geislingen) trotz des Einspruchs seiner gut katholischen Gemahlin 
Cathar. v. Montfort und seiner altgläubigen Verwandtschaft. 1567 Apr. 24, 
schwer erkrankt, ti-at er zur katholischen Kirche zurück. Sein .Bekenntnis' 
dd. 1567 Apr. 24 abgedr. v. Baumann (Freiburg. Diöz. Arch. X 115 — 119). 
Sein Schwager war der edle und feste Conrad v. Bemelberg |s. d.]. iKerler, 
G. d. Grf. V. Helfenstein S. 126). 

1396. Heliacho Petrus de 

154, 39- 1397. a d. Petro de Heliacho Cameracensi duralum I. 

1397- Heiingen, Johannes de 

263, 38. 1503. d. Johaimes de Heiingen, Maguntin. dioc, dedit dimidium ducatum. 

Zahlreiche Mitglieder der Familie de Heilingen, Heiingen (1225 — 1349) 
im ÜB. V. Mühlhausen i. Thür. 

1398. Heller, Johannes 

194, 3. 1448. a perilissimo viro d. johauni Heller*) xilidos deceni. 

*) ranonico Novi Monasterii llerbipolen. (a. m.). 
Ein Franke, mit Albrecht v. Eyb (s. d.] und Johannes Pirkheimer [s. d.| 
befreundet. — Erscheint 1437 als mag. art. in Wien; 1438 daselbst Procu- 
rator der Rheinischen Nation (Aschbach, G. Univ. Wien I 608. 594). Hatte 
mit Eyb u. Pirkheimer schon vor d. 30. Nv. 1448, durch die Pest vertrieben, 
Bologna verlassen. — 1451 Generalvikar i. Eichstätt: 1454 bischöfl. 
Official (Sa.x, Gsch. Hochstifts u. d. Stdt. Eichstätt S. 519 fl. 1 1459 der 
hochgelert maister Johannes Heller Hainrichen Hellers saeligen und Mar- 
garethen seiner hawsfrawen sun, lerer in geystlichen und kavserl. Rechtten 
(M. B XXI 175). - Er entfaltete zugleich" als Rechtskonsulent eine aus- 
gebreitete Thätigkeit (Gutachten von ihm mitgeteilt v. i\I. Hernnann i. Ger- 
mania XXXV 46 f.). Aus seiner Bibliothek "stammen d. Münchner Codd. 
lat. 5684 u. 19514 u. der Woltenbüttl. Cod. 44. 15. (vgl. M. Herrmann, Albr. 

Ilfutsche Studenten In Bologn.-i. Li 



ig<j. üflinan — Hclptc. 

V. Eyb. S. 71. 79. 152. 222(. [In der Kölner Matrikel 1 356 a unrichtiger 
Weise mit dem 1443 in Köln immatr. joh. Heller de Krancfordia identificiert, 
der 1472 als Prof. der Tlieol. i. Köln starb; über diesen letztern vgl. Wet- 
teravia 1 127). 

1399. Helman, Johannes 

iSz, 19. 1517. a d. Joanne Ilclnian Coloniensi medium dui alum. 

1574 Nv. 5: Johannes Helman der rechten licentiat, Ratsherr zu 
Köln, Zeuge, sagt aus. er sei z. Z. 45 (wohl 75?) Jahre alt, habe in Deutsch- 
land. Frankreich und Italien studiert: , erweist sich als scharfsinnigen Lokal- 
geschichtsforscher, indem er die die Ansprüche der Stadt Aachen stützende 
s. g. Koelhortsche Chronik scharf kritisiert- dlöhlbaurn. Mitt. \'I1 jo6— 108). 
Er ist wohl identisch mit dem Stadtsekretär Lic. Joh. Hclmann. der noch 
1547 in dieser Stellung erscheint (Ennen, N. Gsch. d. Stdt. Köln I 104. 373), 
1564 als Ordinarius in iure can. erwähnt wird (a. a. O. S. 7091. Ortuinus 
Gratius widmete ihm s. fasciculus rerum expetendarum et fugiendarum 
(a a. O. S. 3731. 

1400. Heimstatt, Deitherus de 

41, 18. 1294 d. Deitherus de Helin>tat X solidos. 

Dietherus de Helmestat 1279 ppos. e. Wimpin. f 1299 Fbr. 25 Fron- 
häuser, G d Reichsst. Wimpfen S. 273) oder Dietherus de Helmstat custos 
e. Wimpin. 1319 (a a. Oi. [Ein gleichzeitiger dritter Träger dieses Namens 
liegt in der Helmstadter Totengruft i. Neckarbischofsheim begraben: Zs. f. 
G.\lRh. 1872. S. 27 f.l. 

1401. Helmstatt, Rabanus de 

152. 2z 48. 1393- a d. Kabano de Helmstat -'l tanonico Spyrensi & magistro eius 
II duoatos. 

'■ ) postea factus episcopus Spir , demum arohiep. Trever. 
S. des Weiprecht v. H. z. Bischofsheim u. Buchelbach, markgrfl. Land- 
vogts z. Emmendingen, später zu Bretten u. Pforzheim, und der Anna v. Neip- 
perg (Humbracht f. 2251. 1386 i. Heidelberg (,dns Raueno de Helmstat can. 
Spiren.'). 1396 Jun. 20: Rab. de H. can. Spir. <k Wormat. v. d. Minderheit 
zum Bischof von Speyer gewählt; anfang 1397 v. Papst bestätigt, i. Oct. 
desselben Jahres i. Nürnberg vom K. Wenzel belehnt, doch erst 1399 zum 
Bischof geweiht. Schwere pekuniäre Bedrängnisse des Bistums. — Schon 
1400 Nv. 29 (nicht erst 1401 wie Remling angiebti als , oberster cantzler' 
des K. Ruprecht erwähnt Strassb. Brief b. Stdt. Arch.i, i. welcher Stellung 
er dem Könige ausgezeichnete Dienste leistet. Wird dagegen vom K. Sigis- 
mund nicht als Kanzler angenommen. 1415 auf dem Konzil zu Konstanz. 
1430 Mai 22 Raban von P. Martin V .aus eigner Bewegniss' zum Erz- 
bischof von Trier ernannt, in dieser Stellung auch später von P. Eugen I\' 
und den \'ätern zu Basel anerkannt. Nannte sich , Erzbischof von Trier 
und Bischof von Spej'er'. da ihm P. Eugen IV 1436 Sept. 18 zur Unter- 
stützung in den kostspieligen Kämpfen um den Kurhut mit seinem Gegner 
Llr. V. Manderscheid auf Lebensdauer die \"erwaltung und die Erträgnisse 
des Speyrer Hochstifts zugesichert hatte. Dennoch verzichtete er , eigener 
Schwäche u. wilder Zeitläufte' wegen schon 1439 mit Einverständnis des 
Papstes zu Gunsten seines Neffen Reinhard v. Helmstatt auf d. Speyrer 
Bistum, entsagte auch gegen eine Abfindungssumme dem Trierer Erzstuhl 
zu Gunsten des Propstes Jacob v. Sierck, was v. Papst 1439 Mai gleichfalls 
genehmigt wurde, y 1439 Nv. 4 zu Spever ivgl. Remling, G. d. B. Speyer 
II 6-58). 

1402. Helperne, Heinricus de 

41, 8. 1193. d. Henricus de Helperne MIT solidos. 

1403. Helpte, Hardolfus de 

13-, 20. 15-4. a d. Hardolfo de Helpede masistro in artibus et licentiato in iure 

solid. XII. 
137, 34. 1374. a d. Hardolfo de Helpede solidos \' (pro penal. 

Wohl nicht Helfta b. Eisleben, wie das Register sagt, sondern Helpede 
in Mecklenburg-Strelitz. — Mitglieder der Familie bei Riedel u. i. Mekl. ÜB. 



Hell — Herderink. 195 

1404. Helt, Leonhardus 

156, 34. 1500. d. I.eonllardll^ Helt patririiis Xiirnliergensis orto grossetos. 

Es gab verschiedene Träger dieses Namens um die Wende des 
15. Jahrh. i. Nürnberg. Der in den Acta genannte kann nur einer der 
beiden folgenden sein: 

1. ,Lienhart Held kam i. J. 1513 ins Baurengericht und wurde i. J. 1528 
ein Burger Vierteilmeister' (Wppb. No. 7178 f. 577 i. Germ. Mus.). 

2. Lienhart Heldt, S. des Kaufmanns Lienhart H. (f 1505) u. der 
Ursula Grundherrin. .Dieser Lienhart Heldt ist ein seer ernstlicher 
vnnd verstenndiger Man gewesen, zwe}' pferd am baren vnd ain 
Raisigen knecht gehalten, sich von seinem einkommen enthalten, 
seines X'attern Haus vnd den Sitz zum Galgenhoff bewohnt .... 
Er hatt auch einen guten verstandt gehabt vber die gepaw, wie er 
dann derohalben von e. Erbarn Raht alhier ist zu einem Bawmeister 
verordnet worden . . .■ t 1533 Fbr. 7 (Der Helden Geschl. Stammen 
u. Gedechtnus. No. 7177 f. 24 i. Germ. Mus.i. 

1405. Heltwin, Lucas plebanus in 

257, 15. 1500. d. Lucas plebanus in Hehwin dei-em grossitos. 

1406. Henick, Johannes 

az4, 10. 1477. a d. Johanne Henick de Gronyngen (!) V grosses. 

Soll wohl heissen ,de Grossenhaj'n'. — 1474 SS. Leipzig (,Joh. 
Hennick de Haynis'). Mag. Johannes Hennigk aus Grossenhayn i. Sachsen, 
S. des Paul Hennig und der Katharina N., erscheint seit 1489 als Prediger 
an der Domkirche zu Meissen, dann als Ordin arius der Theologie 
in Leipzig, wo er 1499 das Rektorat bekleidete (Ursinus p. 138; Ebert 
S. 129). 1496 Sept. 28 Joh. Hennig, der heil. Schrift Doctor can. e. Misn. 
(ÜB. Meiss. III 299); ebenso 1498 Mai 21; Sept. 28 (ibid. III 303) u. 1499 
Oct. 2 (III 314). 1504: decanus e. Misn. (Ursinus); 1506 Aug. 12 (Joh. 
Hennig Doctor decan. e. Misn. LB. III 321); 1511 Nv. 13, 1513 Mz. 23, 
1518 Apr. 27, 1524 Jun. 16 (III 325 32. 36. 43). •)• 1527 Dz. 11 (,Anno dni 
M. DXXVII die XI. mens. Decembiis obiit Johannes Hennig S. T. D. 
decanus h. e.'. Albinus 681; Ursinus 137). Sein von ihm selbst verfasstes 
Epitaph bei Ebert (S. 1291. Erwähnung im Seelbuch samt s. Bruder 
Matthaeus H. vicar. e. Misn.) bei Ursinus S. 266. 78. 80. 310. — Ist identisch 
mit dem i. Scheurl's Briefwechsel (N. Mitt. a. d. Gb. hist. antiq. Forsch. 
XIX 4031 genant. Dr. Joh. Hani.-~> dec. Misn. 

1407. Mensel, Jacobus 

322. 28. 1541. a d. Jacobo Henselo Senheim Treverensi Bononenos XXXX. 

Jacobus Hensel (ca. 1550), Rat des Kf. von Trier (Hontheim II 787 a.). 

1408. Herb, Christophorus 

217, 15. 1472. a d. Christoforo Herb .\ugustensis dioc. VI Boiognino>. 

SS. 1466 Leipzig (,Christoferus Herb de Augusta'). Wohl identisch 
mit 1482 Oct. 5 Christannus (I) Herb vicar. perpet. ecci. mai. Augusten. 
(Mon Boic. 23, 612). 

1409. Herboert, Tydemannus 

147, 5. 1384. d. Tydemannus filiiis Petri Herboert de Traicito X solidos. 
150, 43. 1390. d. Tydelmannus de Traiecto inferiori .procurator'. 

1396 Apr. 26: Lic. in Decr. Bonon. f.suppositus f. priuato e.xamini 
dns Talmannus (sie) petri Horborche (sie) de traiecto de alamania ... et 
f. ab omn. doctoribus approb. et merito': L. s. i. p. I). 

1410. Herdeier, C(onradus) 

43, 26. 1295. d. C. dictus Herdeier de Constamia \'I ^olido-;. 

Febr. i f Cuonradus dictus Herdiner (L. anniv. e. Tiiric. i. M. G. II. 
Necr. I 854). 

141 1. Herderink, Gerhardus 

131, iq. 1368. d. (ierhardus Herderink ddt Xll solidos. 

13* 



196 



llcreiififfen - llerme-dorff. 



1412. Herenoffen, Johannes de 

227, 36. 1480. a d. Johanne de Herenoffen Au>ten-i> dior. \'I grosses. 
iz%\ 36. 1480. a d. Johanne Herenoffen I erossiini (ad emendum calii-emi. 

1413. Herenfelz vEhrenfels?). dominus de 

41, II. 1293. d. de Herenfelz XL sohdos. 

1414. Heringen, Johannes de 

209, 15. 1464. Johannes de Heringen*) famulus dni Hinrici «-omitis de Schwan-zpurik. 

*) decanus in Northausen &• i-antor B. Marie V. Erfordien. 

(al. m.). 

[1433 Wien (.Johannes Volcardi de Heringen')]. 1473 Mai 22: Lic. 

i. Decr. Bonon. (.Joh. de Heringen der. Mogunt. d.': A. Xo. 4>- 1481 

Joh. de H. Lic. decan. e. S. Crucis Xorthus. (Lesser's Hist. Nchrr. ed. 

Förstemann S. 141). 1487 Erfurt (.venerabiUs vir d. Johannes de Heringen 

Decr. Lic. basihce B. M. V. oppidi Erfurd. cantor e. canonicu.-ä'i. 1497 

Apr. 14 Joh. de Heringen cantor e. Erf Icft Erbzinsen z. Tennstedt (Erf. 

Pfrrarch.i. 1505 Mz 27 stiftet i. d. D^imkirche e. \'ii<arie (1. c. . 1519 Sept. 17: 

Bestätig, einer v. Domkantor Joh. de H. gestifteten neuen \'ikarie d. c.) 

•(- 1505 Sept. 28 (Epit. i. Dom z. Erfurt: .X" dn. MCCCC quinto die XXVIIL 

mensis Sept. decessit venerabil. e. egreg. vir d. Johannes de Heringen i. 

Decr. Lic. h. e. cantor et can.' vgL d. Xecr. B.M.V. Erford. i. Mone's Zs. IV254). 

1415. Heringen, Walterus de 

40, 34. 129a. d. Waherus de Heriniien V solidos. 

[1285 Mai 13 Walterus de Heringe: ÜB. Westf III No. 1279). 

1416. Hermann, Georgius 

333, 20. 1554. d. Georgius Hermann hbras duas. 

1553 Fbr. 19 Padua (.Georgius Hermann Galdortensis'). 1558 Jul. 9: 
I. L'. D. Bonon. (Jul. 8 ,disp. c. d. Georgio hermanno ex gheildorpio fran- 
conie oppido germano'. Jul. 9 .insignitus dictus d. Geor. hermannus': L s. i. 
p. IV: A. No. 7: B. No. 4" ). — Dr. Georg Hermann erscheint 1563 Jul. 30 
als \'ertreter des Grf. v. Erb ach auf dem fränkischen Kreistag zu 
Windsheim; 1564 Mai 5 vertritt er ebenda Limburg, 1567 Jun. 19 Hohen- 
lohe und Limburg, ebenso 1567 Sept. 15 (C F. Jung. Miscell. W' 474. 
529. 619; IV' 153. 189). 

1417. Hermanni, Johannes 

287, 15. 1521. d. Johannes Hermanni de Gruningen Friso quia famulus ddt nacioüi 
I marcellum. 

1418. mag. Hermannus 

42, 41. 1294. mag. Hermannus qui stat cum dno Man-urio XX sohdos. 

1419. Hermesdorff, Nicolaus de 

271. 18. 1509. Xicolaus de Hermesdorff [cf. Christoph, de Sleynitz]. 

275, I. 15 12. XobiHs vir d. Xicolaus de Hermestorff Misn. dioc. .procurator' 

(cf, 274, 36). 
277, 9. 1514 Jan. Xicolaus de Hermestorff .sindicus'. 
'77> 39- 1514- a nobili et e.ximio viro dno Xicolao Hermesstorff utriusque iuris 

doctore I ducatum (cf. 341, 34). 

1502 SS. Leipzig (.Nicolaus Hermstorfl de Policz'). 1514 Fbr. 4: 
I. U. D. Bonon. (.disp. f. c. d. nicolao de alamania superiori'. Fbr. 4 , examin. 
e. approb. f supradict. d. Nicolaus et habuit insignia per d. Augustin. 
Beroum'; [Nicol. hermestorf fil. qu. alterius Nicolai misn. d. in superiore 
Germania': A. n. Vj: L. s. i. p. L. 1515— 1517 Dr. NicIas v. Hermstorff gen. 
Kissling i. Auftrage Hz. Georgs i. Rom, um die Bestätigung der Bruder- 
schaften der Altäre z. Annaberg durchzusetzen u. Indulgenzen zu gewinnen. 
Unterstützt wird er durch Valent. v. Teutleben |s. d.]. Nicolaus v. Tech- 
witz |s. d.] u. Cari v. Miltitz [s. d.] (Dresd. G. St. Arch. Cpb. 9827 No. i). 
S. Name i. Lib. Confr. p. 129 (.Nicolaus de Hermestorf} I. U. D. der. Misn. 
dioc, 111."' principis dni Georgii Saxonie • ducis in urbe .sollicitator': 1517 
Aug. 23). ■;- 1524 Apr. 9 (.Repositorium Nicolai ab Hermsdorff I. U. D. et 



-den - lli'i'wart. 



197 



canonici iMisn.), viri tarn virtutiljuä quam tamiiia nobiiis. Qui obiit d. IX. Apr. 
An. M.D XXIllI': Ursinud, Dom z. Meiss. 189. 291 ; vgl. Schoettgen & Kreyssig, 
Diplomataria II 113: Anniversar. Nicolai de Hermsdorff I. U. D. Frocuratoris 
— sepultuä circa cornu altaris S. Wentzeslai ad latus dextrum eccl. Misn.'). 

1420. Herrieden, Fredericus de 

40, 4. ii()i. il. Fredericus de Herreyt V'III solidos. 

1421. Herrieden[sis], prepositus 

43, 55. 1295. d. prepositus Herredeusis 11! liliras. 

1422. Hersfeld, Herwicus de 

lob, ih. 1343. a d. Herwico de Hersveldia masjistro Hernianni de Leonstein [s. d.]. 

1423. Hersfeid, Volpertus de 

71, 3IS. 131b. d. Volpertus de Hirsveldia Maguntiu. dyoc. XII solidos. 

Im Register ip. 4531 genannt .Waltherus' de H. — Ein Waltherus de H. 
1324 can. e. Aichaffen b urg. wird 1344 custos. t 1357 Aug. 12 (Arch. 
UFrank. 32. 120. 163). 

1424. Hertenberch, Gerislaus de 

-8, 43. 13Z0. d. Gerislaus de Hertenbercli I libram. 

Die Herrschaft Hertenberg i. Böhmen, Stammhaus des gleichnamigen, 
später meissnischen, Geschlechtes (König III 508 ff. ; Gauhe II 418 f.). 

1425. Hertwig, Tilemannus de 

330, 43. 1546. d. Tylmannus de (1) Herlwig .Silesius libras quattuor. 

S. d. Breslauer Bürgers Tileman H.. geb. ca. 1524 (nach Cunradi Sil. 
tog. 1512 Nv. 271. 1539 Wittenberg (.Tilemannus Hartvvigk Vratislauiensis'). 
1540 Leipzig (.Tilemannus Hertwig Vratislaviensisi; unter den Consiliarii 
Poloni daselbst v. 1543 — 44 (Zarncke Act. rect. p. 2i6|. 1546 Apr. 7 Z. i. 
Ferrara; 1546 Padua; 1546 Bologna. 1549 Mz. 27: I. U. D. Ferrar. (,d. 
Tilmanus Hertwig fil. d. Tilmani Hertwig . . studuit Ferrarie Patauii, 
Bononie': Notar. Arch. Fern). Syndicus der St. Breslau; Rat Kaiser 
Ferdinands I u. Kais. Maximilian II. Vermählt m. Martha, T. d. Dr. Clem. 
Boreck. ■]■ 1571 Mz. 2 (Cunradi I. c. 24; v. Sommersfeit II 431; Kundmann 
Siles. i. nummis; C. d. Siles. XI 254; Stölzel, Rechtsverwaltung S. 128). 
Melchior Weigler widmete ihm s. Psalm. 118 carmine heroico redditus. 1569. 

1426. Herwart, Georgius 

329, 36. 1544. d. Georgius Herbart Augustanus libras duas Bononenos tredecim. 
Augsburger Patrizier (v. Stetten S. loi ff.). — S. des Erasmus H. auf 
Aystetten und der Radegunde Eggenberger (Zs. d. h. V. f. Schvv. u. Nbg. X 
127a. 31. 1545 Mai J4 Tübingen (.Georg. Hörwart Augustanus stud. 
Ingolstad."). Im Rat 1552, resign. i. demselben Jahre (Langenmantel, Hist. 
d. Regim. z. Augsburg). Mit seinen Brüdern Christoph und Matthes [s. d.] 
1555 V. Kaiser geadelt (d. Patent abgedr. i. Zs. IX 126—147). t unverniählt 
1569 (Langenmantel a. a. O.). 

1427. Herwart, Cliristophorus 

z-ti, 8. 1515. a d- Chri^ti)])lu)rü Ilerbarthl llorcnuui Renensem. 
185, 36. 1520. a d. Christophoro Hervart pro niutuo an-epto a natione 4 dufatos 
in moneta. 
Es giebt 2 bekannte Träger dieses Namens. Der ältere Christoph. H., 
vermählt 1492, I U. D. mkgfl. Burgauischer u. liz. Württemberg. Rat. -j- 1529 
(Hochzeitsbuch i. Mü. Hfb.; vgl. v. Stetten S. 104). — Der jüngere, älterer 
Bruder des Georg |s. d |, wird mit diesem 1555 geadelt, y 1571 als Haupt- 
mann i. Messina (Zs, d. h. V. f Schw. u. Nbg. IX 127 a. 3). Der letztere 
wohl der Gesuchte. 

1428. Herwart, Matthaeus 

309, 37. 1534. a d Mattliaei) Herbert 1 tlorenuin Kenenscni. 

315, 4. 1538. Mathaeus Herbert .sindii'us' (i-f. 317, 34). 

317, 34, 1539. Matthaeus Herbert P'ranchus ,procurator substitutus'. 

[Bruder v. No. 1426 [s. d.]. — 1547 Aug. i Padua (.Matheus Herbrot 
Augustanus'il 



gS Ilerzoij — llo-. 

1429. Herzog, Albertus 

126, 12. 1360. a d. Alberto Herczog de Horwe XII .-olidi». 

1362 Mai 12: P. Innocenz VI beauftragt Propst u. Kapitel der Kirclte 
zu Zürich, Konstz. Diöz., Albert Herzog aus Horb iHorwe) Kleriker 
Konstanzer Diözese, in den Besitz der Pfarrkirche von Ihlingen, 
Konst. Diöz., einzuführen (Württ. Gschq. 2, 448. No. 193!; Bestätigung dieser 
Bulle V. 28. Juni desselben Jahres (a. a. O. No. 195). 

1430. Hesden, Dionysius 

186, 26. 1439. ä venerabili viro d. Dionysio llesden, ) lanoniio l,iibii:en.-i solidos 

Bononien.ses X. 
188, 39. 1441. Dionysius Hesteden, eoil. Lubic. can. .proiurator". 
*) in Holsatia (al. m.). 
1431 Sept. 29 P. Eugen IV bewilligt Suppl. v. Dionysius Hesten der. 
Lubicen. d. de militari genere de canonicatu e. preb. min. i. eccl. Lubic. 
(Repert. 1658 cf J835). ,Nach Jensens ms (Kiel. Un. Bibl.i verkaufte dieser 
Dionys 1459 das Dorf Timmendorf an das Domkapitel in Lübeck' iZs. der 
Ges. f. G. Schi. -Holst. 21, 304). 

1431. Hess, Johannes (I) 

283, 39. 1518. a d. Johanne Hesso Nurnbergensi unum florenuni et ununi Bolen- 
dinum. 
Der bekannte schlesische Reformator. — Geb. in Nürnberg ca. 1490. 
1506 — 10 Leipzig. 1510 Wittenberg (.Johannes Hessus de Nurnbergk'i; 
1510 Nv. 8: bacc. art. (.Joh. Hess Nürnberg. Lipsensis'i; 1511 Fbr. 17: mgr. 
art.; 1512 Wittenberg: mgr. Joh. Hessus Nurnbergensis in senatum 
scolasticum receptus. — 1513 Sekretär des Breslauer Bischofs Joh. Turzo, 
dann zeitweilig als Präceptor mit dem Sohne des Hz. Carl v. Münsterberg- 
Oels auf die Universität Prag. Um 1517 in Erfurt; Freundschaft mit 
Eobanus Hessus. 1518 nach Italien; Freundschaft mit Crotus Rubianus in 
Bologna. Doctor. Theol. Ferrar. — Ende 1519 einige Wochen in Witten- 
berg: Freundschaft mit Luther. Empfängt durch Joh. Turzo je ein Kanoni- 
kat in Breslau und in Neisse. Wird Priester. — Wendet sich der 
Reformation zu; hat deswegen manche Anfechtung, namentlich von seilen 
des neuen Bischofs Jacob, de Salza [s. d.] auszuhalten und begiebt sich zeit- 
weilig nach Nürnberg. 1523 Mai 20: r. e. S. Marie Magdal. Vratis- 
laviensis (vom Magistrat berufen). Verheiratet sich 1528 Sept. 8. v in 
Breslau 1547 Jan. 5 (Aug. Hahn's Theol. kirchl. Annal. Bd. II H. 4. 5. 
Bresl. 1843; L. A. J. Kolde, Joh. Hess, d. schles. Reform. Bresl. 1846; Köst- 
lin, Joh. Hess i. Zs. V. f. Gsch. u. Alt. Schles. \'I 1864) 97~i3i- i^i — 265. 
u. i. Hz. Realenc3'cl. XIX 639 ff. — Briefe von u. a. Hess in Corp. Ref. 
(Ind. X 372), Luth. Briefw. (de Wette VI 5101. Epp. Hütten. iBöckingl. 154. 
64 u. s. w.) vgl. a. Tschackert, ÜB. der Ref. i. Preussen II No. 436 712. 812. 
831. 840. 850. 851. 872). Scheurl's Briefwechsel. Durch Seh war Hess nach 
Breslau empfohlen (N. Mitt. a. d. Geb. bist, antiq. Forsch. XIX 4351. 

1432. Hess, Johannes i^Il) 

333, 29. 1554. d. Joannes Hess iuris doctor libras duas. 

Johannes, Johannis Theol. D. filius Hessus. in Stein et Weigelsdorff, 
I. U. D., S. Mai. et Illustrissimi principis Olsnen. Consiliarius ut et 
Fisci Regii per utramque Silesiam patronus-; geb. in Breslau 1529 
Dz. 21; f i. Breslau 1594 Oct. 16. (v. Sommersfeit II 459; J. H. Cunradi Sil. 
tog. p. 126). — 1543 Sept. in Wittenberg (.Joannes Hessus Wratislauiensis' 
[al. m.: I. U. D. syndicus Watislauiensis]». 1554 Fbr. 11 i. Padua (.Joannes 
Hessus Watisl.' — Nachtrag: ,1. U. D. Reip. Vratisl. syndicus primarius et 
Rudolphi Imperatoris a consilijs'J — Er scheint in Padua promoviert worden 
zu sein, da in den Bologneser Promotionsakten sein Name nicht genannt wird. 

1433. Hess, Michael 

^90i 33- 15^3- 3 d. Michaeli Hess Norico dioc. Bamberg. I ducatum 

[Michael Hess, bischöfl. Sekretär z. Trient: 1518 Jul. 15: Ferdinand. 
3. F. 38, 198]. — Dr. Michel Hess i. Nürnberg wird 1543 als verstorben be- 
zeichnet (Nürnb. Brief b. 130, p. 122). 



llc->en — Hexheini. 19g 

1434. Hessen, Fredericus de 

46, 10. 1296. d. Frederiius de Hassia VII solides (47, ca). 

1435. Hessen, Conradus de 

53, 43. 1302. d. Cunradus de Hessia X solidos. 

1436. Heugel, Laurentius 

334, 32. 1555. d. Laurentius Heugel Vratislauiensis libras duas. 

335. 35- 1557- d. Laurentius Heugelius ,procurator substitutus'. 

Die aus Franken stammende Familie Heugel war durch Lorenz Heugel 
d. ä., des obigen Grossvater, nach Breslau verpflanzt worden (,1476 Lorencz 
hewgil von Nurniberg mercator factus ciuis feria tertia ante Valentini': 
Catal. civ. urb. Vratislav. vgl. Bauch, Ge. Sauermann S.7 a. 2.) — S. Stephans, 
der, ursprünglich Chorherr in Breslau und päpstlicher Kämmerer, mit päpst- 
lichem Dispens in den Laienstand zurückgetreten war und Martha Reiche! 
geheiratet hatte (Henelii Silesiogr. renov. II 6761. 1547 Apr. 21 Witten- 
berg (.Laurentius Heugel Vratislaviensis-); 1548 SS. i. Leipzig (.Laurentius 
Hewgel Vratislauiensis 8 gr.' vgl. a. Zarncke, Acta rector. p. 367, wo unter 
d. consiliarii Poloni 1549—50 genannt wird: .Laurentius Heugel Vratislavien- 
sis'): dann auf französischen und italienischen Universitäten. 1558 Mz. i: 
L U. D. Bonon. (B. No. 4"!. Zunächst Rat des Hz Georgs II von Brieg, 
dann Syndicus der Stadt Breslau, endlich kaiserlicher Rat und 
Fiscal in Schlesien. 1574 als Abgesandter der schlesischen Stände bei 
der Wahl des Stephan Batory zum König von Polen anwesend. Durch 
seine Verheiratung mit Anna Kromaier erwarb er das Gut Gross-Sagewitz 
(Milt.). [1579 Jan. 5 Lorenz Heugel, der Rechten Doctor, Kammerfiskal und 
kaiserl. Rat: 'Böhm. Landtagsverhandlungen V 360: vgl. V. 348. 534. — 
1583 weiland Doctor Lorenz Heugel E. M. in Schlesien gewesener Kammer- 
procurator: 1. c. VI 333]. f 1583 Mz. 19 in Breslau, (vgl. Henel 1. c; 
V. Somerfelt II 443; j. H. Cunradi Siles. tog. p. 127. — Dass er mit dem von 
Kastner. Archiv I 283 von 1546-62 erwähnten Laurentius Heugel can. e. 
Wratisl. identisch ist, darf wohl vermutet werden). 

1437. Hexheim, Herbordus de 

134. 13- 1370- d. Herburdus de Hexern solides X. 

Ein Herbord von Hexheim wird 1371 urkdl. genannt (K. Arch. Düssel- 
dorf: Kurköln 908. — Mitt.); ebenso erscheint ein Träger dieses Namens 
1396 i. d. Heidelberger Matrikel (.Herbordus de Hexhem et Henricus 
fratei' eius'i. 

1438. Hexheim, Jacobus de 

i2q, 34. 1367. d Jaiobus de Hexheym dedit XVI solides. 

136, 30. 1373. item recepi ex parte" dni Jai-obi de Hexheim III libras, quas dedit 

nacioni in extremis. 
P. Innocenz \'l bewilligt Suppl. des Jacobus natus Johannis laici de 
Heiheim (Hexheimj de canon. e. Wormatien. (G. L. A. Karlsruhe. — 
Vatik. Abschrr.). Aus der Bemerkung 136. 30 ist wohl zu schliessen, dass 
Jacob, de Hexheim in der Pestepidemie des J. 1373 gestorben ist; die 
Universität war v. Juni bis November der Epidemie wegen aufgelöst. Die 
Act. 137. 18 und 392, 18 gegebenen Nachrr. sind daher auf Johannes de 
Hexheim |s. d.] zu beziehen. 

1439. Hexheim, Johannes de 

131. 31. 1368. d. Johannes de Hexern rec-tor in Andernaco solvit unum ducatum 

et Septem solides. 
392, 18. 1373. d. ja;obus (!) de Hexheini . . . prepositus in Pallacielo Trev. dioc. 
.precurator'. 

137, 18 1374 (a d. Ulrii-o Korb) pre augmento reddituum dni Jacobi (!) de Hexern 

prepositi in Pallacielo et canonici Wormatien. solides LX. 
1369 Johannes de Hexheim Pfarrer i. Andernach (de Lorenz!, 
Beitrr. z. Gsch. d. Pfarrei, d Diöz. Trier II 115). 1376—91 ppos i. Pallaciolo 
Trev. d. (.Schorn, Eitl. sacr. II 320); 1391 lun. 8 z. letztenmal genannt (Arch. 
Cobl. - Mitt.). 



200 Iliertniaver - |Hildesheim|. 

1440. Hiertmayer, Leonhardus 

aSo, 35. 1516. a d. Leonardo Hieriniayer de Bulsano dioc. Tridentine viginti 
quinque Bolinio?. 
Wohl e. S. des angesehenen Bozener Bürgers Lienhart Hertmair, der 
d. Haus z. Greiffen b. d. Dreifaltigkeitskirche besass u. um 1480 u. ö. als 
Bürgermeister erscheint. — L. H. war e. Förderer der damals i. Bozen 
blühenden Passionsspiele u. trat selbst als David, Bedonius u. Herodes auf. 
In den Jahren 1512, 1514, 1515 u. 1516 verrechnet er als Kirchpropst für 
die Passionsspiele ausgegebene Gelder. \'igil Raber (Leiter der Spiele i. 
Sterzingi schreibt: , Erstlich solliche spill furgenomen und phradgschlagt 
durch den furnemen man Lienharden Hiertmair den eitern burger und 
Kirchprobst zu Botzen' (Wackernell 1. E., Altdeutsche Passionsspiele a. Tirol 
p.m. IV. VIII. IX. XXII XXIV. XLVI.XLVII). Hiernach könnte man meinen. 
L. li. der \'ater habe sich für die Passionsspiele interessiert; indessen 
wird L. H. der Sohn 1518 Aug. 28 als Kirch propst der Pfarrkirche zu 
Bozen genannt in e. päpstl. Breve iFerdinandeum III F. 38. 198), so dass 
wohl die Bemerkung Rabers auf diesen letzteren z. beziehen ist 

1441. Hildebrandi, Johannes 

147, II. 1384. d. Johannes Hildebrandi de Saxonia XX solido.-. 

148, 17. 1385. Johannes Hildebrandi rector parroch. eccl. in Hidzaoker Verden. 

dyoc. .procurator'. 
398, 38. 1386. Fbr. 3. Johannes Hildebrandi de Saxonia .testis'. 

1388 Jul. 21: Lic. i. Decr. Bonon. (.Scruptinium dni Johannis de 
Saxonia . . . Vota doctorum quinque aprobaverunt unus reprobavit unus dixit 
studeat per sex menses et Prior prefatus aprobavif: L. s. i. p. I). — 1391 
Jun. 29: Vglch zw. d. Propste des h. Geistklosters b. Salzwedel und der Vor- 
steherin des Annenstifts: coram honorabili viro Johanne Hildebrandi alias 
dicto Duuel. licentiato in decretis, preposito in Arnesse, protunc dni 
Ottonis epi. Verdensis per districtum Marchie \'erd. dioc. commissario 
generali (Riedel). 1404 Fbr. 26: Johannes Hildebrand alias dictus Duuel 
can. e. S. Xicolai in Stendal Halberstad. dioc. schenkt dem Barthol. Altar 
in Seehausen Hebungen in Heilgenfelde (Riedel). [Ein Johannes Hildebrandi 
can. S. Crucis Northus. wird 1366 erwähnt: Kehr-Schmidt II 773). 

1442. Hilbrandi, Johannes 

282, II. 1517. a d. Joanne Hilbrandi*) Grominger (I) Traiectensis diocesis medium 

ducatum. 
28-, 4. 1521. d. Johannes Hilbrandi Gruningensis .procurator". 
288, 31. 1522. a d. Johanne Hilbrandi sex ducatos aureos largos ex fideiussione 

quam feoit pro domino Luberto Kunig hie defuncto. 
288, 37. 1522. a d. Johanne Hilbrandi lurium Doctore medium florenum Rhenensem 

ac monetam areenteam, medium ducatum valentem. 
I341, 47. 1522. egregius vir d. Joannes Hylbrandi Gruningensis lurium Doctor in 

discessu suo nationi nostre, cuius ipse procurator fuerat, medium 

florenum Renensem donavit, deinde pro sua liberalitate argenteam 

etiam monetam medium ducatum valentem ex patria transmisit 

anno M^D«XXII=. 

'■ ) obiit peste Colonie a. 1543 (a. m.). 
Angesehene Groninger Familie. — [Ein jüngerer Johannes Hillebrande 
zahlt 1577 Nov. 7 namens der Stadt Groningen eine Rente an das Kloster 
S. Maximin i. Köln (Mitt.)]. 

1443. Hillibrandt, Christophorus 

337, II. 1559. nobilis d. Christophorus Hilliprandt Charintiacus libras duas. 

1563 Aug. 20: I. U. D. Bonon. (,Chri3tophorus Heliiprandus': A. Xo. 8. 
— .Christoph. Illiprandus Germ.': L. s. i. c. IV). 

1444. Hilprandus 

III, I. 1345. Hilprandus [cf. Hyldemarus de Ponte]. 

1445. [HildesheimJ, Bruno de 

73, 24. 1317. mag. BiTino plebanus Hildensemenis X solidos. 

1286 Mai 31 mag. Bruno sacerdos Hildesem. (ÜB. Hildesh. III 6531; 
1303 Bruno capellanus S. Anne apud Crucem il. c. 15701. 



|Hiklf~heim| lliniheiin. 20I 

46. I Hildesheim], Hartbertus de 

108, 37. 1343 a d. Hartpenho vicario eccle.'^ie Hildensemensis VlIF solidos. 

1321 Hartbertus scolasticus e. Hildeseni (ÜB. Hild. III674). Derselbe? 

4.7. IHildesheim], Cunradus de 

73. 14. 1317. d. Chuni-adus c-aiionii-us Saiicte Criu-is in Hüden-liaim XIIII >olidos. 

1281 Conrad, Kleriker des Kreuzstifts (ÜB. Hild. I 373t. 

48. IHildesheim], Luderus de 
234, 5. 1487. a d. Ludero de Hildesem i-lerii-o eiusdeni Hildeseincnsis diocesis 

grosseto.s 6. 

49. IHildesheim], Ravmarus |de] 
III, 45. 1345. Raymarus dyoc .Hildesemensis, sociu.s dni johannis de Ponte |>. d.]. 

1450. Hildesheim, Theodoricus de 

51, 34. 1301. d. Theodoricus de Hildesheyni VI solidos. 

I4SI- Hildesheim, Theodericus de 

119, 15. 1349. d. Thyderic-us de .Sa.\onia eiclesie Hyldensemensis canonicus ddt 

unam libram. 

120, 19. 1350. d. Theodericus canonicus ecclesie Hyldensemensis ,procurator' 

(cf. 368, ai. 369, 4. 5. 21. 27. 42 370, 7. II. 12. 15. 381, 3). 
Der Name Theodoricus erscheint um diese Zeit mehrmals i. Hildes- 
heimer Domkapitel 11350 Dz.: Ditericus de Rottinge, can. e. Hild.: 
ÜB. Hild. II 29: 1367 Jan. Thidericus de Zellenstedt und Thidericus de 
Stocken! e. Hild. canonici: 1. c. II 139). 

1452. Hillenson, Caspar 

336, 9. 1557. d. Casparus Hillenson Ravenspurgensis libras dua.~. 

[Alte Familie, schon i. Bürger-Aufnahmebuch v. 1324— 1436 genannt 
(Eben, Gsch. d. St. Ravensburg I 5151. - 1598: Dr. Jacob Hillenson sei. 
Witwe i. Ravensburg: Hafner, Gsch. v. Ravensbg. S. 538]. 

1453. Himmelreich, Jacobus 

2^3, 23^ 151-. d. Jacobus Himelreik de Wienna ddt ducatuni \ ngaricum. 

Doctor lacob Himmelreich, 1562 Stadtrichter in Wien, y 1570. 
Ruht mit seiner Gattin Katharina Freisslebin b. S. Stephan. (Bergmann, 
Medaill. I 2941. 

T454 Hinwil, Hermannus de 

94. 37- 1334- '•■ Hermannus de Honwil Constancien. dyoc. sohdo XX. 

Der Zusatz ,Constancien5is dyoc' zeigt, dass man nicht an das im 
Register angegebene Hohenweilcr "in Tirol denken darf. Wohl Hinwil im 
K.Zürich, das urkdj. als Honwil (Ilunwil. Hundwil) erscheint. 

1455. Hirmi, Damianus 

271. 3b. ijio. a d. Damiano Hirmi*) dimidium ducatuni. 

*i qui occidit VVolfganguni Mollerstatinuni Witlebergcn- 
seni (al. m.). 

14S0. Hirnheim, Eberhardus de t- . . 

2-7, 42. 1514. a iiobililnis dominis Joanne Sebastiane, Gcorgio et Eberharde de 
Hirnheini fratribus lll flor. Renenses. 
Söhne des Bero v. Hirnheim zu Uttenhofen (f 1512) und der Agnes 
V.Ehingen. — Eberhard geb. 1494. 1509: can. e. Frising. (resign. 1542 
oder 1552). Noch 1516 Jun. 27 als Z. i. Bologna genannt (Arch.). 1520 
Nv. t6 i. Siena Z. (.Eberhardus de hirnhaim can. Frising. dioc. Aug.'). 
1524 Mai 29: I. U. D. Senensis (Erzb. Arch. Siena). 1527: can. e. August. 
Khanini, Hierarchia II 187). 1528 Aug. 6: can. e. Salisburg.: 1543: rector 
eccl. i. Salzburg: 1545 Fbr 3 ppos. e. Salisburg (Mut. \ . 1. Ldsk. 
Salzb. \'II 143). 1550 Aug. 27; ppos. e. Eistett. (Elench.i. 1552 Dz. 22: 
episcopus e. Eistett. (Sachs, D. Bischöfe u Reichsfürst, von Eichstett 
11 S. 448-531- •'-• 1560 Jul. 4. 



202 }1irnhcini — llir>«hhorn. 

1457. Hirnheim, Georgius de 

277, 42. 1514. d, (Jeorgius de H. |if. Ebcrharduri de H.| 

1513 Ingolstadt (Georgius de H. can. AichstadianusM, appellierte 
vergebens damals von einem Ausspruche der Universität an den Bischof 
V. Eichstätt. 1518 Jan 14 Freiburg (.Georg, de II. can. lilwangeii. Aug. 
d.'i. Später decanus eccl. Ellwang. v 1537 Mai 14 i.condita sunt hie 
cineres et ossa Venerabilis, egregii ac nobilis viri Georgij ab Hyrnheim 
huius (sc. Ellwangensis) eccl. Canonici et Decani , qui non sine luctu 
suorum immatura morte e.xtinctus est XIV d. mensis Mai. A'- 1537'. — 
Khamni, Hier. Aug. Auctar. I 2061. — J530 Xv 17 wird Georg. S. des 
Augsburger Domherrn Georg v. Ilirnheim. vom Kaiser legitimiert und 
mit einem Wappen ausgestaltet lAdelsarch. Wieni. 

1458. Hirnheim, Johannes Sebastianus de 

277, 42. 1514. Johanne.s Sebastianus de II. |rf. Eberhardus de Il.|. 

278, 15. 1515. Jan. Joannes Sebastianus de Hirnhem .svndirus'. 

Noch 1516 Jun. 27 als Z. i. Bologna genannt (Arch ). 1520 Doctor 
Sebastian. Hirnheim, Vertreter Augsburgs bei der Übergabe des Herzogtums 
Württemberg a. d. Räte K. Karls V durch den Schwäbischen Bund iDatt 447). 
1521 Nv. 20: Assessor am Reichskammergericht i. Nürnberg (Ludolf, 
App. X 34) für den fränkischen Kreis. 1522 Mai 26 v. Kurpfalz präsentiert. 
Am Reichskamniergericht bis zur zeitweiligen Auf losung desselben i. J. 1544. 
1548 bei der Wiederherstellung des Reichskammergerichts wiederum Ver- 
treter von Kurpfalz, y 1555 Mai 30 zu Speyer. „War gar ain adelichs 
geschickts mendle, der in seiner jugendt etliche jar zu Bononia und 
anderen hohen Schulen studiert in Italia. auch vil gelesen vnd erfaren, 
auch ain guette zeit darvor ins reichsregiment gesessen" (Zimmer. Chron. 
hrg. V. Barack III 121, 40 f). — 1531 wurde er mit 2 Kollegen zur Redaktion 
der .Ordnung u Reformation' (des Kammergerichts 1 berufen (Stobbe II 195). 
Von Hertzog (Edels. Chron. VI 150) unter den Gelehrten von Adel genannt. 

1459. Hirnheim, Caspar de 

250, 21. 1497. a nobili d. Caspare de Huernlieym X\'I Bologninos. 
256, 14. 1500. Caspar de Huernhaim ,procurator'. 

Jüngster S. des Eberh. v. H. (•(• 1483) und der Anna v. Hohenrech- 
btrg (Biederm.. Altmühl). 1503 Jun. i Casp. de Hirnheim: can. e. Eistett. 
1519 Casp ab H.: can. e. August. 'Stengel, f. 291. v 1550 Oct. 22 (,X cal. 
Nov. venerabilis et nobilis dns Casparus ab Hyrnhaim h. e. canonicus 
obijt in dno a. salutis 1550. 22. die Octobris de cuius anniversario . . .': Necr. 
e. Eistatt i. A. St. Arch. Mü. vgl. a. d. Epitaph, i. Dome z. Eichstätt u. 
Biedermann a a. O.). 

1460. Hirschhorn, Eberhardus de 

77, 25. 1319. d. Eberhardus de Hirzhorn can. Herbipol. contribuit XXXVI solidos. 

Nach Amrhein (Arch. H. V. UFrank. 32. 198) wurde er erst 1333 Dz. 24 
ins Wzb. Domkapitel .aulgenommen' u. zwar .aus besonderer Gnade'. 
Anhänger des B. Hermann v. Lichtenberg 1335 (M. B. XL No. 61. 1340 
Jan. 17 Päpstl. Breve gegen die ungehorsamen Kanoniker derWormser 
Kirche; unter diesen: Eberh. de Hyrtzhorn pro canonico eccl. Wormat. 
se gerens (Act. V'at. No. 20621. Erscheint 1345. 53. 69 als can. e. Mogunt. 
(Joann. II 369). 1345 Aug. 16: archidiaconus e. Herbip. (M. B. XLI No. 63). 
Als solcher auch 1352 Jul. 31, 1358 Aug. 28 (Regg. B. \'III|, 1361 Fbr. 11 
(ÜB. Henneberg II 281; als I)omherr z. Bamberg u. Würzburg 1360 Mai 7 
(Regg. B. III 5971. 1371 Jun. 18 macht er i. Mainz s. Testament, wodurch 
er das Karthäuserkloster z. Würzburg, dem er schon 1364 Sept. 2 s. Güter 
z. Hesslar, Eussenheim, Estenfeld, Stetten etc. geschenkt hatte, z. Erben 
einsetzte, t daselbst a. flgd. Tage: begraben i. Karthäuserkloster z. Wzb. 
vor dem Hochaltar. (Epitaph: .A-- Dni. M. CCC. LXXI. XUI. cl. Jul. j Dns. 
Eberhardus Diaconus de Hirschhorn fundator huius domus' — Gropp I 759.1 



Hirsrlihorn — llo.-li>rlilit/. 203 

1461. Hirschhorn, Wernherus plebanus in 

55, 38. 130^. d. Wernherus plebanus in Ilyrzliorn XX solides. 

1462. Hyrusius, Hieronymus 

318, 35. 1539- a d. Hieronynio Hyrusio Constantionsi XXXVII Bonon. quattren. III. 
Die Hyrus von Homburg gehörten zum Konstanzer Patriziat (Zedier 
XIII 1504). — 1534 SS. noch sehr jung auf der Strassburger Schule. Von 
hier nach Basel zum Rechtsstudium (,jeron\'mus hurauss Constantien. 6. s.', 
vgl. a. Ambr. Blarer a. Grynaeus dd. 1534 10. 8 : Thes. Baum. VII 163). 
1536 Nv. 8: Tübingen (.Hieronymus Hyrus Constantiensis'). 1544 — 63: 
Mitglied d. grossen Rates. 1544 als Gesandter der Stadt Konstanz nach 
Strassburg: P. Fagius a. M. Bucer 1544 Jun. 30: boni consule qui hinc 
a nostris ad vos concedit . . . est patricius nomine Hieronymus Hyrusius 
vir adhuc iuuenis sed pius et doctus. de quo velim . . .: Thes. Baum. 
XV 711; 1548 auf den Reichstag zu Augsburg, f ca. 1563. 

1463. Hispen, Johannes de 

218, 36 1474. a nobili et generoso d. Johanne de Hispen huius almi gymnasii 
Bononiensis rectore digniss. I flor. Renensem, alias postulatum et 
cognominatnm. 
1474—75 D. Johannes de Nispen vel de Hispen, de Breda, scholarium 

UtriusqueUniuersitatisRector (Malagola, Monogr. p 172; Dallari, Rotuli p. 94). 

1464. Hittendorffer, Wolfgangus 

iSo, 44. 1516. mag. Wolf fgangus Hittendorffer |if. Joh. Ayster). 

1465. Hochberger, Johannes 

248. 35. 1496. a d. Johanne Hochberger Spirensis diocesis XVI Bologninos. 

340, 16. 1500. d. Joannes Hochberger utriusque universitatis studii Bononiensis 

sindicus in utraque censura Senis doctoratus contribuit medium 

norenum 1500. 
1499 Jan. 26: I. U. D. Senensis (.Johannes bochberg de pfertzheim 
Spir. dioc. in I. U. doctorandus . .' Erzb. A. Sienaj. 

1466. Hochholting, Sebastianus 

251, 9. 1498. a d. Sebastiano Holholting Pataviensis dioc. Bologninos XXXII. 

Hoholtinger zu Hoholting b. Gänkofen. — S. des Wolf H. u. seiner 
Gattin Ursula (Hundt III 408). 1488 Ingolstadt (.Sebastianus Hoholtinger 
ex Kölenbach'). 

1467. Hochlandt, Johannes de 

318, 4-. 1539. d. Johannes de Hoi'hlandt de Hagen Traiectensis promisit pro 
inscriptione Bononenos XXXVII quatrenos III. 
1539 Fbr. 28: I U. D. Bonon. (.Johannes fi). d. Gasparis de hoeghe- 
lande dioc. Traiectensis': B. No. 3I1 S. des Jasper Lievenszoon van Hoogh- 
lande; 1533 can. e. S. Marie Traiect.; 1548 thesaurarius: 1562 decanus; 
seit 1554 auch Rat am Hofe zu Utrecht. — 1555 Jan. 27 Joh. ab Hoch- 
landia, I. U. D., Caes. Maiestatis Consiiiarius. thesaurarius 15. Marie Traiect. 
vir summe peritus in rebus ecclesiasticis (Lossen, Briefe d. Masius S. 192). 
1568: Johannes ab Hoghelande 1. U. D.. decan. et q^n. e. B. M.. thesaurar. 
Regieque Majestatis in curia provinciaii Traiectensi consiiiarius principalis 
(Heussenius. Hist. Episc. Ultraject. p. 330; Huynck III i. p. 294 sq.). -- Ein 
Freund der Wissenschaften. Lambertus Hortensius widmete ihm s. Ex- 
planationes in Annaei Lucani Pharsalicam Basil. 1578. 2": auch sind des 
Hortensius Successionuni civilium Ultrajectensium libri VII auf Hoochlandts 
Anregung entstanden, y 1578 Dz 9 zu Utrecht (Hoynck 1. c: nach Heussenius 
1. c. p. 76 ,Idib Dec.'). 

1468. Hochschlitz, Waltherus [de] 

101. 30. 1340. d. Waltherus Hohschlitz*) XU solidos. 
364. II. 1543. d. Walterus Hecsliz .teslis'. 

■■) episcopus Augustensis (al. m.). 
Walther v. Hochschlitz 1342— 1360 urkdl. als can. e. August. (Regg- 
B. VlII. IX). 1358 Sept. 17: B. Marquard gbt sm \'ervvandten (Schwester- 



204- Hoih<tellen — llfiffniann. 

söhn) Walth. Hochslitz den Kirchensatz z. Kaufbeuern (R. B. \'III 401: 
M. B. XXXIII 260). — 1366— rßög B. v. Augsburg (Khamm I 267. 576; 
Braun: Glasschröder i. Zs. h. V. Schwab. XVI a. 2 u. derselbe i. Beil. z. 
Augsb. Abendpost 1890 No. 61). 

1469. Hochstetten, Johannes de 

105, 15. 1343. a d. Johanne de Hoechstetcn XIIII solido--. 

1470. Hoen, Beitholdus 

131, 17. 1368. d. Bertoldus Hoen ileriius Traiectensis XII >nlidos. 

1471. Hoen, Steftanus 

215, 37. 1471. a d. Steffano Hoen de Stargardia . . 

1475 Apr. 17: Decr. Lic. (,Doctor'j Bonon. (Mz. 10 .disp. c. d. 
Stephano de Alamania ut possit eligi per dict. collegiuni in p'auperem 
scolarem iuxta constitutiones dicti collegii. Eodem die VII hora prefatus 
d. Stephanus f. electus in pauperem ut posset graduari gratis'. — Apr. 17 
,present. f. prefatus d. Stephanus de Alam. et f. n. d. approbatus': L. s. i. p. I). 
— Stephanus Hoen (Hynj Decr. Doctor. resign. 1490 Nv. 27 seine Pfründe 
in capella angelor. e. B. Marie Stargard. Provisor des Kalands in 
Stargard. i485 — 1496 Steffan. Hön Decr. Doctor, decanus et provisor 
(Schöttgen, Alt. u. Neu. Pommerld. S. 236 f., vgl. Clempin, Beitrr. S. 27. 244a(. 

1472. Hoenkens, Cornelius 

an, 29. 1466. a d. Cornelio Hoenkens Zelanden.-ie VIII Bologninos. 

Hoenkens ^ Hugonis? [Ein Petrus Hugonis de Zelandia in Köln). 

1473. Hofer, Eberhardus 

78, 8. 1317. d. Eberhardus Hover Ratisponen. dyoc. XVI solidos. 

1361 Eberhart der Hofer Korher auf dem tum ze Regenspurch 
und Kirchher ze Gej'seluelt (Mon. B. XXVII 263). (Vgl. 1366 her Eber- 
hart der Hofer: M. B. XX\"I1 188 u. 1370 1 c XXVII 201: her Eberhart der 
Hofer von Swantt). 1369 Eberliard HofFer can. e. Ratispon. (Paricius S. 40). 

1474. Höflinger, Sebastianus 

331, 10. 1547. d. Sebastianus Hoflinger Brunomensis libras duas. 

1540 Jul.8: Wittenberg (, Sebastianus Hoflinger a Braunaw Bavarus'). 
i546Padua (.Sebastianus Höffiinger Bavarus'); 1546 Aug. 12 Consiliar der 
deutschen Nation daselbst, resign. 1547 Mz. 20 wegen bevorstehender 
Abreise; reist am 23. Mz. ab nach Rom. 1547 Oct. 17: I. L'. D. Bonon. 
(,Sebast. Höflineer ex Bauaria i. Alamania': B. No. 311). Eques auratus. 
kais. u. päpstl. Com. Palat. fürstl. salzb. Rat (1555--841 und Kanzler 
(1556 — 731, Landrichter zu Glann (1557 — 72). Hofurbarrichter zu 
Salzburghofen u. im Moos, auch Hofmarkrichter z. Abtsdorf u. Schign 
(1557 — 73), Protonotar u. Lehenpropst (1559 — 61), dann Pfleger zu 
Neuhaus (1566 — 72). Seit 1564 wird Dr. Sebastian Höflinger .von Imolk- 
haim' betitelt (Imolkhaim b. Mauerkirchen, unfern Braunau). Er galt als 
einer der vorzüglichsten Juristen und Diplomaten des salzburgischen Hofes, 
war schon 1552 Abgeordneter auf dem Reichstag zu Regensburg, 1553 
ebendort und zu Frankfurt, 1554 u. 1556 auf dem Kreislage zu Regensburg 
u 1558 auf jenem zu Landshut. v 1584 Nv. 28 vor vollendetem 51. Lebens- 
jahre und ruht i. S. Peter zu Salzburg. (Mitt. Gsch. f. .Salzb. Ldsk. XI 
S. 243 44.: Pirckmayers, Cartul. z. „Reihenfolge der Beamten des Erz- 
stiftes".). 

1475. Hoffmann, Georgius 

337, 15. 1559. d. Georgius Hoffman Norinbergensis libras duas. 

1551 Jul. 13 Wittenberg (, Georg. Hoftmann Noriberg.'j 1563 Georg 
Hoffmann I. U. D. Advokat i. Nürnberg. 1566 Consulent i.Weissen- 
burg i. N. (Will, Nürnb. Gel. Lex. II 161). 1567 vpfl. sich dem Rat zu 
Nürnberg auf 4 Jahre als Consulent (Personalia II 5491; 1575 .unser 
Ratgeber und Advokat' (Nürnb Briefb. 190 p. 62): auch i. Verzeichnis der 
Nürnberger Stadtgerichtsconsulenten unter diesem Jahre angefahrt (Germ. 



llolniaiiii — IlohenltN. 205 

Mus. ms No. 1832 f. 72''): verblieb in dieser Stellung bis 1595 (.Beschrb. 
d. Regim. i. Nürnberg-: ms. St. Arcii. S. 261). — Verm. m. Rosina Kallinger 
1567 Fbr. 17 (Ehebuch v. S. Lorenz), f 1597 Mz. 22 (Will). 

1476. Hof mann, Hieronj'mus 

314, 14. 1537. a d. Hieroniino llciffniann Nurnbergensi I flor. in auro. 
34;, I. 1540. d. Hieronymus Otman Norimbergensis utriusque iuris irisignis 
ornatus tres libras et XV J5nnonenos (cf. 320, 37). 
1535 Oct. 7 Tübingen (.Hieronymus Hofüman Nurbergensis'); 1538 
Leipzig f.Hieronym. Hoft'man': bacc. art.). 1540 Mz. 18: I. U. D. Bonon. 
(Jheronymus Hoffman Noribergen.: B. N0.3I'). — 1540 Aug. 18: Advokat 
am Reichskammergericht z. Winipfen, dann z. Speyer (Annotatai: er- 
scheint nicht weiter in dieser Stellung. Nach Will (Lex 1 seit 1540 
Advokat i. Nürnberg, f 1564 Mz. 16 ..A. D. 1564 d. 16. Mart. verschied 
der Ehrenvest vnd Hochgelehrt Herr Hieronymus Hoffman, der Rechten 
Doctor': Trechsel. S. Job. Kirchhoft" S. 171 — nach d. Totenbuch v. S. Lorenz 
starb er dagegen ,am 18. Fbr. 1564 auf der Fleischbrücke'). 

1477. Hofmann, Johannes 

325, 34. 1542. a d. Johanne Hofnian Lignicensi ununi coronatum. 
343, 3. 1543. nobilis d. Joannes Hohnan Silesius legum doctor libra^ tres 
Bononenos deceni et octo 
1530 SS. Wittenberg (Johannes Hofman Lignitzensis'K 1543 .Mai 6: 
Leg. D. Bonon. (L. s. i. c. II; B. No. 3I). 1547 Prof. d. Civilrechts in 
Rostock und Rat des Hz. Joh. Albrecht v. Meklenburg (Krabbe, 
Univ. Rostock S. 469: Schirrmacher 1 288. 296. 307. 379. 523. 649): ging 
1557 nach Königsberg. 

1478. Hofmann, Melchior 

244, I. 1492. ab honorabili viro d. Melrhiare Hofman de Legnitz clerico Wratis- 
lauien. dioc. VIII grosselos. 
1.^96 Fbr. 9: Lic. i. Leg. Bonun. (.Melchior Melchioris Scolaris in 
iure civili.': B. I. prim.). Erscheint von 1500 Dz. 21 bis 1504 Mai 23 als 
Lic. in Kaiserrechten, Dechant zu Liegnitz und Kanzler der herzogl. 
Brüder Friedr. II von Liegnitz und Georg I von Brieg (Cod. dipl. Sil. Bd. IX. 
No. 1183, 1186, 1193, 1197 und Grünhagen u. Markgraf, Lehnsurkk. Schles. 
I 471). 

1479. Hohenberger, Conradus 

283, 28. 15 18. ad. Conrado Hohenberger medium ducatum. 
287, 5. 1521. Chunradus Hohenberger VoH'spergensis .procurator suffoctu-'. 
410, 21. (1526). Item chirographum diii Conradi Hohenperger septem duratcpruni 
anni 1526. 

1480. Hohenburg, Henricus de 

42, 30. 1294. d. Henricus de llolicnburr XXX solides. 

Es giebt mehrere Geschlechter dieses Namens. — Vielleicht stammt 
der Genannte aus dem elsässischen Adelsgeschlecht v. H., dessen -Stamm- 
burg unweit Schönau a. d. Pfälzer Grenze lag ^Kindler v. Knobloch, G. B. 
S. 1191. 1309 Oct. 8: Fr. Ileinricus de 1 lohenburc kault in der Metzgerau 
zu Strassburg einige Häuser, um daselbst eine Besserungsanstalt für ge- 
fallene Mädchen zu errichten, überlässt das Grundstück aber 1315 dem Rat. 
der daselbst ein neues Spital baut (Schöpflin Als. dipl. II 89: Grandidier 
IV 110): er selbst wird Pfleger des Spitals (.procurator intirmorum'; ,guber- 
nator hospitalis antiquioris pauperum- etc ), erscheint urkdl. i. dieser Eigen- 
schaft v. 1316—51 (ÜB. Strassb. 111 303. 31. 61 u. s. w.). 

1481. Hohenfels, Albertus de 

59, 22. 1309. Albertus de Hohcnvcls ranoniru^ K\stctcn>is .procurator' (i'f. 59. 28. 

32. 353,29 (Albertus de lloiidefü!|;" 353.45). 

Aus dem fränkischen Geschlecht dieses Namens. — 1322 Jan. 14 

Albertus Hohenvels cantor e. Eystett. ; ebenso 1323 Jul. 8 u. Dz. 8. 1326 

Mai 14 ppos. e. Eystett.; ebenso 1335 Jul. 14 (Mon. Zoll. III 25) u. 1341 



2o6 Holiei)fel> — Hohenlohe. 

Jul. 25 (Regg. B. \'IIi. V Januar 27 (.Albertus de Hohenvels ppositus': 
is'ecr. E3'stett. f. 3"^! [ist von dem gleichnamigen Bischof zu unterscheiden, 
der nach d. Xecr. 1355 Jan. 13 starb|. 

1482. Hohenfels, Ulricus de 

4z, 3-. 1294. d. Ulrii-u> de Hohenvels XXX solidos. 

1314 Jun. 3 Ulricus de Hohenvels ppos. Spaltensis et can. e. 
Ratispon. (Ried, Cod. dipl. II 7651. 

1483. Hohenlohe, Albertus comes de 

122, II. 1353. d. Albertus romes de Iloi'henlo |cf. Ludolfus i-omes de Hohenlohe| 

Ludolf (Ulrich), Albert, Gottfried und Friedrich Grafen von Hohenlohe 
sind Brüder, Söhne des Gf. Kraft III (f 1371) u. der Gfn. Anna v. Leuchten- 
berg (-; 1390I. — Albert war seit 1388 Kanonikus zu Mainz (resign. 
1410: Joannis II 2301; geheimer Rat des EB. Konrad II. wurde von dem 
von ihm nicht anerkannten EB. Johann II (1398) seines Kanonikats zeit- 
weise beraubt. Besass auch ein Kanonikat an der Domkirche zu Würz- 
burg (1406) und an der Kollegiatkirche zu Oehringen, wo er seit 1408 
die Propstwürde bekleidete. Nach empfangenem Dispens trat er 1409 
in den weltlichen Stand zurück, heiratete Elisabeth Gfn. von Hanau 
u wurde der Fortsetzer des Hohenlohischen Geschlechts (4 Söhne u aTöcht.i. 
-I- 1429 (Altere Hohenlohische Stammtafel No. 92 i. Hohenl. Arch. I 4.). 

1484. Hohenlohe, Fridericus comes de 

122, 12. 1353. d. Fridericus comes de Hochenlo |cf. Ludolfus com. de H.|. 

Bruder des vorigen. — UrkdI. seit 1367. Ist wohl identisch mit Frid. 
come? de Hohenlohe can. e. Herbip., welcher 1382 Dz. 19 emanzipiert 
werden sollte lArch. UFrank. 32, 236. No. 7131. 1385 Fbr. 24 Pfleger und 
Statthalter der Dompropstei zu Würzburg (Regg. Boi. X 1501. 7 1397 
(Hohenloh. Stammtaf No. 90). 

1485. Hohenlohe, Georgius comes de 

^5'^' 39- 1500. illustris d. Georgius comes de Hohenloe jcf. Sis;ismundus comes de H.|. 
Georg I, S. des Gf Kraft VI ( v 1503 1 u. der Gfn. Helena v. Württem- 
berg (f 1506). Br. der mit ihm genannten Gf Sigismund u Ludwig, geb. 
1488 Jan. 17. — \'erm. 1515 m. Praxedis Gfn. v. Sulz (v 1521 Apr. 14), 
dann m. Helena Freifr. v. Waldburg iv 1567 Apr. 31. Hinterliess 15 Kinder. 
Stammvater d. heutigen Hauptlinien des Hauses Hohenlohe. fisii 
Mz 16, beigesetzt i. d. Pfarrkirche z. Waidenburg (Stammtafel No. 168 — 182). 

i486. Hohenlohe, Gotfridus comes de di 

122, 12. 1353. d. Gotfridus comes de Hochenlo |cf. Ludolfus de H.|. 

1352 Apr. 26 Gotfridus natus Craftonis IV de Hohenloch in das Bam- 
b erger Domkapitel aufgenommen: durfte, weil minderjährig, nicht auf- 
schwören (Regg. Boic. \'II1 2441. 1356 ppos. e. Babenberg. (wahrschein- 
lich nach dem Tode des Propstes Heinrich v. Hohenlohe: Arch. H. V. 
L'Franken u. Aschig. 32, 2791. — War auch can. e. Herbipol, doch wird 
sein Name in den Würzburger Urkunden nicht genannt, v vor 1380. Sein 
Jahrtag war der 6. Sept. (Regul. Chori II 1. „Sein Leichnam wurde im 
Kapitelshause (zu Würzburg) unterm 20. Stein der ersten Reihe beigesetzt, 
in welchem Grabe auch der im J. 1397 zu Würzburg lebende Domherr 
Crafto v. H., Gotfrieds Bruder, seine letzte Ruhestätte fand". 

1487. Hohenlohe, Gotfridus de II 1 

i3^' 3- 1375- d. Gotfridus de Hoeiiloch*) dictus de Brunegk Maguntinensis, 
Treverensis et Herbipolen. ecclesiarum canonicus contribuit libras V 
(cf. 138, 29). 
13*. 39- 1376. Gotfridus de Brunnegk Maguntinensis et Herbipolensis ecclesiarum 
canonicus .procurator". 
*) comes. 
S. Gottfrieds IV v. H, aus der Linie Brauneck und der Agnes Gfn. 
v. Castell (Hohenloh. Arch. I 4). 1382: can. e. Herbipol.: 1382 — 86 



rolieiilohe. 



207 



genannt als ppos. e. Tievir. (jung. Mise. III 243; Regg. B. X 31; L'B. Herr. 
V. Hunoldstein II 40): 1382 83 als ppos. e. Monast. Meinfeldensis 
(Brower e. Masen p. 247). v 1390 (Hohenl. Arch. I 4). 

1488. Hohenlohe, Ludolfus (l'lvu-us?) comes de 

122, ir. 1553. d. Ludolfus, d. Albertus, d. (Jotfridu-, d. Fi-idricus comites de 
Hncheulo X libras. 
Da ein Ludolfus i. d. Hohenlohischen Geschlechte überhaupt nicht 
erscheint, so ist wohl .Ulricus' zu lesen. — Ulrich, älterer Br. der hier 
mit ihm Genannten, v. 1367— 1407 urkundlich; 1372 Domherr z. Würz- 
burg, seit 1380 die Regierung mitführend, hat .vieles von der Grafschaft 
alienieret'. f 1407 Nv. iWibel Hohenloh. Kirch, u. Ref. bist I 16 26. 50; 
Hohenloh. Stammtaf. No. 881. 

1489. Hohenlohe, Ludovicus comes de 

256, 39. 1500. illustris d. Ludovicus i-omes de Hohenlohe. 

Br. der mit ihm genannten Grf. Sigismund und Georg. — Entsagt 
1496 mit seinen geistlichen Brüdern Sigismund und Philipp allen Erb- 
ansprüchen gegen Gewährung einer Rente. 1501: can. e. Mogunt. 
(Joannis II 247). 1505 Aug. 18 Siena (.Ludovicus comes de Hohenloe can. 
e Mogunt.-). 1511 can. e. H erbipol.; resign. 1513 (Ussermann, Ep.Wirz- 
burg. t. 2601. War auch Domherr zu Strassburg u. z. Spej'cr und 
Inhaber der Pfarrei Hennbeczheim Spir. d. (Glaser No. 5291. Scheint vor- 
zugsweise i. Strassburg residiert zu haben iZimmerische Chron. ed. Barack 
III 132. 480. 4831. 1520 Xv. 16 vkft. Diebold Frangk z. Strassburg dem 
.würdigen wohlgelerten Herrn Ludwig graue zu Hohenlohe thimiherrn der 
hohen stifl't z. Strassburg' genannte Güter i. Geispolsheim (Strassb. St. Arch. 
— Contr. St 1524 — 361. 1542 Aug. 1 bei d. Dekanatswahl i. Strassburg an- 
wesend (Zimm. Chr. III 3891. ~ 1545 Oct. 20 i. Mainz, a. d. Wahl des EB. 
Sebastian v. Heussenstamm beteiligt; begleitet denselben (Nv. 14) in den 
Rheingau zur Huldigung (Gudenus C. d. M. IV 658. 660). f 1550 Oct. 18 
z. Mainz als senior et iubilaeus (Joannis II 247. 371). Hat .wahrscheinlich' 
das Spital zu Strassburg z. s. Erben eingesetzt (Wibel, Hohenl. K. u. Ref. 
bist. 1 121 1. 

1490. Hohenlohe, Philippus comes de 

264, 15 1504. i;eiierosus d. Pliilipus comes de Hohenloe et canonicus Herbipolensis. 
Jüngerer Br. v. Sigmund, Ludwig und Georg, geb. 1492 Dz. 14. — 
1504 Fbr. 3: can. e. Herbipol.; 1519: can. capit.; 1523: cellerarius. 
Seit 1512 auch can. e. Bamberg. (Bericht h. V. Bamberg. 32,128). 
1507 Apr. 4 Frei bürg i.d. Philippus de Hohenlochen cathedr. ecclesiar. 
Bamberg, et Ilerbip. can.'). •(• 1541 Mz. 2 an einer Wunde, die ihm ein 
Mitkanonikus i. Streit über e. angeschossenen Hasen beigebracht hatte. 
(Epitaph; ,A" D. MDXLl d. Mercurii II Mart. t venerabilis et generosus 
d. Philippus comes de Hohenloe Bamberg, et Herbipol. eccl. can.'; Gropp 
p. 708: vgl. V. Seckendorff. Hist. Luth. III 590. 10 u. Wibel, Hohenl. K. u. 
Rf. Hist. I 33 f. 111 404 IV 18; Arch. f. UFrank. 32, 120). 

1491- Hohenlohe, Sigismundus comes de 

256, 39. 1500. illustres donüni Sinisuuindus, Ludo\-icus et (Jeoriiius fratres coniites 
de Hohenloe pro se et esiregio d. Tlioma e.\ Kersteni iuris ponti- 
ficii doctore eorundem doniinoruni coniitum preceptore florenos 
Kenenses duos. 

\'gl. Georg V. H. — 1495 mit s. Brüdern Ludwig u. Georg auf fremde 
Universitäten, zunächst nach Frankreich geschickt; von dort nach Pavia. 
Bologna, Padua (d. Vater schreibt an s. Sohn Albrecht: ,auch so han 
Deine Brüder Ludwig, Sigmund, Gorig vnnd mit Inen Doctor Thomas Pafey 
geraumbt vnd gein Bononien gezogen. Doch versehe ich mich nit, dass 
sie daselbs pleyben, sondern werden auch wider vft'brechen vnd gein 
Badwa ziehen'). Erscheint seit 1506 als Inhaber einer Domherrnpfründe 
zu Strassburg, seit 1511 auch i. Besitz eines Kanonikates am Dom z. 
Augsburg. 1523; decan. e. Arg. Sucht die .Strassburger Domgeistlichkeit 



208 



I lohenrode — llohen-lei 



f. d. Reformation zu gewinnen, hält zu diesem Zwecke Ansprachen 
^1522. 23. 241 u. lässt sein .Creutzbüchlein' (1525» ausgehen .Creutzbüchlein 
oder vermanunge desWolgebornen Herren Sigismunden Gräften von Hohen- 
lohe, Thumbdechan des Hohen Stifift zu Strassburg. nach altem Herkommen 
beschehen an die \'icarien vnd Chorsverwanten daselbst. 2. Aull. [Stra^sb. 
Wolffg. Köpfell s. 1. A' M. DXXXV. 40. 12 Bll.). Angefeindet vom Kapitel 
(Speckle's Chron. i. Bulletin 1889 p. 3301 resign. er s. Dekanat gegen e. 
Abfindung v. 170 fl. a. 7 Aug. 1527 fs. Augsburger Kanonikat a. 9. Dz. des- 
selben Jahres) und begiebt sich a. 24. October i. d. Schutz der Stadt 
Strassburg durch Erwerbung des Bürgerrechts (Strassb. St. Arch. — Bürger- 
buch: Bez. Arch. - G 2724 No. 2). In Korrespondenz mit dem verwandten 
französischen Hofe ; es gelingt ihm, die Königin-Mutter u. ihre Tochter, die 
Hzgn. V. Alencon. f d. evangelische Lehre z. interessieren (Gerbel schreibt 
a. Luther 1527: .non cessat libellos tuos in Gallicam linguam versos subinde 
mittere Gallorum regis sorori, foeminae pietate misericordiaque erga exulos 
et aftictos singulari': Thes. Baum. Univ. Bibl. Strassb. 1. Er begiebt sich dann 
selbst an den französichen Hof; wird vom Kaiser zur Verantwortung 
vor das Reichskammergericht geladen (1528 Oct. i u. 1529 Jan. 151 u. 
1529 Dz. 15 i. d. Reichsacht erklärt, da er sich vom frz. Könige habe 
.bestellen lassen, auch im dorauff als ein Hauptmann mit etwa vil Knechten 
zugezogen'. Da s. Schuld nicht z. erweisen war. wurde er 1530 Mai 6 der 
Acht entledigt, v 1534 Aug. 8 i. evangelischer Gesinnung z. Augsburg. 
(Epitaph: .Sigismundi de Hohenlohe antiquissimae familiae ossa hie iacent, 
qui dum viveret Argentorati canonicus vir elegantissimus gravitate honesti 
aequi ac veritatis amantissimus fuit. Obiit in Cl^rioto MDXXXIIII d. 
V'IIl Augusti. aetatis suae anno XXXXIX. - L'idowicus frater can. Argentin. 
et Mogunt. defleto fratri in memoriam posuii-: VVibel. Hohenloh. K. u. Rf. 
Hist. I 285 {.). — Der Bologneser Humanist Philippus Beroaldus d. ä. hatte 
dem für die klassischen Studien begeisterten jungen Grafen s. Ausg. von 
Auli Gellii Noct. Attic. libr. XX. 1503 mit einer sehr ehrenden Zusclinft 
gewidmet (abgedr. i. Arch. d. h. V. f UFrank. XI\' 2691 Franc. Lambert 
widm. ihm s. Commentar zu Joel 15251. Hiob Gast s. deutsche Übersetzung 
des Brenz'schen Werkes .de admmistranda pie republica" (1526) (vgl. a. 
Wibel. Lebensgesch. des Gf Sigismund v. Hohenlohe samt dem Kreuz- 
büchlein Fkf u. Lpz. 1748; Fischer, Gesch. d. Hohenloh. Hauses I 125; 
Bossert i. A. D. B ). 

1492. Hohenrode, Egelolfus de 

36. 30. 1289. d. Egelolfus de Hohenrode XII solidos. 

Zweig der Röder (Mone II 463). Ruine b. Sasbachwalden (.Brigitten- 

schloss'i. 

1493. Hohenstein, Heinricus de 

127, 35. 1365. domini Henricus et Johanne.^ fratres de Honsteyn lanonici Basileenses 

ambo simul solverunt VII libras et X solides. 
127, 26. 1365. Henricus de Hohenstein Basil. ecci. canonicus .procurator' (382,40; 

384, 8. 26). 
129, 26. 1367. d. Henricus de Hohenstein addidit XVIII solides. 

Stammsitz: Burg Hohenstein b. Haslach i. UElsasss (Schöpflin, Als. 
ill. II 250: Kindler v. Knobloch, d. Herren v. Hohenstein i. Elsass 1884 . — 
135... Henricus natus nobilis viri Rodolfi de Hohenstein militis der. Arg. 
d.. nulluni habens beneficium eccles. supplicat de canon. e. preb. i. e. 
S. Florencii Haselac. ... e.K resign. liberam pro parte Volmari de Lupfen- 
stein |s. d.] pridem eiusdem eccl. can. prebendati (G. L. A. Karlsruhe. Vatik. 
Abschrr.). i35gjun. 19: Henricus de H. mit Kanonikat u. Präbende in 
eccl. Basilien. provid. a. a. O. 1363 Jan. 28 Heinricus de H, fil. qu. 
Rudolffi militis can. Haselac. (Strassb. Tho. Arch. — L. \'III . 1370. 1373 
Mz 5 Heinricus de H. can. e. Basil. iTrouillat IV 721. 730J: erscheint seit 1367 
als can., seit 1371 als ppos. e. S. Thome Arg., 1379 auch als päpstlicher 
Collector i. Strassburg (Schmidt, Hist. de S.Thomas p. 276. 2901 u. i. dem- 
selben Jahre als can. e. Bamberg., ppcs. veter. capelle Ratispon. 
t^Paricius S. 3561. y 1384 Fbr. 23 i.a" d. M CCC LXXXIIII non. April, obiit 



Hohenstcin — Ilova. 



209 



honorandus doniin. Ileinricus de Hohenstein presb. prepos. et canon. h. e. 
et can. cathedralis Bamberg, e. in qua sepultus requiescit': Necr. 
S. Thome b. Schneegans, S. Thomae S. 219; vgl. Necr. S. Ricardis Andelah. 
b. Grandidier V 205 (I277): ,ob. 1384 Henricus de Hohenstcin can. eccl. 
S. Ricardis in Andelahe ac rector eccl. S. Fabiani i. Andelahe': das 
Necr. e. Basil. (Trouillat I\' 779) hat als Todestag d. 23. Febr. (Durch diese 
Notiz der Acta, die durch die Nachrichten aus d. Vatilc. Archiven bekräftigt 
wird, wird die Geneal. Tafel b. Kindler v. Kn. wesentlich modificirt]. 

1494. Hohenstein, Johannes de 

127, 35. 1365. |cf. Heinricus de Hoheiistcin|. 

Bruder des vorigen. 1359 Jan. 14 Johannes qu. Rudolphi de Hohen- 
stein militis, der. Arg. d. mit Kanonikat u Präbende in eccl. S. Petri Arg., 
quem qu. Rudolphus de Hohenstein obtinuit, qui resignavit, providirt 
(Karlsr.,; Vatik. Abschrr.). 1363 Jan. 25 Joh. de Hohenstein scolast. e. Hasel. 
(Tho. Arch. L. V). 1363 Oct. 13 Joh. de H., can. e. S. Petri Arg. (Strassb. 
Bez. Arch. G 4755). 1367 Johannes de H., fil. Rodolphi, can. e. S. Thome 
.\rg. (Bürgschaft f. Johann Rudolfes selig, sun v. Hohenstein i. Tho. Arch. 
Lad. VI). 1371 ppos. e. Haselac. (Schmidt, Hist. de S. Thom. p. 276). 
Ob identisch mit dem seit 1398 Sept. 19 genannten Joh. de H. decanus 
e. Basil. (Trouillat IV 612 616. 629; auch ÜB. Basel I 604. 697 u. ö). der 
1422 auch can. S. Florenc. Haselac. (Strassb. Bez. Arch. G 5606) genannt 
wird u. 1426 Mz. 4 starb (Tonjola p. 6>? 

1495. Hohenwarter, Johannes 

334i 5- 1555 nobilis d. Joannes Hohenwarter Styrius .procurator'. 
334, iq. 1555. Joannes Hohenwarter Styi^ius libras quattuor. 

1553 Fbr. 19 Padua (.Joannes Hohenbarter .Styrus'). — .Hanns v. Hohen- 
wart, des Blasius v. 1 1. und der ßrigitta v. Schmelzing Sohn, um 1533 geboren, 
erscheint schon im J. 1562 als Raitrat (a rationibus) bei der Kammer mit Herrn 
Florian v. Griespeck u. a. bei einer Visitations- u. Reformationskommission 
zu Joachimsthal [vgl. .Abrh. Joerger'] . . . Als wegen abermaliger Anzeigen 
über schlechte Gebarung in Joachimsthal K. Maximilian II am i. April 1572 
eine Kommission dahin abordnete, war Joh. H , der kurz vorher laut eines 
Dekrets im k. k. Hofkammerarchive a. 26. Fbr. desselben Jahres zum Berg- 
hauptmann in Schlackenwald ernannt worden war, eines der thätigsten 
Mitglieder. . . Am 15. Sept. 1572 wurde er laut eines Dekrets im Hofkammer- 
archive zum Amtmann und Verweser des Aussee'schen Salzamtes 
in der oberen Steyermark befördert, in welcher Eigenschaft er bis 1589 
daselbst diente. ... Er ward des EHz. Karl v. Steiermark Rat und kaufte 
von Herrn Hans Jacob Segger Diedach (dd. 23. Mai 1587). Am 18. Mz 1591 
schickte der K. Rudolf II denselben m. a. zur Emporbringung der Berg- 
werke nach Kuttenberg. Mit s. Gemahlin Elisabet geb. Spulerin v. Mitter- 
berg erzeugte er die Tochter Anna Maria v. Hohenwart, die sich i. J. 1594 
mit ihrem Vetter Georg II Spiller. R. K. Maj. Rat verehlichte' (Bergmann, 
Medaill. I 128: eine auf Joh. Hohenwarter geprägte Münze v. J. 1571 ibid.). 
|Ein Hanns Hohenwarter z. Sant Paulis zu Eppan empfängt 1576 Fbr. 9 
e. kais. Wappenbrief: Ferdinandeum N. F. 19, 71]. 

1496. Moya, Ericus comes de 

174, 31. 1425. |L-f. Otto comes de 11. |. 

S. des Gf. Erich v. H., Br. des folgenden. 1431 Köln (,Erycus comes 
de Hoya can. e. Colon.'). 1431 Aug. 5: P. Eugen IV bewilligt Supplik des 
Ericus comes de H. can. Colon, um erneute Provision m. Kononik. und 
Präbende i. e. Leodien., non obst. canon. Colon, u. Prozess um ppos. 
Bardevic; Sept. 22 bewilligt er auch die Supplik desselben um ppositura 
S. Gereonis Colon.; und a. Sept. 29 erteilt er ihm Dispens zur \'er- 
einigung dieser beiden Propsteien auf 3 Jahre (Repert. 1424. 1585. 1673). 
1434 — 35 ppos. e. Mind. (Zs. f. vtrl. Gesch. u. Altert. Westf. XXX\' 801. 
1451 Apr. — 1456 Jul. ppos. e. Colon. — 1437—41: Bischof v. Osna- 
brück (Stüve, Höchst. Osnabr. S. 342—355): durch d. Basler Konzil 

Deutsche Studenten in Bologna. U 



2IO Hoya — Ilolk. 

abgesetzt. Seit 1450 Gegenbischof i. Münster, gegen Waliam v. Moers |s. d.| 
1457 Oct. 23 verzichtete er auf d. Tag zu Cranenburg auf alle Ansprüche 
auf das Münsterische Bistum gegen eine jährhche Rente; sein Gegner, der 
als Nachfolger Walrams v. Papst ernannte Wormser Dompropst Hz. Johann 
V. Bayern, versprach ihm zur Wiedererlangung der Kölner Dompropstei 
behülflich zu sein; doch starb Erich bald darauf (Erhard, Gsch. Münsters 
S. 237. 247; Hansen, Münsterische Stiftsfehde i. Publ. preuss. Staatsarch. 
Bd. 42 S. gff. ; Keussen i. Köln. Matr. 1 259). 

1497. Hoya, Otto comes de 

174, 31. 1425. ab illustribus viris d. Ottone et d. Erico*) comitibu^ de Hoya u^quc 
ad pleniorem deliberacionem VI ducatos. 

*) facto postea preposito Colonien.si, po.stea episcopu^ 
Osenburgensis (a. m.). 

1424 Grf Erich v. Ho3'a teilt seine Gfschft. unter s. Söhne Jotiann, 
Albrecht, Otto und Erich (Gsch. d. Gfschft. Hoya u. Diepholz v. Rathlef 
T. I No. 174). Schon 1416 hatte Otto facultatem recipiendi sacros ordines 
erhalten (a. a. O. No. 159). 1425 Mai 28: Z. i. Bologna (,nobilis vir d. Otto 
et Henricus comites de Hoj^a': L. s.). 1429 Otto v. d. Hoya Propst zu 
Hamburg (a. a. O .No. 176; Staphorst, Hamburg. K. G. II 259). 1431 Mz. 28 
Otto comes in Hoya can. e. Hildesheim, hat auf Kanonikat u. Präbende 
i. Hildesheim verzichtet (Repertor. 403). 

1498. Hoym, Otto ab 

336, 5. 1557. nobilis d. Otho ab Heym Brunsvirensis libras dua^. 

1554 Oct. Freiburg (,Otto de hoim laicus nobilis dioc. Halberstat.'). 
1555 Aug. Padua (,Otto ab Heym Braunsuicensis' 1. 1560 Apr. 24 noch in 
Bologna: seine Wohnung wurde damals von den Stadtschergen geplündert, 
was Anlass zu einem allgemeinen Aufstand der deutschen Studenten gab 
(Brief des Chph. Kress [s. d ] i. Mitt. d. V. f G. d. St. Nürnberg H. XI 1895. 
S— A. S. 63). Barthol. Richius [s. d.] schreibt 1567 Oct. 7 an Joachim 
Camerarius: ,venit hie iuuenis nostras nobilis &. litteratus Otto ab Heim, 
qui septennio fere integro vixit Florentiae cum Petro Victorio, te inuisum, 
Joachime, quod ipsuni ante triennium reversus ex Italia itidem facere 
voluit, cum tu forte tum Lipsiae abesses. Ea est hominis bonitas, is amor 
in studia humanitatis' (Coli. Camer. vol. X Münch. Hfb.). — Wurde ca. 1570 
mit Perkentin [s. d.] und Ramin [s. d.) von Hz. Julius v. Braunschweig als 
gelehrter Hofrat angenommen. 1575 als Beisitzer des Hofgerichts 
erwähnt: 1576 als solcher gestrichen. 1582 unterschrieb er sich als ,Hof- 
Camm errat' (Krusch i. Zs. h. V. NSachs. 1894 S. 45. 137. 172). 1567 mit 
Esbeck bei Schöningen belehnt. Vermählt mit Anna v. Oberg (1572 Jan. 13). 
-|- 1604 Mai 28 (Nolten u. W. v. Hoym, Collect, z. G. d. v. Hoj'm). 

1499. Hoym, Sifridus de 

271, 19. 1509. a nobili viro d. Siffrido de Hoym*) Magdeburgensis et Halber- 

stedensis canonicum medium ducatum. 
273, 8. 1510. pro exequijs Sifridi de Hoim, pro duabus candelis parvis et magnis 

ac pro thure solides X\'III. 
2.73, 10. 1510. item pro missis eiusdem Sifridi solidos XII. 
'■'■) obüt anno 1510 (al. m.). 
Sifridus de H., unechter Sohn, 1494 can. B. M. V. Halberstaten. 
(Leukfeld, Antiquit. Gröning. p. 127). — 1502 WS. in Erfurt (,Sifridu3 de 
Heym, canonicus mai. eccl. Magdeburgen. et Halberstaten, ddt. 12 nov. 
et 8 d.'). 

1500. Hocwover, Lu. de 

41, 6. 1293. d. Lu. de Hocwover VIII solidos. 

1501. Holk, Jacobus 

134, 22. 1370. d. Jacobus Holk unum flor. de camera. 
Kolberger Familie. 



Holk - Holtzapfcl. 211 

1502. Holk, \'incentius 

131, 19. 1368. d. V'incentius Holk de Kolberg XII solidos. 

134. 19. 1370. d. Vincencius addidit XII solidos et V solidos pro pcna (cf. 135,8). 
1419 Vincentius Holk can. e. Camin. (Clempin, Dipl. Beitrr. S. 441). 

1503. Holkener, Philippus 

266, 17. 1505. a d. Philippo Holkener Bruteno XXV Bolendinos. 
269, 23. 1507. d. Philippus Brutenus sub aliis nobis intitulatus nobis solvit XXV 
Bolendinos et medium florenum Reni. 

1509 Philippus Holkener Lic. iur. can. i. Braunsberg (Bibl. Warm. 
I. 191. 289, a): erscheint dagegen 1510 Oct. 26 u. 1513 Sept. 12 als Leg. Lic. 
(1. c). Kanzler des B. von Culm (ÜB. Bist. Culm II 651. 58. 67. 6g); 
s. 1517 — 24 i. Danzig iScrr. r. Pruss. V 490. 552). 1525: Agent der St. 
Danzig zu Krakau (Publ. aus preuss. Staatsarch. Bd. 61, 135 a). 

1504. Hollfues, Leopoldus 

188, 28. 1522. a d. Leopoldo Hoelfus e.\ Austria I florenum in moneta. 

1537 Apr. 23 Leopold. Hollfues decanus e. Ardacensis auf dem 
Provinzialkonzil zu Salzburg anwesend (Wiedemann, Rf. u. Ggref. i. Lande 
u. d. Enns S. 2i8j. 

1505. Holstat (Holste), Nicolaus 

309, 36. 1534. a d. Nicoiao Holstat I flor. Kenensem. 

310, 5. 1535. d. Nicolaus Holste .procurator'. 

,Holsten oder Holstein wie sich etzliche schreiben. Ein alt Geschlecht 
in Pommern u. Meklenburg.' — Claus, S. d. Curd, auf Passow 1561, verm. 
m. Marg. v. Hagen: 2 Söhne (König, Hdschr. Samml. auf d. K. Bibl. Berlin). 
[1532 Jan. 30 Wittenberg: mag. art. (Küstlin II 20)]. 1543 Nicol. Holstenius 
cancell. Luneborg, Gesandter z. Nürnberg (Seckendorf, Hist. Luth. III 
§ 102. 4; Havemann, Gsch. Br. Lüneb. II 127). 

1506. Holstein, Burcardus de 

36, 3. 1289. d. Burgardus de Holtzacia VI grossos. 

1507. Holstein, Christianus de 

HO, 34. 1345. a d. Christiano de Holtzatia Lubicensis dyocesis XI solidos. 

1508. Holthusen, Joannes 

150, 27. 1497. a d. Joanne Holthusen*) Hildensis diocesis XVI Bologninos. 
252, 3. 1498. in e.xequijs Johannis Holthusen pro candelis Bologninos VI. 

'■) clausit diem suum e.xtremum eodem anno in Catarro, 

in domo Joannis Scafhusen (al. m.) 

Wohl e. S. des Hausbesitzers (1479) Hans Holthusen in Hildesheim, 

1490 WS. i. Leipzig (,Johannes Holthausen Hildesheim'). 1493 ibid.: 

bacc. art. (,Johannes Holczhausen de Hildesheym' — Phil. Mtr.). 1496 Jan. 4 

in Köln (.Johannes Holthusen de Hillesen ad" iura iuravit et s.'). 

1509. Holthusen, Nicolaus 

198, 33. 1453. d. Nicolaus Holthusen de Luebeck canonicus Bardewicensis solidos X. 
ti463 Nicolaus Holthusen, decanus e. Bardewicen.(SchIöpke S.428). 

1510. Holtzach, Conradus 

143, 27. 1381. a d. Conrado Holtzach de Thurego rectore parrochialis ecci. in 
Bullach Constanciensis dioc. XX solidos. 
Züricher Geschlecht (Leu X 264). — f Aug. 24 (,Conradus Holtzach 
subdiac, receptus in canon. [r. e. in Bullach. C.j' — L. a. e. Turic. i. 
M. G. H. Necr. I 576). 

151 1. Holtzapfel, Jacobus 

336. 36. 1558. d. Jacobus Holzapfel Spircnsis libras duas. 

1558 Fbr. 25 Padua (,Jacobus Holtzapftel Spiren.' — al. m: I. U. D. 
nunc agit Cancellarium Archiducis Ferdinandi in Alsatia). 1558 
Jun. I : I. U. D. Bonon. (.Jacobus holczapflel cleric. Spir. dioc. i. Germania': 
13. Nu. 4'". — cf. L. s. i. c. IV: .Jacobus Holczaph de uhstat germanus'). 

U* 



212 lloltzhain — Holtzsihuhcr- 

1564 Aug. 23: Advokat a. Reichskammergericht. Siegelt aU Oberamt- 
mann zu Lauterburg 1585 Mz. 8 (Kr. Arch Speyer. .Hochstiff No. 864. 
Mitt.). t 1592 Nov. 25 (Epitaph i. Dom z. Freiburg: .Anno domini MDXCII 
an Sankt Catharinatag starb der edel hochgelerte Herr Jakob Ilolzapiel, 
beder Rechten Doktor, Ihre Durchlaucht Herzog Ferdinand zu 
Oestreich geheimer Rath, gewester K. Oestr. Kanzler und Ober- 
vogt der Grafschafc Pfirdt. — Anno dni iMDXClIl. d. 10. Maitag starb 
die edel und Tugendreich Frau Anna Ilolzapflin geborne Brüningerin, seine 
andere eheliche Hausfrau deren See! Gott gnedig seyn wolle': Schreiber, 
Dom z. Frbg. 1829 Beil. S. 54). — Über d. Familie vgl. v. Stetten, Augsb. 
Geschl. S. 279 f.; war wohl e. S. des dort genannten Kammergerichts- 
assessors Albrecht H. zu Speyer. 

1512. Holtzhain, Heinricus 

78, 44. 1320. d. Hainricus dictus Hohzhayn Constanc. dio.-. VIII solidos. 

1513. Holzhausen, Johannes de 

198, 33. 1453. d. Johannes de Holtzhausen de Franckfordia solidos XX. 

Johannes v. H. zum Goldstein, S. d. Gipel v. H. zum Spangenberg 
u. der Adelheid Freitag. 1444 Apr. 29 Heidelberg (.Johannes Holcz- 
husen de Francfordia Magunt. d. clericus'); 1446 Jan. i : bacc. art — 
\'erlässt den geistlichen Stand. Seit 1450 Rat der Stadt Frankfurt 
(resign. 1465); seit 1457 auch Schöffe (resign. 1459). Vermählt m. Marg. 
v. Steinhaus 1453 (f 1461). dann mit Kathar. v. Schwarzenberg 1463 
(3 Kinder), f 1474 (Fichard'sche Samml. i. St. Arch Fkf.|. 

1514. Holzhausen, Ludovicus de 

247, -^- '4'*5 ^ '^- Ludovico de Holtzhusenn e.\ FraiKkfordia grossetos VIT. 

S. des Gilprecht v. H. zum Spangenberg u. der Katharina Frosch. 
Neffe des vorigen. Gb. 1473 Jun. 13 zu Frkf Heiratet 1503 Margaretha 
Bromm. f 1507 kinderlos. (Fich. Sammig. i. Fkf St. Arch. vgl. Job Ror- 
bachers Tagebuch ad a. 1473. 95- i. Quell, z. Fkf. Gesch. I 237. 252.) 

1515. Holzl, Paulus 

266, 5. 1505. a Paulo Hokzl de Silian Bri.xiensi XXV Bolendinos. 

341, 20. 1511 Mai 30. d. Paulus Holtzel e.K Sylian utriusque iuris doctor canonicum 

ecclesie collegiate Inticensis donavit nacioni Germanice florenum 

Renensem (cf. 273, 42). 

.SS. 1497 Leipzig (.Paulus Holtzel de Siliano'). 151 1 Mai 26: I. U. D. 
Bonon. (Mai 25: ,disp. f. c. dno Paulo Alemano [Paul. fil. Joh. Holcel dioc. 
prix. in Alam. scolar. in iure can. et lic. i. iure ciuili': A. No. 5]. Mai 26: 
,exam. et approb. i. iure can. — Insignia recepit in utroque iure': Lib. 
, secr. i. p. I). — Paulus Hölczl I. U. Doctor can. e. Brixin. et quondam a 
Divo Maximiliano Imperatore Reipublicae V iennensis gubernaculis admotus 
stiftet e. Gemälde im Dome zu Brixen. Voluit autem et Florianum de 
Waidenstein [s. d.] I. U. Doctorem canonicum Brixinensem habere illius 
picturae consortem, simul ut amorem in se testaretur et illius memoriam 
apud mortales alesceret (Resch, Monum. f. 31). -j- 1537 Jan. Epitaph i. Dom 
zu Brixen: ,Anno Domini M. D. XXX\'II. die... Januarii obiit R. P. D. 
Paulus Holczl I. U. Doctor canonicus Brixin. vir immortalitate dignus. Hie 
pietas, fides, innocentia, castitas. humanitas sepulta. Viator dubitas'? 
Brixinam consule. Vale.' — Resch 1. c. f. 14). 

1516. Holtzmann, Sifridus 

103, 34. 1341. dicms Holtzman de Bopphingen Xu solidos. 

107, 20. 1343. a d. Siffrido diclo Holtzmann ü solidos ultra contribucionem prius 
factam. 

1517. Holtzschuher, Hieronymus 

281, I. 1516. a d. Jeronimo Holczschuer ex Nurmberga ununi florenum Renensem. 
S. des Nürnberger Ratsmannes Hieronymus H. (f 1529) und der 
Dorothea Münzerin v. Feldkirchen (verm. 14981. Studierte i. Ingolstadt 
(Cochlaeus a. Willib. Pirckh. 1517 b. Heumann p. 5); durch Christoph 
Scheurl [s. d.] dem Joh. Cochlaeus [s. d.] nach Bologna empfohlen (1516 



Hombura; — Hoogserria. 213 

Nv. 18. — Briefb. S. 166), als anwesend daselbst erwähnt 1516 Dz. 31 
(Heumann p. 4.1. X'ermählt (i526 0ct. 91 mit AppoUonia Welserin, in 2. Ehe 
(1543 Dz 101 mit Magdal. Schlüsselfelderin: hatte aus erster Ehe 3 Söhne, 
aus 2. I Sohn u. 3 Töchter. — Seit 1527 i. Rat, 1530 Bürgermeister. 
1536 alter Bürgermeister, 1544 Decemvir, Wald- u. Kriegsherr, 
des Schwäbischen Bundes Rat. f 1552 Dz. 27 (Trechsel S. 97), begraben 
zu St. Peter i. Nürnberg, über seine diplomatischen Dienste vgl. die von 
Chph. Gatterer iHist. geneal. dominor. Holzschuheroruni 1755. 2". p. 251 
a. 4.) nach Müllers Annal. Noric. t. V gegebenen Nachweise. Er erhielt 
1547 Sept. 28 i. Augsburg von K. Karl V eine Wappenverbesserung, (vgl. 
auch Biedermann tab. 173). 

151Ö. Homburg-, Henricus ab 

50, 32. 1300. Henricus de Homburg pro se et magistro suo Mathia L solides. 

[Ein Henricus de Homburg. ,vir iuuenis quidem sed ingenii alacris et 
vehementis- wird 1313 Abt des Kl. Fulda; f 1353: Bruschius, Chronol. mon. 
p. 222 ] 

1519. [Homburg], Mathias mag. d. Henrici de H. fs. d.] 

1520. Homburg, Cuno ab 

336, 42. 1558. nobilis d. Cono ab Homburgk Treverensis libras quattuor. 
33;, I. 1559. Cono ab Homburg Trevirensis ,procurator substitutus'. 

1558 Jun. PaHua (,Cono ab Homburgk Treuerensis'). 1560 Mai 22: 
I. U. D. Bonon. (,Conus ab Homburg Treuer, d. Germanus': B. No. 4"). 
1567 Jun. 17 und 1571 Dz. 21: Cone von Homburg Jur. Doctor Official zu 
Koblenz und Rat des EB. von Trier. Er wird 1568 Fbr. 19 als decan. 
e. S. Florini Confluent. bestätigt; urk. in dieser Eigenschaft noch 1581 
Jun. 20. (Arch. Koblenz — Mitt.) Erscheint 1569 auch als Pfr. i. Leiwen, 
Trier. Diöz. u. Pfr. i. Lutz, Trier. Diöz. (de Lorenzi, Pfarrei, d. Diöz. Trier 
I 603; II 184). T 1581 Nov. 25 iHontheim II 551. 8751. 

1521. Honburg, Heinricus de 

8o, 33. 1322. d. Heinricus de Honburgh dyoc. Constanc. L solidos. 

Si, 37. 1323. d. Heynricus de Honburg canonicus Constanciensis .procurator'. 

1343 Mz. 7: Heinricus de Homburg (Hon-) can. e. Constanc. (Regg. 
ep. Const. No. 4650); 1343 Mz 7 (Neugart 7081: 1344 Aug. 11 (No. 4699). 
1347: her Heinr. v. Homburg chorherre ze Constanz u. Kircherr zu 
Baden (Cop. Buch 319 i. G. L. A. Karlsr. 1. 1356 Apr. 11; Pfleger des 
Bistums; soll mit s. Bruder Conrad an der Ermordung des B. Johann 
Windlock beteiligt gewesen sein (Freib. Diöc Arch III 106). y 1377 Jul. 24 
(L. anniv. e. Const. M. G. H. Necr. I 290). [Nicht zu verwechseln mit dem 
gleichzeitigen Heinr. de Iliinaberg can. (Zonstanc: Act. V'atic. No. 2227; 
Ried weg, Beromünster S. 476; Regg. ep. Const. No 4652 u. ö.). 

152J Honstein, Ernestus comes de 

i4q, 10 1387. ab illustribus viris d. Ernesto comite de Honsteyn et d. Henrico 

d. de Glighen ar d. Henrico de Steynborch niagistro eorundem 

\'I ducatos valentes X libras X solidos (cf. 149, 44I. 

S. Heinrich (Vi v. H. aus d. Hause Lohra u. Clettenberg (f 1367^ u. 

der Mechtild v. Orlamünde (Grundig u. Klotzsch, Samml. z. s. Gsch. X 97; 

dagegen von Falckenstein.Thür. Chron. II 2. tab. z. S. 837 als ,S. Theoderichs 111 

u. der Irmengard Gfn. v. Kevernburg bezeichnet). 1390: Bischof v. Halbcr- 

stadt (s. Wahlkapitul. v. 28. Juli i. ÜB. Halberst. IV No. 3040); durch 

P. Bonifaz IX bestätigt la. a. O. No. 3043). f 1400 Dz. 5 (No. 3161). 

1523. Honwalt, Johannes r. e in 

69, iq. 13 15. d. Johannes rector ecciesie in Honwalt Basilien. dyoc. XII solidos. 
Ein Johannes de Honwalt cantor eccl. S. Petri Basiliensis ist Z. bei 
der Wahlkapitulation des B. Johann. Senn |s. d ] (Trouillat III 441) 1361 
Mz. 9; 1362 lul. 19; loliannes de Honwalt ppos. e. S. Petri Basileen. (ibid. 
IV 683. 688).' 

1524. Hoogserria, K. de 

;i. 43. i;ci d. K. de Hoogserria V solidos. 



21, Hoppe — llorn. 

1525. Hoppe, Albertus 

168, 13. 1416. a d. Alberto Hoppe de Zundis Bologninos XIX. 

169, 6. 1417. AlbertuH Hoppe de Zundis .procurator'. 

1454 Jan. 24 Albertus Hoppe clericus Halberstad. dioc. i Riedel 
A. V221). 

1526. Horborch, Wilhelmus 

iiQ 39 1367. d. Wvlhelmus Horborch*) decanus ecci. Hamburg. Breni. dioc. 

ddt XXIIII solidos. 
130, 43. 1368. Wilhelmu.s Horbork decanus e. Hamburg. Bremen, dioc. .procurator' 

(cf. 385, 39-; 386, 18). 

*) iste coUegit decisiones rote (a. m |. 
4 S. des Job. H. zu Hamburg. , Scheint seine Jugend besonders dem 
Studium des röm. Rechts am römischen Hofe in Avignon gewidmet zu 
haben: ohne Zweifel war er auch daselbst thätig beschäftigt i. d. Streitig- 
keiten des Kapitels u. der Stadt' (Zs. V. f. Hamb. G. II 6431. 1361 Aug. 22 
Wilh. H. bacc. i. Decr. Collector i. d. Prov. u. St. Bremen u. i. d. Diöz. 
Verden (Staphorst I 2 p. 644 f); Sept. 25 Willekin Horborgh r. e. in Nortorf 
Brem. d. bacc. in Decr., p. pr. ap. can. e. Magdeburg, vicarius 
S. Catharine in eccl. Hamburg., ppos. e. Verden. (ÜB. S. Bonif. 
Halb. I III). 1363 Jan. 26: Guillermus Horborch ppos. S. Andree, 
päpstl. Collector f. d. Provinz Bremen, legt Rechnung 1 Kirsch, Collector. 
S. 391 f). Erscheint seit 1365 Dz. 5 als decan. e. Hamburg. (Staphorst I 2 
p. 646). 1373 Wilhelmus decanus Hamburg. Decr. Doctor Decretales 
ordinario in studio Pragensi legens. — Herausgeber der Novae 
decisiones rotae 1376 — 81, die er als auditor rotae curiae Romanae 
gesammelt hatte (,Ego Wilhelmus Horborch Alamannus Decr. Doctor 
minimus ac inter dominos meos auditores (rotae Romanaei praedictos 
iunior, conclusiones sive determinationes infra scriptas quorundam dubio- 
rum, in quibus finaliter omnes vel maior pars dominorum predictorum et 
aliorum supervenientium remanserunt, ad perpetuam rei memoriam coepi 
colligere et conscribere continuando usque ad a. Dni M CCC L XXXI et 
mensem Mali et sub correctione et emendatione omnium dominorum meorum 
predictorum et aliorum supervenientium melius sentientium'). Viele Hdschrr. 
(Schulte, Litt. d. K. Rechts II 69 a. 4.; Ott, Beitrr. S. 57. 99; Stölzel. Gel. 
Richten. I 80; Muther, Rechtswiss. S. 105 f.). 

1527. Horburg (?), Bartholomaeus (de) 

311, I. 1535. a d. Bartholomaeo Argentarien^i mediam coronain. 

1528. Horn, Henricus 

259, 29. 1501. d. Henricus Horn dioc. Halberstatensis XXI\' Bologninos. 

1510 Oct. 18 in Wittenberg (.Henricus Horn de Brunschwigk). 
1515 Jul. 4 Henrich Horn in geistlikem rechte licentiat, official des Houes 
Halberstadt (ÜB. Ilsenb. 2, 154, 1551. 1516 Jul. 14 Henr. Horn licent. e. B. 
Marie Virg. decanus et cur. episc. Halb, official. (ÜB. S. Bonif. Halb. S. 222). 
1533 Oct. 28 (Riedel B. VI 409); 1535 Mz. 13; 1536 Jun 21 ÜB. Klost. 
Drübeck 193. 199). 1538 Mz. 13 Henr. Horn geistlicher rechte licentiat. 
techandt vnser lieben Frauwen Kirchen vnd official zw Halber- 
stadt (1. c. S. 200): 1538 Jul. I (1. c 2031; 1544 Oct 13 (ÜB. Ilsenb. II 245). 
1551 auch als decan. e. S. Crucis Northus. genannt (Hist. Nachrr. von 
Northausen S. 159). Mitstifter der Hospitale S. Elisabeth und Salvator in 
Halberstadt (Nebe, Kirchen visit. i. Bist. Halberstadt S. 54, vgl. besonders 
S. 8 a. I). t 1553 Dz. 28 (,A. Dni 1553 die innocentium puerorum venera- 
bilis & egregius Dns Henricus Horn, iurium licentiatus, h. e decanus et 
officialis Halberstaten, obiit': Nebe a. a. O.). L'nzähligemal in s. amtlichen 
Stellung als Official i. Schmidts UBB. genannt. 

1529. Horn, Lubertus 

i35t 39- 1372. a d. Luberto Horn archidiacono Bosowalcensi II libras. 

Fehlt i. Clempins Verzeichnis (Dipl. Beitrr. S. 424) der archidiaconi in 
eccl. Caminensi. 



Hornburs; — Horneck. 215 

1530. Hornburg, Dythardus 

234, iq. 1487. a Dythardo Ilorncnburg de Bruynswick Ilalberstatensis dioc. 
grossetos sex. 
1472 Mz. 29 in Rostock f.Dethardus Horneborch de Brunswik'); 
1479: bacc. art. (ibid.); 1482: mag. art. (ibid.). 1485 Mai i. Köln (,Dedardus 
Hornenborch de Brunsswijk Haluerstaden. dioc. ad iura iur. et solv.'i — 
1473: capellanus capelie S. Johannis in eccl. S. Blasii Bruns- 
wicen.; resign. s. Vikariat 1495, wurde can. e. S. Blasii. t 1510 Ende 
August (Mitt). 

1531. Hornburg, Johannes 

279, 31. 1515. a d. Joanni Hornburg Braunswigcensi X carlinos. 

2. S. des Braunschweiger BMeisters Ludeke H. — 1504 SS. in 
Wittenberg (.Job. horneborch de Brunsuigk') 1507 Leipzig (,Joh. horn- 
burgk de brunswick'j: bacc. art. Noch 1516 Jun. 2 als Zeuge i. Bologna 
genannt (Arch.). Erscheint 1520 als J. U. D. "1535 Rat d. EB. Albrecht 
von Mainz und Magdeburg. 1543: Rat des Kf. v. Brandenburg. 
Albrecht v. Mainz verlieh ihm 1538 das Kupferbergwerk bei Könnern, 
welches er eifrig betreiben liess iDreyhaupt I 207. 261). — Er vereinigte 
die Würden und Pfründen eines can. e. Halberstat. (seit 1538 genannt), 
Hildesem., Minden, (seit 1550 gen.), Merseburg, u. Numburg., ferner 
die eines ppos. e. Brandeburg., S. Bonif et Mauricii Halberstat. 
Walbeccen., Tangermund, und S. Petri Northensis (1538 — 1547) in 
seiner Person; letztere Propstei liess er durch s. Official verwalten lEckart, 
Urkdl. Gsch. d. Petersstifts zu Nörten S. 91). 1551 als Bischof v. Lebus 
postuliert, nennt sich seit dem 29. Dz. d. j. .confirmierter Bischof', y 1555 
Jun. 16 auf seinem Schlosse zu Storkow (Wohlbrück, Lebus II 223ft.|. — 
Von streng katholischer Gesinnung, doch im allgemeinen duldsam iBriefw. 
mit Melanchthon i. C. Ref.); ein Freund der Wissenschaften. Ein Gedicht 
,ad Doctor. Joa. Hornenburgium Consil. principis Magunt.' i. Ge. Sabini 
Poem. Arg. 1543. Ein Brief v. Joh. Horneborg , Doctor u. Postulatus des 
stift'ts Lubus' an Christph. v. Sträss [s. d.\ idd. 1551 28.,'8.) abgedr. i. N. Mitt. 
a. d. bist, antiq. Forsch. XIV S. 228). 

1532. Hornburg, Christophorus 

333i 33- 1554- nobilis d. Christophorus Horucborgk Brunswii-ensis duas libras. 

Neffe des Joh. Hornburg |s. d.]. S. des Ludeke H. iv 1548), geboren 
1531 Jun. II. — 1547 WS. Erfurt (,Christophor. Hornburgk Brunschwicen- 
sis'). 1551 WS. Leipzig (.Christoph. Hornburg Brunswicensis'); gleich 
darauf i. Frank f. a. O. (.Christoph. Horrenburg Halberstat. [d.| rever. 
presulis Lubuc. agnatus'). 1556 Oct. 13; J. U. D. Bonon. (.Christoph, de 
Hornburgk de Saxonia'; B. No. 4"). Empfing 1574 die Lehen z. Thiede. 
welche die Familie von den Herren v. Wenden trug, t 1595, hinterliess 
zwei Söhne, Georg Chph. u. Hans Albrecht (Stdt. Arch. Braunschw. — Mitt.). 

1533- Horneck, NicoJaus 

'3") 35- 1368. d. Nicoiaus dictus Hornecke dyaconus .\rgentinensis XX solidos. 

Unterelsässisches Geschlecht, besonders in der Rheinpfalz begütert 
(Kindler v. Knobloch, G. B. S. 124). .Conradus dictus von Hornecke civis 
Argentinensis & Safina uxor sua de consensu Katharine, Johannis & 
Nicolai vendunt. . . . (ÜB. Strassb. III 206, 341. — Vielleicht mgr. Nicolaus 
de Cornu, der sich J362 Nv. 8 für Joh. de Luthenbach verpflichtete; er 
befand sich damals (nach 1365 Nov. 17) in Rom (clericus in Romana curia 
commorans); sein eigner Sachwalter war Johannes Beringuier (Beringer?) 
can, e. (Jmburgensis (Surburg.?) Arg. dioc, was es wahrscheinlich macht, 
dass Nicolaus de Cornu selbst ein Angehöriger der Strassb. Diözese war 
(Glaser No. 68. 73. 106). 

3534. Horneck, Sebaldus 

i6q, 5. 1507. d. Sewaldus Horneck Nurbergensis XXV Bolendinos. 

1500 Leipzig (,Sebaldus Hornigk Noriberg.'). 1509 WS. W^ien 
(,d. Sebaldus Horneck in iure caesareo Doctor promis. 4 fl.'); ist wohl in 



2i6 Hornig — Homsbach. 

Wien promoviert worden. 1533: Doctor Sebald Hornecic Bürger zu Nürn- 
berg (Nürnberg. Brief b. 107. p. 122: St. Archi. War vermählt zuerst mit 
Anna N. (Trechsel, Nürnb. S. Job. Kirchhof S. 437). dann mit Clara Nützel 
(Germ. Mus. No. 7177. l- 67). — [Ob identisch mit dem 1505 genannten 
Sebaldus de Horneck can. e. S. Johannis RatisponensisV Paricius S. 371). 

1535. Hoernig, Otto 

333. 26. 1554. nobilis d. Otto Hornina; Sile^^ius libras duas. 

335, 9. 1556. d. Otto Hornins: ,pro(;urator'. 

344, 82. 1556. d. Ottho llornins; |J. U. L).| Silesius Bononenos se.xdecim. 

Sohn des Bresiauer Ratsherrn Georg H., aus dessen 2. Ehe. 1545 
Apr. 27 Wittenberg (.Otto Hornick Watislauiensis' — zugleich mit Georg 
Hornick). 1553 Aug. i Padua (.Otto Höringk Siles.' al. m.: .Präge 
appel. assessor'). — 1556 Oct. 30: I. U. D. Bonon. (Oct. 29 ,disp. l. c. 
nobiliss. e. doctiss. viro d. Ottone Horning de Sil. Germ, in u. iure qui et 
ipse officium procuratoris N. (i. per unum annum integrum summa cum 
dignitate rexit ac disputauit publice docte ac summa c. laude audientium'. — 
Oct. 30 .examin. f. predict. d. Otto et approb. in utroque iure n. d.. qui puncta 
sibi assignata mira elegantia ac ingenii sui acumine dicendique ubertate 
ita egregie explicauit nodosa enodando implicita explicando, ut omnes 
prestantiss. eius ingenium admirantes exosculati fuerint a Rev. X'icearchid. 
doctoratus gradum virlulibus suis sie exposcentibus . . Insignia in iure can. 
habuit a D. Petro Maria S. Georgio Ego uero [Joh. Lud. Bovius] discipulo 
digniss. ac bene merenti insignia in iure ciuili dedi.' — .posl hec ut animi 
sui generositatem ac liberalitatem multiiugis eius virtutibus adiungeret, 
Doctores utriusque CoUegii totam Nationem Germanicam innumerosque alios 
scholasticos tam Citramontanos quam Ultramontanos uberrima ac luculliana 
mercede seu cenaculo dulciariorum in propriis edibus lautissime ac 
magnificentissim.e recepit. Cui dii sint faciles, donent pro munere pacem, 
secula Cumeae perpetuumque decus': L. s. i. c. II.) — Kaiserlicher 
Rat und Rat des Bischofs Martin Gerstmann von Breslau. Be- 
sitzer von Malkwitz u. Weigwitz. \'erm. i. mit Magdal. T. des Nie. Uttmann 
auf Schmotz sen.Watisl. 2. mit Margar. Müllern v. d. Lissa; 5 Kinder, t 1583 
Oct. 22 (Cunradi Siles. tog. p. 1341. Ein Jugendgedicht von ihm (Elegia ad 
Georgium H. parentem de morte fratris Achatii 1547) hat sein Lehrer 
Andreas Winkler zwei Jahre später mit Gedichten anderer X'erfasser zu- 
sammen drucken lassen. Die von ihm begründete Linie starb mit seinen 
Enkeln aus (vgl. a. die hdschr. Werke von Henel, Winkler. Reichel auf der 
Bresl. St. Bibl. und d. hdschr. Samml. v. König a. d. K. Bibl. i. Berlini. 

1536. Horniin, Marcus 

209, 17. 1464. a Marco Hörndien de Augusta XII Bologninos. 

213. 3. 19. 1467. Marcus Horlin de Augusta Aug. d. Bononie in utroque iure 
Scolaris . . . 
Augsburger Ratsfamilie (v. Stetten S. 199). — 1470 Aug. 31: Leg. 
Lic. Bonon. {.pres. f. Marcus de Alamania ab omn. laudabiliter appro- 
batus duobus exceptis-: L. s. i. c. Ii. 1474: can. e. Frisingensis; 1483: 
can. capitularis: erscheint als solcher auch 1496 Fbr. 11 iMon. B. 25. 206). 
1491 : ppos. S. Andree Frising. 1514 Jan. 10: P. Leo X giebt dem 
Marcus Horndlin pp. S. Andr. Fris. senio confecto den Matthaeus Horndlin 
r. e. in Wolensitzach Ratisp. d. z. Coadjutor c. iure success. (Hergenröther 
^397)- — "I' 1517 Oct. 18 i.venerabilis vir d. Marcus Hörle I. U. Lic. can. 
Frising. e. ppos. S. Andree': Epit. i. Kreiizgang d. Domes zu Freising) 
(Mü. Hfbibl. Cod. g. No. 1718: vgl. Hundt. Metrop. II 103; Khamm II. 1.; 
Sammelblatt d. h. \'. i. Eichstätt MI 56. 62). 

1537. Homsbach, Joannes 

147, 37. 1495. a d. Joanne Hemsbach Regali prebendario ecclesie Moguntine 
Bolendinos XX. 
1487 Jul. 3 Johannes Menchen ppos. S. Petri Fritzlar, von K. Friedrich III 
beauftragt, den Johannes Homsbach dem Mainzer Domkapitel für das 
erste vakant werdende königliche \'ikariat zu präsentieren (Chmel, Regg. 
Frid. III. Bd. II 7441. 



Hornstein — Hoiipt. 217 

1538. Hornstein, Johannes de 

izy, ag. 1365. d. Johannes de Hornsteyn Constancicniis diocesis XX solido-;. 
128. 3. 1366. Johannes de Hornstain Constanc. dioc. rector eccl. in Gebach '.pro- 
curator' (cf. 128,7. '3°, 3^- 384,12.27. 385,2.17.). , 

Über d. Geschlecht vgl. d. Register der Mitt. Hohenzoll. i — 20. — 
Johannes fehlt. — Ist wohl identisch mit Hans, S. des Conrad v. H. zu 
Grüningen u. der Anna von Hornstein, 1369 genannt (Arch. f. Geschichte, 
Geneal. u. Diplom. 1846. S. 45). 

1539- Horst, Jacobus 

176, 31. 1426. a d. Jacobo Horst XII Bologninos. 

Jacobus de Horst, decanus ad S. Gudulam Bru.xeliis, Legum 
Doctor, wird 1429 Mitglied der artistischen Fakultät zu Löwen 
(Fast. Ac. Lov. p. 161; Molanus p. 530). Er war auch can. e. in Anders- 
iecht ap. Bruxell. 1439 Fbr. 3: Jac. Horst Decr. D. scolast. e. SS. Apostol. 
Colon. (Höhlbaum, Mut. VII 381. 

1540. Horstmar, Antonius [de] 

247, 33. 1495. a d. Antonio Horstmarie clerico Monasteriensis diocesis nichil, quia 
pauper. 
1490 Jan. 74 i. Köln (.Anthonius Horstmarie ad iur. iura, et s.')- 

1541. Horstmar, Gotfridus de 

51, 36. 1301. d. Gotfridus de Harsmaria VIII solidos. 

1542. Hortensius, Christophorus 

310, 41. 1535. a d. Christophoro Hortensio*) utriusque ecclesiae Wratislaviensis 
canonico et iuris utriusque doctore mediam coronam. 

*) obiit Vratislavie diuturno sed ineognito morbo 1538 
(al. m.). 

1530 SS. Leipzig {, Christophorus Gärtner Lambergensis'). — Christoph 
Gaertner, can. e. Wratis lavien. f ca. 1537 (Kastner, Arcii. I 282). 1538 
Jun. 15: canon. S. Crucis \'ratisl. per obit. Christophori Hortensii al. 
Gaertner vac. wird vergeben (Schoettgen & Kreyssig, Dipl. II 28). 

1343. Hoslau, Cunradus de 

45, 40. 1295. d. Cunradus de Hosloven VIII solidos. 

1544. Hospes, Fridericus dictus 

100, 9. 1337. a d. Friderii'o dicto Hospes solidos X. 

1545. Hossel, Conradus 

162, 35. 1408. d. Conradus Hossel de Aensbach lirentiatus decretor. XX Bologn. 

Corradus Hossel (Hoszel) de Onolspach dioc. Herbipol. de Alamania 
erscheint 1404 Apr. in Padua als Zeuge beim Doctorate des Theodoricus 
Rain de Saxonia (Gloria, Monum. No. 6781. 1405 Jan. 15: Lic. in Decr. 
Patav. (I.e.). 14TO mag. Chonradus Onelsbach alias Hessel in Roniana 
curia (Jahr.bericht h. V. f. MFranken 36, 199). 

1546. Houck, Johannes 
211, 31. 1466. a d. Johanne Houck de I.eidis Hollandeuse iu artil)us magistro 

\'III Boioguiuos. 

1547. Moupt, Johannes 
]o8, 42. 1344. a d. Johanne dicto Houpt |cf. Otto de Wolfkcl|. 

S\'fridus de Hamhorch berichtet 1348 (Act. 118, 12). die Nation habe 
am 19. Juni der herrschenden Pest wegen das Inventar 4 Vertrauensmännern 
— unter diesen d. Johannes de Herbipoli — übergeben: quo facto duo ex 
nobis. sc. d. Johannes de Herbipoli et d. Johannes de Suevia predicti 
per breve tempus sunt defuncti. — Unter diesem Johannes de Herbipoli 
kann nur Joharuies Houpt gemeint sein, da Johannes Bersich und Joh. 
Wolfskehl, aufweiche die Bemerkung allenfalls noch bezogen werden könnte, 
noch 1389 bezw. 1383 unter den Lebenden weilen. 



2i8 H'jvel — Höwc 

1548. Hövel, Gerwinus de 

161, I. 1407. d. Gerwinus de Hovele de Tremonia I libram. 
i6a, ai. 1408. d. Gerwinus Hovele de Tremonia .procurator substitutus'. 
[165, 13. 1412. a d. Gerwino socio dominorum de Morse VII solidos]. 

Hövel i. Dortmund (Fahne, d. Herren v. Hövel I 43 fl.) — 1403 Sh 
Erfurt CGerwinus de Hovele de Tremonia XIII gr.'). Die Hansibcl 
Familie Hövel bezog Stipendien von der Stadt Köln. Um das fällig, 
Stipendium für seinen Sohn Gerwin ausbezahlt zu erhalten, sandte der 
Dortmunder Bürger Tidemann H. folgendes von einem Bologneser Pfarrer 
ausgestellte (dd. 1410 Dez. lo) Zeugnis ein: ,Ego Augustinus rector paroch' 
alis eccl. S. Barbaciani in ciuitate Bononiensi recognosco publice p' 
presentem literam, quod honorabilis vir dns gerwinus de houele mei. 
parochianus, studens Bononiens., filius tidemanni ciuis tremonien. Colc:; 
dioc, vixit in humanis in die S. Barbare virginis et martini, in cuii. 
testimonium et veritatis signum sigillum ecclesie mee predicte presenti 
littere duxi appendendum'. Dat. Bononie a" d. M- CCCC decimo die quo 
supra. [Mit Siegel. Adr.: Tidemanno de houele.) (Köln. St. Arch. Urk. 
>"'o- 7955'- 

1549. Hövel, Gotfridus de 

4";, 18. 1296. Goffridus de Hovele canonicus Monasteriensis .procurator' (45, 15; 
cf. 47, 8). 
Hövel i. Münsterischen (Fahne, Herren v. H. I 27 f.). — 1292 (1293) 
Jan. 5: R. Hermann v. Hovele verzichtet für sich, seine Gattin Ortburgis u. 
S.Erben Gottfried, Johann, Lambert, Christina. Gisela u. Ermegardis auf 
s. Ansprüche auf Haus Dalecampe. 1299 Mai 29 Godefridus de Huovele 
can. Monasteriensis; Jul. 15: Johann u. Lambert H., nebst ihrem Bruder 
Gottfried, Domherrn z. Münster, vkfn ihr vom Hochstift Münster lehnrühriges 
Gut Hohhusen (ÜB. Westfal. III No. 1461. 1641. 16481. 

1550. Hovelich, Otto ab 

306, 7. 1533. a nobili viro Ottone ab Hovelich Cliviensi XXX Bolognino^ unum 

quatrenum. 
34a, II. 1536. nobilis dns Otto van der Hoeffelich utriusque iuris doctor 

Clivensis patria Coloniensis diocesis, quia de nacione nostra in 

pluribus bene meritus est, huic catalogo (sc. Matr. Doctorum) 

inscriptus est a. 1536. 
1536 Jul. 14: I. U. D. Bonon. (.Otho fil. Enrici ab hoeffelingo Colon, 
dioc.': B. N0.2'). — 1540 Mai 15 i. Köln i.Otto ab houelich utriusque iuris 
doctor iur. e. s.')- 

1551. Hoven, Heinricus de 

147, 34. 1385. mgr. Heinricus de Hoven socius dni prepositi Karpensis |sc. Gotfridi 

de Hanven] X solidos. 

148, 8. 1385. Heinricus licentiatus in iure canonico .sindicus'. 

1389 i. Köln (.Henricus de Hoven, lic. iur. can., Col. d.'). — 1389 
ibid.: Henricus de Hoven, clericus Col. d., licentiatus decret. Bono- 
niensis, necnon actu legens in facultate iuris canonici (Keussen i. Matr. 
I 8. a I. 

1552. Höwen, Burcardus de (I) 

119, 26. 1349. d. Borgardus de Suevia dictus de Hoeuwen unum florenum solventem 

XXX Solidos. 

120, 18. 1350. Borchardus de Howen Constanc. eccl. canonicus ,procurator' (121, 

3. 7; 368, 20; 369, 4. 21; 370, 5. 43; 371, 21: Brochardus de 

Constancia). 
Altes Hegauer Dynastengeschlecht (Riezler. Gsch. d. Gf. v. Fürsten 
berg T. II; Krüger, Gsch. d. Gf v. Montfort S. 271 ff.) — S. des Peter v. H, 
ei- 1371) u. der Kathar. v. Fürstenberg. 1347 Nv. 20 Burcardus de H. can 
Constanc. (G. L. A. Karlsr. — Cop. B. 319!. 81); 1362 Apr. 13 (ÜB. Fürsten 
berg \'I No. 11). 1363 Burcard, de H. custos e. Arg. (Lichnowsky, Gsch 
d. Haus. Habsb. IV No. 536). 1363 Oct. 18: Ludov. rex Ungarie, Rudolf. 
dux Austrie, Johann, episc. Arg. suppl. b. Papst quatenus dilecto ipsor. 



Hövveii. 219 

eiiisd. epiäc. consanguineo ßurchardo de 11. subdiacono baroni Const. d. 
qui plurib. annis in studiis Bonon. e. Paduano stetit et ibid. laudabiliter 
profecit de officio vel dignitate vacante i. eccl. Const., non obstante can. e. 
preb. i. eccl. Const. ac can. e. thesauraria i. eccl. Arg. (G. L. A. Karlsr. — 
Vatik. Abschrr.). 1364 Fbr. 23: P. Urban V ernennt d. Burkh. de H. zum 
Dompropst i. Konstanz (G. L. A. Karlsr. — V General. 39); 1365 Apr. 26 
(1. c). 1366 Sept. 28 Suppl. d. Burkh. de H. ppos. e. Const. (1. c.|. 1366 
Oct. 10: B. de H. ppos. Const. z. päpstl. Capellanus ernannt (1. c). 
1387 Mai 18: Burkh. v. H. Bisch, v. Konstanz sendet Bevollmächtigte an 
F. Urban VI um Bestätigung (V General. 41). Erscheint noch 1388 Mz. 2 
als ppos. et vicar. i. spirit. e. temporal, e. Constanc. (ÜB. Fürst. VI No. loi). 
,B- e. freyherr v. H. sein mutter ain grävin v. Fürstenberg was thumprobst 
zu Constantz, der ward ainhelligkiich z. bischoff geweit, als Nicolaus 
(V. Risenburg) dasselbig (1387 Mai 4) vftgab. Als er nun gen Rom ritt, d. 
Bestätigung v. bapst Urbano z. erlangen, hat d. bapst solliches nit wellen 
thun, sonder hat bischoff Niclausen wider einsetzen wellen, vff" das aber 
zang vnd hader vnd Krieg vermitten beliben, ward die sach also vertragen, 
dass bischoff Niclaus thumpropst wurd u. II. Burckhart v. Höwen rechter 
Bischoff". Diser bericht gefiel bapst Urbano auch u. bestetigt den. Das ge- 
schah i. dem 1388 jare. — ■ B. Burkhart regiert d. bistum zehen jar. Starb 
d. 19. tag augsten i. dem 1398 jar vff d. Pfallentz . . ward i. crutzgang bey 
d. altar, so er mit sampt d. pfrunt gestifft hat, an die mur ehrlich begraben' 
(Schulthaiss, Konst. B. Chron. i. Frbg. Diöz. Arch. VIII 51 ff'.; Helv. sacr. I 9; 
vgl. d. demnächst erschein. Regg. ep. Const.). 

1553. Höwen, Burcardus de (II) 

:3o, 5. 1367. d. Burchardus de Hewen clericus Constancien. dyoc. iunior ddt II 
libras. 
Jüngerer Bruder des vorigen. — 1363 Oct. 18: P. Bulle f. Burchardus 
de Hewen de canonicatu e. Constant. ,qui ut asseris quintumdecimum 
etatis tue annum peregisti'. 1366 Aug. 2: Burckardus de Hewen, qui per 
quinque annos in studiis Bonon. et Paduan. iura canonica studuit et 
ibidem laudabiliter profecit, super quo etiam paratus est se submittere 
examini suppl. ut fructus suorum canonicatus et prebende eccl. Constant. 
in studio generali ad quinquennium percipere possit; wird ihm auf 3 Jahre 
bewilligt (G. L. A. Karlsr. — Vatik Abschrr.). -j- 1376 Oct. 12 (, Burchardus 
de Hewen can. h. e. obiif: L. a. e. Const. i. M. G. H. Necr. I 293'). 

1554. Höwen, Fridericus de 

43, 28. 1295. d. Frederii'us de Ilcwen XL solidos. 

Fehlt in den Stammtafeln. — 1290 Mai 1: Rudolfus, Fridericus, 
Wolfradus fratres, filii qu. Rudolfi nobilis de Hewen (Zs. f. G. ORhein. 
XXVII. 471). 1289 Mai 18 (ibid.). 

1555. Höwen, Wolfgangus baro de 

^bl, i. 1501. generosus d. Wolfgangus de Hewen baro etc. Treverensis metro- 
polit. .\rgontinensis et Curiensis ecrlesiar. cathedr. canonicus flor. 
Renenseni I. 
S. des Petrus v. H., Freiherrn z, llohentruns und der Agnes Gfn. zu 
Lupften (Ahnenprobe i. Bz. Arch. Strassburg G. 3091). 1493: can. e. 
Argentin. u. Trever. (Ahnenpr. ddt. 1493 Jun. 37 i. St. Arch. Coblenz. 
Mitt.). 1497 Jul. 31 Tübingen (,d. Wolfg. de Höwen baro, can. eccl. 
cathedr. Argentin. Trcvir. et Curiensis') — nebst sein. Präceptor Nicol. 
Brendlin [s. d.|. 1499 Oct. 6 Freiburg (, generös, d. Wolfg. baro de Hewen, 
Trev. nietrop. Arg. et Curien. eccl. can.'). 1504 zum 2. mal in Freiburg; 
Apr. 30: Wolfg. baro de Höwen . . . rector univ. studii Friburg. — 
1506 Oct. 10; her Wolftg. freyherr v. Höwen senger des Doms z. Strass- 
burg (Code histor. I 246). 1514 Apr. i Leo X papa überweist ihm pension. 
s. fruct. monast. S. Blasii in Nigra Silva O. S. Bened. Const. d. et beneficior. 
eidem monasterio annexorum (Hergenröther 1 490), an demselben Tage hat 
Wolfg. v. H. die prepositura S. Petri Basil. resigniert (1. c. I 491); 



220 Huhbeldinijk — liuetslocker. 

1514 Nv. 7: der Papst überweist VVolfg. ex baronibus de Hevven can. 
Con staut, gegen Aufgabe seiner Ansprüche auf Kanonii<at und Präbende 
i. Marclidorff Const. d. die Einkünfte der Kirche i. Hegenwilre dictae 
dioec. li. c. I 769) und am i. Dz. dess. Jahres die der Kirche i. Helligers 
(dasselbeV) Const. d. (I. c. I 788). 

1556. Hubbeldingk, Eberhardus 

414, ^5- 1477- ä d. Everhardo Hubbeldingk de Frisia VI s;ros>os. 

Erscheint 1478 Dz. 22 als Zeuge in Ferrara (.egregius art. doctor d. 
Euerhardus hubbeldinck de Groninghen'). — Ansehnliches Mitglied der 
Regierung in Groningen. Im Jahre 1473 von der Stadt an den Kaiser ge- 
sandt, um Bestätigung des Bundes zwischen Stadt und Land und das Münz- 
recht zu erbitten (v. d. Aa VIII 13751. 1478 Bürgermeister der Stadt 
Groningen. 1480 Mitglied der hoofdmannen Kamer iGerichtshoQ von 
Stadt und Land Groningen. 1485 namens der Stadt Groningen Kastelein 
op het Kastell in Oostbrocksteriand, in welcher Eigenschaft er auch richter- 
liche Funktionen ausübte (Mitt). 

1557. Huber, Michael 

i57i 7- 1500- d. Michael Huber Auijusteiisis promisit LO;itribuere, cum ad pins^ui- 
orem fortunam devenerit. 
1504 Jun. 10 Rom (venerabiiis vir d. Michael Huepher, ppos. in 
Solio Saltzeburg. d. ac can. Patav. ac multarum ecclesiarum parrochial. 
rector: Lib. Confr. de anima p. 116). 1506 Fbr. 17: K. Maximilian befiehlt 
dem Michael Hubhere, Domherrn zu Passau, von seinen Ansprüchen auf 
Patronatsrecht und Lehenschaft der Propstei Maria-Saal abzustehen (Arch. 
f. G. Kärnth. XI 92) 1515—29: Mich. Huepherer (Hüben, Propst z. Saal u. 
Domherr z. Passau (Oßayr. Arch. XXII 3191. 

1558. Huber, Sebaldus 

274, ib. 1511. a d. Sebaldo Huber' ) I florenum. 
''■) cive Vratislaviensi. 
1516 Jun. 28". Art. et Med. Doctor Bonon. (,fuit doctoratus in 
artib. et medicina d. Sebaldus de Alamania Huber dioc. Wratislauiensis': 
Pergam. Xo. 2 i. Erzb. Arch. Bolog.). — S. des gleichnamigen Breslauer Arztes 
(t 1504): studiert ebenfalls Medizin und wird Arzt in seiner \'ater- 
stadt. Heiratet Helena Bauer. Als die Pest 1542 in Breslau ausbrach, 
schickte er seinen ältesten Sohn nach Schweidnitz, wo dieser starb. Sein 
Sohn Jacob wurde enterbt und führte mit seinen Schwägern hässliche 
Prozesse. Sebald Huber y 1554 iHenel u. Reichel auf d. St. Bibl. zu 
Breslau. — Mitt.). 

1559: Huetstocker, Jacobus 

337> 15- 1559- d. Jacobu^ Huetstocker Au^^triacus libras duas. 

S. des Wiener Bürgermeisters Christoph H., Neffe d. Johannes H. [s. d.]. 
1549 SS. Wien (.Jacobus huetstocker Vien. 4') 1557 Mai 20 Wittenberg 
(.Jacobus Hübstocker Viennen'). 1557 SS. wieder in Wien (.Jacobus 
huetstocker Men. i8'). 1558 Padua ,Jac. huetstockher \'ien Austriacus'i; 
auf seinen und des Reinhard Sulg Antrag beschliesst die Nation am 9. Juni 
desselben Jahres, zur Auslösung des Joh. v. Costitz aus der über ihn von 
einem deutschen Kaufmann in Venedig verhängten Schuldhaft, 68 Ggld. 
gegen Bürgschaft vorzustrecken. 1560 kehrte er nach Padua zurück: ver- 
waltete hier vom i. August ab das Amt des Universitätssyndicus bis zu 
seiner Abreise 1562 Fbr. i. — 1563 Oct. 16: I. U. D. Bonon. (.Jacobus 
hotstoch German. dioc. (I)': L. s. i. c. IVj. — 1571 — 73 Stadtrichter, 
1574 — 90: Bürgermeister in Krems. .1598 Viertelkommissarius der 
niederöstr. Landschaft ( v. Luschin, Bll. V. NÖst. XV 93, wo weitere Litter.). 

1560. Huetstocker, Johannes 

333- I- 1533- d. Johannes Huttstocker Wiennensi^ libras duas. 

S. des Wiener Bürgermeisters Sebastian H. — 1542 SS. Wien 
(.Joannes Huttstocker' — v. späterer Hand: .Senator et praetor'). 1552 SS. 



Huetstocker — Ilui^inck. 221 

i. Padua {.Johannes Huetstocker Viennensis' — v. späterer Hand: .Caesar. 
Mai Consiliarius-,1. 1553 Sept. 6 in Pisa als Zeuge genannt. 1555 Apr. 3: 
1. U. D. ßonon. (,Joh. Huetstocker de Vienna in Germania': ß. No. 4.^'). 
1555 SS. Wien: bewirbt sicii um Aufnahme in den Lehrkörper der juristi- 
schen Fakuhät (,D. Joannes Huetstockher conditionibus ut tarn facultati et 
singuUs quoque doctoribus iura consueta persolueret et legem aliquam publice 
repeteret ad facultatem est admissus. Satisfecit D. Doctoribus ac ad 
facultatem ddt flor. Hung. 11': Matr. iurid.). 1557 WS. Joh. Huetstocker 
Vienn. I. U. D.: Decanus. — Stadtrichter zu Wien: 1568—72, nieder- 
österr. Regimen tsrat: 1574 77. Hofkammerrat 1583. t vor 1586. — 
War vermählt mit Maria Anna Schallautzerin (vgl. Wisgrill IV 471: Berg- 
mann, Medaill. I 299; Luschin i. Bll. V. Nostr. XIV 415, wo weitere Litten). 

1561 . Huetstocker, Wolfgangus 
288, 30 1521. a d. Volfgango Huetstockher I florenuni in moneta. 

1562. Hufnagel, Christophorus 

123, 28. 1476. a d. Cristofero Hufnagel Montonista Riwliduarcum |rf. Paul Neumann|. 

1563. Hug, Nicolaus 
238, 39. 1490. a d. Nycolao Hugen de Hambunii VIII grossetos. 
245, 21. 1493. d. Nicolaus Hughe eccl. B. Virginis Hamburensis canonicus ,pro- 

curator'. 
Rostock 1482 (Nie. Huge de Hamborch'). 1487 Mz. 27 N. H. cantor e. 
Hamburg. (Meyer, Hamb. Schulwes. S. 410) 1508 Aug. 2 Nicol. Hughe can. 
e. Hamburg. (Meyer, 1. c. S. 421. | 1516 Aug. 21 Nicolaus Huge, can. e. B. Marie 
Hamburg. 1 Staphorst I. 2. p. 3331; ebenso 1524 Apr. 23 (1. c. p. 343). [Von 
diesem ist zu unterscheiden em anderer Nicolaus Huge 1496 — 1508 decanus 
e. Hamburg: Sillem, Ref. i. Hamburg S. 6. — Letzterer nach Fabricius 
p. 607 ein Nefle des obigen]. 

1564. Hugx, Johannes 
222, 24. 1476. a magistro Johanne Hugx de Sancto Gallo XII solidos. 

Johannes Hux, vormals ,des Abtz von Kempten Diener' (Vadian, 
Chron. d. Abt. v. S. Gallen ed. Götzinger II 326), nennt sich in einem 
undatierten (von Büchi, Briefe Albr. v. Bonstetten 1893 S. 86 in d. J. 1479 
gesetzten) Briefe: Joh. Hux legum et artium doctor, cancellarius 
Gallensis, während nach Vadian zu vermuten, dass er erst 1485 Kanzler 
des Abts von S. Gallen geworden (Büchi, Albr. v. Bonstetten 1889. 
S. 40). 1488 Gesandter dei Abts an die Landsknechte in Ulm; 1490 im 
Streite wegen des Rorschacher Klosterbruchs von den S. Gallern und 
Appenzellem eingekerkert. Er betrieb 1491 den Bund zwischen den 
Schweizern und den Herzogen von Bayern, t Dz. 15 i.Hans Hug von 
S. Gallen, doctor in beden rechten" — Necr. Magdenaugien. i. M. G. H. 
Necr. 1 454). (Vgl. Leu X 395; Gschfrd. III 37; v. Arx, S. Gallen II 369. 405; 
Samml. eidgenöss. Abschiede III i, 343. 384. 386.: Mitt. z. v. G. v. S. Gall. 
II 92; Ratsprot. z. Luzern \'II 2031. [Ein Joh. 1 lug erscheint 1483 Jan. 22 u. 
1496 Jul. 5 als Propst v. S. Johann in Konstanz: G. L. A. Karlsr. V 
General. 50. — Derselbe yj. 

55. Huinge, Theso 

240, 9. 1491. a d. Thesone Ilunigc de (Jruodingen Tragatensis dioc. XXI Bolendinos 
quadrinos IUI. 

1495 Mai 19: Decr. Doctor Bonon. (Mai 16 ,disp. f. c. d. Mathia 
Huynge de croynighen d'Alamania der. Tragent. dioc' Mai 19 ,f. examen 
et conuentus dicti d. Mathie presentati per me Joh. de Sala . . approbati n. 
discrepante doctorati per d. Jacobum vicarium et habuit insignia a d. 
Joh. de Sala': L. s. i. p. I). — Aus altadligem Groninger Geschlecht. 1506. 
1507. 1512 als plebanus e. B. Marie Groning. genannt. (Mitt.). 

1566. Huisinck, Lambertus 

224, 27. 1477. ii d. I-imberto Iluisiink de (".loningen VI grosses. 

Lambert Huisinck erscheint 1482. 85. 89 in Groninger Kaufkontrakten. 
1516 Lambert Huysinck sacrista zu Empne (Enimen) i. Drenthe i^Mitt.) 



222 lluel- — ilumehi 

1567. Hüls, Achatiu3 

337, 20. 1559. d. Achatiu> Hüls Bambergensis libras duas. 

1549 SS. Leipzig (.Achatius Huylss Bambergensis'). 1557 Mai 5 
Tübingen (.Achatius Hilss Bamberg.'» 1559 Oct. Padua (.Aiacius Hüls 
Papepergensis.' — al. m.: I. U. D. Imperatoris a consilijs. — Con- 
siliarius nunc R^i Presulis et principis Bamberg). — Er scheint in 
Padua die Doctorwürde erlangt zu haben. 1564 Mai 5. jun. 3. 19; 1584 
Aug. 6; 1606 Aug. 16; 1607 Aug. 27 war Dr. Achatius Hüls Vertreter des 
Bischofs von Bamberg im fränkischen Kreisrat iC. F. Jung, Miscell. III 25. 127. 
IV I. 529.548.564). Richter u. Rat i. Bamberg. Übersetzer der griech 
Bibel ins Lateinische, f 1614 (Freher, Theatr. eruditor.; Jöcher II 1767- 

1568. Humbracht, Conradus 

316. 31. 1538. a d. Conrado Humbracht Francfordiensi medium coronatum, 

318, 7. 1539. a d. Conrado Umbracht iuris utriu.sque doctore Bonon. X\'1I. (cf. 342, 31 ). 

1539 Mai 30: I. U. D. Bonon. (.comparuit Conrad. Humbracht dioc 
Mongontin. in Germania': B. No. 3M. — Conrad Humbracht. gb. 1511 (1512.. 
S. des Claus H. u. der Anna Märkel. 1528 Altarist z. d. weissen Frauen, 
resign. diese Pfründe 1530, als er ein Kanonikat a d. K. U. L. Frauen 
i. Fkf. erhielt. Geht 1530 mit Beibehaltung seiner Pfründe auf Uni- 
versitäten. Nach seiner Heimkehr entsagte er dem geistlichen Stande u. 
trat in städtische Dienste. 1542 Sj'ndicus. 1546 Dz. 16 befand sich Doctor 
Conrad H. unter den vom Rate deputierten Doctores, welcher über die 
vom Gf. v. Büren verlangte Kapitulation der Stadt Beschluss fassen sollten 
(Fkf. Gesch. quell. II 344). 1547 Bürgermeister (ibid. p. 294. cf. p. 3391 
1548 Schöffe. \"ielfach i. diplomatischen Missionen thätig (cf ibid. p. 484 
529. 531.36. 48. 49 u. s. w.i. — \'erm. 1546 m. Lucretia v. Hell gen. Pfeffer 
hinterliess 5 Söhne u. 4 Töchter, t 1582. (Fichard'sche Samml. — St. Arch 
Fkf. No. 145). — 5 Distich. auf ,Conr. Humbracht patricium Francof. Senator 
e. Consul.' i. Aegid. Periandri Elogia p. 68. 

1569. Humel, Gualtericus 

217, 32. 1473. d. Gualterius Humel de Alamania ,te~tis'. 

1570. Humerü, Conradus ^ 

177. 19. 1427. d. Conradus Humerij de Ma^uncia I Rynen>em. 

1421 WS. Köln (,Coenrad. Hommere}- der. Colon, d.'» 1428 Jul. 3: 
Z. i. Bologna (,d. Conradus Homerey de Wagunt.': Lib. sap.) 1432 Nv. 20: 
Decr. Doctor Bonon. iNv. 13 .dispens. f. c. d. Conrado de Alam. ut non 
obstante quod non audiuisset decretum per annum continuum ut nostre 
constitutiones expresse requirunt posset ad priuatum examen in iure canonico 
admitti, et fuerunt nouem fabe albe una tamen nigra'. Nv. 18 .Conradus 
homeri de Alamania nobilis studens fuit examin. in iure can. . . f. approb. 
n. d. et egregie et laudabiliter se gessit'. Nv. 20 ,d. Conradus homeri de 
Maguntia Alam. publice doctoratus est in iure can. i. eccl. cathedrali more 
solito, Insignia doctoratus ego [Baptista de S. Petro] sibi tradidi nomine d. 
Johannis Andiee de Caldarinis et meo, quia nos duo eum presentaueramus 
in suo priuato examine': L. s. i. p. I). — 1435 Mz. 18: Decr. Doctor Magister 
Conradus Humerij sindicus et procurator magistrorum ciuium 
consulum proconsulum ciuium urbis Moguntin. Er war damals 
\'ertreter der Stadt Mainz bei dem \'ertrag mit der .Pfaftheif (Würdtwein, 
Subsid. XIII 91. 92. 169). Wird als Kanzler des Rates der Stadt Mainz 
öfters genannt (Städtechron. XX'II 153. a. 31. X'erhandelt in der Mainzer 
Bistumsfehde (1461—63) im Auftrage des vom Papste abgesetzten EB. 
Diether mit dem päpstlichen Legaten Ferrici in Frankfurt (Arch. f Frankf. 
Gsch. u. Kunst III. Folge I. 212. 118). — Dr. Humerij ,der Stadt Menz pfaff 
vnd iurist' lässt sich von Johannes Guttenberg gegen ein Darlehen dessen 
Druckerei verschreiben (v. d. Linde, Guttenberg S. 53): stellt 1468 Fbr. 24 
einen Revers aus, worin er sich verpflichtet, das ihm durch Guttenbergs 
Tod zugefallene .Truckwerck' nur in der Stadt Mainz zu verwerten 
(V. d. Linde a. a. O., Anlagen p. XXXMIi. •)• 1470 (a. a. O. S. 131a.). — 
Ein Collegienheft von Dr. Humerü in der \'aticana zu Rom ; ,d. Lupi abbatis 



Hundt. 223 

S. Miniatis cenobii ciuitatis Castellione prouincie Sicilie lectura super 
quattuor decretalium libr. ..; recollecte subtilissimi et famosissimi Decr. 
Doctoris d. Nicolai de Sicilia, collecte sub auditorio suo per me 
Conradum Homerij de Maguncia.. 1430': H. Stevenson, iun., Codd. 
palat. lat. Bibl. Vatic. I No. 672. vgl. Falk i. Centr.Bl. f. Bibl.wes. 1889. S. 561) 

71. Hundt, Wiguleus 

310, 32. 1535. A nobili d. Wiglaeo Hundt*) de Kaltenberg I fioren. Renenseni. 

311, 37. 1536. d. Wigulaeus Hundt .sindicus'. 

312, 8. 1536. d. Vigileus Hund a Lauterbach .procurator substitutus'; geht in dem- 
selben Jahre ab. 

■■•■) consiliarius duiis Havarie Gulielmi |al. m.|. 
Gb. 1514 Jul. 22, 5. S. Wiguleus' (11) Hundt v. Lauterbach auf Kalten- 
berg aus seiner 2. Ehe mit Anna Glockner. 1524—30 unter Pinicianus auf 
der Schule zu Augsburg. 1530 Ingolstadt iMederer p. 138): stud. 
Griechisch unter Joh. Agricola, seit 1531 auch Rechtswissenschaft unter 
Fabius de Narnia. Franc. Burkhardus u. Nie. Everhard d. ä. 1535 Fasten- 
zeit in Bologna (,Daselbs meine studia Iuris compliert sub petro pauIo 
Burysio, Ludouico Gosadino, Laurentio de Pina i! vnd Nicoiao de Armis, 
hochberüembten Doctorn, biss in annerthalb Jar, hat mich das Fieber 
herausstriben') WS. 1536 Ingolstadt: Doctor legum; 1537 Jun.: Ordi- 
narius institutionum iPrantl, Univ. Ingoist. Bd. II. Biogr. No. 29). 1539: 
rector univ. studii Ingolstadien. (Vigl. Zuichemus a. Leonh. v. Eck 1539 
Dz. 20: .Doctor Wigilaeus Hundt non modica gratia apud auditores poUet, 
et profecto non modo eruditione ac diligentia, verum etiam iudicio praecellit; 
qualeni virum huius academiae proprium alumnum praemio aliquo obstringere 
conveniret, ne de alia conditione cogitaret, sed publicis studiis inservire 
pergeret' b. Hoj'nck p. 269) 1540 Jan. 9 von seinem Rektorate abberufen, 
zum Rat Hz. Wilhelms in München ernannt (,den 9. JanuariJ gemelts 
40. Jare die gewondliche Rats-Ptlichtung geton.'i. 1544 vermählt mit (i.) 
Anna Khembterin (f 1553). Wittwe des f. Rates Dr. Joh. Schwabe. In 
2. Ehe 1554 mit Anastasia v. Frauenberg, in 3. 1570 mit Ursula v. Pienzenau. 
Er kauft 1546 Schloss und Hofmark Sulczemos, 1571 Schloss und Hofmark 
Lenting b. Ingolstadt. 1555 hatte ihm Hz. Albrecht V die Pflege Dachau, 
das Domkapitel zu Augsburg die Propstei Geissenhausen verliehen. 1548 
auf \'orschlag des Vigl. Zuichemus durch K. Karl \' für den bayr. Kreis 
ans Kammergericht präsentiert, 1549 Nov. 10 iür Kursachsen (Ludolf, 
append. X 59). 1551: Kanzler des Hz. Albrecht V i,als das cannczlei 
Anibt zu Landshuet durch Abzug Doctor Connradt Praun verledigt, bin ich 
von Meinem gnedigen Hern Hz. Albrecht Anno 1551 dahin zu cannczler 
bestellt') 1552 als Hofrat und Gh. Rat nach München: seither von 
massgebendem Einfluss in allen Regierungsgeschäften. 1555 Sommer ver- 
handelt er in Wien mit K. Ferdinand wegen Rückkehr der Jesuiten, 
erbittet sich den Pater Canisius zur Reform des bayr. Klerus ^Mederer 
p. 243) ; 1557: Mitglied des bayr. Religionsrates, vertritt hier die 
versöhnliche Richtung (Rosenthal S. 512a. 3. Mayer S. 28); 1560. 67. 69. 71: 
Kreisgesandter auf dem Münzprobationstag z. Regensburg. 1564 auf dem 
Reichsdeputationstag zu Worms, 1566 auf d. Reichstag zu Augsburg, 1567 
zu Regensburg. 1570 zu Speyer. Erhielt 1583 Nov., als er von der Stelle 
des Hofratspräsidenten zurücktrat, den Titel eines Gh. Rates, wurde, 
wie es scheint, später auch Mitglied des 1585 errichteten geheimen Rates. 
1587 Mai 25 zum letztenmal in hzgl. Diensten erwähnt -j- 1588 Febr. 18 in 
München. Sein von ihm selbst verfasstes Epitaph bei Mederer p. 170. 
Ein eifriger Förderer von Kunst und Wissenschaft. Hinterlieis selbst 2 
geschätzte historische Werke: 1. Metropolis Salisburgensis in 3 Teilen 
(bis 1580) 2". 1582: vermehrt (bis 1620) herausg. v. Chph. Gewold 1620 u. 
1710. 2. Stemmatologia Boica. — Ingoist. Dav. Sartorius 158s: t. I. 
1586: t. II. 2«: 2. Aufl. 1598. — Der III. Teil ist abgedruckt mit den Zu- 
sätzen des Archivars Libius i. Sammlung bist. Schriften u. Urkk. hsg. v. 
M. Frh. v. Freyberg III. Bd. Sttg. cV Tüb. 1830. 8'\ Dort S. 182-185 s. 
Selbstbiographie. (Vgl. Nachricht von den Leben und Schriftten Herrn 



224 llundtpis — lluNclariu- 

Wiguleus Hunui zu Sulzenmoos, Lenting und Steinach u. s. w. womit seine 
auf besondere gnädigste Erlaubnis zu haltende Sommervorlesungen anzeiget 
Joh. Tob. Köhler. Götting. 1750. 4». (auch abgedr. i. S. W. Otters Hiit. 
Bibl. 2. T. Nürnb. 175J S. 245 ff.); P. P. Finauer, ßibl. z. Gebrauch d. bayr. 
Staats-Kirchen- u. Gelehrt. Gesch. T. I (1772) S. 195—232. Kobolt, Bayr. 
Gel. Le.\. S. 347—50: Eisenhart i. A. D. 15. XIII 392 ff., Manfr. Mayer, Leben, 
kleinere Werke n. Briefwechsel des Dr. Wig. Hundt. Innsbr. 1892. 8"). 

1572. Hundtpis a Waltrams, Johannes Mattheus 

334, 28. 1555. Nobilis (1. Joannes Matheus llundtpis a Waltrams libras duas. 

Ravensburger Patrizier (Frbg. Diöz. Arch. XII 151 ff.(. Familiengut 
Waltranis i. bayr. Allgäu (Baumann. Gsch. d. AUgäu III 517). — 1547 Jul. 30: 
Anwartschaft auf e. Dompfründe i. Konstanz (G. L. A. Karlsr. X'General. 601. 
1550 SS. Ingolstadt {.Johannes Mattheus Hundpiss de Waltrams can. 
Constant.') 1551 Aug. 17: P. Paul III tiberträgt ihm d. Donipropstei z. 
Konstanz; wird 1552 Oct. 10 i. d. Domkapitel aufgenommen, Octob. 10 (131 
als Dompropst anerkannt (I. c. V General. 63). 1554 Jan. 8 Padua 
(Joannes Mattheus Hundpiss a Waltranis'). 1561 Mz. 14 Joh. Matthe. H.. 
Domprobst, wird in eine Domherrnpfründe eingewiesen. 1565 Jun. 15 zum 
Akoluthen. Jun. 16 z. Subdiakonen geweiht (V General. 66). 1567: Kon- 
stanzer Synode (Frbg. Diöz. Arch. XXII 146). t 1593 Jan. 18 (Epitaph b. 
Eiselein S. 192). 

1573. Hundtpis a Waltrams, Joachimus 

334, 30 1555. nobilis d Joachimus Hundtpis a Waltrams libras duas. 
1551 Ingolstadt (.Johannes Joachimus Hundbiss'). 

1574. Huribach, Heinricus 

97' 9- 1335- d. Heinricus dictus Hurlewegge de Ratispona XII solides. 

99. 5 133^. Heinricus dictus Hurelbech de RatLspona (.procurator') (cf. 99,36; 

358,16). 
|i02, 2. 1339. nota, quod L XXXII libre Bononinor. quas d. Heinricus de Ratispona 

ad nacionem testatus fuerat . . . cf. 359, 13; Henricus de Ratispona 

dict. Urlibech . . . defunctus.]. 

1575. Hurleman, Henricus 

236, 16. 1489. a d. Henrico Hurleman prebendario in Wald VI grosses. 

1576. Huseman, Johannes 

204, 32. 1460. a d. Johanne Husemann perpetuo vicario in Hervordia derico 

Colonien dioc. X solid. 

205, 31. 1461. Johannes Huseman (de Tremonia: 207,23] vicarius in Hervorde, 

clericus Colonien. dioc, .procurator' (207, 23). 

1464 Aug. 23: Lic. i. Decr. Bonon. (,d. Joh. de Alamania t. ex. e. 

n. d. approb.': L. s. i. p. I); 1469 Mai 20: Decr. Doct. Bonon. (,d. Joh. 
Usman de Alam. qui fuerat licentiatus d. XXIII Aug. a. 1464'). 1472 in 
Rom (.Johannes Huseman, Decretorum Doctor, decanus Susatensis. 
Colonien. dioc' — Lib. Confr. p. 80). 1476 Dz. 5 Joh. Huseman Decr. D. 
decanus S. Patrocli Susat. sedis apost. prothonotar. et commissarius 
super inquisitione contra archiep. S. Andree etc.' (.Annal. h. V. NRhein 
61, 183). 1478 Fbr. 10: decan. S. Patrocli Susat. (a. a. O. S. 171); Oct. 16: 
sedis apost. prothonotar. (a. a. O. S. 174). 1480 Sept. 4 Joh. Usman decan. 
B. M. ad grad. Colon, (a. a. O. S. 176). 

1577. Huser, Balthasar 

215, 33. 1471. a d. Waltasare Huser utriusque iuris licentiato plebano in Solem 

VIII Bologninos. 

216, 22. 1471. in exeqiiiis d. licentiati Waltasaris Huser dive memoria solides V. 

1471 Jul. 30 Balthasar Huser Lic. i. utr. iure de Midelain de Alamania 
Z. i. Ferrara (Notar. Arch. FerraraJ. 

1578. Husclarius, Marquardus 

71, 29. 1316. d. Margwardus Husclarius Pataviensis dyec pro se et socio suo d- 
Nicholao V libras et X solides. 



Husc■Iariu^| — Hütten. aac 

^579- [HuscIariusI, Nicholaus socius dni 

71, 30. 1316. Nicholaus socius dni Margw. Husclarius [s. d.|. 

1580. Hussel, Jeremias 

337, 8. 1559. d. Hieremias Hussel Austriacus libras duas. 

Wiener Bürger; erlangt 1565 Jul. 11 einen Wappenbrief (v. Luschin 
i. Bll. NÖstr. XIV 415). 

1581. flutten, Ulricus de 

175, 27. 1512. a d. Ulricho de Hütten P'ranco unum florenum Renensem. 
281, 19. 15 16. Ulricus de Hütten ,sindicus'. 

Der bekannte Humanist. — Ältester S. des Ritters Ulrich v. H. u. der 
Ottilia V. Eberstein, geb. 1488 Apr. 21 auf Burg Steckelberg in Franken. 
1499 von seinen Eltern ins Kloster Fulda gebracht, .mit dem \'orsatze, dass 
er darin verharren und ein Mönch sein sollte'. Flieht 1505 mit Hülfe des 
Crotus Rubianus [s. d.] nach Köln ,ad optimarum artium et literarum studia 
percolenda' (Camer. Vit. Melanchthonis p. 89). 1505 Oct. 28 Köln (.Adelricus 
hotten ad artes iur. et solv.';. Von hier 1506 über Erfurt is. Name fehlt in 
der Matrikel) nach der neu eröffneten Universität Frankfurt a O. (1506 
.Vdalricus de Hütten e.x Buchonia'j, wo er sich besonders an joh. Rhagius 
Aesticampianus [s.d.] anschloss, den er auch 1507 Herbst nach Leipzig 
begleitete i.Vlricus Huttenus de Buchen'). 1509 SS. Greifswald (.Vlricus 
Huttenus poeta clericus Herbipolensis gratis intitulatus quia spoliatus 
Omnibus bonis'K \'on Henning Lotze [s. d.] anfangs freundlich aufgenommen, 
dann verfolgt, flüchtete er nach Rostock 1509 Dezember [sein Name fehlt 
in d. Rostocker Matrikel] 1511 Sommer auf kurze Zeit in Wien (Strauss 
S. 82 a. 11; 1512 Mitte April in Pavia. ,wo er in der That, des Vaters 
Wunschesich fügend, das Rechtsstudium in Angriff nahm' (Strauss S. 91). 
Nach der Einnahme von Pavia durch die Schweizer im Juli 1512 nach 
Bologna ( i. Aufenthaiti. Nach ungefähr einjährigem Studium nach Deutsch- 
land zurück. Seit Ende 1514 durch \^ermittelung seines Gönners Eitelwolf 
vom Stein [s. d.] mit dem Mainzer Hofe in Verbindung. Ende 1515 zum 
2. mal mit Unterstützung des Kf. nach Italien : er will nach Rom, um da- 
selbst sein Rechtsstudium fortzusetzen (Strauss S. 1701. Seit Juli 1516 
wieder in Bologna (2. Aufenthalt); treibt eifrig s. juristischen Studien, noch 
eifriger aber mit Cochlaeus [s. d.] und den drei Geuder [s. d.] das Studium 
des Griechischen. 1517 Juni nach Deutschland zurück (s. aus Bologna ge- 
schriebenen Briefe sind datiert v. 1516 Jul. 31 — 1517 Mai 25: Boecking, opp. 
Hutt. I 105 — 135: vgl. über Huttens Bologneser Aufenthalt auch die Briefe 
des Cochlaeus und des Friedr. Fischer [s. d.j an Pirkheimer: ibid. I 138. 
153. 162). 15 17 Juli als Gast Peutingers in Augsburg, auf dessen Betreiben 
er am 12. Juli vom K. Maximilian zum Dichter gekrönt wird (das mehrfach 
gedruckte Privileg Huttens enthält den von Strauss unbeachteten Passus: 
,quoniam qui annos iam aliquot discendis ac audiendis in Italia Legibus 
ita operam impendisti ut tuum inibi Studium probari debeat, ipsa tua 
honore ac titulis digna eruditio videatur ac iudicetur (sed is est pudor tuus 
ut a nobis honorari sustineas nominum ac titulorum onere premi nolis) . . 
concessimus tibi . . ut omnibus ipsorum privilegijs, immunitatibus . . . uti 
frui ac gaudere debeas . . quibus insigniti Leguni Doctores ac Equites 
aurati qui vulgo milites vocantur utuntur.'i . . . Jetzt in Diensten des Kf. 
V. Mainz; geht Mitte September i. Auftrag des Kf an den Hof des Königs 
von Frankreich (s. Beglaubigungsschreiben ddt. 151 7 Sept. 15; ein weiteres 
Empfehlungsschreiben Albrechts für Hütten, worin er .presentium latorem 
explorate probitatis ac fidei consiliarium nostrum Ulrichum de Hütten 
e quitem auratum et doctorem' empfiehlt, neuerdings veröffentlicht im 
Bulletin de la societe de l'hist. du protestantisme frang. t. 39 p. 181 — 189. 
Man weiss, dass diese seine erste und einzige diplomatische Sendung, ob- 
gleich ihr Zweck (wie sich aus seinem vollständigen Stillschweigen erkennen 
lässt) ihm wenig sympathisch war, erfolgreich verlaufen ist. — L'ber I luttens 
weitere Schicksale wie über seine Bedeutung als Schriftsteller vgl. besonders 
die Werke von Strauss und Böcking. 

Deutsche Studenten in Bologna. 15 



226 Hutter — Idstein. 

1582. Hutter, Conradus 

14a, 35. 1380. d. Conradus Hutter de Eschinbeke solido^ XII. 

1399 Conrad Huter, Dechant des Stifts S. Petri et Pauli zu 
Dorla-Salza (Zs. f. thür. G. u. A. N. F. VII 64). 

1583. Jaeske, Johannes 

336, 5- 1557- d. Johannes Jaeske Dantiscus libras duas. 

2. S. des Bernsteinhändlers Paul Jasky (Jeske, Jeschke) zu Danzig 
(f 1578). 1557 Aug. I Padua (,Joh. Jaeske Dantiscanus'). Hzgl. preuss. 
Hofrat. t i. Königsberg (Mitt.). 

1584. Jaeske, Paulus 

336, 6. 1557. d. Paulus Jaeske Dantiscus libras duas. 

Jüngerer Bruder des vorigen. — 1557 Apr. 28 Padua (.Paulus Jaeske 
Senator Dantiscanus'). 1571 Schöppe i. Danzig, 1581 Ratsherr, 1582 
Richter, f 1585 Jan. 11. Seine Nachkommen blieben in Danzig, wo sie 
nachmals in mannigfachen Stadtämtern thätig waren (Mitt.). 

1585. Jagow, iVIatthias de 

176, 19. 1513. a d. Matthia de Jagaw*) unum florenum. 
^77, 28. 15 14. d. Matthias de Jagow .procurator'. 

a8o, 41. 1516 Mz. 30. a Mathia de Jagen utriusque iuris doctore hinc discedente 
unum ducatum (279, 37. 301, 47. 341, 7). 

*) qui iam fai-tus episcopus Brandenburgensis a. 1526 
(a. m.). 
Altester S. des Claus v. J. u. der Irmgard v. Alvensleben (Riedel A. 
XV 497). — 1505 Leipzig (.Mathias de Jagow'); 1506 Frankfurt a./O. 
(Mathias de Jagow can. Magdeburg.'). 1516 Mz. 28; I. U. D. Bonon. 
(Mz. 27: ,disp. f. c. d. Mathia Nicolai de Jagow dioc. Verd.'; 28. Mz.: ,exam. f. et 
approb. . . . habuit insignia a d. Augustino Bero': L. s. i. p. I; L. s. i. c. II; 
A No.V). 1512 empfängt er mit s. Brüdern die Lehen des verstorbenen V'aters 
(Riedel C. II 493). 1514 Sept. 9: P. Leo X reserviert Mathie de Jagow der. 
Verden, d. de nobili et militari genere procreato einige Präbenden in der 
Breslauer u. Augsburg. Diöz. (Hergenroether I 711). 1523 Mai 26: Doctor 
Mathias Jagen Assessor am Reichskammergericht zu Nürnberg, von 
Kurbrandenburg präsentiert (Ludolf. Append. X 36): noch 1526 in dieser 
Stellung genannt. Erscheint 1524 als ppos. Spandow., 1525 als ppos. 
Havelberg, can. Hildesh em. et Stendaliensis (Riedel). 1526JUI. 15: 
V. Kf. Joachim I z. Bischof v. Brandenburg nominiert, vom Kapitel gewählt 
und vom Papst bestätigt. Nach dem Tode Joachims I der Reformation 
zugewandt, zu deren Einführung in Kurbrandenburg 1539 er wesentlich 
mitgewirkt hat. Vermählt 1541 mit Kathar. v. Rochow (keine Kinder); 
empfängt die Belehnung mit dem Dorfe Rochow. f 1544. fUrkk. b. Riedel: 
Heidemann. Ref i. Brandenburg S. 200 f : Berlin, Kgl. Biblioth.: Mise. 
Geneal. König Bd. 40; Schwarze i. A. D. B. XX 654 f. (schwach), wo weitere 
Litteratur). 

1586. Jacobi, Johannes 

147, 7. 1384. Johannes Jacobi de Middelburch X solidos. 
398, 39. 1386 Fbr. 3. Johannes Pistoris de Middelborch Z. 

1587. Jamnitz, Andreas de 

199, 36. 1454. d. Andreas de Gempnicz canonicus Brunensis dvoc. Olomucensis 
XXIIII solidos. 
34. 1454. d. Andreas de Gempnicz canonicus Brunen. Olomuc. dyoc. .procu- 
ra tor'. 
1457 Mz. i: Lic. i. Decr. Bonon. (Fbr. 25: .dispens. f. c. domino 
Andrea de Alamania'. Mz. i: exam. e. appr.: L. s. i. p. I). 

1588. Idstein, Bruno de 

172. 13. 1421. d. Bruno de Etsten solidos XX. 

1424 Jan. 12: Lic. Decr. Bonon. (.d. Bruno Nicolai Turdelonis de 
itsteyn _de Alamania presentatus fuit . . et approbatus': L. s. i. p. I). — 



Jecora — Ilsuiiii. 227 

1432 Nv. 4 wird Bruno Trudelonis de Idstein Decr. Lic, ppos. e. S. 
Mauricii Mog. vom EBisch. v. Mainz zu seinem Generalvikar ernannt: 
resign. später diese Stellung. Erbaute mit seinen Brüdern Philippus can. 
S. Petri und Conradus pleban. i. Haslach bei dem Städtchen Eltville a. Rhein 
eine Kapelle, f 1441 (Gudenus, C. d. M. II 425. III 929). 

1589. Jecora, Heinricus de 

lag, ag. 1367. d. Heinricus Jecora Leodyensis dyocesis III solidos. 

Heinricus de Jecora fil. Heinrici Leod. dioc. wird im Jan. 1377 u. ö., 
zum letztenmal 1378 Fbr., als Scolaris in iure can. univ. Patavinae genannt 
(Gloria, Monum. No. 683). 

J590. Jenckwitz, Hieronj'mus 

276, ib. 1513. a d. Hieronymo Jankwitz . . . 

Hieronymus und Kilian Jenkwitz werden in den Stammtafeln dieser 
vornehmen Breslauer Familie (J. Gh. Kundmann, Silesii in nummis 115 sq.) 
nicht erwähnt, sind auch sonst nicht zu ermitteln. — Hieron^'mus studierte 
1507 in Leipzig (,hieronimuä Jenkewitz de Wratislavia VI gr.'). 

1591. Jenckwitz, Chilianus 

314. 5. 1537. a nobili domino Chiliano Jenckwicz Wratislaviensi I coronatum. 

317, 40. 1539. a d. Chiliano Jenckwitz Silesio, cum die epiphanie absens esset 
neque electioni procuratorum interessete.xcusationique suae tamquam 
frivolae coram natione locus non esset, duos coronatos pro poena 
e.K forma statuti accepimus. Et quia hanc electionem negligentes 
grax'issime e.xclusionis poene subiacent , is, ne tarn inclyto ac 
nobilissimo corpore orbatus relinqueretur, ut iterum nationi coniun- 
geretur, uiiiversos e.xoravit et obtinuit. 

I320, 9. 1540. d. Kilianus Jengkwitz, iuris utriusque doctor, septem libras et 
decem Bononenos, quas nationi d.Joannes Mezler [s. d.| iuris utriusque 
doct(jr \'raiislauiensis debebat, eius nomine solvit] 

1528 Sept. 23 in Köln (.Chilianus Jenkenwitz ad artes iur. e. s. 
\'ll alb.'i 1539 Jan.: I. U. D. Senen. (Jan. 11 .Chilianus Jenchewicz Vratislav. 
August. (I) dioc. in u. i. doctorandus': Erzb. A. Sien.). 

1592. Jerichow, Nicolaus de 

46, 36 1296. d. N'icolaus de Jericho V'lll solidos. 

1593. Ihio, fr. Johannes de 

126, 13. 1360. a d. Johanne de Scola Dei ordin. Cisterciensis de Frisona VI solidos. 

1594. Ilmene, Fridericus de 

53, 7. 1301. d Fredericus de Erfordia dictus de Ilmere (I) X solidos. 

Erfurter Patrizier (Mitglieder i. ÜB. Erfurt). — 1337 Jun. 3 obiit 
Fridericus ppos. de Ilmene (Necr. B. M. Erford. i. Zs. f. G. ORheins II 255). 

1595. Ilmmünster, Heinricus de 

70, 30. 1316. d. Heinricus canonicus lUemunstrensis Frisingensis dioc. XLV solidos. 
87. 34. 1327. d Heinricus de Elemunster ,procurator'. 

Verlässt Bologna i. Laufe des J. 1327. — 1329: Heinrich, Propst zu 
Ilmmünster u. Heinrich Chorherr zu Ilmmünster urk. (März, \". d. 
Bened. -Kloster, nachher Chorherrnstift Ilmmünster i. Abhdlg. kf. bayr. Ak. 
d. W. IG, 355). — Im J. 1342 erscheint Heinrich Puchler, Chorherr z. Ilm- 
münster (1. c. S. 356); ebenso 1354 Mai 12 (Regg. Boic. 8,296). 

1596. Ilmmünster, Johannes de 

117, 26. 134S. a d. Johanne Hildenionstrensi XL solidos. 

1597. Ilsung, Johannes Achilles 

237. 6. 1559. Nobilis d. Joannes Aciülles lllsung Augustanus libras quattuor. 

Augsburger Patrizierfamilie (v. Stetten S. 107 fl". 1. — S. des Melchior I. 
1546 Aug. 2 Ingolstadt (.Joh. Achilles lllsung Patrit. August.'). 1552 Fbr. 
Padua (,Joa. Achilles lllisung': al. m.: Consil. Caes. Maiestatis). 1555 Nov. 6 
i. Frei bürg (,Joh. Achilles Ulisung (!) Boicus Augustan'.). Vermählt 1562 

15» 



228 llsung - Joeche. 

Apr. 13 mit Barbara Honnoldtin (Hchztsb ) 1573 der kaiserl. Rat Joh. 
Achilles llsung empfiehlt mit andern dem Papste die Sache der Jesuiten 
i. Augsburg (O. Theiner II 27. 85t. Er war Land vogt i. Schwaben u. 
Reichspfennigmeister; von K. Maximilian II u. Rudolf II öfter auf 
Gesandtschatten verwendet (v. Stetten). 1578 Dz. 23 her Joh. Achilles llsung 
K. Maj. Rat (OB. Arch. 5. 202). 1579 gab er sein Augsburger Bürgerrecht 
auf. t 1609 Mz. II (Epitaph i. d. Dreikönigskapelle z. Augsburg: Joanni 
Achilli Usungo Kunobergio et Lindavio v. illustr. et S. C. M. a consil. 
R. Imp. trib. aerarii CID. 13. IX. V. Id. Mart. sito Barbara Honoldina fida 
olim coniunx . . . hoc monum. p.': Prasch p. 36). — Nicod. Frischlin dedic. 
ihm s. latein. Übersetzung der ,Wolken' des Aristophanes (cf. Joh. Cobenzl). 

1598. llsung, Gregorius 

207, 15. 1462. a d. Gregorio YUsanig de Augusta Bologninos VI. 

1599. Immendingen, Hugo de 

46, 18. 1296. Hugo de Ymendingen XXX solides. 

1600. Ingelheim, Johannes de 

39, I. 1291. d. Johannes de Yngelnheim XIIII solides. 

Rheingauer Geschlecht (Bodmann, Rheingau. Altert. S. 326). — S. des 
Giselbert von NIngelheim (1281. 1314). Pfarrer in Ingelheim 1295 
(Humbracht f. 43). 

1601. Ingolstadt, Conradus de 

61. 17. 13 10. d. Cunradus de Engelstat iuratus. 
61, 25. 13 10. d. Cunradus contribuit XXV solidos. 

1602. Innsbruck, Mathias de 

82, 30. 1323. d. Mathias de Ysbrugga VIII solidos. 

1603. Insula, Henricus de 

46, 21. 1296. d. Henricus do Insula X solidos. 
48, 25. 1298. d. Henricus de Insula X solidos. 

1604. Insula, Hermannus de 

141, 35. 1379 d. Hermannus de Insula ddt XVI solidos. 

1381 Jul. 13: Lic. i. Decr. Bonon. (.scruptinium d. Hermani de Insula 
de Alamania presentati per d. Guaspar. de Caldarinis suo nomine ac vice 
et nomine d. Joannis de Lignano, qui iurauit et f. approb.': L. s. i. p. I). — 
1381 Oct. 19: Decr. Doctor Bon. (.Hermanus de Insula recepit publicam 
in S. Petro et d. Johannes de Lignano ddt ei librum et d. Guaspar de 
Caldarinis ddt biretum et anulunr: L. s. i. p. Ij. — 1384 Oct. Wien (,d. 
Hermannus de Insula scolasticus Misnensis, Decr. Doctor. ddt 4 gr'). 
jVielleicht identisch mit Hermannus de Insula Notarius D. Frederici Episc. 
Merseburg.: 1374 Oct. 12: N. Mitt. a. d. Geb. bist, antiq. Forsch. LS. 114]. 

1605. Insula, Ludolfus de 

42, 36. 1294. d. Ludolfus de Insula X solidos. 

1606. Insulis, Alanus de 

36, 36. 1289. d. Alanus de Insulis III solidos. 

Es sind uns viele Schriften unter dem Namen eines Alanus ab Insulis 
überliefert. Der älteste Träger dieses Namens soll 1182, der 2. 1202 (1203), 
der 3. 1294 gestorben sein. Der 2. wird als der berühmte Schriftsteller 
bezeichnet; er war Cisterziensermönch, zeitweise auch Bischof von Auxerre. 
— Der 3. könnte mit dem in den Acta genannten identisch sein (Jöcher 
[1750] III 179'' ). [Möglicherweise haben wir aber hier einen Sprössling der 
Familie v. Werthern' oder ,v. Werder' vor uns.] 

1607. S. Jodoci, Arnoldus r. e. 

131, 15. 1368. d. Arnoldus r. e. S. Jodoci XII solidos. 

1608. Joeche, Conradus 

70, 40. 13 16. d. Conradus Joeche de Argentina X solidos. 

Alte Strassburger Familie (Jauch, Joche, Jüche, Jeuche). 



Johani - Jorger. 239 

1609. Joham, Heinricus 

334, 13. 1555. Nobilis d. Henrirus Joham Argeiitinensi> libras quatuor. 

Bürgerliches, später adeliges Geschlecht in Strassburg (Schöpflin, 
Als. ill. II 707; Kindler v. Knobloch, Gold. Buch S. 137). — S. des Stett- 
meisters Henr. J. und der Susanna Prechter (Coli, geneal. ms. Univ. Bibl- 
Strassb.). i552Padua (.Henricus Joham Alsatius Argentoratensis' — a. m.: 
praetor ibidem» 1584, 1585: Stettmeister z. Str. f 1586 Fbr. 8 
(Schöpflin 1. c. II 707 anm.). War vermählt in kinderloser Ehe mit Marg. 
Lentzler, Wwe. des Adolf v. Mittelhausen (Coli, geneal.). 

1610. Johannes 

204, 3. 1459. d. Johannes X Bologninos. 

161 1. Johannes, Henricus 

259, 41. 1501. d. Henricus Joannes Novimagensis dioc. Traiect. V Hologninos. 

Humanistisch gebildet, Schüler des Philippus ßeroaldus d. ä. in 
Bologna (Praefatio C. Plynii Se. in libros naturalis historiae / Per Henri- 
cum Joannem Nouiomagen. ex libro et ore / Philippi Beroaldi castigata //. 
Item eiusdem C. Plynii de hominum miseriis caput per / eundem henricum 
castigatum. // s. 1. e. a. 4". 8 Bll. [Paris. Jod. Badius]). — (Vorrede: Henr. 
Joannes Nouimagen. Jodoco Badio [e.x aedib. bonae curiae s. d): ,Ad te 
nunc do mi Jodoce Badi epistolam iudicio Phil. Beroaldi praeceptoris 
nostri amantissimi omnium epistolarum eruditissimam, Bononiae tum 
ipso legente tum proprio eius libro a nobis castigatum . .'). 

1612. Johannis, Christophorus 

2*3, 41. 1459- d. Cristofferus Johannis canoniL-us Roschildensis ddt et solvit X Bologn. 
204, 26. 28. 1460. Christophorus Johannis Lundensis et Roschildensis eci-lesiarum 
canonicus ,procur.' (cf. 200, 40). 

1461 Mz. 26: Decr. Doctor Bonon. (,dn5 Cristophorus iohannes 
de Roskildia subijt privat. e.\amen presentatus per d. Anton, de Grassis . . . 
approbat. f. ab omnib. n. d. . . . illico dns Marchus de Muzolis ddt eidem 
insignia doctoratus: A. No. 3. — .Christophor. Johannis de Roskildia can. 
Landen. Roskild. et Arusien. ecciesiar. Scolaris Bonon.': Zetteli. Christoffer 
Hansen oder Jensen, Decr. D., ppos. e. Roeskild. (Mitt.i. 

1613. S. Johannis, Lubertus can. e. 
190, 38. 1444. |cf. Georg. Birsser.l 

1614. Jöhler, Johannes 

102, 20. 1340. d. Johannes Jöhker (1) de Constancia X solides. 

Die Jöhler (Jöchler) waren eine bürgerliche Familie in Konstanz. — 
1362 Mz. 4 magister Johannes [öhlarij advocatus curie Constantiensis 
(Zs. f. G. ORh. 27, 4931. 

1615. Jordanus, Laurentius 

338, 47. 1561. Laurentius Jordanus Dippoldiswaldensis socius dni a Ponnickau |s. d.|. 

1616. Jorger, Abraham 

33b, \h 1557. Nobilis d. Abrahamus Jorger in ToUeth Austrius libras duas. 
336, 24. 1558. Abrahamus Georger Austriacus ,procurator substitutus'. 

S. des Erblandhofmeisters in Ostreich Christophor. v. J. (f 1578) und 
der Barbara v. Harrach (Hübner III No. 700). — Studierte nach Bergmann 
(Medaill. II 9) 1542 i. Witten b. (dann wäre, was nicht gut glaublich, die 
Notiz .Abraham Gorger zu Bernsteyn': Jul. 1542 auf ihn zu beziehen). 
1554 Jun. 8 Padua (, Abraham Jörger Austriacus' al. m.: fuit Consiliar. 
Imperatoris in Camera Slesitica): seit 1556 Jul. 25: Consiliar der deutschen 
Nation i. Padua, in welcher Stellung er sich äusserst rührig und tüchtig 
zeigte (Vgl. a. v. Luschin i. Bll. \'. NÖstrch. XV 3881. K. IIof-Kammer- 
rat i. Fürstentum Ober- und Niederschlesien. Wird 1562 unter den Kgl. 
Räten, die nach Joachimsthal als Reformations- u. \'isitation3komniissare 
geschickt wurden, genannt (Bergmann a. a. O. I 114. 126). — Vermählt 



230 Jurgcr — Jülich. 

I. mit Barbara v. Preuner, 2. mit Marg. Buschin, Wwe. des Gottfr. v. Kanitz. 
t 1592 ohne Nachkommen (Bergmann a. a. O. I 148; v. I loheneck, v^strch. 
Geneal. I 465 f ; Arch. f. ö. Gsch. XXXI 252). 

1617. Jorger, Johannes 

226, 36. 1479. a d. Johanne Joerger Thurcrensi Constanc. dioc. IUI grosses. 

1476 her Johans Jeriger Chorherr zu Frawenmünster i. Zürich, 
Z. i. e. (Jrk. des Propsts Jacob v. Cham (Staatsarch. Zürich. Propsteiurk. 
No. 707. — Mitt). 

1618. Jorges, Everhardus 

234, I. 1487. a d. Eberhardo Jorges de Grunyngen ex partibus Krisiae VI grossetos. 
1482 Oct. 27 i. Köln (.Everhardus Jorges de Gronyngen ad artes i. 
e. s.') — Everhard Jorges, einer adligen Familie entsprossen. 1. U. D., 
plebanus eccl. S. Martini Groning.. urkundlich 1506 — 1530; im hohen 
Chor der genannten Kirche begraben. iMitt.) 

1619. Joseph, Johannes 

165, 7. 1412. a Johanne Joseph unum Bologn. pro pena, reniittendo sibi residuum. 
Da ein Eintrittsbeitrag des Joh. Joseph nicht verzeichnet ist, könnte 
man versucht sein, ihn mit einem der vorhergehenden Johannes zu identi- 
ficieren. Indessen erscheint 1421 Sept. 18 ein .Johannes Josep' i. der 
Rostocker Matrikel. 

1620. Ysenbach, Johannes de 

55, 20. 1304. d, Johannes de Ysenbach XII solidos. 

1921. Isenburg, dominus de 

42, 43. 1294. d. de Ysenburch Iromes] L solidos. 

Nichtfestzustellen, da um diese Zeit verschiedene Mitglieder geistlichen 
Standes i. d. gräfl. Isenburgischen Familie erscheinen: i. Gerlach (1296 
r. e. in Moselkern, 1303 ppos. i. Monast. Meinfeid., 1306 can. e. S Simeonis 
Trever. : Stammtafel d. Haus. Isenburg. ]887). 2. Ludwig iun (1302 ppos. 
Wetzfl.: r. e. in Büdingen: Fischer. Gsclii. Regist. d. Häuser Isenburg. 
Wied u. Runkel tab. V u. X). 3. Lulherus (Br. des vorigen, anfangs geistlich, 
succedierte 1306 mit s. Br. Wilhelm, verheiratet. lebt noch 1341). 4. Robin 
(1340 ppos. Wetzfl., 1342. 47 Chorbisch, z. Trier: Fisclier 1. c : Joannis I 771; 
Cod. Balduin. ms. f. 346''). 

1622. Iter, Donatus 

286, 13. 1489.. a Donato Ver (1) de Khur VI grosses. 

Rhätisches Geschlecht (Leu X 621 ). — 1484 Sept. 26 Köln (, Donatus 
Yter de Curia ad art. i e. s.'j: 1488 Jul 30 Frei bu ig (.Donatus Yter de 
Cur Curien. d '). 1507 Mai 22 Donatus Yter decanua et can. Curien. 
Z. i. einer v. Luc. Conratter [s. d] ausgestellten Urkunde iTho. Arch. 
Strassb. — Lad. IV): ebenso 1510 Oct. 21, 1511 Dz. 5 (Regest, v. Pfäffers 
No. 857. 8621; 1521 Fbr. 10 (Regest, d. Stifts Dissentis No. 2731. 1525 Oct. 19 
vom Kapitel beauftragt, die dem Kapitel gehörigen Kleinode i. Sicherheit 
z. bringen (Eichhorn p. 214: Cod. prob 163). Eifriger Verteidiger der alten 
Kirche: interfuit disputationi Ilantinae a. 1526 tempore qiiadragesimae; 
accusavit Blasium pastorem in Malans de missa abrogata atque ut exilio 
multaretur obtinuit. Paulo post vivis excessit (Eichhorn p. 2141. 

1623. Ittersum, Theodericus 

240, 17. 1491. a d Theoderico Itersheim Traiectensis dioc. XIIII Bolcndinos 
quadrinum I. 
1495: Dirk van Ittersum, S. d. Elsabe, Wwe des Wolf van Ittersum (Mitt.). 

1624. Jülich, fr. Gerhardus de 

39, 2. 1291. d. Gerhardus frater ordinis Sancti Johannis XII solidos, 
39, 24. 1292. fr. Gerhardus de Juliaco ordinis hospitalis .procurator' (vgl. 40, 9. 42, i). 
Wahrscheinlich ein natürlicher S. des Gr. Wilhelm IV von Jülich. — 
1298 Mai 24 Z. fr. Gerardus de Juliaco Doctor Decretorum commendator 



Jung — Kageneck. 231 

in Mechelis (Laconiblet, ÜB. II 582). 1303 fr. Gerardus de Juliaco Decr. 
Doctor ordinis hospitalis S. Johannis Jerosolimitani. Schiedsrichter zwischen 
EB. Dietrich von Trier und der Stadt Koblenz (Cod. dipl. Rhen. Mosell 
III I. No. 16). 131 1 mag. Gerardus de Juliaco Decr. Doctor Ord. B- 
Johannis Hierosol. clericus dni Gerardi comitis de Juliaco (ibid.). 

1625. Jung, Johannes 

150, 17. 1497. a d. Johanne Junge August, dioc. XVI Bologninos. 

S. des Arztes Hans Jung in Augsburg. — 1495 Sept. 23 Tübingen 
(.Johannes Jung de Augusta crastina Mauricii'). 1500 Mai 17: I. U. D. Senen. 
(,d. Joh. Jung de Augusta plebanus ac rector parroch. ecci. Pfafen- 
hofen Alam. in iure utroque promotus . .': Erzb. Arch. Sien.). 1510 Jul. 7: 
can. e. Frising. (Urk. i. R. Arch. Münch. .Jung'). 1518 Fbr. 14: vicarius 
generalis e. Frising.: 1523—39: scolasticus e. Frising.: 1525: ppos. 
e. S. Gertrudis August.: 1534: can. e. Bamberg. Soll erst 1575 Mai 
gestorben sein (Mü. Hib. C. g. No. 1718 Khanim II 861. - Oecolampad widmete 
•hm die Schritt De laudando in Maria Deo. — Basil. 1521. 8". 

1626. Jung, Timotheus 

322, II. M41. a d. Timotheo Jung .\ugusiano Bononenos LVI. 
343, 41. 1547. d. Timotheu.s jung Augustanus Ferrarie sub Alciato in doctorem 
iuris promotus VII. Junii libras duas. 
1536 Apr. I Tübingen (.Timotheus Jung August.'). 1539 Apr. 17 
Ingolstadt (.Timotheus Jung August. 64'). 1545 Nv. 23. Dz. 29 und 1546 
Jun. 2 Z. i. Ferrara. 1546 jul. 7: I. U. D. Ferrariensis i.Timotheus fil. 
clarissimi et excell. medici d. Doctoris Ambrosii jung patricii Augustani, 
studens in florentissima totius Germaniae academia Tubingensi clarissimis 
Iuris utr. Do. Joanni Sichardo et Ludouico Grempio viris illustribus 
tunc prelegentibus. Deinde in gymnasio Ingolstadiensi sub prestantissimis 
et excellentiss. Doctoribus D. Viglio Zwichemio D. Francisco Burcardo et 
D. Marco Caimo I. U. professoribus profitentibus integerrimis viris D. Petro 
Loriotto et Ansobino de Medices (pie memorie). Tandem et in civitate 
Bononiensi D. Augustino Beroo in canonico et eodem Ansobino de 
Medices in ciuili preceptoribus. Ultimo Ferrarie se appulit sub preclarissimis 
I. C. D. Ludouico Caco D. Andrea Alciato in civili et Jacobo Canogcino 
in canonico huic sacratissimae scientiae operam dans....': Notar. Arch. 
Ferrara). 1551: Frankfurt a. O., Mitglied der Juristenfakultät (Beck- 
mann fol. 184). Dann i. kaiserl. Diensten. Sein Name unter den Reichs- 
tagsabschieden V. 1551. 55. 59 (a. a. O.). Unter Ma.ximilian II z. Reichs- 
hofrat ernannt. Kaiser!.' Kommissar i. Rostock beim Streit der Stadt mit 
d. Meklenburg. Herzogen {Schirrmacher I 600 fi'. 6921: auch vom Kaiser am 
kf pfälzischen Hofe wegen der französischen Unruhen verwandt (v. Stetten, 
Augsb. Gsch. I 580). ihm und seinem Bruder wurde vom Kaiser das 
Wappen vermehrt (v. Stetten, Patriz. S. 245). — Vermählt 1556 Sept. 16 
mit Helena Preynin i. Augsburg (Augsb. Hchz.buch. ms. Münchener Hfb.); 
i ohne männliche Nachkon)men i. ]. 1580 (a. a. O.). — Ein Brief von ihm 
a. Chph. Strass [s. d.| dd. Innsbr. 1552 Fbr. 3 abgedr. i. N. Mitt. a. d. Geb. 
bist, antiq. Forsch. XIV 240 

1627. Jussel, Harmannus 

188, 9. 1440. a d. Harmanno Jussel canonico ecclesiae S. Petri extra muros Magun- 
tinos XXXI. Bologninos. 

1628. Kageneck, Nicolaus de 

64, 54. 1312. d. Xicolaus de Kagenecke XVI solides. 

S. d. Nicolaus v. Kageneck i.armigeri Argentinensis. qui residebat in 
villa Wolfesheim dum vixit' — Str. Bz. Arch. G. 4093). 1332 Mz. 21 : 
Gertrudis de Druhtersheim relicta qu. Reimboldi de Kagenecke gegen 
Nicolaus de K. ppos. S. Petri Arg. et Erhardum. fratres sui mariti . . . 
Luckardis cS: Heilcka sorores dictorum fratrum moniales monasterii 
S. Nicolai et Greda dicta Zörnin matertera dictorum fratrum monialis 



jjqa Cayphe — Kamelie. 

monasterii S. Johannis extra muros Argentin. (Str. Bz. Arch. G 4753>- i3'8 
Nv. 29 Nicül. de Kagenecke can. e.. S. Petri iun. Argentin. (Str. UH. 
II 329), seit 1321 Nv. 12 als Propst seiner Kirche (ibid. II 338) in zahl- 
reichen Urkk. (Vgl. ÜB. 11. III u. Reniling Uß. VIi. — 1326 Dz. 13 vermachte 
ihm der Weissenburger Propst Wernher v. Ehenheim |vgl. d. Art. Heip.r. 
de Ehenheim] .libellos suos Refredi in iure canonico et civili ad pios usus 
in dicta ccclesia' (1. c. III 344). 1344 Mz. 19: Nicolaus de K. ppos. e. S. Petri 
Arg. & can. e. Spir., frater Erhardi de K, militis Argentin. (Remling, 
ÜB. II 18). 1347 Jun. 23: Nicolaus de K. ppos. e. S. Petri Arg. guber- 
nator monasterii penitentium (Str. Bz. Arch. H 2987). y 1364 Oct. 11: 
,A. D. V id. Octob. ob. dns Nicolaus de Kagenecke can. huius eccl. & ppos. 
S. Petri Argentin.' (Necrol. Spir. i. Zs. f. G. ORh. XXVI 439). — Stifter 
der Niclauskapelle in der J. St. Peterkirche zu Strassburg. (Epitaph daselbst: 
,1364 anno dni MCCCLXIIII. VI. Idus t)ctobris f Dns Nicolaus de Kagen- 
ecke peritus in utroque iure huius ecclesie prepositus qui ipsam ecclesiam 
XL annis et ultra in reddituum augmentatione et modis aliis honore dignis 
manutenuit et plantavit')- 

1029. Cayphe, Gotfridus 

131, 6. 1368. d. Gotfridus Cayphe canonicus Warmiensis XX solide.-;. 

1361 Mai Paris: bacc. art. (.Godfridus Cayphe de Pruzia Warm, d.') 
Im Rotulus Nation. Angl. 1362 (,M. Godefrido dicto Cayphe Warm, d.' (de 
canon. e. Warm.i: Cartul. univ. Paris. III 91). 1362 Nv. 27: Päpstl. Provision 
für Gotfridus dict. Kaiphi canon. Warmien. mgr. i. artib. (C. d. Warm. 
II 346). 1378 Sept. 9 — 1382 Apr. 8 (1. c. II Nchtrg. p. 41. 50. 99. i02i. 
Er schenkte der Frauenburger Domkirche eine Bibel (Ermld. Ztschr. V 354). 
t 29 Jun. (Mon. Pol. IV 94; vgl. Pruss. schol. S. 193). 

1030, Kayser, Marcus 

115, 40. 1471. a d. Mario Kayser de Augusta. 

1631. Kaiserswerth, Hermannus de 

128, 32. 1366. Hermannus de Werda pastor in Ratingen Icf. Johannes de Rifer- 
scheit]. 

1632. Kalheim, Dietherus de 

57, 21. 1305. d. Dietherus de Calhem XIIII solido.s. 

1633. Kalix, Nicolaus 

119, 8. 1367. d. Nicolaus dictus Kali.x ddt IUI solides. 

1357 Fbr. IG Paris: bacc. art. (Auctar. Chartul. univ. Paris. 207); 1362MZ. 10 
b. Apr. 6: Mag. art. In demselben Jahre i. Rotulus: M. Nie. Calis de Thorun 
Colm d. |de can. e. coli. Colberg. (iamin d.]: Chartul. III 91. 1371 Apr. 19: 
Nicolaus Kali.\ durch päpstl. Provision can. e. Warmien. (Cod. dipl. 
Warm. II. 450) 1382 Apr. 5 Z. i e. Urk. des Gottfr. Cayphe [s. d.| (1. c. 
Nachtrag p. 100). 1378 Prag (.Nicol. Kaliss can. Warm, per d. rector. 
deletus rescript. 14 gr.': Mon. univ. Prag. II). 

1634. Kalm, Albertus 

333, 10. 1553. d. .\lbertus Kalm Brunsvicensis libras duas. 

S. des BMeister Alb. Kalm, geb. 1531 i. Braunschweig. 1566 Provisor 
der Katharin. Kirche und des Matthäuskalands (1565). 1579 BMeister des 
Weichbildes Hagen i. Braunschweig. — Vermählt mit Fredeke Schrader 
(4 Söhne), t 1587 (St. Arch. Braunschw. — Mitt.). 

1635. Cham, Conradus de 

80, 33. 1322. d. Conradus de Cambia dyoc. Ratisponensis V solides. 

1354 Maister Chunrad techand ze Chamb (M. B. 26, 150. 154). 

1636. Kamelie, Georgius 

264, 35. 1504. d. Georgius Kamelie can. e. S. Ottonis Stettin, ddt dimiduim ducatum. 



Canicrarius — Caiiitz. 233 

1637. Camerarius, Chunradus 

75, 43. 13 18. Chunradus Camerarius de Au2;usta eiusd. dioc. \'I solidos. 

[Conradus Kemmerer praebendar. e. Spiren. f 1354 (F^emling, 
G. I. 619a. 1). 

1638. Chamerstein, Lodovicus de 

73, 34. 13 17. d. Lodowicus de Chamerstein XVIII solidos. 

Fränkisches Geschlecht (Primbs, ,Die Herren v. Camerstein' i. Jahr. 
Ben h. V. MFrank. 41,13 — 281. — Ludovicus de Chamstein I. U. D. can. 
Frising., 1322 elect. episc. Frising. t 1342 iMeichelbeck. Chron. f. 205: 
Primbs a. a. O. S. 19). 

1639. Camingha, Petrus 

278, I. 1514. a d. Petro Caminga I florenum. 

I. Pieter van Cammingha Herr z. Ameland f 1521. 2. Pieter van 
Cammingha ■)• 1544 (v. d. Aa III 46). 

1640. Camini, Petrus de 

216, 9. 1471. a d. Petro de Camini. 

1641. Cammin, Heinricus 

135, 43. 1372. a d. Heinrico Camyn I libram. 

1642. Cammin, Christianus de 

112, 41. 1346. a d. Christiano de Kamin eiusdem dioc. VIII solidos. 

1643. Cammin, Johannes de 

154, 37. 139-. a d. Johanne preposito Caminensi ducatum 1. 

Propst des Camminer Domstifts war um diese Zeit Philippus de 
Helpte (1389 — 1402): diesem folgte (aber erst 14081 ein Johannes Westual. 
(Vzchn. der Camminer Prälaten b. Clempin, Dipl. Beitrr. S. 4131. 

1644. Cammin, Rako [de] 

qz, 33 1332. d. Rako dyocesis Kaminensis VIII solidos. 

1645. Camminfensis], archidiaconus 

177, 33. 1427. d. archidyaconus Cammynensis XVIII. Bollendinus. 

Es gab 6 Archidiakonate in eccl. Caminensi. \'erzeichni3 der Archi- 
diakone b. Clempin, Dipl. Beitrr. S. 424—26. 

1646. Campiscena, Henricus r. e. in 

103, 18. 1341. d. Heinrii-u> r. e. in Campiscena XX solidos. 

1647. Campman, Albertus 
i*3i 37- 1518- a d .Mberto Campman de Werlis medium ducatuni. 
285, 45. 1520. a d. .\lberto Campman pro inscriptione in album nationis nostrae 

antea facta XXXV Bollendinos. 

1648. Canis, Johannes 
147, 43. 1385. item magister Canis pro duobus instriimentis . . . XXN'ITI solidos. 
398, 33. 1386. Fbr. 3. nos Johannes Stendal et Johannes Canis .procuratores' 

preteriti anni computauinus . . 
1388 Apr. 9: Lic. i. Decr.-Bonon. (.Johannes Canis de Flandria 
priuato e.xamini suppositus . .': L. s. i. p. l). 

1649. Canitz, Bernhardus 
231, i8. 1484. a d. Bernhardo Canitz de Görlitz \'I1I grossos. 

1489 Mz. 10 Bernh. Canitz de Görlitz Misn. d. I. U. Prof. et studens 
Bononie Z. i. Ferrara (Not. Arch. Ferrara). 1491 Nov. Greifswald (,Egre- 
gius vir dns et mag. Bernardus Canitz, utriusque iuris doctor, et statim de 
post receptus pro ordinario in antiquis iuribus, et nihil ddt preter 
sallarium cursorum e.x eo quod per literas principis huius terre ad hanc 
vniuersitatem e.\sitit (!) vocatus"). ,1m Frühjahr 1492 erhielt er das Rektorat 
und führte es ein ganzes Jahr hindutch. doch scheinen die letzten In- 
scriptionen darin von Levvessows Hand geschrieben" (Kosegarten S. 149». 
Das letztere legt die \'ermutung nahe, dass C. im Laufe seines Rektorats 
Greifswald verlassen hat. Hierzu stimmt auch eine Notiz bei Clempin 



234 Kanncstus — Capeila. 

(Diplom. Beitrr. S. 6i), wonach Doctor Canitz im Jahre 1492 Jun. 4 seine 
Präbende in eccl. S. Nicolai opidi gripeswalde resigniert. — Unzweifelhaft 
ist der im Jahre 1498 als bischöfl. Official zu Meissen erscheinende 
(Knothe, Oberlausitz. Adel S. 143) Bernhard Canitz I. U. D. mit obigem 
identisch, vielleicht auch der in einer Streitsache zwischen Universität und 
Rat z. Leipzig 1521 genannte Schiedsmann ,Mag. Kanitz" (Stübel, ÜB. Univ. 
Lpz. i. Cod. d. Sa.K. II 11 p. 443). 

1650. Kannestus, Petrus 

177, 41. 15 14. a d. Petro Kanneslo I flor. Ken. 

1651. Cantrifusoris, Bertholdus 

204, 38. 1460. a magistro Bertoklo Cantrifusoris clerico Maguntinensis dioresis 
X solidos. 

1430 Jul. 12 Bertoldus Cantrifletis (!) litt, apost. abbreviator (Glaser 
No. 171». — Doch kann sich diese Notiz auch auf den älteren Berthold. 
Cantrifusoris de Sobernheim (1430 dec. S. Petri Mog.; ;- 1451: Gudenus 

C. d. 111 1004) beziehen. 

1652. Cappel, Hartungus de 

166, 41. 1414. d. Hartungus de Cappel- ), Misnensis, Olomucensis, Wissegradensis, 

prope portam Sanoti Stephani Maguntinensis et S. Johannis in 
Haugis extra muros Herbipoiensis ecclesiarum lanonicus et rector 
ecciesie B. Marie Xo\e civitatis Salsburgensis diocesis .procurator'. 

167, 21. 1414. d. Hartungus de Cappel'^*) pro t\\nc procurator nacionis contribuit 

duos dmatos valoris XXXN'III. solidorum \'I denariorum. 

168, 25. 1416. a d. Hertungo de Cappel Bologninos XI. 

3q, 1416. Hertungus de Cappel thesaurarius Hildesemensis .sindicus'. 

*) Misne sepultus: et ita non beneficiis sed modico 

terre satiatus (al. m.). 
'•"• ) archidiaionus Misnensis et scolasticusMisnensis(al.m.). 
1394 Erfurt (.Hartungus de Capellen'j. — 1417 Aug. 31: Decr. 
Doct. Bonon. (Jul. 3: ,d. Arthongus Capel de Alamania pres. f. priv. e.x 
e. appr. n. d.' — Aug. 31: ,d. Arthongus Capel de Alamania accep. publ.': 
L. s. i. p. I). — 1409: can. e. Misii. 1423 Oct. 5. 1431 Jul. 9 (ÜB. Hchst. 
Meiss. 11 32. 337. III 2. 31 c. 1430 i. Rom (d. Hartungus Molitoris de 
Cappel Decr. Doctor thesaur. e. Hildeshem. et S. Palacii causar. auditor-: 
Lib. Confr. p. 219). Wohl identisch mit mag. Hartungus de Cappel Decr. 

D. can. e. cust. e. Spir. welcher 1433 Nv 13 starb (Remling, Gsch. B. 
v. Speyer II 55 a 1791; die Meissner Kirche feierte s. Anniv. d. 25. Oct. 
und 18. Dz. (Ursinus S. 260. 2621. [Von Vorstehendem wohl zu unter- 
scheiden ein jüngerer Träger dieses Namens, der vielgenannte Rat und 
Kammerfiscal K. Friedrich 111. I U. D.. 1433 auch Dekan der Jurist. Fakultät 
zu Wien. 1432 i. d. Wiener Matrikel: .d. Hartungus de Cappel I. U. D. 
can. e. Patav.' 1431 Mz. 15 befiehlt P. Eugen IV dem Härtung, de Cappel 
iun. can. S. Joh. i. Haugis extr. m. Herbip. Lic. i. Decr. Kanonik. u. Präb. 
e. Frising. z. übertragen, der bereits m. can. et preb e. Patav. u. e. par. 
i. Aptsteten provid. sei iRepert 172 vgl. a. a. O. loio. 2718. 2492. 2718;. 
Lebt noch 1469. Über diesen letztern vgl. Chmel, Regg. Frid. III 2. 327. 
574; Franke, Reichshofgericht II 177 a. i; Aschbach I 562; Stölzel Gel. 
Richtert. I 82 a. 13; Pastor. Gsch. d. Päpste 1 296; Hartwig. Henr. de Langen- 
stein S. 67. 68: foachimsohn, Greg. v. Heimburg S. 115. 290; Mitt. a. d. 
Stdt Arch. Köln JXJ. 

1653. Capeila, Baldemarus de 

46, i. 1196. d. Baldemarus de Capella X solidos. 

Aus dem bayrischen oder aus dem westfälischen Geschlecht dieses 
Namens? In der Stammtafel des letztem wird der Name Baldemar nicht 
genannt (Fahne, Gschl. v. Hövel I 2 S. 51). 

1654. Capella, Cunradus plebanus de 

68, 36. 1315. d. Cunradus plebanus de Capella Saltzburg. dyoc. XXVI solidos. 



Carbo — Kärgl. 235 

1655. Carbo, Johannes 

44, II. 1295. d. Johannes Caibo de Kelse VI solidos. 

1656. Carchesius, Antonius 

329, 12. 1543. d. Antonius Carchesius Silesius libras tres Bononenos decem et octo« 

330, 5. 1545. Antonius Carchesius ,electus procurator et comes.' 

343, 32. 1546. d. Antonius Carchesius iuris utriusque doctor libram unam Bono- 
nenos decem. 
T546 Jun. i: I. U. D. Bonon. (.Antonius Carchesius dioc. Vratislav.': 
B No. 3'^). — Antonius Carchesius, aus Freistadt i. Schlesien (Delic. poet. 
Germ. II 185). Unterrichtete nach Vollendung seiner Studien die Söhne 
des Ambrosius Moibanus, des ersten evangei. Pastors der Elisabethkirche 
zu Breslau, der 1526 geheiratet hatte; später eröffnete er eine Schule zu 
Schemnitz in Ungarn. Von hier aus begab er sich, wohl wieder als 
Präceptor. nach Italien, wo er sich die juristische Doctorwürde erwarb 
iHenel, Sil. tog. II 14). Lud. Carinus |s. d] schreibt (ddt. Paduae 1540 
Nv. I) a. Georg Hermann in Augsburg: ,porro quod mihi amicum con- 
ciliaris D. Antonium Carchesium tantum tibi debeo, quantum nunquam 
solvendo ero. Nam vir est non minus humanus quam eruditus, cuius 
doctissimis litteris, quas ad me dedit, dici non potest, quam sim delec- 
tatus.' 1546 Juni i: I. U. D. Bonon. (BNo. 3"). 1553 erscheint er als 
Syndicus von Glogau (,der Syndicus von Glogau Anton. Carchesius 
hatte laut eines vom Mz. 1553 datierten, an Distelmeier gerichteten Briefes 
vier Jahre in Bologna studiert; er empfiehlt seinen dortigen Studien- 
genossen Ulrich Buchner [s. d.] zur Anstellung': Stölzel, Rechtsverwaltg. 
I 198 a. 4 vgl Katal. Dresd. I C. 65 No. 11. — Später kaiserl. Rat. 
1556: Antonina Karkezia doctory v prävich (Böhm. Ldtgsvhdlg. II 781). 
1565 Jhr. Mt. Rat Doctor Carchesius soll zur Bearbeitung der schlesischen 
Kanzleibachen herangezogen werden, auch soll er auf dem im Sept. d. J. 
zu Taus anberaumten Tage erscheinen (Memorial des EH. Ferdinand f d. 
böhm. Oberstkzler Joach. v. Neuhaus 1. c. III 213. 214I. 1567 bittet die 
böhm. Kammer i. ihrem Gutachten an K. Ma.ximiiian II. zum Commissarius 
auf dem Landtag für OLausitz u. a. Doctor Karschesi zu verordnen (I. c. III 
324). Wird aucii 1569 noch erwähnt (I. c. 424). K. Ma.ximiiian II sandte 
ihn zusammen mit Heinr. v. Waldstein und Ernst v. Rechenberg (s. d.] nach 
Magdeburg, um dort mit dem EB. u. den übrigen Territorialherren im Eib- 
gebiet über die freie Schiffahrt auf der Elbe zu verhandeln. — Hat einige 
poetische Kleinigkeiten geliefert iDelic. poetar. Germ. II 185: 4 Disticha: in 
Georg. Fabricii |s d.] Poetae histor. Arg. Jo Schott 1546 f d. 11: Clari 
aliquot imperatores Anton. Carchesii Graeci et barbari). — Georg Fabricius 
|s. d.j dedizierte ihm s. Iter Romanum primum (dd. Romae 1542 Nv. i); 
Aegid. Periander (p. 131 hat ihm ein Distichon, Georg Werner aus Freistadt 
hat ihm seine x\llegorica visionis Jacobi interpretatio Fraiicof ad. O. 1563 
gewidmet; er nennt ihn Marcus Antonius Carchesius. Von Nie. Reusner 
(Praef i. opp. poet. UV' wird er imter denjenigen erwähnt, die sich gleich- 
massig als Juristen und Dichter ausgezeichnet haben. — Ein Brief des 
Carchesius an loachim v. Berge [s. d] auf der Dresdner Bibliothek (Schnorr 
V. C. Katal. Bd. I C. 60. No. 217). 

1657. Kardorf, Nicolaus 

260, 44. 1502. Nicolaus Karckdorp, familiaris dni Erici ducis Magnopolie |s. d.j. 

Claus V. K. auf Grantzow oder Klaus v. K. auf Schabow (Masch, 
Familie v. Kardorf: vgl. Grotefend i. Lisch's Jahrbb. LIIIi. 

1658. Kärgl, Wolfgangus 

261, 17. 1502. d. Wolffgaiiiiu-^ Kergel de .Siespach dyoc. Ratisponeii. floremun 

medium. 

Kärgl zu Siespach u. Fuerth. - Wolf. S. des Georg K., Pflegers z. 
Richartzhouen u. der Dorothea Klueghaimerin. 1496 Ingolstadt (,WoIf- 

gangus Kärgl de Siesbach-), t 1541 (Hundt III 4231. 



236 Carinus — Kärnlhcn. 

1659. Carinus, Ludovicus 

319, 34. 1544. nobilis d. Udalrichus Fugsjer et suus praeceptor d. Ludovicus Carinus 
libras septem Bononenos sexdecim. 

Humanistischer Pädagoge und Arzt. — Lud. Carinus (Kiel) als Student 
i. Basel mit dem von Erasmus beherrschten Gelehrtenkreise in Verbindung. 
1517 mit seinem Freunde Wilh. Nesen nach Paris; 1519 nach Löwen. 
1520 Sekretär des Kf. Rates Capito ides spätem Strassburger Reformators) 
in Mainz. 1523 — Herbst 1524 stellvertretender Rektor (für Nesem der 
Lateinschule i. Frankfurt a. M. 1527 Marburg (,Ludov Carinus Helvetus'). 
1533 Paris (Joh. Sturm a. Butzerj, Döle, Besan(;on. 1537 als Präceptor m. 
mehreren Augsburger Patriziersöhnen, nach Paris, Löwen, Padua (1540), 
Bologna. — • 1496 mit Kanonikat z. Beromünster i Aargau providiert, 
1513 im Besitz eingeführt, 1531 ,von der Regierung abgesetzt' (Riedweg. 
Beromünster S 4971. 1546 vom B. Erasmus, seinem ehemaligen Zögling, mit 
einem Summissariat an S. Thomae z. Strassburg ausgestattet, verzichtet 
jedoch bald gegen eine lebenslängliche Pension, t 1569 Jan. 17 als prak- 
tischer Arzt z. Basel (Epitaph b. Tonjola. Basil. sepulta p 123). (Pantaleon 
III 520; Freher 1262; Schelhorn, Amoen. eccl et litt. I 737; derselbe i Select. 
Comm. epist. Uffenb. IV 313. 329 ff.; Hovnck v. Papedrecht, Anal. Belg. 
T. II P. I 228; Arch. f. Fkf. Gsch. u. Kunst N. F. VI 55. 79. 103. 144 ff.; 
Knod, Stiftsherren v. St. Thomas S. 20; Zimmerische Chronik ed. Üarack 
III 164, 20 ff.; u. die Briefwechsel des Beat. Rhenanus, Erasmus u Zwingli). 

1660. Karle, Jacobus 

144, 12. 1381. d. Jacobus Karle de Argentina solidos XVI. 

Strassburger Geschlecht (Kindler v. Knobloch, Gold. Buch S. 1451. 
1405 Johannes Karly Zinsmeister der deutschen Ordenscommende Beuggen. 
Derselbe? (Zs. G. ORhein. XXVIII 85). 

1661. Carlowitz, Georgius a 

337, 41. 1559. nobilis d. Georgius a Carlobitz Misnensi> libras duas Bononienses duos. 

S. des Wilhelm v. C, gb. c. 1533. Als Zehnjähriger aut die Fürsten- 
schule zu Meissen, der erste, welcher die vom Hz. Moritz gestiftete Freistelle 
der Familie v. C. genoss. — 1549 Jul. 22 Wittenberg (.Georgius Carle- 
witz nobilis'). 1555 WS. Leipzig (.Georgius a Karlewicz i fl. 3 gr.'i. 
1558 Mai 6 Padua (.Georg, a Carlobitz.' — al. m.: Syndicus et Vicerector 
Uniuersitatis: al. m.: Churfürstl. Sechsischer Oberhoff rieh te r vndt 
Geheimer radti. — Von Bologna nach Rom, wo er bis zum Frühjahr 
1563 verweilte (Cardinalis Tridentinus ad Julium Pflug, dd. Romae 1563 
Apr. 17: ,Fuit hactenus in aula nostra nobilis vir Georgius a Carlobitz, qui 
nobis ob singularem probitatem virtutemque suam carus semper e.xtitit . . . 
Is cum in Italia mores iam consuetudinesque omnes nobili viro apprime 
utiles didicerit, statuit se Spiram conferre, Imperii Camerae muneribus 
negotiisque operam daturus..': Tabul. eccl. Rom. sec. XVI. ed. E. S. 
Ciprianus. 1729 p. 5621. Später wurde er De4can zu Meissen, (1582: 
Ebert, Dom z. Meissen S 149. - Wohlbrück, G. B. Lebus 11 373 nennt ihn 
unrichtig .Propst' z. Meissen), Domherr zu Naumburg (Familienarchiv) 
u. zu Magdeburg (Wohlbrück); 1595 Fbr. 15 erhielt er auch die Dom- 
propstei zu Lebus (Wohlbrücki. v 1597 Apr. 22 in Magdeburg, woselbst 
er im Dom bestattet wurde. — Am 10. Mz. 1570 war ihm die Würde eines 
Eques auratus und Comes palatinus verliehen worden (Diplom abschriftl. 
i. Familienarchiv. — Mitt )." Vermählt war er mit Maria, T. Christophs 
von Hake auf Stulpe, die ihm 5 Söhne und 3 Töchter schenkte. 

1662. Kärnthen, Heinricus de 

91, 35. 133 1. Heinricus de Karintia [cf. Conradus de K.|. 

1663. Kärnthen, Conradus de 

• 91, 29. 1331. d. Cunradus de de Karintia VI solidos. 

35. 1331. d. Cunradus et Hainricus de Karinthia fratres XII solidos. 



Kämthen - Ca<clius. 237 

1664. Kärnthen, Lutoldus de 

93, 43. 1334. a d. Lutoldo de S. Leonardo de Karyntia XX solidos. 

9^1 31- '33''- Leutoldus de Carinthia .procurator substitutus' (98,44; 99,7.) 

1665. Charczwiller, Heinricus 

140, 15. 1491. a d. Heinrico Charczwiller dioc. Leodien. X Bolendinos quadrinos III. 

1666. Kaschau, Johannes de 

215, 19. 1471. Johannis de Caschovia, Decretorum Doctor, pedagogu.s d. Johannis 
Stoltz de Slantz |cf. Nicolaus Stoltz]. 

1667. Caselius, Johannes 

338, 2. 1560. d. Johannes Caselius Gothingus libras quattuor Bononienses tres. 

Ausgezeichneter Humanist aus alter Geldrischer Adelsfamilie (Ches- 
selier, van Chessel; nach Koldewey (s. u.) , Kessel'). S. des Matthias Bracht 
Chesselius, der seines Glaubens wegen aus der Heimat vertrieben als 
Sprachlehrer in Göttingen sich niederliess. Hier wurde Johannes C. am 
17. Juni 1533 geboren. In Göttingen, Nordheim (wo der Vater 1539 — 41, 
1547 — 1548, 1554 als Prediger wirkte;. Gandersheim (1548) vom Vater unter- 
richtet. 1551 Sept. 3 Witten berg (.Johannes Kesselius Goitingensis'). Aus 
Gandersheim durch die Einführung des Inteiim verjagt, hatte der Vater in 
Mecklenburg eine Anstellung als Lehrer und Prediger gefunden. Er über- 
reicht dem Hzg. Joh. Albrecht im Herbst 1552 ein specimen ingenii seines 
Sohnes, der darauf zum .Schulgesellen' an der unter Leitung des X'aters 
stehenden Schule zu Neubrandenburg ernannt wird. 1557 i. Frankfurt a. O. 
(.magister Joh. Chesselius Gottingensis'). 1558/59 wieder in Wittenberg, 
u. zwar als Inhaber einer Privatschule. 1560 Ostern i. Rostock: Privat- 
dozent an der Universität. Im Juni desselben Jahres bewilligt ihm 
der Hz. die Mittel zu einem 3 jährigen Studienaufenthalte in Frankreich und 
Italien, wofür Caselius seine Dienste auf Lebenszeit verschreibt (Revers b. 
Lisch i. Jahrbb. XIX. Beil. No. 5). Ende des Jahres in Bologna, wo er 
das humanistische Studium neben dem rechtswissenschaftlichen eifrig fort- 
setzt. Vorübergehender Aufenthalt in Florenz (Petrus Victorius) und Fer- 
rara. 1563 April wieder in Rostock (.Joannes Caselius Gottingensis poeta 
laureatus artium magister Witteburgensis, propter virtutis et eruditionis 
splendorem honoratus'). — Am 13 Oct. receptus in facult. art. — 1565 
verlässt er Rosiock der anrückenden Pest wegen und geht zum 2. mal 
nach Italien, zunächst nach Bologna. Ende des Jahres wieder b. Victorius 
in Florenz. 1566 Jan. 26: I. U. D. Pisanus (,d. Joannes Caselius Mathie fil. 
Gothingensis Brunsuigius personaliter constitutus in archiep. palacio . . 
recitauit puncta ... in celeberrimis Lipsiaca, Rostochiana, Francfordiana 
ad viadrum atque Bononiensi academijs per plures annos studuit . . .': Acta 
i. Erzb. Arch. zu Pisa. — Das Doctordiplom abgedr. i. Joh. Caselii Epp. 
Hann. 17181. 1567 wechselnder Aufenthalt in Florenz und Bologna. Juli 
über Wien (wo ihm K. Maximilian II auf seines Leibarzts Crato Empfehlung 
einen neuen Adelsbrief dd. 14. Dz. 1567 verlieh) nach Rostock zurück. 
Hier lehrte er zunächst 1568—70 Rhetorik, leitete dann als Hofmeister von 
1570 — 74 die Studien der herzgl. Prinzen (neben ihm seit 1572 Heinricus 
Siber [s. d.ji und kehrte dann zu seiner Professur zurück. Wiederholt seit 
1576 an die neugegründete Universität Helms tedt berufen, doch wird ihm 
erst 1589 die Entlassung erteilt. Am 24. Juni 1590 übernahm er seine Helm- 
stedter Professur. — 1571 Sept. 20 verm. mit Gertrud Mylius. y 1613 Apr. 5, 
fast achtzigjährig ,in Hunger und Kummer', bgrb. i. d. Hauptkirche zu 
Helmstedt. (Die ältere Litteratur angeführt b. Freytag, Adparatus I 416 sqq.; 
vgl. ausserdem: E. L. Th. Henke, Georg Calli.xt u. s. Zt. I (1853) S. 48fF, 
woselbst ausführl. Bericht über die umfassende Litteratur; Krabbe. Gsch. 
d. Univ. Rostock S. 719 a.; Lisch i. Jahrbb. XIX S. 4 flf.; Kämmel i. A. D. B. 
u. Fr. Koldewny, Gsch. d. klass. Philol. a. d. Univ. Helmstedt (1895) S. 38 ff.). 

1668. Caselius, Christophorus 

338, 49. 1561. d. Christophorus Caselius Gothingensis libras duas. 

Bruder des vorigen. — 1557 Frankfurt a. O. (, Christophorus Chesse- 
lius Northeimensis'). 1563 Rostock (.Christophor. Caselius Gottingensis') 



238 Caslagen — Ca-itell. 

Legationssekretar i. hrz. Meklenburg. Diensten; bittet 1573 von Magdeburg 
aus, wohin er sich heimhch begeben, seiner .langwierigen schweren Dienste, 
gefährliche Reisen und viel gehabter Mühe wegen' um seine Entlassung 
(Entlassungsurk. v. Ostern 1571: „er zwolff Jhar an unserm Hoff unser 
bestalter diener gewesenn und sich . . . sonderlich in vilfeltige Verschickung 
in auswertige Königreich und Lande, deren Sprache er kundig u erfahren, 
jederzeit gutwillig und unverdrossen gebrauchen lassen': Lischs Jahrbb. 
XIX 35 f.|. 1587 klagt sein Bruder Johannes, dass Christoph nun schon 
2 Jahre ohne Aussicht auf Anstellung \the (Schirrmacher, Joh. Albr. v. M. 
669 a. I ). 

1669. Caslagen, Wilhelmus 

229, 16. 1481. a d. Wilhelmo Caslaijen Traiectensis dioc. inferioris quatuor grosso^ 
Bononien. 

1670. Käslin, Udalricus 

193, 44. 1448. d. Waldricus Kaslin ppos. in Pfaffenmunster Ratispon. dioc. ,proeu- 

rator". 

194, 14. 1448. a venerabili viro dno Vdalricho Kersslin preposito in Phaffen- 

munster solides quindecim. 
1447 Ulrich Käslin, Propst von Plaffenmü nster (Janner, Bisch, v. 
Regensb. II 132). 

1671. Cassel, Conradus de 

147, 39. 1385. d. Conradus de Cassel Maguntin. dioc. VI solides. 

1384 Wien (.Chunradus \'olperti de Chaszel'i. 1387 Heidelberg 
(.Conradus X'ojperti de Cassel'i. — 1396 Jan. 3 Conradus de Cassel pleb. 
i. Omstadt (Arch. UFrank. 32, 2951. 

1672. Castell, Fridericus comes in 

320, 21. 1540. a CTeneroso ac nobili domino Federico comite ac domino in Castel 
canonico Herbypolensi ac Spyrensi libras tres et quindecim 
Bononenos. 
324, 13. 1542. Jan. Federicus comes ac dominus in Castel: ,sindicus'. 
329, 27. 1544. Fridericus comes ac dominus in Castel: .procurator'. 

Fränkisches Dynastengeschlecht. — S. Wolfgangs I cI- 1546; und der 
Martha Gfn. v. Wertheim (-j- 1541), geb. 1522 Jul. 29. 1531 Oct. 5: Dom- 
herr zu Bamberg; 1538 Fbr. 23: Domicellar zu Würzburg und in 
demselben Jahre Domherr zu Speyer. 1537 Jan. i Ingolstadt (.generosus 
d. Fredericus comes et dominus in Castell'i. 1544 — 46 Padua. 1551 trat er 
zum Protestantismus über. \'on Karl \" in die Acht erklärt. Dann in 
Dienste K. Heinrichs II von Frankreich; machte verschiedene Feldzüge mit 
und wohnte als französischer Gesandter dem Passauer Reichstag 1552 
bei. Fiel am 16. Sept. 1552 bei Diedenhofen; im Cölestinerkloster zu Metz 
bestattet. (Biedermann. Ofenhaus, tab. XLllI; \'iehbeck. O. d. Gf v. Castell 
S. 58; Stammtafeln des mediatis. Hauses Castell; L'B. der Ofen. v. Castell). 

1673. Castell, Heinricus comes in 

329, 1. 1543. generosus d. Henricus comes ac d. in Castel ddt libras tres Bono- 
nenos decem et octo. 
Jüngerer Bruder des vorigen, geb. 1525 Fbr. 13 auf Schloss Stollberg 
a. Steigerwald. 1532 Jun. 28 can. eccl. Bamberg., 1533 Oct. 23: Domi- 
zellar i. Domstift Würzburg. 1533 — 42 auf den Universitäten Ingol- 
stadt, Dole und Padua. 1548 Domherr zu Würzburg. 1552 Wzb. 
Hauptgesandter zu Passau; 1553 Gesandter beim Kf. Moritz i. Dresden, 
dann bischöfl. Statthalter und Kommandant der Stadt Würz- 
burg. Resign. 1555 Apr. 29 seine Pfründen u. heiratete (Jul. ii) d. Gfn. 
Elisabeth v. Helffenstein, Witwe des Frhrn. Georg v. Rappoltstein. Führte 
die Reformation in Remlingen ein. Dann in Diensten des Hz. Christoph 
V. Württemberg, nach dessen Tode er Statthalter in Württemberg 
war. 1568 Direktor des fränk. Orafenkollegiums, 1575 — 77 mrkgfl. 
Ansbachscher Geheimrat und Statthalter zu Ansbach. Erbte von 
seinem Br. Conrad Schloss Wiesenbronn mit Zubehör sowie die West- 



de Castcllo — Castner. 239 

heimer Güter, erwarb die Güter Steinbach und Schöneich und erbaute das 
Schloss in Remlingen. )• 1597 Nv. 12, 2 Söhne hinterlassend, .ein trefflicher 
Theologus u. guter Haushalter'. (Rittershus. Geneal.; Biedermann, Gfnhäus. 
t. XLIII: Viehbeck, G. d. Gf. v. C. S. 53; Amrhein i. UFränk. Arch. Bd. 33. 
S. 135. No 1180; Stammtafeln d. mediat. Haus. Castell t. lli. 

1674. de Castello, Albertus 

55, 31. 1304. d. Albertus de Castello XL solidos. 

Es gab zwei bischöfl. Konstanzische Dienstmannengeschlechter dieses 
Namens (von Casteln, Castelen) im Thurgau (Pupikofer I 460). 

1. Albertus de Castello. ppos. e. S. Stephan! Constant. & can. e. 
Constant. — Er wird 1309 Jun. 27 zugleich mit dem B. Gerhard 
V. Konstanz und anderen Würdenträgern der Konstanzer Kirche durch 
EB. Peter von Mainz gebannt, weil sie sich der vom EB, beabsichtigten 
Reformation der Konstanzer Kirche widersetzt hatten (Freib. Diöz. 
Aren. II 72). •(• 1324 Oct. 8 (, Albertus de Castello ppos. e. S. Stephani 
Constant. & can. huius eccl., sepultus iuxta altare SS. Fabiani & 
Sebastiani. — Necr. e. Const. i. M. G. H. Necr. I 2931. 

2. Albertus de Castello, can. e. Constant., ppos. e. Zurzacien. & 
ppos. e. Episcopicellen., ein Bruder des vorigen. — 1319 Oct. 15: 
Albertus de Castello ppos. e. S. Stephani Const. et Albertus de 
Castello frater iamdicti ppositi, can. mai. eccl. Const. (ÜB. S. Gallen 
III 415. vgl. Pupikofer I 461. 2. 716). 1322 Jun. 2: her Albrecht von 
Casteln probst ze Sant Stephan ze Costentz und her Aibrecht von 
Casteln sin bruoder corherre zem tuome ze Costentz (ibid. III 442). 
Albr. v. C, Domherr z. Konstz. (Regg. ep. Const, No. 40361. — Er- 
scheint seit 1322 als ppos. e. Zurzacien (v. MüIUnen, Helv. sacr. I 38: 
Huber, Stift Zurzach S. 19 ft" 245) und seil 1339 als ppos. e. Epi- 
scopicell. (ibid. vgl. Mone V 126). 1337 Apr. 22: Albrecht v. Kastell, 
Domherr, Propst v. St. Stephan (4521 u. ö); cf 1342 Mz. 7 (4652). 
Er war auch Propst z. St. Johann i. Konstanz (No. 4721). 1344 
Jul. 22 (vgl. Necr. ecclesiarum Constant, Zurzacien. et Episc.cellen. 
i. M. G. H. Necr. I 290. 383. 611). 

3. Ein Albertus de Castello can. e. Babenbergen. 1325 Oct. 4 als 
verstorben erwähnt. S. Präbende erhält Herdegnus de Wisentau 
[s. d.] (Mon. Zoll. II 392). 1322 Apr. 15: Albertus de Castello verus 
pastor parroch. eccl. m curia Regnitz (Arch. OFrank. 2, 182). — \'iel- 
leicht identisch mit No. i. 

1675. Castner, Gabriel 
334, 32. 1555. d. Gabriel Castner Haslachensis Austriacus philosophiae magister 

libras duas. 

1544 Jun. 6 Ingolstadt (.Gabriel Castner et Patauia pauper'), wo er 
Magister wurde, dann in Padua ( 1554 Jan. 8 .Gabriel Castner Haslachensis 
Austriacus" — al. ni. Monaci Bauarie ludi rector schole poetice. t a. D. 1575). 
1 lofproc urator, dann , Poetenschulmeister' in München (,1559). Ver- 
fasste 1560 einen ausführlichen Lehrplan seiner 4 — 5 klassigen Lateinschule 
(.Ordnung der Poetenschul, wie es yetziger poet in allen classibus halten 
soll': abgedr. i. Westenrieder, Beitrr. z. v. Hist. \' 218— 27). Lehrte \'ergil, 
Cicero und Dialektik, Hess v. 1561 — 74 auch lateinische Komödien auf- 
führen. (Kehrbachs Mitteil. I 62 {.). ■]■ 1575. Anna Castnerin ,des gewesten 
Poeten alliie seligen Witib' erscheint seit 1577 i. d. Holzahlamtsreclinungen. 
Hdschr. auf der Münch. llfb. (Codd. lat. No. 17729): Gabr. Castneri Annot. 
i. Vergil. Aen. I— VI. ^Günther, G. d. litt. Anstalt i. Bay. II 1151! 197; 
Kluckhohn. Beitrr. z. G. d. Schulw. i. Bay. S. 7; Kobolt II 50; Kehrbachs 
Mitt. 1 54: Jahrb. f. Mü. Gsch. IV 76). [Als Geburtsort ist nach unserer Stelle 
und dem Eintrag i. d. Paduaner Matrikel Haslach i. Ostreich z. betrachten]. - 
Ob identisch mit Gabriel C, dem , letzten der Castner v. lleinspach Kirch- 
berger Landsgerichts' (Hundt III 269)? 



240 



Kalte — Kcbitz. 



1676. Katte, Johannes 

a6o, 44. 1502. d. Johannes Katte (familiaris dni Eriii Magnopolie ducis |s. dj). 

2 Domscholaster und Pfarherr zu St. Nicolai in Rostock und 
zu Warnemünde. f ca. 1542. — Henr. Boger (s. d.| hat ein Gedicht an 
ihn gerichtet (Krause i. Lisch, Jahrb. 47, 122. vgl. 5, 146. 12, 143. 39, 188). 
Vielleicht identisch mit Johannes Katte 1533 Jul. 14 decanus e. S. Bonif. 
Halberst.; resign. 1538 (Schmidt, ÜB. S. Bonif. Halberst. S. 228. 231). 

1677. Katte, Melchior 

334, 34- 1555- nobilis d. Melchior Katte dioc. Magdeburg, libras quattuor. 

S. des Balthasar v. K. auf Vieritz und der Ursula v. Arnim a. d. Hause 
Crussau (.Herold- X 82 f.). 1544 WS. Frankf. a. O. (.Melchior Katte e 
Jericho')- — Um 1570 am Hofe des Hz. Julius v. Braunschweig (Rhamm, 
d. betrüglichen Goldmacher a. Hofe Hz. Jul. v. Br. S. 75). t 1577 (.Herold'). 

1678. Katzenellenbogen, Gotfridus de 

44, Ib. 1195. d. Gotfridus de Cazenhellebogen X .solides. 

Gotfried igen. Gottert, Goderi) v. K., S. des Gerhard (IV) v. K. zu 
Dietz und der Gfn. Elisa, v. Sayn, Pfarrer zu Vallendar, f vor d. 18. 
Mz. 1308 (,die Kirche zu Vallendar, die ledig ist worden von Godert des 
Graven Gerharze Son ze Dietze der wilne ein pastor der Kirchen zu 
Vallendar was-: Wenck, Hess. Ldsgsch. I ÜB. S. 551 anm. r.». 

1679. Katzenstein, Eberhardus de 

77, 23. 1319. d. Eberhardus dictus de Chatzenstein canonicus Novi Monasterii 

Herbipolen. LX solides. 
79, 22. 1321. d. Eberhardus dict. de Katzenstein can. e. Novi Monasterii Herbip. 

.procurator". 

1680. Kaufmann, Johannes 

128, 7. 1480. a d. Johanne Koffmhanne^' \) Bricciensis diocecis sex grosses. 
- 1 Kauffman de Sterzing (al. m.). 
1491 Febr. 18 Ingolstadt (,d. Joh. Kaufmann de Stertzing Leg. Doctor 
in iure civili Lector'). — Wohl identisch mit Dr. Joh. Kaufmann, Herrn 
zu Räsing, 1515 Rürgernieister der Stadt Wien, 1522 Rat und 
Regent im Regiment der n-ö. Lande. Schon 1519 auf dem Tag zu 
Brück a. Mur war Dr. Joh. Khauffman Vertreter der .Parthey so bey dem 
Regiment zu Österreich beliben' (F. r. Austr. Abt. I Bd. I 163); 1524 Jul. 18 
als .eine gelehrte kunstreiche Person, die auch erfaren und in den ge- 
brauchen wissend- X'ertreter der Niederüstr. Regierung zu Regensburg. 
Erwarb sich während der Belagerung Wiens durch die Türken 1529 be- 
sondere Verdienste; 1530 mit seinen Brüdern Ulrich und Wolfgang i. d. 
Reichsritterstand erhoben. 1 1537 Mai 25 (Epitaph i. S. Stephan: ,A°- dni 1537, 
d. 25. Tag Mav ist gestorben der Edelvest Hochgelehrt Herr Dr. Johann 
Koffmann zu Rhäsing, Ritter, Rö. Kays, wie auch König! . Rat und Regent 
im Regiment der niederösterr. Lande,"ligt hie begraben samt seiner Gemahel 
Frau Anna, einer Leubmpeckhin. die gestorben ist a. 1537'). (Vgl. Wissgrill 
V 27: Wiedemann, Ref. u. Ggref. i. Ld. u. d. Enns S. 33J. 

1681. Kebitz, Sigismundus 

234, 37. 1487. a d. Sigismundo Kawycz de Harburg clerico .\ugustensi grosses V. 
1485 Febr. 4 Ingolstadt (, Sigismundus Kebitz de Harburg 6 gr.'). 

1682. Kebitz, Andreas 

316, 24. 1538. a d. Andrea Kewitz Bambergensi I coronatum. 

3191 33- 1540- Andreas Kebitz Bambergensis ,prociuator substitutus'. 

343, 23. 1541. d. Andreas Kebitz Bambergensis Francus erientalis iuris utriusque 

doctor, anno 1541, Idibus Mali hie Benonie designatus, dedit unum 

coronatum (cf. 322, 38). 

1534 Jul. 4 Ingolstadt (.Andreas Kebitz Bambergensis 64 ■)'); ging 

1538 nach Italien um den Alciat zu hören (Zuichem. a. Alciat dd. Ingoist. 1538 

Sept. 10 b. Hoynck v. P. II' p. 258: ,diu quaesitam ad te scribendi oppor- 

tunitatem, praeceptor incomparabilis, obtulit tandem Andreas a Kebitz 



Keddiken — Kemberg. 241 

huius nostrae scholae alumnus. Qui cum ad metam pene Juris civilis 
Studium non infeliciter duxisset, haud alibi magis speciosum colophonem 
imponere se credidit, quam in Italia idque Bononiae sub te Doctore 
omnium, quos liaec aetas nostra habet, facile praestantissimo .... Et quam- 
quam Bononia omnium Gymnasiorum nostri temporis facile regina habeatur, 
Visa est tarnen plerisque eius maiestas nonnihil decrescere, donec nunc per 
te pristinam honorem ac famam recuperavit'i. 1541 Mai 18: I. U. D. Bonon. 
(.Andreas Kebitz dioc. Bamberg, in Alam.': B. No. 3 prim.). 1548 von 
Vigl. Zuichemus, der in kaiserlichem Auftrag das Reichskammergericht 
neu besetzen sollte, als supernumerarius berufen, leistete jedoch dem Ruf 
keine Folge (Annotata; cf. Ludolf, append. X 59). 1551 Dr. Andreas Kebitz 
auf dem , Moderationstag' zu Worms als Rat und Bevollmächtigter des 
Bischofs von Bamberg (C. F. Jung, Miscell. IV' 191). 

1683. Keddiken, Franco 

173, 5. 142z. d. Franko Keddiken de Vesalia iiiferiori X solidos. 

1417 i. Köln (,Francko Keddeken de Wesalia, Colon, d , ius can., s.'). 
1431 Oct. 29: P. Eugen IV bewilligt Supplik v. Franko Koddeken um Provis. 
si neutri mit can. e. preb. S Donaciani Brugen. Tornac. d., worüber er 
m. Livein. Neverling processiert, non obst. parr. e. de Avenzaert Trai. d. 
(Repert. 19211. 

1684. Kelbra, Sigfridus de 

76, 6. iji8. d. Sigfridus de Kelbre MaguntinensLs dyoc. XI solidos. 

1685. Kellenbach, Daniel de 

216, 43. 1472. a d. Daniele Kellenbach canonico Treverensis ecclesie XXVIII 
Bologninos. 
S. des Niclas v. K. u. der Philippa Kettingin von Bassenheim (Humbracht 
f. 1661. — 1462 Fbr. 16 Ahnenprobe, behufs Aufnahme ins Trierer Dom- 
stift. 1478 Fbr. 11: Domkapitular zu Trier. 1480 Sept. 9: thesaura- 
rius e. Trevir. 1481 Apr. 30: custos e. T. (Arch. Coblenz. — Mitt.) — 
1465 in Köln (.Daniel Kellenback de Grymborgh dioc. Trev. art., minorennis, 
non iurav. sed promisit eum iuraturum venerabilis mag. Johannes de 
Xanctis & solv.' — Matr. ms. 1 553). Daniel de Kellenbach Decretorum 
Doctor Senensis maioriseccl. Trevirensis capitularis & thesau- 
rarius, Mitglied der juristischen Facultät der Trierer Hochschule (Hont- 
heim II 326). y 1482 Sept. 26 (,Anno 1482 26. Sept. obijt nobilis Dns. Daniel 
de Kellenbach Doctor & Canjnicus Eccles. Trevirensis' — Schannat. Eiflia 
ill. II 2. p. 536). 

1686. Kellenbach, Nicolaus de 

231, 19. 1484. a d. Nicoiao de Kellenbach canonico maioris eccl. Treverensis 
X grosses. 
1472 Sept. 30 wird Nicolaus v. K. für e. Präbende des Trier. Dom- 
stifts präsentiert von s. Oheim Theodor v. K. ; 1472 Dz. 14: Ahenprobe: 
1473 Apr. 13 i. die Präbende des Werner v. Wittgenstein durch Beschluss 
des Kapitels zugelassen (Arch. Cobl. — Mitt.). — 1480 Sept. 27 Köln 
(.Nycolaus Keldenbach treueren, ad iura iuravit et solv.'i. 

1687. Keiner, Johannes 

246, 23. 1494. a provido viro d. Joanne Keiner de Unterduring florenum Reni 
medium. 
1494 Oct. 25: Decr. Doctor Bonon. (1494 Oct. 19 ,dispens. c. d. Joh. 
geler Const. dioc' |Joh. Keller de Constancia]. — (7)ct. 25 ,d. Joh. geler 
examinatus et approb. nemine discrepante. Insignia autem habuit a dno 
Joh. de Sala': Lib. s. i. p. I). 

1688. Kemberg, dns de 

41, 42. 1293. d. de Kemberc XXX solidos. 

Dtutschc Studenten in Bologna. 16 



242 Keineier — Kern. 

1689. Kemerer, Joliannes 

155, 24. 139S. a d. Johanne Konicr de Tangermundls de Martliia Brandeburgensi 

libram 1. 

156. 41. 1399. Johannes Kemerer de Tangermundls (socius Baldewini de Wenden) 

.procurator substitutus'. 

1412 Nv. II Burggraf Friedrich genehmigt den zwischen mag. Johannes 
Kemere pridem preposito eccl. Tangermundensis, Halberstad. dioc, 
und mag. Joh. Schoriibben bacc. in decretis abgeschlossenen Pfründen- 
tausch (Riedel A. XVI 39). 

1690. Kemerlinck, Cosmus 

263, 21. 1503. d. Co.^mus Kemerlinck dyoc. Leodiensis L-anonicus ecclesie S.Spiritus 
oppidi Kuremundensis I florenum. 

1691. Kemnitz, Matthias 

338, 45. 1561. d. Mathias Kemnitz Manhiius libras duas. 

Über die Familie Kemnitz vgl. Dreyhaupt, Saalkr. Beil. B. No. 74. — 
geb. 1535, S. des Joachim K., Bürgermeisters zu Pritzwalk (t 1568). 1551 Oct. 
Rostock (.Matthias Kemnitz de Priswalck'i; 1553 Dz. 22 Wittenberg 
(.Matthias Kemitz Pritzwaldensis'). 1557 Frankfurt a. O. (.Mathias Kemnitz 
Pritzwalgensis'). 1561 Padua (.Matthias Kemnitz Marchicus'}. I. U. D. 
Ferrar. (Stölzel. Rechtsverwaltung S. 222. 63). 1573 kf. Brandenb. Rat. 
Verfasser der 1573 publizierten ,Visitations- und Consistorialordnung". der 
Grundlage des märkischen Kirchenrechts und Verfahrens des Consistoriums 
(Stolze), I.e.). 1581 Sept. 11: der ehrbare Matthias Chemnitz der Rechte 
Doctor und Kurbrandenb. Rat stiftet ein Familienstipendium (Riedel. A II 
50 f.). 1589 unter den kf. Räten (Riedel, A. I 354). 1593 bei der Kirchen- 
visitation beteiligt, Präsident des Consistoriums als Stellvertreter des 
Kanzlers (Stölzel 1. c ). f 1599 Apr. 22 (Drej'haupt 1. c). 

1692. Kempten, Gotfridus de 

73, I. 1317. d. Gotfridus de Campidona VI solides. 

1693. Kempten, Jacobus de 

73, 46. 1317. d. Jacobus de Campidona VI solidos. 

1694. Kempten, Wernherus de 

108, 13. 1343. a d. Wernhero de Campidona Augustensis dyoc. VIII solidos. 

[1374 Jul. 3 Wernherus de Campidona civis Memmingensis: Mon. 
Boic. 33'', 472]. 

1695. Keneman, Hermannus 

Z33, 39. 1487. a d. Hermanno Keneman de Gruynnynggen VI grossetos. 

1480 Sept. 28 Greifswald (.Hermannus Keneman de Groninghen, 
Trai. d.'). — 1488 Aug. 27: Decr. Lic. Ferrar. (.venerabilis et doctiss. 
vir d. hermannus Keneman de Groningen Traiect. dioc. qui studuit Colonie 
et Bononie f. approb. in iure can. nemine discrepante et licentiatus: 
No. 237 f. 2). 

1696. Keppel, Heinricus 

176, 27. 1426. a d. Heinrico Keppel canonico Monasteriensi XX Bologninos. 

1434 Sept. I Henr. de Keppel vicedomin. e. can. eccl. Monast. 
Decr. D. sacr. sinodi (Basil.) causar. iudex e. commissarius (Würdt- 
wein S. d. XIII 36). 1450 Anhänger des B. Erich v. Hoya [s. d.] gegen 
Walram v. Mors [s. d.] (Hansen, Münsterische Stiftsfehde S. 38 u. öi. 
■;- 1476 Mai 31 (Necr. e. Monast. — K. Arch. Münster; vgl. Memor. des 
Fraterhauses z. Münster i. Zs. f. G. Westf. VI 117: ,d. Hinricus de Keppele 
can. Monast. Decr. D., officialis Monast., specialis fautor et benefactor, 
contulit nobis multos libros'). 

1697. Keppel, Hermannus de 

214, 32. 1470. a d. Hermanno de Keppel MII Bologninos. 

1698. Kern, Johannes 

262, 37. 1503. Joannes Kern de Nuwensteiu dyoc. Herbipol. |c{. Joh. de Laymbach]. 



Kerne — Kettia. 



243 



1699. Kerne, Johannes dictus 

44, 4. 1195. d. Johannes dktus Kerne de Trevcri XX solidos. 

„mag. Job. Kerne", Besitzer von Weinbergen b. Trier. 1318 Jun. 30 
als verstorben erwähnt (K. Arch. Coblenz , Domkap. Urkk.' — Mitt.). 

1700. Kerner, Petrus 

70, 29. 131b. d. Petrus Kerner de Nuwenburi; Constanziensis dvoc. \'l solido^. 

Jan. 26 Jahrgedächtnis des Petrus de Kerns huius eccl. canonici 
(Necr. eccl. Beromünster i. Schweiz. Gschfreund \' 90). 

1701. Kerpen, Henricus de 

190, 6, 1443. a Henrico de Kerpena solidos VI (190, 28. 30; 192, 14. 38; 193, 10). 

193. 17. 1447. Henricus de Kerpena .procurator". 

193, 48. 1448. Henricus de Kerpena .notarius nationis'. 

Rheinisches Geschlecht (Eiflia ill. I 2. S. 463 ft". u. 717 ff.) — 1429 Oct. 8 
Köln (.Henricus de Carpena Col. d. art.'i. 1447 — 48 Bologna: ad lecturam 
Sexti et Clementinarum: d. Henricus de Cerpenna (Dallari. Rotuli p. 17). — 
1448 Mz. 4: Decr. Lic. Bonon. (.examin. f. i. iure can. d. henricus de Car- 
pena de Alamania ... et f. approb. n. d.': L. i. s. p. Ii. — 1461 Jun. 12: Decr. 
Doctor Bonon. i.dispens. f. viva voce cum Henrico de Carpena ut presens 
reciperei publicam in sacristia S. Petri non obstante quod cedule per triduum 
ante non fuerient misse item super birrelis .... itinerans ad curiam Romanam 
subierat examen a. d. 1448 d. 4 marcij': L. s. i. p. I). — 1453 erwähnt als 
ppos. e. Cardensis u. Official z. Trier (Schorn, Eifl. sacr. I 355); 1465. 

71. 80 als can. e. S. Severini Colon.: 1473 als Decr. D. iKeussen i. Matr. 
I 24331. 

2. Kesseler, Christophorus 

24-. 34. 1495. a d. Christophoro Kesseler ex Ymbst . . . 

1703. I^Keteihodt], Arnoldus 
HO, 17. 1345. a d. Arnoldo preposito Lubicensi II! libras. 

S. des Thidericus Ketelhot und der Walpurgis v. Calwen. 1314 Thide- 
ricus Ketelhot miles s. Ehefrau Walburgis und ihr Sohn Arnoldus (Urkk. 
und bist. Nachrr. d. Famil. Ketelhodt. Dresd. 1855 I S. 17). 1328 Jul. 30 
stiftet das Lübecker Domkapitel eine kleinere Pfründe pro Arnoldo dicto 
Ketelhot clerico, von dem es propter litteraturam suam gute Dienste er- 
wartet (Cod. d. Lubic. II 6691. 1340 Jan. 24 Arnoldus dict. Ketelhüt can. e. 
Lubic. (ibid. II 812. 13); seit Dz. 18 desselben Jahres als prepositus e. 
Lubic. nachweisbar (ibid. II 815. 26). 1348 als verstorben erwähnt (dns 
Arnoldus Keetelhode felicis memorie qu. ppos. Lubic: Urkk. u. bist. Nachrr. 
I 64 II 51). 

1704. Ketelhodt, Nicolaus 

45, 21. 1296. d. Nicolaus Ketelhot XV solidos. 

Ältester S. des Matthias K. - 1301 Sept. 4; scolast. e. Güstrow.; 
1305 ppos. e. S. Andree Verd.; 1307 Nicolaus ppos. e. \'erd. et scolast. 
Gustroen.. Vredebernus, Thydericus. Hinricus et Gherhardus frates stiften 
e. \'ikarie i. d. Domkirche z. Güstrow. Seit 1311 Bischof v. X'erden: 
lebt noch 1342 (Falckenstein, Thür Chron. II 2 S. 1378; Pfannkuche. Aelt. 
Gsch. Bist. Verden S. 168 ff". : Ed. Frh. v. Ketelhodt. Urkk. u. bist. Nachrr. 
der Ketelhodt'schen Familie. 1855 u. in desselben \'f. Gsch. der Frh. v. K, 
1855 S. 44— 49'- 

1705. Kettel, Joachim 

336, 10. 1557. d. joachimus Kettelius Pomeranus libras duas. 

1547 SS. Greifswald {.Joachim Ketel Sundensis'): 1554 Nv. 15 
Joachimus Kettel. Deminensis. scolae Sundensis onioyo;: mag. art. 1563 Dr. 
Joachim Ketel. Rat des Hz. Ulrich v. Mecklenburg, wird nach Riga 
deputiert iSchirrmacher I 6371. 1578: Bürgermeister zu Stralsund. 
V 1601 (Brandenburg. Magistr. z. Strals. S. 91). 

1706. Kettig, Otto de 

270, 2t, 1508. d. Otto de Kettingen dioc. Coloniensis. 

16* 



244 Kcttler — Kctu 

1707. Kettler, Gisbertus 

146, 15, 1494. a nobilissimo viro d. Gisberto Ketler maioris ecciesie Mona:-leiii 
sis canonico ac eiusdem dioc. grossetos VI. 

1708. Kettler, Goswinus 

238, 36. 1490. a d. flo^iwino Keteler XXX Bolendino^. 

1470 Aug. 14 i. Köln (.Gosuinus Keteler iur. e. s.'). 1475 Sept. _, 
Goswinus Kettler, Mitglied des der Regierung des Kölner Erzstifts von 
K. Friedrich 111 beigegebenen Rates, als Vertreter der Ritterschalt (Lacomblet 
ÜB. I\- 477). 

1709. Kettler, Theodericus 

268, 43. 1507. d. Theodericus Ketteier, canonicus majori-- eccl. Monasterien^is, 

qui venit die ultima Decerabris M^ 1). \'III (!| ddt XXXV Bolendino-. 

1505 Dz. 14 Köln (, Theodericus Ketteier ad art. iur. e. s.'). f 1558 

Sept. 3 Theoder. Kettler thesaur. e. Monast. (K. Arch. Münster. Necr. 

e. Mon. — Mitt.; nach Zs. f. G. VVestf. XXIV 371 schon 1556). 

1710. Ketteier, Wilhelmus 

318, 32. 1539. a nobili Guilhelmo Kettler Mondensi L\'I Bononenos. 

S. d. Gotthard v. K. u. d. Sibylle v. Xesselrode (Hdschr. Samml. von 
König i. K. Bibl. Berlin). — 1550: Wilh. Kettler can. Monast. consiliarius 
ep. Monast. e. ducis Juliac. (Mameran., Catal. pöH. Seit 1552 Nv. 12 
ppos. e. Monast.; 1553 Jul. 21: zum Bischof v. Münster erwählt, Nv. 29 
V. Papst bestätigt, 1554 Fbr. 24 v. Kaiser belehnt. 1555 Aug. 13 wird ihm 
durch päpstl. Indult die Frist z. Empfang der Weihe auf i Jahr verlängert. 
Protestant aus Überzeugung legte er 1557 Dz. 3 seine bischöfl. Würde frei- 
willig nieder und zog sich (mit einer Pension v. 1000 fl.) nach Coesfeld 
ins Privatleben zurück, f daselbst 1582 Mai 18 (Urkk. z. G. d. Resign. d. er- 
wählt. Bisch. Wilh. V. K. i. Zs. f. vtrl. G. u. A. Westf. II 234 ff.; Keller, Gegen- 
reform, i. Westf. I 270 ff. 345 f.; Geschichtsquell, d. Bist. Münster I 344 f.; 
H. A. Erhard, Gsch. Münsters S. 381 fi.). 

1711. Ketwig, Wolfgangus 

257, 20. 1500. d. Wolfgangus Ketwik'-) de Liptzgk Mersserburgen. dioc. medium 

flor. Renensem. 
265, 13. 1505. Jan. Wolfgangus Retwich ,sindicus'. 

*) utriusque Univ. digniss. Rector, electus I maij a. 1505 
(a. m.). 

1499 i. Leipzig: bacc. art. (.Wolffgangus Kethwick de lipczick'). 
1506 Jan. 6: I. U. D. Bonon. (.magnificus d. vulchanus rector utriusque 
uniuersitatis Bononien. . . attentis quod d. rector alias iam fuerit 
licentiatus in iure ciuili . . . vicarius archidiaconi . . . pronunciavit, 
declaravit constituit et fecit ipsuni d \'ulcanum Rectoreni predictum 
doctorem in vtroque iure-: B. II' [a. Rande: ,nota quod d. Rector non 
ddt scatolas prout solent facere alü rectores']. — cf. L. s. i. p. 1: .examin. 
et doctoral. f. d. uulcanghus alamanus qui fuit magnificus vtriusque vniuer- 
sitatis vicerector et quia licentiatus erat in iure ciuili recitauit in iure 
can. et f. approb. n. d. et habuit promotorem d. Joa. Campegium et 
me priorem iBarthol. Bologninum). qui insigniui ipsum'). S. Lectura 
Decret. et Digesti novi (Dallari p. 1891. Über s. Privatleben in Bologna 
lässt sich Chph. Scheurl |s. d.| i. e. Brief an Casp. Emerich [s. d.] v. März 
1506 aus: ipse rector consilio nescio cuius Hallensis [i. e. Laur. Zoch, s. d.] 
in summam paupertatem deductus est. Postquam enim pater nullas pecunias 
mittere speratur, nihil fidei apud Bononienses et quod peius est apud 
Judaeum unquam habere potuit. Adde quod exceptis paucissimis nullo 
familiariter utitur et, ut de me qui nullum unquam offendere consuevi loquar, 
propterea quod in libello meo eius magnificum nomen subticui, mortali me 
odio prosequitur et 30 Bonon. per iniuriam a me repetit pro nescio qua 
coena ad quam me invitaverat, quin cum consiliario suo Hallensi coactus 
est invectivam in me conscribere. Verum hominibus doctis defuit argumentum 
eruditio conscientia et quod sciebant, se bestiam cornutam petere; in einem 
andern Briefe wird er v. Scheurl bezeichnet als homo pauci momenti et 



Kibir.-i;. 245 

nulluni fere amicuni habens praeter nescio quem Hallensem (Brief buch 
S. 14); dennoch hat Scheurl dem abgehenden Rektor die Laudatio gehalten 
(1. c. No. II). — Er scheint zunächst in Diensten der St. Breslau (Wohl- 
brück. Lebus III 544). dann, seit 151 1 (nicht erst seit 15151 als Mitgli ed der 
Juristenfacultät zu Leipzig 1 .receptus ad facult. iurid. Wolfg. Ketwigk' 
— nicht .Letkwegh', wie Friedberg, Colleg. iurid. S. loi nach einer Jüngern 
Abschrift liest). Von 1515 Jan. 15 als , wesentlicher Hofrat auf Lebens- 
zeit' in k urbranden burgischen Diensten (Bestallungsurk. v. 25 Juli b. 
Riedel III 3 S. 251). Er sollte dem Kanzler Stublinger [s. d.] bei den Reform- 
arbeiten zur Hand gehen. So ist der Entwurf der Berliner Kammergerichts- 
iirdnung als .Arbeit Ketwig's unter Oberleitung des Kanzlers Stublinger' 
zu betrachten (Stölzel, Rechtsverwaltung I S. 128 f.; nach Holtze, Kammer- 
gericht I 125 ist Val. V. Sunthausen |s. d.| als eigentlicher Vt". anzusehn). 
1525 Dz. mit Zustimmung des Kf. i. mecklenburg. Dienste: 1526 Jan 6 
zum Kanzler i. Güstrow'schen Landesteile ernannt iLisch's Jahrbb. XXVI 
12). 1529 i. Brandenburg. Dienste zurück, wird am 29. Mai z Kanzler 
ernannt, bestallt am Jun. 7 (Raumer C. d. Br. contin. II 265) Leistet nach 
dem Tode Joachims 1 den beiden Nachfolgern Joachim II und Johann 
gemeinschaftlich den Diensteid (Holtze a. a. O. I 257 f), wird aber v. Kf. 
Joachim II 1540 seiner papistischen Gesinnung wegen (Stölzel a a. O. I 140) 
bald i. Gnaden seines Dienstes enthoben. In Ketwig war ,die Richtung 
seiner Zeit verkörpert, welche unter Wahrung der bisherigen .Stellung der 
Kirche und ihres Oberhauptes dem gelehrten weltlichen Rechte Eingang in 
die Justizpflege des Landes zu verschaffen suchte' (Stölzel I 189). — \'er- 
mählt mit Hedwig Utmann aus Breslau, die ihm 3 Söhne und i Tochter 
schenkte. 1541 erkaufte er das Gut Matschdorf, 1542 Graeden; 1550 wurde 
er mit dem Lehnschulzengut Ostrow beliehen (Wohlbrück, Lebus III 5061. 
•f 1551 z. Berlin: beigesetzt in der Nikolaikirche daselbst (vgl. ausser Stölzel 
und Holtze a. a. O. noch Holtze in Forsch, z. Brand, u. Pr. Gsch. VII 208 ff.: 
Budczics .die v. Kettwig i. d. Mk. Brandenburg' i. Adler IX 306 ü. und die 
Collect, geneal. König i d. K. Bibl. z. Berlin). 

1712. Kiburg, Eberhardus comes de (.der Brudermörder") 

70, 32. 1316. d. Eberhardus de Kiburg pro se et magistro ^suo dno Heinrico \' 
libras et dimid. 
Mächtiges schweizerisches Grafengeschlecht. Stammschloss Kiburg. 
zwischen Zürich und Winterthur, am 1. Ufer der Töss gelegen. Als das. 
seit 1218 auch im Ergöw (Freiburg. Burgdorf, Thun) sehr begüterte Ge- 
schlecht 1264 im Mannesstamm erlosch, gingen diese letzteren Besitzungen 
mit dem Namen auf den Schwiegersohn des letzten Kiburg. den Grf. Eber- 
hard v. Habsburg zu Laufenburg. über, der somit der Stammvater des 
Jüngern Hauses K. wurde. — Eberhard .der Brudermörder', S. des Gf Hart- 
mann V. K. f 1301I u. der Elisabeth Gin. v. Froburg. c. 1298 geb. — Urkdl. 
(unter Vormundschaft Hrn. Ulrichs v. Thorburg?) seit 1301 u. 1311 (Solothurn, 
Wochenbl. 1826. S. 589. 595: .es soll auch männiglich wissen, dass Wir 
Grf. Hartmann u. Gf. Eberhard v. K. haben gelobt u. geloben: wenn wir 
oder unserer deweder vierzehn jähr alt wird, dass wir Burgrecht zu Bern 
schwören sollen' . . .). 1313 Aug. i volljährig d. c. 1820. S. 19^. 1314 Fbr. 18 
verleiht Hz. Leopold v. (.»strch. die Landgrafschaft Burgund an Grf. Hart- 
mann und dessen Geschwister (1. c. 1819. S. 473). 1315 Nv. 3 Grf. Hartmann 
verpflichtet sich in seinem und seines abwesenden Bruders Eberhard 
Namen den Brüdern K. Friedrich d. Schtm. u. Hz. Leopold zur Ilülfeleistung 
gegen die Waldstätten (Schweiz. Gschtsforsch. XI S. 359). Tritt um die 
Zeit seines Studiums in Bologna in den geistlichen Stand. 1316 Mz. 17: 
Cif. Eberhard, Propst der Kirche zu Ansoltingen u. Hartniann sein 
Bruder, Ldgrf. i. Burgunden, erteilen der Stadt Burgdorf e. Handveste 
(Sol. Wchbl. 1830. S. 257.) 1316 Sept. 13 Grf. Eberhard v. K. .studens 
Bononie', bei dem Einzug Katharinas von Ostreich, der Verlobten Hz. 
Karls V. Calabrien, i. Bologna in ihrem Gefolge (Matth. v. Neuenburg 
ed. Studer p. 60. — Gschtsforsch. XI 85. a. u S. 363). — Noch während 
seines Studiums gerät er in Streitigkeiten mit s. Bruder Hartmann und 



246 K .,.:, 

s. Mutter: ,eo quod laicus Hartmannum Sennern, matris ainatorem fovebat, 
sed clericus aspernatur. Cumque Eberhardo st udenti Bonon ie sexaginta j 
marcas annuas, quas sibi misisse debuerant, nunquam miserint tempestive, ' 
quin media pars decreuerit per usuras, ipse clericus multis adstrictus debitis 
constudentes obligans est egressus, cumque partem suam dominii peteret 
a matre et fratre ridetur. F"uit autem laycus curialis nimis et dilectus duci 
Luipoldo, quippe in cuius servicio dominium ipsorum fratrum multis debitis 
oneravit. Clericus autem civilegium assumens in Berna sibi aliquos dominii 
servitores assumpsit. De quo dux, mater et frater plurimum sunt conimoti 
(Math. V. Neuenb. p. 62. — vgl. d. abweichende Darstellung i. Tschudi. 
Chron. 282). — 1318 Mai 2 Eberhardus de Kiburg can. eccl. Argentin. 
(Str. U. B. II 321). Um dieselbe Zeit auch can. eccl. Colonien. und 
rector plurium ecclesiarum (Matth. Neub. p. 621 1320 Dz. i: Gf. Eber- 
hard V. Kiburg, Propst z. Amsoldingen, bestätigt die Schenkung des Thuner 
Kirchensatzes a. d. Klost. Interlaken (Regg. ep. Const. No. 3858); a. 19. Dz. 
bitten Eberhard u. s. Bruder Hartmann, Landgrf. v. Burgund, die Kon-tanz 
Generalvikare um Genehmigung genannter Schenkung (1. c. 38591. c. 131:'- 
Gf. Hartmann macht auf dem Schlosse zu Landshut einen Mordversucii au; 
seinen Br. Eberhard, hält ihn auf dem Schlosse Rochefort gefangen und 
nötigt ihn auf sein Erbe zu verzichten und im geistlichen Stande zu bleiben 
(Matth. Neub. p. 62). 1322 Oct. 31 Zusammenkunft der Brüder auf Schloss 
Thun: Eberhard, von Hartmann verhöhnt, verwundet den Bruder und lässt 
ihn von der Höhe hinabstürzen (I. c. p. 33 — vgl. d. abweichend. Bericht 
i. Stumpfs Basl. Chron. S. 550 u. b. Tschudi S. 282). — Eberhard ent- 
sagt jetzt dem geistlichen Stand, verteidigt seinen Besitz kräftig 
gegen Leopold v. Ostreich i.sicque leo crevit ex agno') und wird von K. 
Ludwig d. 13. in Schutz genommen. 1324 Jul. 27: K. Karl v. Frankreich, ver- 
spricht dem Hz. Leopold, ihm nach Erlangung der deutschen Krone zu den 
Besitzungen des Grf. Eberhard v. Kiburg, des , Brudermörders', zu ver- 
helfen (Sol. Wchbl. 1826 S. 2641. — 1325 Dz. 27: Eberhard übergiebt seiner 
Verlobten, Jungfrau Anastasia v. Signau, Schwester Ulrichs v. S. 
[s. d.) Burg und Stadt Burgdorf als Wittum (ibid. S. 3581. 1328 K. Ludwig 
gestattet seinem getreuen Eberhard v. K. ,ut in toto suo comitatu cudi et 
fieri facere possit et valeat monetam parvam et grossani. iustam et legalem, 
iusti et boni ponderis' . . . (ibid. S. 1151. 1331 Wandlung der Kiburgschen 
Politik: Aussöhnung mit Ostreich (ibid. S. 361). Fehde mit Bern u. Zürich, 
t 1357 Apr. 17 (Geschichtsforsch. XI 315; F. E. Pipitz, die Grf. v. Kiburg — 
unvollständig u. z. t. unrichtig). 

1713. Kiburg, Eberhardus comes de (iunior) 

i°3i 37- 1341- dni Eberhardus et Egelinus fratres de Kiburgo et Bertinus et 

Matthias fratres de Sigenow et Werlinu> eorum magister contribue- 

runt in simul octo libras. 
S. des vorigen, geb. 1328. 1333 Jul. 30: Gf. Eberhard d. ä. bekennt, 
das die Propstei Ansoltingen unter seinem Schutze stehe, solange sein 
Sohn Eberhard die Propstei innehabe, auch verpflichtet er sich seinen 
Sohn Eberhard ,quando ad annos discretionis pervenerif anzuhalter., dass 
er die Statuten, Privilegien und Gewohnheiten des Stifts anerkenne (Soloth. 
Wchbl. 1826 S. 559). 1350 Eberhardus natus dicti Eberhardi de Kiburg 
can. Argentin ensis et Basiliensis ecclesiarum (Trouillat III 6511. 
1356: Grf. Eberhard, Ldgrf. z. Burgunden, Anastasia seine eheliche Haus- 
frau und Grf. Eberhard sänger zu Strassburg, Grf. Egen. Grf. Hart- 
mann und aber Grf. Eberhard, ihre Söhne, gebrüder (Sol. Wchbl. 1827 
S. 483). 1366 Aug. 28 Graft Eberhart von Kyburg portner und tuom" 
herre der hohen Stifft zu Strazburg (ÜB. Basel 376, i fi'.i. 1368- 
prepos. eccl. Solodorensis (Helv. sacr. I 29; Urkundio I 283). Unter 
seiner Regierung sank das Ansehen und der Wohlstand des Stiftes. 
1370 Jul. 22: Eberhardus de Kiburg r. e. in SIeczstat (Schlettst. St. Arch ). 
1373 Jan- 3°- Eberh. de Kiburg ppos. e. Solodor. liegt in Giselschaft (Sol. 
Wchbl. 1823. S. 373). 1382: Eberh. de K., ppos. Solodoren. custcs e. 
Basilien. siedelt wegen Zerwürfnisses mit der Stadt Solothurn nach Basel 



Kibni-ii — Kiiiiller. 247 

über [urkundet als ,custer der stifit ze Basel' bei Trouillat IV 242. 437. 38. 
49. 54. 60. 86. 534. 36. 86. 776. 819. 26; ÜB. Basel 530. 1140]. ■]■ 1395 jul. 14 
i. Basel (.II Idus iulij. Anno Dn. MCCC. XCV obiit Eberhardus de Kiburgo 
thesaurariuä huius ecciesie' — Necrol. Basil. b. Trouillat IV 840). (Eber- 
hardus de Kybiirg, portarius eccl. Argentin. 1365 Jun. 21 (Schmidt, St. 
Thomas p. 378: Urk. No. 76) ist wohl der jüngere Bruder des Genannten, 
der gelegentlich auch als Eberhart v. Kyburg, der junger tumherre zu 
Strassburg erscheint und nach 1389 starb). 

1714. Kiburg, Egelinus comes de 

i03i 37- 1341- (J- Egelinus de Kiburgo [vgl. Eberhard v. K. d. jüngere]. 

Br. des vorigen. 1537 urkdl. [vgl. No. 1714). Domherr z. Strass- 
burg, scheint vor 1374 Dz. i gestorben zu sein (Fiala i. Urkundio I 283 a. i). 
Vielleicht identisch mit ,Amandus' de Kiburg ppos. e. Arg. 1373, da dieser 
Name i. d. Kiburgischen Geschlechtstafeln nicht gefunden wird. 

1715. Kiburg, H(artmannus) de 

55, 42. 1304. d. H. de Kiburg Vlll solides. 

Vielleicht Hartmann, der ältere Bruder Eberhards [No. 1712 s. d.|. 
Vermählt mit Gfn. Margaretha v. Neuenburg. ■]■ 1322. 

1716. Kiburg, Johannes comes de 

91, ig. 1331. a d. Cunrado Dappifero canonico eccl. Constantiensis et a socio --uo 
d. Johanni de Kyburg IUI libras cum III solidis. 

Da die Kiburgischen Stammtafeln um diese Zeit nur einen Johann 
V. K. kennen — den 2. Sohn des .Brudermörders', der damals kaum 2 Jahre 
alt war — so haben wir hier einen unbekannten Sprössling des Geschlechts 
vor uns. Er ist also nicht mit dem 1370 und 1373 erscheinenden Strass- 
burger Dompropst dieses Namens identisch, da derselbe 1373 Jan. 30 aus- 
drücklich ein Bruder Eberhards d. j. genannt wird iSol. ^A^chbI. 1827 
S- 373) Dieser Strassburger Dompropst Johannes soll 1395 als archi- 
diaconus eccl. Basil. gestorben sein (noch 1393 Sept. 13 Joh. v. Kiburg 
ertzpriester ze Basel : Basel. ÜB. S. 530). — Vielleicht haben wir hier einen 
Sohn Hartmanns v. K. [s. d.|, einen Neffen des , Brudermörders', vor uns. 
Auch dieser könnte Dompropst in Strassburg gewesen sein, da Grandidier 
(auch in Gallia Christ.) einen Dompropst Johannes de K. (seit 13621 schon 
1369 sterben lässt. Es wären demnach 2 Träger dieses Namens 
Dompropst in Strassburg gewesen. - Höchstwahrscheinlich identisch 
mit dem 1324 Mz. 3 genannten Propst Johann v. Amsoldingen (Regg. 
ep. Const. No. 



[7. [Kiburg], Heinricus mgr. dni de 

70, 33. 1316. d. Heinricus magister comitis Eberliardi de Kibui'g |s. d.]. 

.d. Heinricus socius domini comitis de Ouiburch' wurde z. der vor 
d. Mai 1317 stattfindenden Revision der Statuten der Juristen -Universität 
Bologna zugezogen (Arch. f. Litt. u. K. G. III 255). 

1718. [Kiburg], Werlinus mag. Eberhardi de 

103, 39. 1341. Werlinus mag. f^berliardi de Kibvirg |s. d.j. 

1719. Kimo, Cunradus 
58, 28. 1305. d. Cunradus Kimo XV solidos. 

1720. Kindler, Fabianus 

318, 39. 1539. a d. Eabiano Kindlcr XXXV'II Bononenos quatrenos III. 

S. des gleichnamigen Breslauer Arztes (f 1561). gb. 1515 Juli 21 in 
Breslau. 1538 Nv. 18: I. U. D. Bonon. (.Fabianus Kindeier de Bresla dioc. 
Vratislauien.': B. 3'). Landschreiber zu Breslau, dann Schöffen- 
schreiber, zuletzt Syndicus. 1554 v. K. Ferdinand 1 zum Rat an der 
neu eingerichteten schlesischen Kammer ernannt. Da er in dieser 
Stellung vielfach des Rates Heimlichkeit verriet, war er bei seinen Lands- 
leutcn sehr unbeliebt und wurde von Franz Faber in dessen Satire Faunus 



248 Kindsberg — Kint. 

sideratus arg mitgenommen, f 1572 Apr. 14. — Ein Brief Melanchtlions an 
ihn i. Corp. Ref. \'l (1547) 373- (vgl. I. H. Cunradi Siles. tog. p. 149, nach 
Henel u. Polius; Hanke, Vit. erudit. Siles. ms. Bresl. St. Bibl.j. 

1721. Kindsberg, Johannes Caisparus de 

333, 18. 1554. nobilis d. Caspar a Kindspergk Francus libras quattuor. 

334, 4. 1555. Joh. Gasparus a Kindsperg Francus Orientalis .procuralor'. 

1544 SS. Wien (Johannes de Khindsperg 4 s). 1547 WS. Erfurt 
i.Casparus a Kinssberg can. e. S. Burckhardi Herbipol. i ü.'). — 1550 
Aug. I Padua (.Joannes Caspar a Kindsperg Francus). - S. des Hans 
V. K., Amtsmanns zu Gossweinstein, u. der Euphrosina v. Waidenfels, gb. 
1522 Apr. 14 (Zeugnisse seiner Schwester Anna, ihres Gatten Sigm- 
V. Nanckenreut, seines Bruders Joachim u. seines Vetters Georg v. Waiden, 
fels i. ält. Vzchn. d. Aufschwörungsurkk. d. Bamb. Domkapit. i. Kr. Arch. 
Bamb.). 1554 Jan. 16: can. e. Bamberg. 1555 Dz. 24 can. e. S. Burcardi 
Herbipol. 1558 scolasticus e. S. Burcardi Herbip. 1557 Mz. 8 capi- 
tularis. t 1562 Jul. 10 (Lib. obitus rothe No. 80. f. 30 i. Kr. Arch. Bamberg; 
vgl. Gropp I 717; Salver; Arch. f. UFr. 33, 263). 

1722. Kindsberg, Sebastianus de 

256, z8. 1500. nobilis d. Sebastianus a Kinsperk medium ducatum. 

1503 Sebastianus a Kindsberg can. e. Bamberg. (Bericht h. V. Bam- 
berg 32, 118): als solcher i. d. J. 1514 Mz. 15 u. 1518 Apr. 9, 1529 Dz. 30 
als decanus e. Bamberg, erwähnt (Lib. obitus rothe No. So. f. 6^- f. 24^- 
Bamb. Kr. Arch.). — ■]■ i53r Nv. 11 (Epitaph i. Dom z. Bamberg: ,Anno 
Dni 1531 die S. Martini obiit Rev. pater et dns Sebastianus de Kinsberg 
decanus et canonicus h. e." — Landgraf S. 56). 

1723. Kinstenberg, Arnoldus 

331, 13. 154". d. .\rnoldus Kinstenberg Tung(r)iensis dioc. Leodiensis ddt libras duas. 

1724. Kint, Nicolaus 

276, 37. 15 13. a d. Nicoiao Kint Xovi Monasterii can. Herbipol. I florenum. 

Gb. 1490 in Hilpertshausen. — 1505 in Wittenberg (.Nicolaus Kindt 
d'Hilpertshausen'): Sept. 30: bacc. art.; 1509: mag. art. (Köstlin, S. 6). 1511: 
in senatum artisticum receptus. Bezog schon als Wittenberger Student 
gewisse Pfründeneinkünfte, die ihm 1513 Mz. 19 von P. Leo X bestätigt 
wurden iNicolao Rindt [!|, clerico Herbip. d.. cui Julius II cum in Uni- 
uersitate studii generalis VVittembergii Brandenburg, d. in utroque iure 
studens existeret, ad hoc ut studio ferventius insistere valeret pensionem 
annuam super perp. simplicis beneficii ad altare S. Martini situm in novo 
Höspitali imperialis oppidi Hallis Herbipol. dioec. fructibus concesserat: 
Hergenroether I 74I. 1513 Jul. 9 empfängt Nicol. Rindt (!), Johannis Copis 
lit. apost. correctoris et abbrev. famulus, der. Herbip. d., mgr. in artibus, 
der die Pfarrei Huchberg resigniert hatte, jährliche Rente von dieser 
Kirche (Hergenr. I 121). Scolasticus et canonicus e. Novi Monasterii 
Herbipol. 1520 Oct. 5. 27 Stellvertreter des Generalvikars Johannes 
V. Guttenberg [s. d.]. Als Beisitzer des bischöfl. Gerichts über Friedr. 
Fischer [s. d.] und Joh. Apel des Einverständnisses mit diesen verdächtigt 
(Friese II 16), flüchtet er nach Hilpertshausen. — 1528 unter den Visitatoren 
der fränkischen Kirche genannt (v. SeckendorfT, H. Lutheran. II § 36. 2.). 
t als evangelischer Pfarrer in Eisfeld im J. 1549 Oct. i. — ^3 Briefe 
Melanchthons an Nie. Kint i. Corp. Reform. (X. Ind. 3781; i Brief Luthers 
an ihn b. De Wette (Briefw. III 4251. Vgl. a. Scheurls Briefb. II 85 u. Arch. 
f. V. f. UFr. 28, 179. 

1725. Kint, Theodericus 

108, 39. 1344. a d. Theodrlco dicto Kint monacho S. Albani Maguntinensis XII 
solides. 
Aus dem rheingauer Geschlecht der Kind von Rüdesheim, einem 
Zweig der Herren v. Rüdesheim (Bodmann. Rheingau. Altertum. S. 346 f.). 
1347 Nv. 25 Theodericus dict. Kint conventualis et capitularis Monasterii 
S. Albani Mog. (Joannis II 770). 1371 succentor (Bodmann a. a. O. S. 3481. 



KirL'hbers, — Kirchheim 349 

1726. Kirchberg, Heinricus Theuerdank de 

330, 33. 1546. nobiüs d. Henricus Theuerdanck de Kircliperi; Bruiischwicensis 
libras diia-^ 1-iononienses duos. 
Heinrich Theuerdank, ältester illegitimer Sohn des Hz. Heinrich d.j. 
von Braunschweig u. der Eva Trott, gb. 1524. — 1539 Sept. 16 i. Heidel- 
berg (.Henricus Theürdranck (I) h Kirchberg, nobilis dioc. ßombergens.'i. 
1547 mit Kirchberg belehnt; 1553 bei Sievershausen schwer verwundet. 
■]■ 1592 Aug. 13 (Zs. Harzvereins 1869. S. 20. 30; 1880. S. 169a. 4; Vaterld. 
Arch. f. NSachsen 1830 S. 219 ff. 1853. S. 608 ff!". 1841. 5.998".; Viertel- 
jahrsschrift f. Heraldik 1 215). 

1727. Kirchberg, Conradus de 

III, 35. 1345. a d. Cunrado de Chirii'hpeiTli canonico ecclesie Missinensis Mag'. 

dvoc. XXXII solidos. 
116, 16. 1348. Conradus de Kinhberg canonicus ecclesie Misnensis et plebanus 

in Walhausen Mag. dioc. .procurator' (116,31.41. 367,41. 368,3). 
Er gehörte nicht (wie Ursinus u. Ebert angeben) dem burggräfl. 
Geschlechte v. Kirchberg an (ÜB. Meiss. II p. XIV f.). 1342 plebanus in 
Wallhausen (1. 0: 1343 Notar des Mkgf. Friedrich (notarius provincialisi: 
1348 protonotarius. Die Angabe der Acta zeigt, dass er nicht erst 1349 
auf" Antrag des Mkgf. (a.a.O.) in das Meissner Kapitel eingetreten. Urkdl. 
als can. Misn. von 1350 Fbr. 13 — 1361 (ÜB. I 373 .Conradus deWalhausen vel 
de Kirchberg dictus'i; 1357 Sept. 9 erscheint er a. ppos. Haynensis (,Cunrad. 
de Walhausen'); 1358 Jul. i als archidiaconus Lusatiae et can. Misn. 
(an diesem Tage wird bereits Conrad. Pruoz als ppos. Haynen. genannt ^ 
1361 Oct. 29 als archidiaconus (1. c. II 4571. — Wird (1370?) auf die Nach- 
richt, dass B. Dietrich auf der Rückreise aus Italien gestorben sei, ohne 
Berücksichtigung der päpstlichen Reservation zum Bischof v. Meissen 
gewählt; vom Papste nachträglich, doch unter erschwerenden Bedingungen, 
bestätigt. 1373 Apr. 21 an dem Protest der unter dem Vorsitz des EB. zu 
Giebichenstein versammelten Magdeburger SufTragane gegen die unerhörten 
Geldf"orderungen des päpstl. Nuntius beteiligt. Er übergab den geschickt 
und in kräftigen Ausdrücken abgefassten Vertrag dem anwesenden Notar 
zur Beglaubigung, und es ist nicht unwahrscheinlich, dass er selbst, der 
vormalige in Abfassung öffentlicher Dokumente geübte Protonotar, Vf. 
dieses "Vertrags ist. Recht u. Gerechtigkeit wurde unter ihm gewissenhaft 
geübt und bei den öfter wiederkehrenden Streitigkeiten, ob der zu leistende 
Getreidezehnte in Garben oder im Sack zu gewähren sei, verdient auf eine 
Entscheidung v. J. 1373 (II 1731 wegen der umständlichen Erzählung des 
beobachteten Prozessganges hingewiesen zu werden, t 1375 Mai 26. (ÜB. 
Bist. Meiss II p. XIV ft".). 

1728. Kirchperger, Ludovicus 

312, 23. 1536. a nobili d. Lodowico Kirchperger a Vichoven I <-oronatum. 

313, 31. 1537. Ludovicus Kirchperger a Wicho ,procurator'. 

1532 i. Ingolstadt (, Ludovicus Kirchberger e.x Vichhouen'). 

1729. Kirchhain, Johannes (de) 

iS2, 30. 1436. "d. Johannes Kirchayn Asciiaffenburg, et Fritziariensis ecclesiarum 

canonicus d. Magimtin. 
1S3, 29. 1437. d. Johannes Kirchayn canonicus Aschaffenburg. & Kritzlariensis 
ecclesiarum Maguntincnsis dioc. ddt XII solidos Bononinorum. 
[1426 Heidelberg; Joh. Kirchem iun. d. Worm.: 1431 Jul. 14: bacc: 
T434 mag. art]. — 1435 Oct. 24 Joh. Kirchhein can. e. Aschaff. (Arch. 
h. \'. UFrank. 32, 48). 1436 can. Fritzlar.; 1444 Jul. 30 Joh. Krechain (I) 
can. Fritzl. Kommissar des FB. v. Mainz f d. Propsteien Fritzlar u. Geismar 
(Wttrdtwein, Dioc. Mog. III 4181 : 1460 decanus Fritzlar, y 1462 (Ser. 
ppos. Fritzl.). 

1730. Kirchheim, Johannes 

if>7, 26. 1414. a d. Johanne Kyrciiim Spiren. dioc. XX\'I solidos. 

(141 1 Heidelberg: Joh. de Kyrchan der. Mog. d.]. Vielleicht identisch 
mit mag. Johannes Kirchen in Leg. Lic, der c. 1450 e. Rechtsgutachten 



250 Kin lihoff Kiikel. 

der Heidelberger Doctoren untersclireibt? auch 14^2 Mai 21 (ÜB. d. Univ. 
Heidelb. II No. 356. 368). 

1731. Kirchhoff, Lambertus 

334, 19. 1555. H. Lampertus Kyrckhoff Rostachiensis libras duas. 

1538 Rostock (.Lambertus Karckof Rostochiensis'). 154950 i. 
Leipzig (Act. Rector. p. 365). Später I. U. D. u. Dekan der juridischen 
Fakultät i. Rostock (Matr.). Spielte eine Rolle als Anhänger des joh. Drach, 
ebenso im Streit mit den Herzogen (Lischs Jahrbb. 19. iio. 122: Schirr- 
macher S. 495». 

1732. Kyritz, Johannes 

165, 10. 1411. a d. Johanne Kyritz de Saxonia ma^istro in artibii> lanoniro 
Magdeburg. I florenum Kinensem. 
.Ungewöhnlich ist der Studiengang des Sachsen mag. Joh. Kyritz. 
Er studierte seit October 1410 zu Padua Medicin u. wurde hier am 
21. Dz. 141 1 Licentiat. Nunmehr bngab er sich nach Bologna, wo er 1414 
Mitglied der Natio Teutonicorum in iure canonico et civili studentium wurde, 
daher wohl selbst Rechtsstudium durch ein paar Jahre betrieb, dann 
kehrte er wieder nach Padua zurück und wurde hier a. 4. Juli 1414 zum 
Med. Doctor promoviert' (v. Luschin i. Sitzgsb. Wien. Akad. 1892. S. 14a. 12). 
1416 geht mester Johan Kyritz m. a. im Auftrag des EB. von Magdeburg 
auf das Konstanzer Konzil (Riedel D. 1981. 1418 Fbr. i wird er als 
scolasticus e. Magdeburg, erwähnt (ÜB. Halberst. IV' 576), 1421 Jan. 8 
als cellerarius e. Magdeb. (Riedel A. IV1821: 1437 erscheint er wieder 
als can. e. Magdeb. (Riedel A. II 495). 

1733. Kirkel, Conradus de 

56, 38. 1405. d. Cunradus de Kirkel can. e. .\rgentinen^i> |non lontribuitj. 

Stammburg Kirkel im Westrich, nördl. v. Bliescastel. — 1308 Conradus 
de Kickel d) ppos. eccl. Spirensis (Würdtwein, Subsid. IX 239). 1313 
Jun. 8 Cunradus de Kirkel thesaur. eccl. Argentin. (ÜB. Strassb. III 2271. 
Im Streit mit Conr. v. Lierheim [s. d ] wegen seines Domhofes (Bz. Arch. 
Strassb. 1. c. 3466): übergiebt 1318 Fbr. 18 s. Hot an Rudolf v. Ochsenstein 
(Seelbuch t. LI''). 1321 Cunradus de Kyrkel thesaur. & archidiac. eccl. 
Arg. (ibid. f. XXXV). 1328 Oct. auf Kirkels Betreiben die Burgen des 
Bistums Speyer dem neugewählten Bischof Berthold v. Bucliegg übergeben 
(Matth. V. Neuenburg p. 223t: er betreibt dann die Wahl Bucheggs zum 
Bisch. V. Strassburg (1329). empfängt von demselben als Belohnung das 
bischöfl. Officialat; 1330 Apr. 17 v. P. Johann i. dieser .Stellung bestätigt 
(Act. V'atic. No. 1294; vgl. Matth. v. Neuenburg p. 101: habuit autem ab 
ipso episcopo predictus Conradus de Kirkel officialat um Argentinensem 
cum sigillo et omni emolumento et potestate ponendi officiatos, item can- 
toriam Spirensem et scolastriam Argentinensem cum multis officiis 
et präbendis ad sui voluntatatem collatis). 1330 Fbr. 27: Conradus de K. 
can. e. Moguntin. empfängt vom Mainzer Domkapitel und dem Abt des 
Klosters Hohenburg die Pfarrei i. Oberehnheim i. Elsass (Gudenus 
II 118). 1335 Jan. 12: C. V. K. und sein Bruder Johann versöhnen sich mit 
der Stadt Hagenau (Zs. f. G. ORh. XXIIII 170). 1337 Apr. 10. Mai 31. Conr. 
de K. cantor eccl. Spir. (Remling I 598). — 1337—41: Streit mit Bischof 
Berthold v. Buchegg (Matth. v. Neuenb. 98—109. Chron. Closeners 
138— 141. Königshofen 66g — 72. 798. Laguille I 279 fl. Leupold, Berthold 
V. Buchegg S. 95—123). Die Kanoniker des Domstifts, besonders Gebhard 
V. Freiburg [s. d ], Kirkel u. Nicol. v. Kageneck (s. d.], wollen sich dem 
Befehl des Bischofs, die Weihen zu nehmen, nicht fügen Zwiespältige 
Propstwahl: Ulrich v. Sigenau [s. d.], des Bischofs Nefte, gegen den von 
Kirkel gestützten Johannes v. Lichtenberg. 1337 Sept. 10: Kirkel lässt den 
Bischof in Haslach überfallen und auf s. Schioss Kirkel in Gewahrsam 
bringen. Die Verw-altung des Bistums wird Bertholds Neffen, dem Basler 
Bischof Joh. Senne [s. d.], vom Papst übertragen, der seinerseits wieder den 
Stiftsherrn zu S.Thomas, Joh. Erlin |s. d.). zum Generalvikar ernennt. 1338 



Kirkow — Kirsperger. 251 

Kirkel vom Papst nach Avignon citiert (Act. Vatic. No. 1945). Er verklagt 
den Bischof vor dem Kaiser; zwingt den Bischof mit pfälzischen Truppen 
dem Kaiser zu huldigen (1339 Xv.}. Kirkel verzichtet auf das Officialat 
gegen eine Abfindung von M. 1000 Silber und eine jährliche Leibrente von 
450 Pfd. Pfennig. — 1338 Sept. Conr. Kirkel ppos. ecci. Spirensis 
(Remling I 5391. 1346 Fbr. i8 Her Cuonrat von Kirkel custer der Stift zuo 
Strazburg vormunder des Stiffts zu Menze (Schreiber, Frbg. ÜB. I 362) 
bemüht sich um den Frieden zwischen Trier und Mainz (Matth. Neuenb. 
p. 132. 141 — Serarius b. Joannis I 661 sqq.) und vermittelt einen Waffen- 
stillstand zwischen K. Ludwig und EBischof Balduin (Cod. Rh. Moseil. III 
No. 347. 48;. 1348 Fbr.: Kirkel von Gf. Johann v. Nassau gefangen u. der 
Administration entsetzt (Matthi. v. Neuenb. p. 151 sqq ) 1351 Fbr. 18: 
Conradus de K. ppos. e. Spir. archidiaconusque loci (S: patronus 
eccl. Schifterstatensis (Remling I 584). Legt s. Propstwürde nieder 1360 
Apr. 24 u zieht sich in das Cisterzienserkloster Paeris i. OElsass zurück 
(Remling I 100; 619). y 1360 Aug. i in Paeris. (Sein Epitaph neben dem 
Hauptaltar der Klosterkirche: ,Anno Domini 1160 (!i Kai. Augusti obiit Dns 
Conradus de Kirkke prepositus Spirensis canonicus Moguntinensis the- 
saurarius scholasticus ik canonicus Argentinensis hie noyitius. Requiescat 
in pace': Antiq. Monum. S. Deo Dati (1731) t. 11 280). (Cber Kirkels polit. 
Stellung vgl. Colombel, Kampf des EB. Gerlach v. Nassau m. Heinr. 
v. \'irneburg um d. Erzstil't Mainz u. den sehr mageren Artikel von Bocken- 
heimer i. A. D. B. X\'I 23). 

1734. Kirkow, Heinricus de 

64, 30. 1312. d. Heinricus de Kyn;hkowe XII solides. 

Vielleicht: 1334 Jul. 17 Hinricus de Kerkow Ivirkow) can. e. Camin. 
(ÜB. Eickstett S. 164. No. 47): 1336 Mai 20 Hinr. de Kerkow archid. Tangli- 
mensis (I. c. No. 50); Fbr. 7 archid. Stolpen.: 1337 Hinr. de Kirkow archid. 
Tanglim. il. c.j. 

1735. Kirkow, Johannes de 

58, 20. 1305. d. Johannes de Kircoywe XIIII solidos. 

1736. Kirpnechen, Gabriel a 

334, 10. i5=;5. nobilis d. Gabriel a Kirpnechen Carynthius libras quatuor. 

1737- Kyrseboem, Hermannus 

159, 10. 1404. a d. Hernianno Kyrseboem de civitate Statinensi V solidos. 
159, 16. 1404 Hermannus Kersebom ,procurator substitutus'. 

159, 25. 28. 1404. Hermannus Kersebom Scolaris in iure ciuili .procurator substi- 
tutus'. 

1367 Mz.: Hermannus Kersebom perpetuus vicarius in e. B. Marie 
Swerin. d. (ÜB. Mekl. 16, 200). 

1738. Kirser, Petrus 

250, 16. 1497. a d. Petro Kyrtscher XII Bologninos. 

1496 Jan. 7 Freiburg (.Petrus Kirser de Baden clericus Spir. d.). — 
1496 Nv. 18 Tübingen (.Petrus Kirser de Baden'). 1501 Jan. 13: I. V. D. 
Bononiensis (.Petrus fil. Antonii Kirsher de Baden de Alamania dioc. 
Spiren. Scolaris studens in utroque iure': B. No. I"). — 1515- advocatus 
et procurator (specialisque sindicus reipubl. Nürnberg.) in imperialis 
camerae consistorio (U. \'arnbüler a. Pirkh. i. Opp. Pirkh); führte in 
demselben Jahre als Prokurator am Reichskammergericht auch f. d. Stadt 
Aachen e. Prozess (Zs. d. Aachn. G. \'. X 28). beabsichtigte schon damals 
s. Stelle aufzugeben (X'arnbülers Brief). Diente i. J. 1515 auch dem Kf. v. 
Brandenburg als Rat v. Haus aus (Berliner \^ermischte Schrift. S. 15) u. 
stand gleichzeitig in markgfl. badischen Diensten (Zs. f. G. ORhein. 
XXVI 406). 

1739. Kirsperger, Petrus 

143. 17. 1381. d. Petrus Kirperger de Pingwia ddt XX solidos. 

146. 15. 1383. Petrus Kirsperger .procurator" (146, 23; 398, 7: Petrus Kisperger). 

148, 9. 1385. Petrus de Pinguia ,testis'. 



252 Kii>pi-it;er — Ki^weltei'. 

1378 Prag (, Petrus K3Tperger': Mon. II 651. J418 Petrus Kirberger 
can. S. Stepliani Mog. (Wagner, d. vormal. geistl. Stift, i. Grossh. Hessen 
II 5311. Wird unter den Würdenträgern des Stifts nicht genannt ([oannis 
II 548 ft.). 

1740. Kirsperger, Ulricus 

162, 44. 1503. d. Ulricus Kursberger de Wilseck Ratispanensis dyoresis |s. Joh. 
de Laymbach]. 
1506 Dz. 17: Decr. Doctor Bonon. (.Vdalricus Kirsberger dioc. 
ratispan. in alamania': B. No. II prim.). — 1522 Jun. 2: Doctor Udalricus 
Kirchsperger Assessor am Reichskammergericht i. Nürnberg, vom 
schwäbischen Kreise präsentiert; wird nach 1523 nicht mehr genannt 
(Ludolf, App. X 35). [Möglicherweise mit Dr. Udalricus Kirssberger officialis 
et can. e. Halberstaten. 1511. 1512 identisch]. 

1741. Kirsperg[er], Udalricus 

334, 3g. 1555. d. Udalricus Kyrsperg Halberstaten, libras duas. 

1552 SS. Erfurt (.Ulricus Kyssberger Halberstatensis'). 

1742. Kissenbrugghe, Henningus 

2.68, 40. 1507. d. Hemungus Rissenbeiigghe Sleswicensis canonicus ex ducatu 
eiusdem de civitate Flensborgensi XXIV Bolendinos. 

341, 3. (1509). egregius vir d. Henningus Kissenbrugge eccl. Sleswicensis canonicus 
eo tempore inclite nationis nostre Germanice ,prorurator' ponti- 
ficii iuris infulis decoratus die S. Thome Cantuariensis, que 
est 29. Decembris, qui ex liberalitate sua nationeni prefatam donavit 
uno floreno Renensi aureo (cf. 270, 42) 

1496 Apr. 8 i. Rostock (, Henningus Kissenbrugge de Vlensborch 
ddt II mr.'j; 1498: bacc. art. (Henningus Byssenbrugghe' (I) .); 1500: mag. 
art. (ibid.) 1509 Dz. 27: Decr. Doctor Bonon. (, examin. est d. Eningus . . 
appr. et doctor.': L. s. i. p. cf A. No. 5: .henninghus fil. qu. Arnoldi chise- 
brughen dioc. slesuic. in alam. Scolaris studens i. iure can.'i. — 1518 
Henningus Kissenbrügge Doctor, can. e. Sleswic. wird von Hz. Friedrich 
zum Dekanat empfohlen, jedoch nicht gewählt (Meyer, Hamb. Schulw. S. 78. 
431. No. LXXIII). 1523 Dr. Henning K. pastor to S. Nicolaus disputiert 
mit dem reformatorisch gesinnten Prämonstratenser Joh. Widenbrugge 
(Lappenberg, H. Chron. S. 51 f 483. Sillem, Einfuhr, d. Ref i. Hamburg 
S. 24); reicht 1524 seine Entlassung ein, verbleibt aber doch i. Amte (Sillem 
S. 43); 1525 Dez. wird sein Abschiedsgesuch von der Bürgerschaft an- 
genommen (ibid. S. 491. 1524 Apr. 23 erscheint er als can. e. B. Marie 
Hamburg (Staphorst I 2. 221). 1527 Mai disputiert Dr. Henning K. 
Prester und Legiste (Lappenberg S. 508) abermals, und zwar im Verein 
mit Dr. Joh. Moller |s. d.], mit den drei evangelischen Predigern der Stadt 
(Sillem S. 631. Die Bezeichnung .Legiste' erklärt Meyer (1. c. S. 115) damit, 
dass Kissenbrügge damals wahrscheinlich —wie Hermann Langenbeke [s. d ] — 
interimistisch juristische Vorlesungen gehalten habe (cf auch Staphorst II i. 
S. 50). Seit 1539 wird er als decanus e. Bardowicen. genannt iStap- 
horst II 727. 31) 1544 stiftet er der Hamburger Kaiandbruderschaft eine 
Rente (ibid. II i. 700). t 1544 (.Hinricus Kissenbrügge I. U. D. ppos. e. 
Bardewic. can. Sleswic. et Hamburg.' — Schlöpke S. 428) vgl. a. N. Wilckens, 
Hamb. Ehrentempel S. 141 f 

1743. Kiswetter, Hieronymus 

322, 7. 1541. a d. Hieronymo Kiswerter Sylesio iuris utriusque doctore libras tres 
Bononenos XV. 

1530 SS. Leipzig (,Hieronimus Kiesewetter Glogovien.'i; 1535: mag. 
art. — 1536. 37 unter den assessores rectoris der Universität genannt 
(Zarncke Act. Rect. p. 83). 1538 ad facultatem (philos.) receptus Hieronymus 
Kisewetter (Phil. Mtr.). 1538 Sept. 2: absentiam indefinite a facultate impe- 
travit Hieronymus Kisewetter. Seit 1544 Kanzler b. Hz. August, Ad- 
ministrator des Stifts Merseburg (König). \'erzichtete 1549 auf s. Leipzg. 
Professur (.Hier. Kysewetter I. U. D. eximius cancellarius Hl""' Saxonie Ducis 



Kitzscher — Clapfcnberg. 253 

Augusti nunc fortuna et auctoritate plurimum adauctus cum Lipsiam adven- 
taret, ultro de sua collegiatura locumque alteri magis legenti cessit': Zarncke 
1. c. p. 365). 1564 wurde er nobilitiert. — Als August 1553 zur Kurwürde 
aufstieg, war K. bis 1575 s. Hofkanzler zu Dresden, t 1598. — Sein sehr 
umfangreiches Testament, worin die Namen seiner 8 Kinder (dd. 1577 
Dz. 31. Dresd. i. s. Behausung am Markt) i. Arch. Dresden (Cop. 22. Bl. 32 ff.;. 
Briefe von ihm a. Joach. Camerarius i. Coli. Camer. (Münch. X No. 116 — 19. 
Ge. Agricola widmete ihm s. Lib. de restituendis ponderib. atque mensuris. 
Bas. Frohen 1550. 20. (Freytag, Adpar. litt. II 754). (Hdschr. Samml. von 
König i. K. Bibl. Berlin; Dresdner Gel. Anz. v. 1764 St. 52 p. 543). 

1744. Kitzscher, Johannes de 

250, 3. 1497. a magnif. nobilique viro d. Johanni de Kytscher utriusque universi- 

tatis studii Bononiensis rectore unum floren. Rinensem. 
340, 7. 1498. magnus et nobilis vir d. Johannes de Kytzscher utriusque universi- 
tatis studii Bononiensis rector iuris utriusque doctor insignitus 
contribuit unum florenum Renensem. 
1497 — 98: ad lectur. Decretalium dieb. fest.: d. Joannes Kycker Alamanus 
dominor. scholarium utriusque univers. digniss. rector und ad lectur. 
Digesti novi: Dallari, Rotuli p. 165). 1498 Apr. 28: I. U. D. Bonon. (,d. 
Joh. de ritscher de alamania rector univ. scolarium Bonon. ... f. ab 
omn. appr. et doctor., insignia recepit a d. Johanne de Sala': L. s. i. p. I. 
cf. L. s. i. c. I: .Joh. Chitscher'). — Rat des Hz. Georg v. Sachsen, 
dann des Hz. Boguslaus X v. Pommern, nach dessen Rückkehr aus 
dem heil. Lande; ging, da er sich im Streit des Hzgs. mit der Stadt Stralsund 
als unglücklicher Ratgeber erwies, nach Sachsen zurück (1509). Erscheint 
1509 Mz. 7 als Procurator des deutschen Ordens, z. Z. des Hoch- 
meistertums des Hz. Friedrich v. Sachsen [s. d.], in Rom (Napiersky, ÜB. 
No. 2549). Vereinigte die Pfründen eines ppos. e. Colberg. (resign. 1509, 
also wohl aus Anlass seines Abzugs aus Pommern), can. e. Numburg. 
(1508) und ppos. e. Altenburg, f i. Naumburg 1521 Jul. 7 lEpit. b. 
Mitzschke, Naumburg. Inschrr. S. 78). — \'f. der Tragicomoedia de Hiersoh'- 
mitana profectione Bolislai Stettin. Ducis. Lips. 1501 (Fr. G. Freytag, Adpar. 
lit. I 56) und des Dialog, de imperii rebus cum epit. historiar. tam Romanar. 
quam externar. s. 1. e. a. [1504]. Wird von Freytag a. a. O. wie von Bahl- 
mann (Lateinische Dramen von Wimpfelings Stylpho bis zur Mitte des 
16. Jahrh. S. 26) u. a. mit einem i. d. sächs. Reformationsgeschichte oft 
genannten (Seckendorfij Jüngern Träger dieses Namens verwechselt (vgl. D. 
G. Werneri Memor. Joh. de Kitscher. Starg. 1741; Wachsen, Hist. dipl. 
Gsch. der Altstadt Colberg S. 193; J. J. Mader, Centur. script. insign. r66o. 
No. XCII; Hdschr. Samml. v. König auf d. K. Bibl. Berlin; Lobe, Über eine 
von dem Altenburger Stiftspropst Joh. v. Kitscher an den K. Sigismund 
v. Polen i. Petrikau 11512) gehaltene Rede i. Mitt. d. G. u. A. Gesellsch. d. 
Osterlandes X 473—484; vgl. daselbst I 4. 64. II 288. 377 u. s. w. IV 357. 
VII 247, wo der hier genannte indessen auch mit dem Jüngern Joh. de K. 
zusammengeworfen wird|. 

1745. Klacher, Georgius 

213, 30. 1468. nobiUs vir Georgius Klaciier (testis). 

1 746. Clammer, Christophorus 

31a, a8. 1536. a d. Christophoro Clammer I florenum aureum. 
319, 13. 1540. d. Christophorus Clammer .sindicus.' 

1540 Mai 21; I. U. D. Bonon. (.Christoforus Clammer dioc. Augusten- 
sis': B. No. 3'). — 1542 Oct. 27 Doctor Christophorus Clammer, Advokat 
am Reichskammergericht z. Speyer (Annotata); 1543 Apr. 30 bis 1548 
advoca tus fisci. 

1747. Clapfenberg, Cunradus de 

b8, 29. 1315. Cuonradus de Clapfenberg Estetensis diocesis, iuratus, contribuit 
XII solidos. 

1311 Jan. 26: Chunrad der Glopfenberger von Puch (Sammelbl. h. \'. 

Eichstätt IV 30). 



254 



Clarona — Klintier. 



1748. Clarona, [Rudolfus de| 

47, 31. 1297. d. Clarona de Thoiego \'I solido.-~. 

Die Clarona (Glarus) waren e. altes Ratsgeschleclit i. Zürich. — 1280 
Mai 1: Rud.de Clarona miles Turic. und sein Sohn Rudolf parroch. i. 
Hoenck (Neugart II 468). 1321 Rud. de Clarona r. e. in Hoengga (Staats- 
Arch. Zürich, Propst. No. 211. — Milt.). -j- Mz. 7 (,Rud. de Clarona r. e. in 
Buntznach': Necr. Turic). — (X'ielleicht identisch mit dem daselbst genannten 
mag. Joh. de Clarona r. e. in Rotwil?]. 

1749. Clava, Valentinus 

315, a8. 1542. a d. Valeiitiiio Clava Conflueiitiiio dimidium coronalum. 

1750. Kleinher, Johannes 

143, 30. 1381 Mai 5. d. Johannes dictus Kleynhere canonicus Wormaciensis I flor. 

Ungar. 

144, 32. 1381. Johannes Cleinher can. Wormaciensis .procurator substitutus'. 

1391 Mai 18 Joh. Kleinher ppos. e. veter. capell. Ratispon. (Ried 
C. d. II 941); 1405 ebenso (Hundt, Metrop. II 88; Paricus S 356). 

1751. Kiep, Johannes 

185, 40. 1437. d. Johannes Kiep clericus Spiren-i- dioc. ddt solidos IV Bononi- 
norum & dimidium. 
1434 SS. i. Heidelberg (.Johannes Klepp de Dydelschej'tn der. 
Spir. dycC). — 1446 Dz. 20 magister Johannes Kiep officialis dni epi. 
Spir. (Kr. Arch. Speyer ,K1. Eusserthal' No. 501. 

1752. Kletzke, Gerhardus de 

64, a8. 1312. d. Gerhardus de Saxonia XV solidos. 

65, 27. 1313. d. Gerhardus de Clezeke de dyoresi Habelberhensi ,pro.;urator 

substitutus' (cf. 66.4). 

Erscheint 1320. 25. 31. 33. 36. 37 als magister und officialis Havel- 
bergensis (ÜB. der Famil. v. Klitzing hsg. v. G. Schmidt 18911. 

1753. Cleve, Gotfridus de 

131, 40. 1368. Gotfridus de Clivis vicarius eei'l. Mi-^nensis VIII solidos. 

1754. Cleve, Hermannus de 

223, 37. 1476. a d. Hermanno de Clivis XI solidos. 

1755. Klingen, dominus de 

42, 21. 1294. dominus de Clingen II libras. 

Vielleicht Ulrich Walther von Klingen, can. e. Episcopaliscellae 1316, 
aus der Linie Altenklingen iThurg. Beitrr. Hft. 10. S. i ff. — Stammtafeli. 

1756. Klingen, Waltherus de 

85, 42. 1324. d. Waltherus de Chlinging Constam: dioc. III Iibra>. 
87, 5. 8. 43 1325 d. Waltherus de Chlingen .procurator'. 

Die Klingen waren ,etwan gewaltige Landesherren am Rhe3'n' (Stumpf. 
Schweiz. Chr. II 72), im Thurgau, Aargau und südl. Schwarzwalde reich 
begütert. 3 Linien: Altenklingen, Hohenklingen und Klingenau (1285 er- 
loschen mit dem Minnesänger Walther v. KI.) (vgl. Pupikofer, I 705 ff. u. i. 
Thurg. Beitr. Hft. X). — Walther gehörte der Linie Hohenklingen an (Uß. 
Bas. I 379. 14). Seit 1347 Sept. 7 als decanus e. Basil. genannt (Trouillat 
HI 595); ebenso 1347 Oct. 17 (ÜB. Basel I 285,7): 1350 Mz. 18. Nv. 15. 
1351 Jun. 7 (Trouill. III 639. 648; IV 44); 1356 Jul. 6; 1361 Jan. 22. Oct. 30 
(1. c): 1361 Jun. 15. Waltherus de KI. decan. e. Basil. et r. e. in Ramshein 
Const. dioc. (Karlsr. .Hebst. Basel' No. 331). Zum letztenmal 1379 Aug. 18 
(Trouill. IV 406.). t 1380 Fbr. 6 (,Wa!therus de Klingen decanus hui. eccl. 
qui sepultus est ante altare visitationis' — Necr. Basii. i. G. L A. Karls- 
ruhe. — vgl. Necr. Beron. i. M. G. H. Necr. I 348: ,-i- 1380 Fbr. 14 Waltherus 
de Clingen decan. Basil. et huius eccl. canon.'i. 



Kliiikebil — Knau>. 255 

1757. Kiinkebii, Paulus 

104, 6. 1459. l'aulu> Kiinkebii de l'rempt>lo\v IUI Hol<i£;iiiuos. 

Angehörige der Familie Klingebeil aus Prenzlau bei Riedel. — 1454 
Oct. 12 Rostock (.Paulus Kiinkebii de PrentsloW): 1455/6: bacc. art. 

1758. Clipeator, Conradus 

71, 3. 1316. d. Conradus Clipeator de Coii--tancia XII solidos. 

Die Schilter waren eine bürgerliche Familie zu Konstanz. 

1759. Klöckler, Christophorus 

318, 24. 1539. a d. Christophoro Kloklero Uberlingensi XXKV'II Bononenos qua- 

trenos III. 

319, 35. 1540. Christophorus Kloklerus Uberlingeiisis artium ingenuarum magister 

.procurator'. 
317, 50. 1542. magister Christophorus Klocklerus ,testi.s' (cf. 425, 91. 
343, I. 1543. d. Cristophorus Klockler iuri^ utriusque doctor libras quattuor 

Bononenos duodecini. 
1543 Apr. 24: I. U. D. Bonon. (.Christoph. Cloclerus dioc. Constanc. 
procurator natiq. Germ.': ß. No. 3'). — Wohl ein S. des 1523 u. 24 
erscheinenden Überlinger Stadtschreibers Caspar Klockler (Gen. L. Arch. 
Karlsr.). — 1548 Christoph Klockler, Kgl. Hofrat und Beisitzer (mit 
Gerhard. Aich s. d.] des 1548 für den Bürgerstand errichteten Böhmischen 
Appellationsgerichts (Ott, Beitrr. S. 224 vgl. a. Böhm. Ldtgsvhdlg. II 545t. — 
Mai 30: Christophorus Glöckler Beisitzer des Reichskammergerichts 
in Speyer für Ostreich: geht ab 1556 Oct. 3 (Annotata: Ludolf. App. 
X 66. 69). Nach Hormayr (Taschenbuch f. 1822. S. 395) war er von 1555 b. 
1579 Kanzler von Tirol; er kann indessen, wie vorstehende Notiz zeigt, 
nicht vor 1557 dieses Amt angetreten haben: höchst wahrscheinlich ist er 
in diesem Amt der Nachfolger des auf sein Ansuchen 1559 jul. 24 ver- 
abschiedeten Mathias Alber |s. d.) geworden. 

1760. Klöckler Marcus 

197, I. 1451. a discreto \iro d. Marcko Cloecker de Ravenspurg Constanfien. d. 
III solidos. 

1761. Clore, Arnoldus 

188, 14. 1440. d. Arnoldus Clore ddt III solidos. 

1762. Klott, Heinricus 

236, 20. 1489. a d. Henrico Khlott, canonico Hilsessamensi VI grossetos. 

Die Clot (Cloedt) sind eine alte westfäl. Familie. — 1487 Oct. 21 in Rom. 
(,Ego Henricus Klot, vicarius Hildesem., intravi hanc fraternitatenf: 
Lib. Confr. p. 84). 1492. 1505. Henr. Clott (Clodius) Doctor et prbr. can. 
e. Hildeshem. (Lauenstein 1 226. 234). ca. 1500 Hinricus Clodt, canonicus 
et vicarius S. Crucis in eccl. Bardovic. (Schlöpke S. 432. 4361. f 1505: 
Henrich Clodius, Decr. Doctor, can. Hildes, et presbj'ter (Lauenstein I 214. 
11 523. cf. Schlöpke S. 436). 

1763. Clutz, Henricus 

50, 5. 1300. Henricus diitus Cluiz clerii-us Lubiccnsis X solidos. 

1302 Henr. dict. Klutz. Inhaber einer Präb. i. eccl. Hamburg. (Stap- 
horst I 225). 1311 Oct. 4 Heinr. de Clutz, can. e. Hamburg. (Zs. \'er. 
Hamb. G. VI 31); 1319 jul. 21 (Cod. d. Lub. II 5921. 1328 jul. 30 Hinr. 
de Clutze, can. e. Lubec. (I.e. II 670): ebenso 1333 Jun. 4 u. 1339 Aug. 9 
(I. c. II 730. 809). — Wohl identisch mit 1322 Sept. 24: Henr. de Clutetz, 
can. e. Bremen. (Act. Vatic. No. 296. No. 297. 311 vgl. ÜB. Meckl. No. 536. 
578. 639). 

1764. Knaus, Wolfgangus 

322, 30. 1541. a d. Wollgango Knaus Nurcmbcrgensi Bononenos XXW'III 
quatrinos III. 

1537. i. Wittenberg i,Wolft'gangus Knaus Norimberg.'). - 1540 Jan. 10 
i. Tübingen (.Wolphgangus Knaus Noribergensis'). 



256 Knebel — Kiiiprode. 

1765. Knebel, Coiiradus dictus 

129, 6. 1367. d. Conradus dictus Knebel de Harharaco ddt X solidos. 

Fehlt in den Ahnentafeln der Knebel v. Katzenelnbogen (Humbracht'. 
— War wohl e. S. des Ritters Wernher Knebil de Katzenelnbogen, der 
1351 vom EB. Balduin von Trier zu seinem .amptman in Stalburg. Stalecke, 
Brunshorne, Bacharach, Stege und Rynbulle' ernannt wurde iCod. Bald. 
fo. 3673). Vielleicht identisch mit jenem Conr. Knebil de Cuba, für dessen 
Sohn Wernher Kg. Ruprecht 1404 eine .erste Bitte' an Dekan u. Kapitel 
U. L. Fr. zu Oberwesel richtete (Chmel, Regg. Rup. No. 1741). 

1766. Kneheym, Rudolfus 

27a, 31. 1510. a d. Rodolpho Kneheym*) maioris ecci. Monasteriensis dimidium 

ducatum. 
^73- '3- 1510- pro e.xequijs dni Rodolphi solidos X. 
*) obiit eodem anno. 
Westfälischer Adel (v. Ledebur I 445;. 

1767. Kneussel, Johannes 

171. 4. 1509. d. Joannes Knewssel I Karlinuni. 

Die Kneissel, niederöstreich. Adel Wisgrill \' 174; Zedier XV 11091. 
1514 Mz. 15: P. Leo X verleiht dem Joh. Kneissel presb. Saltzeburg. 
dioc. die eccl. Bellinen. (Hergenröther I 461). In demselben Jahre wird 
Joh. Kneufl vicar. paroch. Oeniponti vom Bischof v. Brixen z. s. V'ertreter 
i. Rom ernannt (Sinnacher VII 141}. 

1768. Knippenberg, Wilhelmus 

235, 19. 1488. a d. Wilhelme Knippenberg, clerico Colonien. dior., \'I s;ro»o-. 

Die Knippenburg sind ein niederrheinisches Geschlecht (Zedier XV 
1127; Ledebur I 447). 

1769. Knipping, Theodorus 

333. 39 1554- d. Theodorus Knippingk libras duas. 

Westfälischer Adel (v. Steinen II tab. 38. No. 3: Ledebur I 447). — 
1553 Mz. 5 i. Köln (.Theodorus Knipping ad iura'). Fürstlich Cleve'scher 
Rat, beliehen mit Storkum 1565 Aug. 26. — v ohne Erben (Hdschr. Samm- 
lung V. König i. K. Bibl. Berlin). 

1770. Kniprode, Wilhelmus (de] 

136, 4a. 1373. d. Wilhelmus Knyprode II libras. 

1771. Kniprode, Winricus de 

131, 8. 1368. d. Wynricus de Knyproden canonicus Moguntin. XL solidos. 

137. 3- 1374- d. Wynricus de Knyprode sacrosancte Moguntine necnon S. Pauli 

Leodiensis ecclesiarum canonicus .procurator'. (cf. 393, 18. 39). 

Neffe des gleichnamigen Hochmeisters des deutschen Ordens (1351 
bis 82). — Erscheint 1372 als eccl. Mogunt. et S. Pauli Leod. can. in der 
Heimat (Cod. d. Warm. II 470. 71); es ist also ein 2 maliger Aufenthalt in 
Bologna anzunehmen. \'on Bologna ging er (infolge der durch das päpstl. 
Interdikt herbeigeführten Suspension der Universität) ca. 1376 nach Orleans, 
wo wir ihn noch am 24. Oct. 1378 als Winricus de Kinproede lic. in legib. 
treffen lin seiner Wohnung und unter seinem Präsidium wurden die Statuten 
der deutschen Nation in Orleans an diesem Tage fertiggestellt: Fournier 
i. Nouv. Revue histor. 1888 p. 406; unter den Stiftern des Statutenbuchs 
wird er als .nobilis vir, d. Winricus de Kinproede Coioniensis' auf- 
geführt: 1. c. p. 407). Ende desselben Jahres scheint er Orleans verlassen 
zu haben und nach Bologna zurückgekehrt zu sein, da Orleans zu dem 
Gegenpapst Clemens \'II ?eit 21. Sept. 1378) hielt. Sein Oheim, der Hoch- 
meister, bittet P. ürban VI (i. Rom), dem Neffen, der in Orleans den Grad 
eines Lic. i. leg. erworben, zu gestatten, in Bologna die Doktorpromotion 
nachzusuchen; damals studierte Winrich wieder in Bologna, und zwar 
kanonisches Recht. (Die Briefe des Hochmeisters a. d. Papst abgedr. i. 
Liv. ÜB. No. 1145. 48. 49). — Der Papst verlieh ihm später das Bistum 



Knoblauch — Knöringen. 



257 



Oesel (1383 Nv. 15: Provisor; 1385 Mai 21: geweiht), f 1419 Xv. 6. 
(Schwartz i. Mitt. a. d. Gsch. Liv.-Esth.- u. Kurlands XIV 415). 

1772. Knoblauch, Adolfus 

zio, 28. 1516. a d. Adulpho (Knobelauc:h a. m.l de Francfordia eis Mooanum unum 

Renensem florenum. 
281, 19. 1517- d. Adiilphus Knoblocii ,sindicus'. 
341, 35. (283, 281. 1518. d. Adolfus Krtobelauch Francofordianus iuris utriusquc 

doctor discedens nationi unum ducatum elargitus fuit. 

Frankfurter Patrizierfamilie. — S. des Seyfried Kn. zu Winssberg 
(7 1519) und der Cecilia Zehin von Esslingen, geb. 1488 Fbr. 15. 1520 
Adolf K. I. U. D. Syndicus der Stadt Frani<furt a. M.; 1527 Fbr. ver- 
mählt mit Kunigunde v. Glauburg (f 15331; 1533 Jul. 8 mit Marg. Weissin 
V. Limburg ei- 15951 8 Kinder, y 1543 Mz. 11 (Fich. Samml. i. Fkf. St. Arch. 
No. 165; vgl. auch d. Stammtafel i. Quellen z. Fkf Gesch. i 426; ebendaselbst 
Bd. II (Inde.x;) über seine Thätigkeit als Stadtadvokatj. — 1538 Mai wurde 
er als Rechtsbeistand der Strassburger nach Speyer abgeordnet: Winckel- 
mann, Strssb. Polit. Corresp. II 488). 

1773. Knoblauch, Eberhardus 

280, 30. 1516. a d. Eberardo Knoblauch de Francfordia eis Moganum unum 
florenuin Renensem. 

Vetter des vorigen. S. des Joh. Kn., Burgmanns zu Oppenheim 
(t 15411. geb. 1498 Oct. 25. 1509 Jun. 1 i. Heidelberg (, Eberhardus 
Knoblach de Franckfordia Mog. d.'). Seit 1523 im Rat der Stadt Fkf; 
heiratet in demselben Jahre Anna Frosch, t schon 1524 (Fich. Samml. 
No. 165I. 

1774. Knofloch, Johannes 

222, 15. 1476. a d. Johanne Knofluch IUI grosses Bononienses. 

1455 SS. Erfurt f.Johannes Knobelouch de Franckforda tm'l. — • 
(Fehlt i. d. Fichard'schen Sammlung i. Frkf St. Arch.). 

1775. Chnoll, Rupertus 

210, 22. 1465. a Ruperto Chnoll de Salzburga XII Bolendinos. 

211, 14. 1466. Rupertus Chnoll de .Salczburga iuris canonici scholaris ,pi-oeurator'(l). 
213, 9. 1468. Rupertus Knoll de Salczborg ,procurator' (11). 

S. des Salzburg. Bürgers Steffan Knoll 1 Zillner. Salzb. Stdtgsch. II 620). 
1474 Jul. i: Rup. Knoell i. Decr. Lic. consistorii curie Salzburg, procurator 
generalis, vom Domkapitel z. Regensburg z. Procurator bestellt (Mitt. Salzb. 
Ldsk. XV 1041. t 1483 Jul. (.Rupertus Chnoll licentiatus civis Salczburg., 
frater Johannis Chnoll etCath. Rampspergerin': Grabdenkm. i. Salzb. S. 472). 

1776. Knöringen, Eglolfus de 

152, 26. 1393. a d. Egloffs de Knöringhen can. Augustensi I ducatum. 

152, 21. 1394 Jan. Eglolfus ,sindicus' (153, 13). 

153, 28. 1395 Jan. Egglolfus de Chnöringen can. Augiistensis .procurator' (153,45; 

154, 19; 399, 36; 400, II ). 

Schwäbischer und fränkischer Adel (Biedermann. Altmühl tab. 134; 
Gauhe 1 781 ff.). — S. des Cunr. de Kn. und der Adelhaidis de Steppach 
(vgl. s. Testam. v. 1403 Jul. 9 i. Mon. B. XXXI 185). 1387 Apr. 13 Wien 
(.Egloff. de Knöringen can. e. August. 4 gr.'). 1396 Mai 4: Decr. Lic. 
Bonon. (.subiect. f. priv. e.x. d. Aginolfus Coradi de Knorighen d. agust. 
qui iur. et f ab octo appr. a duobus vero reprob., ab uno autem appr. 
dummodo studeret per se.\ menses'; L. s. i. p. I). 1401 Sept. 10: prec. prim. 
Rupert! regis f s. Notar und Protonotar Egl. de K. can. Aug. um Kano- 
nikat u. Präb. a. Dom zu Speyer (Chmel. Regg. Rup. Xo. 936. 952). 1403 
Fbr. 11: Egl. de K. can. e. Spir., Lic. i. Decr.. von B. Raban z. Schatz- 
verwahrer des Domes ernannt (Remling, ÜB. II 60. 62). 1403 Jul. 9 er- 
scheint er i. s. Testam. als Spir. e. ppos. et Aug. can. 1404 Mai 24: 
K. Ruprecht bessert sm. Protonotar dem Dompropst z. Speyer Egl. v. K. das 
Wappen ,daz sie einen swarczen federbuschen in einer gelen cron fürbass 



258 Kiiofringen — Cobleuz 

zu schimpiT vnd zu ernste als ander ritten vnd Knechte vff dem vorgenandteri 
wyssen ringe füren vnd tragen vnd gebruchen mögen' (Chmel). 7 1408 
Jan. 10 (Reg. chor. e. Spir. I 60, b. Remling, Gsch. II 23. a. 75; vgl. Mantissa 
f. 24 u. Khamm I 596). 

1777. Knoeringen, Eg:lolfus a (II) 

337i 77- 1559- n"bili> fl- Estloffus a Kiiürins;en Siievu- lilira^ f|uatiior. 

1553 — 79 Johannes Eglolfus a Knüringen can. Eluac. Khamm, Hier. 
Aug. Auctar. 156). 

1778. Knoeringen, Etellus a 

33a, 28. 1551. nobilis d. Etellus a Knoringen canonii-us iiambergensis libras quatuor. 
332, 35. 1551- nobilis d. Etellus a Knorinsjen .prorurator substitutu>'. 

1544 Nv. 14 Ingolstadt (.Johannes Eitel a Knoringen nobilis et can. 
eccl. minoris Augustae et cathedralis eccl. Eluacensis niinorennis i fl.'j. 
1547—57 '^'^^- Eluac. (Khaintn, Auctar. 1561. 

1779. Knut, Albertus dictus 

99, 42. 1337. a d. Alberto diclo Knuten de Myssena eiusdem diocesis XX solide.-. 
Erscheint seit 1341 als can. e. Misn., seit 1343 als ppos. e. ßudissin., 
seit 1362 Aug. 13 als ppos. e. Misn. — 1366 wird er ordinär, quasi loci ic 
ciuitatis Misnen., dann ciuitatis Misn. iudex Ordinarius genannt (,bei 
dieser Benennung mag wohl ein besonderer Umstand oder ein landesherr- 
licher Auftrag zu Grunde liegen' — Ursinus S. 128). f 1366 Oct. 31. Schon 
1349 errichtete er im Dome zu Meissen z. Begehung seines Anniversariums 
eine milde Stiftung, die er 1355 ansehnlich erhöhte: auch S. Afra hat er 
wohlthätig bedacht (Ursinus S. 245, vgl. auch UE. Höchst. Meissn. I 390. 
411 u. ö.; Ebert S. 124; N. Arch. f. sächs. Gesch. XI 26. 28J. 

1780. Knuto, Conradus dictus 

68, 36. 1315. d. Cuonradus dictu> Knuto Bambergensis dyoc. XXX solidos. 

1325 Oct. 4: ,Chunradus Knuto iun., concanon.. expectat praebendam 
proxime vacaturam' (Beschluss des Bamberger Domkapitels: Regg. 
Boic. VI). 1326 Sept. 20 bestimmt das Domkapitel die Reihenfolge der in 
das Kapitel aufzunehmenden Kanoniker: ,Chunr. Knaut post vacationem et 
perceptionem prebendae ultra unum annum'. (1. c). 1346 Mz. 28 Cunr. 
Knaut, archidiaconus (1. c. IIIi. 

1781. Kobenzl, Joannes 

335. ^3- 1556- d. Joannes Kobenzl Goriciensis comes palatinus libras quatuor. 

Kärnthner Familie 'Wisgrill II 93 ff.; Gauhe I 783; Hübner III tab. 991 :. 
— 1548 WS. Wien (.Joannes Kowenczel ex Gast"). Joannes Cobenzl a 
Prosseck Caesar. etArchiducis Austriae Caroli a secretioribus et 
cancellarius inferiorisque Austriae praeses iudiciarius. — Reise- 
bericht über s. Legatio Moscovica 1577 (i. Wien. Hfb. Ms. No. 8707 f. 35 f: 
Epist. clarissimi viri Joannis Cobenzl a Prosseck Equitis Mariani, Archiducis 
Austriae Caroli cancellarii et de legatione sua nomine Maximiliani II Imper. 
apud Magnum Moscoviae Ducem obita ad N. Drascovitium etc. Archiep. 
Colossensem . . . scripta^ et eius iussu ab homine quodam Hungaro ex 
lingua Illj'rica s. Croatica latina facta, a. 1577'). — Nicod. Frischlin dedic. 
•Joanni Cobenzelio administratori cathedralis eccl. in Myllstatt 
S. C. M. & Archiduc. Austriae Carolo a secretioribus consiliis inferiorisque 
Austriae praesidi iudiciario sowie dem Jo. Achilles Ilsung [s. d.] s. lat. Über- 
setzung der Aristophanischen .Wolken' (Fcf 1586. 8". — cf. Frejtag, Adpar. 
litt. II 1325). — .Infestissimus Lutheranorum hostis' (H. Blotius a. C. Lorcher 
1576. ms. Tho. Arch. Strassb.). 

1782. Coblenz, Ernestus de 
39, 37. 1292. d. Ernestus de Confluencia VIII solidos. 

1783. Coblenz, Henricus de 
42, 39. 1294. d. Henricus de Confluentia VI solidos. 

1334 Heinr. de Confluentia can. e. Fritzlar.. 1345 custos (Seriesj 
ppos. Fritzl.j. 



Coblenz — Kochner. 



259 



1 784. Coblenz, Rulmannus de 

140, 4. 13. 1577 Dz. 28. mag. Ruolman de Confluentia*) empjäni^t das Iiivi'iitar 
der Xation. 

*) postea factus ppos. We.saliensis Trever. dioc. (al. ni.) 

1372 i. Prag (.Rulmannus Lampert de Confluentia: bacc. art.' — Mon. 

univ. Prag. I. vgl. Picks Monatsschr. I 261). 1372 i. Prag: stud. iur. (ibid. 

II 59). 1379 i. Prag: bacc. iur. (.Rulmannui de Confluencia bacc. iur. 

receptus' — ibid. II 10). 

1785. Kobolt, David 

538, 18. 1560. d. David Kobolt libras duas. 

1786. Kobolt, Johannes 

240, 37. 1491. a d. Johanne Kobolt de Vlma XVI Bolendinos. 

1504 Job. Kobolt von d. St. Ulm als Steuermeister auf 8 Jahre an- 
genommen b. 50 fl. Besoldung und freier Behausung (Weyermann IU227 f.). 

1787. Kobolt, Johannes 

334, 7. 1555. d. Joannes Kobolt Norieus libras duas. 

1788. Kobringk, Conradus 

zzy, 7. 1479. a d. Conrado Coebrinck canonico ecclesie Osnaburgensis \'III grosses. 
Münsterländer Familie (Gauhe II 545; Ledebur I 452). 

1789. Koch, David 

338, 10. 1560. d. David Koch .Vugustanus libras duas. 

1558 Oct. Padua (.David Koch Augustanus'). — 1567 Apr. 28 David 
Koch zu Augsburg verm. mit Barbara Kreller (f 1568J; 1570 Fbr. 6 mit 
Maria Freer. : 1587 Dz. 28 mit Magdal. Schorer if 1589). 1590 Oct. 9 mit 
Regina Schleicher iHchztsb. ms. Hfb. Mü.). 

1790. Cochlaeus, Johannes 

179, 9. 1515. a d. Joanne Cocleo Xurmbergensi I flor. Renensem. 

Der bekannte humanistisch gebildete Theologe Johannes Dobneck aus 
Wendelstein idaher Cochlaeus) in Franken. Nach Aufgebung seines Nürn- 
berger Schulrektorats war Cochlaeus im Frühjahr 1515 mit s. Zöglingen 
Johann, Sebald und Georg Geuder [s. d.j, den Nefien WiUibald Pirkheimers. 
nach Italien gegangen. In Bologna schrieb Cochlaeus (Dz. 1516 — 15171 
seine Septem querelae in Justinianum Imperatorem ad Maximilianum Impera- 
torem, in welchen er .die gesetzgeberische, administrative und kirchliche 
Thätigkeit des Justinian, sowie die Führung des Gothenkrieges einer 
herben Kritik unterwarf' iCltto, Job. Cochlaeus der Humanist S. 87). Es 
war sein Absagebrief vom Römischen Recht. Am 26. März 1517 reiste er 
nach Ferrara, wo er am 28. März 1517 zum Doctor der Theologie 
promoviert wurde (vgl. ausser der Schrift von Otto noch Steitz i. Arch. 
1'. Fkf. Gesch. u. Kunst IV 90 fl.; ,Zur Cochlaeus-Biogr. u. Bibliographie' i. 
Katholik 1889. S. 314 flf. u. Otto i. A. D. B.). 

1791. Kochner, Johannes 

129, 28. 1367. d. Johannes Kochner de Bopphingen Augusten, dyoc. ddt XX solides. 
135, 18. 1371. d. Johannes Kochner de Bopphingen unam libram addidit. 
39t, 6. 1372 Jan. II. Johannes Chochener Scolaris in iure canonico, canenicus 
Augustensis ,procurator' (135,30; 391,28: Kochener; 392,8.13.25). 

1370 Fbr. 25: Urban V provid. Job. Kochner m. d. Pfarrkirche zu 
Ptäffingen. Konstz. Diöz., die er gegen Verzicht auf e. kleinere Pfründe 
i. d. Pfarrkirche zu Tottingen. Augsb. Diöz., v. Konr. v. Bophngen ein- 
zutauschen wünscht Württ. Gschq. 2,4751 — 1398 Job. Kochner, ppos. 
S. Gertrudis (Khamm II 86. cf. 1 5981. 1414 Job. Kochner, DD. Lic, ppos. 
S. Gertrudis: can. e. August. (Stengelii Mantissa f. 24. cf. indessen ,Cunrad. 
Kochner'i. t ca. 1430 (Mon. B. XXX\'2o8: ,1430 in vigilia Mathei Apostoli 
et Evangeliste Goetfridus Harscher, decan. e. August., . . statuit quod anni- 
versarium scientivi viri mgri Johannis Kochner canonici August., licentiati 

17* 



- 26o KoiliiuT — Kiirkcrit/ 

in decretis, singulrs annis in perpetuum celebretur'. cf. Anniv. e. Aug. i. 
M. G. H. Necr. 1 66: ,1X cal. Jul. niagister Johannes Kochner can. hui. eccl. 
et licentiatus in decretis ob.'). 

1792. Kochner, Conradus 

106, ig. 1343. a d. Chunrado Kochner scolastii'o in Wisenstaii; Augusten, dyoc. 
XX solidos (rf. 107, 14). 
1353 Mz. 2: Konr. Kochner von Bopfingen can. e. Eistett. i. Besitz 
der vor 5 Jahre gewonnenen Pfarrkirche z. Pfäffingen Const. d. bestätigt, 
non obst. altare B. M.V. in Gravenburch August, d. (G. L. A. KarUr. — 
Vatik. Abschrr. ; vgl. Württ. Gqu. II 439 u. No. 1641; überlässt d. Pfarrkirche 
z. Pfäffingen gegen e. kleinere Pfründe i. d. Pfarrkirche z. Tottingen sm. 
Neffen Joh. Kochner (a. a. (). 475I; entsagt 1376 mit seinem Neffen Joh. K. 
chorherrn ze Augspurg allen Ansprüchen auf d. streitige Pfründe iMB. 
XXXb 482). t 1385 Mai 29 (,a. d. M°CCC=LXXXV t mag. Chunradus 
Kochner can. Eystett. sacerdos': Necr. Eyst. f. 18^ in Allg. R. A. Münch.i. 

1793. Kochner, Rabanus 

125, 15. 1359. d. Rabanus dirtus Koihner de Bopfingen solido.s XVI. 
lab, 21. 1362 — 64. Rabanus Kochner de Bopfingen, canonicus in F"uchtvvaniren, 
.procurator' (cf. 126,31.35.38; 127,19; 381,28; 382,37; 383,3.6.13). 
V- 138, 20. 1375. d. Rabanus Kochner custos eccl. Eystettensis pro augmento dicti 

beneficii addidit solidos XXI. 
1358 Fbr. 10 Rabanus dict. Kochner de Bopphingen studens in iure 
can. provid. mit can. et praeb. i. eccl. Eystett. non obst. can. et praeb. 
in eccl. Fuchtwac. Aug. d. iKarlsr. — V'atik. Abschrr.). 1379 Oct. 17: 
Decr. Doct. Patav. (, Rabanus Aleman. fil. Chrochener Lic. i. iure can.-: 
Gloria, Monum. Xo. 674). y Mai 25 ,obiit mag. Rabno Kochner...': ad. 
Mai 17: ,pro annivers. Rabnonis Kochner canon. et custodis dantur . .• : 
Necr. Eistett. f. 20'' 21^: R. Arch. Münch. vgl. 1395 Mai 7 her Rabe techant 
selige ze Feuchtvvang: Mon. Zoll. V 333). 

1794. Kohlow, Apaz 

212, 27. 1467. a d. Apacz Kolo de Gupen solidos X. 

212, 32. 1468. Apacz Kol de Gupen ,procurator'. 

213, 9. 1468. Apacz Kolo de Gubbin Misn. dioc. Bononie in utroque iure Scolaris 

.procurator'. 
Niederlausitzisches Adelsgeschlecht, das sich nach dem Dorfe Kohlo 
bei Guben benannte (Knothe, OLaus. Adel S. 306 f.) 1466 SS. Leipzig 
i.Apattz Kolo de Gobbyn'). 1491 Mz. 18: d. Apicius Colo iuris can. Lic. 
Wratisl. eccl. cancellar. et can. iCod. d. Sil. X 339); ebenso 1498 u. 
1517 (Kästner. Arch. I 28o\ r 1517 Fbr. 14, im Alter von 58 (I) Jahren 
(1. H. Cunradi Sil. tog. p. 43. — Derselbe nennt ihn Iuris utriusque Lic. 
und bemerkt: ,fa.\ fuisse perhibetur eius belli, quo Mathias Corvinus, 
Pannoniae Rex, Duce Wilhelmo Tatawer. Johannem principem Glogovie. 
obsedit, d. Georgii a. 1488'. vgl. a. Zs. f. G. Schles. XXIX 270a). [Darf 
nicht verwechselt werden mit einem jüngeren Abbacus (Albimust Colo de 
Guben Misn. d., der 1497 Jun. 22 in Siena als Z. erscheint, 1498 Mz. 20 
daselbst zum Leg. Doctor promoviert wird: Erzb. Arch. Siena.] 

1795. Köckeritz, Conradus de 

103, 20. 1341. d. Conradus de Kokerytz-') unam libram. 

I364, 32. 1343. d. Coradus de Saxonia procuratorum elector . . . 

■.■'I365, 24. 1344. Jan. 12. Coradus de Chamitia .testis'.J 

'■) canonicus Misnensis (a. ni.). 
Wird i. ÜB. des Hochstifts Meissen nicht genannt. Dagegen kommen 
i. Urkk. des Grsshzl. Staatsarch. z. Weimar v. 1340 an mehrfach 2 Brüder 
Conrad v. K., Söhne des R. Conrad v. K. vor, der damals wahrscheinlich 
noch auf dem Lehen Kokericz b. Weida sass. Der eine dieser Brüder sass 
später auf Elsterwerda und hatte Söhne, der andere wird urkdl. nur noch 
einmal mit seinen Brüdern genannt. Dieser könnte der hier Genannte sein 
(Mitt.). 1343 Dz. 21 Conradus, Poppo et Conradus fratres de Köckeritz ;, 
(Arch. Dresden). 



Kn.k-tede — Koler. 261 

1 796. Kockstede, Martinus 

195, 18. 14411. a ri. Maniiio Kocstede de Stetein solide» Xll. 

1438 Leipzig (.Martinus Kocstet Stettinensis'): 1445 Oct. 26 wird 
Martinus Kocstede scholaris scole iurislarum alme vniuersitatis studii 
Lipczensis von dem Dekan der Merseburger Kirche Nicol. Siendorf wegen 
einer dem M. Joh. Cratzberg zugefügten Körperverletzung vor seinen Richter- 
stuhl citiert, protestiert aber gegen die Zuständigkeit des geistlichen 
Gerichts (,in vestrani iurisdictionem non consentio nee expost consentire 
intendo': Stübel S. 73. 75 ff. vgl. Friedberg S. 27). 1446 Rostock (.Martinus 
Kakstede). Auf ihn ist wohl nachstehende Notiz des L. s. i. c. I zu beziehen: 
.1451 Oct. 8 licentiatus f d. Martinus de Alamania approb. f. n. d. et eodem 
die t. examinatus in iure can. . . et finitis istis actibus in continenti assumpsit 
gradum in utroque'). — Erscheint von 1469 — 79 als cantor e. B. Marie 
Stettin, et vicarius e. S. Jacobi (Balt. Stud. 37,448. vgl. Wehrmann in 
Monatsbl. f. pomm. Gsch. 1890. S. 39). 

1797 Kolb, Georgius 

179, 3. 1515. a d. Georgio Culb 1 fior. Keneiisem. 

Georg Kolb v. Heylsperg, 1. U. D., 1525 can. e. Ratisp., 1544 
decanus. — Seit 1541 auch can. e. Frising. (resign. 1543 Jul. 231. ■]• 1545 
(Paricius S. 51. Münch. Hfb. c. g. No. 1718). [Eine Jahrtagstiftung des Georg 
Kolb von Zeyring, Pfr. i. Grabenstatt 1524: OB. Arch. 27. 47]. 

1798. Colberg^, Arnoldus de 

106, 12. 1343. a d. .\nioldo diclo Golowerch de -Saxonia Camenensis dyoc. X solides. 
119. 10. 1349. Arnoldus de Colbergh .L-oadiutor proruratoris' (cf. 368,30. 369, 19: 1350). 

] 799. Colberg, Henningus de 

141, 44. 1380, d. Henninghus de Colberg solidos X\'I. 

Vielleicht: 1378 Prag (.Henningus Damcze de Colberg': Mon. 11 125). 

iSoo. Kolditz, Wideko de 

103, ai. 1341. d. Wideko de Kalditz*) unum librani. 

*) episcopus Misnensis (al. m.). — et nota, dominum 
Widekinum de Kolitz postea (') promotum fuisse in 
episcopum Misnenseni (tertia manu additum). 

Eine sehr wichtige Nachricht, die m. E. wirklich auf Bischof Wideko 
v. Meissen 11312 Apr. 5 — 1341) bezogen werden kann. Es wird dadurch 
bestätigt, dass Wideko die bischöfl. Würde nicht bis zu seinem Tode be- 
sessen, und dass als Jahr seines Rücktritts vom Amte d. J. 1341 anzusehen 
ist. Jedenfalls ist 1341 nicht (mit Garns) als das Todesjahr des Bischofs 
zu betrachten (nach Calles ist er 1343. nach Fabricius 1347, nach dem nicht 
unbestrittenen Epitaph im Dome zu Meissen a. 26. Jul. 1342 gestorben). 
Es steht also nichts der Annahme entgegen, dass Wideko nach seinem 
Rücktritt eine Reise nach Italien (Rom?i unternommen, und dass er sich 
bei dieser Gelegenheit in Bologna aufgehalten habe. Es wird damit nicht 
behauptet, dass er Studierens wegen nach Bologna gekommen, er kann 
sich auch als Durchreisender der Nation durch eine Spende empfohlen 
haben ivgl. d. Nachrichten b. Calles S. 220 f. ürsinus -S. 73, Ebert S. 108. 
139. Cod. dipl. Sax. 1 p. XVIII ft"., X'iertelj. f. Heraldik II 41). 

iSoi. Koler, Johannes 

337, 16. 1559. d. Johannes Kolcrus Saxo libras duas. 

1545 Sept. Wittenberg (.Joh. Koler Halberstatensis'). 1553 SS. 
Leipzig (.Joh. Colerus Halberstat. mag. Witteberg.'). 1558 Jul. Padua 
(,Joan. Colerus Halberstat.'). 1560 Apr. 4: I. U. D. Bonon. (.jöan. Colero 
Alberstadiensi in Germania'). Erhielt 1561 Oct. 19 auf Empfehlung des 
Nie. Cisner (s. d.|. der schon in Wittenberg s. Bekanntschaft gemacht hatte, 
e. Ruf nach Heidelberg in die durch Abgang des Franc. Balduinus er- 
ledigte Jurist. Professur, dem er aber, wie "es "scheint, nicht Folge leistete; 



203 Collauer — Colniar. 

er war wenigstens im Mai 1562 noch nicht angelangt iHautz II 53: Winkel- 
mann II No. 1105; Töpke i. Zs. d. Harzver. XIII 172 a. 3 u. i. Magdeb. Gesch. 
BII. XIV 347a. 2). — Koler erscheint 1564 als Sekretär des Hz. Chph. v. 
Mecklenburg; wird mit dem Hz. i. Polen gefangen genommen (Schirrmacher, 
Hz. joh. Albrecht I 648). 

1802. Collauer, Johannes 

236, 29. 1489. a d. Johanne Collauer grosses X. 

340, 33. 1499. d. Joannes Collawer doctor in utroque iure insignitus cnntribuit 
unum florenum. 
1499 Sept. 29: I. U. D. Senen. (.d. Joh. Collauer dioc. Curien. Alam. 
doctorandus in u. iure f. presentatus*. Sept. 30: ,promot. et insign.': Erzb. 
Arch. Siena). — 1496.97 Pfarrer zu Salurn: 1502 Pfarrer zu Mezzo- 
tedesco Trid. d.; später can. e. Trid. (Ferdinandeum N. F XXXV'llI 228 
und XL 75). — Begegnet uns seit 1504 als niagister epistolar. i. d. 
kaiserl. Kanzlei. Der kaiserl. Sekretär Jac. Spiegel spendet seiner Geschäfts- 
tüchtigkeit wie seiner humanistischen Gelehrsamkeit höchstes Lob (3. u.). 
1505 finden wir Collauer in Strassburg, wo er mit dem gerade anwesenden 
Italiener Joh. Picus Gf. v. Mirandula und Conrad Peutinger aus Augsburg 
in dem gastfreien Hause des Tho. Wolft" iun. [s. d.] ein Symposion sapien- 
tum feiert. Wimpfeling wandte sich damals an ihn mit der Bitte ,ut 
Caes. Maiestatem de nonnullis commonefaceret quae ad splendorem Hominis 
(Imperatoris) Germaniaeque decus non Darum pertinere videantur' AVimpf. 
.Gravamina" Biijt'). Hatte wegen seines Trienter Kanonikats langjährigen 
Prozess an der Curie, f ca. 1508 in Trient. 1514 wird er von Spiegel als 
verstorben erwähnt (Spiegel a. Seb. Sperantius dd. 1514 Jan. i, vor Isocratis 
De regno gubernando. 1514 fo. Biij: .Joannes Collaurius, patronus praesi- 
dium et dulce decus meum, efflorentium ingeniorum apud Augustam Ari- 
starchus. dignationis tuae amantissimus, doctor in utroque iure non diplo- 
maticus sed sane doctus, in humanioribus etiam litteris oppido eruditus 
Beroaldo Bononiensi excultus, qui imniatura morte e medio dierum 
ereptus est non absque gravi suorum et iactura et calamitate. Erasmus 
Strenbergius [s. d.] relegiose adfuit Collaurio extremum spiritum trahenti'. 
— ■ vgl. auch Spiegel in Schol. i. Reuchlini Progymn. 1512 t". LH u. i. Anton. 
Panormita p. 265 u. in De actione et astutiis quorundam curtisanorum b. 
Knod , Jakob Spiegel' i. Progr. Schlettstadt 1884 S. 20 u. ö. — Ein Brief an 
Collaurius in Joh. Franc. Pici Epp. Arg. 1508. Henr. Bebel dedicierte ihm 
seine .Cohortatio Helvetior. ad obedientiam imperii' (i. Epitome laud. 
Suevor. — Phorce 1509. 4^^: Jurium Doctori consultiss. Joanni Collauer 
Cesari a secretis |IV non. Sept. 1507). 2 Briefe des Aldus Manutius a. 
Collaurius erwähnt i. Zs. f. d. Culturgesch. 1875. S. 123. 

1803. Koller, Joachimus 

247, 26. 1495. a d. Joachim Geller Caminensis dioc. grossetos IV. 

1480 Oct. 16 Greifswald (^. Jochim Colre de Lassan Camin. d.-i. 
1492 Mz. 22 Rostock (.Joachim Kolre de Gripeswaldis ddt II mr.". — 
1490 Aug. 2: vicarius in parroch. ecci. ville X'oltzkowe (Regg. eccl. 
Camin. b. Clempin, Beitrr. No. 98). 1491 Sept. 9: vicarius in eccl. parroch. 
oppidi Lassan (1. c. No. 4321. 1492 Dz. 17 resign. Joachim Kolre sem 
beneficium in eccl. parroch. ville Steenvart il. c. No. 698 . 

1804. Colmar, Bertholdus de 

41, 10. 12. 1293. d. Bertoldus de Columbaria VIII solidos. 

1805. Colmar, Gotfridus de 

39, 4. 1291. d. Gotfridus de Columbaria VI solidos. 

j8o6. Colmar, Johannes de 

39, 37. 1292. d. Johannes de Columbaria VI solidos. 

[Ein Johannes dict. de Columbaria capellan. e. Mogunt. erscheint 
1336 Oct. 15 als Anhänger Balduins v. Trier. — Act. \'atic. No. 1839]. 



Colmar — Conimeisc. 263 

1807. Colmar, Nicolaus de 

71, 12. 1316. fr. Nicholaus de Columbaria Basileensis dyoc, ordinis S. Johaiinis 
pro se et tribus eonfratribus suis II libras. 

1808. Köln, Gerliardus de 

134, 4. 1370. d. Gerhardus de Colonia solidos XX. 

[Wohl kaum identisch mit Gerhard, de Colonia 1411 Apr. 4: Decr. 
Lic. Bonon. : L. s. i. p. I]. 

1809. Köln, Hilgerus de 

13a, 20. 1369. doinini Hilgerus et Cristianus fratres de Colonia solverunt sülido> XX. 

Scheint mit Hilgerus can. e. .S. Andree Colon, identisch zu sein, den 
die Stadt Köln 1345 Fbr. 19 als .civitatis nostre clericum specialem et 
iuratum- i. Dienste nimmt und 1347. 48 wiederholt als Vertreter beauftragt. 
Er wird zuletzt ca. 1370 erwähnt (Publ. d. Gesellsch. f. rhein. Gschk. P. IX 
p. CXXlIIj. 

1810. Köln, Hupertus 

i33i 36. 1370. Hupertus de Colonia .procurator'. 

i33> 39- 137°- Hupertus de Colonia licentiatus in iure ciuili .proi-urator' (cL 134, 
18; 387, 7. 26; 388, 19. 95. 39. 45). 
[1388 Aug. 10: Hupertus S. Seuerini Colonien. ppos.: Lacombl. ÜB. 
III 820]. — 

181 1. Köln, Christianus de 

152, 20. 1369. Cristianus de Colonia [ci. Hilgerus de C). 

1812. Köln, Matthias de' 

60, 38. 13 10. d. Mathias de Colonia II libras [cf. 62, 19I. 

(Ein Matthias de Colonia, Theol. Doctor, lehrt a. d. Universität Paris; 
1344 in dem Karmeliterkloster zu Brüssel. Später Provinzial für Deutsch- 
land, -j- 1359: Budinsky S. 151]. 

1813. Köln, Pelegrinus de 

50. 31. 1300. d. F. de Colonia X'III solidos. 

54, 21. 1309. Oct. 28. Pelegrinus de Colonia .sindicus'. 

1814. Köln, Winandus de 

195, 28. 1450. Jun. 12. d. Wenandus de Cholonia .sindicus'. 

1815. Coloma, Nicolaus r. e. in 

73, 6. 1317. d Xyiolaus reotor ecciesie in Coloma Pragensis dyoc. L solidos. 

Coloma Lesefehler für Colonia. .Colonia super Albim', das heutige Kolin. 

1816. Columba, Johannes de 

125, 30. 1359. d. Johannes de Columba solidos XX. 
125, 59. 1359. Johannes de Columba*) .procurator' (cf. 125,14.21.44). 
') .Columba' recentiore manu in .Spira' emendatum est. 
1360 Aug. 2: Suppl. d. Joh. Calderini Decr. D. et ambasciatoris civil. 
Bononiae quo Johanni de Columba der. Spir. studenti Bononiae in iure 
can. de scolastria e. Wormat. provid.. non obst. uno simpl. beneticio i. 
eccl. S. Germani Spir. (G. L. A. Karlsr. — \'atik. Abschrr. . 

1S17. Commeise, Laurentius 

240. 27. 1491. a d. l.aurencio Commeise-) canonico Soldinensi Xlll Bolendinos 

quadrinum I. 
[244, 21. 1492. item XIII Bolendinos pro candelis defuniti nobilis viri Laurencii 
Cumessen in suis exequiis (cf. 26). 

■ ) defunctus in annumiatione in eccl. S. Mamme (a. m.). 
148B Mai 6 Greifswald (.Laurentius Komeise de Bernowke, Lubic. 
d.-). - 1490 Jun. 26 Laurencius Komeze. ad vicariam in eccl. Lasszon 
per resign. d. doctoris Roer f. institutus (Clempin, dipl. Beitrr. S. 7 No. 401. 
1492 Fbr. i: vicaria perpetua in eccl. parroch. oppidi Lassaen per obitum 
cuiusdam Koemesen vacans. il. c. N. 7121. 



264 Coninier.-tadt — Koneke 

1818. Commerstadt, Theophilus de 

336, 34. 1558. Xobilis d. Theophilus a Komer>tat Misn. libras (lua<. 

Meissner Geschlecht (V. König, Geneal. Bschrbg. der v. C. 17 17 
Derselbe, Sachs. Adelshist. III 189 ft. Kneschke II 316). — S. des Han^. 
V. C. auf Zschackwitz. 1549 Jul. 27 Wittenberg i,Theophilus Commerstadiur, 
Gorlicen.'). 1558 Oct. 23 Padua (, Theophilus Comerstat'). 1564 Apr. 29; 
von Hz. Georg v. S. a. Hz. Albrecht v. Bayern und Hz. Christoph v. 
Württemberg empfohlen (. . . vns hat gegenwärtig vnser lieber getrewer 
Theophilus v. Kommerstadt vnderthenigst z. erkennen gegeben: Nachdem 
er etzliche jar auft't vnnsern vn i uersi täten, volgendts auch in Italia 
vnnd Frankreich in Jure studiert vnd sich hernach eine Zeitlang zu 
Speier zu erlernung vnd erfarung des prozess am Cammergericht ent- 
halten vnd glaubt, das nuhmer seine Gelegenheit vnnd notdurfft erfordern 
wolle, sich ausserhalb vnser lande In frumbder Herren Dienste zu 
begeben'. . . — Dresd. H. St. Arch. Cpb. 331, 52). 1577 Th. Cumerstat fürstl. 
Kammerrat z. München: 5000. u. 2 Pferde (\'hdl. h. V. NBayern 26,741. 
7 1594 Jun. 18. Epitaph im Dom z. Regensburg: (.Theophilo de Kumersta:, 
viro nobilissimo iu.xta ac vitae integritate necnon divinarum humanarumque 
rerum notitia clarissimo, aedis huius Augustae qu. canonico & Bojariae 
principum consiliario abhinc lustris amplius novenis, anno videlicet 
reparatae salutis supra sesquimillesimum nonagesimo quarto XIV Cal. 
quintil. ad meliora vocato pauloque infra terrae ac oblivioni mandato 
monumentum hocce pia successoris tunc canonici nunc Imbripolensium 
Praesulis et Principis liberalitas ere.xit. . . . MDCXXXX'. — Paricius S. 981. 
Hiernach war er can. Ratisp., doch fehlt er i. Kanonikerverzeichnis bei 
Paricius. Er besass seit 1567 auch ein Kanonikat a. Dom zu Merseburg 
(König, Adelshist. in 201). 

1819. Comperti, Conradus 

86, 21. 1325. a d Chonrado filio Comperti canonico Ratisponensi cum mas:i>tro 
suo XXXVI. solides Bonoii. 

1820. Koneke, Gerhardus sen. 

160, 35. 1407. d. Gerhardus Kopeken prepositus Bernowensis Brandeburg. dioc. 

1 libram 
163, 3. (1410). Gerhardus ppos. Bernowensi^ .procurator". 

1404 WS. Erfurt (.Gerhardus koneken XIII gr.'). 1412 Dz. 2: Decr. 
Lic. Bonon. (.Gerardus Nicolai Kanochen de Saxonia f. subiect. priv. ex. 
e. f. a. o. doctor. appr. e. merito quod valens': L. s. i. p. Ii: 1414 Oct. 16: 
Decr. Doctor Bonon. (,d. Gerardus de Sanxonia ppos. Bernowensis 
recep. publ. i. S. Petro': 1. c). — 1421 Jan. 8 mag. Gherardus Kuneken 
cellarius e. Halberst. iGuden. C. d. M. IV 2291: 1422 Fbr. 24 Gher. 
Koneken Decr. Doctor can. e. cellerar. e Halberst. (Riedel A. V. 184); 
ebenso 1436 Mz. 11 (ÜB. Quedlinburg I 318); 1438 Jul. 12 ((JB. S. Bonif. 
Halberst. S. 161 1. In d. Propstei Bernau scheint er' nach 1406 Mai 26 
gelangt zu sein: unter diesem Datum erscheint noch i. Besitz der Propstei 
Werner v. d. Schulenburg (Riedel A. X\'1I. 267): resign. d. Propstei zu 
Gunsten seines Br. Nicolaus (1435 Oct. 11 erscheinen .Er Nicol. Koneken 
probste zcu Bernow Er Gerhardus Koneke Keiner cze Halberstat brudere': 
Riedel A. X 5101: mit dem jüngeren Gerhard. Koneke [s. d.] 1460 Aug. 25 
zusammen genannt (.Gerardus Koneken deken der Kercken to Magdeburg . . 
vnd Gerardus Koneken Kemmerer in der Kerken to Halberstad': Riedel 
A. V. 228). 

1821. Koneke, Gerhardus iun. 

184, I. 1437. d. Gherhardus Koneken iunior clericus beneficiatus Halberstadensis 
dioc. solidos XV Bononinorum. 

1437 Jun. 8" Lic. i. Decr. Bonon. (Jun. 4 ,disp. f c. d. Gherardo 
de Alamania clerico Alberstad. dioc' — Jun. 8: .examin. f i. iure can. 
supradictus d. Gherardus de Alamania.. et f. approb. nemine discrepante': 
L. s. i. p. I ). — 1449 Nov. 15 Gerardt Coneken techandt der Kyrchin czu 



Koneke — Köiiigstein. 265 

Magdeburg (Riedel B. IV 4251. 1451 Jul. 5 Gerardus Koneken in decretis 
licentiatus decan. e. Magdeburg, wird bevollmächtigt, der Lebuser Diözese 
Ablass zu erteilen ibid. A. XXIV. 4341. Auch 1452 Jun. 15 (ibid. A XVII. laiK 
1452 Jul. 12 lA. II 505). 1460 Aug 25 (A. V 528J. Nach Hertel (Magdeb. 
Gschbll. 24. 245) war er Dekan v. 1445— 1455. Letztgenanntes Datum stimmt 
nicht, wie man sieht. 

22. Koneke, Johannes 

168, 31. 1416. a d. Johanne Koneken canonico SS. Petri et I'auli Magdeburg. 
Bolognin. X. 

169, 37. 1417. Johannes Koneke ,>indii'us'. 
1426 Oct. 2 mag. Johan Koneken canonike to sunte Nicolawese 

to Stendall , Riedel. A'. XV. 221). 1433 Dz. 9 mester Johannes Koneke 
licentiatus in decretis canonike to Stendal (I.e. A. V 200». 1435 Oct. 11 
Er Johannse thumher czu Halberstat, Gerharde. Mencze vnd Matheuse 
allen Koneken genant iL c. A. X 510). 1437 Johannes Könicken Lic. i. Decret. 
archidiaconus Asschariensis can. e. Halberstat. (Guden. Cd. IV 229). 
1460 als tot erwähnt (A. V. 228. vgl. Gerard. Konekej. 

23. König;, Bernhardus 

25-, 6. 1500. d Bernardus Koniniik de Nordlingen promi-it rnntribuere cum ad 
pinguiorem i'ortunam devenerit. 
SS. 1491 Leipzig (.Bernhardus Koning de Norlingen p.'^ 

24. König, Lubertus 
288, 32. 1512. a d. Johanne Hilbi-andi >e.\ dncatos aureo> largos quam fecit pro 

d. Luberto Kunig hif defuncto. 
[Ein jüngerer Lubbertus Koninck Groningensis wird 1558 i. Bologna 
zum I. U. D. promovirt: B. 4"]. 

25. Königsbach, Einhardus de 
45, 34. 1296. Einhardus de Kuningesbac-h X solides. 

1826. Königsberg, Johannes de 

190, 7. 1443. a d. Jolianne de Monte Regio solidos VIII. 

1827. Königsberg, Johannes de 
276, 14. 1513. a d. Johanne de Monte Regio Boheme ununi duratuni. 

1S28. Königsberg, Martinus de 

loq, 2fa. 1417. a d. Martino de Monte KcgaH Sabiensis dioc. VIII solides. 

1829. Königsegg, Ulricus de 

loi, 26. 1338. a d. Ulrico de Kunseg canonico eccl. Constam-iensis XXX solidos. 
S. Ulrichs v. K. u. der Elisabet v. Hohenfels (Stammtafel d. medial. 
Hauses Königsegg 1884. t. I). 1330 Jan. 7: Johann XXII provid. den Ulrich, 
S. Ulrichs v. Königsegg (Kungeseggai mit einem Kanonikat zu Konstanz 
(Württ. Gschq. 2,394); wird 1343 nicht unter den Konstanzer Domherren 
genannt. — 1351 Dz. 20 Br. Ulrich v. Kungesegge gen. v. Vronhouen, 
Komtur des Ordenshauses Mainau (Fürstenb. Uß. V'. No. 238, 20); auch 
1353.60. t um 1375 (Stammtafel). 

1830. Königsmarck, Andreas de 

298, 5. 1530. nobilem d. Andreatn Kungsmarck magistruni i-urie Revm> dni episc. 
Hildensemensis ... in nostraiu iiationcm gratis recepinius . . . 

Andreas v. Königsmarck, 1 lofmarschall des Bischofs Balth. Merklin [s. d.) 
von Konstanz u. Hildesheiin; 1530 auf dem Reichstag z. Augsburg; 1551: 
can. e. Hildesh., daiui auch can. e. Brandeburg. — Vermählt später 
mit Hippolyte v. Lochow (G. Hesekiel, Nachrr. z. G. Grf. v. Königsmarck S. 9). 

1831. Königstein, Conradus de 

128, 29. 1366. Cliamradus deKunigenstain |paedagogus.\dolfi comitis de Nassaw s. d.|. 

Frankfurter Geschlecht. 1372; Conr. de Königstein decan. eccl. 

.S. Petri e.xtra moenia Mogunt. (Joannis II 497^ urkundet 1375 Jun. 23 



266 Künigsteiii — Könneritz. 

(Schunck, Beitrr. z. Gsch. v. Mainz III 213). 1383 Aug. 10 Conr.de Konig- 
stein baccal. in decretis, ppos. e. S. Petri Mog. (Joannis II 490). Er war 
auch Donischolaster zu Speyer u. stiftete als solcher seinem ehemaligen 
Zögling, dem EB. Adolf v. Nassau, ein Jahrgedächtnis im Dom zu Speyer. 
(,. . et ob ista honorabilis dns Conradus de Kunigstein praedictus pio motus 
affectu . . . legavit et deputavit de eins bonis propriis praesentiae ecciesiae 
Spirensis ad remedium animae predicti dni Adolfi archiepiscopi et etiam 
quod habeatur memoria sui et progenitorum suorum sexdecim libras 
hallensium'. Speyr. Totenbuch vgl. Remling Ci. I 664. a ). r 1399 Apr. 22 
(,Anno dni 1399 decimo Kai. Maij obiit dns Conradus de Kunigstein 
scolasticus Spirensis & ppos. S. Petri Mogunt. ecclesiarum'. — Regul. chori 
vgl. Remling ibid. I 231.). 

1832. Königstein, Nicolaus de 

J45, 25. 1383. a d. Nycolao de Kuniastein rlerico Moguntin. dioi-. X solido-. 

1378 Paris (.determ. d. Nicolaus de Kunigisteyn sub mag, Phil. 
Pingh . . . licentiatus f. d. Nycolaus de Kunigsteen s. mag. Joh. de Maguncia. . 
Item incepit d. Nycol. de Kunigsten sub mag. Joh. de Maguncia (Auctarium 
Chartul. Paris. I 534. 552. 5541. 1383 Nv. 9 Wien (,niag. Nicolaus de Konninch- 
steyn 4 gr.'). 1385 Prag (, Nicolaus Kunigstein de Frankfurdia d. 14 gr.': 
Mon. Prag. II 73). 1390 Mz. 8: Lic. i. Decr. Bonon. (,supp. f. priv. e.\. d. 
Nicolaus de Kunigsten de Maguntia de Alam. licentiatus in artibus . . et f. 
ab octo doctor. approb., ab uno vero reprob.': L. s. i. p. I). 1396 — 1400 
urkdl. als decan. eccl. S. Bartol. Francof. (Würdtwein, Dioc. Mog. 
II 663. 779); 1401 Jul. 4: prec. prim. Ruperti regis ad decan. S. Steph. 
Mogunt. pro Nicoiao Kunigstein der. Mog. d. (Chmel, Regg. Ruperti No. 512). 
14.. decan. e. S. Mauricii (Gudenus). 1405 Nv. 7 oificialis Spirensis 
(Remling. Bisch, v. Speyer Urkk. II 63). 1415- 18. 19 Stadtpfarrer i. 
Frankfurt (Wetteravia I 1261. v 1432 Mz. 2 (Gudenus C. d. Mog. III 943: 
vgl. a. Fichard'sche Samml. i. Fkf. St. Arch. No. 166). 

1833. Königwiese, Cunradus plebanus in 

loi, 15. 133S. a d. Chonrado plebano in Chunigswi.-en XVII solides. 

1834. Konn, Conradus 

279, a6. 1515. a d. Conrado Konn I florenum Renensem. 

|i8i, 32. 1517. venditus fuit Titus Livius nobis a d. Conrado Komm legatus uno 

ducato; venditus Vergilius eiusdem XIX BologninisJ. 
[aSa, 37. 1517. redemimus bona Conradi Komm a d. Valentine Stegentin, cui debitor 

erat, duobus ducatis XXX Bologninis.J 
[282, 42. 1517. pro candelis in exequiis celebratis pro foelici animo Conradi XIX 

BologTiinos.] 

1835. Könneritz, Andreas de 

290, 27. 1523. a nobili Andrea a Couritz (I) I florenum. 

-97i 37- 15^7- Andreas a Kunricz .procurator' (cf. 294, 22. 42). 

Altes Meissner Geschlecht, dessen Stammhaus b. Zeitz gelegen war. — 
S. des Heinr. v. Könneritz auf Zossen u. Lobschütz und der Barbara 
V. Breitenbach aus d. Hause Crostewitz (König, Adelsh. 560—681. 151 7 i- 
Leipzig (.Andreas Konritz de zosenn X.'\ — Nach s. Rückkehr aus Bologna 
nach Freiburg (1528 Dz. 2 .Andreas a Konritz et Christofterus a Konritz 
[s. d.] dioc. Merseburg, ddt flor. I i. auro pro inscriptione'i. 1531 i. Leipzig: 
iuris baccal. In demselben Jahre (?): I. U. Doctor (Friedberg S. 103). Wird 
i. SS. 1531 unter den an den Hz. abgeordneten \"ertretern der Nationen 
genannt (Zarncke, Act. rect. p. 44). 1531 Oct. 23: Andr. v. K. als Nachfolger 
d. Wolfg. v. Lüttichau [s. d.| a. Reichskammergericht z. Spe\'er ver- 
eidigt: geht ab ad regem Romanorum 1541 Nv. (Ludolf. Append. X. 52. 521. 
Tritt als Hofrat i. K. Ferdinands Dienste. 1553 i. dipl. Sendung a. kurfstl. Hofe 
(Seckendorf, Hist. Lut. III 2. i u. s. w.). 1550 revidiert er als kais.. Kommissar 
d. restituirte Reichskammergericht (Harpprecht V§ 10. Zimmerische Chron.). 
Liess sich ca. 1549 i. Freiburg nieder, wo er vor 1553 starb. — Ein Kollegien- 
heit V. ihm (Zasii enarratio i. rhetoricam Ciceronis u. Amelii [s. d.] Erklärung) 



Könneritz — Coiii-atter. 267 

auf d. Lpz. Ratsbibl. (Naumann Katal. Einl. S. 20 u. No. CIV. d. 31). Von 
Hertzog (Edels. Chron. VI ]5oj unter den Gelehrten v. Adel erwähnt (vgl. 
auch d. sehr lückenhafte Darstellung v. I. Tr. I. v. Könneritz i. Webers Arch. 
f. s. Gesch. V' 130 ff.). 

1836. Könneritz, Johannes de 
zgo, 30. 1523. a nobili Joanne a Kouritz') I tl<ii-. 

*) qniVenetijs morbci ut dicitnr biUeti ( - picote) mortuus 
est. (al. m.). 
Bruder des vorigen. 15091. Leipzig (Johannes Konritz de Zossen X-)- 
Johannes v. Conritz, als jedermann die beste Hoffnung von jhm geschöpft, 
entweder in Gallia oder Italia verschieden' (Spangenberg S. 192.). 

1837. Könneritz, Christophorus de 

309, 19. 1534. a nobili d. Christopliofo a Conritz I coronam. 

310, 26. 1535. nobilis d. Christophorus a Conritz .procurator'. 
Bruder der vorigen. — 1528 Dz. 2 i. Frei bürg [cf. Andreas a. C.]. 

Von Erasmus gelobt, der ornatissimis fratribus Andreae & Christophoro 
a Conritz s. Ausg. v. Georg. Agricolae ßermannus s. de re nietallica 
dedicierte. Basil. 1530. 8". (d. i. Auflage dieses Werkes hatte Platenus dem 
Vater dediciert: Henrico a Conritz praefecto vallis Joachimicae). — Er war 
1539 auf d. Reichstag z. Worms Substitut des bisch. Meissnischen Ver- 
treters Christoph, v. d. Strass |s. d ] lUB. Meiss. 111 351). Dann i. Diensten 
K.Ferdinands, zunächst i. Regierungsrat v. NÖstreich, dann als Hof- 
kammerrat, endlich als Oberst-Kammer-Graf (oberster Verwalter der 
Ungar, ßergstädte i. Neu-Sohli. y 1557 Aug. 14 i. dieser Stellung. — \'er- 
mählt mit Agnes Freiin v. Harrach; erwarb d. Herrschaften Haggenberg 
u. Enzersdorff, auch Burg u. Herrschaft Laa. War Lutheraner (Raupach, 
Erläut. evgl. Östr. II 302; Webers Arch. V 192 f.). 

1838. Conradi, Joachimus 
201, 34. 1458. d. Joachimus Conradi rlerirus Caminensis diocesis iurauit et dedit 

V solidos. 
1469 Oct. 20 Greifswald (,d. Joachimus Conradi prbr. Caminensis 
d. de Stargardia: gratis intit. ad peticionem dni prepositi, quia eius 
cappellanus'.). 1477 WS. Joachim Conradi de Stargardia decr. hcentiatus 
in novis iuribus Ordinarius, eccl. Gripeswaldensis canonicus. 
B. Marie plebanus: Rector (I.) 1484: Rector (II) (. . Caminensis et 
Gripeswald. can.). i486: Rector (III). 1490: Rector (IV) (cf. a. Clempin 
Beitr. S. 17). 

1839. Conradi, Nicolaus 

149, ci. 1496. a d. Nicoiao Conradi de Dacia can. Lnndensi XII ^fossetos. 

150, 33. 1497. Nicolaus Conradi ,sindicus' (cf. z^z.zz). 
1474 Oct. 8 Greifswald (,Nicolaus Conradi de Dacia de Rodsnabi') — 

Niels Kortsen archidiac. e. Lunden. (Mitt.). 

1840. Conratter, Lucas 

340. ao. I1501]. d Lucas Conratter in decretis liccntiatu> Constam-iensis, Secknicnsis 
ac S. Vincentii Bernensis Lausanniensis dioc. ecclosiarum canonieus 
contribuit unum aureum (Matr. Doctor). 
1488 Aug. 15 Rom (,mag. Lucas Conratter der. August, d. R™'- d. 
Cardinalis Andegav. notarius:' Lib. Confr. p. 108). 1496 Sept. 27: 
Lic. i. Decr. Senensis (Sept. 26: ,d. Lucas Conratter can. e. Const. 
Alam. i. iure can. licentiandus f. praesent.'; Sept. 27: .licentiat. et approb." 
Erzb. Arch. Siena). 1501 Jul. 31: Decr. Doctor Senen. (,d. Lucas Con- 
ratter ppos. S. Steffani" Const., Const. e. Curien. cathedr. eccL can. 
Alam. f. insignitus': 1. c). - 1498 Dekan u. Kapitel v. S. Thome i. Strass- 
burg a. mag. Luc. Conratter Decr. Lic. Const. e. can. in Rom (Tho. 
Arch. — L. VII fasc. 201; 1500 Oct. 9 (Strassb. Bez. Arch. G 4705). 1507 
Mz. 13 ppos. S. Steff. Const. ^Karlsruhe G. L. A. — V Gen. 51); 1507 Mai 22 
Decr. D. ppos. S. Steff. et mai. Const. eccl. can. pslpstl. E.xecutor (Str. 



268 Conratter — Konstanz 

Tho. Arch. — L. I\' No. 41. 151 1 sendet B. Hugo v. Konstanz ,herr Lux 
Cunrater Doctorn und thumbherren gen Rom mittel und wege zu suchen, 
dass der von Knörringen zu der abtei (Reichenau) nit möge komer. 
(Schultheiss, Konstz. Bist. Chron. i. Freib. Diöc. Arch. \'III 81). 1524 Jan. 2'j 
meldet Lucas C. nach Strassburg, dass er seit Octob. 1522 kränkele: ,mag 
Barth. StofFler prophetizavit mihi, quod aegritudo mea sit incurabilis. Adhu^ 
spero consequi sanitatem. Utor pro potu aqua cocta de ligno Guaiaci s 
Calagutri. quod aliquantisper me fere totum extenuatum corpore restituerc 
incepit' (Strassb. UBibl. Thes. Baum. II 63: dort auch e. Brief v. ihm dd. 
1522 Apr. 22). 

1841. Conratter, Wolfgangus 

247, 35. 14Q5. a d. Wolgango Conrater de Memmingen gro~-.ctos \'I. 

Vielleicht ein S. des Balthasar Conratter in Memmingen, welcher aus- 
gangs des 15. Jahrh. ein eigenes Haus in der Krämergasse bewohnte. 
1507 Mai 22 WolfFg. Conratter can. S. Johann. Const. (Strassb. Tho 
Arch. — L. IV No. 3). 1513 Mz. 19: P. Leo X verleiht Wolft'gango Conratter, 
clerico Aug. dioc, pensionem annuam super fructib. par. ecclesiarum in 
Rumishorn et Lutprehen, Const. dioc. iHergenroether I 69). 

1842. Conreschim, Jacobus 

2-1, 44. 1509. a d. Jacobo Conreschim Coloniensi medium florenum Renensem. 

S. des Christian v. Conradsheim, 1504 in Köln immatr. (Fahne, 
Gsch. d. Köln. Geschl. S. 69). 

1843. Konstanz, Bernhardus de 

56, 41. 1305. d. Bernhardus de Constancia \' solidos. 

1844. Konstanz, Brunner de 

132. 22. 1369. d. Brunner de Constancia solvit pro pena solides \'. 

Konstanzer Geschlecht, auch i. Neuenburg a. Rh. und Freiburg. — 
1386 Nicol. Brunner, Kaplan a. S. Conrads Altar unter der Erde, Bürger 
zu Konstanz (OBadisch.Gschlbch. I 171). 

1845. Konstanz, Burcardus de (I) 

41. 5. 1293. d. Burcardus de Constancia VIII solido.s. 

1846. Konstanz, Burcardus de (II) 

77. 35- 1319- d. Burchardus de Constancia X\'I .solidos. 

1847. Konstanz, Franciscus de 

142, 3z. 1380. d. Franciscus de Constancia ddt floren. I. 

Vielleicht Franciscus Murer de Constancia. 1383 Franc. Murer can. 
Const. — 1386 Oct. 9 Franc. Murer can. e. Const. et officialis episc. 
(G. L. A. Karlsruhei. y 1396 Jun. 11 (,magister Franciscus murer can. huius 
eccl-, sepultus ante altare lodoci'. — L. a. e. Const. i. M. G. H. Necr. I 289) 

1848. Konstanz, Fridericus de 

370, 4. 1350. Mz. 31. Fredericus de Constancia (testi.s). 

Ohne Zweifel mit einem vorausgehenden Fredericus (vielleicht loi, 
19. 1338 Fridericus de Haechingen Constanc. dioc. oder Frid. Schylhart 
Constanc. dioc. 1337] zu identificieren. 

1849. Konstanz, Georgius de (Ii 

68, 31. 1315. d. Georgius de Constancia \'I solidos. 

1850. [Konstanz], Georgius de (II) 

92, 12. 1332. d. Gheorgyus cum magistro suo Johanne de Constancia iuratus 
contribuit XL .solidos. 

1851. Konstanz, H. de 

43. 46. 1295. d. H. de Constancia VIII solidos. 

X'ielleicht Heinricus Zwick subcustos e. Constantien. 1281. (Cop.B. 
319. f. 72: G. L. A. Karlsr.)? 1290 (Zs. G. ORh. IX 476). 1292. 1302. (Zs. 
XVI. 2171. 



Konstanz — Koppt-niiku^. 260 

1852. Konstanz, Johannes de (I) 

65, 39. 1313. (I. Johannes de Constancia VIII solidos. 

66, 39. 41. |iii4). d. Johannes de Constancia canonicus eciiesic S. Johannis 

Constanc. ,pro('urator substit.' 
Vielleicht Johann gen. Güttinger, Chorherr v. St. Johann i. Konstanz, 
der 1345 nach d. Tode Albrechts v. Castell [s. d.] z. Propst v. St. lohann 
gewählt wurde (Regg. ep. Const. No. 4721). 

1853. Konstanz, Johannes de (II) 

92, 12. 1332. d. Johannes de Constantia nigr. dni Georgii de C. |s. dj. 

Vermuthlich identisch mit d. Johannes de Constantia magister dictus 
de Maredorfh, der 1331 i. Padua als consiliar. Ultramontanorum a. d. Ab- 
fassung der Statuten beteiligt war (Kaufmann i. CBl. f. Bibl.wes. IX 5. — 
Unrichtig wird von Denifle i. Arch. f. L. u. KG. VI 380. 547a aus dem 
.Magister dict. de Maredorft"- eine 2. Person gemacht; auch ist hier nicht 
mit Denifle an Maredorf i. Hessen, sondern an Markdorf i. Baden zu denken). 

1854. Konstanz, Otto de 

61, 4. 13 10. d. Otto de Constancia X so